Allergie gegen Hühnereier bei Kindern: Ursachen, Symptome und Behandlung

Kinder sind oft allergisch gegen Eier. Bei Säuglingen ist das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, aufgrund der Unvollkommenheit des Verdauungssystems höher als bei einem älteren Kind. Um eine allergische Reaktion auf dieses Produkt zu vermeiden, sollten die Eltern die Informationen darüber lesen, welche Faktoren dazu in der Lage sind, die Allergiesymptome und die Möglichkeiten zur Heilung.

Warum kann das Kind allergisch gegen Eier sein?

Hühnereier sind stark allergen. Protein enthält eine spezielle Substanz - Albumin, das stärkste Allergen. Sobald es sich im Körper des Kindes befindet, induziert es die Zellen, eine große Menge Antikörper zu produzieren - Immunglobuline.

Hühnereigelb provoziert selten Allergien. In den meisten Fällen ist das Protein für Babys am gefährlichsten. Bei der Bestimmung der Empfindlichkeit des Körpers des Kindes gegenüber dem Protein ist es nicht erforderlich, Eier vollständig aus der Ernährung des Kindes zu entfernen.

Die Hauptursachen für Allergien sind:

  • reduzierte Immunität;
  • Neigung zu häufigen Erkältungen und entzündlichen Erkrankungen;
  • übertragene Infektionskrankheiten;
  • Impfung.

Allergische Symptome

Die ersten Anzeichen einer Hühnerei-Allergie bei Kindern und die Anzeichen einer Diathese sind ähnlich. Aufgrund der Empfindlichkeit gegenüber Eiweiß prägen Hautausschläge die Wangen des Babys, den Bauch und die Innenseite der Hände. Es ist auch möglich, Übelkeit und Sodbrennen, das Verlangen nach Erbrechen und häufigen Stuhlgang.

Wenn die Atemwege betroffen sind, können Husten, Bronchitis-Symptome, laufende Nase und Kurzatmigkeit auftreten. Respiratorische Symptome der Krankheit können sich sogar durch den Geruch eines zubereiteten Omeletts oder den Geschmack von Gebäck mit Eiern äußern.

Bei einer Allergie gegen Hühnereigelb kann sich ein Angioödem entwickeln. In schweren Fällen kann es zu Fehlfunktionen des Verdauungssystems kommen. Bei der Identifizierung dieser Anzeichen sollten Sie sich unverzüglich an einen Allergologen wenden. Auf dem Foto unten können Sie sehen, wie die Symptome der Krankheit auf der Haut von Babys auftreten.

Diagnosemethoden

Bei der Erstaufnahme wird ein kleiner Patient untersucht und eine Historie erstellt. Danach wird der Arzt anhand der Diagnosemethoden ermittelt. Bei Hauttests oder anhand von Laborblutuntersuchungen Allergene nachgewiesen.

Die erste Methode besteht darin, einen Tropfen Allergene auf den Unterarmbereich aufzutragen. Danach werden sie durchstochen, um unter die Haut zu dringen. Nach 15–20 Minuten wird die Antwort bewertet. Wenn eine juckende Blase an der Punktionsstelle auftritt, wird angenommen, dass das Allergen identifiziert wurde. Hauttests sind bei Säuglingen und Kindern der jüngeren Altersgruppe verboten. Für Kinder ab 5 Jahren zum Nachweis von Allergenen wird ein Bluttest auf spezifische Immunglobulin-IgE gezeigt.

Merkmale der Behandlung von Eiallergien bei Kindern unterschiedlichen Alters

Wenn eine Unverträglichkeit gegenüber Hühnereiern festgestellt wird, beginnt die Therapie mit der vollständigen Eliminierung dieser Produkte und aller Speisen, in denen sie sich befinden, aus der Ernährung des Kindes. Wachteleier können auch ein Allergen enthalten, weshalb ihre Verwendung aufgegeben werden sollte. Wenn beim Säugling eine allergische Reaktion auf Hühnereier festgestellt wird, sollte die Mutter diese von ihrem Menü ausschließen.

In Fällen, in denen die Ernährung keine Erleichterung bringt, wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. Leichte Manifestationen der Krankheit stoppen Antiallergika, zum Beispiel Zodak oder Suprastin. Zur Beseitigung von Hautausschlägen werden Antihistaminika oder Corticosteroid-Salben verwendet (Fenistil-Gel, Advantan). Bei Atemnot werden Nasentropfen wie Naphthyzinum und Avamys verwendet.

Schwere Manifestationen der Krankheit werden mit Glucocorticosteroid-Medikamenten behandelt, zum Beispiel Prednison. Beschleunigung der Entfernung des Allergens aus dem Körper mit Aktivkohle oder Enterosgel. Krankheitssymptome bei Kindern nach 5 Jahren gehen oft von alleine los.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn festgestellt wurde, dass das Kind allergisch gegen Eier ist, müssen aus Vorsorgegründen alle Speisen, die dieses Produkt enthalten, von der Speisekarte ausgeschlossen werden. Vor der Impfung sollten Eltern den Arzt über die Unverträglichkeit des Kindes mit Eiweiß informieren, da viele Impfstoffe ein in den Eiern enthaltenes Allergen enthalten. Um Allergien beim Säugling als ergänzendes Ei zu vermeiden, ist es nur dann erforderlich, sie zu injizieren, wenn sie 1 Jahr alt sind.

Ohne Allergie

In der heutigen Welt neigen viele Menschen zu verschiedenen Arten von Allergien, einschließlich Lebensmitteln. Eine allergische Reaktion auf das Eigelb ist ebenfalls recht häufig. Und diese Art von Allergie macht das Leben für einen Menschen spürbar. Wenn auf ein bestimmtes Produkt, z. B. Himbeeren, eine Reaktion erfolgt, kann diese einfach aus dem Menü ausgeschlossen werden.

Wenn Sie allergisch gegen Hühnereier sind, sollten Sie nicht nur Geflügelprodukte, sondern auch alle Lebensmittelprodukte verwenden, die dieses Allergen aufweisen. Die Reaktion betrifft nicht nur Hühner, sondern alle anderen Eier.

Wenn eine Reaktion auf die Eier festgestellt wird, kann die Intoleranz sowohl Protein als auch Eigelb sein. In diesem Fall ist das Protein allergischer als das Eigelb. Die Reaktion des Körpers ergibt spezifische Eiweiße. Wenn ein kleiner Teil von ihnen durch Wärmebehandlung zerstört wird, bleibt der Rest in seiner ursprünglichen Form erhalten und kann eine Reaktion auslösen.

Erwachsene und Kinder reagieren unterschiedlich auf das Allergen. Wenn bei einem Kind im Alter von etwa einem Jahr eine Reaktion festgestellt wird, d. H. In der Zeit, in der ein Ei in Ergänzungsfuttermittel eingeführt wird, dann verstößt diese Reaktion nach bestimmten Ernährungsregeln und im Erwachsenenalter kann dieses Produkt ohne Bedenken als Nahrungsmittel genommen werden.

Wenn im Erwachsenenalter Allergien festgestellt werden, kann diese Krankheit nicht geheilt werden, und die Person ist gezwungen, dieses Produkt dauerhaft abzulehnen.

Manifestationen der Eigelballergie

Eine allergische Reaktion kann entweder unmittelbar nach einer Mahlzeit oder nach einigen Stunden auftreten. Daher sollte man vorsichtig und wachsam sein, um nicht wiedergutzumachen.

Wachteleier gelten als weniger allergisch als Hühnchen. Daher werden sie auf diätetische Produkte zurückgeführt. Es wird empfohlen, Hühnereier durch Wachtelkinder zu ersetzen, wenn beim Säugling eine Reaktion auf Eiweiß oder Eigelb in Form von Diathese auftritt.

Wachteleier sind jedoch allergisch. Und die Symptome ähneln der allergischen Reaktion, die Hühnereier hervorrufen. Daher ist die Behandlung fast gleich. Den Forschungsergebnissen zufolge konnte gezeigt werden, dass bei einer Allergie gegen Hühnereier 70% der Menschen auch auf Wachteleier reagieren.

Daher sollte man beim Einbringen von Wachteleiern genauso vorsichtig sein wie bei Hühnereiern. Fangen Sie an, kleine Portionen zu nehmen und nur gekocht zu werden. Obwohl es Informationen über die größere Nützlichkeit roher Eier gibt, sollten Sie sich der Vorsicht bewusst sein und feststellen, dass solche Lebensmittel einigen Menschen schaden können.

Behandlungen für Eigelb-Allergie

Um eine allergische Reaktion vollständig zu bestehen, sollten Sie die Eier vollständig aus Ihrer Ernährung streichen. Es wird empfohlen, Tests zu bestehen, um genau zu bestimmen, welche Eier allergisch sind. Da sind die Symptome verschiedener Allergien ähnlich. Um jedoch die Entstehung einer schweren Form der Krankheit zu verhindern, sollte vorsichtig vorgegangen werden und einige Empfehlungen sollten befolgt werden:

  • Das Ei in die Ernährung des Kindes einführen, sollte schrittweise erfolgen, und im Alter von einem Jahr nur das Eigelb. Beginnen Sie mit einem Viertel Teelöffel und erhöhen Sie die Dosis schrittweise. Da Eiweiß mehr allergisch ist, muss es ab dem elften Lebensmonat des Kindes einem Kind verabreicht werden. Eier müssen frisch genommen werden.
  • Babys unter einem Jahr wird empfohlen, zweimal pro Woche Eigelb einzunehmen.
  • Im Falle einer allergischen Reaktion auf Produkte eines Kindes unter einem Jahr sollte das Ei dem Kind nach 12 Monaten gegeben werden, und es sollte mit äußerster Vorsicht vorgegangen werden.

Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, wird die Anpassung des Babys an das neue Produkt weniger schmerzhaft sein und der Körper kann sich schneller an das außerirdische Protein gewöhnen.

Bei einer allergischen Reaktion auf das Ei sollte vor allem das Allergen schnell aus dem Körper entfernt werden. Dies kann mit Hilfe von Sorbentien erfolgen. Außerdem wird empfohlen, mehrere Tage lang Antiallergika einzunehmen. Bei einer Reaktion müssen Sie jedoch einen Arzt konsultieren.

