Bluttest für Allergene bei Kindern und Erwachsenen

Die akute Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Reize unterliegt vielen Krankheiten, zum Beispiel Asthma bronchiale, Dermatitis. Es ist nicht möglich, die Ätiologie des pathologischen Zustands nur auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten festzustellen. Zu diesem Zweck werden Allergietests durchgeführt, die helfen, den Stoff reizend so genau wie möglich zu bestimmen. Erfahren Sie mehr über die Methoden zur Erkennung von Überempfindlichkeit des Körpers.

Wann eine Blutuntersuchung auf Allergene durchführen lassen

Der immunopathologische Zustand kann von verschiedenen klinischen Manifestationen begleitet sein, die zum größten Teil durch die Form der Erkrankung verursacht werden. Atemwegsallergien treten nach dem Eindringen des Antigens in den Körper während der Atmung auf. In diesem Fall tritt die Entwicklung einer Sensibilisierungsreaktion (Überempfindlichkeit) vor dem Hintergrund der Inhalation von Gasen, Pollen von Pflanzen auf und ist durch eine laufende Nase, Husten, Juckreiz in der Nase gekennzeichnet. Andere Formen allergischer Erkrankungen manifestieren sich:

  • allergische Konjunktivitis - Brennen, Jucken, Schleimhauthyperämie, vermehrtes Reißen;
  • Dermatose - Hautausschlag auf die Art des Ekzems, Rötung, Schwellung der Haut, Blasen;
  • Enteropathie - Durchfall, Verstopfung, Angioödem, Erbrechen, Darmkolik;
  • anaphylaktischer Schock - Atemnot, Bewusstseinsverlust, Stuhlgang, Erbrechen, Krampfanfälle.

Das Vorhandensein dieser Symptome kann nicht als 100% iger Beweis für die Überempfindlichkeit eines Organismus angesehen werden. So kann eine kalte Rhinitis mit einer Pollinose verwechselt werden. Hautausschläge sind nicht unbedingt allergisch, können aber auf dermatologische Probleme zurückzuführen sein. Um den Irrtum der Diagnose auszuschließen, untersucht und befragt der Arzt den Patienten gründlich.

Während des Gesprächs wird deutlich, unter welchen Bedingungen eine Verschlimmerung der Krankheit eintritt, ob eine genetische Prädisposition für Allergien besteht. Eine teilweise Überprüfung der Diagnose hilft, den Patienten auf ein vollständiges Blutbild hinzuweisen. Der Nachweis einer hohen Konzentration von Eosinophilen in einer biologischen Flüssigkeit deutet eher darauf hin, dass der Körper gegen Antigene überempfindlich ist.

Vorbereitung für die Analyse

Ein paar Tage vor der Studie hört die Einnahme aller Medikamente auf. Falls das Medikament zu den lebenswichtigen gehört, wird der Arzt entscheiden, ob das Medikament abgesetzt werden soll. Am Vorabend des Verfahrens sollten Sie keine Nüsse, Zitrusfrüchte, exotische Lebensmittel, Milch und andere offensichtliche Allergene essen. Die Analyse wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Bei Vorhandensein einer Hochtemperatur-Virusinfektion wird die Studie verschoben, bis sich der Patient erholt. Während der Vorbereitung auf Tests auf Allergene benötigen Sie:

Methoden zur Diagnose von Allergien

Heutzutage sind Allergien recht häufig und geben einer Person viele Unannehmlichkeiten.

Um mit den Symptomen der Pathologie fertig zu werden, ist es sehr wichtig, die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen.

Daher spielt die rechtzeitige Diagnose einer Allergie eine entscheidende Rolle im Kampf gegen diese Krankheit.

Wie macht ein Arzt eine Diagnose?

Die Erfassung der Krankheitsgeschichte ist die am besten zugängliche und informative Diagnosemethode.

Um Allergien zu erkennen und deren Ursachen festzustellen, muss der Arzt folgende Informationen sammeln:

  1. das Vorhandensein allergischer Erkrankungen bei den nächsten Angehörigen;
  2. übertragene allergische Pathologien;
  3. Reaktionen auf die Einführung von Impfstoffen und Medikamenten;
  4. die Abhängigkeit der Krankheitssymptome von der Jahreszeit;
  5. der Einfluss der klimatischen Bedingungen auf die Art der Krankheit;
  6. die Auswirkungen von körperlicher Aktivität und Stresssituationen auf den Verlauf der Krankheit;
  7. die Verbindung von Allergiesymptomen und Viruserkrankungen;
  8. die Auswirkungen von Nahrungsmitteln, Alkohol und Kosmetika auf den Verlauf der Krankheit;
  9. Verhältnis von Lebensbedingungen und Allergiesymptomen;
  10. Arbeitsbedingungen, die Auswirkungen schädlicher Faktoren auf den Körper.

Bei der Erforschung der Geschichte des Kindes sollten die Besonderheiten des Schwangerschaftsverlaufs berücksichtigt werden.

Ebenso wichtig ist die Ernährung einer Frau beim Tragen eines Babys.

Häufig führen Ernährungsstörungen und die Verwendung von Produkten aus der Kategorie der obligatorischen Allergene zu einer intrauterinen Sensibilisierung.

Der Ernährung einer stillenden Mutter sollte viel Aufmerksamkeit gewidmet werden, da viele Nahrungsmittelallergene mit Milch in den Körper eines Babys gelangen.

Der Arzt muss unbedingt eine Auskultation durchführen, dh den Patienten mit einem Phonendoskop hören.

