Behandlung von Ekzemen während des Stillens (Stillen)

Frauen bekommen manchmal während des Stillens Ekzeme. Die Krankheit kann Symptome in verschiedenen Teilen des Körpers zeigen, einschließlich der Brustwarzen, was bei einer stillenden Mutter Anlass zur Sorge gibt. Die Krankheit ist durch häufige Rückfälle gekennzeichnet. Wenn eine Frau bereits vor der Schwangerschaft Entzündungen an ihrer Haut hatte, kann sich das Ekzem während der Stillzeit bemerkbar machen.

Trotz der Tatsache, dass die Ursachen der Erkrankung nicht gründlich untersucht worden sind, wird angenommen, dass die Hauptauslöser Stress, Störungen des vegetativen und endokrinen Systems, Stoffwechselstörungen, Schwächung des Immunsystems sind. Ekzem bei stillenden Müttern kann auftreten, wenn eine Allergiebereitschaft vorliegt. Eine Depression, die viele Frauen nach der Geburt begleitet, kann das Entzündungsrisiko erhöhen.

Ekzem an den Händen während des Stillens tritt häufiger auf als an den Brustwarzen. Eine häufige Ursache für Entzündungen ist der ständige Kontakt mit Wasser und Reinigungsmitteln. Nassreinigung, Waschen, Baden des Kindes, Händehygiene vor jedem Kontakt mit dem Kind usw. zu erhöhter Hautreizung führen. Als Folge davon entwickeln Frauen ein Ekzem mit HB. Schlüsselfaktoren, die Entzündungen auslösen können, wurden identifiziert. Zuweisen der Hauptgründe:

  • Innervationsstörung;
  • allgemeine Schwäche;
  • Veränderungen im Blutbild;
  • beeinträchtigter Blutfluss;
  • Diathese;
  • Erkrankungen der inneren Organe.

Ekzembehandlung bei einer stillenden Mutter

Ärzte stehen unter Schock! Das Ekzem verschwindet fast unmittelbar nach dem Beginn des Medikaments.

Die Behandlung von Ekzemen während des Stillens sollte von einem Arzt verordnet und individualisiert werden. Vor der Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit bestimmt der Patient die Ursachen ihres Aussehens und beseitigt die provozierenden Faktoren. Es wird empfohlen, dass Mütter sich an eine Diät halten, nicht mit Wasser und Reinigungsmitteln in Berührung kommen und keine Kosmetika verwenden, die Allergene in der Zusammensetzung haben. Es wird auch empfohlen, längere Abstände zwischen den Fütterungen vorzunehmen. Dies wird Wunden heilen.

Homöopathen verwenden Fischöl effektiv zur Bildung von Krusten und Rissen. Fischöl erweicht und entfernt Krusten um die Brustwarzen und kann deren Auftreten verhindern. Um das Kind nicht zu verletzen, werden sichere Mittel vorgeschrieben. Bei der Fütterung können Sie die Salbe Advantan nicht dauerhaft verwenden. Dieses Arzneimittel kann allergische Reaktionen unterdrücken, Schwellungen, Rötungen, Irritationen und Juckreiz reduzieren. Die Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit ist ohne eine Anpassung der Ernährung nicht vollständig. Mütter können Süßigkeiten, Milch und Gewürze nicht in die Diät aufnehmen.

Bei starkem Juckreiz und Bläschen werden Pantoderm, Antihistaminika, Zinksalbe verschrieben. Die betroffenen Bereiche sind mit Fucorcin verschmiert. Pantoderm verbessert den Gewebetrophismus und fördert eine schnelle Heilung. Das Medikament beschleunigt die Heilung und wirkt schwach entzündungshemmend. Wenn allergische Manifestationen verschrieben werden, injizierbares Calciumgluconat. Zur Verbesserung des Darms wird empfohlen, Laktobazillen (Atsipol) zu verwenden.

Stilles Ekzem kann mit Decitin oder Sudokrem behandelt werden. Vorbereitungen stoppen Entzündungen, trocknen, lindern Schwellungen und Exsudation. Wenn sie angewendet werden, sind sie eine Barriere, die vor Reizstoffen schützt. Die Bestandteile der Medikamente wirken beruhigend, beschleunigen die Heilung, lindern Schmerzen und Irritationen und verhindern die Zugabe einer Pilzinfektion.

Bevor Sie einer stillenden Mutter mit Glukortikosteroiden Ekzem behandeln, bewerten Sie das Risiko für das Kind. Es wird für schwere zum Zeitpunkt der Behandlung mit hormonellen Wirkstoffen empfohlen, stillen und Milch ausdrücken. Nach Beendigung der Therapie wird das Stillen wieder aufgenommen. Elok und alle auf Mometason (Mamat) basierenden Arzneimittel werden mit Vorsicht angewendet, da das Arzneimittel durch Milch ausgeschieden werden kann und das Wachstum des Kindes beeinträchtigt.

Tritt ein Ekzem an den Händen einer stillenden Mutter auf, beginnt die Behandlung mit der Beseitigung provozierender Faktoren. Alle Kontakte mit Wasser sollten streng in Handschuhen gehalten werden. Es wird empfohlen, Baumwollhandschuhe unter Gummihandschuhen zu tragen. Clobase wird für trockene Bereiche empfohlen. Es macht die Haut aktiv weich und schützt vor äußeren Reizstoffen. Es wird empfohlen, Bepanten oder D-Panthenol zu verwenden. Sie können Masken für Hände mit einer Mischung aus Teer und natürlicher Butter herstellen. Es wird empfohlen, weinende Bereiche mit Delaskin zu behandeln.

Das neue Gel, das aus Europa kam, wirkt Wunder und hilft, Ekzem ein für alle Mal zu besiegen!

Dermatitis und Ekzem während der Stillzeit: Ursachen und Behandlung

Frauen, die auf natürliche Weise ernährt werden, haben oft ekzematöse Läsionen und Dermatitis der Haut um die Brustwarze. Dieser Zustand verursacht viele Beschwerden und Schmerzen. Junge Mütter erleben Angstzustände, die mit dem möglichen Risiko für die Gesundheit eines Neugeborenen verbunden sind.

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung von Ekzemen und Dermatitis. Gefährdet sind Frauen, die vor der Schwangerschaft an Hautkrankheiten leiden. Um der Entstehung von Komplikationen vorzubeugen, ist es wichtig, Anzeichen von Beschwerden rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Gründe

In der Ätiologie dieser Erkrankungen weisen keine bestimmten Ursachen zu. Auslöser für die Bildung von Ekzemen und Dermatitis bei stillenden Frauen sind:

  • emotionale Instabilität, neuropsychische Überlastungen und häufiger Stress;
  • akute und chronische Erkrankungen des neuroendokrinen Systems;
  • Reduktion der Körperabwehr;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • lokale und systemische Exposition gegenüber allergenen Substanzen;
  • Rausch des Körpers;
  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene;
  • reizende Wirkungen von Kosmetika und Hygieneprodukten;
  • allergische Wirkungen von Pflanzenpollen und Tierhaaren.

Junge Mütter mit einer Prädisposition für die Entwicklung allergischer Erkrankungen sind anfällig für Morbidität.

Pränatale Faktoren sind Depressionen nach der Geburt.

Arten von Ekzemen

Frauen, die stillen, stehen häufig vor dem Problem des Ekzemet-Fiebers in verschiedenen Körperbereichen. Es gibt solche Formen der Krankheit:

  • Bakterienform Krankheitserreger wie Streptokokken und Staphylokokken können die Entwicklung der Krankheit auslösen.
  • Seborrheische Form. In diesem Fall wird die Krankheit durch das Eindringen einer Pilzinfektion in den Körper einer stillenden Mutter ausgelöst.
  • Die wahre Form Die Ursache dieser Erkrankung ist die Exposition gegenüber allergischen Faktoren.

Abhängig von der Ursache der Erkrankung enthält das Krankheitsbild eine Reihe von häufigen und spezifischen Symptomen.

Symptome

Hautmanifestationen von Ekzemen und Dermatitis neigen dazu, sich in verschiedenen Körperteilen zu bilden. In den meisten Fällen haben diese Krankheiten ein helles Krankheitsbild, das aus folgenden Symptomen besteht:

  • Trocknen und Ablösen der Haut;
  • Blasenbildung oder pustulöser Ausschlag auf der Haut um die Brustwarzen (meistens);
  • Brennen und starker Juckreiz in den betroffenen Bereichen;
  • lokales Ödem in Hautausschlägen;
  • die Bildung von Rissen und Rötungsherden;
  • Verletzung des Einschlafens und der Schlaflosigkeit;
  • Mazeration und Rauheit der Haut;
  • Reizbarkeit.

Wenn Ekzeme und Dermatitis in der Brustdrüse gebildet werden, umfasst der pathologische Prozess nicht nur die Haut um die Brustwarze, sondern auch die Brustwarze selbst.

Diagnose

Bei der Erlangung verlässlicher Informationen helfen kann nur der Facharzt. Die Diagnose wird auf der Grundlage klinischer Untersuchungsdaten sowie zusätzlicher Forschungsmethoden durchgeführt. Der allgemeine Plan der Diagnosemaßnahmen enthält folgende Punkte:

  • allgemeine ärztliche Untersuchung, einschließlich Beurteilung des Hautzustandes, Messung der Körpertemperatur und Blutdruckindikatoren;
  • Befragung des Patienten nach den Ursachen des Hautausschlags, seiner Art und seines Ortes;
  • Allgemeine klinische Studien mit Urin- und Bluttests zur Identifizierung von Entzündungsmarkern;
  • Biopsie in bestimmten Hautbereichen mit anschließender histologischer Untersuchung (falls erforderlich);
  • immunologische Bewertung von venösen Blutproben.

Komplikationen

  • Schädigung der tiefen Hautschichten;
  • Chronisierung des pathologischen Prozesses;
  • die Entwicklung von Depressionen vor dem Hintergrund ständiger Beschwerden und Schmerzen;
  • Eindringen infektiöser Erreger durch geschädigte Haut;
  • generalisierte Blutvergiftung.