Zusammenfassen

Menschen mit einer allergischen Reaktion sollten bei der Auswahl des Essens sehr vorsichtig sein. Schließlich enthält das Paket nicht immer die vollständige Liste der Komponenten. Sie können kein Frühstück, Eiernudeln, Cocktails mit Eiern und so weiter essen. Es gibt viele solcher Produkte. Hersteller produzieren jedoch jetzt Eiersatzstoffe, die von Personen mit allergischer Reaktion verzehrt werden können. Bereiten Sie auf dieser Grundlage eine Vielzahl von Produkten vor.

Und auch bei dieser Art von Allergie sollte bedacht werden, dass der Eiweißbestandteil Bestandteil der Impfstoffe ist. Daher sollte der Impfanbieter informiert werden, dass der Patient allergisch gegen Eier ist. Dies ist besonders für Kinder wichtig.

Allergische Reaktionen sind nur auf den ersten Blick harmlos. In der Tat kann es katastrophal sein, wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe suchen. Daher müssen Sie sehr aufmerksam auf sich selbst und insbesondere auf Ihre Kinder achten.

Eigelb-Allergie bei einem Kind

Nahrungsmittelallergien - eine der häufigsten auf der Welt. Kinder sind am anfälligsten für allergische Reaktionen. Eine Allergie gegen das Eigelb bei einem Kind ist eine der häufigsten. Wenn bei einem der Produkte eine allergische Reaktion auftritt, lohnt es sich, die Anwendung einfach einzustellen. Bei den Eiern ist alles etwas komplizierter. Sie können nicht nur die Produkte von Geflügelfarmen essen, sondern alle Lebensmittel, bei denen es ein ähnliches Allergen gibt.

Symptome der Krankheit

Die ersten Symptome einer Allergie treten nach einigen Stunden auf, obwohl die Reaktion möglicherweise sofort auftritt. Wenn das Baby eine allergische Reaktion hat, die sich in Form von Diathese manifestiert, wird empfohlen, ihm Wachteleier zu geben, die als diätetisch und weniger allergisch gelten. Dies ist jedoch keine Garantie dafür, dass sie nicht allergisch sind.

Welche Eier können gegen ein Kind allergisch sein?

Eier sind bekannt für ihre enorme Menge an Nährstoffen, die einfache Zubereitung und die Verwendung verschiedener Gerichte. Allergien sind jedoch nicht ungewöhnlich und können in jedem Alter auftreten.

Meistens tritt es bei Kindern unter fünf Jahren auf, und es ist sehr wichtig, es schnell zu identifizieren, um es rechtzeitig unter Kontrolle zu bringen. Wir werden herausfinden, ob das Kind allergisch gegen Eier ist.

Kann ein Kind gegen Bananen allergisch sein? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Symptome

Wie ist die Eiallergie bei Kindern - Foto:

Ei-Allergien können sich wie andere Arten von Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen manifestieren, und bei einigen Menschen kann die Reaktion völlig unterschiedlich sein.

Die Intensität der Symptome hängt von verschiedenen Kriterien ab, wie dem Grad der individuellen Empfindlichkeit und der aufgenommenen Allergenmenge.

Allergiesymptome lassen sich je nach den am häufigsten auf das Allergen reagierenden Organen in die folgenden Gruppen einteilen: Atemwege, Haut und Gastrointestinal:

Atemwege:

  • allergischer Husten;
  • verstopfte Nase;
  • Reißen
  • Kurzatmigkeit;
  • Niesen, Juckreiz in der Nasenhöhle.

Haut:

  • Urtikaria;
  • Rötung;
  • Juckreiz;
  • atopisches Ekzem;
  • Schwellung der Haut;
  • Schwellung der Augenlider und der Schleimhäute.

Gastrointestinal:

Andere Symptome können ebenfalls auftreten.

Allergiesymptome können sowohl in den ersten Minuten als auch einige Stunden nach Eintritt des Allergens in den Körper auftreten.

Diagnose

Wenn Sie bei Ihrem Kind Allergiesymptome feststellen, müssen Sie den Kinderarzt so schnell wie möglich zeigen, damit er sie untersucht und die erforderlichen Anweisungen für die Tests gibt.

Es gibt mehrere Tests für Allergene: einen Bluttest für Immunglobuline, Hauttests, Anwendungstests. Sie sollten auch ein Ernährungstagebuch führen.

Ein Hautstichtest wird wie folgt durchgeführt: Eine bestimmte Menge Allergen wird auf die Haut des Kindes aufgetragen, eine kleine Punktion wird durchgeführt, und wenn eine Reaktion auftritt, bedeutet dies, dass die Allergie vorliegt.

Ein negatives Ergebnis garantiert jedoch nicht das Ausbleiben von Allergien, da die Reaktion im Laufe der Zeit auftreten kann.

Der Anwendungstest ermöglicht es, die verzögerte Reaktion zu verfolgen: Eine spezielle Platte, auf der Vaseline mit einem Allergen vermischt ist, wird auf der Rückenhaut befestigt. Nach zwei Tagen wird die Platte entfernt und der Zustand der Haut beurteilt.

Dieser Test gilt als besonders effektiv. Das genaueste Ergebnis ist eine Kombination mehrerer Untersuchungsmethoden.

Komplikationen

Allergien können wie jede Krankheit ausgelöst werden, wenn Sie die Diät nicht kontrollieren und nicht mit der Behandlung beginnen.

Mögliche Komplikationen bei Allergien sind vielfältig. Es kann Kopfschmerzen, Fehlfunktionen des Herz-Kreislaufsystems, Ohnmacht, Schwindel, Drucksprünge sein. In einigen Fällen kann ein anaphylaktischer Schock oder Angioödem auftreten.

Anaphylaxie und Angioödem sind potenziell gefährliche Bedingungen für den Körper, auch solche, die tödlich sein können.

Daher muss bei einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Kindes und dem Vorhandensein bestimmter Symptome, wie zum Beispiel einer Schwellung der Schleimhäute bei Angioödem, sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Um die Entstehung solcher Komplikationen zu verhindern, sollten Sie unverzüglich einen Spezialisten kontaktieren und alle seine Anweisungen befolgen.

Welche Eier können eine Reaktion auslösen?

Hühnereier sind ziemlich allergen, da ihre Zusammensetzung vier Proteine ​​enthält, die eine Reaktion auslösen können. Oft liegt die Intoleranz von Eiern an der Intoleranz von Hühnerfleisch und anderen daraus hergestellten Produkten.

Wachteleier sind nicht so allergisch wie Hühnereier, und manchmal können Allergien sie als Ersatz verwenden. Sie können jedoch auch eine allergische Reaktion auslösen: Sie enthalten auch Allergene.

Ein gekochtes Ei hat eine geringere Allergenität als ein rohes, da die Substanzen-Allergene während des Wärmebehandlungsprozesses teilweise oder nahezu vollständig zerstört werden. Es kann aber auch eine ausgeprägte Immunreaktion auslösen.

Die Reaktion kann natürlich in Situationen folgen, in denen das Kind ein Produkt konsumiert hat, das Eier in verarbeiteter Form enthält, wie beispielsweise Eipulver.

Bei einer sehr hohen Empfindlichkeit gegen das Allergen kann die Reaktion auch auf mikroskopischen Spuren der Substanz auftreten.

Wenn der Allergengehalt im Produkt niedrig ist und die Anfälligkeit des Kindes gering ist, kann die Reaktion nicht auftreten.

Substanzen-Allergene in der Zusammensetzung

Eiproteine ​​haben eine Substanz namens Albumin (oder Ovalbumin), was ein sehr starkes Allergen ist. Wenn es in das Blut eindringt, nimmt es das Immunsystem als gefährlichen Stoff wahr und gibt eine Immunreaktion aus, die sich in Form einer allergischen Reaktion äußert.

Verglichen mit Eigelb ist Eiweiß für Allergiker viel gefährlicher. Wenn Sie also allergisch gegen Eieralbumin sind, können Sie Eiweiß manchmal einfach aus der Diät entfernen und nur das Eigelb verwenden, was auch vorteilhafter ist.

In Eiern von Wachteleiern, wie in Hühnerproteinen, gibt es eine Substanz Ovomucoid, die auch eine ausgeprägte allergische Reaktion auslösen kann.

Es gibt auch die folgenden Substanzen-Allergene, die zum Eiweiß verschiedener Eierarten gehören:

  • Lysozym;
  • Conalbumin.

Wie mischt das Baby eine Allergie? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

Wie kann der Proteinanteil in Lebensmitteln ermittelt werden?

Eltern eines Kindes mit Eiweißallergien sollten die Zusammensetzung der Produkte sorgfältig durchlesen, um diejenigen auszuwählen, bei denen sie nicht oder nur in sehr geringen Mengen enthalten sind.

Es lohnt sich auch zu bedenken, dass die Produzenten die Eier in der Zusammensetzung anders benennen:

  • Emulgator (Eier werden häufig in dieser Eigenschaft verwendet);
  • Lecithin;
  • Eipulver;
  • Verdickungsmittel;
  • Globulin;
  • Wittelin;
  • Lysozym;
  • Ovalbumin (das gleiche wie Albumin);
  • Gerinnungsmittel

Die Elemente der Komposition in der Liste sind auf eine bestimmte Weise verteilt: Zunächst gibt es Komponenten, die die größte Nummer im Produkt haben, und jede nachfolgende angegebene Komponente ist in einer kleineren Menge als die vorherige enthalten.

Wenn also zum Beispiel Albumin ganz am Ende in der Zusammensetzung angezeigt wird und die Zusammensetzung selbst ausreichend groß ist, können wir sagen, dass es extrem klein ist und keine allergische Reaktion auslöst.

Wenn das Kind keine sehr hohe Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen hat, kann man auf diese Weise den ungefähren Anteil an Eiweiß verstehen und Produkte wählen, die definitiv nicht schädlich sind.