Mit der Entwicklung von Asthma bronchiale wird das Auftreten von hohen Rales und eine Abschwächung der vesikulären Atmung beobachtet. Bei Abwesenheit von Exazerbationen fehlen solche Symptome.

Eine informative Diagnosemethode ist die Spirometrie, die in der Untersuchung der Atmungsfunktion besteht.

Es wird mit einem speziellen Gerät ausgeführt - dem Spirographen.

Im Verlauf der Studie werden die Atmungsparameter des Patienten im Ruhezustand und nach erzwungenen Atemmanövern gemessen.

Dank der Spirometrie kann der Arzt einen versteckten Bronchospasmus erkennen.

Allgemeine Blutuntersuchungen, Auswurf, Zytologie der Nasensekretion

Um die Krankheit zu identifizieren, ordnet der Arzt zuerst ein vollständiges Blutbild zu.

Die Diagnose einer Allergie bei der Blutanalyse beruht auf der Bestimmung des Spiegels spezifischer Zellen - Eosinophilen.

Mit der Entwicklung dieser Krankheit wird ihre Zunahme beobachtet.

Um die Korrektheit der Diagnose zu gewährleisten, wird empfohlen, Parasiten zu erforschen, da dieser Indikator auch steigt, wenn sie vorhanden sind.

Die Sputumuntersuchung hilft auch bei der Erkennung der Krankheit.

Die Entwicklung einer Allergie wird durch den Auswurf von bernstein-oranger Farbe angezeigt, der die eosinophile Reaktion widerspiegelt.

Bei Allergien sind 50-90% der Leukozyten Eosinophile.

Auch im Auswurf gibt es Charcot-Leiden-Kristalle - sie enthalten Protein, das beim Abbau von Eosinophilen freigesetzt wird.

Eine weitere informative Methode ist die Zytologie der Nasensekretion, die sich mit dem Abstrich der Nase beschäftigt.

Wenn mehr als 15% der Eosinophilen nachgewiesen werden, kann die allergische Natur der Rhinitis sicher beurteilt werden.

Allergietests

Um die Krankheit zu identifizieren, können Sie Allergietests durchführen.

Diese Methode basiert auf der Beurteilung der Empfindlichkeit des Organismus gegenüber bestimmten Substanzen.

Solche Tests haben verschiedene Varianten:

  • Kratztests - durchgeführt durch Ausführen von Kratzern;
  • Pricktests - durchgeführt mit Injektionen;
  • Intrakutane Proben - Allergene Substanzen werden direkt in die Haut injiziert.

Foto: Kratztest

Wie geht das?

Vor dem Test müssen Sie einen allgemeinen und biochemischen Bluttest sowie Urintests durchführen.

Proben werden normalerweise auf der Innenseite des Unterarms angefertigt und ziehen sich einige Zentimeter vom Handgelenk zurück.

Bei Auftreten von Allergien auf der Haut wird der Test an den Bereichen durchgeführt, die nicht von der Schädigung betroffen waren, z. B. am Rücken.

Kinder können diese Forschung erst nach fünf Jahren durchführen.

Bis zu diesem Alter haben sie noch kein Immunsystem gebildet, und daher können Allergietests Verschlimmerungen von Allergien und sogar die Entwicklung chronischer Reaktionen hervorrufen.

Anstelle eines Kratzers oder einer Injektion setzen Sie ein kleines diagnostisches Allergen. Diese Substanz kann auch intradermal injiziert werden. Nach einer gewissen Zeit kann eine leichte Schwellung oder Rötung auftreten - dies weist auf eine allergische Reaktion hin.

Ergebnisse sollten bei gutem Licht ausgewertet werden, tun Sie dies nach 1 und 2 Tagen. Die Probe gilt als positiv, wenn die Größe der Papel 2 mm überschreitet.

Wenn Sie einen einzelnen Test durchführen, können Sie 15-20 Proben durchführen. Einige Tage vor der Analyse muss auf die Verwendung von Antihistaminika verzichtet werden, da sonst keine verlässlichen Ergebnisse erzielt werden können.

Hinweise

Allergietests werden für folgende Pathologien verschrieben:

  • Asthma bronchiale;
  • Ekzem;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Medikamentenallergie;
  • atopische Dermatitis;
  • Atemwegsallergie.

Gegenanzeigen

Tests sind nicht immer möglich, da es Kontraindikationen gibt:

  • Verschlimmerung aktueller Allergien oder anderer chronischer Erkrankungen;
  • akute Infektionskrankheiten;
  • ernster Zustand einer Person;
  • längerer Gebrauch von Corticosteroidhormonen.

IgE-Bluttest

Total IgE ist ein Antikörper, der für das Auftreten von Allergien verantwortlich ist.

Ein Bluttest zur Bestimmung dieses Indikators wird verwendet, wenn Hauttests keine Möglichkeit bieten, ein eindeutiges Ergebnis zu erzielen oder aufgrund von Kontraindikationen nicht durchgeführt werden können.

Hinweise

Die wichtigsten Indikationen für diese Analyse sind:

  1. Allergische Erkrankungen - Asthma bronchiale, Pollinose, atopische Dermatitis, Nahrungsmittel- und Medikamentenallergien, Ekzeme.
  2. Helminthiasis ist eine Pathologie, die durch parasitäre Würmer hervorgerufen wird.
  3. Bewertung des Allergierisikos bei Kindern mit Allergien.

