Arten von Hautallergien bei Erwachsenen: Fotos und Beschreibungen

Ein allergischer Hautausschlag auf der Haut eines Menschen kann sich aufgrund verschiedener dermatologischer Erkrankungen manifestieren, die eine Folge einer allergischen Reaktion sein können. Dies ist auf die übermäßige Empfindlichkeit der Haut gegenüber äußeren und inneren Reizen zurückzuführen. Solche Reizstoffe sind oft Drogen, Nahrungsmittel, Textilien, Pollen, Tierhaare und mehr.

Ursachen von Hautallergien bei Erwachsenen

Es gibt eine Vielzahl von Allergenen, die eine unerwünschte Hautreaktion auslösen können. Dies ist wiederum die Ursache einer allergischen Dermatose.

Viele Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Allergiker aufgrund von nachteiligen Veränderungen der Umweltsituation und der Einnahme gentechnisch veränderter Produkte rasch zugenommen hat.

Darüber hinaus umfassen verschiedene Kosmetika Haptene, die auch Allergien auf der Haut hervorrufen können.

Hautausschläge können durch folgende Allergene verursacht werden:

  • Haushaltsstaub.
  • Chemie.
  • Kosmetik.
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.
  • Medikamente
  • Lebensmittel.
  • Hygieneartikel.
  • Wolle Haustiere.
  • Blütenstaub

Der Mechanismus von Hautallergien

Als Hauptfaktor bei der Manifestation allergischer Dermatosen wird jedes Allergen betrachtet - eine Substanz mit molekularer Struktur, die einen Proteinursprung hat.

Es kann vorkommen, dass Allergene verschiedene Elemente sein können, die beim Eindringen in das Blut keine Immunreaktion auslösen. Partikel, die von antigenen Determinanten getragen werden, werden Haptene genannt. Diese Elemente können an Gewebeproteine ​​binden. Haptene kommen in der Medizin und in anderen Chemikalien vor.

Wenn das Allergen oder der Reizstoff in den menschlichen Körper eindringt, beginnt die Entwicklung einer Sensibilisierung, die zu einer Überempfindlichkeit der Histaminrezeptoren führt. Diese Aktion beruht auf der Bildung von Antikörpern oder der Synthese von sensibilisierten weißen Blutkörperchen.

In den meisten Fällen können Hautallergien von Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet sein. Die Hauptursachen für Juckreiz sind äußere und innere Allergene.

Der Körper beginnt solche Allergene als gefährlich zu empfinden, wodurch eine allergische Reaktion in Form eines Juckreizes auftritt. Es gibt verschiedene Hautallergien, die von Juckreiz begleitet werden können. Diese Krankheiten werden im Folgenden beschrieben.

Hier finden Sie die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn bei Allergien ein Hautfleck juckt.

Allergie - ist eine der häufigsten Krankheiten, die viele Medikamente zur Behandlung haben. Jeder kennt die Tropfen, die Pillen, die genommen werden müssen, wenn Zeichen erscheinen.

Unter den Tausenden ähnlicher Produkte zeichnet sich dieses Produkt vor allem durch eine völlig natürliche Zusammensetzung aus. Er hat zahlreiche klinische Tests und Studien bestanden, mit denen er brillant fertig wurde. Die Wirksamkeit der Mittel wird durch Lizenzen und Zertifikate bestätigt.

Allergischer Ausschlag bei Erwachsenen

Es ist auch erwähnenswert, dass Allergien einfach durch Hautausschläge ohne Juckreiz ausgedrückt werden können. Gleichzeitig kann ein allergischer Hautausschlag je nach Krankheit anders aussehen.

Merkmale eines allergischen Ausschlags:

  • Der Ausschlag ist keine klare Form.
  • Flecken haben unscharfe Kanten.
  • Die Farbe der Flecken kann von rosa bis dunkelrot sein.
  • Der Ausschlag kann von einer schwachen Schwellung begleitet sein.
  • Manchmal tritt ein Abschälen auf.
  • Je nach Allergietyp können Hautausschläge im ganzen Körper lokalisiert werden.
  • Hautausschläge können verschiedene Arten annehmen: Flecken, Knoten, Blasen, Blasen.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten - ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten (Ascaris, Lyamblia, Toksokara) sind. Würmer verursachen enorme Schäden für den Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Allergietypen

Das Aussehen und die Merkmale des Hautausschlags hängen von der Art der allergischen Dermatose ab. Ein Hautausschlag kann an einem separaten Teil des Körpers auftreten, z. B. eine Allergie an den Beinen, oder er kann im ganzen Körper lokalisiert sein.

Deshalb gibt es in der Medizin verschiedene Arten von allergischen Reaktionen:

  • Atopische Dermatitis
  • Kontaktdermatitis.
  • Urtikaria
  • Ekzem
  • Toxidermia.
  • Neurodermitis
  • Quincke schwillt an.
  • Lyell-Syndrom.
  • Stephen-Johnson-Syndrom.

Kann nicht mit Allergien fertig werden?

Allergie verursacht Niesen, Juckreiz in der Nase, laufende Nase, Konjunktivitis, starken Juckreiz, Hautausschlag, Dermatitis, Urtikaria, Angioödem und Ekzem.

Das Vorhandensein von Allergien erhöht das Risiko von Problemen, einschließlich Asthmaanfällen. Verabschieden Sie sich von Allergien für immer!

Unsere Leser empfehlen den natürlichen Pflanzenkomplex - Alergyx.

Es hat die folgenden Eigenschaften:

  • Entfernt 3 Hauptsymptome: Juckreiz, Schwellung, Tränenfluss
  • Lindert allergische Dermatitis
  • Gleichermaßen wirksam, unabhängig vom Erreger einer allergischen Reaktion
  • Harmlose Zusammensetzung, keine chemischen und synthetischen Komponenten
  • Nicht-hormoneller Wirkstoff

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine individuelle Hauterkrankung, die nicht durch Kontakt übertragen wird. Atopische Dermatitis hat eine Neigung zu Komplikationen und Rückfällen, daher muss die Krankheit ständig überwacht werden, ebenso wie jede andere Art von Allergie.

Symptome für atopische Dermatitis:

  • Pruritus
  • Trockene Haut
  • Hautreizung.

Atopische Dermatitis kann die folgenden Faktoren verursachen:

  • Staub
  • Insektenstiche
  • Wolle Haustiere.
  • Tiernahrung.
  • Medikamente
  • Ungünstige Umweltbedingungen.
  • Lebensmittel.

Fotos von atopischer Dermatitis

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine allergische Entzündung der Haut, die nach Hautkontakt mit einem externen Allergen oder einem Reizmittel auftritt. Wenn eine Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen hat, entwickelt sich die Kontaktdermatitis schnell, es gibt jedoch Fälle, in denen sich diese allergische Erkrankung über mehrere Wochen entwickeln kann.

Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Rötung der Haut.
  • Geschwollenheit der Hautpartie, die mit dem Reizstoff in Kontakt gekommen ist.
  • Blasenbildung
  • Hautausschlag
  • Die Bildung von Erosion.
  • Jucken

Kontaktdermatitis kann auftreten, wenn die Haut den folgenden Faktoren ausgesetzt ist:

  • Lebensmittel.
  • Kosmetik.
  • Im Alltag verwendete Chemikalien.
  • Metalle
  • Arzneimittel
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.

Dermatitis im Fotokontakt

Urtikaria

Urtikaria ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die in der Bildung von lokalen Ödemen und Blasen besteht, begleitet von starkem Juckreiz.

