Eiallergie - Foto, Symptome und Diät

Eier sind überall. Zumindest kann es so aussehen, wenn Sie Allergien haben und versuchen, sie zu vermeiden. Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, hilft es sehr, wenn Sie wissen, wo sie sind und wie sie beim Kochen ersetzt werden müssen.

Allergische Reaktionen ergeben sich aus der Tatsache, dass das Ei eine große Menge an Vitaminen und Mineralien enthält, wodurch allergische Reaktionen mit unterschiedlichem Schweregrad ausgelöst werden können. Allergie gegen Eiweiß hat die Fähigkeit, um ein Vielfaches höher als im Eigelb zu erscheinen. Dies liegt daran, dass, wenn Sie ein Ei kochen oder braten, das Allergen im Eigelb verschwindet.

Gründe

Könnte es eine Allergie gegen Eier geben? Natürlich! In der Tat enthält das Eiweiß eine Substanz - Albumin. Dass es das stärkste Allergen ist, das in den menschlichen Körper eindringt, bewirkt, dass die Zellen eine große Anzahl von Antikörpern produzieren - Immunglobuline.

In Hühnereiern ist Eiweiß das Hauptallergen. Eigelb sind 50-mal sicherer als Proteine, da ihr Hauptallergen, Vitellin, viel seltener Allergien auslöst und zudem durch Wärmebehandlung zerstört wird.

Patienten mit Allergien gegen Hühnereier müssen bedenken, dass Eier in der Lebensmittelindustrie häufig zur Herstellung großer Mengen von Produkten verwendet werden:

  • Backen;
  • Mayonnaise;
  • Sahnetorten, -cremes und -puffs;
  • Sahne und Waffeln;
  • Vanillesoße, Pudding und Eiscreme;
  • irgendwelche Süßigkeiten;
  • Marshmallows und Marzipan;
  • paniert oder in Öl gebraten;
  • Salate mit Dressing;
  • Brötchen, Frikadellen;
  • Baiser;
  • Spaghetti;
  • Saucen;
  • Eier mit Zucker;
  • Eierbrötchen;
  • Eiersatzstoffe;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Soufflé;
  • Suppen und Fleischbrühen;
  • Wein
  • Getränke wie Kaffee mit Sahne (manchmal wird Eiweiß geschlagen).

Diese Patienten müssen sich auch der Tatsache bewusst sein, dass viele Impfstoffe (Grippeimpfstoffe, durch Zecken übertragene Enzephalitis, Gelbfieber und Typhuserreger) auf Hühnerembryonen gezüchtet werden und Unreinheiten in ihrem Gewebe enthalten können und daher allergische Reaktionen verursachen können.

Wachteleier

Als vorbeugende Maßnahme empfehlen Experten häufig Allergikern, Hühnereier in der Ernährung durch Wachteleier zu ersetzen. Sie gelten in der Tat als vorteilhafter und zeichnen sich durch eine reichhaltige Komposition aus.

Aber das Hauptallergen - Albumin - von ihnen geht nirgendwo hin. Daher kann auch bei diesem gesunden und gesunden Produkt eine allergische Reaktion auftreten.

Symptome einer Eiallergie

Wenn eine Ei-Allergie einsetzt, können die Symptome eines Erwachsenen und eines Kindes sehr schnell auftreten (siehe Foto). Die Symptome jeder Person können auf unterschiedliche Weise ausgedrückt werden:

  • chaotische Hautausschläge auf der Haut;
  • Schwellung und Rötung der Mundschleimhaut;
  • Urtikaria;
  • juckende Haut;
  • Übelkeit und Durchfall;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Rötung der Augenlider;
  • verletzt die Aktivität der Atemwege: verstopfte Nase, Husten.

Patienten mit schweren Erkrankungen sind viel seltener:

  • das Auftreten von Atemnot und Würgen;
  • Asthmaanfall;
  • Schwindel und Ohnmacht;
  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock.

Es sollte beachtet werden, dass das Kind oft eine Allergie gegen Eier "entwächst", wie viele andere Allergene. Mit dem Wachstum, der Entwicklung und der Stärkung des Gastrointestinaltrakts, der Reifung des Enzymsystems, beginnt der Körper mit Produkten "umzugehen", die zuvor nicht vollständig verarbeitet werden konnten, und bei 3-5 Jahren verschwinden bei vielen Kindern die Symptome von Allergien.

Wenn sich jedoch die Symptome einer Eiallergie im Erwachsenenalter oder in der Adoleszenz manifestieren, bedeutet dies, dass sie für immer bei Ihnen bleiben wird... oder zumindest, bis die Wissenschaftler im Kampf gegen diese heimtückische Krankheit einen revolutionären Durchbruch erzielen.

Diagnose

Die Diagnose einer Eiallergie ist ein völlig standardisiertes Verfahren, das für andere Arten von Nahrungsmittelallergien vorgeschrieben ist. Ernährungstagebuch, Bluttest auf Immunglobuline, Hauttests - all das gilt für dieses Allergen.

In diesem Fall wird bei jüngeren Kindern besonderes Augenmerk auf den ersten Punkt gelegt, da andere Diagnosemethoden nur für ältere Patienten (ab 3 bis 5 Jahren) empfohlen werden.

So behandeln Sie eine Ei-Allergie

Bei der Eiallergie unterscheidet sich die Behandlung bei Erwachsenen nicht von einer anderen Art von Allergie - zunächst muss der Kontakt mit dem Allergen beseitigt werden. Ohne diese Maßnahme können selbst modernste Medikamente nicht wirksam sein.

Es sollte beachtet werden, dass nicht nur natürliche Eier von der Diät ausgeschlossen werden sollten, sondern auch Produkte, die Eier oder Eipulver in Ihrem Rezept enthalten: Rührei, Mayonnaise, Nudeln, Pfannkuchen, Waffeln, Eiscreme, Eiercocktail usw. Beim Kauf von Produkten sollten Sie auch darauf achten Etiketten. Folgende Komponenten sind gefährlich:

  • Eieralbumin;
  • Verdickungsmittel;
  • Emulgatoren;
  • Lecithin;
  • Globulin (Androgen-Bindungsprotein);
  • Lysozym;
  • Gerinnungshilfsmittel usw.

Die Anzahl der Produkte, die pflanzliches und tierisches Eiweiß enthalten, sollte mit dem Verzicht auf Eier leicht erhöht werden. Es ist nützlich, den Bedarf an Kohlenhydraten durch den Verzehr von Gemüse und Obst in jeder Diät zu decken.

Medikamentöse Behandlung

Wenn sich eine Eiallergie manifestiert, wird die Behandlung in Form von Antihistaminika durchgeführt, die nur die Symptome beseitigen können. Denken Sie daran, dass sie süchtig machen, denn nur der behandelnde Arzt sollte sie verschreiben.

Bei Hautsymptomen - Salben und Gelen:

  • Linderung von Juckreiz (Fenistil, Menthol und Zink-Talker);
  • entzündungshemmend (Dropalen, Desitin);
  • hormonell (Prednisolon, Advantan, Elokom).

Bei respiratorischen Symptomen - Nasensprays und Augentropfen:

  • Vasokonstriktor, der die Schwellung der Schleimhäute lindert (Naphthyzinum, Nazivin);
  • Antihistaminika (Zyrtec, Fenistil, Allergodil und andere);
  • hormonell (Dexamethason, Avamis).

Mit gastrointestinalen Symptomen - Enterosorbentien, die die Moleküle des Substanz-Allergens binden, wodurch sie inaktiv werden und aus dem Körper entfernt werden.

Wie ersetze ich Hühnereier?

Wenn Sie Gerichte mit Eiern im Rezept zubereiten, können Sie sie durch folgende Produkte ersetzen:

  1. Trockenhefe (30 g), verdünnt in 50 ml warmem Wasser;
  2. Fügen Sie ein paar Löffel Bananenpüree zum Gericht hinzu;
  3. Ein Päckchen Gelatine, verdünnt in 50 ml Wasser;
  4. Nehmen Sie drei Teelöffel Pflanzenöl und heißes Wasser und mischen Sie es mit einem Teelöffel Soda.

Daher ist die wichtigste Sache bei der Lösung des Problems mit der Ei-Allergie, die Diät für Allergiker einzuhalten und Eier und Produkte, die sie enthalten, vollständig aus der Diät zu entfernen.

