Allergie gegen Haushaltsstaub - was es ist, die Symptome und Ursachen des Wissens

Leider sind Allergien im 21. Jahrhundert eine der häufigsten Erkrankungen.

Diese Krankheit war vor mehreren tausend Jahren bekannt, hat sich jedoch in letzter Zeit verbreitet.

Laut WHO sind 40% der Weltbevölkerung stauballergisch.

Ursachen

Allergie - erhöhte Empfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems gegenüber solchen Hauptallergenen wie:

  • Staub;
  • Wolle;
  • Pflanzenpollen;
  • nach unten;
  • Lebensmittelprodukte;
  • Drogen.

Diese heimtückische Krankheit kann in jedem Alter beginnen. Die Hauptrisikofaktoren sind erbliche Veranlagung, Stress, chronische Müdigkeit und frühere Krankheiten.

Sogar ein vollkommen gesunder Mensch kann aufgrund einer Abnahme der Immunität krank werden.

Um das Immunsystem zu stärken, sollten Sie sich gesund ernähren, schlechte Gewohnheiten aufgeben und regelmäßig einen Arzt aufsuchen.

Die Hauptgründe für einen Ausbruch der Stauballergie bei Erwachsenen und Kindern können sein:

  • unsachgemäße Pflege der Sauberkeit im Haus;
  • unregelmäßiges Waschen der Bettwäsche;
  • trockene Luft durch unzureichende Belüftung des Raumes.

Allergie gegen Staub: Symptome und Anzeichen

Die Symptome der Manifestation sind für alle gleich, jedoch rein individuell.

Die häufigsten Symptome einer Stauballergie sind:

  • Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut);
  • Asthma bronchiale (Entzündung der Atemwege);
  • Konjunktivitis (Entzündung der Augenschleimhaut).

Wie gefährlich sind solche allergischen Reaktionen?

Es ist erwähnenswert, dass Komplikationen schwerwiegende Folgen haben, wie Angioödem und anaphylaktischer Schock.

Anaphylaktischer Schock ist eine akute Reaktion, die sich sehr schnell entwickelt und sogar zum Tod führen kann.

Es ist jedoch aus Staub, dass solche Reaktionen sehr selten auftreten. Die Entwicklung von Asthma ist jedoch ein sehr wahrscheinliches und ernstes Problem.

Arten von Staub

Haus und Haushalt

Dies ist das bekannteste Allergen, bei dem die Zusammensetzung Partikel aus Textilfasern, Wolle, Haut, Rückständen und Abfallprodukten von Insekten und Nagetieren enthält.

Die gefährlichsten Komponenten sind jedoch Zecken (auf dem Foto links).

Diese Mikroorganismen, von denen es etwa 150 Arten gibt, sind nur unter dem Mikroskop zu sehen.

Solche Hausstaubmilben, deren maximale Größe nur 0,4 mm beträgt, werden Pyroglyphiden genannt. Parasiten ernähren sich von den Partikeln toter menschlicher Haut, so dass sich ihre größte Ansammlung im Bett befindet.

Das Weibchen kann nur sechzig Eier gleichzeitig legen. Die idealen Bedingungen für ihre Vitalaktivität sind Hitze und Feuchtigkeit.

Personengefährdung durch Milbenkot, die Enzyme enthalten, die Allergien auslösen.

Da nur eine Person täglich mindestens 20 Kot produziert.

Selbst bei steriler Sauberkeit in der Wohnung wird das vollständige Entfernen von Zecken nicht funktionieren. Vorbehaltlich der erforderlichen Hygienevorschriften ist es jedoch möglich, die Menge zu reduzieren.

Machen Sie es auch zur Regel, die Matratze alle 8 Jahre und die Kissen nach zwei Jahren zu wechseln.

Ordnen Sie die wichtigsten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Haushalts- und Hausstaub zu:

  • laufende Nase;
  • Urtikaria, Peeling und Wunden am Körper;
  • allergische Konjunktivitis;
  • Asthmaanfälle;
  • Müdigkeit

Buch

Für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar, aber das stärkste Allergen ist Schimmel in den Büchern, verursacht durch eine feuchte und warme Umgebung.

Neben Schimmel sammelt sich eine große Menge Staub an den Wurzeln und Deckeln.

Anzeichen einer allergischen Reaktion:

  • trockene Nasenschleimhaut;
  • laufende Nase;
  • Schläfrigkeit

Bücher und Bücherregale sollten alle drei Monate verarbeitet werden.

Bibliothekare und Archivare sollten während der Arbeit eine Atemmaske und Handschuhe tragen.

Bau und Zement

Diese Arten von Allergien werden durch die Ansammlung von Partikeln verschiedener Gebäudemischungen, Holz und Leim verursacht.

Die Symptome einer gesundheitlichen Verschlechterung sind identisch, ebenso wie von Hausstaub, nur weniger ausgeprägt:

  • brennende Augen;
  • reichlicher Nasenausfluss;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Einatmen von Zementstaub führt zu Rhinitis und ständiger Kontakt mit Zement führt zu Hautkrankheiten.

Dermatose und Urtikaria ist ein entzündlicher Prozess in Form eines Hautausschlags. Rötung oder Abblättern kann an allen Körperteilen auftreten. Am häufigsten auf Gesicht, Armen, Beinen und Rücken.

Woody

Die Gefahr besteht darin, dass ein solcher Staub eine große Menge des kleinsten Sägemehls enthält, das beim Einatmen winzige Wunden in der Lunge verursacht.

Außerdem können Holzpilzsporen eine allergische Reaktion hervorrufen. All dies kann Husten, Hautausschläge oder Entzündungen verursachen.

Personen, die im Zusammenhang mit Bau- und Zimmerarbeiten arbeiten, sollten Atemschutzgeräte verwenden.

Allergie bei Kindern

Kinder und Babys sind anfälliger für Allergien als Erwachsene. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Immunität immer noch sehr schwach ist.

Die häufigsten Anzeichen einer Stauballergie bei einem Kind sind Husten, Keuchen, intermittierendes Atmen, Augenschmerzen und Rhinitis. Dies wird begleitet von der Willkür des Babys, Schlafstörungen und Fieber.

In diesem Alter ist es sehr schwierig, eine Diagnose zu stellen, die zu einem tödlichen Ergebnis führen kann, wenn die Allergie vernachlässigt wird. Tatsache ist, dass die Symptome mit der Erkältung völlig identisch sind.

Um zu vermeiden, dass sich die Allergien verschlimmern, sollten einige Regeln beachtet werden:

  1. Bettwäsche wechseln und hitzebehandeln;
  2. wischen Sie den Staub täglich ab;
  3. regelmäßig Nassreinigung in der Wohnung durchführen;
  4. einmal wöchentlich Teppiche reinigen;
  5. eine Vielzahl von Plüschtieren und schweren Vorhängen loswerden;
  6. Verwenden Sie einen Luftbefeuchter.

Seien Sie gesund und denken Sie daran, dass nur ein Allergologe-Immunologe die richtige Behandlung verschreiben kann, um das jeweilige Allergen zu identifizieren.

Denn nur gesunde Menschen können es sich leisten, bis heute glücklich zu leben!

Verwandte Videos

Ob die Stauballergie gefährlich ist und warum sie sich manifestiert, finden Sie im folgenden Video:

Charakteristische Anzeichen und Symptome einer Stauballergie: Wie manifestiert sich die Krankheit und wie kann sie beseitigt werden?

Stauballergien bei Erwachsenen und Kindern treten häufig mit Perioden der Remission und Verschlimmerung auf, geben den Patienten viele Unannehmlichkeiten und verursachen Reizungen, wenn unangenehme Symptome auftreten. Die Art der negativen Reaktion hängt von der Staubmenge und der Zone ab, in die der Stimulus eindringt.

Wie kann das Risiko von Allergien gegen verschiedene Staubarten reduziert werden? Wie erkennt man das Anfangsstadium der Krankheit? Wie behandelt man eine Stauballergie? Antworten auf den Artikel.

Ursachen der Pathologie

Die negative Reaktion hängt mit der körpereigenen Immunreaktion auf Mikropartikel und den Staubbestandteilen zusammen. Wissenschaftler haben eine Menge aggressiver Komponenten identifiziert, die das Atmungssystem, die Bindehaut der Augen, der Nase und der Rachenschleimhaut beeinträchtigen.

Die Hauptallergene in der Staubzusammensetzung:

  • Partikel der Epidermis und Tierhaare;
  • Hausstaubmilben, ihre Abfallprodukte;
  • Mikropartikel von Waschmitteln und Haushaltschemikalien;
  • getrocknete Exkremente von Kakerlaken, Wanzen, Flöhen und anderen schädlichen Insekten, die in der menschlichen Wohnung leben;
  • Bakterien, gefährliche Viren, Schimmelpilzsporen;
  • Pappelflusen, Pollen einiger Pflanzen;
  • Lackpartikel, Farbe, von den Möbeln, Fußböden, Fußleisten geblättert;
  • Essensreste;
  • Papiermikropartikel, Schimmelpilze, die sich bei hoher Luftfeuchtigkeit zwischen den Buchseiten entwickeln;
  • die kleinsten Bauschuttteile;
  • Holzstaub;
  • Schimmel, der die Sehorgane, die Atmung und die Haut während der Reparatur beeinträchtigt, wenn alte Tapeten oder Fliesen entfernt werden.