Symptome einer Urtikaria treten nur nach Kontakt mit einem äußeren oder inneren Reizstoff auf und lauten wie folgt:

  • Blasenbildung, die 5 mm groß sein kann.
  • Die Farbe der Blasen ist rosa oder rot.
  • Herzklopfen.
  • Allgemeine Schwäche
  • Geschwollenheit der Haut.
  • Manchmal gibt es ein brennendes Gefühl.
  • Jucken
  • Schwindel

Nachdem die Blasen verschwunden sind, gibt es keine Spuren mehr am Körper. Bei den Urtikaria-Ursachen sind nur 5% allergisch.

Es ist notwendig, die wichtigsten zu unterscheiden:

  • Das Vorhandensein einer Virusinfektion.
  • Insektenstich
  • Bluttransfusion
  • Stress.
  • Chill
  • Sonnenstrahlen
  • Feste Kleidung, Wollsachen.

Foto Urtikaria

Zur Veranschaulichung dieser Hautkrankheit wurde ein Foto der Urtikaria präsentiert.

Geschichten unserer Leser!
„Ich hatte eine schwere Allergie gegen Blüten. Es war unmöglich, sofort nach draußen zu gehen, meine Nase begann zu fließen, es juckte sehr, ein Ausschlag.

Er beschwerte sich bei einem Kollegen und bot mir an, dieses Tool auszuprobieren, zumal es keine Kontraindikationen hat. Hautausschläge waren bereits am dritten Tag! Sie nahm den gesamten Kurs, alle gemäß den Anweisungen. Hat super geholfen! Ich empfehle. "

Ekzem

Ekzem wird im Allgemeinen als dermatologische Erkrankung bezeichnet, die die oberen Hautschichten betrifft. Diese Hautpathologie ist allergisch in der Natur. Ekzem tritt buchstäblich überall auf, jedoch meistens auf den Händen und im Gesicht. Diese allergische Hauterkrankung kann sich bei jedem Menschen unabhängig von Alter und Geschlecht entwickeln.

Die wichtigsten Symptome eines Ekzems:

  • Entzündung akuter Natur.
  • Zahlreiche Hautausschläge.
  • Das Auftreten einer kleinen Punkterosion nach dem Öffnen.
  • Seröse Flüssigkeit in den Formationen.
  • Starker Juckreiz

Es ist erwähnenswert, dass Ekzeme durch eine sekundäre Infektion kompliziert sein können.

Ursachen von Ekzemen:

  • Störung des endokrinen Systems.
  • Stress und Depressionen.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Lebensmittel allergische Reaktion.
  • Haushaltsstaub.
  • Blütenstaub
  • Allergische Reaktion auf Haushaltschemikalien.
  • Die Verwendung von Kosmetika, die die Entwicklung von Allergien auslösen.

Ekzem-Fotos

Toxikodermie

Toxikodermie wird oft als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet. Diese Krankheit ist durch einen akuten Entzündungsprozess gekennzeichnet, der sich in der Haut ausbreitet. Manchmal sind die Krankheit und die Schleimhäute freigelegt. Am häufigsten entwickelt sich eine Toxikodermie aufgrund von Nebenwirkungen nach Einnahme von Medikamenten.

Die Symptome bei der Entwicklung von Toxikodermie können vielfältig sein, da sie von der Art der Erkrankung abhängen

Es ist jedoch möglich, allgemeine zu identifizieren:

  • Hautausschlag.
  • Die Farbe des Ausschlags ist rosa oder rot.
  • Entzündungen unterschiedlicher Größe.
  • Blasenbildung

Ursachen der Toxikodermie:

  • Medikamente
  • Lebensmittel.
  • Chemische Wechselwirkung.

Toxikodermie Foto

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, die durch Gewebeentzündung gekennzeichnet ist. In den meisten Fällen beginnt sich eine atopische Dermatitis vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die die Entstehung dieser Krankheit auslösen können.

Symptome einer Neurodermitis:

  • Juckreiz wird nachts schlimmer.
  • Hautausschlag in Form von roten Flecken.
  • Die Bildung von Plaques, die miteinander verschmelzen können.
  • Blasen mit flüssigem Inhalt.
  • Geschwollenheit

Die Hauptursachen für Neurodermitis:

  • Allgemeine Schwächung des Immunsystems.
  • Rausch des Körpers.
  • Entzündung der Haut.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  • Vererbung
  • Körperliche Erschöpfung
  • Unsachgemäße Ernährung.
  • Falscher Modus des Tages.
  • Stress, Depression.

Foto-Neurodermitis

Quinckes Ödem

Quincke-Ödem wird als lokales Ödem des Schleim- und Fettgewebes bezeichnet. Diese Krankheit tritt plötzlich auf und zeichnet sich durch ihre schnelle Entwicklung aus.

Quinckes Ödem entwickelt sich häufig bei jungen Menschen, hauptsächlich bei Frauen. Schwellungen treten nach dem Prinzip normaler Allergien auf. In den meisten Fällen wird Angioödem mit Urtikaria kombiniert, ausgedrückt in akuter Form. Meistens ist die Krankheit im Gesicht lokalisiert.

Die Hauptsymptome des Angioödems:

  • Schwellungen der Atemwege.
  • Heiserkeit
  • Atembeschwerden
  • Husten
  • Geschwollenheit der Lippen, Augenlider, Wangen.
  • Schwellung der Mundschleimhaut.
  • Schwellung der Harnorgane.
  • Akute Blasenentzündung

Ursachen des Angioödems:

  • Allergische Reaktion auf Lebensmittel.
  • Farbstoffe und künstliche Zusatzstoffe in Lebensmitteln.
  • Blütenstaub
  • Wolle Haustiere.
  • Federn
  • Insektenstiche
  • Einfacher Staub

Fotos von Angioödem

Um den Grad der Schädigung durch eine allergische Reaktion visuell zu beurteilen, sehen Sie das Foto des Quincke-Ödems.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion auf Medikamente. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch schwere Dehydratation, toxische Schädigung der inneren Organe und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Das Lyell-Syndrom ist sehr gefährlich und kann tödlich sein, wenn Sie nicht umgehend Hilfe suchen.

Die Symptome der Entwicklung des Lyell-Syndroms sind den Verbrennungen 2. Grades sehr ähnlich, da sie durch folgende Merkmale gekennzeichnet sind:

  • Das Auftreten von Wunden auf der Haut.
  • Hautrisse.
  • Blasenbildung

Ursachen des Lyell-Syndroms:

  • Antibakterielle Mittel
  • Antikonvulsiva
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Schmerzmittel
  • Medikamente gegen Tuberkulose.
  • Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, die die Immunität erhöhen.

Fotos des Lyell-Syndroms

Steven-Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom ist eine Form von exsudativem Erythema multiforme, die durch eine Entzündung der Schleimhäute und der Haut gekennzeichnet ist.

Diese Krankheit hat einen sehr schweren Verlauf. Am häufigsten leiden Menschen über 40 an dem Stephen-Johnson-Syndrom, jedoch werden auch Fälle der Erkrankung bei Kleinkindern erfasst. In den frühen Stadien wirkt sich die Krankheit auf die Atemwege aus.

Symptome des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Fieber
  • Allgemeine Schwäche
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hautausschlag.
  • Puffiness der Formationen.
  • Der Ausschlag ist rot.
  • Jucken
  • Brennendes Gefühl.
  • Die Formation auf der Haut blutet.