Behandlung

Die Grundlage der Behandlung ist die strikte Einhaltung einer Diät, die Lebensmittel mit hohem Eiergehalt von der Diät ausschließt: Mayonnaise, Pasta, Bäckerei, Wiener Würstchen, Hühnchen, Krabbenstäbchen, Eiscreme, Sahne und mehr.

Antihistaminika werden verwendet, um die Symptome zu lindern und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Allergien allein können jedoch nicht heilen. Dies muss berücksichtigt werden.

Eine der Optionen zur Behandlung von Allergien besteht darin, regelmäßig eine kleine Menge zerquetschter Eierschalen zu verwenden, um das Immunsystem an das Allergen zu gewöhnen. Dies sollte jedoch nur mit Erlaubnis von Spezialisten erfolgen.

Vorbereitungen

Symptomatische Medikamente werden ebenfalls verwendet.

Atemwegsbeschwerden:

  1. Vasoconstrictor Nasentropfen (Rinosept, Nazalong).
  2. Antihistaminika (Cetrin, Alergomax, Fenistil).
  3. Hormonelle Drogen (Betaspan, Dexon, Avamys).

Bei Hautsymptomen werden Gele, Cremes und Salben verwendet:

  1. Juckreiz zu lindern (Fenistil, Mischungen einschließlich Zink und Menthol).
  2. Entzündungshemmend (Sudokrem, Drapolen).
  3. Hormonell (Mesoderm, Prednisolon).

Bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts werden Enterosorbentien verschrieben, was die Entfernung des Allergens beschleunigt.

Lesen Sie hier die Symptome und die Behandlung von Allergien gegen Süßigkeiten bei Kindern.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung von Allergien zu verringern, sollte

  1. Überwachen Sie sorgfältig die Ernährung des Kindes und vertiefen Sie die Zusammensetzung der Produkte.
  2. Befolgen Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes.
  3. Informieren Sie die Lehrer, die mit dem Kind arbeiten (Betreuer, Klassenlehrer), dass es eine Allergie hat, damit sie seine Ernährung kontrollieren können.
  4. Warnen Sie Impfschwestern vor Allergien, da Sie sich bei einer Ei-Intoleranz nicht gegen bestimmte Krankheiten impfen lassen können.
  5. Stellen Sie sicher, dass das Kind ausreichend Nährstoffe in der Ernährung erhält und eine starke Immunität hat.
  6. Um ein Kind mit dem Wunsch zu erziehen, einen gesunden Lebensstil zu führen, sprechen Sie darüber, was Allergien sind und wie Sie sich verhalten sollen, damit die Reaktion nicht auftritt.

Bei Säuglingen sind sie ab dem fünften Lebensjahr oft allergisch gegen Eiweiß, da ihr Körper stärker wird.

Eine Allergie im Erwachsenenalter tritt jedoch nur selten von selbst auf, daher ist eine lebenslange Kontrolle der Ernährung notwendig.

Trotzdem gibt es in der modernen Welt hochwertige Medikamente und vollwertige Eiersatzstoffe, so dass sich das Leben eines Allergikers nicht allzu sehr von dem Leben derer unterscheidet, die es nicht haben.

Sie können in diesem Video etwas über Eierallergien lernen:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

Allergie gegen Eier in einem Kinderfoto

Allergie gegen Eier in einem Kinderfoto

Warum tritt eine Hühnerei-Allergie auf und wie wird sie behandelt?

Eier sind in der Küche und in der Industrie eine weit verbreitete Zutat, die in einer Vielzahl von Produkten, in Kosmetika und sogar in medizinischen Präparaten enthalten ist. Ob es möglicherweise eine Allergie gegen Eier gibt - lesen Sie den Artikel.

Ursachen von Allergien

Der erste Grund, warum Hühnereier allergisch sind, ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Stimuli (Allergene), die für die meisten Menschen nicht gefährlich sind. In diesem Fall sind dies Substanzen, die im Eiweiß und im Eigelb enthalten sind.

Der zweite Grund bezieht sich in größerem Maße auf die Manifestation von Reaktionen bei Kleinkindern.

IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergien gegen Eier sind bei Kindern unter 3 Jahren recht häufig.

Eine allergische Reaktion auf die Eier eines Kindes tritt auf, wenn sie zu früh oder in großen Mengen in die Nahrung des Kindes eingebracht werden.

In diesem Fall kann das unausgereifte Enzymsystem des Darms von Säuglingen die Verdauung von Eiern nicht bewältigen und verursacht dadurch das Auftreten von Symptomen.

Eiallergene

Ein Hühnerei besteht aus einer hypoallergenen Schale, einem Protein, das 56 bis 61% des Gesamtvolumens ausmacht, und einem Eigelb von bis zu 27 bis 32%.

Eine Allergie gegen Hühnereiprotein tritt bei Menschen häufiger auf als bei Eigelb.

Die meisten allergenen Substanzen sind: Ovomucoid (Gal d1), Ovalbumin (Gal d2), Konalbumin (Gal d3) und Lysozym (Gal d4).

Die meisten Eiweißallergene (außer Ovomucoid) sind hitzelabil, dh sie werden durch Wärmebehandlung zerstört. Dies erklärt die Tatsache, dass in bestimmten Fällen beim Kochen keine Symptome auftreten.

Eigelb besteht hauptsächlich aus Lipiden (Fetten) und verursacht daher weniger Allergien. Eine Allergie gegen Hühnereigelb kann durch Alpha-Livetin (Gal d5) verursacht werden, das auch an Kreuzreaktionen von Ei zu Vogel beteiligt ist. Das heißt, wenn Sie allergisch gegen Hühner sind, können Sie allergisch gegen Wachteleier, Enten und Gänse, Hühner, Daunen und Federn, Vogelkot usw. sein.

Auch im Eigelb befindet sich eine allergene Eiweißsubstanz - Vitellin, das bei der Wärmebehandlung zerstört wird.

Viele Menschen interessieren sich für die Frage: "Wie manifestiert sich die Eiallergie?"

Die Reaktion auf dieses Produkt kann sofort erfolgen, dh sich innerhalb weniger Minuten nach dem Verzehr oder Kontakt mit ihm manifestieren. Und auch langsam, wenn die Symptome der Krankheit nach 24-48 Stunden auftreten.

In den meisten Fällen, wenn eine Person allergisch gegen Eier ist, wirken sich die Symptome auf die Haut oder die Schleimhäute aus. Es können Rötungen auf der Haut, Urtikaria, atopische Dermatitis, Diathese (bei Kindern), Ekzem, Juckreiz, Rhinokonjunktivitis, häufiges Niesen, Angioödem auftreten.

Allergie gegen Hühnereier (Foto)

In anderen Fällen können gastrointestinale Symptome auftreten: Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerzen.

Atemwegserkrankungen sind möglich: Brustschmerzen, Husten, Atemnot, Atemnot (was wie Manifestationen eines Asthma bronchiale aussah).

Dieselbe Allergie kann sich in Form eines anaphylaktischen Schocks manifestieren, der eine Gefahr für das menschliche Leben darstellt: Schwindel, starker Blutdruckabfall, Bewusstseinsverlust. In diesem Fall ist eine Notfallbehandlung erforderlich.

Diagnosemethoden

Um die wahre Ursache einer Allergie zu ermitteln, müssen Sie einen Allergologen konsultieren, der eine Anamnese nimmt und den Patienten untersucht. Basierend auf den erhaltenen Informationen wird dann die Krankheit diagnostiziert.

Es gibt verschiedene Methoden zum Nachweis von Allergenen: Hauttests und Blutuntersuchungen im Labor.

Bei Hauttests wird der Unterarm mit Allergentropfen bedeckt und dann durchstochen, um die Haut zu durchdringen. Es ist möglich, die Reaktion des Körpers nach 15-20 Minuten zu bewerten. Wenn auf der Punktionsstelle eine juckende Papel erscheint, die wie ein Quaddel aussieht, wird das Allergen identifiziert.

Hauttest (Foto)

Kinder unter 5 Jahren werden keine Hauttests durchgeführt. Daher werden Labortests für spezifisches Immunglobulin E (IgE) zur Diagnose der Krankheit verwendet.

Bei Auftreten einer Eiallergie beginnt die Behandlung zunächst mit der Einhaltung der Eliminationsdiät, dh dem Ausschluss von Eiern und deren Produkten von der Diät.

Eier sind eine beliebte Zutat in Lebensmitteln, daher sollten Sie ausschließen: Mayonnaise, Back- und Süßwaren, Suppen, Saucen, Nudeln und Würstchen usw.

Wenn Sie die üblichen Eier durch Eier anderer Vögel ersetzen, können Sie eine allergische Reaktion nicht vermeiden, da Wachteleier Allergien mit der gleichen Wahrscheinlichkeit verursachen wie Hühnereier.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige Medikamente Eiprotein enthalten. Zum Beispiel Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln, Influenza, durch Zecken übertragene Enzephalitis, Gelbfieber usw. Wenn Sie also allergisch gegen Eiweiß sind, informieren Sie Ihren Arzt unbedingt darüber, um Komplikationen zu vermeiden.

Wenn Kinder 5-7 Jahre alt sind, überwinden sie in der Regel Allergien und essen dieses Produkt ohne Manifestationen allergischer Reaktionen.

Erwachsene wiederum können die Symptome nur mit Hilfe von Medikamenten beseitigen. Die Beseitigung von Allergien wird nicht gelingen, da die Wissenschaftler im Moment keinen Weg gefunden haben, mit dem Nahrungsmittelallergien beim Menschen dauerhaft behandelt werden können.

Zodak, Claritin, Cetrin und andere Antiallergika, die keine beruhigenden (hypnotischen) Wirkungen verursachen, werden dazu beitragen, milde Manifestationen einer Nahrungsmittelallergie zu beseitigen.

Um die Manifestationen von Hautsymptomen zu beseitigen, können Antihistaminika oder Corticosteroid (hormonelle) Salben angewendet werden, beispielsweise Fenistil-Gel, Hydrocortison, Advantan usw.

Sie können Nasensymptome mit Nasentropfen wie Naphthyzinum, Allergodil, Avamis usw. loswerden.

