Diät bei allergischer Dermatitis für Erwachsene und Kinder

Allergische Dermatitis tritt aufgrund der körpereigenen Immunantwort auf äußere und innere Reize auf. Häufig spielt Nahrung eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Krankheit, weshalb diesen Patienten in der Regel eine hypoallergene Diät für allergische Dermatitis vorgeschrieben wird.

Die Diät zielt darauf ab, die negative Nahrungsmenge, insbesondere bei einem Kind, zu reduzieren sowie Allergenprodukte aus der Ernährung des Patienten zu identifizieren und zu entfernen.

Lebensmittelallergen-Einstufung

Die Diätologie unterteilt alle Produkte in 3 Gruppen, abhängig vom Allergenitätsgrad und der Reaktion des Immunsystems, insbesondere bei kleinen Kindern.

ERSTE GRUPPE (HIGH ALLERGENE). Produkte der ersten Gruppe sollten während der Entwicklung einer allergischen Dermatitis von der Ernährung ausgeschlossen werden. Dazu gehören:

  • alle Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Schokolade;
  • Honig, Vollmilch, Mayonnaise;
  • Senf, Ketchup und andere scharfe Gewürze;
  • Alle Beeren, Gemüse und Früchte sind rot;
  • Fleisch- und Fischkonserven, Meeresfrüchte, Pilze;
  • fetter Fisch und Fleisch.
  • Darüber hinaus kann Alkohol die allergischen Symptome verstärken.

ZWEITE GRUPPE (MEDIUM ALLERGENE). Produkte dieser Gruppe erfordern eine verpflichtende Antwortverfolgung. Dazu gehören:

  • Truthahn, mageres Schweinefleisch;
  • Kartoffel, Reis;
  • Mais und Paprika;
  • Pfirsiche und Aprikosen.

Das Verfolgen der Reaktion ist notwendig, da diese Produkte durch eine akute Reaktion oder sogar durch Abwesenheit manifestiert werden können.

DRITTE GRUPPE (NIEDRIGER ALLERGEN). Dazu gehören Produkte, die selten Allergien auslösen. Fast ohne Angst kann verwendet werden:

  • mageres Lamm, Kaninchenfleisch;
  • Kürbis, Kürbis, Gurke;
  • grüne Frucht;
  • fettarme Milchprodukte.

Eine hypoallergene Diät für allergische Dermatitis wird in Fällen eingesetzt, in denen es schwierig ist, das Allergen beispielsweise bei einem Kind zu bestimmen. Wenn das Nahrungsmittelallergen richtig bestimmt wird, klingen die Symptome allmählich ab.

Diät für Erwachsene

Bei der Entwicklung der atopischen Dermatitis spielt die Hauptintoleranz eine zentrale Rolle. Daher ist die Hauptbedingung für die Ernährung die Ablehnung wahrscheinlicher Allergene.

Alle Lebensmittel sollten frisch sein, und vor dem Verzehr von Gemüse und Früchten wird empfohlen, sie 12 Stunden in Wasser zu legen, um die Konzentration von Nitraten und Schadstoffen zu reduzieren.

Darüber hinaus gilt die empfohlene Einschränkung im Tagesmenü für Erwachsene und Kinder, für süße und salzige, fetthaltige, frittierte Lebensmittel sowie Konserven und Fertiggerichte.

Probediätmenü für 7 Tage

Diät bei allergischer Dermatitis - ein Beispiel für eine Diät

Wenn ein Hautausschlag auftritt, stellt sich sofort die Frage: Ist eine Diät bei allergischer Dermatitis erforderlich? Die Krankheit wird meistens durch Allergene chemischen Ursprungs verursacht und manifestiert sich durch Kontakt mit ihnen, kann aber auch durch den Einfluss bestimmter Produkte verursacht werden. Mit Hilfe einer gesunden Ernährung können Sie den Zustand des Körpers lindern und unangenehme Symptome beseitigen.

Der Inhalt

Wenn eine Person die unangenehmen Symptome einer atopischen Dermatitis loswerden möchte, muss sie zunächst eine Diät einhalten. Schließlich können die Ursachen der Erkrankung unterschiedlich sein, und die häufigste davon ist die falsche Ernährung.

Es ist wichtig zu wissen. Diät bei Dermatitis und Allergien jeglicher Art ist erforderlich. Es wird nicht nur dem Körper helfen, mit dem Angriff der Krankheit fertig zu werden, sondern auch die Genesung schneller und angenehmer zu gestalten. Und besonders dann, wenn es sich bei dem Allergen um Nahrung handelt.

Hautausschläge können an jedem Teil des Körpers auftreten: Hände, Füße, Gesicht, natürliche Falten sowie an Hautkontakt mit dem Allergen.

Was ist diese Krankheit?

Hautausschlag, der durch das Eindringen eines Reizstoffs in den Körper verursacht wird, wird allergische Dermatitis genannt.

Bei der Untersuchung entzündeter Bereiche in den Vesikeln werden nicht wie bei der normalen Dermatitis die Antikörper nachgewiesen, sondern die spezifischen Bestandteile der Blutlymphozyten, die den Blutstrom verlassen haben.

Es ist wichtig! Die Behandlung allergischer Reaktionen, einschließlich Dermatitis, muss immer mit dem Nachweis eines Reizstoffs beginnen. Nur durch das Entfernen können Sie die Krankheit effektiv bekämpfen.

Dermatitis erscheint als Reaktion auf ein Allergen, häufiger als Reaktion auf Pollen, Kosmetika, Chemikalien, seltener auf Lebensmittel.

Allergische Dermatitis entwickelt sich langsam. Rötung, starker Juckreiz erscheint zuerst, eine laufende Nase, Niesen oder Photophobie. Und nur dann beginnt die Krankheit fortzuschreiten - es gibt eine Urtikaria, Vesikel.

Am häufigsten äußert sich die Krankheit bei Kindern unter 2 Jahren. Erwachsene leiden etwas seltener an Hauterscheinungen als Kinder.

Diätregeln für allergische Dermatitis

Hinweis Um das Allergen festzustellen, führen Sie spezielle Tests durch.

Laut Statistik sind diese Nahrungsmittel die häufigsten Reizstoffe.

Alle Produkte für Dermatitis sind bedingt in Kategorien unterteilt:

  • Nahrungsmittelprodukte, die bei den meisten Patienten Symptome verursachen (Zitrusfrüchte, Milch, Eier usw.), weisen eine hohe Allergenität auf.
  • Lebensmittel zeichnen sich durch moderate Aktivität aus, die häufig zu Manifestationen der Krankheit führt (Kartoffeln, Reis, Pfirsiche usw.).
  • Produkte, die sehr selten reizend wirken (Zucchini, Bananen, Wassermelone usw.), haben eine niedrige Schwelle.

Lebensmittel für allergische Dermatitis müssen zwei sehr wichtigen Regeln folgen:

  1. Seien Sie nicht irritierend für den Patienten.
  2. Schonend zu kochen: gedämpft, gekocht oder gebacken.

Unter den Nahrungsmitteln gibt es solche, die keine allergische Reaktion in sich hervorrufen, aber ihre Kombination im Körper führt zu unangenehmen Symptomen.

Über Kochmethoden:

  • Sie müssen Suppen auf der zweiten Suppe kochen. Nach dem Kochen wird das Wasser abgelassen und anschließend frisch gegossen. Und nur auf dieser Brühe bereits gekochte Suppe.
  • Vor dem Kochen werden die Körner mindestens 8 Stunden in kaltem Wasser eingeweicht.
  • Verwenden Sie keine scharfen Gewürze (insbesondere Senf).
  • Bei der Zubereitung von Hauptgerichten wird auf Kompotte und Teezucker verzichtet.
  • Während der Diät für allergische Dermatitis sollte bei Erwachsenen kein Alkohol getrunken werden. Es wird empfohlen, nicht zu rauchen oder Kaffee zu trinken.
  • Tee sollte nur grün, schwach und zuckerfrei sein.

Menü für allergische Dermatitis

Ist wichtig Man sollte niemals die individuellen Eigenschaften jedes Patienten vergessen.

Was bei allergischer Dermatitis zu essen ist und was zu vermeiden ist, zeigt eindeutig eine Übersicht der Produkte:

Was sollte von der Diät ausgeschlossen werden

Was können Sie bei allergischer Dermatitis essen?

Richtige Ernährung bei Dermatitis

Die Ernährung bei Dermatitis ist ein wichtiger Punkt einer komplexen Behandlung. Hauterkrankungen äußern sich in Form von Hautausschlag, Rötung, Juckreiz und Brennen der Epidermis. Eine Allergikerin kann über Blasenbildung, Bläschen mit eitrigem Inhalt klagen. Daher sollte eine Person auf die Produkte achten, die in ihren Körper gelangen. Andernfalls löst die Verwendung von Fast Food, Süßigkeiten, Fett, Rauch, eine Allergie aus. Was kann man bei Dermatitis essen?

Nützliche Produkte für Hautkrankheiten

Während der akuten Manifestation einer allergischen Reaktion sollten allergene Produkte von der Diät ausgeschlossen werden. Obligatorische Produkte sollten Produkte sein, die zur Regeneration geschädigter Gewebe der Epidermis beitragen. In der Diät sollten solche Ernährungspositionen sein:

  • Flüssige Brei auf Wasser (Haferflocken, Reis, Buchweizen, Gerste, Kurruz);
  • Gemüse, gekocht oder gedünstet: Zucchini, Rosenkohl, Karotten, Kichererbsen, grüne Erbsen;
  • Gekochtes Hühnerfleisch;
  • Gebackene grüne Äpfel;
  • Fettarme Milchprodukte
  • Seefisch;
  • Grüner oder Kräutertee ohne Zucker;
  • Frisch gepresste Gemüse- und Fruchtsäfte.

Um den Körper zu reinigen und Gifte und Gifte daraus zu entfernen, muss ein ausgewogener Wasserhaushalt eingehalten werden. Trinken Sie sauberes Wasser mit einer Menge von 30 ml pro kg Körpergewicht. Wenn eine Person 80 kg wiegt, beträgt die Wassermenge pro Tag 2,4 Liter.

Es ist notwendig, die Salzzufuhr auf ein Minimum zu beschränken, da es Flüssigkeit im Körper zurückhält und dessen Reinigung verhindert. Normalerweise empfehlen Ärzte für 2 Wochen, die wichtigsten ungesunden Lebensmittel auszuschließen, und geben dann - nachdem sie das Wohlbefinden verbessert haben - wieder ein. Bei Hautausschlag oder Hautrötung müssen Sie das Produktallergen vollständig aufgeben.

Was sollte von der Diät ausgeschlossen werden?

Eine der Hauptursachen für Dermatitis ist Unterernährung. Die Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittelallergene äußert sich in Hautausschlag, Rötung, Juckreiz und unangenehmer Gesundheit. Um eine Verschlimmerung von Allergien zu vermeiden, sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • Fast Food;
  • Lebensmittel mit hohem Fettgehalt;
  • Würzige geräucherte Gerichte;
  • Konservierung sowie Produkte mit langer Haltbarkeit;
  • Snacks: Chips, Nüsse, Cracker;
  • Citrus;
  • Ananas;
  • Persimone;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Koffeinhaltige Getränke, schwarzer Tee;
  • Alkohol
  • Süßwaren und Backwaren;
  • Pilze;
  • Würste;
  • Würzen

Die Mahlzeiten sollten häufig sein (bis zu 7 Mal am Tag), jedoch nur ein geringes Volumen. Da der Körper aufgrund der eingeschränkten Ernährung der Patienten an Mineralien und Vitaminen fehlt, wird empfohlen, zusätzlich spezielle Vitaminkomplexe - Vitrum, Complivit, Supradin und deren Analoga - einzunehmen.

Hypoallergene Diät bei atopischer Dermatitis

Bei atopischer Dermatitis wird eine spezielle hypoallergene Diät empfohlen. Eine solche Diät wurde für stillende Mütter gezeigt, in deren Geschichte Hautkrankheiten auftraten. Dieser Faktor stellt ein Risiko für die Gesundheit des Kindes dar: Jede Allergie der Mutter kann dasselbe bei Säuglingen hervorrufen. Lesen Sie in diesem Artikel über diese atopische Dermatitis bei Kindern. Hypoallergene Diät impliziert folgende Prinzipien in der Ernährung:

  • Gemüse und Fleisch werden gekocht und nicht mit Butter gewürzt;
  • Vor dem Garen sollte das Müsli 30 Minuten eingeweicht und anschließend gründlich mit klarem, fließendem Wasser gespült werden.
  • Bevor Sie rohes Gemüse und Obst essen, müssen Sie sie abziehen.
  • Fleisch oder Fischbrühe sollten in mehreren Schritten gegart werden. Zunächst werden die Produkte 1 Stunde in sauberem Wasser eingeweicht, nachdem die Brühe gekocht, abgelassen und die nächste gekocht wurde (bis sie transparent ist).

Es ist erwiesen, dass Gemüse und Früchte von gesättigten scharlachroten Blüten bei Erwachsenen und Kindern meistens Allergien entwickeln. Daher sollten Tomaten, Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren zum Zeitpunkt der therapeutischen Diät ausgeschlossen werden.

Beim Stillen lehnen Sie Eier, Schokolade, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Süßigkeiten ab. Es wird nicht empfohlen, ständig dieselben Produkte zu verwenden, da sich eine kumulative allergische Reaktion entwickeln kann. Lesen Sie vor dem Kauf von Lebensmitteln im Supermarkt die Zusammensetzung sorgfältig durch. Es sollte keine Farbstoffe, Konservierungsmittel oder Emulgatoren geben.

Diät bei allergischer Dermatitis

Allergische Dermatitis entwickelt sich als Folge eines engen Kontakts mit einer allergenen Substanz. Daher empfehlen Ärzte dringend, diejenigen Produkte von der Diät auszuschließen, die am ehesten eine unerwünschte Hautreaktion hervorrufen.

