Arten von Allergien bei Kindern. Wie mit Allergien umgehen?

Allergische Reaktionen können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Dennoch ist es erwähnenswert, dass Kinder anfälliger für das Auftreten sind und die Folgen für sie schwerwiegender sind. In diesem Fall lohnt es sich, alle Arten von Allergien zu berücksichtigen, die bei einem Kind auftreten können. Sie müssen auch wissen, was zu tun ist, wenn eine allergische Reaktion auftritt.

Allergien

Es gibt verschiedene Arten von Allergien, sie unterscheiden sich in der Art des Allergens, das eine charakteristische Reaktion des Körpers hervorruft:

  • Nahrungsmittelallergien - es gilt heute als das häufigste bei Kindern. Es wird durch Substanzen verursacht, die in Lebensmitteln vorkommen, wie beispielsweise Histamine. Eine allergische Reaktion wird auch durch Konservierungsmittel, Farbstoffe und Aromen hervorgerufen, die, wenn sie sich in großen Mengen im Körper ansammeln, eine bestimmte Reaktion bei ihm hervorrufen können;
  • sind gegen Tierhaare allergisch - hier gibt es eine gewisse Besonderheit, denn eine allergische Reaktion wird nicht durch das eigene Tierhaar verursacht, sondern durch die Substanzen, die sich darauf befinden: Speichel, Blutserum, Epithel, Exkrete;
  • Pollenallergie - tritt normalerweise bei Kindern über 8 Jahren auf. Je nach Jahreszeit, wenn Allergiesymptome auftreten, kann auch ein Allergen identifiziert werden. Wenn es April-Mai ist, dann ist die Ursache höchstwahrscheinlich die Blüte von Bäumen. Im Juni-Juli provozieren blühende Wiesenkräuter Allergien. Wenn die Allergie im August-September auftritt, wird Unkraut dadurch hervorgerufen;
  • Allergie gegen Drogen - wird oft durch Penicillin und alle seine Derivate verursacht. In der Praxis können jedoch allergische Reaktionen absolut bei jedem Medikament auftreten. Gleichzeitig ist der anaphylaktische Schock die schwerwiegendste Komplikation einer solchen Allergie, weshalb er sehr gefährlich ist.
  • Stauballergie - es provoziert seine kleinen Partikel, die von den Milben emittiert werden, die unsere Häuser dicht bewohnen. Diese Partikel haben Abmessungen von ungefähr 0,3 mm. Selbst bei der täglichen Grundreinigung wird es nicht gelingen, das Allergen vollständig zu entfernen.
  • allergisch gegen Insektenstiche - meist wird es durch Bisse von Bienen und Wespen ausgelöst, viele Menschen reagieren sehr empfindlich auf ihr Gift;
  • Wurmreaktion - tritt aufgrund von durch Würmer verursachten Intoxikationen des Körpers auf. Wenn das Baby Anzeichen einer Allergie aufweist, muss es auf das Vorhandensein von Würmern überprüft werden.

Es gibt auch eine nicht standardisierte Reaktion des Körpers des Kindes auf die Kälte, mit einer Abnahme der Temperatur, es kann zu Rötungen kommen, einem Hautausschlag, der einer Urtikaria ähnlich ist. Gleichzeitig verschwinden diese Symptome auch einige Stunden nach der Erkältung nicht, sie vergehen etwas später. Eine solche Reaktion auf die Erkältung wird als Allergie bezeichnet, sie wird jedoch nicht immer in die Liste der Allergietypen aufgenommen.

Anzeichen von Allergien und Merkmale der Behandlung

Die Allergie ist bei einem Kind relativ leicht zu erkennen, da sein Aussehen von einer Reihe charakteristischer Symptome begleitet wird:

  • ein Ausschlag im Gesicht und anderen Körperteilen;
  • Juckreiz der Haut;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • Husten, laufende Nase, Tränen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Die Behandlung besteht aus mehreren wichtigen Schritten. Zunächst müssen Sie das Allergen bestimmen, das eine solche Reaktion des Organismus verursacht. Selbst zu tun ist ziemlich schwierig, daher wird das Kind in solchen Fällen im Krankenhaus auf Allergien getestet. So bestimmen Ärzte mit hoher Genauigkeit die Ursachen von Allergien, können die effektivste Behandlung vorschreiben. Es ist jedoch nutzlos, wenn Sie das Allergen nicht entfernen - dies muss zuerst geschehen.

Die medikamentöse Behandlung erfolgt symptomatisch. Wenn das Baby eine laufende Nase hat, werden ihm Tropfen und Sprays verschrieben, die die Atmung bei allergischer Rhinitis erleichtern. Außerdem ist die Verwendung von Antihistaminika erforderlich, die eher dazu beitragen, alle Symptome zu beseitigen.

Auch häufig nichtmedikamentöse Methode zur Bekämpfung von Allergien. Es besteht darin, dem Körper systematisch kleine Dosen eines Allergens zu verabreichen. Eine solche Behandlung wird über einen langen Zeitraum durchgeführt und kann 5 Jahre erreichen.

Allergieprävention

Es ist unmöglich, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Allergien vollständig auszuschließen, sie kann jedoch auf ein Minimum reduziert werden. Dazu müssen Sie: Ergänzungsfuttermittel und neue Lebensmittel nur gemäß Altersempfehlungen einführen; Nassreinigung im Raum durchführen und lüften; Überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit. Es ist schwierig, sich vor Pollenallergien oder Insektenstichen zu schützen.

Es ist auch notwendig, die Ernährung des Kindes genau zu überwachen, von der die Immunität direkt abhängt. Bei einer guten Ernährung ist die Wahrscheinlichkeit, an Allergien zu erkranken, auf ein Minimum reduziert.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind: Manifestation und Konsequenzen. Wie kann man Nahrungsmittelallergien bei einem Kind heilen?

Eine Nahrungsmittelallergie bei einem Kind ist eine äußerst unangenehme Erkrankung. Trotz der scheinbar unbedeutenden Bedeutung der Krankheit verringert sich die Lebensqualität erheblich. Es ist jedoch manchmal schwierig, die Pathologie zu identifizieren. Schließlich kann es für verschiedene Beschwerden "maskieren". Lesen Sie die Merkmale der Krankheit sorgfältig durch, damit Ihr Kind nicht Opfer dieser Krankheit wird.

Beschreibung der Krankheit

Die Nahrungsmittelallergie bei Kindern ist nach medizinischer Terminologie die hohe Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber bestimmten Komponenten in Lebensmitteln. Die Pathologie entwickelt sich als Ergebnis der Tatsache, dass das Protein (Immunglobulin E) eine chemische Reaktion mit einem separaten "Provocateur" eingeht.

In den meisten Fällen ist das Auftreten von Nahrungsmittelallergien bei einem Kind ziemlich spezifisch. Die Symptomatologie wird auch von Eltern ohne medizinische Ausbildung leicht erkannt.

Aber manchmal kann die Pathologie ziemlich heimtückisch sein. Unangenehme Symptome, die bei einem Kind auftreten, werden von den Eltern als infektiöse Hauterkrankungen, Verdauungsstörungen oder Erkältung wahrgenommen. Sie erkennen jedoch nicht einmal, dass die Grundlage aller Manifestationen die Nahrungsmittelallergie ist.

Natürlich ist es die beste Lösung, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren. Dies wird nicht nur die Pathologie diagnostizieren, sondern auch das Baby vor negativen Folgen schützen.

Ursachen

Bei anfälligen Kindern manifestiert sich die Krankheit sehr früh. Oft gibt es bei einem Monat alten Baby eine Nahrungsmittelallergie. Oft manifestiert es sich durch Juckreiz und Hautausschläge.