Bei schweren Nahrungsmittelallergien wird ein Glucorticosteroid-Präparat wie Prednison eingenommen.

Sorbentien werden verwendet, um die Entfernung des Allergens aus dem Körper zu beschleunigen: Aktivkohle, Enterosgel usw.

Siehe auch:

Record Navigation

Hauptseitenleiste

Letzte Aufzeichnungen

Kellerinhalt

Tipps für die Anwendung von Medikamenten und alternativen Medikamenten sind explorativer Natur und müssen unbedingt mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Behandeln Sie sich nicht selbst und wenden Sie sich unverzüglich an die Experten.

Allergie gegen Eier: Symptome, Vorbeugung, Behandlung

Eier sind eines der stärksten Allergene und verursachen häufig eine spezifische Reaktion nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kleinkindern.

Allergiesymptome treten in der Regel innerhalb weniger Minuten (manchmal einige Stunden) auf, nachdem Eier oder Lebensmittel, die diese enthalten (einschließlich Eipulver), gegessen wurden. Die Symptome einer Intoleranz können sowohl mild als auch schwerwiegend sein: Hautausschlag, Urtikaria, verstopfte Nase, Erbrechen oder andere Verdauungsstörungen. In seltenen Fällen verursachen Eier eine Anaphylaxie - eine lebensbedrohliche Reaktion.

Eiallergien manifestieren sich oft im Säuglingsalter, während der Einführung neuer komplementärer Lebensmittel. Die meisten Kinder entwickeln sich bis zum Beginn der Pubertät.

Die Reaktion des Körpers hängt ganz von seinen individuellen Eigenschaften ab und manifestiert sich bald nach der Verwendung des Allergens in Lebensmitteln. In Anbetracht dessen, was eine Eiallergie bedeutet, sind die Symptome wie folgt:

  • Hautentzündung oder Urtikaria ist die häufigste allergische Reaktion.
  • Verstopfung der Nase, laufende Nase und Niesen (allergische Rhinitis).
  • Anzeichen von Verdauungsstörungen: Koliken, Übelkeit, Erbrechen.
  • Anzeichen und Symptome von Asthma: Husten, Niesen, Engegefühl in der Brust oder Atemnot.

Anaphylaxie

Eine schwere Eiallergie bei Erwachsenen oder Kindern kann zu Anaphylaxie führen, einer potenziell tödlichen Erkrankung, die die sofortige Verabreichung von Adrenalin (Adrenalin) und die Notfallversorgung erfordert. Anzeichen und Symptome einer Anaphylaxie umfassen die folgenden Zustände:

  • Verengung der Atemwege, einschließlich Schwellung oder Rumpfteil im Hals sowie Atemnot.
  • Koliken und Schmerzen in der Brust.
  • Schneller Puls.
  • Der Schockzustand mit einem starken Blutdruckabfall manifestiert sich in Form von Gesundheitsstörungen, Schwindel oder Bewusstseinsverlust.

Es ist ratsam, mit dem Arzt jede Reaktion zu besprechen (auch wenn es unbedeutend erscheint), wenn Sie oder Ihr Kind eine Allergie gegen Hühnereier haben. Der Schweregrad der Symptome kann von Mal zu Mal unterschiedlich sein, so dass Sie auch bei einer kleinen ersten Reaktion später mit ernsteren Symptomen rechnen können.

Wenn der Arzt der Meinung ist, dass Ihr Kind eine schwere Reaktion haben könnte, wird es im Falle einer Anaphylaxie eine Adrenalin-Injektion verschreiben. Solche Injektionen werden unter Verwendung eines Spritzenstifts vorgenommen, der eine Notfallinjektion des Arzneimittels ermöglicht.

Wann zum Arzt gehen?

Wenn Sie oder Ihr Kind unmittelbar nach dem Verzehr von Eiern oder Produkten mit Eiern Nahrungsmittel-Allergie-Symptome haben, sollten Sie sich zu einer Allergologenberatung anmelden. Wenn möglich, ist es besser, den Arzt während einer atypischen Reaktion auf das Produkt direkt zu sehen - so kann der Arzt die Diagnose schneller und genauer vornehmen.

Wenn Anzeichen einer Anaphylaxie vorliegen, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen und eine Einzeldosis Epinephrin in einer Spezialspritze verwenden, wenn eine Eiallergie diagnostiziert wird und das Medikament offiziell von einem Arzt verschrieben wird.

Die Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel ist keine angemessene Reaktion des Immunsystems auf neue Lebensmittel. In diesem Fall nimmt die Immunität fälschlicherweise einige in Eiern enthaltene Proteine ​​als schädliche Substanzen wahr. Wenn Sie oder Ihr Kind mit diesen Proteinen in Kontakt kommen, erkennen die Zellen des Immunsystems (Antikörper) die imaginäre Gefahr und signalisieren dem Körper, Histamin und andere chemische Verbindungen in den Blutkreislauf freizusetzen, die Anzeichen und Symptome von Allergien verursachen.

Proteine, die potenzielle Allergene sind, sind sowohl in Eiweiß als auch in Eigelb zu finden, jedoch ist die Intoleranz gegenüber Eiweiß am häufigsten. Eine Allergie gegen Eier (deren Foto in vielen medizinischen Nachschlagewerken enthalten ist) kann auch bei einem Säugling auftreten, der gestillt wird, wenn seine Mutter Eigelb und Eiweiß isst.

Risikofaktoren

Die folgenden Umstände erhöhen das Risiko einer Eiunverträglichkeit:

  • Atopische Dermatitis Kinder mit ähnlichen Hautausschlägen leiden häufiger unter Eiweißallergien als ihre Altersgenossen mit gesunder Haut.
  • Familiengeschichte Sie sind gefährdet, wenn bei einem oder beiden Ihrer Eltern Asthma, Nahrungsmittelallergien oder individuelle Unverträglichkeiten diagnostiziert werden, die sich in Form von allergischer Rhinitis, Urtikaria oder Ekzem äußern.
  • Alter Eierallergien treten am häufigsten bei Kindern auf. Mit zunehmendem Alter reift das Verdauungssystem der Organe, und Fälle von Nahrungsmittelallergien werden immer seltener erfasst.

Die einzige Möglichkeit, eine abnormale Reaktion zu verhindern, besteht darin, den Verzehr von Eiern und ihren Derivaten zu stoppen. Manche Menschen mit Allergien dieser Art reagieren jedoch normalerweise auf Lebensmittel, die verarbeitete Eier enthalten, wie Backwaren.

Arzneimittel - Antihistaminika - reduzieren die Intensität der Symptome milder Nahrungsmittelallergien. Diese Medikamente können getrunken werden, nachdem der Körper einem Allergen ausgesetzt wurde. Es ist jedoch zu beachten, dass sie eine abnormale Reaktion nicht vollständig verhindern können und bei der Behandlung schwerer Zustände nicht wirksam sind.

Möglicherweise müssen Sie immer einen Stift mit Epinephrin bei sich tragen. Für die Anaphylaxie ist eine Injektion erforderlich.

Eine Eiallergie bei einem Kind ist selten schwerwiegend, da die meisten Kinder dieses Leiden allmählich überwachsen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit, zu beobachten, ob Anzeichen einer individuellen Intoleranz gegenüber Eiproteinen im Laufe der Zeit bestehen bleiben. Man sollte dem Kind nicht eigenständig Eier zum Experiment geben, da die Reaktion des Körpers des Kindes auf den wiederholten Konsum eines möglicherweise schädlichen Produkts nicht vorhergesagt werden kann.

Prävention

Sie können selbständig Maßnahmen ergreifen, um eine allergische Reaktion zu verhindern oder deren Verschlechterung zu verhindern. Zum Beispiel:

  • Lesen Sie sorgfältig die auf der Verpackung angegebenen Informationen über das Lebensmittelprodukt. Manche Menschen tolerieren Eier nicht, selbst in kleinsten Restmengen (eine solche Menge wird durch die Aufschrift auf der Verpackung des Produkts angegeben: "Kann Spuren von Eiern enthalten").
  • Seien Sie vorsichtig in gastronomischen Betrieben. Nicht nur die Kellner - manchmal sind sich sogar die Köche nicht sicher, ob Eiproteine ​​in der einen oder anderen Schüssel vorhanden sind oder nicht.
  • Erzählen Sie allen Erwachsenen, mit denen Sie das Kind verlassen, die Anwesenheit seiner individuellen Intoleranz. Kindermädchen, Lehrer, Verwandte sollten bedenken, dass das Kind allergisch gegen Eier ist (Foto zeigt, was sein könnte, wenn es ein Ei isst) und gibt ihm keine potenziell gefährlichen Produkte. Stellen Sie sicher, dass Erwachsene wissen, wie sie sich im Notfall verhalten sollen.
  • Wenn Sie stillen, vermeiden Sie es, Eier zu essen. Eiproteine ​​dringen in die Muttermilch ein und können bei Säuglingen Symptome von Nahrungsmittelallergien verursachen.

Versteckte Eierprodukte

Auch wenn Eier und ihre Derivate im Produkt nicht angegeben sind, kann es leider immer noch etwas Eiweiß enthalten. Alle Zweifel auszuräumen kann in diesem Fall nur der Hersteller.

Der Einfachheit halber können Sie die unten aufgeführte Liste der Produkte mit verborgenen Eiern verwenden. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass sie bei weitem nicht vollständig ist:

  • Marshmallows und Marshmallows;
  • Mayonnaise;
  • Baiser;
  • Backwaren;
  • Semmelbrösel;
  • Marzipan;
  • Zuckerguss;
  • verarbeitetes Fleisch, Fleischbrötchen und Fleischbällchen;
  • Pudding und Vanillepudding;
  • Salatdressings;
  • Teigwaren;
  • den Gourmet-Kaffee mit Alkoholzusatz aufschäumen;
  • Trocknung.

Wenn bei der Herstellung bestimmter Lebensmittel Eiproteine ​​verwendet werden, kann die Zusammensetzung folgende Substanzen erkennen:

  • Albumin;
  • Globulin;
  • Lecithin;
  • aufhellen
  • Lysozym;
  • Vitellin;
  • Namen, die mit "ova" oder "ovo" beginnen, z. B. Ovalbumin (Eieralbumin) oder Ovoglobulin.