Grundsätzlich werden Eier als eines der stärksten Allergene angesehen. Wenn sie anfällig für allergische Erkrankungen sind, sollte ihr Verzehr erheblich reduziert werden. Allergien sind im Allgemeinen leichter zu warnen als zu behandeln und die Anwesenheit dieser wertvollen Nahrung in Ihrer Ernährung vollständig zu verlieren.

Allergische Reaktion auf Eier

Die Eiallergie in der modernen Gesellschaft ist zu einer der unangenehmsten Reaktionen des Körpers geworden. Die Eier enthalten essentielle Spurenelemente, sodass ihr vollständiger Ausschluss von der Nahrung durch Hypovitaminose erschwert werden kann.
Diese Art von Allergie kann in jedem Alter auftreten. Allergene im Ei können zu unterschiedlich intensiven Symptomen führen.

Die aggressivsten Proteinallergene sind Ovalbumin und Ovomucoid. Lysozym und Conalbumin sind weniger aggressiv.

Es ist zu beachten, dass gekochte Eier weniger Allergiesymptome verursachen.

Die Ursachen der Krankheit

Das Hauptallergen, das einen Teil des Eiweißes bildet, ist Albumin. Bei der Freisetzung in den Verdauungstrakt eines Patienten, der für Allergien prädisponiert ist, äußert sich dies in der aktiven Produktion von Antikörpern (Immunglobulinen). Die Dauer des Allergens bewirkt eine große Produktion von Antikörpern. Die Symptome einer Reaktion auf ein Protein sind stärker als die Eigelballergie.

Vor kurzem gab es eine große Nachfrage nach Wachteleiern. Ihre Hauptverbraucher sind Anhänger eines gesunden Lebensstils. Viele dieser Menschen betrachten Wachteleier als gute Helfer, insbesondere für Kinder, bei der Bekämpfung von Krankheiten.

Außerdem ist es wichtig zu beachten, dass einigen Impfstoffen für Impfungen Protein (Protein) in geringen Mengen zugesetzt wird. Bei Kindern können Symptome einer Abstoßungsreaktion auftreten. Daher muss vor der Impfung die Zusammensetzung von Arzneimitteln sorgfältig untersucht werden.

Es ist zu beachten, dass bei Kindern die Prognosen für einen günstigen Verlauf (und in manchen Fällen eine vollständige Erholung) ziemlich gut sind als bei erwachsenen Patienten. Allergie gegen Eier in der Kindheit, kann sich um 5 Jahre selbst auflösen. Für Erwachsene ist jedoch eine vollständige Ablehnung dieses Produkts während des gesamten Lebens erforderlich.

Die Reaktion auf Eigelb oder Protein kann sich schnell entwickeln, unmittelbar nachdem ein Allergen an den Patienten abgegeben wurde. Es kommt manchmal vor, dass die Symptome nach einiger Zeit auftreten.

Symptomatologie

In den meisten Fällen kann die Reaktion auf die Eier mit einer Zunahme der Symptome auftreten. Die Hauptsymptome sind:

  • Unerträglicher Juckreiz;
  • Geschwollenheit;
  • Chaotischer Hautausschlag;
  • Weinendes Ekzem;
  • Urtikaria;
  • Kopfschmerzen;
  • Herzklopfen;
  • Versagen im Verdauungssystem, das sich durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall äußert;
  • Husten;
  • Ohnmacht, Schwindel;
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck).

Die gefährlichste Manifestation ist das Angioödem, das die Atmungsaktivität vollständig zum Erliegen bringen und zum Tod des Patienten führen kann.

Diagnose

Bei den ersten Anzeichen einer Eiallergie bei Kindern und Erwachsenen muss ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

In der Regel schreibt der Arzt für einen allergischen Stoff Identifikationstests vor. Diese Tests werden durchgeführt, wenn Allergiesymptome auftreten.

Das Immunsystem des Kindes ist bei einem einzelnen Allergen sehr selten hyperaktiv. Wenn eine Person allergisch gegen Eiweiß ist, deutet dies darauf hin, dass es andere Substanzen gibt, die Allergene sind.

Wachteleier dürfen mit Allergien essen (sie enthalten kein Hühnerprotein), es ist jedoch notwendig, die Reaktion des Körpers auf sie zu analysieren.

Behandlung

Eiallergie ist schwer zu heilen. Manchmal dauert es viele Jahre. Die Hauptfaktoren für eine erfolgreiche Behandlung sind eine strenge Diät, eine individuelle Annäherung an den Patienten. Die Stufen sind in folgende Kategorien unterteilt:

Medikamentöse Behandlung

  • Es umfasst die Ernennung von Desensibilisierungsmitteln (diese Medikamente neutralisieren die Symptome der Krankheit, die Krankheit selbst wird jedoch nicht behandelt).
  • Verwendung von Antihistaminika (Theophyllin, Epinephrin, Cortison);
  • Leistung einer spezifischen Immuntherapie (SIT), die die Manifestationen der Abstoßungsreaktion signifikant verringert. Diese Kategorie sieht die Impfung des Körpers mit kleinen Dosen eines Allergens vor, um die Produktion seiner eigenen Antikörper im menschlichen Körper zu stimulieren. Das Verfahren wird innerhalb von 2 Monaten durchgeführt. Behandlungsverlauf - 45 Injektionen;
  • Verwendung von Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle), die die Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper fördern;
  • Im Falle eines langwierigen Kurses sowie in Notfällen wird der Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus mit Einführung einer Intensivtherapie durchgeführt.

Zweck der Diät

  • Allergien gegen dieses Lebensmittelprodukt erfordern einen vollständigen Verzicht auf sie in der Ernährung. Dies gilt für alle Produkte, die Eigelb sowie Eiweiß enthalten.
  • Hühnereier können ersetzt werden. Für diese Wachtel gut geeignet.

Prävention

  • Bei der Impfung ist Vorsicht geboten. Hühnerprotein, das in geringen Mengen in Zubereitungen enthalten ist, kann für Allergiker sehr gefährlich sein. Solche Impfungen können tödlich sein.
  • Einige Leute wissen gar nicht, dass das Geschirr, wo Eier gekocht wurden, auch nach gründlichem Waschen unsicher ist! Das Kochen von Speisen für Kinder in solchen Gerichten kann einen akuten Anfall von Allergien auslösen.
  • Wenn das Kind allergisch gegen Eier ist, muss das medizinische Personal in der Schule oder im Kindergarten informiert werden.
  • Sie sollten vorsichtig sein, wenn Sie öffentliche Plätze besuchen. Das Menü sollte unter Berücksichtigung möglicher Allergien gegen das Vorhandensein von Eiern ausgewählt werden, die als Zutaten für Gebäck und Süßwaren verwendet werden.
  • Beim Kochen für Kinder werden Eiersatzstoffe verwendet.

Leider kann die moderne Medizin kein wirksames Medikament für Erwachsene und junge Patienten finden. Es gibt kein Kombinationspräparat, das die Eiallergie vollständig beseitigt. Die Behandlung zielt in der Regel darauf ab, Symptome zu lindern und eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern.

Eiallergie bei Erwachsenen und Kindern: Symptome und was zu tun ist

Millionen Menschen können sich ihr Frühstück nicht ohne ein Ei vorstellen. In Bezug auf die vorteilhaften Eigenschaften ist es vielen Nahrungsmitteln voraus und liefert dem Körper die notwendigen Elemente für eine gute Gesundheit. Einfach zu bedienen und verschiedene Garmethoden machen das Ei zu einem häufigen Gast auf dem Küchentisch.

Ursachen der Eiallergie

Ein gesundes Immunsystem reagiert nicht auf Lebensmittel, reagiert jedoch bei Allergie akut auf einen Reizstoff. Ei-Intoleranz ist üblich. Sowohl Kinder als auch Erwachsene leiden darunter. Die Reaktion des Körpers kann sich milder und ausgeprägter manifestieren.

Die Ursache für Empfindlichkeit ist meistens das Eiweiß. Es enthält Ovalbumin und Ovomucoid, die Haupttäter der Allergie, obwohl es auch andere Bestandteile von Provokateuren gibt. Das Eigelb ist viel weniger gefährlich, obwohl es auch die Ursache der Krankheit ist. Sobald sie sich im Körper befinden, lösen die Bestandteile der Eier eine scharfe Reaktion aus. Immunität nimmt sie auf schädliche Elemente an und reagiert mit der Produktion von Antikörpern. Der Schweregrad der Reaktion hängt von der Gesundheit der Person ab.