Die Hauptursachen für allergische Reaktionen sind laut Ärzten:

  1. Unsachgemäße Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung der zukünftigen Mutter bestimmt weitgehend die Gesundheit des Babys. Schwangeren wird empfohlen, Erdbeeren und Zitrusfrüchte von ihrer Ernährung auszuschließen. Es ist notwendig, die Verwendung von Meeresfrüchten und Fisch einzuschränken. In den letzten Monaten müssen Frauen Kuhmilch abgeben. Es wird empfohlen, anstelle dieses Produkts Milchprodukte zu bevorzugen.
  2. Früherer Eintritt künstlicher Verbindungen. Dies ist eine häufige Ursache für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen. Seien Sie sich bewusst: Viele Milchmischungen werden aus Kuhmilcheiweiß hergestellt. Es ist nämlich das stärkste Allergen, das die Entwicklung der Krankheit auslöst. Daher wird empfohlen, so lange wie möglich zu stillen. Dies schützt das Baby nicht nur in den ersten Lebensjahren, sondern bietet auch die perfekte Basis für die Zukunft. Wenn das Stillen aus bestimmten Gründen nicht möglich ist, sollten hypoallergene Mischungen gewählt werden. Sie basieren auf Sojaprotein oder Ziegenmilch. Solche Gemische führen nicht zur Entwicklung von Allergien.
  3. Unterernährung stillende Mütter. Alle Ärzte bestehen darauf, die empfohlene Diät sorgfältig einzuhalten. Natürlich erinnern sich alle Mütter an die strengen diätetischen Einschränkungen. Aber von Zeit zu Zeit kann es Versuchungen geben, denen man nur schwer widerstehen kann. Wenn grobe Fehler in der Nahrung erlaubt sind, hat das Baby oft Nahrungsmittelallergien.
  4. Falsche Einführung komplementärer Lebensmittel. Unangenehme Symptome treten oft auf, wenn Sie ein winziges "Erwachsener" essen. Dieses Bild wird als Folge einer späten Einführung komplementärer Lebensmittel beobachtet, wobei zu viel zu einem Zeitpunkt konsumiert wird. Einige Mütter geben dem Baby mehrere Arten von Lebensmitteln auf einmal, was sich auch negativ auf die Gesundheit des Babys auswirkt. Um bei einem Kind keine Nahrungsmittelallergien zu entwickeln, ist es sehr wichtig, alle Empfehlungen des Kinderarztes zu befolgen.
  5. Vererbung Wenn bei Eltern Allergien diagnostiziert werden, neigt das Baby auch zur Pathologie. In diesem Fall können die Krümel jede Form der Krankheit manifestieren.
  6. Die Verwendung von Antibiotika-Therapie. Wenn solche Medikamente im ersten Lebensjahr des Babys angewendet werden, kann das Kind eine Allergie entwickeln. Denn in dieser Zeit wird das Immunsystem intensiv ausgebildet. Antibiotika können den natürlichen Prozess ernsthaft stören.
  7. Überfütterung Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Manche Eltern vergessen die mäßige Ernährung völlig. Jedes weinende Kind wird als Nahrungsmittelbedarf wahrgenommen. Diese Meinung ist falsch. Die Überernährung eines Kindes führt häufig zu allergischen Reaktionen. In diesem Fall können sie sogar die Produkte provozieren, auf die das Kind zuvor normal reagiert hat. In diesem Fall können Allergene sein: Muttermilch, Ergänzungsfuttermittel, angepasste Mischungen.
  8. Unsachgemäße Ernährung. Manchmal entwickelt sich die Krankheit, wenn das Kind 2 Jahre alt ist. Nahrungsmittelallergien werden oft durch eine Vielzahl von Konservierungsmitteln, Farbstoffen, Emulgatoren und Aromen ausgelöst. Solche Substanzen sind dem Körper fremd. Das Immunsystem nimmt sie daher als Angreifer wahr, der sofort zu kämpfen beginnt.
  9. Verschiedene Pathologien. Warum tritt bei einem 3-jährigen Kind eine Nahrungsmittelallergie auf? Oft die Grundlage der Erkrankung des Verdauungssystems, der Gallenwege, der Leber. Eine gestörte Darmflora kann zur Entwicklung einer Pathologie führen. Die Grundlage solcher Krankheiten ist oft Unterernährung. Aber manchmal können Krankheiten angeboren sein. In diesem Fall werden die unangenehmen Symptome viel früher zu spüren sein.

Nahrungsmittelallergene

Um die Pathologie zu bekämpfen, sollten Sie zunächst die Lebensmittel ausschließen, die einen unangenehmen Zustand verursachen können. Es ist sehr schwer zu bestimmen, welche Produkte bei Kleinkindern der Krankheit zugrunde liegen.

In der Regel wird die Nahrungsmittelallergie eines Kindes (1 Jahr) durch folgende Komponenten hervorgerufen:

  • Kuhmilchproteine ​​(in jeglicher Form);
  • Fisch (insbesondere Meer);
  • Wachteln, Hühnereier (manchmal Eigelb, dies ist jedoch selten);
  • Beeren, Gemüse, Früchte von roter oder hellgelber Farbe;
  • Proteine ​​von Weizen, Roggen, Hafer, Reis (sie enthalten ein Allergen - Gluten).

Babys werden aufgefordert, alle 2 Wochen nur ein Produkt in die Diät einzutragen. Dies bestimmt genau, was Allergien auslöste. Daher ist es einfach, ein solches Produkt auszuschließen. Beachten Sie die wichtige Regel: Jedes neue Produkt wird in kleinen Dosen in die Ernährung aufgenommen.

Schwieriger ist der Fall bei älteren Kindern. Die oben aufgeführten Produkte werden durch eine Reihe von Extras ergänzt. Schließlich wird die Ernährung des Kindes stark erweitert.

Starke Nahrungsmittelallergien bei einem Kind können durch folgende Produkte verursacht werden:

  • Sorten von Nüssen;
  • Tintenfische, Garnelen, Austern und andere Arten von Meeresfrüchten;
  • Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Kiwis, Pflaumen;
  • Lebensmittelzusatzstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Emulgatoren;
  • natürlicher Honig, Schokolade;
  • Hülsenfrüchte

Solche Lebensmittel sind für Kinder von 1 bis 4 Jahren sehr gefährlich. Das Immunsystem des Babys erwirbt in dieser Zeit die notwendigen Fähigkeiten zur Erkennung des "Provocateur" - Proteins. Die Reaktion des Körpers ist nicht so heftig. Aber machen Sie in dieser Hinsicht keinen Fehler. Exazerbationen von Allergien treten seltener auf, aber es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Körper zu anderen Provokateuren „wechselt“: Pflanzenpollen, Haushaltsstaub.

Charakteristische Symptome

Die Manifestation einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind kann sehr unterschiedlich sein. Gleichzeitig kann dasselbe Produkt bei verschiedenen Kindern unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.

Nahrungsmittelallergien manifestieren sich häufig:

  • Hautläsionen;
  • Atmungsstörung;
  • Probleme des Verdauungstraktes.

Betrachten Sie jede Gruppe von Symptomen.

Anzeichen allergischer Hautveränderungen:

  • das Auftreten eines Ausschlags auf der Oberfläche;
  • Rötung;
  • reichlich stachelige Hitze, selbst als Folge einer leichten Überhitzung;
  • Urtikaria;
  • die Bildung von charakteristischen Schuppen, Peeling (oft im haarigen Bereich des Kopfes, Augenbrauen);
  • Diathese - Peeling und juckende Wangen;
  • Angioödem;
  • das Vorhandensein von Windelausschlag trotz sorgfältiger hygienischer Pflege.

Symptome der Pathologie, die den Gastrointestinaltrakt betreffen, sind:

  • Verstopfung;
  • Flatulenz;
  • häufige lose Hocker mit Schaum oder Grünpflanzen;
  • Koliken;
  • Regurgitation;
  • Erbrechen.