Aus dem Menü müssen Sie Honig, Nüsse, Kaffee und Tee, Kakao, Beeren (Viburnum, Himbeere, Johannisbeere, Wassermelone) und Zitrusfrüchte entfernen. Während einer Lebensmitteleinschränkung müssen Sie eine strikte Diät einhalten: Essen Sie nicht gebraten, geräuchert, salzig, süß. Für die meisten Anhänger der Diät bei allergischer Dermatitis erscheint sie geschmacklos. Gewürze und Salzüberschüsse sind jedoch auch in der Ernährung von Menschen mit Hautreaktionen verboten.

Versuchen Sie vor jeder Mahlzeit, frische Gerichte zuzubereiten. Fleisch, Fisch, Müsli und Gemüse müssen vor dem Kochen mehr als eine Stunde in Wasser eingeweicht werden. Dies reduziert die Konzentration von Nitraten und anderen chemischen Komponenten.

Allergiker dürfen essen:

  • Bratäpfel und Birnen;
  • Zucchini, Kürbis, Broccoli;
  • Geflügelfleisch;
  • Kefir, Hüttenkäse, Ryazhenka;
  • Oliven- und Sonnenblumenöle;
  • Haferflocken, Buchweizen, Reis.

Zum Kochen verwenden Sie Wasser in Flaschen. In Leitungswasser wird in der Regel keine Konzentration von zulässigen Chemikalien (Mineralien) beobachtet, was zum Auftreten einer allergischen Dermatitis führt. Kaufen Sie für kulinarische Zwecke sauberes Wasser im Laden.

Diät für seborrhoische Dermatitis

Wenn seborrhoische Dermatitis nicht essen kann:

  • Alkoholische und koffeinhaltige Getränke;
  • Fast Food;
  • Gebratene und geräucherte Gerichte;
  • Lebensmittel aus Verpackungen (Fadennudeln, Kartoffelpüree) mit einem hohen Gehalt an chemischen Bestandteilen;
  • Säfte in Säcken mit Zuckerzusatz;
  • Kuchen, Gebäck, Brot mit Hefe.

Zum Zeitpunkt der Diät müssen Sie den Konsum von Süßigkeiten auf der Basis von raffiniertem Zucker einschränken. Achten Sie auf Schokolade, Süßigkeiten und Kekse für Diabetiker. Essen Sie keine schnellen Kohlenhydrate in Form von Honig und Marmeladen. Gemüse, Fleisch, Fisch wird empfohlen, im Wasserbad zu kochen oder im Ofen zu backen, ohne zu würzen.

Wenn die strengen Diätbeschränkungen nicht dazu beigetragen haben, die Symptome einer Hautkrankheit zu beseitigen, müssen Sie zusätzlich Allergietests bestehen. Es stellt sich also heraus, das Produktallergen auszuschließen.

Zur intensiven Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper, die unter dem Einfluss der Entzündungsprozesse der Haut gebildet werden, trinken Sie viel Wasser - bis zu 3 Liter pro Tag.

Da eine der Ursachen für seborrhoische Dermatitis und Psoriasis Stress ist, ist es notwendig, Tee auf der Basis von Zitronenmelisse, Baldrian, Kamille, Pfefferminz zu verwenden. Kräutertees wirken bei komplexer Behandlung beruhigend auf das Nervensystem.

Diät bei Dermatitis Dühring

Dermatitis Dühring ist bei einem Patienten mit Komplikationen schwerwiegend. Die Hauptursache für die Hautreaktion ist eine Verletzung der Aufnahme von Gluten im Magen. Gluten ist ein pflanzliches Protein, das aus Getreide gewonnen wird. Um sich von Allergien zu erholen, sollten Produkte auf der Basis von Weizen, Gerste und Hafer ausgeschlossen werden. Lesen Sie beim Kauf von Lebensmitteln im Geschäft die Zusammensetzung.

Stellen Sie sicher, dass Sie von der Diät ausschließen:

  • Gerichte aus Weizenmehl und Malz;
  • Bier, Kwas;
  • Chicorée und andere Kaffeeersatzmittel;
  • Eiscreme, Cremes;
  • Süßwaren (Schokolade, Gebäck, Kuchen) mit Füllung;
  • Körner: Hafer, Gerste, Weizen, Hirse, Gerste;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Kichererbsen, Bohnen);
  • Teigwaren, Knödel, Knödel, Backwaren, Pfannkuchen, Cracker;
  • Fleischprodukte in Panierung;
  • Würste

Diät für Hautkrankheiten der Hände

Nahrung für Hautläsionen der Hände nach einem individuellen Schema. Es ist nicht erlaubt, Schokolade, Kakao und fetthaltige Produkte zu essen.
Um das Menü abwechslungsreicher zu gestalten, fügen Sie Gemüse- und Fischsuppen, Getreide und Milchprodukte mit einem geringen Fettanteil hinzu.

Bei oraler Dermatitis sollten Allergien ausschließlich mit Wasserporridges, fettarmen Brühen, gekochtem Gemüse und gebackenem Obst aufgenommen werden. Es wird empfohlen, Kräutertee zu trinken, um den Körper zu reinigen. Nur mit einer strengen Diät kann die Gesundheit des Patienten verbessert werden.

Mit einem starken Hungergefühl empfehlen Ärzte, Joghurt mit lebenden Bakterien zu essen. Die meisten Hautprobleme treten bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und bei Verdauungsstörungen auf. Aktive lebende Bakterien verbessern den Verdauungsprozess von Nahrungsmitteln, die Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen im Magen und tragen auch zur Entfernung von Toxinen aus dem Darm bei.

Beispiel-Diätmenü


Die Ernährung eines Erwachsenen mit Hautkrankheiten basiert auf den Prinzipien:

  • Eine sparsame Ernährung für die Leber, da dieses Organ ein Filter von Giftstoffen und schädlichen Substanzen ist, die in den Körper gelangen;
  • Vollständiger Verzicht auf Alkohol - Ethylgruppen enthaltende Getränke wirken sich nachteilig auf die Immunität einer Person aus.
  • Die desensibilisierende Ernährung beinhaltet reichlich Trinken, Essen von Kleie und Ballaststoffen sowie eine große Menge an Gemüse und Früchten außer Süßigkeiten.
  • Bei Pilzinfektionen der Haut sollten Milchprodukte ausgeschlossen werden, da Laktose das Wachstum von Candida-Pilzen auf der Epidermis hervorruft;
  • Bei ekzematöser Dermatitis werden nur Suppen und gekochte Brei auf Wasser an den Händen gegessen.

Während der Behandlung ist es wichtig, den Körper mit Folsäure zu sättigen. Dies wird dazu beitragen, die Austauschprozesse in der Epidermis, die Wiederherstellung beschädigter Bereiche, zu verbessern. Antioxidantien umfassen Vitamin E und Spurenelemente Selen - diese Substanzen beseitigen die Menge freier Radikale im Blut. Zinkmangel provoziert trockene Haut, verstärkt das Abschälen und Jucken. Um die Vitaminzusammensetzung aufzufüllen, wird empfohlen, spezielle Apothekenkomplexe einzunehmen.

Beispiel eines Diätmenüs eines Tages:

  • Frühstück - 0% fetter Hüttenkäse und Kräutertee;
  • Imbiss - gebackene Äpfel;
  • Mittagessen - Suppe oder Brei auf Gemüsebrühe mit Crackern;
  • Sicher, - Kefir;
  • Abendessen - zerdrückte Zucchini, Kartoffeln, Kohl mit gekochtem Fisch.

Die Dermatitis-Diät spielt die Hauptrolle bei der komplexen Behandlung der Krankheit. Ärzte und Dermatologen erinnern daran, dass Nahrungsmittelallergien sowohl den Wiederherstellungsprozess der Epidermis provozieren als auch die Situation verschlimmern können. Dies gilt insbesondere für atopische und seborrhoische Dermatitis. Die Diät für Hautkrankheiten sollte auf den Prinzipien des Ausschlusses von Allergenprodukten basieren. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Ernährung auszugleichen und die Regeneration der geschädigten Epidermis sicherzustellen. Informationen zur medikamentösen Behandlung von Neurodermitis finden Sie in diesem Artikel.

Erstellen eines Diätmenüs für Erwachsene mit allergischer Dermatitis

Das Diätmenü für das Auftreten allergischer Dermatitis bei Erwachsenen ist der erste Faktor in der Liste der Verordnungen des behandelnden Arztes, wodurch die Behandlung dieser Krankheit erleichtert wird.

Allergische Dermatitis ist eine Erkrankung des Immunsystems.

Gleichzeitig können sowohl die Haupt- als auch die sekundären Provokateure des Entzündungsprozesses, die sich auf der Haut manifestieren, als menschliche Ernährung angesehen werden, einschließlich allergenen Lebensmitteln.

Welche Produkte können bei Dermatitis nicht in das Menü aufgenommen werden?

Immunologen empfehlen, nicht nur bei Patienten mit allergischer Dermatitis während der Verschlimmerung der Erkrankung, sondern auch bei gesunden Menschen die richtige Ernährung einzuhalten.

Mit einem richtig zusammengestellten Menü können Sie die Auswirkungen von Nahrungsmittelallergenen auf einen geschwächten Körper ausschließen.

In der Regel vor allem aus der Ernährung eines Patienten mit atopischer Dermatitis (gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder):

  1. Meeresfrüchte sind eine häufige Art von Nahrungsmittelallergenen, die am stärksten ausgeprägte Allergenität ist Roter Fisch, Mollusken und Krebstiere;
  2. Vollmilch - Die Allergenität des Milchprodukts wird durch die enthaltenen Proteine ​​gewährleistet. Aufgrund der teilweisen Zerstörung der natürlichen Eigenschaften des Proteins kann seine irritierende Wirkung etwas verringert werden.
  3. Früchte, Beeren und Gemüse mit Farbeffekt - eine bestimmte Frucht oder mehrere Früchte können Symptome einer atopischen Dermatitis verursachen, im ersten Fall wird die Allergie als einwertig bezeichnet, im zweiten Fall als polyvalent; Allergene sind Erdbeeren, Kirschen, Aprikosen, Karotten aus Gemüse;
  4. Hülsenfrüchte und Nüsse - Erdnüsse gelten als der allergeneste Stoff, anaphylaktischer Schock kann durch die Verwendung verursacht werden. Bei Hülsenfrüchten wird die Allergie meistens durch Sojabohnen verursacht, die früher fälschlicherweise als leicht allergene Produkte angesehen wurden.
  5. Eiprotein - kann den schwerwiegendsten und häufigsten Allergenen zugeschrieben werden; Menschen mit Proteinintoleranz können allergische Reaktionen auf Produkte aus Eiern, z. B. Nudeln, sowie auf Hühnerfleisch entwickeln. Da bestimmte Impfstoffe mit Hühnerembryonen hergestellt werden, kann eine Person gegen den Impfstoff allergisch sein.
  6. Naturhonig ist ein starkes allergisches Produkt. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Intoleranz durch Proteine ​​und andere Substanzen, die Honig bilden, verursacht wird.

Diätmerkmale bei allergischer Dermatitis

Die Diät bei allergischer Dermatitis sollte aus Produkten bestehen, die die Leber schonen, da dieses Organ die allgemeine Gesundheit des Körpers einschließlich des Hautbildes gewährleistet.

Daher wird bei Patienten, die anfällig für allergische Dermatitis sind, empfohlen, das Menü zu beachten, das auf das Entladen des Filterorgans abzielt.

Die Ernährung bei allergischer Dermatitis bei Erwachsenen sorgt für die Ablehnung alkoholischer Getränke. Selbst Getränke mit niedrigem Alkoholgehalt sind in der Zeit der Beseitigung der allergischen Dermatitis nicht akzeptabel.

Minimale Alkoholgehalte können die bereits geschwächte Grundlage des Immunsystems beeinträchtigen.

Alkohol dehydriert das gesamte Körpergewebe und wirkt sich stark negativ auf die Leber aus.

Eine einmalige Gabe von Alkohol kann bei dem sich erholenden Patienten eine gleichzeitige Dermatitis verursachen.

Vergessen Sie nicht, dass das Diätmenü für allergische Dermatitis aus Produkten bestehen sollte, die Giftstoffe und Allergene aus dem Körper des Patienten neutralisieren und entfernen können.

Normales Wasser ohne Gas hat eine ähnliche Wirkung: Ein erwachsener Patient sollte diese Flüssigkeit mindestens 1,5 Liter pro Tag trinken.

Auch auf der Diätkarte für allergische Hautausschläge sollten Gerichte mit Kleie, frisches Gemüse mit groben Ballaststoffen und Vollkornprodukte vorhanden sein.

Das natürliche Apfelpektin ist sehr gut, um den erkrankten Organismus von Toxinen und Allergenen zu reinigen. Daher empfehlen Dermatologen Erwachsenen, regelmäßig Apfeltage zu organisieren.

Für verschiedene Arten von atopischer Dermatitis gibt es spezielle Empfehlungen. Beispielsweise sollte das Ernährungsmenü für Kinder mit durch Nahrungsmittelallergien verursachten Hautkrankheiten Süßigkeiten sowie alle Arten von Beeren und Früchten außer den hypoallergenen enthalten.

Dies sind vor allem Äpfel von grüner und weißer Farbe sowie Birnen.

Milchprodukte müssen von Kindern und Erwachsenen, die an Pilzinfektionen der Haut leiden, von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Die orale Form der Krankheit macht es notwendig, die Verwendung von groben faserigen Nahrungsmitteln zu minimieren, so dass salzige, würzige und heiße Gerichte von der Speisekarte genommen werden, was die Bildung von Rötungen und Entzündungen auf der Haut um den Mund herum verhindert.