Merkmale der Reaktion von Kindern und Erwachsenen auf Eier

Glücklicherweise vergeht die Sensibilität der Kinder für das Hühnerprodukt um fünf Jahre. Die Ausnahme ist die genetische Veranlagung, dann wird die Nichtwahrnehmung das ganze Leben stören. Ein kleiner Mensch ist mit komplexen Proteinen schwer fertig. Zellen eines nicht gebildeten Immunsystems reagieren auf ein fremdes Element mit einer allergischen Reaktion. Die Produktion von Antikörpern führt zu Komplikationen in der Arbeit des gesamten Organismus. Wenn die Eltern verantwortungsbewusst auf das Problem des Kindes eingehen, ist die Allergie mild.

Besondere Aufmerksamkeit sollte Babys gewidmet werden: Bereits in diesem Alter kann es zu einer akuten Reaktion auf die Bestandteile der Eier kommen. Wenn das Baby eine Intoleranz hat und noch gestillt wird, muss die Mutter alle gefährlichen Nahrungsmittel aus ihrer Ernährung entfernen. Allergene passieren leicht die Milch im Verdauungstrakt des Kindes.

Allergiesymptome

Wenn ein Allergen in den Blutkreislauf gelangt, wird Histamin freigesetzt. Diese biologische Substanz befindet sich in einem passiven Zustand in den Körperzellen, tritt jedoch in Gegenwart von provozierenden Faktoren in die aktive Phase ein. Eine große Konzentration dieses Hormons verursacht schwere Reaktionen des Körpers.

  • Scharfe Rötung der Haut.
  • Hautausschlag, ähnlich wie Urtikaria.
  • Schwellung in Allergie- bereichen.
  • Ekzem
  • Starker Juckreiz
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall, Blähungen, vermehrte Gasbildung.
  • Verstopfte Nase.
  • Reißen
  • Halsreizung.
  • Schwellung im Mund.
  • Schwellung der Lippen, Zunge.
  • Schwindel
  • Orientierungsverlust im Raum.
  • Starker Druckabfall.
  • Ohnmacht, Bewölkung des Bewusstseins.
  • Schmerzen im Herzen, Atemnot.

Die Gefahr von Allergien ist unvorhersehbare Reaktionen. Symptome können innerhalb weniger Minuten auftreten. Eine solche schnelle Rückwirkung bewirkt eine starke Freisetzung von Histamin, die Angioödem oder anaphylaktischen Schock hervorruft. Wenn nicht rechtzeitig reagiert wird, ist das tödliche Ergebnis möglich. Allergien können sich in wenigen Stunden bemerkbar machen.

Wie Allergien lindern

In dieser Entwicklungsphase kann die Medizin keine Eiallergie heilen. Wunderdroge gibt es nicht. Moderne Medikamente stoppen erfolgreich die Symptome und unterstützen den Körper. Bei den ersten Reaktionen müssen Medikamente der Antihistamin-Gruppe verwendet werden. Tavegil und Suprastin helfen dabei, die ersten Manifestationen zu beseitigen, Kaliumchlorid in Form einer intravenösen Injektion ist ebenfalls wirksam.

Regelmäßige Aktivkohle hilft Giftstoffe aus dem Darm zu spülen. Die Schwellung der Nasenschleimhaut zu entfernen hilft Nazivin und Naphthizin. Hautmanifestationen entfernen Salben mit Hormonen oder nicht-hormonellen. Die Behandlung wird nur von einem Arzt verschrieben. Versuche, selbst zu heilen, können katastrophale Folgen haben.

Verbotene Allergieprodukte

Bei Allergien jeglichen Schweregrads ist das Verzehren von Nahrungsmitteln mit Eiern verboten. Der kleinste Anteil an Protein oder Eigelb in irgendeiner Form kann die stärkste Reaktion des Körpers und unvorhersehbare Folgen verursachen. Gekochte, rohe, Wachteln, Gänse und andere Eiersorten rufen Sensibilisierung hervor. Sie enthalten eine ausreichende Dosis eines gefährlichen Stoffes für eine sofortige Immunreaktion. Eine strenge diätetische Kontrolle muss immer vorhanden sein, auch wenn Allergien Sie lange Zeit nicht stören.

Eierunverträglichkeit zwingt einen oft dazu, Hühnerfleisch aufzugeben. Es kann auch die Ursache für eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers sein. Es ist inakzeptabel, alle mit Eiern verbundenen Produkte zu essen. Bäckereien, Süßwaren, Fleischhalbzeuge, Wurstwaren, Mayonnaise, Saucen, Gewürze, Brühwürfel müssen von der Diät ausgeschlossen werden. Die Zusammensetzung vieler Lebensmittelprodukte umfasst getrocknetes Eipulver, es ist auch ein potenzielles Allergen.

Wie man Allergien diagnostiziert

Der Arzt verschreibt eine Reihe von Tests, mit denen die Krankheit erkannt und der Schweregrad bestimmt werden kann. Ein Bluttest und Hauttests bestimmen das Vorhandensein von Allergien. Tests sollten während der Erholungsphase durchgeführt werden, als die letzte Reaktion auf den Stimulus vor einigen Wochen war. Bevor die Labortests bestanden werden, wird die Verwendung von Medikamenten eingestellt.

Die Verhinderung der Eiallergie ist eine Frage der Lebensweise. Die Gefahr besteht in Lebensmitteln und einigen Impfstoffen. Impfungen an Hühnerembryonen können einen plötzlichen Schock verursachen und sind streng kontraindiziert. Jede allergische Manifestation wird durch ein geschwächtes Immunsystem verursacht. Es ist sehr wichtig, auf Ihre Gesundheit zu achten, um die Krankheit über viele Jahre hinweg zu vergessen.

Eiallergie

Hühnerei ist in den gefährlichen acht (90% der Fälle) der Nahrungsmittelallergene für Kinder enthalten und nimmt den "ehrenvollen" zweiten Platz ein. Eine Allergie gegen Hühnereier ist vor allem in der frühen Kindheit weit verbreitet. Eine Eiallergie bei Erwachsenen tritt seltener auf.

Ursachen einer allergischen Reaktion auf das Ei

Etwa 20 Proteine ​​enthalten ein Hühnerei. Die Bildung einer allergischen Reaktion kann jeden von ihnen verursachen. 4 sind jedoch stark allergen: Ovalbumin, Ovomucoid, Ovomucin und Ovotransferin. Hierbei handelt es sich um wasserlösliche Glykoproteine ​​(Zweikomponentenproteine). Eieralbumin (Eialbumin) ist die Basis von Eiweiß.

Die Allergenität von Produkten hängt von vielen Faktoren ab. Die meisten Proteine ​​während der Wärmebehandlung verändern ihre räumliche Struktur. Dementsprechend wird das allergene Potenzial des Lebensmittelprodukts signifikant reduziert. Eiproteine ​​sind thermostabil - sie verändern ihre Struktur nicht mit steigender Temperatur.

Sie sind beständig gegen organische Säuren, Spaltung und Verdauung. Besonders ovomukoid. Dies erklärt die Prävalenz dieser Art von Immunreaktion des Körpers als Allergie gegen Eiweißprotein. Eiproteine ​​haben eine hohe allergene Ressource und reduzieren sie beim Kochen und beim Verzehr praktisch nicht.

Allergie gegen Eiweiß ist viel häufiger als gegen das Eigelb. Es wird angenommen, dass die Immunantwort nicht auf dem Eigelb auftritt, sondern auf Proteinrückständen, da die vollständige Trennung von Teilen des Eies während des Kochens problematisch ist.

Im Falle einer Unverträglichkeit von Hühnerprotein stellt sich die Frage, ob es zu einer Allergie gegen Wachteleier kommen kann. Dies ist ein wertvolles Diätprodukt. Wachteln werden nicht an Salmonellose erkrankt. Durch die Resistenz gegen Infektionskrankheiten können Vögel gehalten werden, ohne auf Impfungen zurückzugreifen.

Allergie gegen Wachteleier tritt viel seltener auf. Es werden jedoch Kreuzreaktionen zwischen Eichhörnchen aller Vogelarten festgestellt. Die meisten Kinder, die gegen Hühnereiweiß allergisch sind, vertragen Wachteleier und Hühnerfleisch. In einem reiferen Alter beginnt sich eine Überempfindlichkeit gegen Hühnerfleisch zu entwickeln.

Die sogenannten assoziierten Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Eiallergie bei Erwachsenen: Medikamente, Koinfektionen, Alkohol im Blut. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac) erhöhen insbesondere das Risiko einer unmittelbaren Reaktion bei Patienten mit Nahrungsmittelanaphylaxie.