Ursachen des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Verfügbare Infektionskrankheiten.
  • Allergische Reaktion auf Medikamente.
  • Maligne Erkrankungen (Krebs).

Fotos des Stephen-Johnson-Syndroms

Arten von allergischen Hautausschlägen

In den meisten Fällen haben allergische Hautausschläge verschiedene Arten, die durch Entzündungen gekennzeichnet sind.

Arten von primärem Hautausschlag, die ein Symptom für die Entwicklung einer Hauterkrankung sind:

  • Erythem - Rötung der Haut, die durch übermäßige Blutgefäße entsteht.
  • Papula - flache dichte Bildung.
  • Vesikelbildung mit einem transparenten oder trüben Inhalt.
  • Pickel - Entzündung des Follikels mit eitrigem Inhalt.

Behandlung

Die Behandlung eines allergischen Hautausschlags kann auf eine oder mehrere Arten erfolgen, wie folgt:

  • Die Beseitigung des Allergens, das die Beseitigung des Einflusses des Allergens beinhaltet. Handelt es sich bei dem Allergen um ein Lebensmittelprodukt, erstellt ein Spezialist eine spezielle Diät für den Patienten. Diese Methode ist jedoch nicht relevant, wenn das Allergen Staub oder Pollen ist.
  • Bei der Immuntherapie werden Mikrodosen des Allergens injiziert. Es gibt auch spezielle Tropfen, die unter die Zunge tropfen. Diese Methode ist für eine Langzeitbehandlung konzipiert.
  • Arzneimittel in Form von Salben und Arzneimitteln zur oralen Verabreichung.

Antihistaminika

Bei allergischen Hautausschlägen können die folgenden Antihistaminika von einem Spezialisten verschrieben werden:

Oft werden Antihistaminika in Kombination mit Salben oder Cremes verschrieben. Lokale Behandlungsmethoden werden in zwei Arten unterteilt: hormonelle und nicht hormonelle.

Hormonelle Medikamente zur lokalen Therapie:

Nicht-hormonelle Medikamente für die lokale Therapie:

Fazit

Allergischer Hautausschlag ist das Hauptsymptom einer allergischen Dermatose. Bei den ersten Symptomen muss eine medizinische Einrichtung hinzugezogen werden, da einige allergische Erkrankungen zum Tod führen können, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden. Aber heute gibt es viele Medikamente, die unangenehme Symptome beseitigen.

Arten von Hautallergien: Foto

Die Haut (Epidermis) ist das größte Organ, das der menschliche Körper besitzt. Es ist die erste Barriere auf dem Weg verschiedener Viren und Bakterien, die in unseren Körper eindringen wollen. Darüber hinaus schützt die Haut unseren Körper vor verschiedenen nachteiligen thermischen oder chemischen Einwirkungen.

Um diese Funktion auszuführen, sind die Gewebe der Epidermis mit einer großen Anzahl von Immunzellen ausgestattet. Immunzellen dienen jedoch nicht nur dem Schutz unseres Körpers, sondern auch als direkter Teilnehmer an allergischen Reaktionen. In Anbetracht dessen können die Hauterscheinungen, die allergische Erkrankungen begleiten, sehr oft getroffen werden. Das Auftreten verschiedener Arten von Allergien auf der Haut hängt direkt mit der Exposition gegenüber Allergenen zusammen. Ein Allergen kann entweder direkt mit der Haut in Kontakt kommen oder durch Einnahme (Nahrungsmittel, Medikamente usw.) allergische Symptome verursachen. Eine allergische Erkrankung der Haut kann durch verschiedene Arten von Symptomen ausgedrückt werden. Es ist jedoch immer ein auffälliger Hautausschlag, der bei Kontakt mit einem Allergen aufgetreten ist.

Das Auftreten von Hautveränderungen ist eines der deutlichsten Anzeichen, dass eine Allergie gegen bestimmte Substanzen oder Faktoren vorliegt. Die Lokalisation der allergischen Hautreaktion kann unterschiedlich sein. In der Tat hat die gesamte Oberfläche der Haut ein ähnliches Potenzial. Das Ausmaß allergischer Reaktionen kann auch sehr unterschiedlich sein, von kleinen Läsionen an den Ellbogen bis hin zu einem ausgedehnten Hautausschlag, der den größten Teil der Haut betrifft.

Ursachen von Hautallergien

Allergie, egal um welche Art es sich handelt - es ist immer eine Erkrankung, die sich als Folge bestimmter Störungen des Immunsystems entwickelt. Im Zuge dieser Abweichung beginnt das Immunsystem, spezielle Proteine ​​zu produzieren - Antikörper, die zur Entwicklung von Stimulanzien allergischer Reaktionen beitragen. Die Aufgabe dieser Prozesse bei einer allergischen Reaktion ist die Beseitigung von Allergenen. In diesem Fall ist das Eindringen dieser Substanzen durch die Haut gemeint, was zum Auftreten verschiedener Hautausschläge beiträgt.

Erbliche Faktoren

Hautallergien sind eine Erbkrankheit. Wir weisen auf das Wort „kann“ hin, das auf diese Wahrscheinlichkeit hinweist, aber nicht als absolute Garantie für das Auftreten bei einem von allergischer Vererbung belasteten Kind dient.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Neben der erblichen Variante der Entwicklung allergischer Reaktionen kann das Auftreten eines Hauttyps einer Allergie auch mit einer beeinträchtigten Leistungsfähigkeit des Gastrointestinaltrakts einhergehen. Bei Störungen oder Erkrankungen des Verdauungssystems kann der Prozess der Aufspaltung von Nahrungsproteinen in Aminosäuren gestört sein. Dies führt dazu, dass die gesamten Proteinkomplexe, die der Körper als feindselige Elemente wahrnimmt, in das Blut des Patienten gelangen. Antikörper sind in ihrer Struktur Proteine, daher verbinden sie sich sofort mit fremden Proteinen im Blut und lösen allergische Reaktionen aus, die zu Hautausschlägen führen.

Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel, die zur Herstellung moderner Lebensmittel verwendet werden, verursachen in zunehmendem Maße Hautallergien. Als absolut fremde Bestandteile der Ernährung provozieren sie immer mehr Allergien. Am anfälligsten sind dies kleine Kinder, die gerne verschiedene Süßigkeiten im Laden konsumieren. Diese Produkte sind mit verschiedenen Zuckern, künstlichen Farbstoffen und Süßungsmitteln gefüllt, die sie in Geschmack und Farbe attraktiv machen. Leider haben solche Süßigkeiten neben dem Aussehen nicht nur keinen Nährwert, sondern sind auch ungesund.

Ungünstige ökologische Situation

Die moderne industrielle Produktion geht mit der Freisetzung verschiedener schädlicher Komponenten in die Atmosphäre einher. Dies erklärt eine sehr wichtige Tatsache: Im Allgemeinen leiden Einwohner von Großstädten mit einer entwickelten industriellen Infrastruktur an allergischen Erkrankungen. Die Abfallproduktion selbst kann Allergene sein und allergische Hautreaktionen auslösen. Außerdem beeinträchtigen sie die Entwicklung der Immunität, die durch ständigen Kontakt mit Reizen zu stark reizbar wird.