Was kann das Menü für allergische Dermatitis sein?

Wenn Sie an einer allergischen Dermatitis leiden, ist es besser, den Körper mit einem kleinen Fasten zu reinigen.

Erwachsene sind gerade genug, um auf normalem Wasser und Paniermehl zu sitzen, damit der Körper Allergene loswerden und sich auf die Behandlung vorbereiten kann.

Es wird empfohlen, den Hungerstreik schrittweise zu beenden und nach und nach Produkte einzuführen, mit denen Sie die Hautreaktion kontrollieren und Nahrungsmittelallergene identifizieren können.

Erwachsenen mit akuten Erkrankungen wird eine strikte Diät empfohlen. Potenziell gefährliche Lebensmittel werden von der Speisekarte ausgeschlossen und Produkte mit gutartigen hypoallergenen Eigenschaften werden eingeführt.

Sobald sich der Gesundheitszustand zu verbessern beginnt, kann das Menü unter Aufsicht eines Arztes und unter Berücksichtigung spezifischer Kontraindikationen erweitert werden.


In der Regel werden Nahrungsmittel für Kinder und Erwachsene mit Symptomen einer atopischen Dermatitis gedämpft. Produkte können auch gekocht, gekocht und gebacken werden.

Bei dieser Diät sollte das Essen die Mindestmenge an Salz und Zucker enthalten. Gewürze und würzige Gewürze werden jedoch nicht empfohlen.

Ein präventives und therapeutisches Menü für Kinder und Erwachsene wird am besten mit der Teilnahme eines Spezialisten erstellt, der unter Berücksichtigung der Gesundheitsmerkmale des Patienten, der Form und dem Ausmaß seiner Erkrankung alle erforderlichen Empfehlungen gibt.

Typischerweise ist die Diät bei dieser Art von Krankheit fünf oder sechs Mal, wobei zwischen den Hauptmahlzeiten gesunde Snacks serviert werden.

Es stellt sich heraus, dass der Körper des Patienten alle 2-3 Stunden von Nährstoffen gestützt wird, während der Gastrointestinaltrakt nicht überlastet ist.

Was kann das Menü für Dermatitis bei Erwachsenen sein, zeigt die folgende Tabelle:

Diät bei allergischer Dermatitis

Diät für allergische Dermatitis ist eine Schlüsselbehandlung für diese Krankheit. Die richtige Ernährung ist für jede Pathologie und insbesondere für Allergien wichtig.

Qualitativ hochwertige, frische Lebensmittel helfen, Giftstoffe, Schlacken und intrazelluläre Stoffwechselprodukte aus dem Körper zu entfernen und den Verlauf einer allergischen Reaktion zu verschlechtern.

Rationelle Einschränkungen im Lebensmittelverhalten sind die einzige Voraussetzung für eine vollständige Heilung von Allergien oder eine Verringerung der negativen Manifestationen.

In dem Artikel werden die Grundregeln für das Essen mit dieser Krankheit sowie zulässige und verbotene Lebensmittel diskutiert.

Hypoallergene Diät bei atopischer Dermatitis

Hypoallergene Ernährung umfasst die folgenden Ernährungsprinzipien.

  1. Eliminierung von Produkten - potentielle Allergene;
  2. Beseitigung der Wahrscheinlichkeit einer Kreuzallergie (wird nachstehend beschrieben);
  3. Korrektur des Menüs nach dem Prinzip der richtigen Ernährung (Mangel an gebratenen, konservierten, geräucherten Lebensmitteln und Konservierungsmitteln und Geschmacksverstärkern enthaltenden Produkten).

Die Diät bei allergischer Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen schließt alle Produkte vollständig aus, die den Verlauf der allergischen Reaktion verschlechtern oder deren Auftreten auslösen können (siehe nachstehende Liste).

Dies beinhaltet das verwendete Wasser. Es ist strengstens verboten, Wasser aus dem Wasserhahn zu trinken, auch nicht in gekochter Form. Es hinterlässt immer Spuren von Reinigungschemikalien, die die Gesundheit von Allergien beeinträchtigen können.

Es ist am besten, Wasser in versiegelten Verpackungen zu verwenden, die in einem Geschäft verkauft werden, oder es in sauberen natürlichen Quellen zu sammeln (wenn Sie die Möglichkeit haben, regelmäßig an solche Orte zu gehen).

In Bezug auf Kreuzallergien ist Folgendes zu beachten: Es ist für Menschen mit allergischen Reaktionen auf Antibiotika gefährlich, Fleischprodukte von Supermarktketten zu essen, da sie normalerweise mit antimikrobiellen Lösungen behandelt werden.

Ihre Spuren können die Arbeit des Immunsystems negativ beeinflussen und einen Angriff auslösen, und es ist äußerst schwierig für den Patienten, zu wissen, wozu diese Reaktion gekommen ist.

Eine weitere Eigenschaft der Kreuzallergie ist die Ähnlichkeit von Allergenmolekülen mit anderen Molekülen, die der Körper fälschlicherweise für das Allergen selbst verwendet.

Hypoallergene Diät-2-Gruppen haben einen hohen Gehalt an Nahrungsmitteln, die den Körper reinigen (diuretische Inhaltsstoffe und Abführmittel). Seine Wirkung zielt auf die beschleunigte Beseitigung von Toxinen und die Erneuerung des Körpers.

Hinweise

Eine Diät bei allergischer Dermatitis ist für alle Patienten mit diesem Problem indiziert, auch wenn sie sich nur einmal manifestiert. Je früher der Patient seine Diät einstellt, desto schneller kann er den Prozess stoppen und die verirrte Immunarbeit normalisieren.

Durch die langfristige und qualitativ hochwertige Ernährung ist es möglich, das Wiederauftreten von Allergien zu vermeiden, ohne dass das Produkt, das es verursacht hat, später aufgegeben werden muss.

Die Ernährung bei allergischer Dermatitis bei Erwachsenen und Kindern unterscheidet sich nicht besonders, die Indikationen für ihren Zweck sind die gleichen. Bei Kindern sollte die Ernährung jedoch mehr Nährstoffe und Spurenelemente enthalten, da sie die Phase des aktiven Wachstums durchlaufen und der Körper nicht eingeschränkt werden kann.

Wenn die allergische Reaktion atopisch ist, das heißt, sie ist genetisch bedingt und "von Geburt an" im Körper des Patienten "eingebettet", sollte sie mehrere Monate oder Jahre (aus gesundheitlichen Gründen), vielleicht für das ganze Leben, eingehalten werden.

Zulässige Produkte

Ein Beispiel für eine Ernährung bei Dermatitis bei Erwachsenen - ein Menü für 3 Tage.

Merkmale einer Diät für allergische Dermatitis und zugelassene Produkte

Richtige Ernährung - die Garantie für Gesundheit. Aber besonders sorgfältig müssen Sie ein Menü mit einer Tendenz zu Allergien erstellen. Bei einer solchen Erkrankung müssen potenzielle Allergene aus der Ernährung ausgeschlossen werden, die zu einer Verschlechterung der Gesundheit führen. Aus diesem Grund ist eine Diät gegen allergische Dermatitis eine der wichtigsten Komponenten der Behandlung.

Allergische Dermatitis ist eine häufige Erkrankung. Trotz der Tatsache, dass die Ursachen für die Entstehung dieser Krankheit bisher nicht vollständig untersucht wurden, wird sie erfolgreich behandelt. Der Behandlungserfolg kann durch Anwendung aller Behandlungsmaßnahmen erreicht werden. Eine der Komponenten des medizinischen Komplexes ist eine Diät.

Produktauswahl

Im Falle von Allergien sollte die Auswahl der Produkte für das Menü sehr streng erfolgen. In der Ernährung ist es üblich, den Produkten drei Allergenitätsgrade zuzuordnen.

Allergen stark

Diese Produktgruppe verursacht meistens eine allergische Reaktion, daher sollten sie von Patienten mit allergischen Erkrankungen ausdrücklich ausgeschlossen werden. Diese Gruppe umfasst:

  • alle Zitrusfrüchte;
  • Kakaoprodukte;
  • Erdbeeren und andere Früchte von roter und oranger Farbe;
  • Bienenprodukte;
  • Milch;
  • Hühnereier und Produkte mit ihrem Inhalt, beispielsweise Mayonnaise;
  • Pilze;
  • Fisch und Meeresfrüchte.

Zusätzlich zu den aufgeführten Produkten können die Symptome allergischer und atopischer Dermatitis durch folgende Symptome verstärkt werden:

  • Alkohol;
  • jegliche Konserven;
  • scharfe Gewürze und Gewürze;
  • fetthaltige Lebensmittel.

Durchschnittlicher Grad

Diese Gruppe umfasst Produkte, die gut verträglich sind, bei manchen Patienten jedoch zu einer Verschlimmerung allergischer Erkrankungen führen. Beim Erstellen einer Diät müssen Sie daher die Reaktion auf ein bestimmtes Produkt sorgfältig überwachen, bevor Sie es in das Menü aufnehmen. Diese Gruppe umfasst:

  • mageres Schweinefleisch;
  • Hühnerfleisch;
  • Reis, Kartoffeln;
  • Süße Paprika;
  • Mais;
  • Aprikosen

Wenn die Verwendung dieser Produkte keine negativen Reaktionen hervorruft, können sie in das Menü aufgenommen werden. Sie sollten sich jedoch nicht mit deren Verwendung befassen.

Niedriger Grad

Diese Gruppe umfasst Lebensmittel, die am häufigsten in einer hypoallergenen Diät enthalten sind. Das:

  • Kaninchenfleisch;
  • Truthahnfleisch;
  • Gurken;
  • Broccoli;
  • Zucchini;
  • grüne Äpfel;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Buchweizen

Diät für Kinder

Kinder, bei denen eine atopische Dermatitis diagnostiziert wird, müssen unbedingt eine hypoallergene Diät einhalten. Erstellen Sie ein Menü für das Kind muss mit einem Allergologen sein, der den Verlauf der Krankheit überwacht. Die Grundprinzipien der Ernährung:

  • Die Ernährung des Kindes muss vollständig sein. Wenn es nicht möglich ist, die notwendigen Vitamine und Mineralien aus der Nahrung zu gewinnen, wird die Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen vorgeschrieben.
  • Alle Gerichte müssen zu Hause zubereitet werden. Sie sollten von den Halbfertigprodukten ausgeschlossen werden. Es ist ratsam, nicht in Cafés und Restaurants zu essen. Tatsache ist, dass in Lebensmitteln, die außerhalb des Hauses zubereitet werden, verbotene Zutaten und künstliche Zusatzstoffe vorhanden sein können, die einen Angriff auslösen.
  • Es ist sehr wichtig, die Menge an süßen und nicht nur Schokolade zu reduzieren, sondern auch Köstlichkeiten. Es ist notwendig, sie in einer kleinen Menge zu verwenden;
  • Getreide und Kartoffeln müssen vor dem Kochen in Wasser eingeweicht werden, um etwas Stärke zu entfernen.
  • Das Kind muss mehr Flüssigkeit bekommen - Wasser, Kamillentee, wohlschmeckendes Kompott, Fruchtgetränke aus erlaubten Früchten. Mit Flüssigkeit können Sie giftige Produkte aus dem Körper entfernen.
  • Im Menü müssen Milchprodukte vorhanden sein, die es Ihnen ermöglichen, normale Mikroflora im Darm aufrechtzuerhalten.

Diät für Erwachsene

Die Prinzipien der Diät für erwachsene Patienten unterscheiden sich wenig von den oben genannten. Das Essen sollte vollständig und vielfältig sein und die Bedürfnisse des Körpers befriedigen. Die Kalorienaufnahme wird durch den Lebensstil des Patienten und seine körperlichen Parameter (Größe, Gewicht) bestimmt.

Es ist notwendig, häufiger frische Produkte zu kaufen, da sich eine langfristige Lagerung von Lebensmitteln in den Lebensmitteln ansammelt, was zu negativen Reaktionen führen kann. Es ist nicht nur notwendig, die richtigen Produkte auszuwählen, sondern auch richtig vorzubereiten. Wir müssen so wie das Braten aufgeben.

Die Gerichte sollten durch Kochen, Schmoren oder Backen gekocht werden. Darüber hinaus muss das Fleisch länger als gewöhnlich gekocht werden, damit es nicht nur kochen kann, sondern auch die Struktur verändern kann, wodurch die Nahrungsaufnahme erleichtert wird.

Mehr trinken müssen Die Flüssigkeitsrate für eine Person mit durchschnittlichem Körperbau beträgt 1,5 bis 2 Liter. Es ist am besten, Wasser zu trinken - abgefüllt oder gereinigt. Kamille und grüner Tee (schwach), wohlschmeckendes Kompott und Fruchtgetränke sind erlaubt. Bei der Vorbereitung einer Diät gegen allergische Dermatitis bei Erwachsenen müssen die folgenden Arten von Lebensmitteln aufgegeben werden:

  • süßes Gebäck, Süßigkeiten, Marmelade;
  • Produkte, die Oxalsäure enthalten, sind begrenzt, da diese Substanz die Calciumaufnahme hemmt.

Tipp! Oxalsäure enthält nicht nur Sauerampfer, sondern auch Rhabarber, Bananen, Äpfel, Mangos, Kürbis, Frühlingszwiebeln, Auberginen und Sellerie.

  • starke Fleischbrühen;
  • konservierte Haus- und Industrieproduktion;
  • geräuchertes Fleisch;
  • würzige Saucen

Wie lange müssen Sie an einer Diät festhalten?

Allergie ist eine chronische Erkrankung. Wenn bestimmte Nahrungsmittelallergene identifiziert werden, die eine negative Hautreaktion verursachen, müssen diese Produkte dauerhaft von ihrem Speiseplan ausgeschlossen werden.