Klinische Anzeichen der Krankheit

Klinische Symptome von Nahrungsmittelallergien:

  • Einfache lokale Reaktion: Jucken am Gaumen und an der Zunge, Reißen, Niesen, starker Ausfluss aus der Nase.
  • Hautallergische Dermatitis: Urtikaria, atopische Dermatitis, Angioödem.
  • Gastrointestinale Reaktionen (Entzündung des Gastrointestinaltrakts).
  • Schwere systemische Reaktionen.
  • Anaphylaxie

Es wird allgemein akzeptiert, dass die meisten Nahrungsmittelallergien den Magen-Darm-Trakt, die Haut und die Atemwege betreffen. Diese Manifestationen werden normalerweise auf offensichtliche Anzeichen zurückgeführt. Oft werden andere Organe und Systeme zu einem „Schock“ für die Entwicklung einer allergischen Entzündung: kardiovaskulär, nervös, hämatopoetisch, Harnwege, Gelenk.

Bei Entzündungen des Gastrointestinaltraktes treten auf allen Ebenen Schäden auf. Daher unterscheiden sich die klinischen Varianten von Läsionen in einer signifikanten Vielfalt: von den mildesten bis zu den schwersten Formen. Dies können Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, starke Bauchschmerzen, Blähungen, verborgenes Blut im Stuhl, lockere Stühle mit Ausfluss von Glaskörperschleim, Durchfall, Verstopfung und andere Erkrankungen sein.

Kinder leiden häufiger an atopischer Dermatitis. Der Verlauf der Erkrankung hängt vom Alter, dem Hormonspiegel und den Merkmalen der Immunreaktion ab. Folgende klinische Formen der Krankheit werden unterschieden:

  • Bei Kleinkindern mit leichten Anfangsmanifestationen: starke Rötung, kleine Knötchen, trockene, schuppige Haut. Stark juckende Ausbrüche sind an den Ellbogen, dem Handrücken, den posterolateralen Oberflächen des Halses und den Kniekehlen lokalisiert.
  • Bei Erwachsenen: starke Rötung der Haut, auf entzündeten Herden - große, mit Schuppen bedeckte Knoten, Schwellungen. Entzündete Herde befinden sich auf der Haut des Halses, im oberen Drittel der Brust und im Rücken, in Ellbogen- und Kniekehlenfalten, Händen und Füßen. Starker Juckreiz führt zum Eintritt einer Sekundärinfektion.
  • Begrenzte Herde von Hautläsionen liegen vorwiegend im Bereich der Bürsten mit mehreren Knötchen, trockenen Krusten, Rissen und Abblättern.

Das Hauptsymptom der Urtikaria ist eine Blasenbildung aufgrund eines lokalen Ödems der papillären Dermis aufgrund einer entwickelten Zunahme der Gefäßpermeabilität. In 50% der Fälle wird die Urtikaria von Angioödem begleitet, das ist eine Schwellung der tieferen Hautschichten.

Proteine ​​von Hühnereiern mit fast derselben Häufigkeit sind die Ursache für die Entwicklung von Symptomen aller klinischen Manifestationen. Eiproteine ​​sind häufig für die Entwicklung von Urtikaria und Ekzemen und in einigen Fällen für Anaphylaxie verantwortlich.

Nahrungsmittelallergie-Behandlung

Bei versehentlichem Eindringen eines gefährlichen Produkts sollte der Patient gezwungen werden, die gegessenen Lebensmittel herauszureißen, vorsichtig zu sein und dann den Mund abzuspülen. Wenn Sie Symptome einer allergischen Reaktion der Augen bemerken, sollten Sie sofort Ihre Augen waschen und Antihistamin-Tropfen abtropfen. Nach Aussage des Arztes verschreibt der Arzt die notwendigen Medikamente. Wenn sich die Symptome verschlimmern oder mehrere Organe an der Reaktion beteiligt sind, wird dringend ein Rettungsteam gerufen.

Bei der Behandlung von leichten bis mittelschweren Erkrankungen ist die Verabreichung von Antihistaminika angezeigt. Fenistil in Form von Tropfen kann ab dem ersten Lebensmonat von Kindern eingenommen werden. Als akute allergische Reaktion wird die aktive Form von Cetirizin, Levocetirizin, empfohlen. Das Medikament wird schnell absorbiert. Seine Wirkung wird bereits 12 Minuten nach der Einnahme einer Einzeldosis beobachtet. Das Medikament ist für Kinder ab zwei Jahren indiziert.

Ein wichtiger Aspekt der Behandlung ist die Aufklärung der Patienten und ihrer Familien über die frühen Symptome der Krankheit und die Regeln für ihre Entlastung. Dafür ist es wichtig, dass Sie einen Notfallplan bei sich haben. Es sollte eine Beschreibung der Symptome milder, mittelschwerer und schwerer Reaktionen sowie der Reihenfolge ihrer Behandlung enthalten.

Der Verlauf von Nahrungsmittelallergien variiert mit dem Alter. Die Therapie umfasst auch die Überwachung der Toleranzentwicklung (Toleranz) oder die Identifizierung neuer Allergene. Die Untersuchung von Kindern unter 5 Jahren wird alle 12 bis 18 Monate durchgeführt.

Diät für Eiallergie

Unabhängig davon, wie sich eine Eierallergie manifestiert, besteht der Hauptansatz der Therapie darin, die Einnahme eines allergenen Produkts auszuschließen, indem einem Patienten eine Eliminierungsdiät (ausschließlich) vorgeschrieben wird. Dies ist die sicherste therapeutische Strategie.

Das Ei wird zur Herstellung von Omelettes, Marshmallows, Backwaren, Mayonnaise, Saucen, Würstchen und Wurstwaren verwendet. Einige Fertigprodukte enthalten ein Ei als „klebendes“ Material: Salatsaucen, einige Eissorten und Joghurt, Nougat, Sorbet.

In den fertigen Produkten wird nicht immer die vollständige Zusammensetzung angegeben. Zum Beispiel in Suppen, Weinen, Fruchtsäften, Brühen. In Schokolade kann ein Eiergehalt von bis zu 5% durch Standards weggelassen werden.

Patienten sind einer solchen Gefahr ausgesetzt, wie die Kontamination von Lebensmitteln durch gewöhnliche Gerichte (Geräte), die zum Kochen verwendet werden. Wenn eine Immunreaktion auf Eier bei Erwachsenen erforderlich ist, ist in öffentlichen Bewirtungsstätten Vorsicht geboten.

Eiweiß wird häufig nicht nur zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet, sondern auch:

  • in Shampoos;
  • in Tabletten mit Lysozym für den Hals Leukozyten-Interferon-Zubereitungen; Einige Arzneimittel umfassen Ovalbumin (manchmal in Form von Ferrimanitalbumin).
  • Impfstoffe gegen Influenza, Masern, Röteln, Mumps, Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A.

Die folgenden Bezeichnungen der Zusammensetzung des Produkts können darauf hindeuten, dass es die Bestandteile von Eiern enthält: Albumin, Globulin, Lysozym, Lecithin (E 322), Lavetin, Ovomucin, Ovomucoid, Vitellin, Ovalbumin; Stabilisatoren, Emulgatoren.

Eiersatzmittel werden am häufigsten beim Kochen benötigt, sodass eine Bindekomponente erforderlich ist. In diesem Fall können wir empfehlen:

  • Auskochen von Leinsamen (1 Esslöffel auf 1 Tasse Wasser);
  • Sojamehl, Bohnenquark;
  • Lebensmittelgelatinelösung;
  • Kartoffelstärke;
  • Tapiokamehl.

Medizinische klinische Beobachtungen haben gezeigt, dass, wenn die Symptome einer Allergie gegen Eier eine Reaktion des Körpers auf Sojaprodukte und Hefepilz manifestieren können. Es ist ratsam, sie von der Diät auszuschließen, um Komplikationen im Verlauf der Krankheit zu beseitigen.

Wenn bei einem Kind eine Eiprotein-Allergie auftritt, ist es wichtig, das Gewicht und die Körpergröße im Auge zu behalten, wenn die Ernährung eingeschränkt ist. Wenn das Baby nicht auf Fische, Nüsse oder Geflügelfleisch reagiert, sollte es nicht von der Ernährung ausgeschlossen werden. Dieser Ansatz verhindert die Entwicklung von Allergien und in der Folge, und diese Produkte dienen als reichhaltige Protein- und Energiequelle.