Eine Ei-Allergie kann auch auftreten, wenn Sie hausgemachte Gerichte in einem anderen Haus behandeln, wo kleine Mengen an Eiern in Lebensmitteln zu finden sind, da die Zubereitung komplexer Menüs besonders ist. Wenn Allergien nicht vollständig vermieden werden können, sollten Sie sich auf die möglichen Symptome so gut wie möglich vorbereiten.

Symptome der Eiintoleranz

Eier sind überall. Zumindest kann es so aussehen, wenn Sie Allergien haben und versuchen, sie zu vermeiden. Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, hilft es sehr, wenn Sie wissen, wo sie sind und wie sie beim Kochen ersetzt werden müssen.

Allergische Reaktionen ergeben sich aus der Tatsache, dass das Ei eine große Menge an Vitaminen und Mineralien enthält, wodurch allergische Reaktionen mit unterschiedlichem Schweregrad ausgelöst werden können. Allergie gegen Eiweiß hat die Fähigkeit, um ein Vielfaches höher als im Eigelb zu erscheinen. Dies liegt daran, dass, wenn Sie ein Ei kochen oder braten, das Allergen im Eigelb verschwindet.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben, eine auf den ersten Blick harmlos erscheinende Allergie, nimmt sie jährlich Millionen von Menschenleben. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken - PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Könnte es eine Allergie gegen Eier geben? Natürlich! In der Tat enthält das Eiweiß eine Substanz - Albumin. Dass es das stärkste Allergen ist, das in den menschlichen Körper eindringt, bewirkt, dass die Zellen eine große Anzahl von Antikörpern produzieren - Immunglobuline.

In Hühnereiern ist Eiweiß das Hauptallergen. Eigelb sind 50-mal sicherer als Proteine, da ihr Hauptallergen, Vitellin, viel seltener Allergien auslöst und zudem durch Wärmebehandlung zerstört wird.

Patienten mit Allergien gegen Hühnereier müssen bedenken, dass Eier in der Lebensmittelindustrie häufig zur Herstellung großer Mengen von Produkten verwendet werden:

  • Backen;
  • Mayonnaise;
  • Sahnetorten, -cremes und -puffs;
  • Sahne und Waffeln;
  • Vanillesoße, Pudding und Eiscreme;
  • irgendwelche Süßigkeiten;
  • Marshmallows und Marzipan;
  • paniert oder in Öl gebraten;
  • Salate mit Dressing;
  • Brötchen, Frikadellen;
  • Baiser;
  • Spaghetti;
  • Saucen;
  • Eier mit Zucker;
  • Eierbrötchen;
  • Eiersatzstoffe;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Soufflé;
  • Suppen und Fleischbrühen;
  • Wein
  • Getränke wie Kaffee mit Sahne (manchmal wird Eiweiß geschlagen).

Diese Patienten müssen sich auch der Tatsache bewusst sein, dass viele Impfstoffe (Grippeimpfstoffe, durch Zecken übertragene Enzephalitis, Gelbfieber und Typhuserreger) auf Hühnerembryonen gezüchtet werden und Unreinheiten in ihrem Gewebe enthalten können und daher allergische Reaktionen verursachen können.

Wachteleier

Als vorbeugende Maßnahme empfehlen Experten häufig Allergikern, Hühnereier in der Ernährung durch Wachteleier zu ersetzen. Sie gelten in der Tat als vorteilhafter und zeichnen sich durch eine reichhaltige Komposition aus.

Aber das Hauptallergen - Albumin - von ihnen geht nirgendwo hin. Daher kann auch bei diesem gesunden und gesunden Produkt eine allergische Reaktion auftreten.

Symptome einer Eiallergie

Wenn eine Ei-Allergie einsetzt, können die Symptome eines Erwachsenen und eines Kindes sehr schnell auftreten (siehe Foto). Die Symptome jeder Person können auf unterschiedliche Weise ausgedrückt werden:

  • chaotische Hautausschläge auf der Haut;
  • Schwellung und Rötung der Mundschleimhaut;
  • Urtikaria;
  • juckende Haut;
  • Übelkeit und Durchfall;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Rötung der Augenlider;
  • verletzt die Aktivität der Atemwege: verstopfte Nase, Husten.

Patienten mit schweren Erkrankungen sind viel seltener:

  • das Auftreten von Atemnot und Würgen;
  • Asthmaanfall;
  • Schwindel und Ohnmacht;
  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock.

Es sollte beachtet werden, dass das Kind oft eine Allergie gegen Eier "entwächst", wie viele andere Allergene. Mit dem Wachstum, der Entwicklung und der Stärkung des Gastrointestinaltrakts, der Reifung des Enzymsystems, beginnt der Körper mit Produkten "umzugehen", die zuvor nicht vollständig verarbeitet werden konnten, und bei 3-5 Jahren verschwinden bei vielen Kindern die Symptome von Allergien.

Wenn sich jedoch die Symptome einer Eiallergie im Erwachsenenalter oder in der Adoleszenz manifestieren, bedeutet dies, dass sie für immer bei Ihnen bleiben wird... oder zumindest, bis die Wissenschaftler im Kampf gegen diese heimtückische Krankheit einen revolutionären Durchbruch erzielen.

Diagnose

Der Haupt-Immunologe-Allergologe in Russland: Die Hauptursache für Allergien sind Parasiten im Körper. Selbst die fortgeschrittensten Allergien gehen mit diesem BOP weg. Lesen Sie mehr >>>

Die Diagnose einer Eiallergie ist ein völlig standardisiertes Verfahren, das für andere Arten von Nahrungsmittelallergien vorgeschrieben ist. Ernährungstagebuch, Bluttest auf Immunglobuline, Hauttests - all das gilt für dieses Allergen.

In diesem Fall wird bei jüngeren Kindern besonderes Augenmerk auf den ersten Punkt gelegt, da andere Diagnosemethoden nur für ältere Patienten (ab 3 bis 5 Jahren) empfohlen werden.

So behandeln Sie eine Ei-Allergie

Allergien werden in einer Woche für immer bestehen! Warum ist uns ein in Europa schon lange behandeltes Pfennigmittel verboten?

Bei der Eiallergie unterscheidet sich die Behandlung bei Erwachsenen nicht von einer anderen Art von Allergie - zunächst muss der Kontakt mit dem Allergen beseitigt werden. Ohne diese Maßnahme können selbst modernste Medikamente nicht wirksam sein.

Es sollte beachtet werden, dass nicht nur natürliche Eier von der Diät ausgeschlossen werden sollten, sondern auch Produkte, die Eier oder Eipulver in Ihrem Rezept enthalten: Rührei, Mayonnaise, Nudeln, Pfannkuchen, Waffeln, Eiscreme, Eiercocktail usw. Beim Kauf von Produkten sollten Sie auch darauf achten Etiketten. Folgende Komponenten sind gefährlich:

  • Eieralbumin;
  • Verdickungsmittel;
  • Emulgatoren;
  • Lecithin;
  • Globulin (Androgen-Bindungsprotein);
  • Lysozym;
  • Gerinnungshilfsmittel usw.

Die Anzahl der Produkte, die pflanzliches und tierisches Eiweiß enthalten, sollte mit dem Verzicht auf Eier leicht erhöht werden. Es ist nützlich, den Bedarf an Kohlenhydraten durch den Verzehr von Gemüse und Obst in jeder Diät zu decken.

Medikamentöse Behandlung

  • Sie werden von Niesen, Husten, Juckreiz, Hautausschlägen und Rötungen der Haut gequält und Sie können sogar noch ernstere Allergien haben.
  • Und die Isolierung des Allergens ist unangenehm oder unmöglich.
  • Darüber hinaus führen Allergien zu Erkrankungen wie Asthma, Urtikaria, Dermatitis.
  • Und die empfohlenen Medikamente sind aus irgendeinem Grund in Ihrem Fall nicht wirksam und behandeln die Ursache in keiner Weise...

Allergologe-Immunologe Vladimir Abrosimov: „Um Allergien für immer zu vergessen, braucht man jeden Tag. "

Wenn sich eine Eiallergie manifestiert, wird die Behandlung in Form von Antihistaminika durchgeführt, die nur die Symptome beseitigen können. Denken Sie daran, dass sie süchtig machen, denn nur der behandelnde Arzt sollte sie verschreiben.

Bei Hautsymptomen - Salben und Gelen:

  • Linderung von Juckreiz (Fenistil, Menthol und Zink-Talker);
  • entzündungshemmend (Dropalen, Desitin);
  • hormonell (Prednisolon, Advantan, Elokom).

Bei respiratorischen Symptomen - Nasensprays und Augentropfen:

  • Vasokonstriktor, der die Schwellung der Schleimhäute lindert (Naphthyzinum, Nazivin);
  • Antihistaminika (Zyrtec, Fenistil, Allergodil und andere);
  • hormonell (Dexamethason, Avamis).

Mit gastrointestinalen Symptomen - Enterosorbentien, die die Moleküle des Substanz-Allergens binden, wodurch sie inaktiv werden und aus dem Körper entfernt werden.

Wie ersetze ich Hühnereier?

Wenn Sie Gerichte mit Eiern im Rezept zubereiten, können Sie sie durch folgende Produkte ersetzen:

  1. Trockenhefe (30 g), verdünnt in 50 ml warmem Wasser;
  2. Fügen Sie ein paar Löffel Bananenpüree zum Gericht hinzu;
  3. Ein Päckchen Gelatine, verdünnt in 50 ml Wasser;
  4. Nehmen Sie drei Teelöffel Pflanzenöl und heißes Wasser und mischen Sie es mit einem Teelöffel Soda.

Daher ist die wichtigste Sache bei der Lösung des Problems mit der Ei-Allergie, die Diät für Allergiker einzuhalten und Eier und Produkte, die sie enthalten, vollständig aus der Diät zu entfernen.