Eine strenge hypoallergene Diät muss jedoch eine gewisse Zeit eingehalten werden. Ärzte empfehlen in der Regel, die Diät während der Verschlimmerung strikt einzuhalten, bis die Symptome verschwinden. Dann können Sie Ihr Menü schrittweise erweitern und zur gewohnten Diät zurückkehren.

Ernährungstagebuch

Allergiker sowie Mütter von Kindern mit atopischer Dermatitis empfehlen Ärzte, ein Ernährungstagebuch zu führen. Es sollte 1-2 Monate aufbewahrt werden; das Vorhandensein von Aufzeichnungen wird es dem Arzt ermöglichen, eine wirksamere Behandlung zu verschreiben.

Tipp! Jetzt können Sie vorgefertigte Essententagebücher kaufen, aber Sie können einfach Notizen in einem normalen Notizbuch oder Notizblock machen. Und Sie können moderne Technologie nutzen und in einer mobilen Anwendung ein Tagebuch online führen.

Im Tagebuch müssen Sie alles machen, was eine Person während des Tages isst. Sie enthalten nicht nur das Menü mit Frühstück, Mittag- und Abendessen, sondern auch alle Snacks, einschließlich kleinerer Süßigkeiten wie Tee oder Apfel.

Daher ist eine hypoallergene Diät für atopische Dermatitis und andere Arten von allergischen Erkrankungen eine der Komponenten der Behandlung. Die Einführung von Einschränkungen in der Ernährung ermöglicht es Ihnen, die Symptome der Krankheit schnell zu beseitigen. Es ist notwendig, eine Diät einzuhalten, bis die Symptome vollständig verschwunden sind.

Diät bei allergischer Dermatitis

Diät bei allergischer Dermatitis

Diät bei atopischer Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine der Arten von allergischen Reaktionen auf den Kontakt mit einem Allergen, nicht nur mit Nahrungsmitteln, sondern auch mit Haustieren, Tieren usw. Die Krankheit ist chronisch und tritt mit Remission und Exazerbationen auf. Die Einhaltung einer Diät mit einer genau festgelegten Diagnose trägt dazu bei, Verschlimmerungen der Krankheit zu vermeiden, selbst in Fällen, in denen es nicht durch Nahrungsmittelfaktoren verursacht wird. Die Ernährung bei atopischer Dermatitis bei Erwachsenen und Kindern unterscheidet sich nicht grundlegend, es gibt jedoch einige Besonderheiten.

Ernährung bei atopischer Dermatitis bei Erwachsenen

Jede Diät für einen Erwachsenen sollte vollständig sein. Wenn eine Person seit ihrer Kindheit an dieser Krankheit leidet, weiß sie in den meisten Fällen, welche Nahrungsmittel von der Diät ausgeschlossen werden sollen. Bei einer atopischen Dermatitis ist es nicht möglich, die Menge des verwendeten Produkts zu begrenzen. Wenn es zu einer allergischen Reaktion führt, sollte es nur eine vollständige Ablehnung sein.

Die folgenden Produkte können eine Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen:

  • fetthaltiges Fleisch und Fisch, Kaviar;
  • geräuchertes Fleisch, Konserven, Wurstwaren;
  • Milchprodukte;
  • Hühnereier;
  • Pickles, eingelegtes Gemüse;
  • Obst und Gemüse in Rot und Orange, Zitrusfrüchte, exotische Früchte und frische Säfte daraus;
  • Gewürze, Saucen, Marinaden;
  • Süßigkeiten, insbesondere Schokolade und Honig;
  • Nüsse;
  • Wein
  • Fast Food, süße Limonaden.

Menschen, die an atopischer Dermatitis leiden, ist es nützlich, Nahrungsmittel aufzunehmen, die reich an ungesättigten Fettsäuren sind. In großen Mengen sind sie in Fisch und Fischöl enthalten. Da es sich bei diesen Produkten jedoch um Allergene handelt, können pflanzliche Öle die Lösung sein. Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren sind reich an Leinsamen, Olivenöl und vielen anderen Arten von nicht raffinierten, zuerst gepressten Ölen. In der Diät müssen Sie eine ausreichende Menge Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt eingeben. Sie sind eine Quelle von nützlichen Substanzen, die eine Person nicht mit Vollmilch aufnehmen kann, wenn sie intolerant ist. Darüber hinaus trägt ihre Verwendung zur Aufrechterhaltung des normalen Zustands der Darmflora bei, wobei zu beachten ist, dass Dysbiose den Verlauf der atopischen Dermatitis verschlechtern kann.

Für jede Person, die an einer atopischen Dermatitis leidet, ist die Liste der verbotenen Produkte anders. Es müssen nur diejenigen ausgeschlossen werden, bei denen es sich um Allergene handelt. Eine allergische Reaktion kann nur bei mehreren oder auch nur bei einem einzigen Produkt auftreten. In der Zeit der Verschlimmerung sollten jedoch auch andere potenzielle Allergene aufgegeben werden. Durch Wärmebehandlung (besser dämpfen oder im Ofen gebacken) können die allergenen Eigenschaften von Lebensmitteln, einschließlich Gemüse und Obst mit roter und oranger Farbe, verringert werden. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass der Patient keine frischen Tomaten oder Paprika verwendet, und wenn er in gekochter Form (in gedünstetem Ragout oder in Suppe) verwendet wird, tritt keine Reaktion auf diese Produkte auf. Während der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit müssen die gebratenen Lebensmittel vollständig aufgegeben werden, obwohl sie in Remission auch nicht missbraucht werden dürfen.

Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern

In der Kindheit äußert sich die atopische Dermatitis in Form der Diathese. Die Ursache der allergischen Reaktion bei Kindern sind meistens Nahrungsmittelallergene, daher ist die Ernährung für sie sehr wichtig. Es ist notwendig, alle Regeln der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln strikt einzuhalten und ein Ernährungstagebuch zu führen. Wenn das Baby gestillt wird, sollten Sie sich nicht mit der Einführung von Ergänzungsfutter beeilen, sondern versuchen, Ihrem Baby nicht früher als 6-7 Monate „erwachsenes“ Futter anzubieten. Heutzutage neigen immer mehr Kinderärzte dazu zu glauben, dass Babys, die mit modernen, angepassten Milchrezepturen in der Flasche gefüttert werden, auch Nahrungsergänzungen von 5-6 Monaten erhalten können. Eine frühere Einführung neuer Produkte kann nicht nur allergische Reaktionen hervorrufen, sondern auch schwere Verdauungsprobleme bei einem Kind verursachen.

Prikorm sollte dem Kind am Morgen gegeben werden. Jedes neue Produkt wird schrittweise eingeführt, beginnend mit ½ Teelöffel. Selbst ein gesundes Baby kann nicht mehr als ein neues Produkt pro Woche verabreicht werden. Bei Kindern, die zu allergischen Reaktionen neigen, ist es besser, jedes Produkt innerhalb von 2 Wochen zuzusetzen. In diesem Fall ist es einfacher, das Nahrungsmittelallergen zu identifizieren. Bei Auftreten einer allergischen Reaktion sollte ein neues Produkt sofort ausgeschlossen werden, es kann dem Baby frühestens in 1-2 Monaten wieder verabreicht werden.

Da Gemüse mit grüner und weißer Farbe viel seltener allergische Hautreaktionen hervorruft, sollten Sie das Kind mit komplementären Nahrungsmitteln begleiten. Kindern, die an einer atopischen Dermatitis leiden, wird empfohlen, Gemüse- und Fruchtpürees mit frischen, nicht importierten Produkten selbst herzustellen. Blumenkohl, Broccoli, Zucchini und grüner Apfel gelten als die sichersten für die erste Fütterung.

Beginnen Sie die Einführung von Getreide mit Buchweizen, Mais und Reis, da diese Getreide kein Gluten enthalten. Sie müssen auf Wasser, Milchmischung oder Gemüsebrühe gekocht werden, auf keinen Fall jedoch auf der Milch von Tieren. Ab dem 7. Monat ist die Einführung fermentierter Milchprodukte zulässig, die in der Regel von Kindern gut vertragen werden und die Lösung des diätetischen Problems bei der Ernährung darstellen können. Ab 8 Monaten dürfen Fleischprodukte eingeführt werden, Kaninchenfleisch, Pute und Kalb gelten als hypoallergen.

Das Problem der Diät bei älteren Kindern ist etwas schwieriger zu lösen, da Schokolade, Eiscreme, Limonade und andere Süßigkeiten, insbesondere solche mit künstlichen Farbstoffen und Aromen, aus der Ernährung entfernt werden müssen. In einigen Fällen, mit dem Alter, verschwindet das Problem von alleine, viele Kinder, die an atopischer Dermatitis leiden, können nach 3-5 Jahren fast alle Produkte essen. Jedes neue Produkt sollte jedoch immer noch mit Vorsicht eingeführt werden, in größerem Maße betrifft es das Exotische, und es sollte nicht vergessen werden, dass es nicht nur wichtig ist, welche Produkte das Kind isst, sondern auch deren Menge.

Allergische Dermatitis Diät

Diät bei allergischer Dermatitis

Es ist bekannt, dass eine der effektivsten Methoden zur Behandlung einer durch Nahrungsmittelallergene verursachten Reaktion darin besteht, sie von der Diät auszuschließen. Einige Allergien sind eine Schädigung der Hautdermatitis. Die Diät bei allergischer Dermatitis ist auch eine sehr wirksame Methode zur Verhinderung der Entwicklung von Exazerbationen und muss vom Patienten streng befolgt werden.

Der Inhalt

  • Ursachen der atopischen Dermatitis
  • Klinische Manifestationen
  • Produktgruppen nach dem Grad ihrer allergischen Aktivität
  • Ernährung für Patienten mit allergischer Dermatitis

Ursachen der atopischen Dermatitis

Diese Art von allergischer Reaktion wird in den meisten Fällen nicht durch Nahrungsmittelallergene hervorgerufen, sondern durch andere Substanzen, die mit der Haut in Kontakt kommen. Bei Kontaktdermatitis mit allergischer Ätiologie ist es charakteristisch, dass Hautausschläge an den Stellen auftreten, die in direktem Kontakt mit dem Allergen stehen.

Faktoren, die zu Hautausschlag führen:

  • Haushaltschemikalien;
  • Kosmetika und Parfums;
  • Medikamente;
  • Metalle (insbesondere unedel).

Lebensmittel können jedoch auch Dermatitis verursachen, die sehr häufig bei Kindern und Jugendlichen und weniger bei Erwachsenen beobachtet wird. In solchen Fällen können Hautveränderungen an verschiedenen Stellen auftreten. Meist sind es die Ellenbogenbeugungen, Gesicht, Rücken, Gesäß und natürliche Falten.

^ Zurück zum Inhalt

Klinische Manifestationen

In den meisten Fällen manifestieren sich Allergien als Hautausschlag.

  • Meistens handelt es sich dabei um Blasen (wie bei einem Brennesselbrand), die unterschiedliche Größen haben und zum Zusammenwachsen neigen.
  • In schwereren Fällen können mit transparenten Inhalten gefüllte Blasen und Blasen beobachtet werden.
  • Patienten werden durch den Juckreiz gestört, der das Zerkratzen der Blasen und die Schädigung der Haut durch den Patienten hervorruft.
  • An der Stelle der beschädigten Blasen treten Nässen auf und Geschwüre können sich entwickeln.

Produkte mit einer stark allergischen Wirkung können nicht nur Dermatitis selbst verursachen, sondern auch ihre Entwicklung beeinflussen und eine gewisse Sensibilisierung des Körpers hervorrufen.

^ Zurück zum Inhalt

Produktgruppen nach dem Grad ihrer allergischen Aktivität

Alle Lebensmittel lassen sich in drei große Gruppen einteilen, abhängig davon, wie wahrscheinlich Allergien auslösen und wie aggressiv das Immunsystem darauf reagieren kann.

  • Eine hohe allergene Aktivität wird in Kuhmilch, fettem Fleisch, Fisch und anderen Meeresfrüchten beobachtet. Ebenfalls enthalten sind Zitrusfrüchte, Erdbeeren und Erdbeeren, Nüsse, Honig, exotische Früchte für den Patienten, Schokolade, Tomaten, Roggen, Weizen und andere ähnliche Produkte.
  • Mittlere allergene Aktivität besitzen: Schweinefleisch, Truthahn, Kartoffeln, Pfirsiche und Aprikosen, Mais und Johannisbeeren, Paprika, Reis.
  • Die freundlichste Immunität einer Person bezieht sich auf mageres Lamm, Zucchini, Äpfel, Pflaumen, Gurken, Kürbis, Rüben und Kürbis.

In der Tat ist die Liste der Produkte in jeder Gruppe viel größer, aber es ist ziemlich schwierig, alles aufzulisten. In jedem Fall wird die Diät von einem Arzt empfohlen, der ausführlich darüber spricht, was die Diät sein sollte und was überhaupt davon ausgeschlossen werden sollte.

^ Zurück zum Inhalt

Diät bei allergischer Dermatitis

Bei der allergischen Dermatitis handelt es sich hauptsächlich um eine Erkrankung des Immunsystems, die bestimmte Substanzen wahrnimmt, die mit der Haut in Kontakt kommen oder durch eine spezielle Reaktion in den Körper einer Person gelangen.

Eine allergische Dermatitis ist keine ansteckende oder tödliche Krankheit, verursacht jedoch offensichtliche Beschwerden, da sich die Lebensqualität deutlich verschlechtert.

Moderne Behandlungsmethoden (medikamentöse Therapie, Desensibilisierung, Immunorhabilitation usw.) ermöglichen es, die Symptome der Krankheit zu stoppen und eine Person für lange Zeit und manchmal dauerhaft zu retten.