Foto: IgE Blood Detection Kit

Vorbereitung auf die Studie und Durchführung

Drei Tage vor der Analyse müssen körperliche und seelische Belastungen ausgeschlossen werden.

Für die Studie nehmen Sie Blut aus einer Vene.

Eine solche Analyse erfordert keinen Patientenkontakt mit Allergenen und ist daher absolut sicher.

Es ist jedoch etwas teurer als Hauttests und es dauert mehrere Tage, um es durchzuführen.

Gegenanzeigen

Diese Analyse hat keine Kontraindikationen - sie kann auch während der Verschlimmerung der Krankheit und für Kinder bis zu drei Jahren durchgeführt werden.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Babys unter sechs Monaten dieser Forschung nicht durchgeführt werden sollten.

In diesem Alter ist die Immunantwort zu schwach und daher ist das IgE-Niveau noch niedrig.

Video: Ärztetipps

Labordiagnostik von Allergien

Bei der Durchführung der Labordiagnostik wird in der Regel der Gehalt an gesamten und spezifischen IgE-Antikörpern und IgG4-Antikörpern im Blut bestimmt.

So entwickelt sich die IgE-Reaktion innerhalb weniger Minuten nach Kontakt mit dem Allergen und IgG - nach Stunden oder sogar Tagen nach Exposition gegenüber einem Reizstoff.

Die Labordiagnostik ist ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Untersuchung, die einen Allergologen vorschreibt.

Es hat praktisch keine Kontraindikationen und ermöglicht es Ihnen, eine Studie auch bei starker Sensibilisierung oder Verschlimmerung der Krankheit durchzuführen.

Die Indikationen für Labortests umfassen:

  • Screening allergischer Pathologien;
  • detaillierte Analyse in schwierigen Fällen;
  • Auswahl eines geeigneten Behandlungsplans;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie.

Warum brauche ich Allergietropfen? Die Antwort ist hier.

Computer

Die Computerdiagnostik gilt als relativ neue und informative Forschungsmethode.

Ein üblicher Weg ist die instrumentelle Prüfung nach der Methode von Voll.

Es berücksichtigt die Frequenz elektrischer Schwingungen auf zellulärer Ebene.

Mit dieser Technologie ist es möglich, die funktionellen Veränderungen im Körper zu beurteilen und die geeignete Behandlung auszuwählen.

Die Schweizer Firma Phadia bietet das ImmunoCap-System an.

Es enthält einzigartige Test-Kits, mit denen das Vorhandensein von Allergien und die Art der Allergene mit einer Genauigkeit von fast hundert Prozent ermittelt werden können.

Der Diagnosekomplex enthält Tests zur Bestimmung der Empfindlichkeit gegen Schimmel, Hausstaub und Pflanzenpollen.

Provokative Tests

Wenn andere Untersuchungsmethoden die Ursachen der Krankheit nicht ermitteln konnten, kann der Arzt provokante Tests durchführen.

Sie bestehen in der Einführung des Allergens in das betroffene Organ, woraufhin die Reaktion darauf aufgezeichnet wird.

Zum Beispiel wird bei Rhinitis Pflanzenpollen in die Nase und bei Asthma direkt in die Bronchien injiziert.

Wenn eine Person Symptome der Krankheit hat, bedeutet dies, dass die Substanz, die injiziert wird, als Allergen wirkt. Da das Verfahren eine starke Reaktion hervorrufen kann, kann es nur unter strenger Indikation unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Eliminationstests

Unter dem Ausschluss des Allergens versteht man den Ausschluss jeglichen Kontakts mit ihm.

Normalerweise wird diese Technik bei Nahrungsmittelallergien eingesetzt.

Dem Patienten wird eine spezielle Diät zugewiesen, die das beabsichtigte Allergen von der Diät ausschließen soll.

Wenn nach 1-2 Wochen die Symptome der Krankheit nachlassen oder ganz verschwinden, kann davon ausgegangen werden, dass dieses Produkt die Ursache der Erkrankung ist.

Kutane Proben

Dies ist eine relativ einfache und informative Methode, um Kontaktdermatitis zu identifizieren. In diesem Fall werden die Allergene auf spezielle Scheiben aufgebracht und mit einem speziellen Material auf der Haut einer Person befestigt.

Untersuchen Sie nach 2 Tagen sorgfältig den Zustand der Haut. Treten Rötungen oder Schwellungen auf, zeigt dies die Entwicklung einer allergischen Reaktion an.

Es ist wichtig zu bedenken, dass einige Allergene Hautirritationen verursachen, die mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion verwechselt werden.

Methoden der Stimulation oder Provokation

Diese Diagnosetests werden nur verwendet, wenn Hauttests die Ermittlung der Ursache der Erkrankung nicht ermöglichen.

Ein mutmaßliches Allergen wird direkt in das von der Allergie betroffene Organ injiziert.

Wenn Anzeichen einer Krankheit auftreten, kann davon ausgegangen werden, dass diese bestimmte Substanz eine Allergie auslöst.

Diese Methode eignet sich besonders zur Erkennung von Asthma und Heuschnupfen. Manchmal wird es auch zur Diagnose von Nahrungsmittelallergien verwendet.