Übermäßige Haushaltssterilität

Seltsamerweise ist eine übermäßige Sterilisation des menschlichen Zustandes ebenso schädlich wie der völlige Mangel an Hygiene. Das Leben eines modernen Menschen ist ein hygienisches und hygienisches Umfeld auf hohem Niveau, das die Immunität des Kontakts mit vielen nachteiligen Umweltfaktoren verhindert. Für seine normale Ausbildung ist dieser Kontakt jedoch einfach notwendig. Das Immunsystem wurde zur Bekämpfung der äußeren Aggression geschaffen. In Abwesenheit dieses Faktors beginnt es sich mit verschiedenen Fehlern zu bilden.

Allergie und ungesunde Ernährung

In letzter Zeit hat die Globalisierung dazu geführt, dass die Produkte, mit denen sein Körper nicht konfrontiert war, weit verbreitet sind. Bewohner der mittleren Zone, und noch mehr, die nördlichen Regionen sahen keine Produkte wie Zitrusfrüchte, Kiwi, Avocados usw. Tropenfrüchte passen nicht in die Ernährung eines Europäers und werden von seinem Körper natürlich als fremd wahrgenommen.

Eine weitere Ursache für allergische Reaktionen ist unangemessene, unausgewogene und unzeitgemäße Ernährung. Genau die Art, mit der der moderne Mensch sündigt. Der geringe Gehalt an Produkten mit hohem biologischem Wert zugunsten verschiedener Halbfabrikate und veredelter Produkte hat negative Auswirkungen auf das Immun- und Verdauungssystem, was zur Entwicklung von Hautmanifestationen von Allergien führt.

Arten von Hautallergien

Hauterscheinungen von Allergien können auftreten, wenn Allergene verschiedener Art aufgenommen werden. Die häufigsten Schuldigen sind Nahrungsbestandteile, Drogen oder Insektenstiche. Nicht die letzte Rolle bei der Entwicklung von Hauterscheinungen bei Allergien kann die Bestandteile von Kosmetika, Haushaltschemikalien sowie Gewebe spielen. Die Haut wird aufgrund der Tatsache, dass sie oft und längerfristig mit diesen Allergenen in Kontakt treten können, für verschiedene Hautmanifestationen der Allergie anfällig.

Darüber hinaus können Allergien auch Hitze- und Kältefaktoren auslösen, die sich auf die Oberfläche auswirken. Dies führt zu bestimmten Stoffwechselveränderungen in den Zellen der Epidermis. Infolgedessen können ausgeschiedene Substanzen in Gegenwart einer hohen Empfindlichkeit die Entwicklung einer Hautallergikreaktion hervorrufen.

Allergische Dermatitis

Dermatitis ist eine Art Hautallergie, die von entzündlichen Prozessen unter dem Einfluss eines Allergens begleitet wird. Allergische Dermatitis kann in einzelnen Bereichen lokalisiert sein und allgemeiner Natur sein und sich auf den größten Teil der Haut ausbreiten. Die Lokalisation der Dermatitis ist charakteristisch für ihre Kontaktform, die sich mit der direkten Wirkung eines Allergens auf einen Hautbereich entwickelt. Im Allgemeinen sind Manifestationen des Kontakttyps der Dermatitis dadurch gekennzeichnet, dass sie an den Orten des direkten Kontakts mit dem Allergen angeordnet sind.

Symptome der Dermatitis

Es gibt mehrere Stadien in der Entwicklung von Dermatitis. Denn die erste Stufe ist durch das Auftreten von roten Schwellungen oder Peeling gekennzeichnet. Des Weiteren treten häufige Knotenausbrüche auf, die dann platzen. Der Inhalt, der während dieses Prozesses freigesetzt wird, wird zu einer harten Kruste. Bei der Dermatitis geben empfindliche Hautbereiche eine große Menge einer bestimmten Flüssigkeit ab. Diese Manifestation einer Allergie auf der Haut wird von häufigem Juckreiz begleitet, was dazu führt, dass der Patient bestimmte Hautbereiche kämmt. Infolgedessen führt dies zu einem Trauma und einer weiteren Verschlimmerung der Krankheitssymptome.

Hautmanifestationen in Form von Dermatitis können häufig bei Nahrungsmittelallergien auftreten. Bei dieser Krankheit entwickeln sie sich nach einiger Zeit. Von dem Moment an, in dem ein Allergen vor der Entwicklung von Symptomen der Dermatitis in den Körper gelangt ist, können mehrere Tage vergehen, in einigen Fällen sogar mehrere Wochen. In einigen Fällen tritt Juckreiz vor dem Einsetzen der Hauttransformationen auf und nicht danach oder währenddessen.

Foto allergische Dermatitis

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Hautmanifestation einer Allergie, deren Entwicklung stark durch Faktoren des Nervensystems beeinflusst wird. Unter Stress, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit werden seine Symptome stark verbessert. Bei Neurodermitis tritt eine Zunahme der Antikörpersynthese durch B-Lymphozyten während des sekundären Kontakts mit der Allergiequelle auf. Seine Symptome können sich nicht nur unter dem Einfluss psychischer Faktoren verschlimmern, sondern auch aufgrund von nervösen Störungen auftreten. Häufig sind Depression, Reizbarkeit, Psychose und andere Störungen der normalen Funktionsweise des Nervensystems die Ursache für die Entwicklung dieser Art von Hautmanifestationen.

Symptome einer Neurodermitis

Das Hauptsymptom der Neurodermitis ist das Auftreten eines Hautausschlags, der wie eine Ansammlung kleiner Blasen in großen Mengen aussieht. Am häufigsten äußert sich diese Form der Hauterkrankung im Nacken, im Gesicht, an den Ellbogen und Knien sowie in der Leistengegend. Die Lokalisation der Neurodermitis ist möglicherweise nicht auf diese Stellen beschränkt. Im Falle des Auftretens von Symptomen in einem Bereich, beispielsweise an der Ellbogenbeuge, handelt es sich um eine begrenzte Form der Neurodermitis. Gleichzeitig kann es in großen Hautbereichen lokalisiert werden.

Wenn Neurodermitis trockener Haut erscheint, ist die äußere Schicht der Epidermis mit kleinen fallenden Schuppen bedeckt. Juckreiz führt dazu, dass die äußere Hautschicht weitgehend traumatisiert ist. Gleichzeitig treten blutende Wunden auf, die den Krankheitsverlauf verschlimmern. Juckreiz kann auch zu erhöhter Schlaflosigkeit führen, während Schlafmangel Nervosität hervorruft und die Symptome der Neurodermitis verstärkt.

Foto-Neurodermitis

Urtikaria

Urtikaria ist ein Hauttyp einer allergischen Reaktion, die mit dem Auftreten eines bestimmten Hautausschlags auftritt, der von einer durch Brennnesselblätter verursachten Verbrennung nicht zu unterscheiden ist. Urtikaria kann die einzigen allergischen Symptome sein und sich zusammen mit anderen Manifestationen dieser Krankheit entwickeln. Die akute Form dieser Erkrankung kann fast unmittelbar nach der Interaktion mit einem Provokateur auftreten. In diesem Fall lassen sich die Ursachen sehr leicht ermitteln. Die Entwicklung einer chronischen Urtikaria kann sich viele Tage später nach dem Kontakt mit einem Allergen entwickeln.

Symptome einer Urtikaria

Die Symptome der Urtikaria sind eine Manifestation charakteristischer Läsionen, die eine leichte Schwellung und eine runde Form aufweisen. Ihr Farbton ist rosa bis tiefrot. Berührungspunkte von Entzündungen sind wärmer als nicht betroffene Haut. Wenn sich diese Krankheit intensiv manifestiert, kann die Körpertemperatur deutlich erhöht werden. Neben der direkten Wechselwirkung mit dem Allergen kann die Ursache für die Symptome der Urtikaria eine Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung oder niedrigen Temperaturen sein. Sehr häufig ist sonnig sowie kalte Urtikaria.