Arten von Staub:

  • Bett Gefährliche Bewohner - Bettmilben;
  • nach hause
  • Buch
  • Aufbau

Finden Sie wirksame Methoden zur Behandlung von Ekzemen an den Füßen mithilfe von Medikamenten und Volksmedizin.

Lesen Sie diese Adresse, um zu erfahren, wie Sie Mama bei allergischen Erkrankungen einnehmen können.

Negative Reaktionen entwickeln sich in Gegenwart provozierender Faktoren:

  • die Ansammlung von Müll in Wohn- und Gebrauchsräumen;
  • seltene Nassreinigung, gelegentlich Gebrauch eines Staubsaugers;
  • eine Fülle von Teppichen, Bodenspuren, schweren Vorhängen, Plüschspielzeug, dekorativen Kissen;
  • Reparatur in der Wohnung;
  • Anhäufung von Lebensmittelvorräten, alten Zeitungen, unnötigen Gegenständen, Lagerung von Gemüse, Getreide, Getreide;
  • Haustiere, schlechte Pflege des Katzentabletts;
  • erhöhte Feuchtigkeit, was das Auftreten von Schimmel verursacht;
  • eine große Anzahl von Büchern, unregelmäßige Betreuung von ihnen;
  • Leben im Haus von Kolonien von Kakerlaken, Flöhen, Wanzen;
  • Schmutz unter dem Badezimmer, hinter dem Waschbecken, in den Ecken in der Nähe der Fußleisten;
  • eine große Menge an Möbeln, Unordnung der Räumlichkeiten, mangelnder Zugang zum Reinigen an unbequemen Orten.

Arten von allergischen Erkrankungen

Die Inhalation von Mikroteilchen gefährlicher Reizstoffe provoziert verschiedene Erkrankungen, die mit der Allergenexposition verbunden sind. Hausstaub ist das ganze Jahr über in der Wohnung vorhanden, die meisten Pathologien treten in chronischer Form auf.

Wenn die Immunantwort auf Staub folgende Krankheiten entwickelt:

Stauballergie, ICD 10-Code - Einstufung aufgrund der Art der negativen Anzeichen: J30 (allergische Rhinitis), L23 (allergische Dermatitis), L50 (Urtikaria).

Anzeichen und Symptome

Die wichtigsten Anzeichen einer negativen Reaktion auf Staub:

  • Kitzeln im Mund, Niesen, allergische Rhinitis und verstopfte Nase, Juckreiz, klarer Schleim in den Nasengängen;
  • Entzündung, Schwellung, Juckreiz der Augenlider, allergische Konjunktivitis, Tränenfluss;
  • Hautrötung, Kontaktdermatitis, Abschälen der Epidermis, Urtikaria, Wunden, Juckreiz;
  • Schwellung der Gewebe;
  • Schwindel, häufige, anhaltende Kopfschmerzen;
  • Atemnot, Husten, Keuchen, unangenehmes Engegefühl in der Brust.

Diagnose

Spezielle Tests und Tests helfen, den Reizstoff zu bestimmen. Während der Untersuchung trägt der Arzt mehrere Arten von Allergenen auf die Haut auf und analysiert nach einiger Zeit die Reaktion. Wenn Reizung, Rötung, Blasenbildung und Juckreiz des Allergietests positiv sind, wird ein Reizstoff festgestellt.

Aus den Standardtests ergibt Bluthochdruck einen Bluttest auf Immunglobuline. Erhöhte Blutspiegel von Eosinophilen (bis zu 5% des gesamten Leukozytenspiegels) bestätigen indirekt die Allergie.

Pflichtgespräch mit dem Patienten, Klärung des Krankheitsbildes. Nützliche Informationen - Daten zu allergischen Reaktionen bei Eltern: Eine erbliche Veranlagung erhöht das Risiko einer akuten Immunreaktion.

Effektive Behandlungen

Die Hauptrichtungen der Therapie:

  • Verringerung der Staubmenge im Haushalt, regelmäßige Reinigung, Kauf von Kissen und Decken mit synthetischen hypoallergenen Füllstoffen, Ausschluss von Produkten, die eine akute Reaktion verursachen;
  • Verwendung von Antihistaminika. Die beste Option sind die neuen Formulierungen der letzten Generationen mit längerer Wirkung. Aleron, Claritin, Cetirizin, Erius, Telfast, Zodak, Fexofenadin, Zyrtec, Cetrin;
  • Hormonpräparate. Bei der laufenden Form von Allergien und schweren Körperreaktionen verschreibt der Arzt Allergietabletten, Cremes und Salben, um akute Symptome zu beseitigen. Corticosteroide sollten nicht länger als 10-14 Tage nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden.
  • Allergiesorbenzien. Pflichtelement der Behandlung von Allergien. Die Verbindungen absorbieren Toxine, Autoantigene, Allergene und entfernen schädliche Bestandteile aus dem Körper. Es ist wichtig, ein modernes Sorbens mit komplexer Wirkung zu wählen. Das Medikament Laktofiltrum ist besonders nützlich für Kinder: Das Tool entfernt nicht nur Giftstoffe, sondern beschleunigt auch die Produktion nützlicher Bakterien im Darm. Wirksame Sorbentien: Enterosgel, Multi-Adsorb, Weiße Kohle, Polysorb, Aktivkohle;
  • Medikamente mit beruhigender Wirkung. Bei Juckreiz, Schwellung der Augenlider, Tränenfluss, verstopfter Nase sind die Patienten oft irritiert, schlafen schlecht und reagieren akut auf unangenehme Situationen. Beruhigungsmittel beruhigen, lindern nervöse Anspannung. Ein Sud aus Zitronenmelisse und Minze, Baldrian-Tabletten, Percen, Novopassit, Tinwort Tinuss;
  • die Nase spülen, gurgeln. Bei allergischen Reaktionen lindern regelmäßige Prozeduren Schwellungen, reduzieren die Verstopfung der Nase, beruhigen den gereizten Hals mit trockenem Husten, waschen Allergenpartikel von den Schleimhäuten ab. Eine schwache Salzlösung, Zubereitungen auf der Basis von Meerwasser, ist nützlich: Aqua Maris, Physiomer, Marimer, Allergol. Die Prozedur mit dem Dolphin-Gerät ergibt einen guten Effekt.
  • Kräuterabkochen für Lotionen, Kompressen, Gurgeln. Linderung von Irritationen, Rötungen, Vorbeugung gegen Entzündungen, Verringerung von Schwellungen, Juckreiz, Auskochen von Kamille, Schafgarbe, Allergien. Positive Wirkung auf geschwollene Augenlider, Schleimhäute, Haut, Salbei, Minze, Ringelblume. Die Sammlung von zwei oder drei Arten von Heilpflanzen funktioniert gut.

Wie behandelt man Nesselsucht bei Kindern? Finden Sie wirksame Behandlungsmöglichkeiten heraus.

Wie wird Diazolin-Dragee bei allergischen Erkrankungen eingenommen?

Folgen Sie dem Link http://allergiinet.com/zabolevaniya/allergicheskij-stomatit.html und lesen Sie die Symptome und die Behandlung allergischer Stomatitis bei Säuglingen.

Allergien gegen Staub bei Kindern

Schwache Immunität, schlechte Ökologie, Unreife einiger Körpersysteme - Faktoren, die die negativen Auswirkungen von Allergenen verschiedener Art verstärken. Kleinkinder reagieren stärker auf Schimmelpilze, Hausstaubmilben, trockene Partikel der toten Epidermis, Kot, Schmutz und Speisereste, aus denen sich Staub bildet.

Symptome und Anzeichen ähneln den Reaktionen bei Erwachsenen, oft sind jedoch Anzeichen ausgeprägt. Das Kind leidet oft an trockenem Husten, Tränenfluss, Unbehagen, Rötung des Augenweißes, Juckreiz und Schwellung der Augenlider.

Während der Therapie ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu beachten, um Staubansammlungen im Haushalt zu verhindern. Obligatorische Maßnahmen - Stärkung der Immunität, Vitamintherapie, Verhärtung.

Empfohlene Medikamente für Allergien der 2. und 3. Generation mit empfindlicher Wirkung auf den wachsenden Körper:

Die mangelnde Ordnung im Haus, die Trockenheit der Luft und die erbliche Veranlagung für Allergien erhöhen das Risiko negativer Reaktionen auf Hausstaub. Je schwächer die Immunität des Kindes ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine negative Immunantwort auftritt.