Atemwegserkrankungen umfassen die folgenden Anzeichen der Krankheit:

  1. Allergische Rhinitis (verstopfte Nase, Schwellung der Schleimhäute, Vorhandensein einer laufenden Nase mit schleimigen, farblosen Sekreten).
  2. Kopfschmerzen
  3. Otitis Abnahme des Gehörs, Gehörstauung.
  4. Allergische Konjunktivitis (Juckreiz, Brennen in den Augen, Rötung der Schleimhäute, gelblicher oder klarer Ausfluss).
  5. Bronchospasmus Engegefühl in der Brust, Atemnot.

In Abhängigkeit von den Symptomen der Symptome wird die Pathologie unterteilt in:

Ein ernstes Maß an Nahrungsmittelallergien wird nur in einem Krankenhaus behandelt.

Der sofortige Zugang zu Ärzten erfordert eine Pathologie, die sich durch folgende Symptome äußert:

  1. Gefühl der geschwollenen Zunge, Enge im Hals, Schwierigkeiten beim Schlucken. Solche Symptome können einen gefährlichen Zustand anzeigen - Angioödem. Diese Pathologie ist eine ernsthafte Bedrohung für das Leben.
  2. Allgemeine Schwäche, verminderte Sehschärfe, Schwindel. Diese Anzeichen deuten auf Hypotonie hin. Infolge der Pathologie nimmt der Druck ab. Sein Absturz auf ein kritisches Niveau hat fatale Folgen.
  3. Scharfe Atemnot, Krämpfe, Hautausschlag. Erhöhte Temperatur bei Nahrungsmittelallergien bei einem Kind, Bluthochdruck, Lungenschwellung und sogar Bewusstlosigkeit. Solche Symptome kennzeichnen eine gefährliche Pathologie - einen anaphylaktischen Schock. Häufig provoziert dieses Phänomen keine Nahrung und keine Drogen.

Was ist eine gefährliche Pathologie?

Jeder Elternteil sollte wissen, ob ein Kind an Nahrungsmittelallergien leidet, was zu tun ist. Wenden Sie sich unverzüglich an einen Kinderarzt! Jede Verzögerung kann zu ernsthaften Konsequenzen führen.

Keine Notwendigkeit, sich selbst zu behandeln. Jede Methode kann nach Rücksprache mit einem Spezialisten angewendet werden. Nur ein kompetenter Arzt kann bei der Untersuchung der Krume feststellen, wie Nahrungsmittelallergien bei Kindern geheilt werden können.

Das Ignorieren der Pathologie kann zu folgenden Komplikationen führen:

  • Druckreduzierung;
  • allergische Vaskulitis;
  • anaphylaktischer Schock (provoziert von: Fisch, Nüssen, Meeresfrüchten);
  • Asthma bronchiale;
  • hämolytische Anämie;
  • Ekzem;
  • Fettleibigkeit;
  • Serumkrankheit.

Darüber hinaus kann diese Krankheit chronische Erkrankungen des kardiovaskulären Verdauungssystems der HNO-Organe unterstützen.

Diagnosemethoden

Um festzustellen, wie Nahrungsmittelallergien bei Kindern behandelt werden, ist eine gründliche Untersuchung erforderlich. Die Diagnose der Pathologie ist eine ziemlich komplizierte Aufgabe, die eine ganze Reihe von Maßnahmen erfordert.

Ärzte greifen häufig auf folgende Methoden zurück:

  1. Risikoanalyse. Der Arzt wird von den Eltern erfahren, was die Ernährung des Kindes ist. Erfahren Sie mehr über erbliche Veranlagung. Diese Informationen sind sehr wichtig für eine korrekte Diagnose.
  2. Elterntagebuch führen. Dieses Verfahren wird normalerweise 2 Wochen lang gedehnt. Eltern sollten alle Produkte, die der Krümel verbraucht, sorgfältig und sorgfältig aufzeichnen. Die Reaktion des Körpers darauf wird notwendigerweise in der Nähe jedes Produkts aufgezeichnet. Durch ein solches Ereignis können Sie das Allergen sehr genau identifizieren.
  3. Immunologischer Bluttest Dies ist eine äußerst zuverlässige Laborstudie. In dem aus einer Vene entnommenen Blut wird der Gehalt eines spezifischen Immunglobulins bestimmt. Wenn die Analyse den übermäßigen Gehalt dieser Substanz im Serum bestätigt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Baby an Nahrungsmittelallergien leidet.
  4. Blutuntersuchungen für Provokateure. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, häufige Allergene zu identifizieren. Aber manchmal zeigt eine solche Umfrage nicht alle Provokateure. Daher ist es auch nach der Bestimmung des Allergens wichtig, neue Produkte sehr sorgfältig in die Ernährung des Kindes aufzunehmen.
  5. Hauttests. Die Analyse wird in der Regel von Kindern über 5 Jahren durchgeführt. Kleine Kratzer werden am Unterarm des Babys gemacht. Sie geben Wasser, in dem die Allergene gelöst sind. Bewerten Sie nach 10 Minuten die Ergebnisse. Ein entzündeter roter Kratzer weist darauf hin, dass dieses Produkt beim Baby zu Nahrungsmittelallergien führt.

Methoden zum Umgang mit der Krankheit

Wie kann man Nahrungsmittelallergien bei einem Kind heilen? Eine solche Frage stellen viele Eltern, die die quälenden Symptome bei ihren Babys beobachten.

Die Methoden des Umgangs mit der Pathologie basieren auf folgenden Maßnahmen:

  1. Diätetische Ernährung. Nach der Bestimmung des Allergens wird empfohlen, es von der Ernährung des Babys auszuschließen. Wenn der Provokateur ein für die Entwicklung des Kindes notwendiges Produkt wird, wird der Arzt Ergänzungen oder Lebensmittel empfehlen, die ihn ersetzen können. Außerdem müssen die Eltern sehr vorsichtig sein, wenn sie Fertigfutter in das Babyfutter geben. Zum Beispiel Müsliriegel, Müsli, Eiscreme. Bevor das Kind sie isst, sollten Sie unbedingt die Bestandteile des Produkts studieren, die auf dem Etikett aufgedruckt sind.
  2. Immuntherapie Dies ist ein Ereignis, mit dem Sie die Intensität der Reaktion auf ein bestimmtes Allergen schrittweise reduzieren können. Eine kleine Menge Antikörper wird gegen den etablierten Provokateur in den Organismus eingebracht. Allmählich nimmt die Empfindlichkeit ab. In diesem Fall erhöht sich die Dosis der Antikörper. Diese Methode kann die unangenehmen Symptome von Nahrungsmittelallergien erheblich reduzieren. Einige Patienten können sich sogar vollständig von der Krankheit erholen.
  3. Drogentherapie. Diese Behandlung ist eine Art "Erste Hilfe". Es befreit das Baby nicht von den Ursachen der Pathologie, sondern beseitigt die Symptome perfekt. Auf Medikamente wurde zurückgegriffen, um einen Anfall von Allergien zu lindern und seine Manifestationen zu reduzieren.

Diätnahrung

Das wichtigste Bindeglied bei der Behandlung der Pathologie ist die richtige Ernährung. Kindern wird eine spezielle hypoallergene Diät zugewiesen. Es basiert auf dem Ausschluss von Lebensmittelprodukten, die unerwünschte Reaktionen verursachen können.

Diese Diät wird oft für jedes Kind individuell ausgewählt, basierend auf den Tests. Manchmal empfinden Ärzte es jedoch als ratsam, eine umfassende hypoallergene Diät zu verwenden. Eine solche Ernährung schließt alle provokativen Produkte aus.

Verstehe oben, welche Produkte unerwünscht sind. Nun überlegen Sie, was ein Kind mit Nahrungsmittelallergien tun kann.