Foto Urtikaria

Behandlung von Hauterscheinungen bei Allergien

Bei der Behandlung von Hautallergien werden zur Behandlung direkter allergischer Reaktionen sowohl allgemeine Heilmittel (Pillen, Injektionen) als auch spezielle hormonelle Salben, Cremes und Gele eingesetzt. Die Behandlung wird vom Arzt bestimmt, basierend auf dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten, der Intensität der Hautmanifestationen und der Art der Erkrankung. Eine große Rolle bei der Auswahl der Medikamente spielt das Alter sowie das Vorhandensein oder Fehlen einer Schwangerschaft.

Antihistaminika in Form von Tabletten zur Linderung von Schwellungen der Haut, Juckreiz, zur Beseitigung von Hautausschlägen und anderen allergischen Reaktionen. Wenn die Haut nicht das einzige Organ ist, das von einer allergischen Reaktion betroffen ist, hilft die Verwendung von Antihistaminika, andere allergische Manifestationen zu beseitigen. Kortikosteroidpräparate für die lokale Anwendung ermöglichen die Neutralisierung der Hautformen der Erkrankung mit minimalem Risiko für den gesamten Körper. Bei schwerwiegenden allergischen Reaktionen werden Kortikosteroide in Form von Injektionen eingenommen.

Denken Sie daran, dass dieser Artikel nur Referenzmaterial ist und nicht zur Selbstdiagnose und Behandlung dient. Wenn Sie Symptome einer Allergie feststellen, empfehlen wir dringend, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Arten von Hautallergien mit Fotos

Verschiedene Arten von Hautallergien manifestieren charakteristische Symptome. Blasen, Bläschen, Plaques, deren Auftreten von Juckreiz begleitet wird - Anzeichen einer allergischen Reaktion im Körper. Aus dem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine Allergietyp von einer anderen unterscheiden können.

Wie sieht eine Allergie aus?

Selbst die mildesten allergischen Manifestationen sind sehr gefährlich, da sie sich wie andere Krankheiten maskieren. Allergien stehen in direktem Zusammenhang mit Störungen des Immunsystems. Es hat viele Gesichter und ist schwer zu erkennen. Anders sieht es aus, zum Beispiel in Form von Knoten, Punkten, Blasen unterschiedlicher Größe. Die korrekte Diagnose kann nur von einem Arzt gestellt werden.

Fotos mit Erklärungen helfen, die Arten von Hautausschlag zu verstehen, um zu verstehen, welche Pathologie mit einem Siphon verbunden ist.

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis bezieht sich auf Reaktionen des verzögerten Typs. Es wird bei Menschen der jungen und mittleren Altersgruppen gefunden. Es entsteht nach Kontakt mit rostfreien Metalllegierungen, aus denen sie Haushaltsprodukte (Schmuck, Schlüssel, Küchengeräte, Uhren) und medizinisches Zubehör (Zahnkronen) herstellen.

Vom Moment des Hautkontakts mit dem Allergen bis zu den ersten Symptomen vergehen mindestens 10 bis 14 Tage. Die Pathologie äußert sich in Juckreiz, Schwellung der Haut und leuchtender Rötung. Vor dem Hintergrund dieser Symptome erscheinen Papeln, Blasen, die platzen und eine weinende Erosion hinterlassen. Wie auf dem Foto unten.

Daher ist eine allergische Reaktion eines ekzematischen Typs für eine allergische Kontaktdermatitis charakteristisch. An der Kontaktstelle mit dem Allergen treten große vaskuläre rote Flecken auf, die eine große Fläche einnehmen (Erythem). Später treten Vesikel (Vesikel) auf - Hohlraumbildungen von Erbsengröße, die sich innerhalb der Epidermis befinden und eine trübe Flüssigkeit enthalten.

Die Symptome reichen von vorübergehenden Erythemen bis zu schwerem Ödem mit Blasen und Geschwüren. Bestimmte Lokalisation ist charakteristisch für Hautausschläge (ringförmiger Erythem-Streifen unter dem Armband der Uhr). Obwohl der Ausschlag in der Regel auf den Kontaktpunkt beschränkt ist, kann er sich aufgrund von Auto-Ekzematisierung und Kratzern ausbreiten.

Nesselausschlag

Urtikaria Häufige allergische Erkrankung, bei der häufiger Hautausschlag in Form von stark juckenden, durch Ödeme hervorgerufenen Elementen auftritt. Die Blasen sind rot und blass, wenn sie gedrückt werden. Die Größe variiert von wenigen Millimetern bis zur Handfläche. Der Abfluss erscheint fast sofort, dauert bis zu 24 Stunden, verschwindet schnell und spurlos. Die Krankheit kann akut und chronisch sein. Letzteres umfasst kalte, solare, thermische, Wasserurtikaria. In vielen Fällen kann der ursächliche Faktor nicht festgestellt werden.

Urtikarny-Ausschlag ist eine Schwellung der papillären Schicht der Haut, tritt häufig auf, wenn Insekten beißen und sieht so aus.

Die Blasen haben keinen Hohlraum, sie ragen über die Hautoberfläche hinaus. Unterschiedliche Dichte, intensiver Juckreiz, rosarote oder perlweiße Farbe. Sie neigen dazu, sich mit der Bildung großer Bereiche mit einer großen Anzahl von Aushöhlungen (Kratzern) zu verbinden, die während des Kratzens auftreten. Es gibt keine sekundären Elemente.

Sekundärreaktion auf Medikamente

Drogenallergien. Begleitet von allgemeinen oder lokalen klinischen Anzeichen. Es entwickelt sich nur bei wiederholter Verabreichung von Medikamenten. Sie tritt als Komplikation bei der Behandlung anderer Pathologien und als Berufskrankheit bei Pflegekräften auf.

Die Allergie am Körper äußert sich in Form von Vaskulitis, Erythema multiforme, makulopapulärem Exanthem, festem Drogenausschlag, exfoliativer Dermatitis. Die klinischen Anzeichen variieren je nach Patient und Medikation. Das gleiche Medikament kann bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.

Bei einer Arzneimittelallergie werden wiederkehrende einzelne oder mehrere, genau definierte Stellen diagnostiziert. Häufiger ausgeprägtes Exanthem (Corape-ähnlicher Ausschlag), seltener Urtikaria. Pathologischer Hautausschlag in Form von Flecken, Papeln, Bläschen verschwindet spontan nach Absetzen des Medikaments und hinterlässt eine Hyperpigmentierung. So könnte es aussehen.

Beschmutzter Hautausschlag mit Arzneimittelallergien

Atopisches Ekzem

Atopisches Ekzem (Dermatitis). Es wird bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung diagnostiziert. Das Debüt findet in der Regel im Kindesalter im ersten Lebensjahr statt. Mit 3-5 Jahren erholen sich die meisten Kinder. Ein Drittel der Patienten tritt in die Erwachsenenphase ein. Alle Hautteile sind in den Prozess involviert.

Die Zentren befinden sich begrenzt auf der Haut um die Lippen oder manifestieren sich mehrfach an den Stellen des Ellenbogens (Kniekehlen) im Nacken. Bei ausgeprägter Trockenheit, Verdickung der Haut, Hyperpigmentierung, ausgeprägtem Muster. Orte - schuppige Schuppen, hämorrhagische Krusten und lineare Risse. Die Symptome werden immer von starkem Juckreiz begleitet.