Es gibt solche Stimulationsmethoden:

  1. nasale Provokation. Diese Technik wird verwendet, um die Ursache einer permanenten Rhinitis zu bestimmen. Normalerweise hilft es, den Bestandteil von Hausstaub zu erkennen, der die Allergie auslöste.
  2. bronchiale Provokation. Das Testen beinhaltet das Inhalieren des beabsichtigten Allergens und wird häufig unter Verwendung einer Sprühflasche durchgeführt. Um die Reaktion des Patienten zu beurteilen, wird eine Messung der Lungenfunktion durchgeführt.
  3. Lebensmittel-Provokation. In der ersten Phase der Studie wird das verdächtige Produkt ausgeschlossen. Nach dem Verschwinden der Anzeichen der Krankheit wird das Essen wieder auf die Speisekarte gesetzt, es ist jedoch in einer speziellen Kapsel eingeschlossen, so dass die Person den Inhalt nicht schmecken kann.

Überwachen Sie dann das Wohlbefinden des Patienten. Nach einigen Tagen wird der Vorgang wiederholt, jedoch ist eine nicht allergene Substanz in einer Kapsel eingeschlossen. Mit diesem Doppelblindtest können Sie die Subjektivität des Arztes und des Patienten beseitigen.

Wie sieht eine Hautallergie aus? Lesen Sie weiter.

Wie macht man Inhalationen gegen Pollenallergien? Erfahren Sie mehr.

Durchschnittskosten

Die Kosten für die Identifizierung eines Allergens hängen von vielen Faktoren ab - vom Umfang der Forschung, dem Status der Klinik und den verwendeten Medikamenten.

Die durchschnittlichen Kosten betragen:

  1. Spezifische Antikörper IgE, IgG gegen einzelne Allergene - 400 Rubel.
  2. Lebensmittel-Panel mit der Definition von 40 Allergenen - 4000-5000 Rubel.
  3. Inhalationspanel mit der Definition von 66 Allergenen - 5000-7000 Rubel.

Damit eine Allergiebehandlung wirksam ist, müssen die Ursachen ihrer Entwicklung ermittelt werden. Deshalb ist es so wichtig, diagnostische Tests rechtzeitig durchzuführen. Mit ihrer Hilfe können Sie Allergene identifizieren und eine geeignete Therapie auswählen.

Bluttest für Allergene

Allergische Reaktionen können sich in einer Vielzahl von Arten manifestieren, die fast alle Organsysteme des menschlichen Körpers betreffen. Verursachen Sie ein ähnliches Symptom für viele verschiedene Substanzen, auf die der Körper pathologisch reagiert. Um festzustellen, was mit dem menschlichen Körper passiert ist, wird die Allergie durch Blutanalyse diagnostiziert. Diese Methode, den Zustand des Körpers eines Kranken mit einem solchen Problem zu untersuchen, ist am aufschlussreichsten und aufschlussreichsten.

Die Essenz des Bluttests für Allergene

Die Analyse von Allergenen kann auf zwei Arten erfolgen, die sich in ihrem Durchführungsprinzip signifikant unterscheiden:

  • Nachweis von totalem Immunglobulin im Humanserum;
  • Bestimmung der Anwesenheit eines bestimmten Immunglobulins im Blut des Patienten und seiner Menge.

Das Immunglobulin selbst ist sofort eine spezielle Substanz, die vom menschlichen Immunsystem als Reaktion auf Reizstoffe, die in den Körper gelangen, produziert wird. Die Funktion von Immunglobulin besteht darin, einen potenziell gefährlichen Fremdkörper zu neutralisieren.

Daher ist der Hauptmechanismus der Diagnose einer Allergie der Nachweis von Antikörpern und das Zählen ihrer Anzahl. Die Entschlüsselung von Bluttests für Allergene kann Folgendes ergeben:

  • Die Anwesenheit einzelner Antikörper. Sie zeigen nicht an, dass der Körper anfällig für Allergien ist. Ihre geringe Menge ist normal.
  • Signifikante Menge an Antikörpern. In diesem Fall können Allergien ein ständiger Begleiter einer Person sein.
  • Die Anwesenheit von Antigenen. Diese Kombination kann zu einer Freisetzung von Serotonin und Histamin führen, was zu unvorhergesehenen nachteiligen Symptomen führt.

Nur ein qualifizierter Arzt kann einen Bluttest für Allergene bei Erwachsenen entschlüsseln. Am besten wenden Sie sich an Allergologen.

Wann Blut spenden soll

Eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Erwachsenen und Kindern ist in folgenden Fällen angezeigt:

  • Bei Erkrankungen des allergischen Spektrums, zu denen Asthma bronchiale, Pollenallergien, Nahrungsmittelallergien oder einige Medikamente sowie atypische Dermatitis gehören.
  • Helmintheninfektionen
  • Bei einer genetischen Prädisposition für das Auftreten allergischer Reaktionen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass bei Kindern die Analyse von Allergenen immer erst nach 5 Jahren erfolgen sollte. Gibt es Anhaltspunkte für eine frühere Umsetzung, muss die Umfrage durchgeführt werden. Um das Verfahren schneller und einfacher zu gestalten, sollte es nur in Bezug auf die von den Eltern oder dem Arzt wahrgenommenen Reizstoffe durchgeführt werden. Um sie alle auszuwerten, ist es am besten, ein spezielles Tagebuch zu beginnen, in dem der Kontakt mit bestimmten potenziell gefährlichen Pflanzen und Tieren, die Verwendung verschiedener Arten von Lebensmitteln sowie die Verwendung von Medikamenten angegeben wird.