Vorbeugende Maßnahmen

Zehn Regeln, um das Risiko allergischer Reaktionen auf Staub zu reduzieren:

  • Befreien Sie die Wohnung vom Müll, öffnen Sie den Zugang zu Bereichen, in denen sich Staubpartikel ansammeln.
  • Regelmäßig Nassreinigung, Staubsaugen, Entfernen von Staub von Möbeln, Gemälden und Haushaltsgeräten.
  • Befreien Sie sich von Gegenständen, "Staubsammlern". Je geringer die Anzahl der Teppiche, dicken Vorhänge oder der Bodenbelag mit langem Haufen ist, desto geringer ist das Risiko negativer Reaktionen.
  • Behalten Sie die optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung bei. Denken Sie daran, dass Feuchtigkeit eine ideale Umgebung für die Entwicklung von Schimmelpilzen ist.
  • Um bei der Verwendung von Haushaltschemikalien das Gleichgewicht zu halten: Die Angewohnheit, ständig Pulver, Sprays und synthetische Reinigungsmittel aufzutragen, löst häufig allergische Reaktionen aus. Es ist nicht immer möglich, die Mikroteilchen des Reinigungsmittels zu entfernen, deren Ansammlung in der Luft und an den Oberflächen eine Reizung der Atemwege, der Augen und der Schleimhäute verursacht.
  • Rauchen Sie nicht in geschlossenen Räumen: Zigarettenrauch verstärkt die Wirkung von Reizstoffen, löst allergischen Husten aus, reizt die Bronchien und die Nasenwege. Passivrauchen schwächt die Abwehrkräfte des Körpers und macht die Haushalte anfälliger für Viren, Bakterien und pathogene Pilze.
  • Zeit für den Bettwäschewechsel: verbrauchte Laken mit Partikeln abgestorbener Epidermis, dann Schmutz - eine günstige Umgebung für den Lebensraum von Hausstaubmilben und Bettwanzen.
  • Schützen Sie bei Reparaturarbeiten an der Schutzausrüstung die Atemwege und die Augen vor dem Eindringen kleinster Schimmelpartikel, Staub, getrockneter Leime und Farben, die beim Entfernen alter Beschichtungen immer vorhanden sind.
  • Um allergische Reaktionen zu vermeiden, wird der Kauf von Polstermöbeln mit Anti-Staub-Beschichtung, die Verwendung synthetischer Füllstoffe für Kissen und Decken, die Ablehnung von Textilien und das Anziehen von Staubpartikeln erleichtert.
  • Bewahren Sie Getreide, Gemüse, Müll, alte Zeitschriften und Zeitungen nicht in der Speisekammer auf. Kämpfen Sie gegen Kakerlaken und Ektoparasiten, Nagetiere und lassen Sie überall Kot.

Weitere interessante Details zu den Symptomen und zur Behandlung von Stauballergien finden Sie in folgendem Video:

Wie allergisch gegen Staub

Bei fast der Hälfte der Bewohner der Erde wird eine Stauballergie beobachtet. Mikroskopische Partikel, die sich auf der Straße und im Raum befinden und in den Körper eindringen, bewirken eine spezifische Reaktion des Immunsystems. Dieses Problem verursacht viele Probleme, da es unmöglich ist, Kontakt mit Staub zu vermeiden.

Warum tritt das Problem auf?

Unangenehme Symptome treten auf, wenn:

  1. Genetische Veranlagung, die die Hauptursache für Staubunverträglichkeit ist.
  2. Schlechte Reinigung des Gehäuses. Staubpartikel lagern sich auf Teppichen, Vorhängen, Büchern, Möbeln und anderen Gegenständen ab und tragen zur Entwicklung einer allergischen Reaktion bei.
  3. Beeinträchtigte Funktion des Immunsystems nach der Verwendung von antibakteriellen Medikamenten im Säuglingsalter. Mit Anomalien der Immunität.
  4. Störungen des endokrinen Systems.
  5. Pathologische Prozesse in Leber und Nieren.

Eine Person kann unter erhöhter Empfindlichkeit für Haus- und Straßenstaub leiden. Die Zusammensetzung der Heimat vieler Komponenten wie Schuppen und Wolle, Hausstaubmilben, Hautschuppen, Haare, Zellulose, Schimmelpilzsporen und andere Komponenten.

Das Eindringen von Straßenstaub ist weniger gefährlich. Es enthält viel weniger pathogene Mikroorganismen und unter dem Einfluss ultravioletter Strahlen nimmt deren Schädlichkeit ab.

Charakteristische Symptome

Eine Stauballergie äußert sich in Anzeichen, die unmittelbar auf die Idee einer Überempfindlichkeit schließen lassen:

  1. Der Patient beginnt zu niesen.
  2. In den Atemwegen gibt es einen starken Juckreiz.
  3. Vermehrtes Reißen
  4. Das Atmen wird schwierig.
  5. Mein Hals ist wund. Gestörter Husten, der sich durch einen langen Verlauf auszeichnet.
  6. Eine laufende Nase wird das ganze Jahr über beobachtet und durch Nasensprays nicht beseitigt.
  7. Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, oft Kopfschmerzen.

Allmählich werden der allergischen Reaktion Manifestationen hinzugefügt:

  1. Allergische Konjunktivitis. Die Augen sind rot, die Augenlider sind geschwollen, der Juckreiz stört ständig. Seit einiger Zeit manifestiert sich die Lichtempfindlichkeit und das Sehvermögen ist beeinträchtigt.
  2. Urtikaria und Dermatitis. Die Haut ist mit Hautausschlägen, Blasen, Juckreiz bedeckt, rötet den Körper und das Gesicht.
  3. Bronchialasthma Der Patient hustet stark, leidet an Asthmaanfällen. Dies ist das schwerwiegendste Problem, das sich unter dem Einfluss von Hausstaub entwickelt. Angriffe treten unter dem Einfluss von Saprophyten oder Hausstaubmilben auf. Für die Ernährung benötigen sie Flocken von toter menschlicher Haut, nach deren Verarbeitung sie Verwicklungen auslösen. Diese Substanzen sind sehr leicht, daher befinden sie sich schnell in der Luft und dringen in die Atemwege ein, was zu Entzündungsreaktionen beiträgt.

Überempfindlichkeit gegen Staub wird oft als Erkältung wahrgenommen. Wie bei diesen Problemen leidet eine Person unter Husten und Nasenlaufen und Niesen. Sie können eine allergische Reaktion dadurch unterscheiden, dass:

  • Bei einer Erkältung normalisiert sich der Zustand innerhalb einer Woche und bei Allergien sind eine laufende Nase und Husten viel beunruhigender.
  • Wenn die Manifestationen während der Reinigung des Hauses aufgetreten sind, heißt es, dass die Person allergisch auf Hausstaub ist.
  • nach dem ausgehen, sich besser fühlen.

In diesen Situationen müssen Sie einen Allergologen aufsuchen und untersucht werden.

Das Kind kann vor dem Jahr ein Problem haben. Eltern können sich über die Sensibilisierung durch Rhinitis, Konjunktivitis und Hautausschläge informieren. Kleinkinder mit Allergien leiden an:

  1. Häufige Rhinitis, die mehrmals im Monat auftritt.
  2. Besorgt über Anfälle von trockenem Husten, die durch Auswurfmittel nicht gelindert werden. Besonders starker Husten tritt nachts auf.
  3. Es gibt ein grundloses Schreien und Schlafstörungen.
  4. Verschlechterung des Appetits Störungen des Verdauungssystems.

Wenn sich ein Kind beim Besuch der Straße besser fühlt, deutet dies auf Gasunverträglichkeit hin.

Eine Stauballergie hat bei Kindern und Erwachsenen sehr unangenehme Symptome. Die Gefahr des Problems besteht darin, dass sich Asthma allmählich entwickelt.

Stauballergie: Symptome, Ursachen, Verhalten, Behandlung, Vorbeugung

Um jeden Menschen herum gibt es immer ein Allergen, unabhängig von Jahreszeit, Ort oder Lebensstil. Es ist Staub. Seine mikroskopisch kleinen Partikel befinden sich in Wohnungen, Häusern, auf den Straßen von Städten, Städten usw. Selbst bei einem leichten Aufprall auf den "staubigen" Bereich steigen die Partikel in die Luft und können von Menschen eingeatmet werden. Die Mehrheit der Bevölkerung wird ihre Präsenz in den oberen Atemwegen (Nase, Oropharynx) nicht bemerken oder reagiert mit mehreren Niesepisoden. Im Körper von 9-14% der Menschen entwickelt sich jedoch eine Entzündungsreaktion, die "Allergie" genannt wird.

Gründe

Obwohl fast alle Menschen den gleichen Kontakt mit Staub haben, treten nicht alle Allergien auf. Was ist der Grund für eine solche Selektivität? Derzeit etabliert - eine Tendenz zu diesen Pathologien entwickelt sich aufgrund genetischer Merkmale des Immunsystems. Die Person ist allergisch, das Blut enthält einen hohen Gehalt an bestimmten Antikörpern (Immunglobuline E), die bei Kontakt mit Staubpartikeln für die Entstehung einer Entzündung verantwortlich sind. Es wurde keine andere signifikante Ursache für eine Allergie festgestellt.