Allergie gegen Eier: Symptome bei Erwachsenen und Kindern, Behandlungsmethoden

Der Mechanismus der Entwicklung allergischer Reaktionen liegt im Immunsystem. Im Normalzustand assimiliert der Körper leicht Eiweiß, das in Eiern reichlich vorhanden ist. Allergie manifestiert sich in der aktiven Produktion von Antigenen, nachdem eine bestimmte Substanz in das Blut gelangt ist. Immunität nimmt Protein irrtümlicherweise als schädlichen Stoff wahr und versucht es daher zu neutralisieren. Antigene vermischen sich mit Allergenen und beeinflussen die Arbeit des Enzyms, das Histamin produziert. Außerdem wird es in den Blutkreislauf freigesetzt, was zu Allergien führt.

Eier haben einen hohen Nährwert, sie enthalten eine große Menge an Vitaminen, Mineralien und anderen nützlichen Bestandteilen. Sie sind reich an Eiweiß, das an der Bildung der Muskelstruktur des Körpers beteiligt ist. Allergische Reaktionen können fast jedes dieser Elemente hervorrufen, jedoch das stärkste Allergenprotein. Es behält seine Eigenschaften und führt nach der Wärmebehandlung schon in geringer Dosis zu schlechten Folgen.

Es ist gefährlich, ein Ei roh zu essen. Nicht so oft verursacht das Eigelb eine akute Reaktion des Körpers. Es ist jedoch in der Lage, Unverträglichkeiten hervorzurufen, das Produkt kann jedoch bei Verarbeitung bei hoher Temperatur neutralisiert werden: Wenn es gekocht wird, ist es für Personen mit Allergiesymptomen fast völlig ungefährlich.

Die Hauptkomponenten, die eine allergische Reaktion auslösen können, sind Ovomucoid, Ovalbumin, Lysozym, Conalbumin. Die ersten beiden Komponenten sind am aggressivsten, da die schädliche Wirkung auch nach langer Wärmebehandlung nicht zerstört werden kann.

In vielen Fällen ist die Eiallergie angeboren. Normalerweise führen Abnormalitäten im Immunsystem, die mit fötalen Abnormalitäten oder genetischer Veranlagung zusammenhängen, zu einer Pathologie. Der häufigste zweite Fall. Wenn auch nur eines der Familienmitglieder allergisch auf Hühnerprotein reagiert, besteht ein hohes Risiko, dass das Kind Intoleranz bekommt. Die Chance der Bildung eines solchen Zustands bei einem Baby besteht sogar in einer Situation, in der mindestens einer der Elternteile an einer anderen Art von Allergie leidet (nicht notwendigerweise Nahrungsmittel). Die Erbkrankheit wird oft im Plural auf die Nachkommen übertragen (Allergien treten nicht nur auf Eier, sondern auch auf andere Nahrungsmittel auf).

Sehr selten manifestiert sich Intoleranz in einem bewussten Alter. Mit der Zeit wird jedoch die Immunität der Person stärker bzw. nimmt die Tendenz zu einer allergischen Reaktion deutlich ab. Oft geht es von alleine. Vor allem aber reagieren Kinder auf einen irritierenden Faktor, da sich der Abwehrmechanismus des Körpers nicht vollständig gebildet hat. Aus diesem Grund sollten Eltern die Ernährung des Babys streng kontrollieren, eine neue Nahrung richtig in seine Ernährung aufnehmen.

Bei Patienten mit atopischer Dermatitis (meist bei Kindern) wird häufig eine allergische Reaktion auf Eier diagnostiziert. Sie haben oft eine Hautreaktion nach dem Essen oder eine mechanische Wirkung auf die Haut. Diese Art von Krankheit ist erblich bedingt und kann daher in keiner Weise verhindert werden.

Allergien gegen Eier und Eiweiß

Immunität kann einen grausamen Witz mit einer an Eiallergie leidenden Person spielen. Der Organismus reagiert auf ein so harmloses Produkt wie ein gewöhnliches Hühnerei als schlimmster Feind und demonstriert alle "Reize" des Kampfes gegen das Allergen: von Juckreiz und Hautausschlag über Angioödem und anaphylaktischen Schock.

Ursachen der Eiallergie

Die Überempfindlichkeitsreaktion äußert sich im Konflikt zwischen dem Antigen und den gegen dieses produzierten Antikörpern. Bei einer Allergie gegen Eier ist das häufigste Antigen Albumin - eine Substanz, die in einem Protein gefunden wird, und Antikörper - Immunglobuline. Warum ein Organismus normalerweise Eierprodukte trägt, während ein anderer eine absolute Intoleranz gegenüber Eiern hat - ist immer noch ein Rätsel. Diese Reaktion ist jedoch sehr häufig - jeder zehnte Einwohner der Erde leidet an einer Allergie gegen Eier oder einen ihrer Bestandteile. Es ist nicht auszuschließen, dass sich Personen, die bereits eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Produkten haben, automatisch an der Manifestation von Allergien und Eiern ausfindig machen. Umgekehrt kann die aufgedeckte Allergie gegen Eigelb oder Eiweiß eine Intoleranz gegenüber Geflügelfleisch, insbesondere bei Hühnern, hervorrufen.

Es ist zu beachten, dass die Eiweißallergie am häufigsten auftritt, da Albumin nicht durch Wärmebehandlung zerstört wird, wie dies bei Vittilin, einer im Eigelb enthaltenen Substanz, der Fall ist. Daher enthalten gekochte Eier weniger Allergene, stellen jedoch eine Gefahr für den Patienten dar.

Es ist wichtig zu wissen, dass einige Impfungen, wie Grippe, Gelbfieber und Typhus, in Hühnerembryonen gezüchtet werden, so dass sie Restverunreinigungen gefährlicher Proteine ​​enthalten können. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt über Nahrungsmittelallergien!

Da Eier ein stark allergenes Produkt sind, empfiehlt die WHO (Weltgesundheitsorganisation) nicht, Kinder bis zu 7 Monate zu füttern, und im Falle einer Reaktion auf andere Produkte sogar bis zu 9 Jahren. 1/5 von gekochtem Eigelb, Protein, das nicht früher als ein Jahr in die Diät aufgenommen wird. Es kommt häufig vor, dass ein Kind nur in einem frühen Alter so überempfindlich auf das Produkt ist und letztendlich von selbst stirbt. Eine Eiallergie bei einem Erwachsenen ist eine lebenslange, medikamentöse Behandlung, die nur zur Linderung akuter Symptome beiträgt. Die Hauptsache in diesem Fall ist eine strikte Diät, die darin besteht, alle Produkte, die Eier und seine Bestandteile enthalten, vollständig abzulehnen.

Symptome der Krankheit

Die Symptomatologie ist ausgeprägt, die Manifestation hängt von der Allergenmenge im Körper und der spezifischen Immunreaktion ab. Je nachdem, welche menschlichen Organe und Systeme am anfälligsten sind, zeigen sie die folgenden Symptome. Aus dem integumentären System (Haut):

  • Hautausschlag in allen Teilen des Körpers, Krusten (Ekzem) durchsickern;
  • Schwellung;
  • unerträglicher Juckreiz;
  • Dermatitis (Urtikaria).

Seitens des Atmungssystems:

  • verstopfte Nase, Rhinitis;
  • Schwellung der Schleimhaut und der Nase, Atemnot;
  • starkes Husten, Niesen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Angioödem (Angioödem).

Manifestationen des Gastrointestinaltrakts:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • lose Hocker;
  • Blähungen, Blähungen;
  • Bauchschmerzen.

Manifestationen des Nervensystems:

  • Bewusstseinsstörung, Kopfschmerzen;
  • Krämpfe;
  • Handzittern.

Gefahr eines anaphylaktischen Schocks

Von allen oben genannten Symptomen einer Eiallergie sind das Quincke-Ödem und der anaphylaktische Schock die gefährlichsten. Dies sind schwerwiegende Zustände, in denen sich pathologische Prozesse im Körper dramatisch entwickeln und ein sofortiger medizinischer Eingriff erforderlich ist, um mögliche Todesfälle zu vermeiden. Anaphylaktischer Schock kann aus folgenden Gründen erkannt werden:

  • heiß, Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörung;
  • starker Blutdruckabfall, schwacher Puls;
  • Schmerzen im Brustbein;
  • Krämpfe;
  • Harninkontinenz;
  • Angst vor dem Tod.

Quincke-Ödem ist durch die schnelle Ausbreitung von Ödemen des Gewebes gekennzeichnet, die sich hauptsächlich im Gesicht manifestieren - betrifft die Lippen, Augenlider, Wangen und Schleimhäute der Mundhöhle. Gefährliche Allergiesymptome werden auf ein mögliches Larynxödem (in 30% der Fälle) zurückgeführt, das bei fehlender sofortiger Therapie zum Ersticken führen kann.