Eine der effektivsten Methoden der komplexen Behandlung allergischer Dermatitis ist eine spezielle Diät, mit der zwei Ziele verfolgt werden:

  • Verringerung der Nahrungsbelastung des menschlichen Körpers (es wird eine hypoallergene Diät verwendet);
  • Ausschluss von Lebensmitteln, die Allergene enthalten (Diätdiät wird verwendet).

Vor der Etablierung eines Produkts, auf das der Körper mit Allergien reagiert, sowie zur Verringerung der Allergiesymptome wird eine unspezifische hypoallergene Diät verordnet. Zur Verdeutlichung des ursächlichen Produkts wird eine Eliminationsdiät zugeordnet, in der es festgelegt und anschließend für lange Zeit von der Diät ausgeschlossen wird.

Nichtspezifische hypoallergene Diät

Die Diät sollte vollständig sein und gleichzeitig das Auftreten von Allergien verhindern. Der Energiewert von Lebensmitteln sollte 2500 - 2800 kcal pro Tag nicht überschreiten. Die Produkte müssen Grundbestandteile (Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Wasser, Vitamine usw.) enthalten und müssen in natürlicher, gekochter, gedünsteter oder gebackener Form in den Körper gelangen.

Es gibt nur einen begrenzten Verbrauch an Salz sowie für Produkte, die es in großen Mengen enthalten: Wurst, geräuchertes Fleisch, Marinaden usw.

Liste der Produkte, bei denen allergische Dermatitis am häufigsten auftritt:

  • Alle Zitrusfrüchte;
  • Alle Nüsse und Pilze;
  • Einige Fisch- und Geflügelarten sowie Produkte von ihnen;
  • Gewürze und Saucen (hauptsächlich Mayonnaise, Ketchup, Senf usw.);
  • Rote Früchte und Beeren;
  • Ganze Kuhmilch;
  • Schokolade und Honig;
  • Verschiedene Konserven;
  • Konservierungsmittel enthaltende Produkte, Geschmacksverstärker usw.

Im Gebrauch sollten sie vollständig beseitigt oder stark eingeschränkt sein. Gleiches gilt für Alkohol, der die Symptome von Allergien deutlich erhöht.

Die zulässigen Nahrungsmittel für die Diät umfassen:

  • Verschiedene Müsli und Gerichte davon (Suppe, Müsli etc.);
  • Fleisch ist Kalb, Kaninchen und einige Sorten gekochte Würste erlaubt.
  • Von Allergien Obst und Beeren können Sie Kirschen, Pflaumen, Äpfel, Birnen, Wassermelonen, etc essen.
  • Gemüse: Kartoffeln, Zucchini, Kohl, Kürbis, Gurken usw.;
  • Von den Milchsäureprodukten erlaubte fettarmer Hüttenkäse, Sauerrahm, Kefir.

Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit sollte der Diät ein 2-tägiges Verwenden von Wasser oder schwachem Tee vorausgehen. In der Zukunft sollten Sie Lebensmittel essen, die niemals allergisch sind. Zum Beispiel Getreidesuppe, Weizenbrot von gestern usw. Die Ausweitung der Ernährung sollte zu einer Abnahme der Allergiesymptome führen.

Diäten zur Beseitigung von Allergenen

Wenn das ursächliche Allergieprodukt bekannt ist, wird diese Diät, außer sie, sowie Produkte mit Kreuzallergenen verordnet.

Die Diät sollte während der gesamten Behandlungsdauer eingehalten werden. Die Diät wird wie folgt verordnet. Zunächst wird ein bekanntes allergisches Produkt von Lebensmitteln ausgeschlossen. Wenn das Produkt nicht bekannt ist, wird die Einhaltung der normalen Ernährung überwacht.

Nahrungsmittel, die Allergien auslösen, sind für 14 Tage vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Nach Abklingen der Allergiesymptome wird jedes „verdächtige“ Produkt im Abstand von 4 Tagen verabreicht. Auf einem von ihnen sollte allergisch sein.

Die Dauer der Eliminationsdiät hängt von den allergischen Produkten ab. Die durchschnittliche Dauer beträgt ein Jahr und wird nur von einem Spezialisten individuell unter Berücksichtigung aller Krankheitsmerkmale festgelegt.

Wozu dient das Ernährungstagebuch?

Das Führen eines Ernährungstagebuchs hat den Hauptzweck von Allergien: die Definition von Allergenen. Die Zeit für den Nachweis des Allergens beträgt 3 Wochen bis 2 Monate. Sie sollten sich alle zwei Wochen an den Spezialisten wenden, der bestimmte Schlussfolgerungen ziehen und die Behandlung verschreiben kann.

Das Tagebuch kann unabhängig von einem üblichen Notizbuch erstellt werden. Die Blätter sollten in den folgenden Spalten gezeichnet werden: „Nummer“, „Zeitpunkt des Erhalts des Produkts“, „Zusammensetzung des Tellers“ (falls diese aus mehreren Produkten besteht), „Reaktion des Körpers auf jedes Produkt getrennt“ (normalerweise mit „+“ gekennzeichnet, wobei die maximale Anzahl davon angegeben ist 3 und ein Minimum von 1, abhängig von der Schwere der Allergiesymptome), "Drogen", "Hinweis". Nach dem Essen müssen Sie sofort eine Aufzeichnung machen.

Der Erfolg der Allergendetektion hängt von der Einhaltung einer Reihe von Regeln ab:

  • Strikte Einhaltung der vom Arzt verordneten Diät;
  • Ausnahmen von der Ernährung von Lebensmitteln, dass der Körper mit Allergien reagiert hat;
  • Ausnahmen zum Zeitpunkt des Nachweises eines Allergens von Antihistaminika (Antiallergika) sowie hormonellen Präparaten (auch in Form von Salben auf der Haut).

Diät bei Dermatitis

Jede Form von Dermatitis ist eine besondere Reaktion der Haut auf die irritierenden Wirkungen exogener (äußerer) und endogener (innerer) Faktoren. Läsionen der Hautzellen mit Dermatitis können oft allergischer Natur sein. Über die Gründe für die Entwicklung einer solchen Gruppe von Krankheiten durch Spezialisten wurde nicht viel untersucht. Andererseits kann mit Sicherheit gesagt werden, dass die Nahrungsaufnahme in vielen Fällen einer Erkrankung wie Dermatitis (z. B. seborrhoisch, allergisch oder atopisch) als Hauptursache für eine Verschlimmerung der Erkrankung sowie für eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs wirken kann.

Dermatitis kann ihrem Besitzer viel Ärger bringen. Die entzündete Haut juckt und ist ein unangenehmer kosmetischer Effekt für die Menschen um sie herum. Die Befolgung besonderer Regeln und Vorschriften in der Ernährung wird jedoch entweder dazu beitragen, die Symptome und Anzeichen einer Dermatitis vollständig zu beseitigen oder erheblich zu reduzieren.

Eine Diät bei allen Formen der Dermatitis hat mindestens zwei Hauptziele:

- Vermeiden Sie die Einnahme von Allergenen mit Lebensmitteln;

- Sicherstellung einer ausreichenden Einnahme solcher Substanzen, die zur Epithelisierung der Haut beitragen und ihre Zellen vor neuen Läsionen dieser Krankheit schützen können.

Atopische Dermatitis-Diät

Diese Krankheit kann als Folge einer Nahrungsmittelallergie oder einer übermäßigen Sensibilisierung (Sensitivität) gegenüber einigen Komponenten von Medikamenten von medizinischen Gruppen, beispielsweise Antibiotika-Gruppen, wirken.

Manchmal ist es ziemlich schwierig, den Reizstoff zu identifizieren: Es ist notwendig, Substanzen, die möglicherweise Allergene sind, schrittweise von der menschlichen Ernährung auszuschließen, aber es sollte auch bedacht werden, dass fast jedes Lebensmittel eine allergische Reaktion auslösen kann.

Qualitativ hochwertige Prävention von Neurodermitis ist auch die strikte Einhaltung der Diät. Wenn bei einem Baby eine atopische Dermatitis aufgetreten ist, sollte die Diät der Mutter bei atopischer Dermatitis während der Stillzeit strengstens befolgt werden. Allergene, die zur Entstehung der Krankheit beitragen, haben oft einen Lebensmittelcharakter. Die Ernährung gilt als wichtiges Element bei der Bekämpfung der atopischen Dermatitis.

Diät bei atopischer Dermatitis ist kalorienarm verordnet. Es gibt eine spezifische Liste von Lebensmitteln, die unbedingt von der Diät ausgeschlossen werden müssen. Dies sind vor allem alkoholische Getränke und Produkte, die Ethylalkohol enthalten. Geräucherte Produkte sollten nicht konsumiert werden, Speisen sollten nicht gesalzen und nicht stark gepfeffert werden.

Sie müssen auch den Weg zum Fast Food vergessen. Im Allgemeinen ist der wichtigste Faktor in der Ernährung bei Dermatitis die Ablehnung von Junk Food aus den sogenannten Sachets: Cracker, Chips, Riegel. Es ist äußerst wichtig zu versuchen, einfache Kohlenhydrate, die normalerweise in Zucker und Backwaren enthalten sind, auszuschließen. Es ist wichtig, viel Säfte zu trinken (frisch gepresst). Kaufen Sie sie nicht in Geschäften, sondern produzieren Sie sie selbst.

Zu den nützlichen Nahrungsmitteln gehören: Gemüse, Milch, Obst, Meerkohl, Beeren sowie geliertes Gelee und fettfreies Fleisch. Wenn die Dermatitis durch emotionale Situationen verursacht wird, kann eine Diät aus Kräutern, die die Baldrianinfusion beruhigen, in die Diät aufgenommen werden.

Bei einer atopischen Dermatitis von der Diät ist es notwendig, Fischeier, bestimmte Arten von See- und Flussfischen auszuschließen. Es ist strengstens verboten, Sojaprodukte, Schokolade und Kakaobohnen zu essen. Sie können auch keine Karotten, Tomaten, Champignons und Rüben essen. Von den Beeren ist es streng verboten, Erdbeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Schwarze Johannisbeeren zu essen. Zitrusfrüchte, Ananas und Kaki bleiben verboten. In demselben Umfang gelten folgende Punkte als unzulässig: Nüsse, Honig, Eier, Weizen- und Roggenprodukte.

In kleinen Mengen darf man essen: Preiselbeeren, Bananen, Mais, Pfirsiche und Aprikosen. Aus Fleisch dürfen kleine Portionen von Kaninchen, Truthahn und Lamm gegart werden. Von Beilagen können Sie Buchweizen und Kartoffeln essen. Nun, gute und wirksame Helfer im Kampf gegen atopische Dermatitis werden sein: Äpfel von gelben und grünen Sorten, Pflaumen, Birnen. Von den Beeren können Sie Wassermelonen, weiße Kirschsorten und Stachelbeeren essen. Nützliches Gemüse sind: Kürbis, leichte Kürbissorten, Zucchini und Rüben.

Fleisch sollte nur in gekochter Form und dann nur mageres Schweinefleisch und Hähnchenfleisch verzehrt werden. Von Getreide wird Haferbrei nützlich sein: Gerste, Reis, Grieß, Hafer. Salate können mit Oliven- und Sonnenblumenöl gefüllt werden. Milchprodukte können auch bei der Behandlung und Vorbeugung von atopischer Dermatitis nützlich sein.

Seborrhoische Dermatitis Diät

Zu Beginn des Lebens kann in fast jeder vollwertigen Familie ein Phänomen wie die seborrhoische Dermatitis auftreten. Um die seborrhoische Dermatitis beim Menschen wirksam zu heilen, muss eine strikte hypoallergene Diät eingehalten werden.

Hypoallergene Ernährung mit seborrhoischer Dermatitis wird als Diät mit der Zulassung solcher Produkte, die keine Allergien auslösen können (Huhn, Hüttenkäse, grünes Gemüse usw.), mit einer allmählichen Hinzufügung der Nahrung zubereitet auf sie allergische Nahrungsmittelreaktion oder nicht? Ohne die Einhaltung einer hypoallergenen Diät mit seborrhoischer Dermatitis ist die Wirksamkeit der Behandlung ansonsten erheblich verringert und verschwindet sogar ganz. Wenn die seborrhoische Dermatitis ein Kind im Säuglingsalter berührt hat, sollte die Ernährung der Mutter mit der seborrhoischen Dermatitis bei einem Baby ebenfalls streng befolgt werden.

Unzulässige Produkte sind Lebensmittel, die eine allergene Wirkung haben oder haben können: Honig, Eier.

Es ist auch sinnvoll, süße rote Früchte und bestimmte Gemüse (auch rot) zu eliminieren, die in jedem einzelnen Organismus unterschiedlich aufgenommen werden können. Es wird als inakzeptabel angesehen, Würste, Fettbrühen, Konservierungsmittel und geräuchertes Fleisch zu essen.

Die Diät mit seborrheischer Dermatitis kann folgende Produkte umfassen: Grüne und gelbe Äpfel sind keine süßen Sorten, getrocknete Früchte (getrocknete Aprikosen, Pflaumen), Birnen. Von Gemüse können Sie Kürbis, Gurken, Gemüse und Zucchini sicher essen. Auch die Verwendung von hausgemachtem Hüttenkäse, hausgemachtem Joghurt, Joghurt, hausgemachtem Käse. Vom Fleisch erlaubt: mageres Kalbfleisch, Kaninchen, Huhn. Von den Beilagen in Form von Getreide können Haferflocken, Buchweizen und Reis verwendet werden. Sie können Brühe ohne Passage oder in Olivenöl.

Diät bei allergischer Dermatitis

Bei einer allergischen Dermatitis besteht bereits der Gedanke, dass ihre Behandlung in erster Linie die Verwendung von Diät impliziert. Das Auftreten dieser Art von Dermatitis tritt in der Regel aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder so genannter Nahrungsmittelallergien auf.