Wie kann man die Neigung zu Allergien herausfinden? Zunächst ist es notwendig, die Anwesenheit von Verwandten (Eltern, Geschwister, ältere Generationen) zu beurteilen. Es gibt auch eine Labormethode, um Allergien bereits vor den ersten Symptomen zu erkennen. Dies ist eine Schätzung der Anzahl von IG (Immunglobulinen) E. Es wird sehr selten verwendet, da es nicht möglich ist, die Substanz zu bestimmen, die die Krankheit verursacht. Norm IG E hängt vom Alter ab:

  • Neugeborene (erster Lebensmonat) - bis zu 2 kU / l;
  • 2-6 Monate - bis zu 10 kE / l;
  • Bis zu einem Jahr - weniger als 20 kE / l;
  • 2-10 Jahre - nicht mehr als 60 kE / l;
  • Über 12 Jahre alt - weniger als 100 kE / l.

Es sollte beachtet werden, dass Staub häuslich (innerhalb der Räumlichkeiten) und Produktion (Quelle - etwaige Abgase, Emissionen von Fabriken usw.) sein kann. Sie unterscheiden sich signifikant in der Zusammensetzung, aber die Symptome allergischer Erkrankungen, die sie verursachen, sind fast identisch.

Symptome

Wie manifestiert sich eine Allergie? Es gibt 6 Grundformen mit verschiedenen Symptomen. Welcher von ihnen beim Patienten beobachtet wird, hängt von der Allergenmenge (in diesem Fall Staub) und der Stelle ab, an der er fallen wird (auf die Augen, die Haut oder in die Atemwege). Jede allergische Erkrankung fließt periodisch - Exazerbationen werden durch Remissionen ersetzt (Momente der vollständigen Gesundheit). Kinder haben oft eine Kombination verschiedener Formen.

Allergische Konjunktivitis

Dies ist eine Augenentzündung, die durch die Entwicklung von Allergien verursacht wird. Aufgrund des ständigen Kontakts mit Haushaltsstaub hält die Konjunktivitis unabhängig von der Jahreszeit oft das ganze Jahr über an. Die Krankheit kann leicht, mittelschwer oder schwerwiegend sein, je nach Schwere der folgenden Symptome:

  • Stauungshyperämie - Kapillaren und Rötung der sie umgebenden Sklerabereiche sind auf der Vorderfläche des Auges deutlich sichtbar;
  • Reißen - bei milder / mäßiger eher seltener. Bei schwerer Konjunktivitis wird über mehrere Stunden ein ständiger Abfluss von Tränen beobachtet.
  • Rötung und Schwellung der Augenlider - das Auge kann sich nur ganz oder teilweise "schließen", wenn es stark ist. Meistens ist die Schwellung vernachlässigbar;
  • Schwellung des gesamten Gesichtsbereichs - dieses Symptom tritt bei schwerer allergischer Konjunktivitis ohne Behandlung oder vor dem Hintergrund eines Angioödems auf;
  • Das Vorhandensein grau-gelber Flecken an den Augenrändern (Horner-Flecken) ist ein Symptom, das nur bei Keratokonjunktivitis auftritt. Oft begleitet von Blässe, nicht Rötung der Augen.

Wenn die Entzündung allergisch ist, sind fast immer zwei Augen betroffen. Die Symptome werden normalerweise in Innenräumen oder in einer staubigen Straße verschlimmert, was ebenfalls ein diagnostisches Zeichen ist

Allergische Rhinitis

Die häufigste Form der Hausstauballergie. Es manifestiert sich als typische Anzeichen für eine Reizung der Nasenschleimhaut: Niesen, reichlicher Ausfluss klarer Flüssigkeit (Rhinorrhoe) und Juckreiz. In einigen Fällen tritt anstelle von Rhinorrhoe eine Stauung auf, die abnimmt, wenn kein Staub berührt wird (z. B. an der frischen Luft). Der Zustand von Patienten mit allergischer Rhinitis verbessert sich in der Regel nachts. Es ist zu diesem Zeitpunkt mit einer erhöhten Freisetzung von entzündungshemmenden Hormonen (Cortisol, Hydrocortison) verbunden.

Veränderungen in der Art der Flüssigkeitsabgabe aus der Nase können auf den Eintritt der Infektion hinweisen. Gleichzeitig wird es gelb / grün, viskoser und viskoser. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der die Behandlung korrigiert. Lesen Sie mehr über die Behandlung von allergischer Rhinitis.

Atopische Dermatitis (Ekzem)

Diese Hautläsion entwickelt sich ab einem frühen Alter allmählich. Ekzeme werden oft durch ein Nahrungsmittelallergen verursacht, Staub kann jedoch auch ein Auslöser sein. Typische Symptome einer atopischen Dermatitis sind:

  1. Juckreiz an den betroffenen Körperstellen tritt vorwiegend bei Verschlimmerungen auf. Erhöht sich während des Kontakts mit Staub, nach Stress und Kontakt mit Reizstoffen (Alkohol, Essigsäure, Salzlösung usw.);
  2. Peeling / Ulzerationen - bis zu 9–12 Jahre häufiger weinen, aber schmerzlose Ulzerationen auf der betroffenen Haut entstehen. Im Erwachsenenalter ist das Peeling ausgeprägt, was zu starken Beschwerden führt.
  1. Trockene Haut - dieses Symptom tritt durch kapilläre Schäden auf, die durch allergische Entzündungen verursacht werden. Es wird in der Regel bei Erwachsenen und Kindern nach 12 Jahren beobachtet;
  2. Weißer Dermographismus - Dieses Zeichen wird wie folgt geprüft: Drücken Sie mit einem transparenten Lineal auf die von Ekzemen betroffene Haut und warten Sie 20 Sekunden. Wenn es länger als 2 Minuten nach der Exposition weiß bleibt, ist dies ein Zeichen einer atopischen Dermatitis;
  3. Entzündung der Lippen und der umgebenden Haut (Cheilitis).

Wenn Sie die oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie den Schweregrad beurteilen. Diese Nuance hat einen wesentlichen Einfluss auf die Behandlung von Ekzemen.

Urtikaria

Dies ist eine Form der Allergie, deren Diagnose nur bei der Untersuchung des Patienten erfolgt. Wenn Sie die folgenden Symptome feststellen, können Sie das Vorhandensein von Urtikaria feststellen:

In der Regel unterschiedliche Größen. Rötung der Haut wird um die Blase herum beobachtet. In diesem Bereich wird häufig Juckreiz / Brennen beobachtet.

Ein obligatorisches Zeichen der Urtikaria ist das Verschwinden der Blase innerhalb von 24 bis 30 Stunden.

Ödematöse Bereiche sind ziemlich schmerzhaft, aber nicht von Juckreiz begleitet. Rötung ist auch ziemlich selten.

Wenn es sich um Urtikaria handelt, sollte das Ödem innerhalb von 3 Tagen verschwinden.

In der Regel entwickelt sich die Krankheit akut und wenn der Kontakt mit einer großen Menge Allergen (in diesem Fall Staub) beseitigt wird, tritt sie selten wieder auf. Allergene können mit speziellen Labormethoden bestimmt werden.
Lesen Sie mehr über die Symptome und die Behandlung von Urtikaria.

Angioödem

Stauballergien verursachen selten diese Krankheit, aber es gibt solche Fälle. Sie hat in der Regel einen milden Verlauf und kann 20 Stunden lang adäquat behandelt werden. Das Hauptsymptom ist das Auftreten von Ödemen mit unterschiedlicher Lage (normalerweise im Gesicht und an den Händen). Die inneren Organe (Kehlkopf, Bronchien, Darm) sind bei Staubbelastung praktisch nicht betroffen, daher ist die Prognose für den Patienten günstig.

Ein Ödem in dieser Form hat folgende Eigenschaften:

  • Die Haut darüber ist heiß, es gibt eine deutliche Rötung;
  • Entwickelt sich allmählich - von mehreren Stunden bis Tagen;
  • Verschwindet schnell, wenn die Behandlung mit Hormonen (Glukokortikoiden) beginnt;
  • Bei jedem zweiten Patienten, begleitet von einer Urtikaria.

Trotz der hohen Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses sollte man vor möglichen Komplikationen (Kehlkopfödem und Erstickung) vorsichtig sein. Wenn Sie ein Angioödem vermuten, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Die letzte Form der Allergie ist der anaphylaktische Schock, aber die Inzidenz dieser Krankheit aufgrund von Staub ist nicht bekannt.

Diagnose

Neben der Aufklärung der erblichen Veranlagung (Vorhandensein der Krankheit bei Angehörigen), dem Sammeln von Beschwerden und der Untersuchung des Patienten werden eine Reihe weiterer Studien durchgeführt. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Allergie der Erkrankung zu bestätigen und den provozierenden Faktor (Allergen) herauszufinden.