Grundsätzlich werden Eier als eines der stärksten Allergene angesehen. Wenn sie anfällig für allergische Erkrankungen sind, sollte ihr Verzehr erheblich reduziert werden. Allergien sind im Allgemeinen leichter zu warnen als zu behandeln und die Anwesenheit dieser wertvollen Nahrung in Ihrer Ernährung vollständig zu verlieren.

Eine Allergie gegen Eier kann sich in jedem Alter entwickeln und wird als ziemlich häufiges Phänomen angesehen. Allergene in Eiern verursachen allergische Reaktionen unterschiedlicher Intensität. Es gibt vier bekannte Proteinallergene mit unterschiedlichen Allergenen. Dies sind die aggressivsten Ovalbumin und Ovomucoid, weniger aggressiv - Conalbumin und Lysozyme.

Viel intensiver und häufiger manifestiert sich die allergische Reaktion bei der Aufnahme des Eiweißeiweißes, obwohl die allergische Reaktion nach dem Verzehr der wärmebehandelten Eier ziemlich stark ist. Oft ist eine Allergie gegen Eier eng mit einer Allergie gegen Hühnchen verbunden, die mit dem Vorhandensein von Eiweiß im Hühnerfleisch zusammenhängt.

Ei-Allergien entwickeln sich nicht nur nach dem Verzehr von Hühnereiern, sondern auch von Wachteln, Truthühnern, Enten, Gänsen usw. Meistens tritt diese Art von Allergie ohne ernsthafte Komplikationen auf, in seltenen Fällen kann sie jedoch zu einem anaphylaktischen Schock führen. Aufgrund dieser allergischen Form ist es den Menschen streng verboten, sowohl die Eier selbst als auch die Produkte zu essen, die sie enthalten.

Allergie gegen Hühnereier

In den meisten Fällen wird eine Allergie gegen Hühnereier durch Ovomucoidproteine ​​und Ovalbumin hervorgerufen, während das Ovomucoidprotein gegen Wärmebehandlung ausreichend resistent ist. Daher kann sich auch bei gekochten Eiern eine allergische Reaktion als auch eine rohe Reaktion entwickeln. Häufig begleitet eine Allergie gegen Hühnereier die Unverträglichkeit von Hühnerfleisch. Der Grund für die Entstehung einer Allergie kann auch das Eigelb sein. Dies geschieht jedoch mehr als doppelt so selten, während das Eigelballergen Vitellin durch Wärmebehandlung neutralisiert wird.

Aufgrund der Tatsache, dass Hühnereier bei der Zubereitung aller Arten von Lebensmitteln (Wurst, Wurst, Pasta, Mayonnaise usw.) üblich sind, sollten Menschen, die an dieser Art von Allergie leiden, vor dem Kauf und / oder der Verwendung des Produkts sehr vorsichtig sein

Allergie gegen Eier bei einem Kind

Heutzutage ist die Allergie gegen Eier bei Kindern weit verbreitet. Das Vorhandensein von Allergien gegen Eier bei einem Kind bedeutet, dass die Immunabwehr aus irgendeinem Grund Eiprotein ablehnt, was eine schützende allergische Reaktion hervorruft, die von der Freisetzung von Histamin begleitet wird, wodurch die Haut beeinträchtigt wird und Funktionsstörungen in einigen Körpersystemen auftreten. Die ersten Anzeichen einer Eiallergie können im frühesten Alter auftreten. Sie sollten sich bewusst sein, dass eine allergische Reaktion auch auf dem Eigelb des Eies auftreten kann. Wenn ein Kind allergisch gegen Eier ist, sollten Sie vollständig auf deren Verwendung verzichten und auch Produkte ausschließen, die diese enthalten.

Eiallergie bei Erwachsenen

Allergische Reaktionen bei Erwachsenen sind viel seltener und in der Regel bei übermäßigem Gebrauch. Bei einmaliger Abnahme einer erheblichen Menge an Eiproteinen im Körper wird Histamin freigesetzt, was wiederum zu einer Störung der adäquaten Funktion der Herz-Kreislauf-, Verdauungs- und Atmungssysteme sowie zu allergischen Hautläsionen führt. Es gibt geschwollene und rote juckende Stellen am Körper. Als vorbeugende Maßnahme zur Eiallergie bei Erwachsenen sollte die Möglichkeit eines übermäßigen Verzehrs ausgeschlossen werden. In der täglichen Ernährung ist es wünschenswert, die Anzahl der konsumierten Eier so weit wie möglich zu begrenzen.

Symptome einer Eiallergie

Die Hauptsymptome dieser Art von allergischer Reaktion sind verschiedene Hautmanifestationen (Rötung der Mundschleimhaut, Ekzem, Juckreiz, Schwellung, roter Hautausschlag) und negative Reaktionen des Herz-Kreislauf-, Atmungs- und Verdauungssystems. Neben Hautausschlägen leiden die Patienten unter Kopfschmerzen, Husten, Tränenfluss, Rhinitis, Übelkeit, Durchfall und Rötung der Augenlider.

In der Regel manifestieren sich die ersten Symptome einer Eiallergie im Säuglingsalter und bestehen aus Rötungen und Schwellungen der Mundschleimhäute, chaotisch roten Hautausschlägen, Verdauungsstörungen (Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen) und kitzelnden Reizungen der Haut. Darüber hinaus leiden die Patienten oft an Rissen, Rötung der Augenlider, Niesen, Keuchgeräusche in der Brust, Husten, verstopfte Nase usw.

In erster Linie impliziert eine Diät mit diagnostizierter Eiallergie den vollständigen Ausschluss von der Diät. Sie sollten auch nicht vergessen, dass Eier zu einer großen Anzahl verschiedener Produkte gehören, und dies spiegelt sich nicht immer auf der Verpackung wider. Zum Beispiel werden bei der Herstellung von Backwaren und Nudeln sowie Wurstwaren immer Eier verwendet, während sie oft als Teil dieser Produkte einfach nicht auf dem Etikett angegeben sind. Zu den gebräuchlichsten Produkten, die Eier enthalten, gehören: Würstchen, Mayonnaise, Eiscreme, Krabbenstäbchen, verschiedene Fertiggerichte, Süßwaren usw. Bei der Untersuchung der Zusammensetzung des auf dem Etikett angegebenen Produkts sollte besonders auf die Zutaten geachtet werden, die das Vorhandensein angeben Eier sind es: Eipulver, Globulin, Ovoglobin, Lysozym, Emulgator, Eigelb, Eiweiß, Koagulans, Verdickungsmittel, Lecithin und Albumin. Wenn bei der Zubereitung eines Gerichts Eier benötigt werden, können Sie dies mit ihrem Analogon tun (1 Esslöffel Hefe, verdünnt mit 50 ml Wasser). Darüber hinaus können Sie die Eier mit gewöhnlicher essbarer Gelatine, gelöst in 2 EL, ersetzen. heißes Wasser eine Packung. Das fertige Ei kann das Wasser erfolgreich durch Soda (1 hl.) Und Pflanzenöl ersetzen.

Für die Ernährung empfohlene Produkte und Gerichte: Kohl, Kartoffeln und anderes Gemüse; Schweinefleisch- und Rindfleischsuppen; verschiedene Müslis, Früchte, Milch, Butter, hausgemachte Kuchen (keine Eier!)

Eiallergiebehandlung

Aufgrund der Tatsache, dass es nicht möglich ist, direkt auf die Ursache der Erkrankung einzuwirken, ist die Behandlung der Eiallergie symptomatisch. Grundlage der Behandlung ist die vollständige Beseitigung der Verwendung von Eiern und Produkten, die diese enthalten. Zur Linderung von allergischen Symptomen bei der Behandlung von Eierallergien wurde Antihistaminika III verwendet. Oft werden Eierallergien mit Eierschalen behandelt, die in altersgerechten Mengen vorgequetscht und aufgenommen werden, jedoch ohne vorherige Rücksprache mit einem Allergologen. Um die Entstehung noch schwerwiegenderer Komplikationen zu vermeiden, ist es ausdrücklich untersagt, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen.

Prävention von Eiallergien. Als ergänzende Nahrung sollten Sie das Eigelb nicht einführen. Auch wenn Lecithin, das im Eigelb enthalten ist, bei jungen Kindern Rachitis verhindert, zur Bildung von Muskelaktivität, Gedächtnis und Nervensystem beiträgt, ist es mit der Einführung dieses allergenen Produkts in die Ernährung des Kindes besser, etwas zu warten. Bei einer ausgeprägten Eiallergie besteht die beste Lösung darin, dieses Produkt vollständig abzulehnen.

Der Haupt-Immunologe-Allergologe in Russland: Die Hauptursache für Allergien sind Parasiten im Körper. Selbst die fortgeschrittensten Allergien gehen mit diesem BOP weg. Lesen Sie mehr >>>

Wie ist die Eiallergie bei Kindern - Foto:

Ei-Allergien können sich wie andere Arten von Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen manifestieren, und bei einigen Menschen kann die Reaktion völlig unterschiedlich sein.

Die Intensität der Symptome hängt von verschiedenen Kriterien ab, wie dem Grad der individuellen Empfindlichkeit und der aufgenommenen Allergenmenge.

Allergiesymptome lassen sich je nach den am häufigsten auf das Allergen reagierenden Organen in die folgenden Gruppen einteilen: Atemwege, Haut und Gastrointestinal:

  • allergischer Husten;
  • verstopfte Nase;
  • Reißen
  • Kurzatmigkeit;
  • Niesen, Juckreiz in der Nasenhöhle.
  • Urtikaria;
  • Rötung;
  • Juckreiz;
  • atopisches Ekzem;
  • Schwellung der Haut;
  • Schwellung der Augenlider und der Schleimhäute.

Andere Symptome können ebenfalls auftreten.

Allergiesymptome können sowohl in den ersten Minuten als auch einige Stunden nach Eintritt des Allergens in den Körper auftreten.

Diagnose

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben, eine auf den ersten Blick harmlos erscheinende Allergie, nimmt sie jährlich Millionen von Menschenleben. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken - PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Wenn Sie bei Ihrem Kind Allergiesymptome feststellen, müssen Sie den Kinderarzt so schnell wie möglich zeigen, damit er sie untersucht und die erforderlichen Anweisungen für die Tests gibt.