Diagnose

Um Allergien zu erkennen, müssen Sie zunächst einen Zusammenhang zwischen einem bestimmten Produkt und der darauf folgenden Reaktion herstellen. Um Allergien gegen Hühnereier zu identifizieren, sind in solchen Fällen die folgenden Verfahren üblich: Untersuchung des Patienten, Behebung von Beschwerden, Feststellung des Schweregrades der Erkrankung, Erfassung der Anamnese und Laborergebnisse (Bluttests für Immunglobuline, Hautproben usw.). Der Arzt empfiehlt, ein Ernährungstagebuch zu führen.

Behandlung

Die Behandlung von Eierallergien ist scheinbar einfach - die Beseitigung des Kontakts mit dem Antigen. Tatsächlich bedeutet dies jedoch die Ablehnung praktisch aller Arten von bekannten Gerichten. Neben dem Aufhören des Verzehrs von Hühnereiern (Rührei, Pfannkuchen, Mayonnaise, Gebäck, Salate, Teigwaren usw.) umfasst die "Verbotsliste" Lebensmittel, die Folgendes enthalten:

  • Lecithin;
  • Eieralbumin;
  • Gesicht
  • Eipulver, weißes Eigelb;
  • Vittilin;
  • Globulin;
  • Gerinnungsmittel;
  • Emulgatoren;
  • Verdickungsmittel

Kann es aber eine Allergie gegen andere Eier geben? Schließlich Wachteln - häufiger Rat als Alternative. Sie enthalten jedoch auch Albumin. Und doch ist eine Allergie gegen Wachteleier nicht so üblich, weshalb Sie diesen Ersatz versuchen können. Es ist notwendig, mit ¼ Hoden pro Tag zu beginnen, wobei Ihr Zustand sorgfältig verfolgt wird. Aber nicht mehr als 2 Stück pro Tag! Allergische Wachteleier können eine echte Erlösung sein, wenn sie nicht empfindlich auf ihre Bestandteile reagieren. Eine negative Reaktion auf sie kann durch endokrine Störungen, Diabetes mellitus und chronische Erkrankungen der inneren Organe hervorgerufen werden.

Medikamente werden nur verschrieben, um die Symptome von Allergien zu beseitigen. Von den bei der Behandlung verwendeten Antihistaminika:

Als Sorbentien:

  • Enterosgel;
  • Polysorb;
  • Aktivkohle;
  • Smekta.

Für den äußerlichen Gebrauch:

  • Advantan;
  • Sinaflan;
  • Hydrocortison-Salbe;
  • Lokoid

Volksmedizin

Traditionelle oder traditionelle Medizin ist dafür bekannt, mit Kräutern zu arbeiten. Eine solche Behandlung zielt jedoch nur auf die Linderung der Symptome und die Vorbeugung ab und kann keine Erholung von Allergien garantieren.

Rezepte dienen hauptsächlich der Beseitigung von Hauterscheinungen bei Allergien, es gibt jedoch auch allgemeine Tipps:

  1. Infusion einer dreiteiligen Folge: 10 g Rohstoffe pro 1 EL. kochendes Wasser, 15 Minuten in einem Wasserbad aufbewahren, 1 Stunde stehen lassen, auspressen, abkühlen lassen. Rezeption: dreimal täglich auf ¼ Brille
  2. Oregano, String, Süßholzwurzel, Johanniskraut und Calamus vermischen sich zu gleichen Teilen, für 1 EL der Komposition gibt es 1 EL. kochendes Wasser. Mittel schmachtet 15 Minuten in einem Wasserbad, wird dann filtriert und abgekühlt. Nehmen Sie 1 EL. l dreimal täglich vor den Mahlzeiten.
  3. Ringelblume, Süßholzwurzel, Immortelle, Klette und eine Reihe von zu gleichen Teilen gemischt. Die Anweisung ist die gleiche.
  4. Oregano, Schnur, Baldrianwurzeln, dreifarbige Veilchenmischung. Die Anweisung ist die gleiche.

Bei einer allergischen Reaktion auf die Eier der Haut erfolgt die Kräuterbehandlung durch Heilbäder. Für diese Zwecke ist es gut, Minz- und Brennesselblätter, eine Schnur, Schöllkraut, Calamus, Elecampane, Baldrian, Klettenwurzel, Eichenrinde zu verwenden. Kochrezept: Nehmen Sie etwa 200 g Kräutermischung für 5 Liter kochendes Wasser, lassen Sie es etwa eine Stunde stehen, geben Sie die Lösung in ein warmes Bad (33-38 Grad). Nehmen Sie die Prozedur nicht länger als 20 Minuten in Anspruch.

Es gibt eine Allergie gegen Eier: Wie soll man damit umgehen?

Eine Eiallergie kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Hierzu können verschiedene Faktoren beitragen. Das Problem ist kurzfristig und tritt sehr selten auf, wenn es in großen Mengen mit Hühner- oder Wachteleiern verzehrt wird.

Warum entwickelt sich eine allergische Reaktion?

Die Ursachen der Allergie werden in den meisten Fällen durch Faktoren wie Albumin-Intoleranz und erbliche Veranlagung dargestellt.

Allerdings ist die Entwicklung einer Eiallergie nicht auf diese Anzeichen beschränkt, sondern es sollten einige Merkmale genannt werden.

Ein normales Ei enthält eine große Menge an Nährstoffen, darunter Eiweiß, Kalzium, Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Diese Bestandteile können bereits Allergene sein, die den menschlichen Körper dazu veranlassen, bei einem Schlag eine Reaktion zu erzeugen. Es ist jedoch zu beachten, dass das Eigelb ein schwaches Allergen ist, das selten Allergien in Form von Hautausschlägen verursacht. Gleichzeitig ist Eiprotein eine stärkere Allergiequelle.

Kinderärzte empfehlen Eltern, die kleine Kinder haben, Vorsicht bei der Einführung von Eiern in die Ernährung des Kindes. Wie bereits erwähnt, ist das Eigelb weniger gefährlich. Daher sollte die Verwendung dieses Produkts bei den Kindern mit der angegebenen Komponente beginnen. Das Protein sollte vor dem Empfang warten, bis das Kind 1,5 Jahre alt ist. Dies gilt insbesondere für Familien, bei denen die Eiallergie eine Familienkrankheit ist.

Es ist zu beachten, dass sich die allergische Reaktion auf Wachteleier viel seltener entwickelt als bei Hühnereiern. Dies liegt nicht an der Prävalenz, der neuesten Produkte, sondern es besteht die Tendenz, das Interesse an diesem Produkt zu steigern. Daher müssen Sie wissen, dass die im Produkt enthaltene ovomucoide Komponente zu einem Allergie-Provokateur wird. Hühnereier enthalten sofort 4 Proteine, die eine Bedrohung darstellen können. Es ist wichtig zu beachten, dass das gegarte Produkt einen niedrigeren Allergenitätsindex aufweist.

Wie erkenne ich Allergien?

Symptome einer Eiallergie werden durch mehrere Anzeichen dargestellt. Es ist jedoch zu beachten, dass die Art der Manifestation der Symptome von den individuellen Merkmalen der Person abhängt. Der Schweregrad hängt von der im Körper vorhandenen Allergenmenge ab. Von großer Bedeutung ist die Empfindlichkeit des menschlichen Immunsystems.

Die Symptome können in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Die erste wird durch Atmungsmanifestationen dargestellt, die durch das Vorhandensein von Nasenausfluss mit einem klaren und wässrigen Charakter gekennzeichnet sind. Außerdem hat der Patient Atemnot, er hat Atemnot, es kommt zu einer verstopften Nase. Der Patient niest oft, Juckreiz wird in der Nasenhöhle beobachtet. Zusammen mit diesen Anzeichen juckt es in den Augen und reißt stark.

Im Hinblick auf die Manifestationen des Magen-Darm-Systems kommt es dann zu Erbrechen und Übelkeit, häufig kommt es zu Durchfall. Gleichzeitig leidet der Patient unter erhöhter Gasbildung, die im Darm lokalisiert ist. Seitens der Hautsymptome gibt es Urtikaria, atopische Dermatitis, Rötung und Juckreiz auf der Haut.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit der Symptome ist unterschiedlich. Sie können sowohl einige Stunden nach der Einnahme des Allergenprodukts als auch innerhalb von Sekunden auftreten. Die letzteren Fälle sind besonders gefährlich, daher sollten diese Situationen mit äußerster Vorsicht und Vorsicht behandelt werden. Sie können unvorhersehbar sein, was den Eingriff eines qualifizierten Fachmanns erfordert.