Zunächst führen sie einen üblichen (klinischen) Bluttest durch, bei dem auf die Anzahl der Eosinophilen geachtet werden sollte. Ein Anstieg ihres Spiegels über 0,3 * 10 9 / l (oder mehr als 5% der Anzahl der weißen Blutkörperchen) ist ein indirektes Anzeichen einer Allergie. Die ESR kann auch leicht erhöht werden (innerhalb von 15-25).

Urin- und Stuhlanalysen helfen nicht bei der Diagnose, da sie häufig normal bleiben. Die Biochemie des venösen Blutes lässt auch nicht auf die Art der Erkrankung schließen.

Der informativste Weg sind allergische Tests, die den Faktor bestimmen, der zu einer Verschlimmerung führt. Das Prinzip der Durchführung ist eins - verschiedene Substanzen werden auf die Haut aufgetragen, die am häufigsten Allergien verursachen (Haushalts- und Industriestaub, Pollen usw.) und die Hautreaktion analysieren. Bei Anzeichen einer Entzündung (Rötung, Bläschen oder Schwellungen) ist der Allergietest positiv. Gegenanzeigen für die Studie: Verschlimmerung der Krankheit oder Vorhandensein von Hautinfektionen im Untersuchungsgebiet.

Derzeit werden 3 Hauptmethoden verwendet:

Der Unterarm des Patienten wird zur Desinfektion mit Alkohol eingerieben, worauf die Krankenschwester 1-2 Tropfen verschiedener Allergene aufträgt. Durch die Tropfen mit einem Spezialwerkzeug lassen sie sich leicht spritzen (nicht tiefer als 1 mm).

Das Vorhandensein einer Allergie wird bestätigt, wenn um die Injektion ein Rötungsbereich von mehr als 3 mm auftritt.

Nach der Behandlung des Unterarms werden in kleinen Reihen kleine "Kratzer" der Haut gemacht. Auf jeden von ihnen tropfen Lösungen verschiedener Allergene.

Das Auftreten von Anzeichen einer "Hyperinflammation" - eine Blase oder eine ausgedehnte Rötung zeigt die Allergie des Patienten an.

Wenn die oben genannten Methoden das Allergen nicht feststellen, sollten provokative Tests durchgeführt werden. Das Prinzip der Methode besteht darin, eine reizende Substanz mit einer bestimmten Konzentration auf die betroffene Stelle aufzubringen (Rhinitis - Nasenschleimhaut, Nahrungsmittelallergie - unter der Zunge, Konjunktivitis - Augenschleimhaut). Um die Reaktion des Körpers auf Staub zu bestätigen, werden nasale (in der Nase) und konjunktivale Verabreichung verwendet. Es ist zu beachten, dass der provokative Test nur von einem Allergologen durchgeführt wird, der den Patienten während einer starken Reaktion auf das Allergen ausreichend unterstützt.

Behandlung

Was tun, wenn Sie gegen Staub allergisch sind? Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, der eine umfassende Behandlung vorschreibt. Zunächst sollte der Kontakt mit Staub minimiert werden. Es wird empfohlen, den Wohnort regelmäßig zu reinigen, einschließlich der Fußböden und aller horizontalen Flächen (Schränke, Schränke, Kamine, Haushaltsgeräte usw.), Nassreinigung von Teppichen und Lüften der Räume. Die Bettwäsche sollte alle 10-14 Tage einmal gewechselt werden. Daunenkissen und -decken sollten durch synthetische Gegenstücke ersetzt werden, da sie hypoallergen sind. Auch beim täglichen Einsatz von Luftbefeuchtern wird ein positiver Effekt beobachtet.

Die aufgeführten Maßnahmen betreffen nur Hausstaub - bleibt „Straße“ und Produktion. Diese Nuance ist ziemlich schwer einzustellen. Wenn der Beruf des Patienten mit einem dauerhaften allergischen Kontakt verbunden ist, ist es besser, den Arbeitsplatz zu wechseln (wenn möglich). Leider gibt es keine anderen adäquaten Empfehlungen.

Barriere Drogen

Gegenwärtig wurden Sprays entwickelt, die eine dünne Schutzschicht auf der Nasenschleimhaut bilden. Diese Barriere verhindert die Sedimentation des Allergens und lässt die Entzündungsreaktion nicht entstehen. In Russland sind Nazaval Plus und Previn die häufigsten Vertreter. Die Nachteile dieser Gruppe sind folgende: die Notwendigkeit einer wiederholten Anwendung (aufgrund des "Abwaschens" der Schutzschicht durch die normale Sekretion der Schleimhaut), die Wirksamkeit nur zur Vorbeugung und Behandlung der ersten Manifestation einer allergischen Rhinitis.

Allgemeine medikamentöse Therapie

Die Stauballergiebehandlung wird mit allgemeinen und lokalen Medikamenten durchgeführt. Die erste Gruppe umfasst die folgenden Medikamente:

  • Blocker für Histamin-Rezeptoren des ersten Typs. Sie reduzieren oder beseitigen Symptome, indem sie die Freisetzung entzündlicher Substanzen (Mediatoren) im Blut verhindern. Die wirksamsten (aber ziemlich teuren) Vertreter sind: Loratadin, Fexofenadin, Desloratodin, Cetirizin. Kostengünstige, aber weniger wirksame Analoga: Suprastin, Dimedrol, Clemastin (Synonym - Tavegil);
  • Membran stabilisierende Medikamente. Wird mit einer schwachen Wirkung von Histaminblockern verwendet. Die häufigste Droge ist Ketotifen.

Ein schwerwiegender Grad einer allergischen Erkrankung ist ein Hinweis auf die Verwendung von Hormonanaloga (Glukokortikosteroiden) der Nebennieren. Sie sollten nur gemäß dem vom Arzt verordneten Schema angewendet werden, um Komplikationen zu vermeiden. In der klinischen Praxis werden Prednison, Dexamethason und Hydrocortison häufiger verwendet.

Was kann nicht gemacht werden? Bei der Behandlung von Allergien sollten einige einfache Regeln beachtet werden:

  • Es wird nicht empfohlen, Hormone zu verwenden, die oral oder durch Injektion verabreicht werden, wenn Sie sich einer Infektion anschließen (ARD, bakterielle / virale Konjunktivitis, Pyelonephritis usw.). Dies kann zu einer vermehrten Vermehrung von Mikroorganismen und zum Fortschreiten der Krankheit führen.
  • Antibiotika vor dem Hintergrund einer Allergie einzusetzen, ist nicht sinnvoll. Eine solche Behandlung führt nur zu einer Dysbiose.
  • Sie sollten keine Operationen am betroffenen Organ (Augen während der Konjunktivitis, Septum oder Nebenhöhlen bei Rhinitis usw.), während der Verschlimmerung der Krankheit planen.

Lokale Drogentherapie

Neben der Behandlung allgemeiner Art ist es notwendig, direkt auf die entzündete Stelle zu wirken. Nur der behandelnde Therapeut / Allergologe kann die Behandlung für einen bestimmten Patienten auswählen. Näherungsschemata für verschiedene allergische Erkrankungen werden im Folgenden dargestellt:

Alternativ können kombinierte Zubereitungen (Okumetil, Betadrin) verwendet werden.

Bei mäßiger / schwerer Konjunktivitis werden Hydrocortison oder Dexamethason in Tropfenform verschrieben. Hierbei handelt es sich um Glukokortikoide, die bei topischer Anwendung praktisch keine Nebenwirkungen haben.

Membran-stabilisierende Arzneimittel in Form von Sprays oder Nasentropfen - Cromoglycate;

Histamin-Rezeptorblocker:

  • Levocabastin (Synonym Hisist) - Nasentropfen;
  • Azelastin - Spray.

Glukokortikoide im Spray:

  • Beclomethason (Synonym Nasobek);
  • Budesonid (Tafen Nazal);
  • Fluticason (Nazarel).

Antiseptika, einschließlich Silbersalze (Argosulfan). Diese Arzneimittel sind in Form einer Creme erhältlich.

Salbe mit Glucocorticosteroid (Dexamethason).

Physikalische Therapie mit ultraviolettem Licht (Option - angemessene Bräunungskurse).

Die Therapie von Urtikaria und Angioödem ist auf die Verwendung von üblichen Medikamenten beschränkt. Die Allergie bei einem Kind und einem Erwachsenen wird nach ähnlichen Schemata behandelt - nur die Dosierungen ändern sich signifikant.

In der Regel wird der Patient nur bei schwerer Krankheit hospitalisiert. In anderen Fällen wird die Therapie „zu Hause“ durchgeführt, bis die Symptome beseitigt sind.

Spezifische Immuntherapie (SIT)

Wenn Allergien nach einer angemessenen Behandlung bei einem Patienten schwer zu kontrollieren sind (häufige spontane Exazerbationen, verminderte Wirksamkeit von Arzneimitteln), wird empfohlen, sich einer speziellen Immuntherapie zu unterziehen. Damit kann die Entstehung von Entzündungen auch bei reichlich Staub verhindert werden.