Es gibt mehrere Tests für Allergene: einen Bluttest für Immunglobuline, Hauttests, Anwendungstests. Sie sollten auch ein Ernährungstagebuch führen.

Ein Hautstichtest wird wie folgt durchgeführt: Eine bestimmte Menge Allergen wird auf die Haut des Kindes aufgetragen, eine kleine Punktion wird durchgeführt, und wenn eine Reaktion auftritt, bedeutet dies, dass die Allergie vorliegt.

Ein negatives Ergebnis garantiert jedoch nicht das Ausbleiben von Allergien, da die Reaktion im Laufe der Zeit auftreten kann.

Der Anwendungstest ermöglicht es, die verzögerte Reaktion zu verfolgen: Eine spezielle Platte, auf der Vaseline mit einem Allergen vermischt ist, wird auf der Rückenhaut befestigt. Nach zwei Tagen wird die Platte entfernt und der Zustand der Haut beurteilt.

Dieser Test gilt als besonders effektiv. Das genaueste Ergebnis ist eine Kombination mehrerer Untersuchungsmethoden.

Komplikationen

Allergien werden in einer Woche für immer bestehen! Warum ist uns ein in Europa schon lange behandeltes Pfennigmittel verboten?

Allergien können wie jede Krankheit ausgelöst werden, wenn Sie die Diät nicht kontrollieren und nicht mit der Behandlung beginnen.

Mögliche Komplikationen bei Allergien sind vielfältig. Es kann Kopfschmerzen, Fehlfunktionen des Herz-Kreislaufsystems, Ohnmacht, Schwindel, Drucksprünge sein. In einigen Fällen kann ein anaphylaktischer Schock oder Angioödem auftreten.

Anaphylaxie und Angioödem sind potenziell gefährliche Bedingungen für den Körper, auch solche, die tödlich sein können.

Daher muss bei einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Kindes und dem Vorhandensein bestimmter Symptome, wie zum Beispiel einer Schwellung der Schleimhäute bei Angioödem, sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Um die Entstehung solcher Komplikationen zu verhindern, sollten Sie unverzüglich einen Spezialisten kontaktieren und alle seine Anweisungen befolgen.

Welche Eier können eine Reaktion auslösen?

Hühnereier sind ziemlich allergen, da ihre Zusammensetzung vier Proteine ​​enthält, die eine Reaktion auslösen können. Oft liegt die Intoleranz von Eiern an der Intoleranz von Hühnerfleisch und anderen daraus hergestellten Produkten.

Wachteleier sind nicht so allergisch wie Hühnereier, und manchmal können Allergien sie als Ersatz verwenden. Sie können jedoch auch eine allergische Reaktion auslösen: Sie enthalten auch Allergene.

Ein gekochtes Ei hat eine geringere Allergenität als ein rohes, da die Substanzen-Allergene während des Wärmebehandlungsprozesses teilweise oder nahezu vollständig zerstört werden. Es kann aber auch eine ausgeprägte Immunreaktion auslösen.

Die Reaktion kann natürlich in Situationen folgen, in denen das Kind ein Produkt konsumiert hat, das Eier in verarbeiteter Form enthält, wie beispielsweise Eipulver.

Bei einer sehr hohen Empfindlichkeit gegen das Allergen kann die Reaktion auch auf mikroskopischen Spuren der Substanz auftreten.

Wenn der Allergengehalt im Produkt niedrig ist und die Anfälligkeit des Kindes gering ist, kann die Reaktion nicht auftreten.

Substanzen-Allergene in der Zusammensetzung

Eiproteine ​​haben eine Substanz namens Albumin (oder Ovalbumin), was ein sehr starkes Allergen ist. Wenn es in das Blut eindringt, nimmt es das Immunsystem als gefährlichen Stoff wahr und gibt eine Immunreaktion aus, die sich in Form einer allergischen Reaktion äußert.

Verglichen mit Eigelb ist Eiweiß für Allergiker viel gefährlicher. Wenn Sie also allergisch gegen Eieralbumin sind, können Sie Eiweiß manchmal einfach aus der Diät entfernen und nur das Eigelb verwenden, was auch vorteilhafter ist.

In Eiern von Wachteleiern, wie in Hühnerproteinen, gibt es eine Substanz Ovomucoid, die auch eine ausgeprägte allergische Reaktion auslösen kann.

Es gibt auch die folgenden Substanzen-Allergene, die zum Eiweiß verschiedener Eierarten gehören:

Wie mischt das Baby eine Allergie? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

Wie kann der Proteinanteil in Lebensmitteln ermittelt werden?

Eltern eines Kindes mit Eiweißallergien sollten die Zusammensetzung der Produkte sorgfältig durchlesen, um diejenigen auszuwählen, bei denen sie nicht oder nur in sehr geringen Mengen enthalten sind.

Es lohnt sich auch zu bedenken, dass die Produzenten die Eier in der Zusammensetzung anders benennen:

  • Emulgator (Eier werden häufig in dieser Eigenschaft verwendet);
  • Lecithin;
  • Eipulver;
  • Verdickungsmittel;
  • Globulin;
  • Wittelin;
  • Lysozym;
  • Ovalbumin (das gleiche wie Albumin);
  • Gerinnungsmittel

Die Elemente der Komposition in der Liste sind auf eine bestimmte Weise verteilt: Zunächst gibt es Komponenten, die die größte Nummer im Produkt haben, und jede nachfolgende angegebene Komponente ist in einer kleineren Menge als die vorherige enthalten.

Wenn also zum Beispiel Albumin ganz am Ende in der Zusammensetzung angezeigt wird und die Zusammensetzung selbst ausreichend groß ist, können wir sagen, dass es extrem klein ist und keine allergische Reaktion auslöst.

Wenn das Kind keine sehr hohe Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen hat, kann man auf diese Weise den ungefähren Anteil an Eiweiß verstehen und Produkte wählen, die definitiv nicht schädlich sind.

Die Grundlage der Behandlung ist die strikte Einhaltung einer Diät, die Lebensmittel mit hohem Eiergehalt von der Diät ausschließt: Mayonnaise, Pasta, Bäckerei, Wiener Würstchen, Hühnchen, Krabbenstäbchen, Eiscreme, Sahne und mehr.

Antihistaminika werden verwendet, um die Symptome zu lindern und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Allergien allein können jedoch nicht heilen. Dies muss berücksichtigt werden.

Eine der Optionen zur Behandlung von Allergien besteht darin, regelmäßig eine kleine Menge zerquetschter Eierschalen zu verwenden, um das Immunsystem an das Allergen zu gewöhnen. Dies sollte jedoch nur mit Erlaubnis von Spezialisten erfolgen.

Symptomatische Medikamente werden ebenfalls verwendet.

  1. Vasoconstrictor Nasentropfen (Rinosept, Nazalong).
  2. Antihistaminika (Cetrin, Alergomax, Fenistil).
  3. Hormonelle Drogen (Betaspan, Dexon, Avamys).

Bei Hautsymptomen werden Gele, Cremes und Salben verwendet:

  1. Juckreiz zu lindern (Fenistil, Mischungen einschließlich Zink und Menthol).
  2. Entzündungshemmend (Sudokrem, Drapolen).
  3. Hormonell (Mesoderm, Prednisolon).

Bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts werden Enterosorbentien verschrieben, was die Entfernung des Allergens beschleunigt.

Lesen Sie hier die Symptome und die Behandlung von Allergien gegen Süßigkeiten bei Kindern.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung von Allergien zu verringern, sollte

  1. Überwachen Sie sorgfältig die Ernährung des Kindes und vertiefen Sie die Zusammensetzung der Produkte.
  2. Befolgen Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes.
  3. Informieren Sie die Lehrer, die mit dem Kind arbeiten (Betreuer, Klassenlehrer), dass es eine Allergie hat, damit sie seine Ernährung kontrollieren können.
  4. Warnen Sie Impfschwestern vor Allergien, da Sie sich bei einer Ei-Intoleranz nicht gegen bestimmte Krankheiten impfen lassen können.
  5. Stellen Sie sicher, dass das Kind ausreichend Nährstoffe in der Ernährung erhält und eine starke Immunität hat.
  6. Um ein Kind mit dem Wunsch zu erziehen, einen gesunden Lebensstil zu führen, sprechen Sie darüber, was Allergien sind und wie Sie sich verhalten sollen, damit die Reaktion nicht auftritt.

Bei Säuglingen sind sie ab dem fünften Lebensjahr oft allergisch gegen Eiweiß, da ihr Körper stärker wird.

Eine Allergie im Erwachsenenalter tritt jedoch nur selten von selbst auf, daher ist eine lebenslange Kontrolle der Ernährung notwendig.

Trotzdem gibt es in der modernen Welt hochwertige Medikamente und vollwertige Eiersatzstoffe, so dass sich das Leben eines Allergikers nicht allzu sehr von dem Leben derer unterscheidet, die es nicht haben.

Sie können in diesem Video etwas über Eierallergien lernen:

Was führt zu einer Intoleranz der Eier?

Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, können beim Trinken von Eigelb oder Eiweiß Anzeichen für eine Unverträglichkeit des Produkts auftreten. Darüber hinaus ist das Protein allergischer als das Eigelb.

Die spezifische Reaktion des Organismus wird durch die Proteine ​​im Ei - Ovalbumin, Ovomucoid, Lysozym und Conalbumin verursacht.

Ovomukoid - trockenes Eipulver.

Einige dieser Proteine ​​werden während der Wärmebehandlung vollständig zerstört, der andere Teil bleibt unverändert und führt zur Entwicklung von Krankheitssymptomen.

Der Verlauf der Erkrankung bei Erwachsenen und Kindern ist unterschiedlich.

Wenn Kinder ein Jahr oder ein wenig länger auf Eier allergisch sind, besteht die Chance, dass sie bei einer Diät aus dieser Intoleranz herauswachsen und in der Lage sind, Eier in der erforderlichen Menge zu essen.