Wenn die Krankheit Papeln (Knoten) blassrosa über die Hautoberfläche steigen. In der Epidermis oder Dermis gebildet. Sie haben eine flache Oberfläche, unregelmäßige Form und unscharfe Ränder. Beobachtet vor dem Hintergrund eines nicht akut-entzündlichen Erythems. In der Dynamik ist die Entwicklung von sekundären Pigmentflecken, Flechtenbildung, Rissen möglich. Sehen Sie, was auf dem Foto wie ein allergischer Hautausschlag mit atopischer Dermatitis aussieht.

Beim Zusammentreffen juckender papulöser Ausbrüche verdickt sich die Haut, wird rau und trocken. Die Furchen nehmen zu, werden tiefer und höher. In dieser Hinsicht erscheint ein unterstrichenes Rautenmuster mit viereckigen oder polygonalen Schleifen, die in der richtigen Reihenfolge angeordnet sind. Diese Veränderung der Haut wird Flechtenbildung genannt.

Photodermatose oder Sonnenallergie

Allergische Reaktionen können sich unter dem Einfluss der Sonne entwickeln. Häufige Photodermatose umfasst Sonnenjucken. Die Krankheit manifestiert sich regelmäßig im zeitigen Frühjahr, mildert durch Anzeichen bis zur Mitte des Sommers.

Gekennzeichnet durch das Auftreten von Knoten, die miteinander verschmelzen können. Infolgedessen wird die Epidermis dicker und flechtenisiert. Die Haut wird mit Veränderungen in Form von Plaques diagnostiziert. Es ist durch Juckreiz und Kratzen von Abschürfungen und hämorrhagischen Krusten bedeckt. Dies zeigt deutlich das untenstehende Foto. In Zukunft sind die betroffenen Bereiche pigmentiert. Andere Photodermatosen umfassen Ekzeme, Sonnenleidenentzündung, anhaltendes Erythem.

Allergisch gegen Kälte

Kalte Allergie. Beobachtet nach allgemeiner oder örtlicher Abkühlung zu jeder Jahreszeit. Die Ursachen für das Auftreten sind unbekannt. Es gibt keine genauen Erklärungen dafür, warum manche Menschen es entwickeln und andere nicht. Der provozierende Faktor ist das Baden in kaltem Wasser, das Trinken von kalten Getränken, der Kontakt der Hände mit Eis, Schnee und Wasser. Symptome werden während des Abkühlens oder einige Zeit nach dem Erwärmen beobachtet.

Es gibt Schwellungen und Blasen auf der Haut, die bis zu 2 Stunden dauern. Ihr Aussehen wird von Rötung, Brennen und Jucken begleitet. Lokalisierung - Gesicht, Hände, also offene Haut.

In einigen Fällen bleiben die Blasen für eine Woche oder länger bestehen und werden nicht an Stellen gefunden, an denen die Haut Kälte ausgesetzt war, sondern um den abgekühlten Bereich. Allergien verschwinden in der Regel innerhalb von 3-5 Jahren nach dem Debüt, können aber wiederkehren.

Insektenallergie

Insektenallergie Tritt ein, wenn ein Biss durch Insekten sticht, sowie nach Einatmen ihrer Stoffwechselprodukte oder Körperteile. Die häufigsten Symptome sind Schwellungen, Rötungen, Juckreiz nach Mückenstichen, Mücken, Wespen und Bienen.

Infolge der Reaktion eines blutsaugenden Insekts auf den Speichel, das beim Stechen in den menschlichen Körper gelangt, dominieren lokale Manifestationen im Krankheitsbild. Es gibt Schwellung, Brennen an der Stelle des Bisses, Juckreiz. In der Zukunft breiten sich Schwellungen im Körper aus, regionale Lymphknoten können sich entzünden. Beobachteter polymorpher papulöser, bullöser, hämorrhagischer Hautausschlag. Im Fotoelement von Urtikarnoy Hautausschlag.

In einigen Fällen entwickelt sich eine erythematöse Reaktion, die dem Erysipel ähnelt. Der Stich von Hymenoptera-Insekten verursacht eine schwerwiegendere Reaktion von mäßigen lokalen Rötungen und Schwellungen bis hin zu Erythem und schweren Ödemen, die länger als 10 Tage anhalten können.

Nahrungsmittelallergien

Nahrungsmittelallergien. Allergische Ausschläge können das Ergebnis einer Reaktion auf Nahrung sein. Die charakteristischsten Anzeichen sind Urtikaria, atopische Dermatitis, Angioödem, Urtikaria und Nichturtikaria.

Eine der typischen Manifestationen ist das Vorhandensein eines oralen allergischen Syndroms. Es drückt sich durch Schwellung und Juckreiz in den Lippen, der Zunge, dem harten oder weichen Gaumen aus. Nach dem Verzehr eines Nahrungsmittelallergens kommt es häufig zu Taubheit der Zunge und Juckreiz in den Ohren. Bei sensibilisierten Personen werden Allergien durch die Verwendung von Milch, Eiern, Meeresfrüchten und Erdnüssen verursacht.

Die unmittelbaren Symptome sind Erythem, Urtikaria und kernartiger Ausschlag. Hautausschläge in Form von roten Flecken können mit Schwellungen der Augenlider und Lippen kombiniert werden. Sie ragen nicht über die Haut, haben keine Höhle. Dies ist das Ergebnis von Veränderungen in der Epidermis, Unterhaut, Dermis. Siehe das Foto unten.

Angioödem

Allergisches Angioödem. Akute Reaktion durch Nahrungsmittelallergene, Medikamente, Pollen, Insektengift. Bei der Untersuchung kommt es zu einer lokalen Schwellung des Unterhautgewebes und der tiefen Schichten der Dermis.

Das meiste Ödem befindet sich in den Augenlidern, den Lippen, der Zunge sowie auf dem Handrücken und den Füßen. An Stellen mit gut entwickeltem Unterhautfettgewebe. Es entwickelt sich innerhalb von Minuten oder mehreren Stunden, normalerweise tritt die Reaktion 15 bis 30 Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Es kann von Juckreiz begleitet sein, aber in vielen Fällen fehlt es. Das Ödem ist eng, schmerzlos und asymmetrisch. Es wird mit Urtikaria kombiniert. Die Haut im Bereich des Ödems ist normalerweise blass. Lokale Änderungen werden für mehrere Stunden oder Tage gespeichert und verschwinden dann spurlos.

Latex-Allergie

Latex-Allergie Das Risiko des Auftretens steigt bei Personen mit atopischen Reaktionen in der Vergangenheit. Häufiger bei Frauen im Alter von 30 Jahren. Wird nach Kontakt mit einem Produkt aus Latex beobachtet. Es wird nach dem Aufblasen von Ballons, nach Arbeiten mit Gummihandschuhen, nach vaginalen und rektalen Untersuchungen mit Kondomen diagnostiziert.

Klinische Symptome treten am Körper in Form von Kontaktdermatitis, Urtikaria auf. Allergische Reaktionen können sofort auftreten und innerhalb weniger Minuten nach Kontakt mit einem Reizstoff beginnen. Sie äußern sich in Hyperämie der Haut, starkem Juckreiz und Schwellung. Selten gibt es Reaktionen des verzögerten Typs. Manifest 6–72 h nach Kontakt, von leichter Dermatitis bis zum Auftreten von Blasen. Das Foto zeigt ausgeprägte Symptome einer Latexallergie.