Um Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Behandlung

Wenn eine junge Mutter die ersten Anzeichen von Dermatitis oder Ekzem auf ihrer Haut feststellte, wurde ihr empfohlen, diese Tipps zu befolgen:

  • ärztlichen Rat bei einem Dermatologen einholen;
  • Tragen Sie im Alltag Kleidung aus natürlichen Materialien, insbesondere Unterwäsche.
  • medizinische Empfehlungen befolgen;
  • den Wohnraum täglich lüften und nass reinigen;
  • Kämmen Sie nicht die Hautläsionen.
  • Wenn eine Frau eine Neigung zur Allergie gegen Pollen hat, muss sie die Zeit auf der Straße während der Blütezeit der Pflanzen begrenzen.
  • Bettwäsche regelmäßig wechseln;
  • zum Waschen von Gegenständen verwenden, die keine aggressiven chemischen Bestandteile enthalten;
  • Verwenden Sie während der Stillzeit keine Deodorants und Antitranspirantien.
  • Es wird empfohlen, Feder- und Daunenkissen durch hypoallergenes Material zu ersetzen.
  • Verwenden Sie keine Arzneimittel ohne ärztliches Rezept.
  • Vermeiden Sie häufigen Stress und emotionalen Aufruhr.

Nachdem die junge Mutter untersucht wurde, verschreibt der Arzt eine medikamentöse Therapie. Die erste Stufe der Behandlung besteht darin, den Kontakt des Frauenkörpers mit dem Allergen vollständig zu begrenzen. Als nächstes wird der jungen Mutter empfohlen, sich einer hypoallergenen Diät zu unterziehen. Um die Haut zu mildern und Juckreiz zu vermeiden, wird Frauen die Verwendung von Fischöl innen und außen verordnet. Bei der Entwicklung von Dermatitis oder Ekzemen der Haut um die Brustwarzen werden die betroffenen Stellen mit natürlichem Fischöl geschmiert.

Wenn das Ekzem von Verschmutzungen begleitet wird, empfehlen die Ärzte die Verwendung von Delaskin, das adstringierend und trocknend wirkt. Entzündungshemmende und juckreizlindernde Wirkung hat Creme-Bepanten, deren Einzelheiten der Anwendung unter http://vskormi.ru/breast-problems/bepanten-dlya-kormiaschih-mam-tsena/ zu finden sind.

Um Schwellungen und Entzündungen zu lindern, wird empfohlen, Salben zu verwenden, die während der natürlichen Fütterung zulässig sind (Sudokrem, Desitin, Pantoderm). Um Juckreiz und Rötungen zu vermeiden, werden antiallergische (Antihistaminika) Wirkstoffe der 2. oder 3. Generation eingesetzt, die keine Schläfrigkeit verursachen.

Stillende Mütter verschreiben bei schweren Erkrankungen Salben mit hormonellen Komponenten. Während der Verwendung dieser Mittel wird der Frau empfohlen, die natürliche Ernährung des Babys zu unterbrechen. Nach Abschluss der Behandlung füttert die junge Mutter weiter, ohne das Baby zu verletzen.

Diät

Hypoallergene Ernährung bei Dermatitis und Ekzemen enthält folgende Empfehlungen:

  • vollständiger Ausschluss von Nahrungsmitteln wie Honig, Kaffee, kohlensäurehaltigen Getränken, geräuchertem Fleisch, Zitrusfrüchten, Erdbeeren, süßem Gebäck, Rüben, Konserven, Pickles;
  • täglich geteilte Mahlzeiten, in kleinen Portionen 4-5 mal am Tag;
  • Verzehr von diätetischen und mageren Fisch- und Fleischarten (Kaninchen, Hühnerfleisch, mageres Rindfleisch);
  • Aufnahme von Milchprodukten, frischem Obst und Gemüse in die Ernährung (nicht verboten);
  • Einhaltung des Trinkregimes (mindestens 1,5-2 Liter Flüssigkeit pro Tag).

Prävention

Um die Entstehung dieser Krankheiten zu verhindern, sollten Sie diesen Empfehlungen folgen:

  • eine hypoallergene Diät einhalten;
  • mindestens 8 Stunden am Tag schlafen;
  • Begrenzen Sie den Körperkontakt mit potenziellen Allergenen.
  • schaffen Sie eine angenehme psychologische Umgebung um Sie herum;
  • Raumluftbefeuchter verwenden;
  • bevorzugen Sie Kleidung und Unterwäsche aus natürlichen Materialien;
  • Verwenden Sie keine Selbstmedikation in irgendeiner Form.

Die Behandlung von Frauen während der Stillzeit wird von qualifizierten Fachärzten durchgeführt, was auf das hohe Risiko von Körperschäden des Kindes zurückzuführen ist.

Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit

Ekzem kann absolut überall am Körper auftreten. Von besonderer Bedeutung für junge Mütter ist, wenn sich an den Brustwarzen ein Hautausschlag entwickelt. Diese Krankheit ist durch ständige Rückfälle gekennzeichnet. Wenn sie daher während der Schwangerschaft periodisch auftreten kann, sollten Sie verstehen, dass sie sich auch während der Stillzeit manifestiert.

Ursachen der Stillzeit

Bis heute ist die Medizin immer noch nicht in der Lage zu interpretieren, aus welchen Gründen diese Krankheit auftritt. Es gibt jedoch Hinweise, dass die Ekzemgründer Nervenzerstörungen, schlechte Umweltfaktoren, hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen und ein geschwächtes Immunsystem sind.

Ekzem während des Stillens tritt auch auf, wenn die Mutter zu Allergien neigt. Wenn eine junge Mutter nach der Geburt Depressionen hat, manifestiert sich die Hauterkrankung mit Sicherheit. Zusätzlich zu den Hauptsymptomen kann die Krankheit auftreten durch:

  • schlechte Durchblutung;
  • Zusammenbruch;
  • Verschlechterung der Blutqualität;
  • allergische Hautausschläge;
  • Pathologie verschiedener Organe und Gewebe.

Behandlung während der Stillzeit

Die Behandlung der Krankheit sollte mit einem Dermatologen besprochen werden. Zunächst wird die Ursache der Erkrankung erkannt und anschließend ein Behandlungsschema erstellt.

Als Therapie wird empfohlen, diejenigen Faktoren zu beseitigen, die das Auftreten von Ekzemen beeinflussen. Als nächstes müssen Sie Ihre Ernährung überdenken und auf die Verwendung von Haushaltschemikalien, Kosmetika, Parfüms und Wasser verzichten. Diät ist, Milchprodukte, Gewürze, Süßigkeiten zu beseitigen.

Ein sehr gutes Mittel zur Heilung von Wunden und Rissen in den Brustwarzen ist Fischöl. Advantinsalbe wird als effektivere Option verwendet. Es kann jedoch längere Zeit nicht verwendet werden. Advantin reduziert Juckreiz, hilft, Wunden und Risse zu heilen, Pastoznost zu beseitigen.

Wenn Sie unter starkem Juckreiz leiden und die Haut zu blubbern beginnt, werden Pantoderm und Zinksalbe abgegeben. In Kombination funktionieren diese Instrumente gut mit der Krankheit. Wenn Allergien begonnen haben, helfen Kalziumglukonat-Injektionen.

Auch gute Helfer werden Sudokrem oder Desitin sein. Sie beseitigen Entzündungen und reduzieren die Pastoznost und sind auch eine Art Schutz vor äußeren Reizstoffen. Und auch als Schmerzmittel dienen.

Bei starkem Ekzem greifen sie manchmal auf eine Hormontherapie zurück. In diesem Zeitraum sollten Sie das Baby nicht mehr mit Muttermilch füttern. Zu den hormonellen Medikamenten gehören: Elokom, Momat.

Wenn Hautverletzungen an den Händen auftreten, beginnt die Therapie mit der Beseitigung der Faktoren, die die Krankheit verursachen. Kontakt mit Wasser ist nur in Handschuhen möglich (sogar doppeltes ist besser: einige sind aus Baumwolle, andere aus Gummi). Auf den vergröberten Bereichen ist es notwendig, die Salbe von Clobase, Bepanten oder D-Panthenol zu streichen. Es hilft, die Haut zu schützen und zu glätten.

Ekzem an den Händen kann die Haut sehr schädigen.

Die wichtigste Sache, die bei einer Krankheit zu beachten ist, ist, dass sie nicht ansteckend ist. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber dies kann nur bei 2% der Menschen vorkommen.

Ursachen und Vorbeugung der Krankheit


Die Hauptursachen für Ekzeme sind Allergien. Sie können auch benachbart sein: Herpesvirus, Pilzerkrankungen, Seborrhoe, mikrobielle Läsionen. Um die Situation nicht zu verschlimmern und Ihre Hände nicht noch mehr zu verletzen, lohnt es sich nicht, mit hautreizenden Substanzen in Kontakt zu treten.

Nach dem Termin der Behandlung müssen Sie auf Ihren Tagesablauf achten. Achten Sie darauf, wie viel und wie Sie schlafen. Es ist notwendig, die ganze Nacht und ruhig zu schlafen. Stellen Sie sich eine Diät zusammen, die völlig hypoallergen sein muss.

Die Diät sollte alle notwendigen Vitamine, Makro- und Mikronährstoffe enthalten, da sie eine wichtige Rolle bei der Wiederherstellung der Haut und der Beseitigung von Ekzemen spielen. Auch Babynahrung muss überprüft und abgewickelt werden. Wenn das Baby noch gestillt wird, wird die Verwendung von Hormonarzneimitteln nicht empfohlen.

Um eine Reaktion auf die Sonne zu vermeiden, sollten die Hände gebunden werden. Direkte Sonneneinstrahlung kann schwere Reaktionen auslösen, die Allergien sehr ähnlich sind. Verwenden Sie keine Haushaltschemikalien.

Handwäsche sollte unter Wasser bei Raumtemperatur und ohne Seife erfolgen. Wenn Sie sich mit heißem Wasser waschen, steigt der Blutfluss in den Kapillaren in den Händen und kann erneut Hautausschläge verursachen.

Es ist sehr wichtig zu bedenken, dass die Selbstbehandlung ohne die Kontrolle eines Dermatologen verboten ist. Alle Medikamente müssen von qualifizierten Ärzten verordnet werden.