Arten von Allergenen

Heutzutage gibt es eine große Menge von Substanzen, die bei der Freisetzung in den menschlichen Körper eine unerwünschte Reaktion des Immunsystems auslösen können. In den meisten Fällen sind sie wirklich unsicher, aber oft haben sie keine Probleme. In diesem Fall handelt es sich um Allergene. Ich habe folgende Klassen:

  • Pflanzliche Allergene. Diese Stoffgruppe ist am umfangreichsten. Es enthält meist verschiedenste Pollen aus der Blüte von Bäumen, Büschen und Blumen. Dies gilt für Ambrosien, Pappeln, Mimosen usw.
  • Tierallergene. Am häufigsten tritt eine Allergie beim Menschen auf der äußeren Hülle von Haustieren auf - Federn oder Wolle. Zu dieser Gruppe von Allergenen gehören auch verschiedene Gifte und Tierbisse - Moskitos, Fliegen, Zecken, Wespen, Bienen usw.
  • Nahrungsmittelallergene. Die häufigsten Arten von Lebensmitteln, bei denen eine Person Nebenwirkungen haben kann, sind Nüsse, Schokolade, Süßigkeiten, Gemüse, Obst, Meeresfrüchte usw.
  • Pharmazeutische Allergene. Arzneimittel sind für bestimmte Personen auch nicht sicher, obwohl sie speziell für die Behandlung entwickelt wurden. In den meisten Fällen lösen allergische Reaktionen verschiedene Arten von Antibiotika aus, obwohl dies auch bei anderen Medikamenten möglich ist.
  • Haushaltsallergene. Diese Gruppe von Allergenen ist die kleinste. Trotzdem sind die darin enthaltenen Substanzen weit verbreitet. Dies gilt vor allem für gewöhnlichen Haushaltsstaub und -schimmel.

Das Kind ist anfälliger für verschiedene Allergene, unter denen vor allem Lebensmittel identifiziert werden sollten. Dies liegt an der Tatsache, dass ihr Verdauungssystem unterbelichtet ist. Ein Erwachsener kann seinem Problem mit dem Alter entwachsen.

Ein Allergieindikator in einer Blutuntersuchung kann direkt davon abhängen, was die Nebenwirkungen des Körpers verursacht hat. Daher ist es bei geeigneten Indikationen wichtig, diese Studie durchzuführen.

Vorbereitung für den Eingriff

Die Allergie ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, da einige Substanzen bei einem Menschen in Form eines anaphylaktischen Schocks sehr ernste Reaktionen hervorrufen können. Diese Pathologie ist oft tödlich. Daher ist es sehr wichtig, dass die Forschungsindikatoren so korrekt wie möglich sind. Dies kann durch geeignete Vorbereitung des Verfahrens erreicht werden:

  • Einige Tage vor dem Spenden von Blut gegen Allergien wird empfohlen, die Einnahme von Antihistaminika abzusetzen. Sie können das Bild des Patienten leicht verändern.
  • Drei Tage vor der Blutspende sollte der Grad der körperlichen und psychischen Belastung begrenzt sein.
  • Auf die Verwendung alkoholischer Getränke muss vollständig verzichtet werden. Ihre Anwendung verhindert, wie die Praxis zeigt, die korrekte Identifizierung von Allergenen.
  • 60 Minuten vor dem Rauchen ist das Rauchen verboten.
  • Das Blut muss morgens mit leerem Magen gespendet werden, obwohl einige Laboreinrichtungen den Verzehr von Nahrungsmitteln einige Zeit vor dem Test zulassen.

Wenn Sie alle oben genannten Regeln einhalten, werden bestimmte Antikörper gegen Allergene im Blut richtig erkannt, was bei der weiteren Umsetzung der Behandlung des Patienten und bei Änderungen in seinem Lebensstil helfen kann.

Allgemeine Blutwerte

Die Entschlüsselung der Ergebnisse von Bluttests auf Allergene sollte in Abhängigkeit von vielen Parametern erfolgen. Einige von ihnen sind allgemeine Indikatoren, die auch auf bestimmte Veränderungen im Körper eines Kranken hinweisen können.

Ein dekodiertes vollständiges Blutbild kann die folgenden Informationen liefern:

  • Leukozyten (d. H. Weiße Blutkörperchen) können Allergien anzeigen. Ohne entzündliche Prozesse und allergische Reaktionen wird ihr Wert nicht um 4-10.000 pro Milliliter Blut überschritten. Wenn das Gegenteil der Fall ist, kann es noch viel mehr geben.
  • Zeigt auch eine Allergie- oder Parasitenzahl von Eosinophilen an. Die Rate dieser Substanzen im Blut von Kindern und Erwachsenen sollte innerhalb von 5 Prozent der Anzahl der Lymphozyten liegen. Ihre erhöhte Zahl zeigt an, dass die Person allergisch ist.
  • Die normale Basophilenrate beträgt 1% des Serums. Eine Zunahme ihrer Zahl weist auf ein allergisches Spektrumsproblem hin.

Das heißt, um eine Allergie zu bestätigen oder zu widerlegen, lohnt es sich, nicht nur den Bluttest, sondern auch den allgemeinen Bluttest durchzuführen.

Testergebnisse

Der Bluttest auf Allergien wird von 3 bis 7 Tagen durchgeführt und anschließend von einem Arzt entschlüsselt. Die Ergebnisse zeigen, welche Indikatoren normal sind und welche, und um wie viel.