Eine Diät bei allergischer Dermatitis impliziert den absoluten Ausschluss von höchst wahrscheinlichen Allergenen aus der Nahrung: Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Sauerkraut, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kaffee, Meeresfrüchte, Schokolade und andere ähnlich wirkende Lebensmittel.

Ein wichtiges Element in der Ernährung bei Dermatitis ist auch der Ausschluss von Substanzen, die Konservierungsmittel, Emulgatoren und Farbstoffe enthalten, aus der Nahrung. Darüber hinaus wird empfohlen, die reichhaltigen Fettbrühen, salzigen, würzigen, frittierten Lebensmitteln vollständig zu eliminieren oder erheblich zu reduzieren, da sie zu einer Erhöhung der Permeabilität des Gastrointestinaltrakts für Allergene beitragen.

Beachten Sie unbedingt die Kochtechnologie und die Bedingungen für die Lagerung von Lebensmitteln. Verwenden Sie Obst und Gemüse, das ohne Dünger angebaut wird, lassen Sie Gemüse und Getreide 10-15 Stunden in kaltem Wasser einweichen, kochen Sie das Fleisch zweimal. Außerdem muss der Zuckerverbrauch mindestens zweimal und der Salzgehalt stark begrenzt werden.

Darüber hinaus kann Leitungswasser in verschiedenen Städten des Landes nicht immer die für Patienten mit allergischer Dermatitis für Trinkwasser vorgeschriebenen Standards erfüllen. Daher wird der Kauf von Spezialwasser mit gereinigtem Wasser als universelle Option betrachtet oder es ist möglich, getestetes Wasser aus einem Brunnen oder Schlüssel zu verwenden.

Kinder Dermatitis Diät

Die Ernährung bei Kindern, die an Dermatitis leiden, ist ziemlich schwierig, da Milchprodukte die Grundlage ihrer Ernährung sind.

Wenn Ihr Baby an einer Kuhmilchallergie leidet, sollten seine Produkte von denjenigen ausgeschlossen werden, in deren Zusammensetzung es enthalten ist, oder sie werden auf der Grundlage davon hergestellt. Man kann jedoch sagen, dass die meisten Menschen, die gegen Kuhmilch allergisch sind, Ziegenmilch recht gut vertragen. Wenn ein Kind allergisch auf Obst und Beeren reagiert, sollten Sie bedenken, dass Verschärfungen auch durch Mischungen, Kartoffelpüree und Säfte hervorgerufen werden können.

Mamas Diät bei atopischer Dermatitis sollte selektiv gewählt werden, da sie die Bildung einer übermäßigen Empfindlichkeit für diejenigen Faktoren bestimmt, die bei ihrem Baby Allergien auslösen.

Bei einer seborrhoischen Dermatitis bei einem Kind sollte die Diät aus einer Begrenzung der Menge an Fetten, Kohlenhydraten und Salz bestehen. Besonders nützlich sind auch Lebensmittel, die reich an B-Vitaminen und Pflanzenfasern sind.

Die Nahrungsration für orale Dermatitis scheint aus dem Ausschluss aller gebratenen, fettigen, würzigen, geräucherten Fleisch- und Süßspeisen zu bestehen, die letztendlich eine eigenartige hypoallergene Diät für Dermatitis bestimmen. Bei oraler Dermatitis ist es auch wichtig, solche Lebensmittel mit groben Ballaststoffen und würzigen, heißen und würzigen Lebensmitteln zurückzuweisen, um die betroffenen Schleimhautpartien im Mundbereich nicht zu reizen.

Die Diät ist einzigartig bei der Dermatitis Dühring. Hierbei handelt es sich um eine Krankheit, bei der das Getreideprotein, das sogenannte Gluten, eine erhöhte Empfindlichkeit aufweist und mit einer Verletzung der Verdauung und Resorption verbunden ist. Daher haben bei dieser Diät die Nahrungsmittel, die Roggen und Weizen enthalten, eine Ausnahme.

Erwachsene Dermatitis-Diät

Bei der Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen ist das Vorhandensein bestimmter Bestandteile in der Ernährung wichtig: ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, die die Zellmembranen vor einer Schädigung schützen.

Kürzlich durchgeführte Studien haben gezeigt, dass der Verzehr einer bestimmten Menge ungesättigter Fette Abplatzungen, Juckreiz und Ekzeme reduziert. Bestandteile solcher Substanzen sind Pflanzenöle (insbesondere: Leinsamen, Kürbis, Oliven, Sonnenblumen) und Fisch (insbesondere: Thunfisch, Kabeljau, Makrele, Forelle, Lachs, Rosa Lachs); Produkte mit Bifidobakterien und Laktobazillen.

Jeden Tag muss mindestens eines der Produkte, die solche Mikroorganismen enthalten - Joghurt, Kefir und Joghurt - in die Diät bei Dermatitis aufgenommen werden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass sie mit großer Vorsicht konsumiert werden sollten, da Milch, auch in fermentierter Form, ein starkes Allergen ist. Wenn Milchkonsum in dieser Form der Nahrungsmittelunverträglichkeit in keiner Form möglich ist - in diesem Fall können Sie Probiotika (Arzneimittel auf der Basis von Laktobazillen und Bifidobakterien) probieren; B-Vitamine gelten auch als wichtig für die Dermatitis bei Erwachsenen - zum Beispiel wird Pyridoxin - B6 als "König der Stoffwechselprozesse im Körper" bezeichnet. Es hilft in Stresssituationen, die eine wichtige Rolle bei der Verschlimmerung der Dermatitis spielen. Empfang von Produkten mit Zink, auch sehr vorteilhaft auf den Behandlungsverlauf, sie sind reichhaltig: Kürbis, Bierhefe, Getreide.

Folgende Produkte sollten während der Dermatitis bei Erwachsenen ausgeschlossen werden: Vollmilch, Eiweiß.

Mit Sorgfalt können Sie nach der Hauptbehandlung Bienenprodukte, Kakaoprodukte, Flussfische anwenden oder schrittweise in die Diät aufnehmen. Es ist auch mit großer Sorgfalt erforderlich, Garnelen, Muscheln, Tintenfische, Erdnüsse, Zitrusfrüchte, Wildrose, Erdbeeren, Tomaten, Weizen, Sojaprodukte in die Ernährung aufzunehmen.

Diät bei allergischer Dermatitis: Wie macht man eine Diät?

Alle Lebensmittel können je nach Intensität einer allergischen Reaktion in mehrere Lebensmittel unterteilt werden, die sie verursachen können:

  • hohe allergene Aktivität: Meeresfrüchte, fetthaltiges Fleisch, Milch, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Weizen, Schokolade, exotische Früchte;
  • Produkte mit mäßiger allergischer Aktivität: Kartoffeln, Putenfleisch, Gurken, Pfirsiche, Aprikosen, Reis und Pfeffer.
  • Produkte mit minimalem "Schock" bei der Immunität: Äpfel, Lamm, Rübe, Kürbis, Pflaumen.

Leistungsregeln

Diät für allergische Dermatitis soll das Wiederauftreten der Krankheit verhindern. Ein erfahrener Dermatologe oder Ernährungswissenschaftler wird die richtige individuelle Diät basierend auf dem klinischen Bild der Dermatitis bei einem bestimmten Patienten erstellen.

Die Ernährung bei Dermatitis sollte auf zwei funktionelle Ziele ausgerichtet sein:

  • Verringerung der Nahrungsbelastung des menschlichen Körpers (Eliminationsdiät);
  • Ausschluss der Lebensmittel, die Allergene enthalten (hypoallergene Diät).

Schließlich ist es möglich, allergische Dermatitis zu heilen, wenn Sie einfachen Regeln folgen:

  • eine vom Arzt verordnete Diät einhalten;
  • die Lebensmittel, die die Krankheit auslösten, sofort aus der Diät entfernen;
  • Absetzen von Hormon- und Antihistaminika vor der Ermittlung der Ursache von Allergien.

Lebensmittelverbote

Was sollten Patienten mit atopischer Dermatitis nicht essen? Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät beinhaltet zunächst die Ablehnung aller Produkte, die zur oben genannten Risikogruppe gehören. Die tägliche Ernährung schließt also Eier, Trockenfrüchte, würzige und geräucherte Produkte aus. Kuhmilch, Schokolade, Pilze und Kakao.

Für Lebensmittel der zweiten Gruppe gelten Einschränkungen. Der Patient muss den Verbrauch von Erbsen, grünem Pfeffer, Hülsenfrüchten, Pfirsichen, Aprikosen reduzieren. Sie können keine Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an "schädlichen" Zusatzstoffen essen - Aromen, Konservierungsmittel, Farbstoffe: Diese Substanzen sind starke Allergene.

Bei der Modellierung der eigenen Ernährung sollte ein Patient mit Dermatitis bedenken, dass er nur frische Lebensmittel zu sich nehmen kann - während der Langzeitlagerung entstehen unerwünschte chemische Verbindungen.

Anpassungen müssen nicht nur in der Nahrung selbst, sondern auch in der Zubereitungsmethode vorgenommen werden. Sie können keine gebratenen Gerichte essen, gewürzt mit scharfen Gewürzen. Es ist besser, das Schmoren, Garen und Dämpfen vorzuziehen.

Vor dem Garen sollten Getreide mindestens acht Stunden lang eingeweicht werden. Dadurch verringern Sie die potenzielle allergische Reaktion auf diese Produkte.

Besonderes Augenmerk sollte auf Wasser gelegt werden - meistens ist die Flüssigkeit aus dem Aquädukt alles andere als ideal und enthält viele schädliche chemische Verbindungen. Es ist am besten, Wasser vor der Verwendung durch einen Filter zu leiten, es zu kochen oder eine bereits gereinigte Flüssigkeit in Flaschen zu kaufen.

Patienten mit allergischer Dermatitis müssen viel trinken - mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag.

Wesentliche Bestandteile der Diät

Was kannst du essen? Fleisch ist nur Diät erlaubt - Rindfleisch, Lamm (nicht fetthaltig). Die Türkei manchmal - Schweinefleisch. Früchte sollten nur grün oder gelb pflücken.

Die beste Option für unsere Breitengrade - Birnen, Äpfel. Das Immunsystem des menschlichen Körpers ist auch den Jakobsmuscheln, Zucchini und Milchprodukten treu.

Zum Kochen können Sie Olivenöl oder Sonnenblumenöl verwenden, die Verwendung von Tierfetten ist verboten.

Was können Sie also für einen Patienten mit allergischer Dermatitis haben?

Diät bei allergischer Dermatitis: Menüs für Erwachsene und Kinder

  • Nährwertangaben bei allergischer Dermatitis

Allergische Dermatitis (auch als diffuse atopische Dermatitis bezeichnet) betrifft sowohl Frauen als auch Männer. Etwa 20 bis 30 Prozent der Menschen, die sich bei einem Dermatologen bewerben, leiden an allergischer Dermatitis. Meist wird diese Erkrankung bei Säuglingen und Kindern im Alter von 5 bis 7 Jahren beobachtet, wodurch das Krankheitsrisiko weiter verringert wird.

Bei Kindern mit atopischer Dermatitis treten Juckreiz, Schwellungen, rote Flecken auf der Haut und Blasen auf. Als Folge von Symptomen wie Juckreiz beginnt das Kind, die Haut zu kratzen. Als Folge davon können sich Krusten bilden, die dem Kind ein unangenehmes Gefühl, Reizbarkeit und viele Unannehmlichkeiten bereiten.

Allergische Reaktionen können sich an Händen, Füßen, Kopf und Wangen, an der Stirn manifestieren. Bei Erwachsenen ist der Ausschlag auch an den Ellbogenbögen lokalisiert.

Nicht die Nachricht, dass die wirksamste Methode zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien darin besteht, Lebensmittelprodukte, die diese Reaktion verursachen, von der Diät auszuschließen. Eine Diät bei allergischer Dermatitis kann ein guter Weg sein, um die Krankheit zu verhindern, ist jedoch anfällig für die Einhaltung der Vorschriften.

Verursacht allergische Dermatitis

Nahrungsmittelallergene sind für diese Art von allergischer Reaktion nicht charakteristisch, hauptsächlich durch Allergene, die mit Haut in Kontakt kommen. Bei Kontaktdermatitis allergischer Art treten Ausschläge nur an Stellen auf, die direkten Kontakt mit dem Allergen hatten.

Faktoren, die das Aussehen von Hautausschlag beeinflussen:

Eine Diät bei atopischer Dermatitis während der Behandlung ist sehr wichtig.

  • Diät bei allergischer Dermatitis
  • Laden

Bei der Dermatitis handelt es sich um eine spezielle Reaktion der Haut auf die Auswirkungen äußerer und innerer Reizstoffe. Die Gründe für die Entwicklung dieser Krankheit können viele sein.

Bedeutung der Ernährung bei Dermatitis und ihren Zielen

Um die Krankheit nicht zu verschlimmern, müssen Sie einer Diät folgen.

Es ist bekannt, dass selbst wenn Nahrung nicht die Ursache von Dermatitis ist, sie definitiv zu einer Verschlimmerung führen kann. Daher ist die Ernährung bei der Vorbeugung und Behandlung jeglicher Form von Dermatitis nicht die letzte.

Die Hauptziele dieser Diät:

  • Verhinderung der Einnahme von Substanzen, die Allergien auslösen können;
  • Sicherstellung der Versorgung mit Substanzen, die die Epithelisierung fördern und die Haut schützen.

Atopische Dermatitis, Diät

Es gibt drei grundlegende Ernährungsregeln, die von allen Patienten mit atopischer Dermatitis befolgt werden müssen. Dazu gehören:

  1. absolute Ablehnung von Süßigkeiten;
  2. Vollkost (ohne die Ernährung an nützlichen und notwendigen Substanzen zu erschöpfen);
  3. ein Ernährungstagebuch führen.