Ernährungswissenschaftler empfehlen, die Ernährung von Kindern auf folgende Produkte zu stützen:

  1. Mageres Fleisch (Schweinefleisch, Rindfleisch, Hühnerfleisch).
  2. Fisch: Wolfsbarsch, Kabeljau Kinder unter 1 Jahr, in denen solche Lebensmittel verwendet werden, werden nicht empfohlen.
  3. Sauermilchnahrung: Naturjoghurt (ohne Zusätze), Ryazhenka, Kefir, Hüttenkäse.
  4. Brot: Buchweizen, Reis oder Mais.
  5. Getrocknete Pflaumen sowie Birnen, Äpfel.
  6. Nebenprodukte: Nieren, Leber und Zunge.
  7. Gemüse, Gemüse (Rosenkohl, Weißkohl oder Blumenkohl, grüner Salat, Gurken, Spinat, Brokkoli, Zucchini, Dill, Petersilie, Patissons, Rutabaga, Rüben).
  8. Obst und Beeren: Weiße Johannisbeeren, Birnen, Stachelbeeren, weiße Kirschen, grüne Äpfel.
  9. Grütze: Grieß, Reis, Graupen, Haferflocken.
  10. Öl: Sonnenblume, Olivenöl, cremig.
  11. Getränke: Dogrose-Brühe, schwacher Tee, Mineralwasser ohne Kohlensäure, Birnen- und Apfelkompott.

Hypoallergene Diät wird normalerweise für 7-10 Tage empfohlen. Ein solcher Zeitraum reicht oft aus, um spürbare Verbesserungen vorzunehmen.

Nach einer bestimmten Zeit, wenn das Kind an einer Lebensmittelallergie leidet, dürfen die ausgeschlossenen Lebensmittel nach und nach zum Menü hinzugefügt werden. Nachdem Sie 3 Tage lang eine neue Mahlzeit gegessen haben, beobachten Sie die Reaktion des Körpers. Tritt keine Allergie auf, geben Sie das nächste Produkt ein.

Mit dieser Methode können Sie die Lebensmittel identifizieren, die die Entwicklung der Pathologie provozieren.

Medikamentöse Behandlung

Diese Therapie wird nur dann durchgeführt, wenn die akute Frage gestellt wird, wie Nahrungsmittelallergien bei einem Kind behandelt werden sollen, wenn die Diät nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

Denken Sie jedoch daran, dass nur ein Arzt Drogen aufnimmt. Denn selbst die effektivsten Medikamente können nicht nur unbrauchbar sein, sondern manchmal auch die Gesundheit der Krümel schädigen.

Die folgenden Medikamente sind in der Medikamentenbehandlung enthalten:

  1. Antihistaminika Moderne antiallergische Medikamente dürfen auch für Säuglinge gelten. Die neueste Generation von Medikamenten hat keine negativen Auswirkungen. Hervorragende Medikamente sind: "Suprastin", "Zirtek", "Parlazin".
  2. Sorbentien Sie bringen beim Anfall einer Allergie erhebliche Erleichterung für das Kind. Beliebte Produkte sind: "Enterodez", "Aktivkohle", "Polysorb MP", "Enteros-Gel".
  3. Medikamente, die das Funktionieren des Verdauungstrakts normalisieren. Allergische Reaktionen wirken sich häufig auf das Verdauungssystem aus. Wenn das Baby eine Dysbiose entwickelt hat, muss die Darmflora normalisiert werden. Die wirksamsten Medikamente sind: "Linex", "Bifikol", "Bifiform".

Wenn Konjunktivitis, Rhinitis, auftritt, erhält das Kind Medikamente, in der Regel in Form von Augentropfen, Nasensprays, um unangenehme Symptome zu beseitigen.

Primärprävention

Die Hauptmethode, um das Kind vor der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien zu schützen, ist die Diät. Nur durch die Ablehnung der Verwendung von Provokateuren kann das Kind vor Rückfällen geschützt werden.

Denken Sie daran, dass die Nahrungsmittelallergie eines Kindes eine schwerwiegende Pathologie ist, die schwerwiegende Folgen haben kann. Daher ist es bei den geringsten Manifestationen der Krankheit sehr wichtig, dass Sie sich an den zuständigen Spezialisten wenden, um eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Umgang mit Allergien bei Kindern

Hustet, Niesen, Rötung? So sind die Symptome von Allergien bei Kindern auf Tiere, Pollen (blühender Frühling oder Zimmerpflanzen), Gluten, Milch, Sonne, Papageien, Bananen und so weiter. Lassen Sie uns sie genauer betrachten und herausfinden, welche Behandlung erforderlich ist, um mit der Ursache umzugehen.

Die Hauptsache ist, keine Angst zu haben. Natürlich ist dies für Eltern am schmerzlichsten, wenn mit einem Kind etwas nicht stimmt, insbesondere mit einem sehr kleinen Kind. Aber alles ist fixierbar. Wenn Sie rechtzeitig Bescheid wissen, einen Arzt konsultieren, die Behandlung feststellen und das Kind vor dem Kontakt mit dem Allergen schützen (wenn dies nicht möglich ist, bestimmte Medikamente einnehmen), können Sie die Symptome bis zum Lebensende beseitigen. Zweitens ist Prävention unser Alles, seien Sie aufmerksam und konsequent.

Die Immunität einer Person ist so konfiguriert, dass sie den Körper vor verschiedenen Gefahren schützt. Und wenn er plötzlich (aufgrund von Vererbung oder aus anderen Gründen) als Feinde beginnt, Bananen, Gluten, Sonne, Tierhaare, Pollen (im Frühjahr blühende oder Zimmerpflanzen), Milch, Papageien usw. wahrzunehmen, werden bestimmte Schutzsubstanzen erzeugt. Äußerlich äußert sich dies sowohl bei einem Kind als auch bei einem Erwachsenen in Form von Entzündungen oder Fehlfunktionen von etwas (Atmungs- und Verdauungssystem, Augen, Haut usw.).

Das Problem ist, dass ein Kind nur eine Hautausschlag, Rötung (siehe Foto) als Reaktion haben kann, zum Beispiel auf Pollen bei Frühlingsblüten oder Papageien, während ein anderes einen Erstickungsangriff beginnt oder sich aus dem Abschälen ein Ekzem entwickelt. Daher müssen Sie beim ersten Anzeichen einen Arzt konsultieren.

Er wird Hauttests (für ein Kind über fünf Jahre) und Blutuntersuchungen vorschreiben. Entsprechend ihrer Ergebnisse wird die Behandlung bestimmt und die Prävention festgelegt. Unabhängig davon sollten die Eltern ein Ernährungstagebuch führen, in dem sie alles aufschreiben, was in den Körper des Kindes eindringt, und seine Reaktion darauf.

Ursachen von Allergien bei einem Kind

Allergien treten meist schon sehr früh auf. Unter den Gründen gibt es mehrere:

  1. Vererbung (nahe Verwandte haben eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen, Sonne, Gluten, Bananen und anderen Allergenen).
  2. Mangel an Vitaminen A, E, C, B und in der Regel ungesunde Ernährung - sie fangen früh an, mit Erwachsenen zu füttern.
  3. Frühe künstliche Fütterung.
  4. Mütterliche Ernährung während der Schwangerschaft (fehlerhaft, viele Lebensmittel mit chemischen Zusätzen oder Allergenen enthalten).
  5. Krankheiten (ARVI, chronische entzündliche Erkrankungen usw., insbesondere wenn sie auf gefährliche Weise behandelt wurden) und schlechte Gewohnheiten der Mutter (z. B. Rauchen).
  6. Psychologie. Ein Kind mit mangelnder Aufmerksamkeit wird von der Krankheit angezogen, um bei der Mutter zu sein.

Eine Allergie bei einem Kind kann sich durch verschiedene Symptome manifestieren, die entweder allein oder in Kombination auftreten können. Atemprobleme: Niesen, Schwellung der Nase, laufende Nase, Halsschmerzen, tränende Augen. Manifestationen auf der Haut: Hautausschlag, Schwellung der Extremitäten, Abschälen der Haut, Juckreiz, Schwellung der Augenlider (siehe Foto oben). Der Gastrointestinaltrakt kann sich in Form von Durchfall mit Schleim, schlechter Gewichtszunahme, Bauchdehnung und Schmerzen äußern.