Präventive Maßnahmen und Komplikationen

Vorbeugung ist die Vermeidung von Exazerbationen und die Minimierung ihrer Manifestationen. In dieser Hinsicht sollten einige Regeln befolgt werden. Insbesondere müssen alle Produkte, die Eier enthalten, sowie Backwaren ausgeschlossen werden. Wenn eine Impfung erforderlich ist, müssen Sie einen Spezialisten vor Allergien warnen, da viele Impfstoffe Protein enthalten. Es ist notwendig und sorgfältig Hygieneprodukte und Kosmetika auszuwählen. In der Zusammensetzung enthaltenes Lezithin kann zu unangenehmen Folgen führen.

Einige Symptome haben Komplikationen, die eine medizinische Notfallbehandlung erfordern. Es handelt sich um Angioödeme, also große Urtikaria, die zu einer Schwellung der Mundhöhle führen. Dieser Zustand ist äußerst gefährlich, da er verschluckt werden kann.

Ein starker Blutdruckabfall äußert sich in Ohnmacht, Orientierungslosigkeit im Weltraum und Schwindel. Es ist notwendig, auf starke und scharfe Schmerzen im Unterleib und in der Brust zu achten, einen schnell fortschreitenden Juckreiz in allen Teilen des Körpers. Das Auftreten von Atemnot und Erbrechen deutet ebenfalls auf schwerwiegende Probleme hin, die eine medizinische Notfallversorgung erfordern.

Diagnose: Wie behandelt man Beschwerden?

Wenn der Patient die ersten Symptome hat, ist es erforderlich, sich von einem qualifizierten Spezialisten ärztlich behandeln zu lassen. Es wird nicht empfohlen, eigenständige Maßnahmen zu ergreifen und zu versuchen, Allergien selbst zu beseitigen. Der Arzt führt verschiedene Verfahren durch, mit denen Sie die richtige Diagnose stellen und die genaue Behandlung vorschreiben können.

In jedem Fall müssen Tests durchgeführt werden, auch wenn man sich sicher ist, dass die Bestandteile der Eier das Allergen sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Immunsystem in seltenen Fällen nur für eine Komponente aktiviert wird. In den meisten Fällen kann der Körper empfindlich auf andere Allergene reagieren. Daher werden durch Diagnose und Tests sofort gefährliche Gegner identifiziert.

Allergietests werden auf verschiedene Arten durchgeführt. Im ersten Fall wird auf die Haut des Patienten ein spezielles Präparat aufgetragen, das ein Allergen enthält. Die Probe muss markiert sein. Wenn die Reaktion stattfindet, können wir daraus schließen, dass die Reaktion für ein bestimmtes Allergen spezifisch ist.

Die folgende Methode wird durch Blutproben dargestellt, die in verschiedenen Reagenzgläsern verteilt sind. In jedes Röhrchen wird ein Allergen eingebracht, und nach einer gewissen Zeit wird die Reaktion mit Hilfe einer Ausrüstung überprüft. Bei Vorhandensein von Antikörpern eines bestimmten Typs wird eine Schlussfolgerung bezüglich der Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber einer bestimmten Allergenprobe gezogen.

Die Behandlung der Krankheit beinhaltet die Beseitigung des Kontakts des Patienten mit einem Reizstoff. Ansonsten sind alle Aktivitäten gleich null. Der Patient schließt die Produkte, die Derivate von Eiern enthalten, vollständig aus seiner Ernährung aus. Dies gilt nicht nur für Eier, sondern auch für verschiedene Pulver in Teigwaren, Backwaren, Dessertcremes, Eiscreme und Mayonnaise. Es ist wichtig, auf die Zusammensetzung der Produkte zu achten, und wenn sie Albumin, Lysozym, Lecithin, Emulgator, Verdicker, Globulin und Koagulans enthalten, sollten solche Produkte ausgeschlossen werden.

Um moderate Anzeichen einer allergischen Reaktion zu beseitigen, werden Antihistaminika verwendet, z. B. Tavegil, Suprastin. Bei Injektionen wird zusätzlich Calciumchlorid appliziert, das intravenös verabreicht wird.

Wenn es für diese oder andere menschliche Systeme charakteristische Manifestationen gibt, müssen diese Zeichen beseitigt werden. So werden bei Anzeichen von Atmungstypen Augentropfen und Nasensprays verwendet, die durch die folgenden Medikamente dargestellt werden:

  1. Hormonelle Drogen - "Avamis", "Dexamethason".
  2. Antihistaminika - Fenistil, Zirtek, Allergodil.
  3. Um die Schwellung der Schleimhäute zu reduzieren - Nazivin, Naphthyzin.
  4. Juckreiz zu lindern - "Fenistil".
  5. Entzündungshemmende Medikamente für Hautzeichen - "Droplen" und "Desitin".

Bei Anzeichen eines gastrointestinalen Typs sind Enterosorbentien erforderlich, die das Allergen in einen Zustand der Inaktivität führen und es sicher aus dem Körper des Patienten entfernen.

Daher wird eine Allergie gegen ein Produkt wie Eier für die meisten Patienten nicht unbemerkt bleiben. Bei ersten Anzeichen einer Erkrankung sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen zu vermeiden. Der Patient muss die vom Arzt verordneten Regeln einhalten, um den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Dies kann durch die Aufnahme einer angemessenen Diät in Ihr Leben erreicht werden.

Allergie gegen Eier: Symptome, Diagnose, Behandlungsmethoden

Allergie ist eine der unangenehmsten Manifestationen der Abwehrreaktion des Körpers. Abhängig von der Empfindlichkeit bestimmter Körper kann es bei jedem Lebensmittelprodukt vorkommen, einschließlich bei den beliebtesten, z. B. Eiern. Dies liegt häufig nicht nur an der genetischen Veranlagung des Körpers und der geschwächten Immunität, sondern auch an der Verschlechterung der ökologischen Situation im Allgemeinen.

Anzeichen und Symptome einer Eiallergie können nicht sofort erkennbar sein. Manchmal entwickelt sich ein ähnliches Phänomen bei einer Person mehrere Jahre später aufgrund der langfristigen negativen Auswirkungen von internen und externen Faktoren.

Das Ei wird hinsichtlich der chemischen Zusammensetzung tierischer Produkte als eines der schwierigsten angesehen. Aufgrund der großen Anzahl verschiedener Nährstoffe und Proteine ​​kann dieses Produkt allergische Manifestationen unterschiedlicher Intensität verursachen.

Meist stellen Experten fest, dass bei vielen Patienten unterschiedlichen Alters eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Eieralbumin und Ovomucoid besteht, die in Eiern enthalten sind. Die spezifische Aktivität von Immunzellen wird auch durch Lysozym und Conalbumin ausgelöst, die auch in Eiern in großen Mengen vorhanden sind.

Das Hauptallergen in diesem Lebensmittelprodukt ist Albuminprotein, durch das Moleküle in lebenden Organismen gebunden werden. Wenn sie in den Magen des Patienten gelangt, wird die aktive Produktion von Antikörpern ausgelöst.

Experten weisen darauf hin, dass gekochte Eier weniger Allergiesymptome hervorrufen. Darüber hinaus gelten einige Produktarten wie Wachteleier als unbedenklich und können nur in geringen Mengen verwendet werden, auch wenn sie Eiweiß nicht vertragen.

Allergierisikofaktoren

Es gibt mehrere negative Faktoren, die Ärzte als gefährlich einstufen, die den Körper dazu anregen können, eine allergische Reaktion auf Produkte zu entwickeln, die zuvor keine Schwierigkeiten bei der Verwendung verursacht haben. Diese Risikofaktoren umfassen:

  • atopische dermatologische Pathologien;
  • genetische Veranlagung. Wenn der Elternteil im Erwachsenenalter gegen Eier allergisch ist, kann das Kind auch eine ähnliche Reaktion des Körpers bekommen;
  • Schlechte Gewohnheiten. Alkohol und Tabak sind Gift für den Körper, der eine große Anzahl seiner Kräfte im Kampf gegen regelmäßige Vergiftungen verschwendet. In einigen Fällen schwächt sich die Immunität so stark ab, dass bekannte Nahrungsmittel als Allergene wahrgenommen werden.
  • Abnahme der Immunität infolge vergangener Krankheiten, chirurgischer Eingriffe, ständiger Stress, hormonelle Veränderung des Körpers (Übergangsalter, Schwangerschaft, Wechseljahre);
  • Alter der Kinder. Der sich bildende Organismus ist gegenüber verschiedenen Arten von Wirkstoffen sehr empfindlich und kann mit allergischen Manifestationen auf jedes harmlose Gericht mit Eiern reagieren.