Allergien können die Anzahl solcher Indikatoren wie das gesamte Immunglobulin-IgE signifikant erhöhen. Die Norm bei Kindern und Erwachsenen ist die Mindestmenge. Es hängt direkt vom Alter der Person ab. Die folgenden Indikatoren sollten hervorgehoben werden:

  • Ein Kind bis zu 12 Monaten - von 0 bis 15 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 1 Jahr bis 6 Jahre - von 0 bis 60 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 6 bis 10 Jahren - von 0 bis 90 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 10 bis 16 Jahren - von 0 bis 200 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Erwachsenen nach 16 Jahren - von 0 bis 100 Einheiten pro Milliliter.

IgE in den Ergebnissen kann auch in Einheiten wie mIU / ml angegeben werden.

Die Ergebnisse der Analysen werden auch nach einem solchen Indikator wie der Intensität der immunologischen Reaktion auf einen Reiz im Körper interpretiert. Es gibt folgende Typen:

  • niedriger Grad;
  • gemäßigter Grad;
  • hoher grad.

Wenn ein Lebensmittelprodukt allergisch ist, wird nicht IgE analysiert, sondern spezifisches IgG4-Immunglobulin. Ein Überschreiten kann zeigen, wie oft ein Patient das eine oder andere Lebensmittel essen darf. Wir können die folgenden zwei Arten möglicher Ergebnisse der Menge dieser Substanz im menschlichen Blut unterscheiden:

  • Von 1000 bis 5000 Einheiten. Diese Zahl zeigt die Notwendigkeit, den Verbrauch eines Allergens zu begrenzen. Mehr als zweimal pro Woche können sie nicht essen.
  • Über 5000 Einheiten. In diesem Fall sollten Sie die Art von Lebensmitteln, die Nebenwirkungen verursacht, für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten vollständig aufgeben.

Norm IgG4 zeigt an, dass eine Person keine Nahrungsmittelallergien hat. In diesem Fall kann eine Nebenwirkung des Körpers bei einigen anderen Substanzen auftreten.

Fazit

Die Dekodierungsanalyse für Allergene sollte nur von einem qualifizierten Allergologen durchgeführt werden. Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, dies alleine zu tun, da Allergien durch viele verschiedene Indikatoren angezeigt werden. Eine Person ohne entsprechende medizinische Ausbildung kann einen Fehler machen. Es ist wichtig zu wissen, dass diese spezielle Studie und nicht ein vollständiges Blutbild die endgültige Diagnose bestimmen kann. Beschränken Sie nur eine Teilerhebung ist es nicht wert.

Welcher Indikator im Blut zeigt Allergien?

Allergien können einer Person viele Unannehmlichkeiten bereiten. Symptome der Krankheit können verschiedene Organe und Systeme betreffen. In einigen Fällen ist es sehr schwierig, das Allergen zu identifizieren, so dass Labortests zur Rettung kommen. Wie erkenne ich Allergien?

Allergietests

Alle Allergietests können in 2 Gruppen unterteilt werden. Der erste besteht in Tests, die es ermöglichen, das Vorhandensein einer Allergie selbst zu bestätigen, um sie von Autoimmun- und Infektionsentzündungen zu trennen. Die zweite Gruppe - Tests auf bestimmte Allergene, bestimmen nicht die Tatsache, sondern die Ursache der Erkrankung.

Beide Arten von Forschung sind wichtig und nehmen unterschiedliche Positionen in der diagnostischen Suchkette ein:

  1. Der erste ist ein vollständiges Blutbild. Diese Technik lässt die Krankheit nur für einige Veränderungen vermuten.
  2. Immunogramm - Dieser Bluttest ermöglicht die Bestimmung des Gehalts an spezifischen Proteinen im Blut - Immunglobuline. Einige von ihnen werden nur mit Allergien produziert.
  3. Allergietests - eine Bestätigungsmethode, mit der das für die Entstehung der Erkrankung verantwortliche Allergen bestimmt werden kann. Vor der Durchführung dieser Studie müssen Sie jedoch sicher sein, dass Entzündungen allergisch sind.

Wir werden versuchen, jede dieser Methoden genauer zu verstehen.

Allgemeiner Bluttest auf Allergien

Der erste Schritt bei der Diagnose verschiedener Krankheiten ist die Durchführung einer allgemeinen Blutuntersuchung. Diese Studie ist sehr informativ und gibt eine Vorstellung von der zellulären Zusammensetzung von Blut.

Um zu diagnostizieren, dass Allergien eine detaillierte Analyse durchlaufen müssen, beinhaltet dies die Definition der Leukozytenformel. Eine solche Studie wird an Blut aus einer Vene durchgeführt. Bestimmte Unannehmlichkeiten, die mit dieser Manipulation verbunden sind, müssen vom Patienten toleriert werden, um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten.

Welches Ergebnis im Blut zeigt die allergische Natur der Krankheit?

Allergietest, Transkription:

  • Bei allergischen Erkrankungen bleibt der Gehalt an roten Blutkörperchen (4-6 * 10 12), Thrombozyten (180-320 * 10 9) und Hämoglobin (120-140 g / l) normal.
  • Die Gesamtzahl der Leukozyten steigt an. Im Gegensatz zu infektiösen Entzündungen bleiben die Zahlen jedoch eher bescheiden. Sie übertreffen die Norm von 4–9 * 10 9 leicht.
  • Eosinophile - ein Indikator für eine Allergie im Blut. Diese Zellen sind eine der Unterarten von Leukozyten, daher muss zu ihrer Bestimmung eine Leukozytenformel erhalten werden. Normalerweise beträgt der Prozentsatz der Zellen aller Leukozyten nicht mehr als 5%. Bei Allergien ist es stark erhöht.
  • ESR - Erythrozytensedimentationsrate. Bei einem gesunden Menschen nicht mehr als 10-15 mm / h. Bei Allergien aufgrund der Entzündungsreaktion kann die Rate ansteigen, jedoch nicht so signifikant wie bei Autoimmunerkrankungen.