Das Prinzip der Methode ist einfach. Ein Allergen wird in sehr kleinen Dosen 2-3 mal pro Woche (klassische Methode) oder dreimal täglich (beschleunigte Methode) in den Körper eingebracht. Allmählich nimmt seine Menge zu, so dass der Körper "verwendet" wird und kein Immunglobulin E produziert. Nach dem Ende des Verlaufs stören Allergien den Patienten nicht für 3-6 Jahre.

Eine routinemäßige Immuntherapie dauert im Durchschnitt 3 Jahre. Die beschleunigte Methode beinhaltet die Einführung eines Allergens für 2 Wochen, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen hoch.

Verhinderung der Verschlimmerung

Allergien treten immer in regelmäßigen Abständen auf - Perioden der vollständigen Gesundheit werden durch Exazerbationen ersetzt. Um die meisten davon zu vermeiden, müssen einfache Richtlinien befolgt werden:

  • Reduzieren Sie die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit Staub (ausführlich zu Beginn des Behandlungsabschnitts beschrieben). Lassen Sie uns noch einmal die wichtigsten Ereignisse auflisten:
    • Regelmäßige Nassreinigung in der Wohnung / im Haus, wobei alle horizontalen Flächen abgewischt werden;
    • Ständige Belüftung und Befeuchtung der Luft;
    • Ersatz von Kissen, Decken, Matratzen von Naturmaterialien bis zu Kunststoffen;
    • Regelmäßiges Wechseln und Waschen der Bettwäsche;
    • Wenn sich Teppiche an der Wand befinden, wird dringend empfohlen, diese zu entfernen.
    • Bodenteppiche können belassen werden, wenn sie regelmäßig feucht angefeuchtet werden.
  • Bei Allergien, vorwiegend bei "Straßenstaub", einen Arzt konsultieren und im Frühling und Sommer einer vorbeugenden Behandlung unterziehen;
  • Wenn der Patient in einem trockenen Klima lebt, wird empfohlen, zweimal im Jahr (Minimum - 1) Ausflüge zum Meer zu unternehmen.
  • SIT durchführen.

Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät ist nicht erforderlich, wenn der Patient nur gegen Staub allergisch ist. Dies sind völlig verschiedene Faktoren, so dass sie keine Kreuzreaktionen verursachen können.

Die Stauballergie ist eine Eigenschaft der Immunität, bei der eine Person mit einer Entzündung auf Staubpartikel reagiert. Es kann sich in verschiedenen Formen manifestieren. Bei adäquater Therapie können sie innerhalb von 2 Wochen geheilt werden (außer bei Ekzemen). Es ist unmöglich, allergische Reaktionen vollständig loszuwerden, aber es ist durchaus möglich, die Zahl der Exazerbationen mit Hilfe einer einfachen Prävention zu reduzieren.

Allergie gegen Hausstaub und seine anderen Arten

Wie manifestiert sich die Stauballergie und wie unterscheidet man sie von einer Erkältung? Gibt es wirksame Methoden zur Behandlung und Vorbeugung der Krankheit? Grundlegende Tipps zum Aufbau eines hypoallergenen Lebensstils.

Staub ist keine bestimmte Substanz, er enthält:

  • tote mikroskopische Stücke der menschlichen Epidermis und Haustiere,
  • Abfallprodukte parasitischer Insekten,
  • kleine Partikel verschiedener Objekte: Textilfasern, Pollen, Schimmelpilzsporen,
  • viele andere Komponenten.

In einem Haus sind die Hauptverteiler von Staub Plüschspielzeug, in dem anderen - Heimtextilien, in dem dritten - einer riesigen Bibliothek, der Stolz mehrerer Generationen (Papierstaub). Straßenstaub enthält eine Vielzahl von Elementen und Chemikalien aus vorbeifahrenden Fahrzeugen.

Im Staub des Hauses gibt es sehr unangenehme Nachbarn von Menschen - Staubmilben. Insgesamt sind etwa 150 Zeckenarten bekannt, die in einer menschlichen Wohnung leben können. Hausstaubmilben lassen sich in 3 Untergruppen einteilen:

  • Getreidespeicher
  • Raubtierarten, die sich von ihren Mitmenschen aus der ersten Untergruppe ernähren.
  • Zecken, die versehentlich das Haus betreten haben und sich nicht im Zustand des Hauses reproduzieren.

Lieblingslebensraum der Hausstaubmilbe - flach, gefüllt mit verschiedenen Einrichtungsgegenständen. Zeckenmilbe in Polstermöbeln, Plüschtieren, Decken, Matratzen, Bettzeug, Büchern. Mit zunehmender Temperatur und Luftfeuchtigkeit beginnt sich die Milbe schnell zu vermehren. Nahrungsmittelmilben - die kleinsten toten Partikel der menschlichen Epidermis, Haut, Federn und Haare von Haustieren.

Staub kann nicht nur Haushalt, sondern auch „professionell“ sein: kleinste Holzpartikel, Zement, Betonstaub, Wolle und kleine Hautpartikel von Nutztieren. In diesem Fall entwickelt sich die Reaktion häufig auf Chemikalien, Komponenten von Fertigprodukten, Reagenzien usw. In diesem Fall ist es angebracht, den Begriff Alveolit ​​zu verwenden.

Ein paar Worte zur Kreuzallergie, wenn schmerzhafte Manifestationen nicht nur eine, sondern mehrere Allergene hervorrufen, deren Aminosäurestruktur ähnlich ist.

  1. Allergien gegen Haushaltsstaub werden daher häufig mit Überempfindlichkeit gegen Meeresfrüchte (Krabben, Garnelen, Langusten, Hummer usw.) kombiniert. Gleichzeitig wird normalerweise keine Überempfindlichkeit gegen Fische beobachtet.
  2. Darüber hinaus wird die „staubige“ Überempfindlichkeit häufig mit Schimmelpilzallergien und Pollinose kombiniert.

Symptome von Stauballergien

Da diese Reaktion sehr häufig auftritt, ist es nützlich zu wissen, wie sich Allergien gegen Hausstaub manifestieren. Hier sind die häufigsten Symptome einer Stauballergie bei Erwachsenen.

  • allergische Rhinitis (Niesen, klarer Nasenausfluss, Schleimhautödem, Nasensparynx, Juckreiz);
  • Bindehautentzündung (übermäßiges Zerreißen, Rötung des Augenweißes, Juckreiz und Brennen, Schwellung der Augenlider, vorübergehender Sehverlust, Photophobie);
  • Urtikaria (Hautausschlag, Juckreiz, Blasen, Hauthyperämie)
  • Asthma (Bronchospasmus, Husten, Keuchen)

Manchmal ähneln die Manifestationen von allergischem Asthma bronchiale einer Bronchitis. Wenn eine Person gegen Hausstaub allergisch ist, stellt sie fest, dass sich Ihre Gesundheit beim Verlassen des Zimmers deutlich verbessert.

Allergiesymptome können folgende Faktoren verstärken:

  • Schlafstörung
  • Stresssituationen
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten.

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt weitgehend davon ab, wie rechtzeitig die Erkrankung diagnostiziert wurde und eine antiallergische Therapie begonnen hat.

Die Stauballergie bei einem Kind ist ähnlich.

Allergien gegen Staub bei Säuglingen können tödlich sein, weil Junge Kinder neigen wie kaum ein anderer dazu, unter dem Einfluss von geringfügigen Reizen zu Atemstillstand zu führen.

Neben den Symptomen einer Überempfindlichkeit zeigen sie nicht nur Rhinitis, Bindehautentzündung und Hautausschlag, sondern auch:

  • Fieber (bis zu Anfällen),
  • Tränen
  • Weigerung zu essen
  • Verdauungsstörungen und Schlafstörungen.

Diagnose

Für eine vollständige und korrekte Diagnose müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Bei einem Beratungsgespräch mit einem Allergologen müssen Sie zu Hause und am Arbeitsplatz über die Staubquellen sprechen. Es ist ratsam, Staubproben von diesen Stellen zur Analyse zur Verfügung zu stellen.

  1. Sie sammeln Staub von Vorhängen, Polstermöbeln und anderen Oberflächen, nicht jedoch Bodenbelägen (Teppiche usw.).
  2. Hierzu werden ein Staubsauger mit vorgereinigten Filtern und ein Staubbehälter verwendet. Die erforderliche Staubmenge beträgt etwa einen Viertel Teelöffel.
  3. Die resultierende Menge muss durch ein feines Sieb gesiebt und in einen sauberen Behälter gegeben werden.

Zur Diagnose werden Hauttests und ein Bluttest auf Immunglobulin E durchgeführt.

Eine allergische Reaktion auf Staub erinnert aufgrund ihrer Erscheinungsformen in vielerlei Hinsicht an eine Erkältung, es gibt jedoch auch Unterschiede.

Wie unterscheidet man zwischen Allergien und Erkältungen?