Das Vorhandensein eines oder mehrerer der oben aufgeführten Faktoren kann zur Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie beitragen, die zuvor in einem bestimmten klinischen Fall nicht beobachtet wurde.

Anzeichen und Symptome einer Eiallergie

Eine allergische Reaktion auf die Eier kann sofort oder nach wiederholtem Verzehr dieses Lebensmittels auftreten. Die körpereigene Immunreaktion kann gefährliche Folgen haben. Um einer weiteren Verschlechterung vorzubeugen, ist es wichtig zu wissen, welche Anzeichen und Symptome einen allergischen Anfall begleiten:

  • Manifestationen auf der Haut:
    1. kleine juckende Ausschläge;
    2. lokale Hautrötung;
    3. Ablösen der oberen Schicht der Epidermis;
  • Augenreaktion:
    1. Augenrötung durch Ödem und Vasodilatation;
    2. Tränenfluss;
    3. juckende Augen, fremder Körper, "Sand";
  • Atemwegsmanifestationen:
    1. verstopfte Nase;
    2. Rhinitis;
    3. Juckreiz in der Nasenhöhle;
    4. Niesen;
    5. Schwellung der Atemwege;
    6. Atembeschwerden durch Schwellung der Schleimhäute;
    7. Kurzatmigkeit;
    8. Angioödem;
  • Manifestationen des Nervensystems:
    1. Hand schütteln;
    2. Tinnitus;
    3. Schläfrigkeit, Lethargie;
    4. anaphylaktischer Schock;
    5. Kopfschmerzen.

Wenn eines der Anzeichen auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Warum Allergien als gefährlich gelten

Die körpereigene Immunreaktion in Form einer allergischen Reaktion kann für die Gesundheit und das Leben des Patienten sehr gefährlich sein. Das am schwierigsten zu behandelnde Angioödem ist eine sich sehr schnell entwickelnde Schwellung. Es kann in Gesicht, Hals, Lymphknoten und Atemwegen beobachtet werden.

Während eines Angioödems kann der Patient spüren, wie sich seine Haut langsam streckt. In diesem Fall erhält die Haut verschiedene Schattierungen - von hellrosa bis rötlich, während sie stark zu leuchten beginnt. Diese Art von Ödem ist sehr gefährlich, da neben der Schwellung des Gesichts ernsthafte Atembeschwerden auftreten. Wenn ein Patient mit ähnlichen Symptomen nicht sofort behandelt wird, kann er an Ersticken sterben.

Neben dem Ödem besteht die Gefahr eines allergischen anaphylaktischen Schocks. Sie entsteht durch direkte Interaktion von Immunzellen mit dem Nervensystem des Patienten. Dadurch steigt die Empfindlichkeit des Körpers deutlich an, was zu unkontrollierten Reaktionen führt. Die wichtigsten Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks sind: ein starker Anstieg der Körpertemperatur, starke Schmerzen im Unterleib, Erbrechen, Schwellung der Mundschleimhaut, ein signifikanter Blutdruckabfall. Allmählich entwickelt ein anaphylaktischer Schock ein Bronchialödem und einen Kehlkopf, wodurch Atemnot verursacht wird. Langer Aufenthalt in diesem Zustand führt zum Tod.

Diagnose

Wenn die ersten Anzeichen einer Allergie auftreten, ist es erforderlich, einen Allergologen zu kontaktieren, um spezielle medizinische Tests durchzuführen, bei denen das Vorhandensein einer Immunreaktion des Körpers auf ein Produkt festgestellt wird. Um festzustellen, was genau die Allergie verursacht hat, führt der Arzt folgende Diagnosemethoden durch:

  • sorgfältige Untersuchung des Patienten;
  • Umfrage, Geschichte nehmen;
  • Labortests zur Identifizierung spezifischer Allergene.

Dank präziser moderner Geräte und Wirkstoffe bestimmt der Arzt in kürzester Zeit, was genau Nahrungsmittelallergien hervorgerufen haben, und passt das Tagesmenü so an, dass das Produkt, das eine solche negative Reaktion auslöst, so weit wie möglich aus der Ernährung entfernt wird.

Welche Lebensmittel können nicht mit einer Allergie gegen Eier essen

Eier, sowohl Hühnchen als auch Asche, sowie ihre Lyophilisate sind Teil einer großen Menge an Lebensmitteln. Sie sind ein notwendiger Bestandteil für viele Gerichte, sie enthalten viele Fettsäuren und andere für den Körper nützliche chemische Substanzen. Diejenigen, die an einer Eiallergie leiden, sollten die folgenden Produkte unterlassen, da sie Eibestandteile oder Eiproteine ​​enthalten können:

  • Mayonnaise;
  • Marshmallows;
  • Eibisch;
  • Backen;
  • Semmelbrösel;
  • Marzipan;
  • Zuckerguss;
  • köstlicher Kaffee;
  • Puddings;
  • Brötchen, Frikadellen, Frikadellen;
  • Dressings für Beilagen oder kalte Salate;
  • Teigwaren;
  • Vanillepudding;
  • Baiser;
  • Eiscreme

Die Hauptmethode zur Behandlung von Allergien ist die teilweise oder vollständige Entfernung des provozierenden Faktors aus der täglichen Ernährung. In einigen Fällen empfehlen die Ärzte auch, während der Erholungsphase Hühnerschalen vom Menü zu nehmen.

Medikamentöse Behandlung von Eiallergien

Behandlung mit vom Arzt verordneten pharmakologischen Arzneimitteln in Abhängigkeit von der Intensität der Allergiesymptome, dem Alter des Patienten und den individuellen Merkmalen des Patienten.

Allergiker völlig loszuwerden funktioniert nicht, der Patient muss sich auf die Verwendung von Produkten, die Eier und Eiweiß enthalten, beschränken. Arzneimittel werden hauptsächlich verwendet, um die Anzeichen einer Allergie im akuten Stadium zu stoppen.

Ärzteexperten verschreiben mit Allergien Medikamente aus folgenden Gruppen:

  • Antihistaminika (Claritin, Claricens, Erius, Zyrtec, Zodak). Sie unterdrücken die körpereigene Immunantwort auf das Eindringen des Reizes und unterdrücken die weitere Entwicklung der negativen Reaktion von Mastzellen auf das Vorhandensein des Allergens;
  • Vasokonstriktor-Tropfen (Tizin Allerdzhi, Nazivin, Nasoneks). Sie verhindern die weitere Entwicklung eines Ödems der Schleimhäute der Atemwege, bewirken eine Verengung des Gefäßes und die Beseitigung der Schleimhyperämie;
  • dermatologische Salben zur Linderung von Juckreiz, Urtikaria, Hautödem (Oxycort, Ftorocort, Akriderm, Elokom, Advantan);
  • Enterosorbentien (Smekta, White Coal, Filtrum-Stie, Enterosgel). In der Lage, toxische Substanzen im Darm zu absorbieren, ihre chemische Reizwirkung zu blockieren und sie auf natürliche Weise aus dem Körper zu entfernen;
  • In Fällen, in denen ein allergischer Anfall schwerwiegende Folgen hat und die körperliche Verfassung des Patienten ernsthaft bedroht, empfehlen die Ärzte, Hormonarzneimittel zur inneren Anwendung zu verwenden, um den Körper zur Selbstunterdrückung eines allergischen Anfalls anzuregen (Dexamethason, Prednisolon);
  • In stationären Umgebungen für Angioödeme und anaphylaktische Schocks verwenden Ärzte Antihistaminika und Hormone durch intravenösen Tropf oder Injektionen, um die schnellste Wirkung zu erzielen.

Während des gesamten Kurses, der ungefähr zwei Wochen dauert, muss der Patient nicht nur die verordneten Medikamente einnehmen, sondern auch den Tagesablauf und die Zusammensetzung des Tagesmenüs genau überwachen. Eine sorgfältige Aufmerksamkeit für Ihre Gesundheit wird in Zukunft helfen, den Nachweis von Eiallergien zu vermeiden. Bei richtiger Ernährung kann dieses Produkt sogar in kleinen Mengen verzehrt werden.

Kuznetsova Irina, medizinischer Gutachter

3,671 Gesamtansichten, 2 Ansichten heute