Der Bluttest weist keine ausreichende Spezifität auf, um sogar das Vorhandensein von Allergien genau zu bestimmen. Sogar ein Anstieg der Eosinophilen kann eher auf eine parasitäre Infektion als auf eine allergische Reaktion hindeuten.

Daher werden vom Allergologen häufig spezifischere Diagnoseverfahren verschrieben.

Immunglobuline

Ein Immunogramm kann die Anwesenheit oder Abwesenheit bestimmter Immunglobuline im Blut zeigen. Diese Substanzen werden von Lymphozyten als Reaktion auf das Eindringen von Fremdproteinen produziert.

Dieser Bluttest auf Allergien kann einen Anstieg des Immunglobulins der Klasse E zeigen, der sich auf der Oberfläche der Schleimhäute befindet und vor Fremdkörpern schützt. Bei einer allergischen Reaktion reagiert zuerst dieses Protein im Blut:

  1. Bei Neugeborenen überschreitet es normalerweise nicht 65 mIU / ml.
  2. Bis zu 14 Jahre alt sind weniger als 150 mIU / ml.
  3. Bei Erwachsenen nimmt das Immunglobulin normalerweise ab und beträgt nicht mehr als 114 mIU / ml.

Der Proteinanstieg deutet eher auf eine allergische Reaktion im Körper hin. Das Ergebnis kann durch körperliche Anstrengung, Medikamente und Alkoholkonsum, Stress und Überhitzung beeinträchtigt werden. Vermeiden Sie es 3 Tage vor der Analyse, dass diese Faktoren Ihrem Körper ausgesetzt werden.

Die Indikatoren des Immunogramms werden von einem erfahrenen Spezialisten auf dem betreffenden Gebiet entschlüsselt. Diese Arbeit sollte von einem Allergologen ausgeführt werden.

Es gibt eine Studie zu spezifischen Immunglobulinen der Klassen E und G. Diese Indikatoren werden nicht im Immunogramm bestimmt. Für ihre Studie wird dem Patienten venöses Blut entnommen, in kleine Portionen aufgeteilt, die mit den häufigsten Allergenen gemischt werden. Danach wird das Vorhandensein der Reaktion in jeder Portion bestimmt. Hohe Reaktivitätsraten deuten auf ein venöses Allergen hin.

Die Ergebnisse eines solchen Tests werden dem Patienten in Form einer Tabelle mitgeteilt. Es kann für Ihren Körper etwas gefährlich sein.

Hauttests

Kann das schuldige Allergen nicht mit Hilfe von Immunglobulinen identifiziert werden, können Hauttests durchgeführt werden. Diese Methode ist ziemlich informativ, aber in Bezug auf die Mittel und die Zeit der Angehörigen des medizinischen Personals kostspielig.

Mit einem Vertikutierer am Rücken oder Arm des Patienten werden kleine Kratzer gemacht und Präparate mit einer kleinen Menge verschiedener Allergene aufgetragen.

Die Analyse der Allergene wird nach 20 Minuten entschlüsselt:

  • Schwellung und Rötung an der Kratzstelle bedeutet eine Allergie gegen einen bestimmten Stoff.
  • Das Fehlen einer Hautreaktion entspricht dem Fehlen einer Sensibilisierung.

Es können jeweils nur etwa 15 Proben hergestellt werden, wodurch die Menge an Allergenen begrenzt wird, die auf den Körper aufgetragen werden können. Um dieses Problem zu lösen, haben Ärzte allergische Panels entwickelt.

Allergische Panels

Die Entstehung einer allergischen Reaktion kann hunderte verschiedener Substanzen hervorrufen. Es ist nicht sinnvoll, eine solche Studie mit allen Allergenen gleichzeitig durchzuführen, da der Täter mit weniger Aufwand identifiziert werden kann. Dazu haben Ärzte allergische Panels entwickelt - Gruppen von Allergenen, die durch gemeinsame Eigenschaften vereint sind:

  1. Nahrungsmittelallergene - enthält die häufigsten Schuldigen von Nahrungsmittelallergien. Es umfasst Proteine ​​von Nüssen, Milch, Eiern, Pflanzen, Obst und Gemüse. Es sollte vor allem bei Beschwerden aus dem Magen-Darm-Trakt angewendet werden.
  2. Inhalationsallergene - In diesem Panel gibt es Proteine ​​aus Pflanzenpollen, Zecken und Tierhaaren. Bei der Entwicklung von Atemwegsbeschwerden vor dem Hintergrund einer Allergie lohnt es sich, dieses Panel zu überprüfen.
  3. Gemischt - enthält nur die Hauptallergene aus der für die Erkrankung verantwortlichen Gruppe von Lebensmitteln und Atemwegen.
  4. Pädiatrie - für Kinder. Die Zusammensetzung der häufigsten Substanzen, die bei Kindern Erkrankungen verursachen können. Dazu gehören Milch, Ei, Wolle, Pollen, Hausstaubmilben.

Durch die Entschlüsselung des Bluttests für Allergene können Sie die für die Krankheit verantwortliche Substanz genau bestimmen. Weitere Aktivitäten bestehen darin, den Patienten von Fremdprotein zu isolieren. Eine Alternative ist die Sensibilisierungstherapie.