Ekzem bei stillenden Müttern

Ekzem ist eine Hautkrankheit neuroallergischen Ursprungs. Es ist durch Hautausschläge und starke juckende Empfindungen gekennzeichnet. Nach statistischen Angaben macht Ekzem 40% aller Hautkrankheiten aus. Bei unzureichender Therapie kann es chronisch werden. Entwickelt durch den Einfluss verschiedener Faktoren, sowohl bei Säuglingen als auch bei Erwachsenen.

Gründe

Während der Stillzeit kann es gelegentlich zu Ekzemen kommen, die auf verschiedenen Hautbereichen einschließlich der Brustwarzen lokalisiert sind. Die Gründe für seine Entwicklung sind vielfältig. Die wichtigsten sind:

  • Stress, Angstzustände, emotionale Depressionen;
  • Stoffwechselstörungen;
  • geschwächte Immunität;
  • chronische Infektionskrankheiten;
  • Einwirkung äußerer Reize (Pollen, Haushaltschemikalien, Staub, Tierhaare, Kosmetika, trockene Luft);
  • Rausch des Körpers;
  • längerer Kontakt mit Wasser und Reinigungsmitteln;
  • einige Erkrankungen der inneren Organe;
  • Vernachlässigung der persönlichen Hygiene.

Experten identifizieren diese Arten von Ekzemen:

  • Wahr. Manifestiert vor dem Hintergrund allergischer Reaktionen in Form von kleinen Blasen auf der Haut, die Flüssigkeit enthalten.
  • Mikrobiell Die Hauptprovokateure dieser Art von Ekzemen sind Infektionen (Staphylokokken, Streptokokken usw.). Es ist eitriger Hautausschlag.
  • Seborrheic Pilzhautläsionen. Anzeichen für diese Art von Krankheit sind schuppige Formationen und Krusten auf der Haut.
  • Professionell. Tritt aufgrund der ständigen Auswirkungen von Giftstoffen auf den Körper auf.

Symptome

Die Symptome der Krankheit sind ausgeprägt und haben folgendes Bild:

  • zahlreiche Hautausschläge (in Form von Blasen mit Flüssigkeit, pustulär - je nach Art des Ekzems);
  • starkes Jucken und Brennen der betroffenen Bereiche;
  • trockene und schuppige Haut;
  • Schwellung der Haut;
  • Gefühl der Rauheit;
  • Rötung und Risse;
  • Vergröberung;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörung;
  • Mazeration.

Diagnose eines Ekzems in der Krankenpflege

Zuverlässig bestimmen, dass Ekzem nur nach der Untersuchung ein qualifizierter Fachmann sein kann. Die Hauptmethoden zur Diagnose der Krankheit sind folgende:

  • ärztliche Untersuchung (Messung von Druck, Puls, Körpertemperatur, Hautuntersuchung);
  • Anamnese (Ermittlung der Ursachen von Hautausschlag, ihrer Art und Lokalisierung);
  • allgemeine Blut- und Urintests zur Identifizierung des Entzündungsprozesses und des Vorhandenseins einer Infektion im Körper;
  • in einigen Fällen histologische Untersuchung von Hautzellen aus dem betroffenen Bereich;
  • Bluttest aus einer Vene für die immunologische Forschung;
  • Dermatologenkonsultation.

Komplikationen

Was ist ein gefährliches Ekzem während der Stillzeit:

  • der Übergang der Krankheit zur chronischen Form;
  • ständiges Unbehagen und die Entwicklung eines depressiven Zustands;
  • tiefe Läsion der Haut;
  • Infektion geschädigter Bereiche;
  • Sepsis.

Um eine Vernachlässigung der Krankheit zu vermeiden, ist es erforderlich, sofort einen Arzt zu konsultieren, sobald die ersten Symptome eines Ekzems auftreten, und die notwendige Behandlung einzuleiten.

Behandlung

Was kannst du tun

Bei Anzeichen von Ekzemen sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • einen Arzt aufsuchen und sich der notwendigen Untersuchung unterziehen;
  • Halten Sie sich strikt an die vorgeschriebene Behandlung.
  • Kleidung aus natürlichen Stoffen bevorzugen;
  • regelmäßig Hausreinigung durchführen, Luft lüften und befeuchten;
  • Kämmen Sie die Eruptionsstellen nicht, um eine Infektion zu vermeiden.
  • Wenn Sie allergisch gegen Pollen sind, begrenzen Sie Ihre Zeit draußen in der heißen Jahreszeit.
  • mögliche Reizstoffe aus der Umwelt beseitigen;
  • rechtzeitiges Wechseln der Bettwäsche;
  • Verzicht auf dekorative Kosmetika und Desodorierungsmittel;
  • Waschpulver kaufen und weiterhin verwenden, das keine schädlichen Substanzen enthält;
  • Federkissen und -decken ändern sich zu hypoallergen.
  • Vermeiden Sie Stress und emotionale Störungen.
  • Verwenden Sie keine Medikamente ohne ärztliches Rezept.

Was kann ein Arzt tun?

Der Arzt schreibt nach der notwendigen Untersuchung in der Regel eine umfassende Behandlung des Ekzems vor. Es besteht normalerweise aus den folgenden Elementen:

  • Beseitigung möglicher Reizstoffe, die eine allergische Reaktion verursachen können;
  • Übergang zur hypoallergenen Ernährung;
  • die Verwendung von Fischöl, um Krusten und Risse in der Haut zu mildern;
  • Verwendung von Salben zur Entfernung von Schwellungen, Juckreiz und Entzündungen, die während des Stillens verwendet werden dürfen;
  • Einnahme von Antihistaminika, die für die Behandlung von stillenden Müttern akzeptabel sind;
  • In schweren Fällen können Hormonmedikamente verschrieben werden. Gleichzeitig wird empfohlen, das Stillen vorübergehend einzustellen und die Milch auszudrücken. Nach dem Ende des Medikationskurses wird das Stillen wieder hergestellt.

Die Diät für Ekzeme bei einer stillenden Mutter enthält solche wichtigen Punkte:

  • Ausschluss aller schädlichen Lebensmittel, geräuchertem Fleisch, Gewürzen, kohlensäurehaltigen Getränken, Muffins, Milch, Honig, Kaffee, Schokolade, Zitrusfrüchten, Erdbeeren, Tomaten, Karotten, Rüben, Konserven, Pickles;
  • die Verwendung von fettarmen Fleisch-, Hühner-, Fisch-, Getreide-, Sauermilcherzeugnissen, Gemüse und Obst, ausgenommen verbotene;
  • beachte das Prinzip der fraktionierten Fütterung (mehrmals täglich in kleinen Portionen);
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit (mindestens anderthalb Liter Flüssigkeit pro Tag, von denen die meisten gereinigtes Wasser ohne Kohlensäure sein muss).

Prävention

Zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung von Ekzemen gehören:

  • Ablehnung der Verwendung schädlicher Produkte;
  • Minimierung der negativen Auswirkungen möglicher Allergene auf den Körper;
  • gesunder Schlaf (mindestens 8 Stunden pro Tag);
  • komfortable emotionale Einstellung;
  • regelmäßige Nassreinigung, Belüftung und Befeuchtung der Luft im Haus;
  • rechtzeitige Behandlung von infektiösen und chronischen Krankheiten;
  • Einhaltung der Regeln der individuellen Hygiene;
  • Verwendung von sicheren dekorativen Kosmetika und hypoallergenen Reinigungsmitteln;
  • Ankauf von Kleidung aus natürlichen Stoffen;
  • Beseitigung der Möglichkeit der Selbstbehandlung.

Kann man mit Ekzem stillen?

Jede chronische Muttererkrankung kann die erfolgreiche und harmonische natürliche Ernährung des Säuglings beeinträchtigen. So ist Ekzem. Für eine stillende Mutter ist es daher folgerichtig zu fragen: "Habe ich die Möglichkeit, Stillen und Ekzem zu kombinieren?"

Warum tritt Ekzem während der Stillzeit auf?

Ekzem kann eine Frau während der Schwangerschaft stören, genauer gesagt, während dieser Periode wird die häufigste Verschlimmerung der Krankheit beobachtet. Nach der Geburt, wenn der Körper einer Frau Stress und Stress ausgesetzt war, tritt auch eine ziemlich verletzliche und "günstige" Zeitspanne für die Realisierung eines Ekzems auf. Das Stillen erfordert die Mobilisierung der Reservekapazitäten des Körpers sowie während der Schwangerschaft.

  1. Beim Stillen für die Synthese von Milch in den Brustdrüsen müssen erhebliche Mengen an Vitaminen, Mineralien und Kunststoffen verbraucht werden, und oftmals entspricht dieser Verbrauch nicht den Möglichkeiten, die die körpereigene Abwehr direkt beeinflussen.
  2. Veränderungen in der Funktion des Verdauungssystems werden während der Schwangerschaft und Stillzeit beobachtet. Die Hauptfunktion der Leber ist deutlich reduziert - Entgiftung, die den Hautzustand negativ beeinflusst. Der Tonus der Gallenwege, des Magens und des Darms wird reduziert, was sich durch Verstopfung und Übelkeit äußert und auch in direktem Zusammenhang mit der Verletzung der normalen Verdauung steht.
  3. Die Veränderung des Tons der vegetativen Innervation geht einher mit einer erhöhten Histaminbildung in ekzematösen Herden, die von einem intensiven Juckreiz der Haut begleitet wird.

Arten der am häufigsten verschlimmerten Ekzeme während des Stillens: mikrobielle und dishydrotische. Mikrobielle Ekzeme lassen sich im Vergleich zu Dyshydrotika leichter behandeln und verhindern, dass es zu Verschlimmerungen kommt. Meistens ist das Ekzem an den Händen lokalisiert.

Regeln für Ekzem mit dem Stillen

Dyshidrotisches Ekzem an den Händen kann die gesamte Stillzeit begleiten. Ihre Behandlung während der Stillzeit wird durch einen Anstieg der provozierenden Faktoren, nämlich Stress, verminderte Immunität und Magen-Darm-Störungen, kompliziert. Daher ist es sehr schwierig, Ekzeme während des Stillens vollständig zu beseitigen.