Allergie gegen Parasitose

Allergische Entzündung bei Helminthen-parasitären Invasionen. Echinococcus, Spulwurm, Trichinella-Helix haben die meisten allergenen Eigenschaften. Die Basis allergischer Reaktionen ist ein Mechanismus, der als Abwehrreaktion des menschlichen Körpers gebildet wurde, um den Parasiten zu bekämpfen.

Klinisch wird die Sensibilisierung gegen Helminthen-Allergene durch Urtikaria, Angioödem ausgedrückt. Palpation in den Bereichen der Läsionen können kleine Siegel erkannt werden. Das Leitsymptom ist Pruritus, der nachts und morgens häufiger beunruhigt und nach Einnahme von süßen Speisen verstärkt wird. Die Art des allergischen Hautausschlags ist vielfältig: von Urtikaria bis zu papulösen, herpetiformen und polymorphen Flecken. Vielleicht die gleichzeitige Anwesenheit dieser Elemente. Das Foto zeigt eine der Optionen zum Trocknen.

Eine Besonderheit der parasitären Allergie ist der torpide Fluss, die Tendenz zum Rückfall und die Resistenz gegen antiallergische Behandlungen. Helmintheninfektionen verursachen in der Regel nicht nur verschiedene allergische Reaktionen, sondern verschlimmern auch die bestehenden Krankheiten und tragen zu ihrem immer wiederkehrenden Rückfall bei.

Allergische Hautvaskulitis

Allergische Vaskulitis Die Krankheit wird als polyetiologische Dermatose bezeichnet. Die allergische Komponente wird jedoch als entscheidend für die Entwicklung angesehen. Ihre Ursache sind Medikamente, chronische Intoxikationen, Infektionsfaktoren und endogene Allergene bei Verdauungsstörungen. Das Herzstück der Vaskulitis ist eine allergische Reaktion der Dermisgefäße.

Es gibt verschiedene Arten von allergischer Vaskulitis mit der Zerstörung von Gefäßen unterschiedlichen Kalibers bis hin zum Hauptgefäß. Bei der Periarteritis nodosa ist die Haut in 10% der Fälle betroffen. Im Verlauf der Gefäße treten einige Knötchen auf, die die Persistenz nicht unterscheiden, keine Atrophie hinterlassen. Oft gibt es eine Kombination aus knötchenförmigen und knötchenförmigen Eruptionen, deren Größe von einer Erbse bis zu einer Walnuss reicht. Lokalisation - untere Gliedmaßen. In der Mitte des Entleerungselements ist eine Nekrose möglich.

Hautsymptome bei allergischer Arteriolitis - papulöser, urtikarieller, hämorrhagischer Ausschlag. Bei hämorrhagischer Strömung, papulo-erythematösem Hautausschlag mit Purpura-Bestandteilen, bei polymorph-nodulärem Hautausschlag, uritca-artigem Hautausschlag mit braunroter Farbe mit Blasenbildung, Krustenbildung, Pigmentierung. So sieht es aus.

Erythema nodosum ist durch das Auftreten von rosafarbenen dermo-hypodermalen Knoten gekennzeichnet, die über die Hautoberfläche ragen. Lage - Beine, Gesäß, selten obere Gliedmaßen und Gesicht. Ein Element ist auf der Haut von 1,5 bis 3 Wochen vorhanden. Knoten hinterlassen Pigmentflecken.

Allergie gegen Hausstaubmilben

Allergie gegen Staub Hausstaub spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung allergischer Erkrankungen. Sein Hauptbestandteil sind Milben, die sich vom Epithel der menschlichen Haut ernähren. Infolge ihrer Vitalaktivität produzieren sie Allergene, die meisten davon in Kotpellets. Zeckenausscheidungen werden im Staub von Räumen bis zu 4 Jahren gespeichert. Sie steigen in die Luft und setzen sich in den Atemwegen des Menschen ab.

Auf der Haut äußert sich allergisch gegen Hausstaub in Form einer atopischen Dermatitis. Symptome von Rötung, Hautausschlag wie auf dem Foto unten, Brennen und Jucken an Orten der Niederlage.

Jetzt wissen Sie, was Allergien sind. Es gibt viele von ihnen, die Symptome sind sehr ähnlich. Um die richtige Diagnose zu erhalten, sollte daher ein Arzt konsultiert werden.

Allergien gegen Haut, Ursachen, Symptome, Behandlung, Allergenarten

Hautallergien, wie eine laufende Nase, sind heute in fast jedem Bewohner unseres Planeten zu finden. Es äußert sich in der Superreaktion der Haut, die vor dem Hintergrund des Kontakts mit einer bestimmten Substanz erscheint, für die Sie eine hohe Empfindlichkeit haben. Darüber hinaus ist dieser Stoff für andere Menschen, die keine Neigung zu Reaktionen dieser Art haben, ungefährlich. Sehr oft kann die Reaktion bei Menschen, die zu Allergien neigen, bei mehreren verschiedenen Allergenen gleichzeitig auftreten.

Laut Statistik sind Allergien normalerweise anfällig für Menschen mit Abnormalitäten im Gastrointestinaltrakt, mit gestörter Stoffwechselstörung sowie für Kinder. Wenn eine allergische Reaktion auf der Haut auftritt, muss ein Allergologe und ein Dermatologe kontaktiert werden, der nach Feststellung der Art des Allergens die erforderliche Behandlung vorschreibt. Das Fehlen einer angemessenen Behandlung der Haut und die notwendige Pflege dafür können zur Entstehung von Dermatitis oder Ekzemen beitragen.

Ursachen von Hautallergien.
Der Hauptgrund für das Auftreten von Allergien auf der Haut ist die Superreaktion des Immunsystems unseres Körpers durch den Kontakt mit dem Allergen. Normalerweise ist das Immunsystem auf der Hut und verhindert das Eindringen von Bakterien und Viren. Im Falle einer allergischen Reaktion reagiert das Immunsystem auf einen Fehlalarm. Eine Allergie gegen einen Stoff erscheint als Ergebnis wiederholter Berührung. Wenn ein potenzieller allergischer Kontakt mit einer Substanz besteht, die eine Reaktion auslösen kann, beginnt sein Immunsystem mit aller Kraft mit dieser Substanz zu kämpfen, denn für sie ist es der Angreifer. Als Folge beginnt eine allergische Reaktion, deren Dauer bis zu eineinhalb Monate dauern kann, während der weiße Blutkörperchen Antikörper von Immunglobulin E (IgE) schnell synthetisieren. Nach einiger Zeit binden Immunglobulin-Antikörper durch erneuten Kontakt mit dieser Substanz (Allergen) daran und binden sich an spezielle Zellen, die Substanzen wie Histamin und Prostaglandin produzieren, die Anzeichen von Allergien (Rötung, Entzündung, Erweiterung der Blutgefäße usw.) verursachen..