Die Symptome für verschiedene Allergien (Bananen, Gluten, Sonne, Tierhaare, Pollen (Frühlingsblüte oder Zimmerpflanzen), Milch, Papageien usw.) sind fast gleich. Zum Beispiel sind saisonale Allergien sehr ähnlich zu ARVI (laufende Nase, Niesen, Juckreiz). Wenn jedes Jahr im Frühjahr ein Kind an Symptomen einer akuten respiratorischen Virusinfektion leidet (und die Standardbehandlung nicht hilft): verstopfte Nase, laufende Nase, Rötung und Juckreiz der Augen, Unwohlsein, dann kann dies eine Allergie sein. Darüber hinaus kann der Körper auf bestimmte Produkte wie Graspollen oder Blütenpollen reagieren (z. B. Kirsche, Pflaume - alle mit Gruben sowie Äpfel, Birnen). Dann wird Juckreiz im Mund hinzugefügt. Saisonale Allergien werden oft mit Stauballergien kombiniert. Es ist an häufiger Schnupfen ohne Fieber zu erkennen. Letzteres passiert zwar auch (bis zu 37,2 ° C), vor allem wenn es viel Staub gibt. Eine ähnliche Reaktion, wie Pollen, kann der Körper des Kindes bei Tieren auftreten: ein Hund, eine Katze, Papageien und so weiter.

Bei Nahrungsmittelallergien hängen die Symptome eher mit der Mundhöhle und dem Magen-Darm-Trakt zusammen (z. B. Kuhmilch, Bananen, Gluten (Roggen, Weizen, Gerste, Hafer). In Europa werden übrigens seit langem spezielle Armbänder für Kinder praktiziert Allergen - Sie können also sicher sein, dass Ihrem Kind keine Nüsse oder Bananen angeboten werden.

Eine spezielle Art von Allergie ist die Photodermatose, eine Reaktion auf die Sonne. Es manifestiert sich in Form von Rötungen, Blasen, Abflüssen und juckenden Blasen. Die Behandlung kann in Form von Antihistaminika erfolgen. Hilft bei einem begrenzten Aufenthalt in der Sonne, nassen Umschlägen und Cremes. Grundsätzlich ist zu bedenken, dass eine längere Sonnenbestrahlung für sehr junge Kinder schädlich ist und Photodermatose auslösen kann.

Prävention und Behandlung

Es ist am besten darauf zu achten, dass Ihr Kind keine Allergien gegen Pollen (Frühlingsblüte oder Zimmerpflanzen), Milch oder Sonne, Gluten, Tiere, Papageien, Bananen usw. hat. Die Hauptsache ist die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft und des Stillens. Es ist besser, Nüsse, Eier, Kuhmilch, Zitrusfrüchte, Weizen, Zusatzstoffe und Meeresfrüchte aus der Ernährung zu entfernen. Und wenn Sie neue Lebensmittel in die Ernährung Ihres Kindes einführen, müssen Sie dies nicht in einer Menschenmenge tun, und nicht nur bei Apfel, Karotte usw. Es sollte vorsichtig sein, ein Produkt zu einer Zeit, zum Beispiel eine Woche, und noch besser, einen Kinderarzt zu konsultieren.

Wenn Sie allergisch gegen Kuhmilch sind, können Sie die Milch anderer Tiere probieren, spezielle Mischungen aufnehmen. Für Bananen und andere Früchte, Gluten - von der Diät ausgeschlossen.

Wenn Sie vorsichtig sind, befolgen Sie eine Diät und wenden Sie die von Ihrem Arzt verordnete Behandlung an. Selbst wenn Sie Anzeichen einer Allergie zeigen, wird die Nahrung (Milch, Gluten, Bananen usw.) höchstwahrscheinlich vorübergehen. Bei einem Kind kann es jedoch zu einer Non-Food-Allergie werden, bei Tieren, Pollen (im Frühjahr blühende oder Zimmerpflanzen), Sonne, Papageien und so weiter.

Wenn Pollen oder Staub Allergien auslösen, sollten Sie oft den Boden oder die Möbel waschen, bei sehr trockenem Wetter mit dem Wind nicht nach draußen gehen. Hier werden Sie von Standorten unterstützt, an denen Sie Daten zur Pollenmenge in der Luft finden können (Ja, und es gibt solche). Um das Kind genau zu schützen, ist es notwendig, 2-3 Wochen vor Beginn der Saison Medikamente zu nehmen, die von einem Arzt verordnet werden.

Wenn ein Kind allergisch gegen Papageien, einen Hund oder andere Haustiere ist, ist es besser, es zu verschenken oder den Kontakt irgendwie zu begrenzen, das Haustier einmal pro Woche zu waschen und die vorgeschriebenen Antihistaminika aufzubewahren.

Wenn wir über die schwerwiegenden Manifestationen einer Allergie sprechen, dann, wenn ein Kind an Asthma bronchiale erkrankt, braucht es frische Luft, können Sie auch heiße Bäder für die Extremitäten machen. Und im Falle eines anaphylaktischen Schocks (eine solche Reaktion kann sogar bei Bananen, sogar bei Gluten, sogar bei Pollen und anderen Allergenen auftreten), ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu rufen. Legen Sie das Kind vor der Ankunft auf die Seite, geben Sie frische Luft und decken Sie den Patienten ab.

Die Hauptsache, denken Sie daran, die Behandlung sollte einen Arzt ernennen, sich nicht mit Selbstbehandlung und Selbstdiagnose beschäftigen. Bessere Pflege und Vorbeugung. Dann werden keine Allergien, sei es gegen Pollen, Bananen, Milch, Gluten oder Sonne, Tiere, Papageien usw., nicht unheimlich.

Wie gehe ich mit Kinderallergien um?

Was ist eine Nahrungsmittelallergie?

Perverse Reaktionen auf Nahrungsmittel, einschließlich Nahrungsmittelallergien, sind seit der Antike bekannt. Im Laufe vieler Jahrhunderte haben sich jedoch die Fragen zu dieser Krankheit geändert. Nach modernen Konzepten definieren alle Nebenwirkungen von Lebensmitteln den Begriff Nahrungsmittelüberempfindlichkeit (Intoleranz). Sie ist wiederum in Nahrungsmittelallergien und nicht allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel unterteilt. Nahrungsmittelallergien basieren auf Immunreaktionsmechanismen auf Nahrungsmittel. Daher ist die Nahrungsmittelallergie ein Zustand der Überempfindlichkeit gegen Nahrungsmittelprodukte, der durch die Entwicklung einer klinischen Intoleranz gegenüber bestimmten Arten von Lebensmitteln aufgrund der Beteiligung immunologischer Mechanismen gekennzeichnet ist. Während die Nahrungsmittelüberempfindlichkeit des nicht allergischen Typs ohne Beteiligung des Immunsystems voranschreitet. Es kann durch Pathologie des Magen-Darm-Trakts, Reaktionen nach dem Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Konservierungsmitteln, Emulgatoren und vielen anderen Faktoren sind, verursacht werden.

Was sind die Ursachen von Nahrungsmittelallergien?

Die Daten von inländischen Forschern zeigen, dass bei Kindern des ersten Lebensjahres am häufigsten eine Überempfindlichkeit gegen Kuhmilchproteine ​​(85%), Hühnereier (62%), Gluten (53%), Bananenproteine ​​(51%), Reis (50%) am häufigsten nachgewiesen wird.. Weniger verbreitet ist die Sensibilisierung gegen Proteine ​​von Buchweizen (27%), Kartoffeln (26%), Sojabohnen (26%), noch seltener gegen Maisproteine ​​(12%) und verschiedene Fleischsorten (0–3%).
Nahrungsmittelallergien entwickeln sich, wenn diese Produkte durch den Mund in den Körper gelangen oder wenn sie durch die Atemwege und die Haut exponiert werden.
Bei der Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern gibt es bestimmte Voraussetzungen: das Vorhandensein einer vererbbaren Veranlagung und die anatomischen und physiologischen Merkmale des Gastrointestinaltrakts von Kindern. Die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie wird sowohl durch die funktionelle Unreife der Verdauungsorgane als auch durch das Fehlen einer lokalen Immunität (Immunglobulin A), häufiger Dysbiose, insbesondere bei kleinen Kindern, begünstigt.
Die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien führt häufig zu einem übermäßigen Konsum der Mutter von hochallergischen Produkten und Milchprodukten während der Stillzeit, zu einem frühen Übergang des Kindes in die künstliche Ernährung und zur frühzeitigen Einführung komplementärer Lebensmittel.

Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie?

Klinisch zeigen Nahrungsmittelallergien systemische oder lokale allergische Reaktionen.
Zu den systemischen Manifestationen von Nahrungsmittelallergien gehört ein anaphylaktischer Schock.
Lokal: Läsionen des Gastrointestinaltrakts (Magen-Darm-Trakt), der Atemwege (Atemwege) und Hautmanifestationen.
Am häufigsten treten in der Kindheit gastrointestinale Nahrungsmittelallergien auf - mehr als 2/3 der Kinder leiden an Nahrungsmittelallergien. Sie äußert sich durch Regurgitation, Erbrechen, aphthöse Stomatitis, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall nach dem Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels. In einigen Fällen können sich Schwellungen der Lippen und der Zunge entwickeln.
Häufige klinische Manifestationen von Nahrungsmittelallergien sind das Hautsyndrom. Zum Zeitpunkt des Auftretens allergischer Hautreaktionen ab dem Zeitpunkt der Allergenexposition werden schnelle allergische Reaktionen, wie Urtikaria, Angioödem, und Reaktionen mit langsamer Freisetzung allergischer Manifestationen - Kontaktdermatitis, atopische Dermatitis, ausgelöst.
Atemwegsallergien bei Kleinkindern äußern sich in einem rezidivierenden bronchoobstruktiven Syndrom, anhaltendem spastischem Husten, allergischer Rhinitis und rezidivierenden Lungeninfiltraten.

Wie behandeln?

Die wirksamste Behandlung von Nahrungsmittelallergien ist die Diät.
Für Babys in den ersten Lebensmonaten ist das Stillen am besten. Das Auftreten der ersten Symptome einer Nahrungsmittelallergie ist kein Grund für die Überführung dieser Kinder in die künstliche Ernährung. In solchen Fällen müssen Ernährungsmaßnahmen mit der Mutter besprochen werden, um hochallergische Produkte und Histaminoliberatoren aus ihrer Ernährung zu entfernen (Zitrus-, Schokoladen- und Schokoladenprodukte, Kaffee, geräucherte Speisen, Essig, Senf, Mayonnaise und andere Gewürze, Meerrettich, Rettich, Tomaten, Auberginen) (Erdbeere, Erdbeere, Kantalupe, Ananas, Alkohol). Und nur bei schwerwiegenden Dermatitis-Manifestationen kann das Kind in Abwesenheit einer positiven Dynamik des Hautprozesses vor dem Hintergrund einer komplexen Therapie auf therapeutische Gemische übertragen werden.
Es ist zu bedenken, dass die Einführung ergänzender Lebensmittel die Schutzwirkung der Muttermilch erheblich verringert. In diesem Zusammenhang wird gemäß den Empfehlungen des nationalen Programms zur Ernährung von Kindern (2011) empfohlen, für Kinder mit Allergien Ergänzungsfuttermittel für 5-6 Lebensmonate einzuführen.
Bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien verwenden Sie verschiedene Medikamente: Glucocorticosteroide, Medikamente Kromoglievoy Säure, Enzyme, Probiotika, Enterosorbentien.
Antihistaminika können empfohlen werden, um die Hautsymptome von Allergien zu beseitigen. Zu den zugelassenen Medikamenten zählen die Tropfen "Fenistil", das einzige dosierte Antihistaminikum, das ab dem ersten Lebensmonat eines Kindes zur Anwendung zugelassen ist. Innerhalb von 15-45 Minuten lindert er schnell den Juckreiz bei allergischen Hautausschlägen, beseitigt die Manifestationen allergischer Rhinitis und erleichtert die Atmung. Tropfen "Fenistil" kann vor dem Füttern mit warmer Milch oder Babynahrung in die Flasche gegeben werden. Wenn das Kind bereits mit einem Löffel gefüttert wird, können die Tropfen in einem Teelöffel unverdünnt verabreicht werden - ihr Geschmack ist sehr angenehm und verursacht keine Ablehnung beim Kind.

Nahrungsmittelallergie-Vorhersage

Bei der Berücksichtigung der altersbedingten Entwicklung der Nahrungsmittelallergie wurde festgestellt, dass die rechtzeitige und angemessene Behandlung der Nahrungsmittelallergie bei 20% der Kinder zu einer klinischen Erholung führte. Bei 41% der Kinder wandelten sich die klinischen Manifestationen der Nahrungsmittelallergie mit der Veränderung der Zielorgane. 38% hatten kombinierte Manifestationen einer Nahrungsmittelallergie, die mehrere Schockorgane (Haut, Verdauungstrakt, Atemwege) betraf. Vor dem Hintergrund der Nahrungsmittelallergien entwickelte eine Reihe von Kindern (34%) eine Überempfindlichkeit gegen andere Arten von Allergenen.

Wie Allergien bei einem Kind heilen können

Hallo, liebe Besucher unserer Site! Heute werden wir über das Problem sprechen, das leider jedes Jahr immer relevanter wird - über Allergien bei Kindern.

Wir werden versuchen, Fragen zu beantworten, die für viele Eltern von Interesse sind: Wie erkennt man eine Allergie schon in den Kinderschuhen, was ist zu tun, wenn das Kind allergisch ist, wie kann die Allergie bei Kindern zu Hause mit traditionellen Methoden geheilt werden?

Wie Allergien bei einem Kind heilen können

Kinderallergien sind eines der häufigsten Probleme, mit denen Eltern in den letzten Jahren konfrontiert sind.

In den meisten Fällen führt dies zu Schock und Panik bei den Eltern. Wie kann ich Allergien zu Hause bekämpfen?

Allergie bei Babys

Anzeichen der Krankheit können ab den ersten Tagen im Leben eines Babys auftreten. Es gibt Nahrungsmittel-, Haushalts- und Kontaktallergien von Neugeborenen.

Haushaltsallergien bei Babys werden durch folgende Merkmale erkannt:

  • anhaltender Schnupfen, Niesen, klarer Nasenausfluss ohne Verunreinigungen;
  • trockener, anhaltender Husten ohne Auswurf;
  • das Kind reibt sich ständig die Augen.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Haushaltsallergien bei Säuglingen müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Täglich Nassreinigung im Zimmer durchführen.
  • Verwenden Sie Reinigungsmittel und Luftbefeuchter.
  • Entfernen Sie alle "Staubsammler" aus dem Raum, in dem sich das Kind befindet: Teppiche, Winterkleidung, Modelle, Figuren, Trockensträuße usw.
  • Versuchen Sie, Plüschtiere loszuwerden oder alle zwei bis drei Tage zu waschen.
  • Kaufen Sie Babybettwäsche aus antiallergischen Materialien mit geeigneten Füllstoffen.

Symptome einer Kontaktallergie bei einem Säugling:

  • helle Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Straffung, Abschälen der Haut;
  • Geschwüre und Hautrisse können auftreten.

Um Kontaktallergien bei Säuglingen zu verhindern und zu behandeln, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Beim Reinigen der Räume auf chemische Reinigungsmittel und Reinigungsmittel, einschließlich des Weißgrades (Chlor), verzichten.
  • Um das Geschirr und die Spielsachen des Kindes zu waschen, verwenden Sie trockenen Senf, Zitronensaft, Backpulver, jedoch keine chemischen Mittel.
  • Waschen Sie Babysachen mit speziellen hypoallergenen Pulvern, Haushaltsseifen oder Babyseifen. Es ist unmöglich, Conditioner zu verwenden!
  • Baden Sie Ihr Baby in sauberem Wasser mit Kamille und Thymian.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Salben, Pulver und Öle auftragen. Selbst die bekanntesten Marken können chemische Zusätze verwenden.

Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei einem Säugling:

  • Hautausschläge in Form von kleinen rosa Pickeln ohne Füllung mit Flüssigkeit;
  • Juckreiz im Mund oder im Hals (das Kind zieht sich krampfhaft in den Mund und saugt Finger, Schnuller, Spielzeug usw.) mit besonderem Eifer;
  • Verletzung des Verdauungssystems - anhaltende Verstopfung, Durchfall, Darmkoliken (das Baby ist unartig, hat Beine usw.).

Um Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen zu verhindern und zu behandeln, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Stillen für mindestens sechs Monate (natürlich, wenn das Kind nicht auf Laktose allergisch ist, wird dies vom Arzt bestimmt). Übrigens predigen WHO-Experten die Idee, ein Baby bis zu zwei Jahre mit Muttermilch zu füttern.
  • Stillende Mutter streicht alle Lebensmittel, die die charakteristischen Symptome des Babys verursachen, strikt aus der Diät.
  • Ist eine Muttermilchfütterung nicht möglich, sollten nur spezielle Formeln verwendet werden. Schließen Sie den Rat der Großmutter unbedingt aus, um Ihr Baby mit Grieß, Ziegenmilch usw. zu füttern. (Sie sagen, bevor alle gegessen haben und waren gesund).
  • Führen Sie Prikorm nicht vor dem Alter von 4 Monaten mit minimalen Dosen (ein paar Tropfen Saft, ein Viertel Teelöffel Brühe oder Püree) ein.
  • Mindestens bis zu einem Jahr (und es ist möglich - bis zu zwei oder drei Jahren) dürfen Lebensmittel, die als potenziell allergen eingestuft werden, nicht in die Diät des Kindes aufgenommen werden - Zitrusfrüchte, Nachtschatten, Schokolade, Erdbeeren usw.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind können nicht nur im Säuglingsalter auftreten. Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern im Vorschul- und Schulalter sind in etwa gleich, nur ausgeprägter (wenn auch nur, weil das Kind sie beschreiben kann).

Der Behandlungserfolg hängt in erster Linie von der Kenntnis der Eltern und der strikten Einhaltung der Diät ab.

Es ist zu beachten, dass besonders allergene Produkte:

Der Anstoß der Krankheit kann jedoch jedes Produkt ergeben. Daher muss ein neues Produkt sehr sorgfältig in die Ernährung des Kindes eingeführt werden.

Bei Nahrungsmittelallergien sind Verstöße gegen die Ernährung nicht erlaubt! Die Argumente von mitfühlenden Verwandten "nur eine Beere!", "Nun, er will es so sehr!", "Wie kann es keine Milch für ein Kind geben" und dergleichen - sind kriminell!

Aufgrund der Verletzung der Ernährung und einer unseriösen Einstellung zum Problem kann ein Kind schwere Erkrankungen wie Quinckes Ödem, Ekzeme, Asthma bronchiale, Vaskulitis entwickeln.

Folk-Allergie-Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung von Allergien wurden sehr erfolgreich Heilkräuter eingesetzt. Babys sind empfohlene Bäder und Kompressen, nach einem Jahr können Sie Suppen hinzufügen.

  1. Bäder mit Abkochung von Heilkräutern. Kamille und Nachfolge wirken gut, geeignete Schafgarbe, Ringelblume, Schöllkraut. Ein Esslöffel Kräuter zum Kochen bringen, 30 Minuten bestehen lassen, belasten und drücken. Zum Bad hinzufügen.
  2. Kräuterkompressen lindern Schmerzen, Juckreiz und Rötung. Befeuchten Sie ein weiches Baumwolltuch in der Brühe aus dem vorherigen Rezept und tragen Sie es eine halbe Stunde lang auf die betroffenen Stellen auf.
  3. Pflanzliche Abkochungen reinigen das Blut, stärken das Immunsystem und reduzieren die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Fremdsubstanzen. Brennesselabkochen ist das beliebteste: drei Esslöffel trockenes Gras mit einem Liter Wasser kochen, 30-40 Minuten ziehen lassen, abseihen und dem Kind zweimal täglich vor den Mahlzeiten 50 g Brühe geben. Sie können auch Abkochungen von Kamille, Wildrose, Schöllkraut und Ringelblume verwenden. Es muss jedoch daran erinnert werden: Das Abkochen von Heilkräutern muss dem Kind gleichzeitig für mindestens zwei bis drei Monate gegeben werden.
  4. Mumiyo ist eines der beliebtesten und wirksamsten Volksheilmittel gegen Allergien. 1 gr auflösen in einem Liter gekochtem Wasser. Denken Sie daran: Wenn das Produkt von hoher Qualität ist, erweist sich die Lösung als gleichmäßig dunkel und undurchsichtig. Akzeptieren Sie Kinder unter 3 Jahren 50 Gramm, bis zu sieben bis 70 Gramm, nach sieben bis 100 Gramm. jeden Tag drei Wochen lang.
  5. Hacken Sie den getrockneten Film von gekochten Hühnereiern und fügen Sie ihn täglich zur Prise hinzu. Sie können auch zerdrückte Eierschalen essen, besonders Wachteln. Bis zur vollständigen Beseitigung der Krankheitssymptome anwenden.
  6. Zabrus - Deckel von Waben, mit denen Bienen Honig schließen. Dieses Bienenprodukt hat vielen geholfen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Honig als allergenes Produkt gilt. Daher sollte Zabrus zur Behandlung sehr sorgfältig angewendet werden. Beginnen Sie mit kleinen Dosen und überwachen Sie die Reaktion des Körpers. Die Wirkung wird nach einem Monat beobachtet, und für 7 - 8 Monate können Sie die Krankheit vollständig loswerden.
  7. Geben Sie dem Kind eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein Stück raffinierten Zucker, der einige Tropfen Lorbeeröl oder Fenchelöl tropft.
  8. Gute Hilfe bei der Behandlung von Allergien Grünsäfte (Petersilie, Dill, Frühlingszwiebeln), Selleriewurzel, Blumenkohl. Um das Kind leicht zu trinken, können Sie sie mit dem Saft von grünen Äpfeln mischen. Ein wunderbarer Effekt ergibt eine Mischung aus Säften aus Karotten, Rüben, Petersilie und Gurke. Natürlich können diese Produkte in ihrer natürlichen Form verzehrt werden.
  9. Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis können Sie Aloesaft, Zitronensaft oder eine Lösung aus Meersalz verwenden.

Es ist wichtig sich zu erinnern:

Am wichtigsten ist, dass die Eltern eines allergischen Kindes verstehen müssen: Die Krankheit ist heilbar, aber in verschiedenen Bereichen ist systematische Langzeitarbeit erforderlich.

  • Die Atmosphäre im Haus. Tägliche Nassreinigung ohne Verwendung von starken Chemikalien. Sauberkeit und Luftfeuchtigkeit erhalten. Mangel an Staubsammlern. Die Temperatur im Raum beträgt 18-20 Grad.
  • Kindersachen. Bettwäsche und Bettwäsche aus hypoallergenen Materialien, Mindest- oder vollständiger Ausschluss von Stofftieren. Kinderkleidung mit besonderen Mitteln waschen, ohne Chemie auf Geschirr und Dinge achten.
  • Ein allergisches Kind und ein Haustier sind schlecht verträgliche Konzepte, auch wenn keine Wollallergie vorliegt. Seien Sie so verantwortungsvoll wie möglich, wenn Sie sich für ein Haustier entscheiden.
  • Babynahrung. Einhaltung der strengsten Diät, Verwendung ausreichender Mengen nützlicher Produkte. Einhaltung des Wasserregimes.
  • Sorgfältige Beobachtung aller Veränderungen im Zustand des Kindes.