Die Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit hat sowohl eine allgemeine als auch eine lokale Orientierung und ist mit der Verhinderung einer Verschlimmerung verbunden Ihr Hauptziel ist es, den Prozess in der subakuten Phase der Krankheit zu verzögern und die Krankheit nicht vollständig zu realisieren. Die allgemeine Behandlung umfasst die folgenden Bereiche:

  1. Hypoallergene Diät, reich an Vitaminen der Gruppe B, Bioflavonoiden, Ascorbinsäure, Salzen von Kalzium und Phosphor, die folgenden Prinzipien:
    • Es ist notwendig, oft und in kleinen Portionen zu essen, um die Gallenblase ständig zu entleeren. Da die Freisetzung von Galle als Reaktion auf den Erhalt von fetthaltigen Lebensmitteln (für die Lipidverdauung) erfolgt, muss das Gericht Fett enthalten.
      Wenn Sie stillen, können Sie Leinsamen und Olivenöl verwenden. Leinsamenöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen viele nachteilige Faktoren erhöhen.
      Wenn wir diese Regel vernachlässigen, kann der Stillstand der Galle dazu führen, dass Steine ​​darin erscheinen. Ekzem gegen Cholezystitis wird seinen Verlauf verschlimmern.
    • Täglicher Einsatz von tierischem Eiweiß: Es erhöht die Abwehrkräfte. Sie können Eintöpfe, gebackene, gedämpfte Gerichte mit Rindfleisch, Kalbfleisch und Kaninchen zubereiten.
    • Stellen Sie sicher, dass Sie Gemüse, gedünstet oder gedünstet, mit einschließen: Kartoffeln, Kürbisse, Karotten, Rüben. Mit Sorgfalt - Zucchini, Blumenkohl, Broccoli.
    • Für die normale Darmentleerung während der Stillzeit ist es notwendig, täglich Getreide zu essen: Haferflocken, Weizen und Gerste sowie alle fermentierten Milchprodukte. Ekzem ist immer von einer gastrointestinalen Pathologie begleitet, daher führt eine Verschlimmerung mit Verstopfung zu einer ausgeprägteren Krankheitsklinik.
    • Essen Sie täglich frische oder getrocknete grüne Äpfel, Birnen und Pflaumen.
    • Brot wird ungesäuert empfohlen.

Eine solche Ernährung wird in den ersten 2 Monaten nach der Geburt empfohlen. Danach müssen Produkte wie Kondensmilch, Eier, Butter, Salatgrün, Gurken und andere Produkte (Gemüse, Obst) schrittweise eingeführt werden. Kondensmilch wird einer Wärmebehandlung unterzogen, sodass die Menge an Lactoglobulin - dem direkten Allergen der Kuhmilch - so weit wie möglich auf ein sicheres Maß reduziert wird. Auch das Kochen von Vollmilch führt zu einer Abnahme des Lactoglobulins: Es geht in den Schaum. Eier müssen hart gekocht werden, damit sie weniger allergisch werden.

Wenn Sie bei Ihrer Mutter gegen Kuhprotein allergisch sind, kann Vollmilch durch Ziegenmilch ersetzt werden - diese enthält viel weniger allergenes Kasein. Instant-Amalthea-Ziegenmilch, die aus frischer Ziegenmilch mit einem Minimum an Kasein hergestellt wird, ist im Handel erhältlich. Die Ziegenmilch der meisten europäischen Kühe kann bei besonders empfindlichen Personen zu einer Verschlimmerung des Ekzems führen, da sie eine große Menge Kasein enthält, das für die Käseherstellung erforderlich ist.

Um die Wirkung bestimmter Produkte auf den Verlauf des Ekzems bei der Mutter und die allergischen Manifestationen beim Kind zu bewerten, ist es erforderlich, ein Stilltagebuch zu führen, in dem das aufgenommene Produkt und die Reaktion darauf notiert werden.

In jedem Fall sollte die Behandlung von Ekzemen während des Stillens nicht mit einer starken Einschränkung der Stillzeit einhergehen. Ernährung wie „Buchweizen und Wasser“ wird den Verlauf der Krankheit nur verschlimmern.

Wenn schwere Koliken beobachtet werden, sollten dem Kind vor oder nach jeder Fütterung Simethicon-Präparate, Enzympräparate (Panzinorm, Creon), Probiotika (Biogaya, Linex) sowie Laktasemangel verabreicht werden. Wenn das Kind rote schuppige Flecken im Gesicht hat, muss eine Allergiestudie durchgeführt werden (Kinderpanel) und Proteinallergien ausgeschlossen werden. Bei einer bestätigten Eiweißallergie wird das Baby mit Eiweißhydrolysatmischungen künstlich ernährt.

  • Verwenden Sie unbedingt Enterosorbens, da die Leber weniger entgiftet ist (Enterosgel, Aktivkohle).
  • Stärkung der Darmimmunität mit Probiotika (Linex, Normobact, Enterohermina).
  • Topische Ekzembehandlung beim Stillen

    Die Behandlung der Ekzembehandlung mit dem Stillen ist unter ärztlicher Aufsicht und auf individueller Basis erforderlich. Zwar gibt es einige Möglichkeiten, den Krankheitsverlauf während der Stillzeit zu erleichtern, da der Wirkstoff in medizinischen Zubereitungen nicht in die Muttermilch übergeht.

    1. Ekzem an den Händen wird von starkem Juckreiz begleitet. Um dies zu stoppen, können Sie Lotion mit kalter Salzlösung verwenden, gefolgt von einer Behandlung mit Methylenblau. Nach dem Trocknen Salbe auftragen. Verwenden Sie dazu eine schwache Kortikosteroid-Salbe: Advantan, Sinaflan, Kremgen, Flutsinar, Lokoid. Sie können sie mit Babycreme verdünnen. Salben werden auf begrenzten Hautpartien angewendet und 1-mal täglich mit einer dünnen Schicht aufgetragen. Die Salbe wird schlecht von der Hautoberfläche aufgenommen, so dass ihre Konzentration im systemischen Kreislauf gering ist und nach kurzer Anwendung keine Auswirkungen auf das Kind hat. Normalerweise wird ein akutes Ekzem für 7-14 Tage durch hormonelle Salben gestoppt. Zinksalbe wirkt trocknend.
    2. Ekzem wird durch Kontakt mit Wasser verschlimmert. Daher sollte jede stillende Mutter über Handschuhe verfügen: Baumwolle und Gummi. Baumwolle wird zuerst getragen, und auf der Oberseite - Gummi, am besten chirurgisch, angepasst an die Größe. Ihr Baby zu baden ist am besten Verwandten oder Papa überlassen.
    3. Um das Fortschreiten des Ekzems zu hemmen, ist es notwendig, mit Hilfe von Emollientien eine geeignete Schutzbarriere an den Händen zu schaffen. Sie können solche Mittel verwenden: Emolium, La Cree, Lokobeyz, Topikrem.
    4. Um die Heilung von ekzematösen Herden an den Händen zu beschleunigen, können Sie Ichthyolsalbe verwenden.
    5. Solche Cremes wie Delaskin, Sudokrem sind sicher anzuwenden - die Wirkstoffe wirken entzündungshemmend und lindern den Juckreiz an den Händen.
    6. Ekzem an den Händen kann von Rissen begleitet sein. Um ihre Heilung zu beschleunigen, können Sie die Läsionen mit Panthenol oder Bepanten behandeln.
    7. Mit mikrobiellen Ekzemen können Sie lokale Bifidumbakterin-Lotionen herstellen. Dazu muss der Inhalt des Beutels in 50 ml gekochtem Wasser aufgelöst werden und mit Hilfe steriler Mullservietten Lotionen herstellen.
    8. Das Ekzem an den Brustwarzen wird der gleichen Behandlung wie an den Händen unterzogen. Bei der Verwendung von Hormonsalben muss die Milch jedoch dekantiert und das Baby aus der Flasche gefüttert werden, bis die entzündeten Läsionen heilen. Die vollständige Entfernung der Salbenreste von den Brustwarzen ist nicht möglich. Ansonsten können Sie spezielle Silikon-Nippelabdeckungen ausprobieren.

    Ekzem kann gegen behandlungs- und prophylaktische Maßnahmen resistent sein. Wenn sich alle oben genannten Methoden nicht bewährt haben, wird empfohlen, das Stillen zu beenden und eine vollständige Behandlung durchzuführen. Schwere Ekzeme gehen mit einem signifikanten Anstieg der proinflammatorischen Zytokine und des Immunglobulins E in der Muttermilch einher. Wenn sie in den Körper eines Kindes gelangen, kann dies zu Allergien und frühzeitiger Manifestation eines erblichen Ekzems in Form einer atopischen Dermatitis führen.

    Manche Mütter reagieren besonders empfindlich auf das Stillen. Es fällt ihnen extrem schwer, mit dem Füttern aufzuhören. Dies ist auf den ausgeprägten Einfluss der Gestationsdominante zurückzuführen, die während der Schwangerschaft in der Großhirnrinde gebildet wird. Stress bei solchen Frauen verstärkt den Verlauf des Ekzems erheblich. In der Regel kehrt das Nervensystem einen Monat nach Beendigung der Laktation zu seiner gewohnten Balance und Harmonie zurück.

    Keine Allergien

    medizinisches Nachschlagewerk

    Stillende Ekzem-Salbe

    Ekzem während des Stillens ist für eine junge Mutter ein echtes Problem. Die Hauterkrankung erlaubt es nicht, das Glück der Mutterschaft aufgrund zahlreicher Symptome vollständig zu genießen: Entzündungen, Juckreiz, Schmerzen und Nervosität, die mit der Pathologie verbunden sind. An den Armen, Beinen und sogar an den Brustwarzen einer stillenden Frau können Anzeichen einer Dermatose auftreten. Letzteres bereitet das größte Unbehagen: Jede Anbringung an der Brust für die Mutter sollte eine Freude sein, aber Schmerzen und Brennen machen den natürlichen Laktationsprozess oft zu Folter.

    Trotz der Tatsache, dass während dieses Zeitraums sowie während der Schwangerschaft viele Medikamente verboten sind, sind die Chancen, diese Hauterkrankung loszuwerden, ziemlich hoch. Darüber hinaus ist das Stillen mit Ekzemen nicht erforderlich, um die Behandlung zu unterbrechen. Wenn die Symptome der Dermatose an den Brustwarzen auftreten, was in der Regel als schwerwiegende Ursache für Angstzustände der jungen Mutter dient, müssen Sie möglicherweise den Vorgang des Auftretens auf die Brust vorübergehend aufgeben. Stillzeit kann durch regelmäßiges Abpumpen der Milch gerettet werden.

    Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Dermatose bei stillenden Frauen wurden noch nicht untersucht. Zur gleichen Zeit haben Ärzte schon vor langer Zeit eine Liste der wahrscheinlichsten Faktoren formuliert, die eine Pathologie auslösen. Dazu gehören:

    • Stresssituationen und -erfahrungen, nervöse Schocks;
    • postpartale Depression;
    • Müdigkeit, mangelnde Ruhe und Nichteinhaltung des täglichen Regimes;
    • endokrine Störung;
    • Stoffwechselprobleme;
    • geschwächtes Immunsystem:
    • genetische Veranlagung.

    Ekzem und Stillen haben in den meisten Fällen nichts miteinander zu tun, wenn die charakteristischen pathologischen Manifestationen nicht im Bereich des Halos und der Brustwarze, sondern beispielsweise an den Händen auftreten. In den meisten Fällen ist es möglich, Dermatosen durch ständigen Kontakt mit schädlichen Reinigungsmitteln und kaltem Wasser hervorzurufen. Denn eine Frau, die vor nicht allzu langer Zeit Mutter geworden ist, hat viel mehr mit dem Haushalt und der Pflege des Babys zu tun, was bedeutet, dass ein regelmäßiger Kontakt mit äußeren Reizen die Wahrscheinlichkeit einer Hautsensibilisierung erhöht. In diesem Fall ist die Dermatose während des Stillens eine Folge einer allergischen Reaktion.

    Wenn die Manifestationen für die Krankheit charakteristisch sind, sollten Sie sofort den Dermatologen kontaktieren. Frauen mit einer chronischen Form von Ekzemen wissen normalerweise, was die Symptome der Krankheit sind.

    Wenn sich zum ersten Mal eine Dermatose auf der Haut entwickelt, muss die stillende Mutter in naher Zukunft den Arzt besuchen, um die folgenden Symptome zu erkennen:

    • Rötung der Haut
    • geschwollen;
    • starkes Jucken und Brennen;
    • Ablösen der oberen Schichten der Epidermis;
    • übermäßige Trockenheit;
    • Vorhandensein von Erosionsgebieten;
    • verkorken

    Bei den ersten Anzeichen eines Ekzems muss dringend ein Arzt konsultiert werden.

    Warum sollte bei einer stillenden Mutter ein Ekzem diagnostiziert werden?

    Stillen während des Verlaufs dieser Krankheit bedeutet nicht, dass die Verwendung von Medikamenten völlig abgelehnt wird. Selbstheilung kann natürlich nicht eingesetzt werden. Selbst ein Spezialist kann den geeigneten therapeutischen Komplex nicht vorschreiben, ohne die Diagnose anzugeben, sich mit der Anamnese des Patienten vertraut zu machen, seine individuellen Merkmale zu berücksichtigen, usw. Außerdem können nicht immer erfahrene und qualifizierte Dermatologen das Vorhandensein von Ekzemen nach einer Inspektion bestätigen. Um eine bestimmte Hautkrankheit genau zu diagnostizieren und andere mögliche Pathologien auszuschließen, muss eine Frau nach Rücksprache mit einem Arzt mehrere Forschungsverfahren durchlaufen:

    1. Bestehen von allgemeinen Urin- und Blutuntersuchungen, damit der behandelnde Arzt das Fehlen oder Vorhandensein eines infektiösen oder entzündlichen Prozesses im Körper des Patienten feststellen kann.
    2. Wenn Sie bei einem Patienten Krebs der Epidermis vermuten, können Sie eine Probe der betroffenen Haut zur histologischen Untersuchung entnehmen.
    3. Bluttest aus einer Vene zur immunologischen Diagnose.

    Die Dermatose ist in den meisten Fällen chronisch verlaufen und begleitet Patienten über mehrere Jahre oder bis zum Lebensende. Viele Patienten betrachten die Krankheit nicht als gefährlich, gewöhnen sich daran und versöhnen sich mit periodischen Exazerbationen.

    Stillen mit Ekzemen nützt dem Baby jedoch nicht, wenn die Mutter nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnt:

    Die Behandlung von Ekzemen bei einer stillenden Mutter besteht aus mehreren Hauptstadien:

    • Diäten;
    • Kontaktbeschränkungen mit Reinigungsmitteln und Kosmetika;
    • Medikamentengebrauch;
    • die Verwendung von Volksmitteln.

    Wenn wir ausführlicher über jeden der oben genannten Punkte sprechen, ist es erwähnenswert, dass es unter ihnen keine sekundären Punkte gibt. Um Hautkrankheiten zu beseitigen, ist die Erfüllung jeder der Bedingungen von grundlegender Bedeutung. Diäten sind insbesondere eine Möglichkeit, die Haut zu desensibilisieren, um die nachfolgenden Manifestationen einer allergischen Nahrungsmittelreaktion zu verhindern.

    Diät ist eine der Methoden zur Behandlung von Ekzemen bei einer stillenden Mutter.

    Bei Ekzemen während des Stillens ist es leicht, die Ernährung einer jungen Mutter zu befolgen, da die Stillzeit selbst die Ablehnung schädlicher Nahrungsmittel und deren Ersatz durch gesunde hypoallergene Nahrungsmittel impliziert:

    Bei der medizinischen Behandlung der Dermatose kann nur der behandelnde Arzt die einzige kompetente und kompetente Person werden. Wie in der Schwangerschaft können die meisten traditionellen Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden: Im ersten Fall können ihre Wirkstoffe zusammen mit der Muttermilch Krümel in den Körper dringen, im zweiten Fall können sie durch die Plazenta der Mutter in den Blutstrom des Babys gelangen.

    Es ist klar, dass für jede Frau Ekzeme an der Brust und die Ernährung des Babys viele Schwierigkeiten bereiten. Bei schweren Entzündungsprozessen kann der Arzt die Verwendung von Kortikosteroidsalbe aus der folgenden Liste vorschreiben:

    Die Verwendung von Steroiden muss von der ständigen Aufsicht eines Spezialisten begleitet werden. Während der Stillzeit ist die Anwendung der oben genannten Cremes und Salben bei Ekzemen nur bei einem kurzen Verlauf möglich - nicht mehr als 5-7 Tage. Diese Medikamente haben viele Nebenwirkungen, die die Abhängigkeit des Körpers einer Frau verursachen. Wenn Sie sich mit der Muttermilch im Blut eines Babys zusammenfinden, kann die langfristige Verwendung von Geldern die Entwicklung und das Wachstum des Kindes beeinträchtigen.

    Nach dem Ende des hormonellen Therapieverlaufs versuchen die Ärzte, die stillende Mutter so schnell wie möglich in eine sicherere örtliche Behandlung ohne Steroide zu überführen. Insbesondere bei der Fortsetzung der äußeren Exposition sind andere Mittel vorgeschrieben.

    Am Ende des hormonellen Therapieverlaufs verschreibt der Arzt der stillenden Mutter weniger starke Medikamente.

    Bei Ekzemen während der Stillzeit verschreiben Dermatologen am häufigsten:

    • Pantoderm;
    • Bepenten;
    • Desitin;
    • Eplan;
    • Elidel;
    • Clobase;
    • Deloskin;
    • Zinksalbe;
    • Teersalbe;
    • Ichthyol-Salbe.

    Diese Mittel werden verschrieben, um Entzündungen zu reduzieren, den Trophismus von Epidermisgewebe zu verbessern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Die Hauptwirkung von nicht-hormonellen externen Medikamenten zielt auf das Trocknen von Nesselsuchtbereichen, die Entfernung von Schwellungen und die Verringerung der Exsudation. Darüber hinaus sind in den meisten der obigen Zubereitungen antibakterielle oder antimykotische Komponenten enthalten, was besonders wichtig ist, wenn die Infektionswunden haften. Um zu trockene Haut um die Brustwarze mit Ekzemen zu befeuchten, müssen Sie Fischöl oder Pflanzenöl nach außen auftragen.

    Wenn das Ekzem während des Stillens eine Folge einer allergischen Reaktion des Körpers der Mutter ist, kann die Verwendung von Antihistaminika nicht vermieden werden. Während der Schwangerschaft kann keines dieser Medikamente verwendet werden, aber während der Stillzeit wird die Palette der für stillende Mütter verfügbaren Medikamente erheblich erweitert. Der behandelnde Arzt räumt in der Regel kurzwirksamen Erregern den Vorzug ein, die die Möglichkeit einer Anhäufung der Wirkstoffe im mütterlichen Organismus ausschließen, so dass schädliche Substanzen nicht an das Kind weitergegeben werden. Unter den antiallergischen Medikamenten, die während der Stillzeit angewendet werden können, verdienen Sie besondere Aufmerksamkeit:

    Wenn Juckreiz und Brennen den Patienten erhebliche Unannehmlichkeiten bereiten und die Aktivität ihres Nervensystems negativ beeinflussen, kann eine Frau leichte Beruhigungsmittel erhalten, die in der Regel homöopathisch sind:

    • Novopassit;
    • Persen;
    • Sedat;
    • Tinktur aus Baldrian oder Motherwort.

    Rezepte der traditionellen Medizin werden oft zu einer Lebensader für Frauen mit Dermatose auf der Brust. Bei Hausmitteln, die nur natürliche, unwirksame Bestandteile enthalten, ist es unwahrscheinlich, dass sie Ekzeme ein für alle Mal beseitigen können. In der Zwischenzeit trägt die Verwendung einfacher Volksheilmittel dazu bei, die Symptome der Krankheit schnell zu neutralisieren und den Heilungsprozess der Gewebe zu beschleunigen.

    Die beliebteste Option für die häusliche Behandlung von Ekzemen während des Stillens sind Kompressen und Anwendungen für erkrankte Bereiche. Für jedes der später vorgeschlagenen Werkzeuge wird dasselbe Schema verwendet: Legen Sie die zerkleinerte Zusammensetzung oder eine vorgefertigte Gaze oder einen Verband in eine therapeutische Lösung, und legen Sie sie auf die Wundoberfläche. Es ist notwendig, eine Kompresse nicht weniger als eine Stunde zu warten, aber es ist sinnvoller, den Eingriff nachts durchzuführen.