In der medizinischen Praxis werden die Hauptursachen, die die Entstehung von Allergien auslösen können, hervorgehoben und tragen in Zukunft zum Auftreten einer schweren Krankheit bei:

  • Fehlfunktionen der inneren Organe und das Funktionieren der Systeme sind ein gewisser Anstoß für die Entwicklung von Allergien.
  • Genetische Veranlagung. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Neigung zu allergischen Reaktionen von Kindern von ihren Eltern geerbt wird, oft über die Mutterlinie.
  • Häufige Infektionskrankheiten bei Kindern können in Zukunft Allergien auslösen.
  • Ungünstige Ökologie, ständiger Kontakt mit zahlreichen chemischen Stoffen, biologisch aktiven Substanzen, in Nahrungsmitteln enthaltenen Hormonen usw. Jedes Jahr erhöhen sie nur die Anzahl der allergischen Erkrankungen.
  • Eine zu hohe Sterilität der Lebensbedingungen und der praktisch fehlende Kontakt mit Infektionserregern führen häufig zu allergischen Entzündungen der Haut. In diesem Abschnitt wird erläutert, warum bei Stadtbewohnern deutlich mehr Fälle von Allergien auftreten als unter ländlichen Bewohnern. Allergien sind auch eine häufige Erkrankung bei Menschen in hoher sozialer Position.

Es ist wichtig, dass eine Kombination mehrerer dieser Faktoren auch Allergien auslösen kann.

Symptome von Hautallergien.
Die Reaktion der Haut auf das Allergen manifestiert sich in der Regel innerhalb von zwei Tagen ab dem Moment des Kontakts, kann aber auch eine scharfe Manifestation sein. Allergien äußern sich meistens in Form von starkem Juckreiz, Hautrötungen, Hautausschlägen, kleinen Blasen, Schwellungen und Schwellungen und können oft weinend wirken.

Die häufigsten Arten von Allergenen.
Bei der Diagnose allergischer Reaktionen gehört der Hauptort zur Identifizierung des Allergens. Jeder Mensch hat sein eigenes Allergen oder sogar mehrere. Die Hauptquellen für allergische Reaktionen bei Menschen, die zu Allergien neigen, sind: Nahrungsmittel (Milch, Nüsse, Früchte, Beeren, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, Schokolade, Honig, Kaffee usw.), Innen- und Außenpflanzen (Pollen), Medikamente ( insbesondere Antibiotika), Kosmetika, Insektenstiche, Staub, Haushaltschemikalien. In einer speziellen Gruppe strahlen Faktoren nervöser und psychischer Natur aus, die auch allergische Reaktionen auf der Haut hervorrufen.

Um die Symptome einer allergischen Entzündung von den Anzeichen einer anderen Krankheit zu unterscheiden, wurden heutzutage einzigartige Tests entwickelt, die zusätzlich Allergene mit hoher Genauigkeit abgeben. Unter solchen Tests sollten Tests für den Gehalt von Immunglobulin-Antikörpern im Blut und Haut-Scarification-Tests im Blut festgestellt werden. Der Kern solcher Tests für die Haut liegt in der intradermalen Verabreichung von minimalen Dosen von Lösungen der wahrscheinlichsten Allergene. Wenn die Testergebnisse positiv sind, dh wenn bei einem Patienten eine Allergie festgestellt wird, wird ein Ödem an der Stelle der Allergenlösung beobachtet.

Behandlung von Hautallergien.
Um die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf der Haut zu stoppen, entfernen Sie einfach die Quelle (Allergen). Zum Beispiel kann es sein, dass alle Tiere aus dem Haus entfernt werden (um sie an Freunde weiterzugeben), bestimmte Nahrungsmittel und Medikamente verweigern, Klimaanlagen mit Filtern im Haus installiert werden usw. Wenn die Besonderheiten der Arbeitskräfte täglich mit Allergenen in Kontakt kommen, können diese gewaschen werden, um den Arbeitsplatz zu wechseln. Bei einer Verschärfung saisonaler Allergien (z. B. während der Blüte einer bestimmten Pflanze) wird empfohlen, den Wohnbereich vorübergehend in den Bereich zu ändern, in dem das Allergen fehlt (in Urlaub fahren). Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen, sollten absolute Ruhe bewahren und Nervensituationen und Stress vermeiden, da allergische Reaktionen im Hintergrund stabiler und häufiger sein können.

Es ist ziemlich schwierig, einige allergene Substanzen (Raumstaub oder Pollen) zu vermeiden. In solchen Fällen empfehlen Experten Medikamente, die die Symptome lindern und die Entwicklung allergischer Reaktionen verhindern. Ich möchte Sie noch einmal daran erinnern, dass sich nur ein Arzt mit der Behandlung von Allergien befassen sollte, insbesondere mit der Verschreibung von speziellen Präparaten.

Spezifische Immuntherapie (SIT).
Diese Technik ermöglicht die subkutane Verabreichung der minimalen Allergendosis an den Patienten mit einer allmählichen Erhöhung des Unterstützungsniveaus. Das heißt, dieses Verfahren provoziert den Körper künstlich, Antikörper zu produzieren, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion verhindern. Eine Immuntherapie ist am häufigsten angezeigt, wenn eine Allergie gegen Insektengift, die Epidermis von Tieren, Hausstaub und Pflanzenpollen vorliegt. Diese Technik wird nicht für Nahrungsmittelallergien verschrieben, da ein hohes Risiko für einen anaphylaktischen Schock besteht.

Immunmodulatoren.
Es werden lokale und allgemeine Immunmodulatoren verwendet. Übliche sind Vitamin-Komplexe, um die Abwehrkräfte zu stärken und das Immunsystem zu stärken. Immunmodulatoren mit lokaler Wirkung sind Cremes, Gele und werden in Situationen empfohlen, in denen die Behandlung mit Corticosteroiden kontraindiziert ist.

Antihistaminika
Eine Gruppe von Medikamenten, die keine Nebenwirkungen verursachen, wird häufig verwendet: Zyrtec, Tavegil, Claritin, Suprastin, Fenistil. Darüber hinaus entwickelt der Arzt in jedem Einzelfall ein Behandlungsschema und eine Behandlungsdauer. Um die Symptome zu reduzieren (wenn auch für kurze Zeit), wird eine Kontrastdusche oder -kompression mit einer kalten Lösung aus Wasser und Salz empfohlen. Um Rötungen, Juckreiz und unangenehmes Brennen zu beseitigen, ist es effektiv, Hormonsalben mit Hydrocortison (Elidel, Fenistil-Gel) zu verwenden.

Corticosteroide.
In der Regel wird diese Medikamentengruppe in schweren Fällen verordnet, insbesondere bei der Entwicklung einer allergischen Dermatitis. Prednison oder Kenalog wird normalerweise verschrieben.

Richtige Hautpflege für die Behandlung sowie zur Vorbeugung von Hautallergien.
Um das Auftreten allergischer Reaktionen zu verhindern, sollte jeglicher Kontakt mit Allergenen, für die Sie empfindlich sind, ausgeschlossen werden. Wenn Sie nicht sicher sind, auf welche Allergie Sie allergisch sind, sollten Sie unbedingt einen Allergentest bestehen und einen Facharzt aufsuchen.

Während der Zeit der Verschlimmerung von Allergien ist es wichtig, Ihre Haut sorgfältig zu pflegen, um das Eindringen von Allergenen tief in die Dermis zu verhindern. Verwenden Sie dazu spezielle Schutzkosmetik. Was für? In diesem Fall wird ein Dermatologe diese Frage beantworten.

Die richtige, ausgewogene Ernährung ist eines der Hauptmittel bei der Behandlung von Allergien.

Abschließend möchte ich festhalten, dass sich Hautallergien in jedem Alter, bei jedem Menschen und ohne besonderen Grund manifestieren können. Voraussetzung für eine vollständige Genesung ist daher ein Spezialistenbesuch.