Erkältungen und Allergien sind in ihren Symptomen sehr ähnlich. Husten, Schnupfen, Niesen und Kopfschmerzen kennzeichnen beide Zustände. Um eine Krankheit von einer anderen zu unterscheiden, sollte beachtet werden, nach welcher schmerzhafte Erscheinungen auftraten.

Für die Behandlung von Erkältungen genügt in der Regel eine Woche.

Nach der Untersuchung wählt der Allergologe die Behandlung aus.

Allergiebehandlungsmethoden

Die Behandlung erfolgt in drei Richtungen:

  • Ausschluss oder Minimierung des Kontakts mit dem Allergen;
  • Medikamentöse Therapie;
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität;

Die erste Richtung - der Kampf gegen den Staub im Haus und mehr bezieht sich auf den Abschnitt der Prävention, in dem er behandelt wird.

Erste Hilfe: Wie geht man mit Lungenkrämpfen um?

Der Erstickungsangriff (Bronchospasmus) mit Allergien entwickelt sich ziemlich schnell. Der Patient hat Atembeschwerden. Kurzatmigkeit wird durch ein Keuchen mit charakteristischen Pfeiftönen begleitet. Der Algorithmus der Erste-Hilfe-Allergie ist ungefähr gleich.

  • Unterbrechen Sie sofort den Kontakt des Patienten mit dem Allergen.
  • Beruhige den Patienten. Der Behandlungserfolg hängt davon ab.
  • Setzen Sie das Opfer auf einen Stuhl „zu Pferd“ (mit Blick auf die Rückenlehne des Stuhls) und legen Sie ein Kissen unter die Brust. In dieser Position atmen die Lungen leicht.
  • Für frische Luft sorgen.
  • Verwenden Sie einen Inhalator mit einem Bronchodilatator (Bricanyl, Salbutamol).
  • Geben Sie einem Allergiker eine Antihistamin-Tablette (Tavegil, Diazolin, Claritin).
  • Gute Anti-Asthma-Medikamente - Ephedrin oder Eufillin. Es ist ratsam, eine Injektion vorzunehmen, da die Pillen nach 40 Minuten zu wirken beginnen.
  • Rufen Sie unbedingt einen Krankenwagen an.

Medizinische Methoden

Die medikamentöse Therapie ist sehr vielfältig. Der Arzt verschreibt das Medikament und das Medikamentenschema, da der unkontrollierte Einsatz von Medikamenten das Wohlbefinden nur verschlechtern kann.

Bei der Verschreibung von Medikamenten müssen Faktoren wie Begleiterkrankungen, Schwangerschaft oder Stillzeit berücksichtigt werden. Antihistaminika können einer schwangeren oder stillenden Frau unter strenger Aufsicht eines Spezialisten als letztes Mittel verordnet werden.

  1. Stauballergien wie Cetrin, Claritin und andere Antihistaminika können Allergien schnell beseitigen.
  2. Zusätzlich zu Pillen verschreibt der Arzt Nasal- oder Augentropfen, um die Manifestation von Konjunktivitis und (oder) allergischer Rhinitis zu lindern. Von Nasalpräparaten beispielsweise Nasonex, Avamis. Nasentropfen wie Salzlösung und Aquamaris sind auch für schwangere Frauen und Babys sicher.
  3. Es wird empfohlen, die Nase so oft wie möglich zu waschen. Dies kann mit Kochsalzlösung oder speziellen Vorbereitungen - Aqualor und anderen - erfolgen.

Ärzte empfehlen die Einnahme von Zyrtec, bevor allergische Symptome verschwinden (allergische Rhinitis, Niesen, Husten, Konjunktivitis). Die Therapiedauer für akute allergische Ereignisse beträgt 7 bis 10 Tage.

Bei häufig wiederholten Allergie-Attacken sowie bei saisonalen Allergien beträgt die Kursdauer 20 bis 25 Tage, gefolgt von einer Pause von 2 bis 3 Wochen.

Bei der Beschreibung der Behandlungsmethoden allergischer Reaktionen sollte der ASIT - allergenspezifischen Immuntherapie besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Der Hauptunterschied dieser Methode von allen anderen ist nicht die Beseitigung der Manifestationen der Krankheit, sondern die Bekämpfung der Ursachen ihres Auftretens.

Die Technik besteht in der schrittweisen Einführung kleiner Dosen des Allergens in den Körper des Patienten. Allmählich verringert der Körper die Empfindlichkeit des Allergens. Das Ergebnis ist eine langfristige Remission und eine Verringerung der Anzahl und Stärke der Manifestationen einer allergischen Reaktion. ASIT wird in Bezug auf ein bestimmtes Allergen in der Zusammensetzung von Hausstaub durchgeführt.

Wenn Sie nicht auf die Allergiesymptome achten, in der Hoffnung, dass diese „von selbst weggehen“ oder, schlimmer, Medikamente unkontrolliert zu sich nehmen, können die Symptome chronisch werden oder sich zu einer ernsthaften Erkrankung entwickeln. Zum Beispiel bei Asthma bronchiale.

Volksmedizin zur Behandlung von Stauballergien

Die Behandlung mit Volksheilmitteln findet statt, aber es ist wichtig zu wissen, dass dies nur eine symptomatische Therapie ist und nicht immer wirksam ist. Bevor Sie diese Methoden und Behandlungen anwenden, müssen Sie sie mit Ihrem Arzt abstimmen.

Stellen Sie sich einige Techniken aus der traditionellen Medizin vor, die unangenehme Symptome beseitigen:

  • Bei der Spülung der Nasenhöhle bei allergischer Rhinitis hilft die Tinktur aus Ringelblumenblüten gut. Ein Teelöffel Blumen wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, abgekühlt und filtriert
  • Hilft bei der Beseitigung der allergischen Rhinitis und der üblichen Salzlösung (1 /3 Teil eines Teelöffels Salz wird in einem Glas gekochtes Wasser gelöst)
  • Befreien Sie sich von der allergischen Konjunktivitis und helfen Sie mit einer Abkochung von Kornblumenblüten. Ein Teelöffel Blumen gießen 0,5 Tassen kochendes Wasser und lassen Sie es für 20 Minuten.
  • Eukalyptusöl hilft, die Hausstaubmilbe schnell zu zerstören. Vor dem Waschen das Ding eine halbe Stunde lang in Wasser einweichen, dazu werden 2-3 Tropfen Eukalyptusöl gegeben.

Alternative Medizin

Hirudotherapie bei Stauballergien tritt auf, jedoch nur, wenn keine Pathologie des Blutgerinnungssystems, Hypotonie und Anämie sowie Schwangerschaft vorliegt. Im Allgemeinen kann diese Behandlungsmethode die allgemeine Widerstandsfähigkeit und den Tonus des Körpers erhöhen, beeinflusst jedoch nicht die pathochemischen Prozesse der Allergie.

Die Höhlentherapie wird auch nützlich sein.

Wie kann die Stauballergie mit der Homöopathie behandelt werden?

Das Grundprinzip der Behandlung, das von homöopathischen Ärzten angewendet wird, lautet "mit einem Keil ausschlagen". Dies ist nichts anderes als die Verwendung sehr kleiner ("homöopathischer") Dosen des Allergens zur Behandlung eines Patienten.

Die Besonderheit von homöopathischen Arzneimitteln ist, dass sie nicht die Eigenschaften haben, sich im Körper anzusammeln und keine Nebenwirkungen hervorrufen. Auswahl von Medikamenten rein individuell. Die Homöopathie hilft dem Körper, mit Allergien alleine fertig zu werden.

Im Gegensatz zur Kräutermedizin, die Heilpflanzen verwendet, verwenden Homöopathen Pflanzen, Mineralien und sogar giftige Substanzen, um Arzneimittel herzustellen.

Beispiele für homöopathische Arzneimittel:

  • Luffel Hergestellt auf Basis von lianenartigen Kräuterpflanzen. Gut hilft bei allergischer Rhinitis.
  • Rinitol-Edas. Die Droge von allergischer Rhinitis basiert auf Kamille, Zwiebeln und Hexenschusskräutern.
  • Karsat Edas. Das Arzneimittel enthält Hafer, Bärentraube, Echinacea, Kohle und Arsen.
  • Cinnabsin Antiallergikum in Tablettenform auf der Basis gelber Wurzeln, Echinacea sowie mineralischer Substanzen (Kaliumdichromat und rotes Quecksilbersulfid). Beseitigt die Auswirkungen von allergischer Rhinitis und Sinusitis.

Bei der Verschreibung eines bestimmten Arzneimittels berücksichtigt der homöopathische Arzt die individuellen Merkmale des Körpers sowie andere bestehende Krankheiten.