    In den Rezepten von Volksheilern werden diese Komponenten als die besten bei der Behandlung von Dermatosen bei stillenden Frauen bezeichnet:

    • Blätter von Rohkohl;
    • geschälter Kartoffelbrei;
    • Rübenblätter;
    • Kürbispulpe;
    • Pflanzenöle (Olivenöl, Sanddorn, Aprikose);
    • Karottensaft;
    • Kalanchoe

    Kalanchoe ist eine der besten Pflanzen für den Umgang mit Ekzemen bei stillenden Müttern.

    Eine Anhaftung der Infektion an den Wundstellen kann vermieden werden, wenn Sie nicht vergessen, sie mit natürlichen Antiseptika zu verarbeiten - Tinktur aus Ringelblume, Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe.

    Zhanna, 25 Jahre alt:

    Kann aufgrund der Laktation ein Ekzem auf der Brust auftreten?

    Spezialistenantwort:

    Ja, bei stillenden Müttern ist dieser Grund für die Entstehung einer Dermatose an den Brustdrüsen am häufigsten. Bei häufigen Verletzungen der Brustwarze vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität kann es bei der Mutter zu Ekzemen kommen.

    Lydia, 37 Jahre:

    Kann ich mein Baby weiterhin mit Ekzemen stillen?

    Spezialistenantwort:

    Ekzem selbst birgt keine Gefahr für das Kind, die Krankheit ist nicht ansteckend und das Baby wird daher nicht übertragen. Bei der Verwendung von externen medizinischen Formulierungen kann es jedoch erforderlich sein, dass die Mutter die Laktation vorübergehend beendet, um zu verhindern, dass Medikamente in den Körper des Babys gelangen.

    Alice, 22 Jahre:

    Welche Ekzemkuren für das Stillen gelten als die effektivsten?

    Spezialistenantwort:

    Der Bedarf an einem bestimmten Medikament wird vom Arzt bestimmt. In schweren Fällen werden den Patienten Steroidsalben nach strengsten Vorschriften verschrieben. Meistens wird das Ekzem während der Stillzeit jedoch mit nicht-hormonellen entzündungshemmenden Mitteln behandelt.

    Wenn Sie einen Fehler im Text finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Markieren Sie dazu einfach den Text mit einem Fehler und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste oder klicken Sie einfach hier. Herzlichen Dank!

    Vielen Dank, dass Sie uns über den Fehler informiert haben. In naher Zukunft werden wir alles reparieren und die Seite wird noch besser!

    Geschrieben am: 26. November 2015 um 13:16 Uhr

    Frauen bekommen manchmal während des Stillens Ekzeme. Die Krankheit kann Symptome in verschiedenen Teilen des Körpers zeigen, einschließlich der Brustwarzen, was bei einer stillenden Mutter Anlass zur Sorge gibt. Die Krankheit ist durch häufige Rückfälle gekennzeichnet. Wenn eine Frau bereits vor der Schwangerschaft Entzündungen an ihrer Haut hatte, kann sich das Ekzem während der Stillzeit bemerkbar machen.

    Trotz der Tatsache, dass die Ursachen der Erkrankung nicht gründlich untersucht worden sind, wird angenommen, dass die Hauptauslöser Stress, Störungen des vegetativen und endokrinen Systems, Stoffwechselstörungen, Schwächung des Immunsystems sind. Ekzem bei stillenden Müttern kann auftreten, wenn eine Allergiebereitschaft vorliegt. Eine Depression, die viele Frauen nach der Geburt begleitet, kann das Entzündungsrisiko erhöhen.

    Ekzem an den Händen während des Stillens tritt häufiger auf als an den Brustwarzen. Eine häufige Ursache für Entzündungen ist der ständige Kontakt mit Wasser und Reinigungsmitteln. Nassreinigung, Waschen, Baden des Kindes, Händehygiene vor jedem Kontakt mit dem Kind usw. zu erhöhter Hautreizung führen. Als Folge davon entwickeln Frauen ein Ekzem mit HB. Schlüsselfaktoren, die Entzündungen auslösen können, wurden identifiziert. Zuweisen der Hauptgründe:

    • Innervationsstörung;
    • allgemeine Schwäche;
    • Veränderungen im Blutbild;
    • beeinträchtigter Blutfluss;
    • Diathese;
    • Erkrankungen der inneren Organe.

    Die Behandlung von Ekzemen während des Stillens sollte von einem Arzt verordnet und individualisiert werden. Vor der Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit bestimmt der Patient die Ursachen ihres Aussehens und beseitigt die provozierenden Faktoren. Es wird empfohlen, dass Mütter sich an eine Diät halten, nicht mit Wasser und Reinigungsmitteln in Berührung kommen und keine Kosmetika verwenden, die Allergene in der Zusammensetzung haben. Es wird auch empfohlen, längere Abstände zwischen den Fütterungen vorzunehmen. Dies wird Wunden heilen.

    Homöopathen verwenden Fischöl effektiv zur Bildung von Krusten und Rissen. Fischöl erweicht und entfernt Krusten um die Brustwarzen und kann deren Auftreten verhindern. Um das Kind nicht zu verletzen, werden sichere Mittel vorgeschrieben. Bei der Fütterung können Sie die Salbe Advantan nicht dauerhaft verwenden. Dieses Arzneimittel kann allergische Reaktionen unterdrücken, Schwellungen, Rötungen, Irritationen und Juckreiz reduzieren. Die Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit ist ohne eine Anpassung der Ernährung nicht vollständig. Mütter können Süßigkeiten, Milch und Gewürze nicht in die Diät aufnehmen.

    Bei starkem Juckreiz und Bläschen werden Pantoderm, Antihistaminika, Zinksalbe verschrieben. Die betroffenen Bereiche sind mit Fucorcin verschmiert. Pantoderm verbessert den Gewebetrophismus und fördert eine schnelle Heilung. Das Medikament beschleunigt die Heilung und wirkt schwach entzündungshemmend. Wenn allergische Manifestationen verschrieben werden, injizierbares Calciumgluconat. Zur Verbesserung des Darms wird empfohlen, Laktobazillen (Atsipol) zu verwenden.

    Stilles Ekzem kann mit Decitin oder Sudokrem behandelt werden. Vorbereitungen stoppen Entzündungen, trocknen, lindern Schwellungen und Exsudation. Wenn sie angewendet werden, sind sie eine Barriere, die vor Reizstoffen schützt. Die Bestandteile der Medikamente wirken beruhigend, beschleunigen die Heilung, lindern Schmerzen und Irritationen und verhindern die Zugabe einer Pilzinfektion.

    Bevor Sie einer stillenden Mutter mit Glukortikosteroiden Ekzem behandeln, bewerten Sie das Risiko für das Kind. Es wird für schwere zum Zeitpunkt der Behandlung mit hormonellen Wirkstoffen empfohlen, stillen und Milch ausdrücken. Nach Beendigung der Therapie wird das Stillen wieder aufgenommen. Elok und alle auf Mometason (Mamat) basierenden Arzneimittel werden mit Vorsicht angewendet, da das Arzneimittel durch Milch ausgeschieden werden kann und das Wachstum des Kindes beeinträchtigt.

    Tritt ein Ekzem an den Händen einer stillenden Mutter auf, beginnt die Behandlung mit der Beseitigung provozierender Faktoren. Alle Kontakte mit Wasser sollten streng in Handschuhen gehalten werden. Es wird empfohlen, Baumwollhandschuhe unter Gummihandschuhen zu tragen. Clobase wird für trockene Bereiche empfohlen. Es macht die Haut aktiv weich und schützt vor äußeren Reizstoffen. Es wird empfohlen, Bepanten oder D-Panthenol zu verwenden. Sie können Masken für Hände mit einer Mischung aus Teer und natürlicher Butter herstellen. Es wird empfohlen, weinende Bereiche mit Delaskin zu behandeln.

    Vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität oder Immunsuppression können zukünftige Mütter ein Ekzem mit...

    Unter den vielen Medikamenten, die zur Bekämpfung von Ekzemen eingesetzt werden, gibt es...

    Ekzem ist eine dermatologische Erkrankung, die allergisch ist. Laut Statistik...

    Empfehlungen, um Sie persönlich zu lesen!

    Maria Zavarzina - 30. März 2018, 20:45 Uhr

    Ich weiß, was es bedeutet, mit roter, geschwollener Haut zu leben, die so sehr juckt, dass man nicht sitzen kann. Ich weiß, wie Sie sich fühlen, wenn Sie als GESCHÜTZT angesehen werden, als hätten Sie irgendeine ansteckende Krankheit! Ich weiß, was es bedeutet, sich unter der Kleidung zu verstecken, damit die Leute keine Fragen stellen. Mein Arzt sagte mir, dass ich mein EKZEM niemals heilen würde! Aber als ich mich durch langes Ausprobieren, Ängste, Tränen und Sorgen und einen Haufen Geld mit Medikamenten weggeworfen hatte, erholte ich mich schließlich, und er war fassungslos. Bei meiner Behandlung habe ich mich auf Rekzemin Gel verlassen. Er hat mir geholfen - ich habe das verhasste Ekzem in nur zwei Wochen losgelassen. 2 WOCHEN! Nach 7 Jahren Qual! Gott sei Dank!

    Marina Petrowna - 29. März 2018, 20:30 Uhr

    Ich habe kein Ekzem, aber mein Kollege wurde mit Hilfe von Rekzemina von ihm befreit. Ich weiß nicht was und wie, aber dieses spezielle Werkzeug hat ihr geholfen! Ich habe über das Internet gerne bestellt.

    Lisa - 16. Mai 2017 um 08:41 Uhr

    Advantan-Arzt verbot mir die Verwendung überhaupt. Vielleicht hängt es von den Besonderheiten des Organismus ab und wird insbesondere Einzelfällen zugeordnet.

    Karina - 16. Februar 2017 um 14:52 Uhr

    Bestätige ich Er ist sehr effektiv.

    Lida - 8. Januar 2017, 23:25 Uhr

    Ich habe Pantoderm benutzt.

    Jede chronische Muttererkrankung kann die erfolgreiche und harmonische natürliche Ernährung des Säuglings beeinträchtigen. So ist Ekzem. Für eine stillende Mutter ist es daher folgerichtig zu fragen: "Habe ich die Möglichkeit, Stillen und Ekzem zu kombinieren?"