Die Ursache der atopischen Dermatitis kann jedes Produkt oder dessen Überschuss sein. Den Täter zu identifizieren, ist jedoch sehr schwierig. Daher wird empfohlen, alle Produkte, die auf der schwarzen Liste von Allergikern stehen, aus der Ernährung zu entfernen: geräucherte Produkte, süß, würzig, salzig, Alkohol, kalorienreiche Lebensmittel, fetthaltige Lebensmittel, Sojaprodukte, Kakao und Schokolade, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Honig, Nüsse, Eier, Cracker und Chips, Fast Food.

Tipp! Wenn atopische Dermatitis empfohlen wird, eine kalorienarme Diät einzuhalten.

Wenn die Ursache der Dermatitis Stress war, wird die Diät immer noch beobachtet.

Alle Lebensmittel, die verzehrt werden können, müssen in ihrem Volumen begrenzt sein. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die allergische Reaktion des Körpers nicht in der Interaktion mit einem bestimmten Produkt, sondern aufgrund seines Überflusses auftreten kann.

Das heißt, der Körper des Kindes kann beispielsweise 100 ml Vollmilch verarbeiten. Beim Eintritt in den Körper 50 ml mehr Milch wird nicht absorbiert, und die Reaktion wird für Hautausschlag der Dermatitis charakteristisch sein.

Die Beachtung einer Diät bei Dermatitis ist notwendig, um die Ernährung auszugleichen. Der Körper muss alle Substanzen erhalten, die er braucht, da der Zustand des Immunsystems ebenfalls sehr wichtig ist. Sauermilchprodukte, Gemüse, hypoallergene Früchte, mageres Fleisch und Fisch sowie Getreide können nicht von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Wenn Stress die Ursache für atopische Dermatitis ist, ist noch eine Diät erforderlich. Es hilft dem Körper, schnell mit Schwierigkeiten fertig zu werden. Es gibt einige Merkmale der Diät für atopische Dermatitis bei Kindern, Erwachsenen und stillenden Müttern.

Atopische Dermatitis, eine Diät für Kinder

Tipp! Das Kindermenü für atopische Dermatitis sollte Gerichte enthalten, die ausschließlich zu Hause zubereitet werden.

Während der Verschlimmerung der Dermatitis bei Kindern sollte das Essen gekocht werden.

Alle Produkte sollten gekocht oder gedämpft gekocht werden. Sie können nicht in der Zeit der akuten Krankheit synthetische Vitamine nehmen.

Halbfabrikate und Konservierungsmittel, importierte Früchte, Schokolade, fetthaltiges Fleisch, Gewürze, Eier, glutenhaltige Lebensmittel, Gewürze und Rauchen sind strengstens verboten. Im Falle einer Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch wird diese von der Diät ausgeschlossen.

Ernährung bei Dermatitis bei Kindern unter einem Jahr hat seine eigenen Merkmale. Bei der Fütterung von gestillten Babys sollten strenge Regeln für die ergänzende Fütterung beachtet werden. Wenn die Mutter genug Milch hat, können Sie mit zusätzlicher Fütterung etwas warten.

Gleichzeitig ist es jedoch wichtig, dass die Mutter eine hypoallergene Diät einhält und alle notwendigen Substanzen erhält.

Die Ernährung von Kindern, die mit der Flasche gefüttert werden, ist auf die Wahl der am wenigsten süßen Mischung beschränkt. Alle Instant-Cerealien und Kartoffelbrei aus der Dose müssen entfernt und durch natürliche, zu Hause gekochte Kartoffeln ersetzt werden. Weitere Informationen zum richtigen Füttern von Kindern mit Dermatitis finden Sie in diesem Artikel.

Atopische Dermatitis, Ernährung der stillenden Mutter

Die Dermatitis-Diät für eine stillende Frau umfasst Milchprodukte.

Eine stillende Frau erhält eine hypoallergene Diät, wenn sie oder ihr Kind an atopischer Dermatitis leidet. Die Grundprinzipien der Ernährung sind die gleichen wie für Erwachsene und Kinder.

Der einzige Unterschied ist, dass eine stillende Mutter sich und ihr Baby mit Kalzium versorgen sollte. Milchprodukte sollten daher in ausreichenden Mengen geliefert werden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Endprodukten gelten. Zum Beispiel sollte Joghurt lebhaft sein, ohne Fruchtzusätze und mit einer kurzen Haltbarkeit, und Tee ist besser als Blatt zu brauen, jedoch nicht verpackt.

Atopische Dermatitis, Diät für Erwachsene

Eine Diät bei atopischer Dermatitis bei Erwachsenen sollte die Erhaltung der Gesundheit des Körpers eines Erwachsenen und den Fluss von Substanzen sicherstellen, die die Hautregeneration fördern. Zu diesen Substanzen gehören ungesättigte Fettsäuren (Omega-3). Sie sind in Lebensmitteln wie Fisch und Pflanzenölen enthalten.

Ebenso wichtig ist der Zustand der Darmflora. Es kann durch den Verzehr von fermentierten Milchprodukten verbessert werden. Wichtig sind auch die B-Vitamine Zink.

Tipp! Wenn die Diät bei atopischer Dermatitis nicht hilft, benötigt der Körper zusätzliche Hilfe.

Zu diesem Zweck werden Sorbentien und Antihistaminika verwendet. Der Arzt muss sie verschreiben. Die Behandlung kann von 1 Monat bis zu mehreren Jahren dauern.

Je genauer der Patient den Anweisungen des Arztes folgt, desto erfolgreicher ist seine Genesung.

Diät bei allergischer Dermatitis

Allergische Dermatitis kann durch Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln oder Hautkontakt mit bestimmten Substanzen wie Dermatitis auf dem Metall verursacht werden. Das Immunsystem des Körpers reagiert auf bestimmte Reize in besonderer Weise.

Daher ist die Ernährung ein sehr wichtiges Element bei der Behandlung von allergischer Dermatitis. Ohne hypoallergene Diät hat die Behandlung keine Wirkung.

Wenn Sie Allergen-Dermatitis kennen, sollte diese von der Diät ausgeschlossen werden.

Wenn das Allergen bekannt ist, sollte es von der Diät ausgeschlossen werden oder den Kontakt damit verhindern. Wenn der Reizstoff nicht identifiziert wird, werden alle gefährlichen Produkte vor der Lebensmittelunverträglichkeitsprüfung und dem Nachweis von Haushaltsallergenen aus der Diät entfernt.

Bei einer seborrhoischen Dermatitis ist es auch notwendig, einer Diät zu folgen, um die Entwicklung der Erkrankung nicht zu verschlimmern und die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen.

Die richtige Ernährung ist die Hauptbedingung für die erfolgreiche Behandlung vieler Krankheiten. Es erlaubt Ihnen, den Zustand des Darms zu kontrollieren, verhindert das Eindringen von Allergenen in den Körper und versorgt ihn mit allen notwendigen Substanzen für normales Funktionieren, Wachstum und Entwicklung. Eine richtig zusammengesetzte Diät und ihre Einhaltung ist auch eine Methode zur Behandlung von Dermatitis.

Alle diese Menschen treffen regelmäßig auf Substanzen, die die Ursache für atopische Dermatitis sind - Formaldehyde, Nickel, Thiurame, Kohlenstoffverbindungen, Epoxidharze usw.

Allergische Dermatitis bei Kindern

Allergische Dermatitis bei Kindern ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Das Immunsystem eines kürzlich geborenen Babys ist immer noch sehr unvollständig.

Sie lernt nur, den Angriffen vieler Allergene zu widerstehen, denen der Kleine nach der Geburt unweigerlich begegnet. Aber bis die Immunität gestärkt ist und äußere Reize nicht angemessen abgestoßen werden, besteht für das Kind ein erhöhtes Risiko, eine allergische Dermatitis zu entwickeln.

Ein Merkmal der allergischen Dermatitis bei Kindern ist die langfristige Natur der Erkrankung mit intermittierendem Hautausschlag, der meistens Juckreiz vorausgeht.

Normalerweise tritt allergische Dermatitis zunächst als Reaktion auf ein bestimmtes Lebensmittelprodukt auf. Eier, Fisch, viele Beeren und Früchte, Kuhmilcheiweiß, Getreide, Soja - all das kann Hautausschläge hervorrufen. Daher wird empfohlen, Ergänzungen mit Vorsicht zu verabreichen, beginnend mit kleinen Dosen.

Eine allergische Dermatitis bei Säuglingen kann sich als Folge einer Ernährungsstörung durch die stillende Mutter manifestieren - Missbrauch von süßen, Zitrusfrüchten, roten Äpfeln usw.

Im Laufe der Jahre sind Nahrungsmittelallergien Allergenen wie Staub, Schimmelpilzsporen und Pollen nach und nach unterlegen. Sehr häufig reagieren Kinder gewaltsam auf Impfungen oder Medikamente. Allergische Dermatitis hat bei Kindern drei ausgeprägte Phasen, die je nach Alter des Patienten zugeordnet werden.

Säuglingsdermatitis macht Babys von Geburt bis zu 2 Jahren Sorgen. Hautausschlag mit meistens lokalisiertem Gesicht, in den Falten der Arme und Beine, in der Leistengegend, Gesäßfalten, kann aber an jedem anderen Körperteil gefunden werden.

Die betroffenen Gebiete sind trocken oder im Gegenteil nass, sie bilden Krusten und erhöhen das Risiko einer Sekundärinfektion. In diesem Alter tritt häufig eine sogenannte Windeldermatitis auf - eine Entzündung der Haut im Genitalbereich und an den Innenseiten der Oberschenkel des Babys als Reaktion auf nasse und schmutzige Windeln.

Kinderhautentzündung tritt bis zum Alter von zwölf Jahren auf. Der Hautausschlag konzentriert sich hauptsächlich in den Falten der Extremitäten und im Nacken und wird begleitet von schwerer Hyperämie, Ödemen, möglichen Erosionen und Krusten. Der Fall wird normalerweise durch Kratzen kompliziert - weil allergische Dermatitis durch unerträglichen Juckreiz gekennzeichnet ist.

Eine jugendliche Form der Dermatitis tritt bei Kindern zwischen 12 und 18 Jahren auf. Gleichzeitig sind Hautbereiche im Gesicht und Hals, in den Fosseln cubital, im Dekolletébereich und an den Händen betroffen. Zwar verschwindet die allergische Dermatitis im Jugendalter von Zeit zu Zeit.

Besonders häufig passiert dies bei jungen Männern.

Allergische Dermatitis bei Kindern wird im Volksmund als Diathese bezeichnet. Sehr oft geben die Eltern diesem Problem keine Bedeutung. In der Tat, weil alle Kinder manchmal Wangen erröten, keine Sorge.

Wenn jedoch die erforderlichen Maßnahmen nicht rechtzeitig ergriffen werden, kann die Dermatitis voranschreiten und sogar chronisch werden - und dann muss das Kind sein ganzes Leben lang an Allergien leiden. Darüber hinaus ist die Sekundärinfektion häufig mit Ausschlägen und Entzündungen verbunden.

Das Auftreten einer atopischen Dermatitis bei Kindern ist hauptsächlich auf die erbliche Veranlagung zurückzuführen. Eltern können jedoch viel tun, um das Kind vor diesen Problemen zu retten.

Zuallererst muss die Mutter während der Schwangerschaft einen korrekten Lebensstil pflegen, während des Stillens die Diät strikt einhalten, um sicherzustellen, dass das Baby den richtigen Tagesmodus hat. Seien Sie nicht faul, den Staub noch einmal abzuwischen und die Böden zu reinigen.

Es ist besser, alle Staubsammler vor der Geburt der Krümel loszuwerden - schwere Vorhänge, zusätzliche Teppiche, Regale mit vielen alten Büchern usw. Die Anwesenheit von Haustieren und einigen Zimmerpflanzen ist nicht wünschenswert. Dinge Krümel besser von Hand gewaschen, und nicht in einer Schreibmaschine mit Pulver, die oft Allergien auslöst.

Schließlich muss auch die Auswahl der Kleidung sorgfältig angegangen werden. Was zählt, ist nicht nur das Aussehen niedlicher Kinderkleidung, sondern auch das Material, aus dem sie hergestellt werden. Für Babys sind nur natürliche Stoffe erlaubt.

Allergische Dermatitis im Gesicht

Allergische Dermatitis im Gesicht stört Frauen am häufigsten. Die Hauptursache ist der Hautkontakt mit Allergenen, aus denen sich Kosmetik- und Pflegeprodukte zusammensetzen. Obwohl Männer möglicherweise mit diesem Problem konfrontiert sind, weil die Reizstoffe in Rasierlotionen vorhanden sind.

Als anschauliche Beispiele für Sensibilisatoren, die zu Allergien im Gesicht und am Hals führen, können wir die folgenden Substanzen unterscheiden:

Gummi (Teil des Schwammes, mit dem Make-up aufgetragen wird);

Acrylate (zur Herstellung von Brillenfassungen);

Metalle (insbesondere Nickel, eines der am häufigsten verwendeten Materialien zur Herstellung von Schmuck);

Kiefernharz (ein starkes Allergen, das in vielen Kosmetika enthalten ist).

Allergische Dermatitis im Gesicht kann Pollen von Pflanzen (sowohl im Haus als auch auf der Straße), Erfrierungen, obvetrivanie, längerer direkter Sonneneinstrahlung und bestimmte Medikamente hervorrufen.

Stadien der atopischen Dermatitis im Gesicht und am Hals:

Rötung, Juckreiz und Schwellung der betroffenen Haut;

Hautausschläge in Form von Blasen und Blasen;

bullöses Stadium, gekennzeichnet durch Narbenbildung und Tod der Haut.

Eine milde Form der atopischen Dermatitis im Gesicht manifestiert sich durch blasenartige Ausschläge, die beim Trocknen Krusten bilden.

- Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus, und drücken Sie die Strg-Taste und die Eingabetaste, um weitere Informationen zu erhalten. Der Artikel oder die Qualität der übermittelten Informationen gefällt Ihnen nicht? - schreib uns!

Allergische Dermatitis an den Händen

Allergische Dermatitis an den Händen tritt meistens als Reaktion auf Hautkontakt mit chemischen Reinigungsmitteln und Reinigungsmitteln auf. Die Situation wird durch die Tatsache verstärkt, dass dieser Kontakt in der Regel lang und regelmäßig ist.

Dadurch werden Hände und Handflächen mit Hautausschlag bedeckt, schuppig oder im Gegenteil nass. Bald bilden sich tiefe Risse an den Fingern, die beim Beugen der Fingergelenke unerträgliche Schmerzen verursachen. Natürlich gibt es eine Möglichkeit, solche Probleme zu vermeiden - Sie müssen bei den Hausaufgaben nur spezielle Haushaltshandschuhe tragen.

Bei manchen Menschen tritt allergische Dermatitis an den Händen aufgrund widriger Witterungsbedingungen auf. Durch Kälte- und Windeinwirkung wird die Haut an den Händen sehr trocken, dünn und anfällig.

Es errötet, fängt an sich abzuziehen und juckt, kleine Wunden und Risse bilden sich. Wenn Sie unter solchen Erkältungsallergien leiden, achten Sie im Herbst und Winter besonders auf die Handpflege. Verwenden Sie Cremes, die kein Wasser enthalten, und vergessen Sie keine warmen Handschuhe und Handschuhe.

Bei Kindern kann man oft einen Ausschlag in den Ellbogen feststellen. Dies ist normalerweise eine Reaktion auf den Missbrauch von Süßigkeiten.

Wie behandelt man allergische Dermatitis?

Der erste Schritt bei der Behandlung der atopischen Dermatitis besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu beenden. Manchmal reicht das schon. Es ist jedoch nicht immer möglich, die Ursache der Allergie unabhängig zu ermitteln.

In diesem Fall ist es notwendig, einen speziellen Allergoprob durchzuführen, der den Sensibilisator notwendigerweise enthüllt.

Um den Zustand des Patienten schnell zu lindern und den Juckreiz zu lindern, wird die Verwendung verschiedener Salben und Cremes, zu denen Substanzen mit antimikrobieller und antimykotischer Wirkung gehören, gezeigt. Die Behandlung einer allergischen Dermatitis wird häufig durch die Einnahme von Antihistaminika - Claritin, Zodak, Cetrin usw. - begleitet.

Laserkratzer sind sehr effektiv bei der Behandlung von Dermatitis. Durch den Kontakt mit einem Laser werden Entzündungen schnell geheilt, Schwellungen gemildert, das Immunsystem geheilt und normalisiert. Wenn Allergien zum Auftreten von Flocken auf der Haut geführt haben, erfolgt ihre Behandlung mittels IR-Strahlung (zunächst wird eine Barriere in Form von mehrlagig gefalteten Gaze geschaffen).

Natürlich sind Allergien wie jede Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen. Vorbeugung gegen Dermatitis ist eine ausgewogene Ernährung, Körperpflege, ein gesunder Lebensstil, der Erwerb hochwertiger Kosmetika und gegebenenfalls die Verwendung spezieller Schutzausrüstung (Masken, Gummihandschuhe). All dies verringert die Wahrscheinlichkeit einer Exposition gegenüber aggressiven Hautreizstoffen und trägt zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems bei.

Schließlich ist die Behandlung und Vorbeugung von allergischer Dermatitis ohne eine spezielle Diät nicht denkbar.

Diät bei allergischer Dermatitis

Die Ernährung ist eine Voraussetzung für die Behandlung von Neurodermitis. Eine bestimmte Liste von Produkten, die verboten und für die Verwendung angezeigt werden, macht einen Arzt. Er wird dies auf der Grundlage einer Untersuchung, einer Umfrage und gegebenenfalls der Ergebnisse von Allergietests und anderen Analysen tun.

In jedem Fall müssen Sie die Leckereien mit hoher allergener Aktivität aufgeben.

Diät bei Dermatitis

Was sollte eine Diät bei Dermatitis sein?

Dermatitis kann unterschiedlich sein, aber sie haben alle einige Gemeinsamkeiten. Dermatitis ist eine Hauterkrankung, und unabhängig von der direkten Ursache, die sie verursacht hat, hat die Art und Weise, wie Sie essen, einen großen Einfluss auf die Entwicklung und Behandlung. Während der Dermatitis müssen Sie eine sparsame Diät einhalten. Bei Dermatitis jeglicher Herkunft sollten alle Lebensmittel, die allergische Reaktionen hervorrufen können, von der Ernährung ausgeschlossen werden. Dazu gehören süße Früchte, Obst und Gemüse mit roten und orangen Farbtönen, Süßigkeiten (Honig, Schokolade, Nüsse), Milch, Meeresfrüchte, Hühnchen und Eier. Während der Diät bei einer Dermatitis müssen rohe Früchte, Gemüse und starke Fleischbrühen ausgeschlossen werden.

Die Diät bei atopischer Dermatitis und normaler allergischer Dermatitis ist die gleiche - es ist eine Diät, die alle Nahrungsmittel ausschließt, die allergische Reaktionen hervorrufen können. Während einer Dermatitis-Diät können Sie in Wasser gekochte Brei essen (Haferflocken, Buchweizen, Reis, Hirse, Maisbrei), Kartoffeln, Kohl, Rüben, Zucchini, Kürbis, gekochtes Rindfleisch, Putenfleisch, Kaninchen, mageres Schweinefleisch, grüner Sauer -süße Äpfel, Birnen, Pflaumen. Wenn Sie nicht wissen, auf welches Produkt Sie allergisch reagieren, beseitigen Sie zunächst alle möglichen Allergene, warten Sie, bis die Allergiesymptome vorüber sind, und fügen Sie der Diät ein Produkt hinzu. Es kann aber auch sein, dass eine Allergie nicht durch ein einzelnes Produkt verursacht wird, sondern durch eine Kombination von Produkten. Sie können sich auch der notwendigen Untersuchung unterziehen - um auf mögliche allergische Reaktionen getestet zu werden. Dies hilft Ihnen dabei, genau herauszufinden, was Ihre Dermatitis verursacht hat.

Während einer Dermatitis-Diät ist es nützlich, ein Ernährungstagebuch zu führen. Schreiben Sie alles auf, was gegessen wurde, wie viel und wie viel und wie Ihre Reaktionen - der Verlauf der Dermatitis, die Größe des betroffenen Bereichs, die Art, die Art der Läsion, die Sie jeden Morgen messen können Dimensionen des betroffenen Gebiets, um zu beurteilen, ob es ansteigt oder nicht. Das Diät-Tagebuch für Dermatitis hilft Ihnen, erstens den Zusammenhang zwischen den von Ihnen verwendeten Lebensmitteln und der Reaktion Ihres Körpers darauf zu ermitteln, und zweitens können Sie damit den Verbrauch nur der Produkte planen, die für Sie nützlich sind, und auf der Grundlage dieser Pläne eine Liste erstellen Lebensmitteleinkauf und Ihr Menü.

Diät bei atopischer Dermatitis

Atopisch wird als chronische allergische Dermatitis bei Personen bezeichnet, die genetisch zur Atopie neigen (dies ist eine Art Immunreaktion des Körpers auf bestimmte Reize). Die Diät bei atopischer Dermatitis schließt alle Nahrungsmittel, die Allergien auslösen können, von der Diät aus. Wenn die Krankheit verschlimmert wird, sollte die Ernährung so gut wie möglich sein, damit sich der Körper nach einem allergischen Ausbruch ausruhen und beruhigen kann.

Diät bei Dermatitis während des Zeitraums der Verschlimmerung von der Diät ausgeschlossen:

  • Zitrusfrüchte;
  • roter Fisch, Kaviar;
  • Kaki, Pfirsiche, Ananas, rote Äpfel;
  • Erdbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Sanddorn;
  • Honig, Nüsse;
  • Kuhmilch und ihre Produkte;
  • Produkte mit Konservierungsmitteln, Farbstoffen;
  • Hühnereier;
  • Pilze;
  • Rüben, Karotten, Tomaten;
  • Kaffee, Kakao;
  • Sojaprodukte;
  • Weizen, Roggen und Produkte daraus;
  • alle würzigen, salzigen, geräucherten, frittierten Speisen;
  • Süßigkeiten, einschließlich süße Getränke;
  • schokolade;
  • starker Tee;
  • Konserven;
  • Alkohol

Bounded kann verwendet werden:

  • Mais, Kartoffeln, grüne Paprikas, Aprikosen, Bananen, Preiselbeeren;
  • Buchweizen;
  • Zucker, Salz (Sie müssen die Menge dieser Produkte in der Diät reduzieren);
  • Kaninchen, Lamm.

Die Diät der Dermatitis wird empfohlen, um die folgenden Produkte herzustellen:

  • mageres Schweinefleisch und Rindfleisch (gekocht), gekochter Truthahn, Innereien;
  • Äpfel (außer Rot), Birnen, Wassermelonen, Pflaumen;
  • Stachelbeeren, Johannisbeeren, weiße Kirschen;
  • Squash, Squash, Rübe;
  • Haferflocken, Gerste, Reisbrei;
  • Oliven- und Sonnenblumenöl;
  • natürliche Milchprodukte.

Mit der Abschwächung der Symptome der Dermatitis können Sie das Diätmenü schrittweise erweitern. Bei Dermatitis wird auch nicht empfohlen, Kosmetik- und Badprodukte mit Duftstoffen, verschiedenen chemischen Zusätzen zu verwenden, Synthetik- oder Wollkleidung zu tragen und Parfümeriewaren zu verwenden.

Wenn die Symptome einer Dermatitis nach Zugabe eines Produkts wieder auftreten, nehmen Sie ein Antihistaminpräparat und Aktivkohle ein und schließen Sie dieses Produkt vollständig von der Diät aus.

Versuchen Sie, während einer Diät mit Dermatitis Stress zu vermeiden - Stress kann die Manifestationen der Krankheit verstärken.

Beispiel-Diätmenü für atopische Dermatitis

Ein beispielhaftes Diätmenü für Dermatitis, die durch allergische Reaktionen verursacht wird, ist wie folgt.

Frühstück: Haferflocken auf dem Wasser mit geriebenem Apfel.

Mittagessen: Gemüsesuppe mit Putenfleisch, Rindfleischklößchen mit gekochtem Reis.

Abendessen: Kalbfleisch, gedünstetes Gemüse, Birne, mehrere Pflaumen.

Als Snack können Sie grüne Äpfel und andere erlaubte Früchte, Mais-Chips mit Zucchini-Kaviar verwenden.

Diät für seborrhoische Dermatitis

Seborrhoische Dermatitis unterscheidet sich von atopisch. Dies ist eine chronische entzündliche Erkrankung. Die seborrhoische Dermatitis wird durch einen speziellen Hefepilz hervorgerufen, der auf der Hautoberfläche lebt und die Bereiche der Haut betrifft, in denen die Talgdrüsen stark entwickelt sind. In Sebum lebt und vermehrt sich das seborrhoische Dermatitis-Mittel.

Eine Diät bei Dermatitis ist ziemlich streng, aber notwendig - ohne sie ist die Behandlung nicht erfolgreich.

Um die Behandlung der Krankheit zu erleichtern, verbietet eine Diät gegen Seborrhoische Dermatitis die Verwendung der folgenden Produkte:

  • alle schnellen Kohlenhydrate, insbesondere Zucker, Süßwaren, Süßwaren, feine Backwaren, Backwaren;
  • Grieß, Honig, Marmelade, süße Getränke;
  • Kartoffeln;
  • Teigwaren;
  • scharfes Essen, gesalzen, geräuchert, gebraten, eingelegt;
  • Gewürze;
  • alle Fast-Food-Produkte;
  • Alkohol;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • Kaviar;
  • rotes und orangefarbenes Gemüse und Obst;
  • Pilze;
  • Hühnerfleisch und Hühnereier.

Die folgenden Lebensmittel sind für Dermatitis zugelassen:

  • reines Wasser ohne Kohlensäure, schwachen Tee, natürliche Fruchtgetränke und ungesüßte frisch gepresste Säfte (ausgenommen Fruchtsäfte), Kräuteraufgüsse;
  • diätetisches Fleisch (fettarme Schweine- und Rindfleischsorten, Kaninchen, Truthahn);
  • magerer Fisch;
  • Kürbis (aber es muss gewählt werden - die Diät bei Dermatitis erlaubt nur Kürbis mit weichem Fruchtfleisch);
  • Squash, Squash;
  • Kohl, Broccoli, Spargel;
  • Meerkohl;
  • Stachelbeere, Wassermelone, Cranberry, Johannisbeere;
  • ungesüßte Früchte (außer Orange und Rot);
  • Milch (aber es sollte nicht getrunken werden, sondern zu Gerichten hinzugefügt - gekochter Brei darauf, zum Tee hinzugefügt), Milchprodukte;
  • Pflanzenfett.

Beispiel-Diätmenü für seborrhoische Dermatitis

Ein beispielhaftes Diätmenü für Dermatitis während einer Verschlimmerung kann so aussehen.

Frühstück: Hüttenkäse, Kefir, Apfel, Kräutertee.

Abendessen: Im Ofen gebackenes mageres Rindfleisch oder Kalbfleisch mit Gemüse.

Abendessen: gekochtes Rindergulasch, gekochter Reis, gekochter Broccoli und Maissalat.

Als Zwischenmahlzeit können Sie zugelassenes Obst, Gemüse und Milchprodukte verwenden.

Bei Verwendung der Website-Materialien ist ein aktiver Link erforderlich.