Prävention

Die folgenden Maßnahmen helfen, die Staubkonzentration in der Luft zu verringern und die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion zu verringern:

  • Regelmäßige Nassraumreinigung. Die Sauberkeit von Möbeln und Böden ist das beste Mittel gegen allergische Reaktionen. Seien Sie nicht faul, um Staub von schwer zugänglichen Stellen (z. B. von Heizungsheizkörpern) zu entfernen.
  • Die Verwendung von Geräten zur Befeuchtung und Luftreinigung;
  • Verwendung von hochwertigen Beatmungsgeräten mit HEPA- oder sogar ULPA-Filtern
  • Ersetzen eines herkömmlichen Staubsaugers durch einen Staubbeutel durch ein modernes Modell mit der Funktion der Nassreinigung.
  • Regelmäßige Reinigung der Klimaanlagenfilter, Austausch der Kartuschen.
  • Beseitigung aller "Staubsammler" - Teppiche, Trockenblumen, Stofftiere (diese können in Plastikbehältern aufbewahrt werden), sogar Bücher;
  • Verwendung spezieller Matratzenbezüge und Kissenbezüge;
  • Bettwäschewechsel ca. zweimal pro Woche, Waschen der Bettwäsche bei hoher Temperatur.
  • Decken und Kissen, die mit Daunen und Federn auf Kunststoffen gefüllt sind, ersetzen (dies ist nicht attraktiv für Hausstaubmilben).
  • Das Entfernen von Staubmilben hilft, die Bettwäsche in der Kälte oder in der heißen Sommersonne zu halten. Hausstaubmilben "begünstigt" nicht gleichermaßen zu hohe und zu niedrige Temperaturen.
  • Die Decken werden alle 1,5 Jahre und die Matratzen einmal alle drei Jahre ausgetauscht. Ein gutes Mittel gegen Hausstaubmilben ist die Behandlung von Bettzeug, Teppichen und Plüschtieren mit einem Dampfreiniger. Das Verfahren selbst ist einfach, aber seine Wirksamkeit ist vor allem ein Lob.
  • Die Luftfeuchtigkeit im Haus zu senken ist ein gutes Werkzeug - Ventilatoren im Bad und in der Küche.

Wenn sich herausstellte, dass die Allergie die Epidermis von Haustieren auslöst, wäre die beste Option: Geben Sie das gefiederte oder flauschige Haustier in guten Händen. Wenn dies nicht möglich ist, muss das Tier häufiger gebadet werden oder antiallergische Wischtücher verwendet werden, damit es nicht in das Hauptschlafzimmer gelangt, um den Kontakt mit ihm zu minimieren.

Schwimmen - eine der Sportarten, die für Menschen mit Stauballergien nützlich sind. Es ist jedoch notwendig, dass die Lasten dosiert werden. Es ist ratsam, den Unterricht unter Anleitung eines erfahrenen Trainers durchzuführen.

Welche Matratzen eignen sich am besten für Stauballergien?

Die beste Option für Allergiker sind Latexmatratzen. Latex ist ein praktisches, langlebiges Material, das für Krankheitserreger und Hausstaubmilben völlig unansehnlich ist. Wenn die Naturlatexmatratze „nicht bezahlbar“ ist, gibt es billigere und auch hypoallergene Produkte aus künstlichem Latex.

Eine gute Option bei der Bekämpfung von Allergien sind Produkte, die mit Polyester und Schaumstoff gefüllt sind. Der einzige Nachteil dieser Produkte ist, dass sie sich schnell abnutzen.

Aus synthetischen Materialien für Allergiker und Holcongewebe (Polyesterfasermaterial). Dieses Material wird für Neugeborene empfohlen.

Geeignet sind allergikerfreundliche Matratzen mit Kokosfasern (Kokosfaser). Bemerkenswerte Belüftungseigenschaften des Materials schaffen ungünstige Bedingungen für die Vermehrung von Mikroorganismen und Milben.

Zu den hypoallergenen Kategorien gehören Füllstoffe für Matratzen wie Buchweizenhülsen, Rosshaar, Algen. Es gibt jedoch einige Besonderheiten. Wenn Pflanzenfasern abgeschliffen werden, bilden sich staubartige Partikel, die die Matratzenauflage durchdringen.

Für die Matratze selbst ist die beste Wahl ein Baumwollmaterial mit spezieller Imprägnierung oder Synthetik.

Experten empfehlen, die Matratzen gegen Stauballergien mindestens einmal in 1,5 - 2 Jahren auszutauschen, und Dinge, die ihre Zeit verbracht haben, sofort loszuwerden.

Welche Staubsauger sollten Sie bei einer Stauballergie wählen?

Die Hauptanforderungen an Staubsauger für Allergien sind wie folgt.

  • Hohe Saugleistung (350 - 400 W).
  • Einweg-Staubsammler. Gleichzeitig ist es erforderlich, dass sie vor Folie geschützt sind und mit speziellen Sanitärventilen ausgestattet sind. In diesem Fall schützt das Design des Beutels Allergien vor Staubkontakt.
  • Das Vorhandensein eines Aqua-Filters. Ein guter Filter hält praktisch jeden Staub zurück.
  • Nassreinigungsfunktion. Schließlich ist die häufige Nassreinigung ein wichtiger Bestandteil des hypoallergenen Lebens.
  • Achten Sie auf Staubsauger, die mit einem Wasserfilter ausgestattet sind. Neben der herkömmlichen Teppichreinigung eignet sich ein Dampfsauger ideal für die Reinigung von Laminatböden, die Reinigung von Polstermöbeln und das Waschen von Fenstern.

Wie wähle ich eine Decke aus, wenn Sie gegen Staub allergisch sind?

Bei Allergikern sind Decken mit Füllstoffen wie Silikon, künstlicher Schwanenbett oder Halofaser am besten. Diese Materialien werden gut warm gehalten, abriebfest und in einer Schreibmaschine gewaschen. Eine Deckenabdeckung ist wünschenswert, um aus einem natürlichen Material zu wählen.

Was kann den Teppich gegen Stauballergien ersetzen?

Wenn eine Person in der Familie unter dieser Reaktion leidet, müssen Sie Teppiche mit einem großen Haufen loswerden. Sie sind schließlich die besten "Staubfänger". Ersetzen Sie den Teppich auf dem Boden, können Matten oder fusselfreie Spuren von grobem Material sein.

Wenn Teppich verwendet wurde, können Sie ihn durch Vinyl, Holz oder Laminat ersetzen.

Antworten auf Fragen

Im Falle einer Stauballergie wird die Reaktion durch Abfallprodukte und chitinhaltige Staubmilbenpartikel sowie durch Mikroorganismen, die in Staub (einschließlich Pilzsporen) enthalten sind, und viele andere Elemente, einschließlich abgestorbener Hautepithelteile von Katzen, ausgelöst.

Eine Katzenallergie ist eine Reaktion auf Wolle und (oder) tierische Abfallprodukte (Speichel, Urin), abgestorbene Hautepithelstücke. Wie oben erwähnt, können sie vorhanden sein und Hausstaub. Übrigens ist die Aussage über die hypoallergene Natur einiger Katzenrassen (Sphinxe, ukrainische Laufstege, drahthaarige Rassen) nichts weiter als ein Mythos.

Diamantstaub selbst ist kein Allergen, obwohl er für den Körper sehr gefährlich ist (Schädigung der Haut, der Atemwege). Diamantstaub ist für jeden gefährlich.

Dies ist unerwünscht, da Wolle einen günstigen Nährboden für Hausstaubmilben und Mikroorganismen darstellt. Und dies ist ein direktes Risiko einer allergischen Reaktion.

Die Allergie als solche ist nicht in der Liste der Krankheiten enthalten, die den Grund für den Aufschub des Wehrdienstes darstellen. Wenn jedoch Allergien durch Asthma kompliziert sind, kann das Konsulat in die Reserve übertragen werden. Bei Vorliegen medizinischer Beweise.

Grundsätzlich besteht kein direktes Verbot. Es ist jedoch obligatorisch, den Arzt zu konsultieren, bevor das Kind die Abteilung betritt.

Gebete für Allergien helfen nur dann, wenn eine Person wirklich an ihre Heilkraft glaubt. Hier ist der Text eines dieser Gebete.

"Der Morgen-Engel, wenn du über mein Haus fliegst, schwing deinen Flügel, lass die gute Luft meines Kindes reinigen, lass ihn nicht Unglück und Krankheiten erkennen, lass ihn leben, genieße das Leben und mach mich glücklich, Amen, Amen, Amen."

Am Morgen wird Gott gebetet. Gebet, geh zum Tempel und stecke eine Kerze auf die Ikone des Hl. Nikolaus. Dieser Heilige hilft bei der Heilung einer Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Allergien.

Die Allergie gegen Bibliotheksstaub ist nichts anderes als eine Reaktion auf die Bestandteile des Papiers sowie auf die Sporen von Pilzen, die in alten Büchern vorkommen (daher der spezifische Geruch).

Verwenden Sie elektronische Informationsquellen, um die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion zu minimieren. Sie sind bequem, erschwinglich und absolut sicher in Bezug auf Allergien.

Bewahren Sie Heimbücher in geschlossenen Schränken auf und saugen Sie sie mindestens einmal im Jahr ab. Streuen Sie Tabletten mit Aktivkohle darauf, um Schimmelbildung in den Regalen zu vermeiden.