    Ekzem kann eine Frau während der Schwangerschaft stören, genauer gesagt, während dieser Periode wird die häufigste Verschlimmerung der Krankheit beobachtet. Nach der Geburt, wenn der Körper einer Frau Stress und Stress ausgesetzt war, tritt auch eine ziemlich verletzliche und "günstige" Zeitspanne für die Realisierung eines Ekzems auf. Das Stillen erfordert die Mobilisierung der Reservekapazitäten des Körpers sowie während der Schwangerschaft.

    1. Beim Stillen für die Synthese von Milch in den Brustdrüsen müssen erhebliche Mengen an Vitaminen, Mineralien und Kunststoffen verbraucht werden, und oftmals entspricht dieser Verbrauch nicht den Möglichkeiten, die die körpereigene Abwehr direkt beeinflussen.
    2. Veränderungen in der Funktion des Verdauungssystems werden während der Schwangerschaft und Stillzeit beobachtet. Die Hauptfunktion der Leber ist deutlich reduziert - Entgiftung, die den Hautzustand negativ beeinflusst. Der Tonus der Gallenwege, des Magens und des Darms wird reduziert, was sich durch Verstopfung und Übelkeit äußert und auch in direktem Zusammenhang mit der Verletzung der normalen Verdauung steht.
    3. Die Veränderung des Tons der vegetativen Innervation geht einher mit einer erhöhten Histaminbildung in ekzematösen Herden, die von einem intensiven Juckreiz der Haut begleitet wird.

    Arten der am häufigsten verschlimmerten Ekzeme während des Stillens: mikrobielle und dishydrotische. Mikrobielle Ekzeme lassen sich im Vergleich zu Dyshydrotika leichter behandeln und verhindern, dass es zu Verschlimmerungen kommt. Meistens ist das Ekzem an den Händen lokalisiert.

    Dyshidrotisches Ekzem an den Händen kann die gesamte Stillzeit begleiten. Ihre Behandlung während der Stillzeit wird durch einen Anstieg der provozierenden Faktoren, nämlich Stress, verminderte Immunität und Magen-Darm-Störungen, kompliziert. Daher ist es sehr schwierig, Ekzeme während des Stillens vollständig zu beseitigen.

    Die Behandlung von Ekzemen während der Stillzeit hat sowohl eine allgemeine als auch eine lokale Orientierung und ist mit der Verhinderung einer Verschlimmerung verbunden Ihr Hauptziel ist es, den Prozess in der subakuten Phase der Krankheit zu verzögern und die Krankheit nicht vollständig zu realisieren. Die allgemeine Behandlung umfasst die folgenden Bereiche:

    1. Hypoallergene Diät, reich an Vitaminen der Gruppe B, Bioflavonoiden, Ascorbinsäure, Salzen von Kalzium und Phosphor, die folgenden Prinzipien:
      • Es ist notwendig, oft und in kleinen Portionen zu essen, um die Gallenblase ständig zu entleeren. Da die Freisetzung von Galle als Reaktion auf den Erhalt von fetthaltigen Lebensmitteln (für die Lipidverdauung) erfolgt, muss das Gericht Fett enthalten.
        Wenn Sie stillen, können Sie Leinsamen und Olivenöl verwenden. Leinsamenöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen viele nachteilige Faktoren erhöhen.
        Wenn wir diese Regel vernachlässigen, kann der Stillstand der Galle dazu führen, dass Steine ​​darin erscheinen. Ekzem gegen Cholezystitis wird seinen Verlauf verschlimmern.
      • Täglicher Einsatz von tierischem Eiweiß: Es erhöht die Abwehrkräfte. Sie können Eintöpfe, gebackene, gedämpfte Gerichte mit Rindfleisch, Kalbfleisch und Kaninchen zubereiten.
      • Stellen Sie sicher, dass Sie Gemüse, gedünstet oder gedünstet, mit einschließen: Kartoffeln, Kürbisse, Karotten, Rüben. Mit Sorgfalt - Zucchini, Blumenkohl, Broccoli.
      • Für die normale Darmentleerung während der Stillzeit ist es notwendig, täglich Getreide zu essen: Haferflocken, Weizen und Gerste sowie alle fermentierten Milchprodukte. Ekzem ist immer von einer gastrointestinalen Pathologie begleitet, daher führt eine Verschlimmerung mit Verstopfung zu einer ausgeprägteren Krankheitsklinik.
      • Essen Sie täglich frische oder getrocknete grüne Äpfel, Birnen und Pflaumen.
      • Brot wird ungesäuert empfohlen.

    Eine solche Ernährung wird in den ersten 2 Monaten nach der Geburt empfohlen. Danach müssen Produkte wie Kondensmilch, Eier, Butter, Salatgrün, Gurken und andere Produkte (Gemüse, Obst) schrittweise eingeführt werden. Kondensmilch wird einer Wärmebehandlung unterzogen, sodass die Menge an Lactoglobulin - dem direkten Allergen der Kuhmilch - so weit wie möglich auf ein sicheres Maß reduziert wird. Auch das Kochen von Vollmilch führt zu einer Abnahme des Lactoglobulins: Es geht in den Schaum. Eier müssen hart gekocht werden, damit sie weniger allergisch werden.

    Wenn Sie bei Ihrer Mutter gegen Kuhprotein allergisch sind, kann Vollmilch durch Ziegenmilch ersetzt werden - diese enthält viel weniger allergenes Kasein. Instant-Amalthea-Ziegenmilch, die aus frischer Ziegenmilch mit einem Minimum an Kasein hergestellt wird, ist im Handel erhältlich. Die Ziegenmilch der meisten europäischen Kühe kann bei besonders empfindlichen Personen zu einer Verschlimmerung des Ekzems führen, da sie eine große Menge Kasein enthält, das für die Käseherstellung erforderlich ist.

    Um die Wirkung bestimmter Produkte auf den Verlauf des Ekzems bei der Mutter und die allergischen Manifestationen beim Kind zu bewerten, ist es erforderlich, ein Stilltagebuch zu führen, in dem das aufgenommene Produkt und die Reaktion darauf notiert werden.

    In jedem Fall sollte die Behandlung von Ekzemen während des Stillens nicht mit einer starken Einschränkung der Stillzeit einhergehen. Ernährung wie „Buchweizen und Wasser“ wird den Verlauf der Krankheit nur verschlimmern.

    Wenn schwere Koliken beobachtet werden, sollten dem Kind vor oder nach jeder Fütterung Simethicon-Präparate, Enzympräparate (Panzinorm, Creon), Probiotika (Biogaya, Linex) sowie Laktasemangel verabreicht werden. Wenn das Kind rote schuppige Flecken im Gesicht hat, muss eine Allergiestudie durchgeführt werden (Kinderpanel) und Proteinallergien ausgeschlossen werden. Bei einer bestätigten Eiweißallergie wird das Baby mit Eiweißhydrolysatmischungen künstlich ernährt.

  • Verwenden Sie unbedingt Enterosorbens, da die Leber weniger entgiftet ist (Enterosgel, Aktivkohle).
  • Stärkung der Darmimmunität mit Probiotika (Linex, Normobact, Enterohermina).
  • Die Behandlung der Ekzembehandlung mit dem Stillen ist unter ärztlicher Aufsicht und auf individueller Basis erforderlich. Zwar gibt es einige Möglichkeiten, den Krankheitsverlauf während der Stillzeit zu erleichtern, da der Wirkstoff in medizinischen Zubereitungen nicht in die Muttermilch übergeht.

    1. Ekzem an den Händen wird von starkem Juckreiz begleitet. Um dies zu stoppen, können Sie Lotion mit kalter Salzlösung verwenden, gefolgt von einer Behandlung mit Methylenblau. Nach dem Trocknen Salbe auftragen. Verwenden Sie dazu eine schwache Kortikosteroid-Salbe: Advantan, Sinaflan, Kremgen, Flutsinar, Lokoid. Sie können sie mit Babycreme verdünnen. Salben werden auf begrenzten Hautpartien angewendet und 1-mal täglich mit einer dünnen Schicht aufgetragen. Die Salbe wird schlecht von der Hautoberfläche aufgenommen, so dass ihre Konzentration im systemischen Kreislauf gering ist und nach kurzer Anwendung keine Auswirkungen auf das Kind hat. Normalerweise wird ein akutes Ekzem für 7-14 Tage durch hormonelle Salben gestoppt. Zinksalbe wirkt trocknend.
    2. Ekzem wird durch Kontakt mit Wasser verschlimmert. Daher sollte jede stillende Mutter über Handschuhe verfügen: Baumwolle und Gummi. Baumwolle wird zuerst getragen, und auf der Oberseite - Gummi, am besten chirurgisch, angepasst an die Größe. Ihr Baby zu baden ist am besten Verwandten oder Papa überlassen.
    3. Um das Fortschreiten des Ekzems zu hemmen, ist es notwendig, mit Hilfe von Emollientien eine geeignete Schutzbarriere an den Händen zu schaffen. Sie können solche Mittel verwenden: Emolium, La Cree, Lokobeyz, Topikrem.
    4. Um die Heilung von ekzematösen Herden an den Händen zu beschleunigen, können Sie Ichthyolsalbe verwenden.
    5. Solche Cremes wie Delaskin, Sudokrem sind sicher anzuwenden - die Wirkstoffe wirken entzündungshemmend und lindern den Juckreiz an den Händen.
    6. Ekzem an den Händen kann von Rissen begleitet sein. Um ihre Heilung zu beschleunigen, können Sie die Läsionen mit Panthenol oder Bepanten behandeln.
    7. Mit mikrobiellen Ekzemen können Sie lokale Bifidumbakterin-Lotionen herstellen. Dazu muss der Inhalt des Beutels in 50 ml gekochtem Wasser aufgelöst werden und mit Hilfe steriler Mullservietten Lotionen herstellen.
    8. Das Ekzem an den Brustwarzen wird der gleichen Behandlung wie an den Händen unterzogen. Bei der Verwendung von Hormonsalben muss die Milch jedoch dekantiert und das Baby aus der Flasche gefüttert werden, bis die entzündeten Läsionen heilen. Die vollständige Entfernung der Salbenreste von den Brustwarzen ist nicht möglich. Ansonsten können Sie spezielle Silikon-Nippelabdeckungen ausprobieren.