All dies erfordert Geduld. Glaube, du hast es genug. Gesundheit für Sie und Ihr Baby!

Umgang mit Allergien bei Kindern

Verdauungsstörungen, Erkältungen und Hautausschläge sind die häufigsten Gesundheitsprobleme bei Kleinkindern. Das Auftreten eines oder mehrerer dieser Symptome wird jedoch häufig zum ersten Signal einer schweren Allergie bei einem Kind. In einigen Fällen, wenn die Behandlung der Allergie nicht richtig behandelt wird, kann die Störung zu einer Minderwertigkeit des Kindes führen.

Allein in den USA leiden etwa 6% der kleinen Kinder und 3-4% der Erwachsenen unter einer Allergie gegen bestimmte Lebensmittel. Allergien gegen verschiedene Arten von Lebensmitteln können zu schweren Verdauungsstörungen, Haut- und Atemwegserkrankungen führen. In den meisten Fällen ist es schwierig, eine Allergie bei einem Kind zu erkennen - die Symptome einer allergischen Reaktion sind den Symptomen anderer Krankheiten sehr ähnlich, was bei jungen und sogar erfahrenen Eltern Verwirrung stiften kann.

Die Ärzte teilen allergische Reaktionen je nach Erreger in drei Hauptkategorien auf:

* Nahrungsmittelallergie

* Allergie gegen flüchtige Medikamente

* Allergie gegen Naturstoffe

Nahrungsmittelallergien umfassen Unverträglichkeiten gegen Milchprodukte, Nüsse, Sojabohnen, Mais, Fisch. Zu den flüchtigen Medikamenten, die Allergien auslösen, gehören Staub, Pollen und Pflanzenflusen. Darüber hinaus kann eine allergische Reaktion chemische Verbindungen verursachen, die in der Natur und in Kontakt mit der Haut vorkommen oder durch Einatmen in den Körper gelangen.

Allergiesymptome bei Kindern

Bestimmte Anzeichen und Symptome einer allergischen Reaktion können mit den Symptomen anderer Krankheiten verwechselt werden. Wenden Sie sich am besten an einen Spezialisten, um die ersten Anzeichen einer Allergie bei einem kleinen Kind festzustellen. Darüber hinaus helfen Ärzte, das Auftreten einer allergischen Reaktion in der Zukunft zu verhindern.

* Vielleicht die häufigste Reaktion auf ein Allergen - das Auftreten von Hautausschlag oder Hautrötung. Infolge einer allergischen Reaktion bilden sich in einem bestimmten Bereich der Haut kleine rote Flecken, die der Größe eines Insektenstichs ähneln. Wenn die Ursache der allergischen Reaktion die Interaktion des Kindes mit dem Allergen ist, tritt der Hautausschlag auf der Haut auf, die mit dem Erreger der allergischen Reaktion in Kontakt gekommen ist. Wenn die Ursache von Allergien zu bestimmten Nahrungsmitteln geworden ist, kann der Ausschlag überall auftreten - auf Bauch, Gesicht, Rücken, Händen.

* Da Babys ein juckendes Gefühl mit einem allergischen Ausschlag haben, der noch nicht ausreichend ausgeprägt ist, können Neugeborene untröstlich weinen. Eltern sollten auf die Versuche des Kindes achten, die betroffene Haut zu kämmen.

* Ein anderes Symptom einer Allergie bei Babys kann ein Ekzem sein - trockene, schuppige Haut. Auf dem Kopf wird Ekzem bei Neugeborenen oft mit seborrhoischer Dermatitis verwechselt. Wenn dieser Zustand der Haut im Bereich der Ohren auftritt, sieht es so aus, als wären die Ohren nicht sauber genug, obwohl es unmöglich ist, solche Schuppen abzuwaschen.

* Schwellung der Augen, Lippen und des Gesichts ist ein weiteres wichtiges Zeichen einer allergischen Reaktion. Bei Schwellungen ist es sehr wichtig, die Atmung von Kindern zu kontrollieren. Wenn der Hals geschwollen ist, können sich die Atemwege überlappen, was zu einem anaphylaktischen Schock und möglicherweise zum Tod des Babys führt.

* Zu den Symptomen von Allergien zählen auch ständige Rotz und tränende Augen.

* Einige Kinder mit Nebenhöhlenproblemen können aufgrund einer allergischen Reaktion Husten haben, da der Hals durch Austrocknen während des Schlafes entzündet ist.

* Ein Kind, das an Allergien leidet, braucht viel mehr Zeit zum Schlafen als ein gesundes Baby. Das Gegenteil ist jedoch auch richtig: Ein krankes Kind kann sehr wenig schlafen und kann sich nicht beruhigen. Diese Kinder brauchen die ständige Aufmerksamkeit der Eltern.

* Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel können eine Art Dominoeffekt verursachen - das Kind beginnt zu viel zu essen, und der Körper versucht, mit Giftstoffen fertig zu werden, indem er sie als Fett speichert. Bei solchen Kindern ist in der Regel ein auffälliger Bauch und im Gegenteil dünne Arme und Beine vorhanden.

* Eine allergische Reaktion auf Weizengluten tritt in Form eines Ausschlags an Gesäß und Oberschenkeln auf und wird als herpetiforme Dermatitis bezeichnet.

Wie gehe ich mit Nahrungsmittelallergien um?

Bestimmte Arten von Lebensmitteln verursachen bei Säuglingen oft Allergien. Dazu gehören:

* Weizen, Reis, Mais, Gerste, Hafer

* Hühnereier und Geflügelfleisch

* Farbstoffe und Konservierungsstoffe

Es gibt zwei Hauptmethoden, mit denen Eltern die Anfälligkeit eines Kindes für verschiedene Arten von Nahrungsmittelallergien reduzieren und die Schwere solcher Erkrankungen reduzieren können.

* Bevor Sie Ihr Baby mit fester Nahrung füttern, müssen Sie bis zum Alter von 6 Monaten warten

Da das Verdauungssystem des Neugeborenen nicht vollständig ausgebildet ist, können kleine Kinder keine feste Nahrung verdauen, bis alle Funktionen des Verdauungssystems richtig funktionieren. Normalerweise ist der Prozess der Bildung des Verdauungssystems im Alter von 4-6 Monaten abgeschlossen. In den ersten sechs Lebensmonaten des Kindes ist es notwendig, sie mit Muttermilch oder Milchrezepturen zu füttern, und erst dann gewöhnen sie das Kind an feste Nahrung.

* 4-Tage-Regel für Lebensmittel, die ein Kind zum ersten Mal versucht

Manchmal tritt eine allergische Reaktion auf bestimmte Produkte nicht sofort ein, sondern nach drei oder vier Tagen. Am besten füttern Sie das Baby zum ersten Mal mit etwas, warten Sie vier Tage, bevor Sie ihm neue Lebensmittel anbieten. Wenn nach dem ersten Versuch des Kindes das Essen Anzeichen einer allergischen Reaktion zeigt, müssen Produkte von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden.

Wenn die elterliche Anamnese eine Anfälligkeit für allergische Reaktionen aufweist, empfehlen Ärzte, das Baby nicht mit Kuhmilch und Weizen bis zum Alter von 12 Monaten oder älter zu füttern. Wenn eine allergische Reaktion plötzlich auftritt, sie hart ist und lange anhält, muss ein Arzt konsultiert werden.

Wenn ein Kind Schwierigkeiten beim Atmen, Schwellungen von Gesicht und Lippen, Übelkeit und Verdauungsstörungen hat, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Schwere Allergien erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Zum Beispiel dauert es nur wenige Minuten, bis die Atemwege des Kindes blockiert sind, und in diesem Stadium ist die Hilfe von Ärzten so schnell wie möglich erforderlich.

Siehe auch

Hard Passion - Antworten auf intime Fragen