Mit der Entwicklung einer Eiallergie im Erwachsenenalter wird eine Person selten vollständig von der Krankheit geheilt, so dass sie immer eine bestimmte Diät einhalten muss.

Symptome einer Eierunverträglichkeit

Eine Allergie gegen Eier manifestiert sich wie jede andere Nahrungsmittelunverträglichkeit:

  • Hautreaktionen - Hautausschläge, Juckreiz, Hyperämie bestimmter Hautbereiche.
  • Veränderungen im Verdauungstrakt - Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Übelkeit.
  • Verletzung des Atmungssystems. Das Essen von Eiern kann zu Juckreiz an den Mundschleimhäuten führen, es kommt häufig zum Niesen und zur Verstopfung der Nase. Auch die Schleimaugen sind betroffen - es kommt zum Reißen und zur Konjunktivitis.
  • Kopfschmerzen, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.
  • In schweren Fällen können Angioödeme oder anaphylaktische Schocks auftreten, die eine Notfallbehandlung erfordern.

Allergiesymptome können einige Minuten nach dem Verzehr von eihaltigen Lebensmitteln auftreten.

Wachteleierunverträglichkeit

Wachteleier werden als diätetisches Produkt betrachtet und sie neigen weniger dazu, eine Allergie gegen ihren Gebrauch zu entwickeln als Hühnereier.

Es wird empfohlen, Wachteleier in die Ernährung des Kindes aufzunehmen, wenn das Baby Anzeichen einer Diathese hat.

Allergiesymptome ähneln der Hühnerei-Intoleranz. Die Behandlung erfolgt nach den üblichen Schemata.

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass in 70% der Fälle von Hühnerei-Intoleranz auch Wachtelallergien auftreten.

Beim Einbringen von Wachteleiern in die Ernährung ist daher Vorsicht geboten - das Produkt sollte in den ersten Tagen etwas eingenommen werden, vorzugsweise nur in gekochter Form.

Es wird vermutet, dass Wachteleier mehr Nutzen bringen, wenn sie roh sind, aber man sollte nicht vergessen, dass diese Nahrung nicht für jeden geeignet ist.

Wie äußert sich eine Eiallergie? Die Symptome bei Erwachsenen und bei Kindern sind fast gleich und werden in zwei Arten unterteilt.

Sofortige Reaktion

  • Urtikaria und andere Hautausschläge;
  • Quincke-Ödem (im Gesicht und in den oberen Atemwegen, Mundhöhle);
  • Hautrötung, Juckreiz;
  • Rötung der Augenlider, Zerreißen;
  • Flüssigkeitsausfluss und verstopfte Nase;
  • Husten, Atemnot, Atemnot;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Schmerzen im Magen;
  • Verminderter Blutdruck, Schwindel, Verdunkelung der Augen.

Eine sofortige Reaktion erfordert einen sofortigen Krankenhausaufenthalt, da allergische Ödeme zum Ersticken führen können. Die Unfähigkeit, einen vollen Atemzug auszuführen, führt zum Ersticken und zum Tod.

Langsame Antwort

  • Urtikaria;
  • Nasses Ekzem;
  • Leichte Schwellung des Gesichts (Augenlider, Lippen, Zunge);
  • Bindehautödem, Juckreiz um die Augen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Husten und Pfeifen beim Einatmen und Ausatmen;
  • Durchfall, Erbrechen, Blähungen, Verdauungsstörungen, Koliken.

Wenn eine Allergie vorliegt, kann ein Symptom aus der Liste oder mehrere auf einmal auftreten.

Merkmale der Krankheit bei Kindern

Warum und wie manifestiert sich eine Eiallergie in der Kindheit? Eine Eiallergie bei einem Kind entwickelt sich in den ersten 8 Wochen nach der Geburt. Bei Säuglingen ist eine solche Reaktion auf den instabilen Zustand des Immunsystems zurückzuführen.

In der Regel gilt eine Allergie gegen Eier bei richtiger Behandlung im Alter von 3 Jahren, und einige ausländische Studien zeigen, dass etwa 95% der Kinder die Krankheit vollständig abschaffen, bevor sie das 16. Lebensjahr erreicht haben Das Immunsystem des Kindes entwickelt und verändert sich. Die Hauptsache, rechtzeitig um Hilfe zu bitten und die negativen Auswirkungen auf die Immunität von Kindern zu beseitigen.

Allergien bei Kindern können in solchen Fällen auftreten:

  • Zu früh wird das Baby auf künstliche Ernährung umgestellt;
  • Während der Stillzeit missbraucht eine Frau Eier;
  • Frühe oder zu späte Einführung von Eiern in die Ernährung des Kindes.

Diagnose

Aufgrund der Tatsache, dass Eier ein diätetisches und leicht verdauliches Produkt sind, tritt eine Allergie-Reaktion darauf spätestens drei Stunden nach dem Verzehr auf. Daher ist es leicht, den "Schuldigen" zu vermuten. Zur Bestätigung der Diagnose verschreiben Ärzte verschiedene Arten von Tests.

Hauttests, Prik-Test usw.

Diese Diagnosemethode verstößt gegen die Unversehrtheit eines kleinen Hautbereichs und die Anwendung einer das Allergen enthaltenden Lösung. Bei Rötungen, Irritationen und anderen Reaktionen gilt die Probe als positiv.

Venöse Blutuntersuchung

Diese Analyse bestimmt das Vorhandensein und die Menge spezifischer E-Immunglobuline. Wenn LgE höher als normal ist, deuten Sie jedoch auf ein allergisches Syndrom hin.

Provokativer Test

Nur negative Werte der ersten beiden Testoptionen können auf das Fehlen einer Allergie gegen Eier hinweisen. War einer der Tests positiv, wird die Diagnose in Frage gestellt. In solchen Fällen wird ein provokativer Test vorgeschrieben.

14 Tage vor dem Meeting wird das verdächtige Allergen vollständig aus der Diät entfernt. Dann wird morgens auf nüchternen Magen ein Stimulusprodukt oral verabreicht und die Reaktion überwacht.

Alle diagnostischen Verfahren sollten in einem Tageskrankenhaus unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Trotz der Tatsache, dass erstmals allergische Reaktionen auf Eier bei Säuglingen auftreten, ist die anfängliche Manifestation der Erkrankung im Erwachsenenalter nicht ausgeschlossen. In diesem Fall sollten Sie über den Zustand des Immunsystems und des Körpers als Ganzes nachdenken, sich bei entzündlichen Erkrankungen der inneren Organe gegebenenfalls einer Behandlung unterziehen, das Vorhandensein von helminthischen Invasionen ausschließen usw.

Die Basis der Behandlung ist Diätkost. Es ist notwendig, Hühnereier vollständig aus der Diät zu entfernen. Um die tägliche Dosis an Nährstoffen wieder aufzufüllen, können Sie versuchen, andere Produkte hinzuzufügen. Beispielsweise wird eine Allergie gegen Wachteleier fast nicht gefunden.

Stop Food: Mayonnaise, Makkaroni, fertige Backmischungen, Fertigteig, Kuchen, Cremes auf Eierbasis, Würstchen, Würstchen, Saucen, Waffeln, Eiscreme, Frühstückscerealien. Das heißt, alle Produkte, die Eier, Eipulver, Verdickungsmittel, Emulgatoren, Albumin, Lysozym, Globulin und anderes Eiweiß enthalten.

Wichtig: Vor der Impfung sollten Sie den Gesundheitshelfer vor einer Allergie gegen Eier warnen, da einige Impfstoffe Eiproteine ​​in ihrer Zusammensetzung enthalten.

Um die Symptome einer Allergie in den ersten Minuten ihres Auftretens zu lindern, sollten Antihistaminika und nach 1,5 Stunden Sorbenzien eingenommen werden. Oder umgekehrt, die Hauptsache ist, dass das Intervall zwischen der Einnahme des Sorbens und dem Antihistaminikum mindestens 90 Minuten beträgt.

Hautausschläge werden mit Salben behandelt, die eine bestimmte Dosis Glucocorticosteroide enthalten. Diese Mittel sollten sorgfältig angewendet werden, mit einer dünnen Schicht ausschließlich auf der betroffenen Fläche und dürfen nicht länger als 7 Tage verwendet werden

Wenn eine Eiallergie nicht richtig behandelt wird, besteht die Möglichkeit, Ihrem Körper eine Reihe von Problemen zu bereiten.

  • Erstens untergräbt die langfristige Einwirkung des Allergens nicht nur das Immunsystem und schwächt den Körper, sondern kann auch zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien des Gastrointestinaltrakts beitragen.
  • Zweitens ist die ekzematische Manifestation einer allergischen Reaktion auf ein Ei mit dem Zusatz zusätzlicher viraler, pilzlicher und bakterieller Infektionen durch die feuchte Oberfläche des Ausschlags und dem Eintritt von Bazillen in den Blutstrom verbunden.
  • Drittens besteht ein hohes Risiko für Kreuzallergien, wenn nicht behandelte Eiallergien zu einer Startrampe für die Fehlfunktion von Immunzellen in eiähnlichen Proteinen werden können. Kann eine Allergie gegen Hühner, Federn (Federkissen, Federmäntel) usw. entwickeln.
  • Viertens sollten Allergiker mit einem solchen Problem auf die Auswahl der Produkte achten. Tatsache ist, dass auf einigen Produkten im Laden nicht immer in gutem Glauben geschrieben wird. Es scheint, dass es keine Eier in den Spaghetti geben sollte, aber der Hersteller hat das Eipulver in der Zusammensetzung nicht angegeben. Infolgedessen dauert eine negative Reaktion nicht lange. Darüber hinaus können Proteine, die so reich an Eiern sind, in medizinischen und kosmetischen Produkten enthalten sein. Daher ist es auch notwendig, das Produktetikett sorgfältig zu studieren.
  • Fünftens ist das Quincke-Ödem eine der gefährlichsten allergischen Reaktionen. Dieses Ödem, das auf den Schleimhäuten des Kehlkopfes und der Luftröhre lokalisiert ist, verursacht Erstickung und Tod.