    Ekzem kann gegen behandlungs- und prophylaktische Maßnahmen resistent sein. Wenn sich alle oben genannten Methoden nicht bewährt haben, wird empfohlen, das Stillen zu beenden und eine vollständige Behandlung durchzuführen. Schwere Ekzeme gehen mit einem signifikanten Anstieg der proinflammatorischen Zytokine und des Immunglobulins E in der Muttermilch einher. Wenn sie in den Körper eines Kindes gelangen, kann dies zu Allergien und frühzeitiger Manifestation eines erblichen Ekzems in Form einer atopischen Dermatitis führen.

    Manche Mütter reagieren besonders empfindlich auf das Stillen. Es fällt ihnen extrem schwer, mit dem Füttern aufzuhören. Dies ist auf den ausgeprägten Einfluss der Gestationsdominante zurückzuführen, die während der Schwangerschaft in der Großhirnrinde gebildet wird. Stress bei solchen Frauen verstärkt den Verlauf des Ekzems erheblich. In der Regel kehrt das Nervensystem einen Monat nach Beendigung der Laktation zu seiner gewohnten Balance und Harmonie zurück.

    Frauen, die auf natürliche Weise ernährt werden, haben oft ekzematöse Läsionen und Dermatitis der Haut um die Brustwarze. Dieser Zustand verursacht viele Beschwerden und Schmerzen. Junge Mütter erleben Angstzustände, die mit dem möglichen Risiko für die Gesundheit eines Neugeborenen verbunden sind.

    Es gibt viele Gründe für die Entwicklung von Ekzemen und Dermatitis. Gefährdet sind Frauen, die vor der Schwangerschaft an Hautkrankheiten leiden. Um der Entstehung von Komplikationen vorzubeugen, ist es wichtig, Anzeichen von Beschwerden rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

    In der Ätiologie dieser Erkrankungen weisen keine bestimmten Ursachen zu. Auslöser für die Bildung von Ekzemen und Dermatitis bei stillenden Frauen sind:

    • emotionale Instabilität, neuropsychische Überlastungen und häufiger Stress;
    • akute und chronische Erkrankungen des neuroendokrinen Systems;
    • Reduktion der Körperabwehr;
    • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
    • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
    • lokale und systemische Exposition gegenüber allergenen Substanzen;
    • Rausch des Körpers;
    • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene;
    • reizende Wirkungen von Kosmetika und Hygieneprodukten;
    • allergische Wirkungen von Pflanzenpollen und Tierhaaren.

    Junge Mütter mit einer Prädisposition für die Entwicklung allergischer Erkrankungen sind anfällig für Morbidität.

    Pränatale Faktoren sind Depressionen nach der Geburt.

    Frauen, die stillen, stehen häufig vor dem Problem des Ekzemet-Fiebers in verschiedenen Körperbereichen. Es gibt solche Formen der Krankheit:

    • Bakterienform Krankheitserreger wie Streptokokken und Staphylokokken können die Entwicklung der Krankheit auslösen.
    • Seborrheische Form. In diesem Fall wird die Krankheit durch das Eindringen einer Pilzinfektion in den Körper einer stillenden Mutter ausgelöst.
    • Die wahre Form Die Ursache dieser Erkrankung ist die Exposition gegenüber allergischen Faktoren.

    Abhängig von der Ursache der Erkrankung enthält das Krankheitsbild eine Reihe von häufigen und spezifischen Symptomen.

    Hautmanifestationen von Ekzemen und Dermatitis neigen dazu, sich in verschiedenen Körperteilen zu bilden. In den meisten Fällen haben diese Krankheiten ein helles Krankheitsbild, das aus folgenden Symptomen besteht:

    • Trocknen und Ablösen der Haut;
    • Blasenbildung oder pustulöser Ausschlag auf der Haut um die Brustwarzen (meistens);
    • Brennen und starker Juckreiz in den betroffenen Bereichen;
    • lokales Ödem in Hautausschlägen;
    • die Bildung von Rissen und Rötungsherden;
    • Verletzung des Einschlafens und der Schlaflosigkeit;
    • Mazeration und Rauheit der Haut;
    • Reizbarkeit.

    Wenn Ekzeme und Dermatitis in der Brustdrüse gebildet werden, umfasst der pathologische Prozess nicht nur die Haut um die Brustwarze, sondern auch die Brustwarze selbst.

    Bei der Erlangung verlässlicher Informationen helfen kann nur der Facharzt. Die Diagnose wird auf der Grundlage klinischer Untersuchungsdaten sowie zusätzlicher Forschungsmethoden durchgeführt. Der allgemeine Plan der Diagnosemaßnahmen enthält folgende Punkte:

    • allgemeine ärztliche Untersuchung, einschließlich Beurteilung des Hautzustandes, Messung der Körpertemperatur und Blutdruckindikatoren;
    • Befragung des Patienten nach den Ursachen des Hautausschlags, seiner Art und seines Ortes;
    • Allgemeine klinische Studien mit Urin- und Bluttests zur Identifizierung von Entzündungsmarkern;
    • Biopsie in bestimmten Hautbereichen mit anschließender histologischer Untersuchung (falls erforderlich);
    • immunologische Bewertung von venösen Blutproben.

    In der Zeit der natürlichen Fütterung des Babys sind Dermatitis und Ekzem solche gefährlichen Komplikationen:

    • Schädigung der tiefen Hautschichten;
    • Chronisierung des pathologischen Prozesses;
    • die Entwicklung von Depressionen vor dem Hintergrund ständiger Beschwerden und Schmerzen;
    • Eindringen infektiöser Erreger durch geschädigte Haut;
    • generalisierte Blutvergiftung.

    Um Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

    Wenn eine junge Mutter die ersten Anzeichen von Dermatitis oder Ekzem auf ihrer Haut feststellte, wurde ihr empfohlen, diese Tipps zu befolgen:

    • ärztlichen Rat bei einem Dermatologen einholen;
    • Tragen Sie im Alltag Kleidung aus natürlichen Materialien, insbesondere Unterwäsche.
    • medizinische Empfehlungen befolgen;
    • den Wohnraum täglich lüften und nass reinigen;
    • Kämmen Sie nicht die Hautläsionen.
    • Wenn eine Frau eine Neigung zur Allergie gegen Pollen hat, muss sie die Zeit auf der Straße während der Blütezeit der Pflanzen begrenzen.
    • Bettwäsche regelmäßig wechseln;
    • zum Waschen von Gegenständen verwenden, die keine aggressiven chemischen Bestandteile enthalten;
    • Verwenden Sie während der Stillzeit keine Deodorants und Antitranspirantien.
    • Es wird empfohlen, Feder- und Daunenkissen durch hypoallergenes Material zu ersetzen.
    • Verwenden Sie keine Arzneimittel ohne ärztliches Rezept.
    • Vermeiden Sie häufigen Stress und emotionalen Aufruhr.

    Nachdem die junge Mutter untersucht wurde, verschreibt der Arzt eine medikamentöse Therapie. Die erste Stufe der Behandlung besteht darin, den Kontakt des Frauenkörpers mit dem Allergen vollständig zu begrenzen. Als nächstes wird der jungen Mutter empfohlen, sich einer hypoallergenen Diät zu unterziehen. Um die Haut zu mildern und Juckreiz zu vermeiden, wird Frauen die Verwendung von Fischöl innen und außen verordnet. Bei der Entwicklung von Dermatitis oder Ekzemen der Haut um die Brustwarzen werden die betroffenen Stellen mit natürlichem Fischöl geschmiert.

    Wenn das Ekzem von Verschmutzungen begleitet wird, empfehlen die Ärzte die Verwendung von Delaskin, das adstringierend und trocknend wirkt. Entzündungshemmende und juckreizstillende Wirkung hat Creme-Bepanten, deren Einzelheiten der Anwendung unter dem Link zu finden sind

    Um Schwellungen und Entzündungen zu lindern, wird empfohlen, Salben zu verwenden, die während der natürlichen Fütterung zulässig sind (Sudokrem, Desitin, Pantoderm). Um Juckreiz und Rötungen zu vermeiden, werden antiallergische (Antihistaminika) Wirkstoffe der 2. oder 3. Generation eingesetzt, die keine Schläfrigkeit verursachen.

    Stillende Mütter verschreiben bei schweren Erkrankungen Salben mit hormonellen Komponenten. Während der Verwendung dieser Mittel wird der Frau empfohlen, die natürliche Ernährung des Babys zu unterbrechen. Nach Abschluss der Behandlung füttert die junge Mutter weiter, ohne das Baby zu verletzen.

    Hypoallergene Ernährung bei Dermatitis und Ekzemen enthält folgende Empfehlungen:

    • vollständiger Ausschluss von Nahrungsmitteln wie Honig, Kaffee, kohlensäurehaltigen Getränken, geräuchertem Fleisch, Zitrusfrüchten, Erdbeeren, süßem Gebäck, Rüben, Konserven, Pickles;
    • täglich geteilte Mahlzeiten, in kleinen Portionen 4-5 mal am Tag;
    • Verzehr von diätetischen und mageren Fisch- und Fleischarten (Kaninchen, Hühnerfleisch, mageres Rindfleisch);
    • Aufnahme von Milchprodukten, frischem Obst und Gemüse in die Ernährung (nicht verboten);
    • Einhaltung des Trinkregimes (mindestens 1,5-2 Liter Flüssigkeit pro Tag).

    Um die Entstehung dieser Krankheiten zu verhindern, sollten Sie diesen Empfehlungen folgen:

    • eine hypoallergene Diät einhalten;
    • mindestens 8 Stunden am Tag schlafen;
    • Begrenzen Sie den Körperkontakt mit potenziellen Allergenen.
    • schaffen Sie eine angenehme psychologische Umgebung um Sie herum;
    • Raumluftbefeuchter verwenden;
    • bevorzugen Sie Kleidung und Unterwäsche aus natürlichen Materialien;
    • Verwenden Sie keine Selbstmedikation in irgendeiner Form.

    Die Behandlung von Frauen während der Stillzeit wird von qualifizierten Fachärzten durchgeführt, was auf das hohe Risiko von Körperschäden des Kindes zurückzuführen ist.