Kindtests

Es gibt keine großen Unterschiede in der Diagnose allergischer Erkrankungen bei Kindern. Für die Forschung nehmen Sie auch venöses Blut, das mit den beschriebenen Techniken untersucht wird.

Einige Funktionen in der pädiatrischen Praxis:

  • Hauttests sind bei Kindern unter 3 Jahren kontraindiziert.
  • Bis zu 6 Monate ist ein Bluttest auf Immunglobulin E nicht wirksam, da das mit Milch aufgenommene Immunprotein der Mutter im Blut zirkuliert.
  • Verwenden Sie für das Studium von Kindern über 3 Jahren das oben beschriebene spezielle Kinderpanel.

Finden Sie die Ergebnisse der Analyse der Allergien eines Kindes rechtzeitig heraus, um ihn nicht dieser Krankheit auszusetzen. Zuverlässige Testdaten ermöglichen dem Arzt die Durchführung einer geeigneten Therapie.

Bluttest auf Allergien bei Kindern und Erwachsenen

Die Häufigkeit allergischer Erkrankungen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Dieses Problem ist sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern relevant. Es gibt viele Gründe, Allergien zu provozieren, was durch Vererbung und schlechte Ökologie erklärt wird. Typischerweise tritt die Reaktion nach einer großen Anzahl von Allergenen im Körper auf. Bei Allergien können spezielle Tests und Analysen verwendet werden, um solche provozierenden Faktoren zu erkennen.

Arten von Allergenen

Allergene können in Gruppen eingeteilt werden, deren Herkunft als Nuance bezeichnet wird. Nach diesem Kriterium identifizierten die Experten fünf Gruppen von allergieanregenden Faktoren:

  1. Nahrungsmittelallergene. Sie werden durch Lebensmittel dargestellt.
  2. Allergene tierischen Ursprungs. Dies können Speichel, Tierhaare, Daunen von Vögeln, "lebendes" Futter für Fische usw. sein.
  3. Haushaltsallergene. Sie werden durch Federn, Daunendecken, Hausstaub, Schimmelpilze, Milben dargestellt.
  4. Pflanzliche Allergene. Diese Gruppe umfasst Pappelflusen, Blütenstaub, Kräuter und Bäume.
  5. Arzneimittelallergene. Die allergenesten sind Antibiotika, Insulin.

Arten von Allergietests

Um die Allergie festzustellen, muss der Patient spezielle Tests bestehen. Ein Allergietest ist eine Studie zur Identifizierung eines Antigens, das eine allergische Reaktion verursacht. Ohne Festlegung der Ätiologie der Erkrankung ist ein Allergen eines positiven Therapieergebnisses kaum zu erreichen.

Die Diagnose liegt in solchen Methoden:

  • in vivo. Sie beinhalten Hauttests;
  • in vitro. Die Methode beinhaltet die Untersuchung von Blutantikörpern;

In der Regel werden Allergietests von Ärzten bei solchen Krankheiten verschrieben:

  • Pollinose;
  • Pneumonie;
  • Allergie gegen Medikamente;
  • Asthma bronchiale;
  • atopische Dermatitis;
  • Sinusitis;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Rhinitis

Es ist nicht ratsam, Allergietests bei ausgeprägten Infektionskrankheiten, während der Zeit der Verschlimmerung von Allergien, während der Hormontherapie bei Schwangeren durchzuführen.

Teste auf Allergien

Um die Analyse zu bestehen, müssen Sie sich mit der für den Test erforderlichen speziellen Bedingung und einem Allergologen an die Klinik wenden. Alle Manipulationen werden unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt.

Um möglichst detaillierte Informationen über den Zustand des Körpers zu erhalten, können Ärzte eine umfassende Untersuchung vorschreiben, die aus Hauttests oder immunologischen Tests besteht. Kinder dürfen in einem Eingriff 5 Allergene untersuchen.

Haut-Allergen-Detektionstests haben eine Kontraindikation, das Vorhandensein eines Ausschlags. In diesem Fall empfehlen die Ärzte eine Blutuntersuchung.

Bestimmung von Immunglobulin-IgE

  1. Definition des gesamten Immunglobulins.
  2. Berechnung des spezifischen Immunglobulins.

Was ist ein Immunglobulin? Immunglobulin ist ein Antikörper, der von den Körperzellen produziert wird. Ihre Funktion ist es, außerirdische Zellen, die auf verschiedene Weise in den menschlichen Körper gelangen, zu entdecken, zu neutralisieren. Die Manifestation einer Allergie hängt von diesen Antikörpern ab. Immunglobulin wird von Lymphozyten (Gewebeflüssigkeit) produziert. Es kann in Geheimnissen gefunden werden, die von der Schleimhaut produziert werden.

Der IgE-Antikörper ist für allergische Reaktionen verantwortlich. Im Blut funktioniert es bis zu 3 Tagen. In den Membranen von Basophilen, Mastzellen, wirkt dieser Antikörper zwei Wochen. Sie ist meistens auf den Zellen der Schleimhäute, der Epidermis, lokalisiert. Sogar ein leichter Anstieg des IgE weist auf eine allergische Reaktion hin.

  • bei einem leichten Immunglobulinindex wird der Zustand des Organismus als normal angesehen;
  • Wenn die Anlagerung von Antigenen erfolgt, setzt der Körper Histamin, Serotonin, frei. Als Folge dieser Prozesse gibt es eine Vielzahl von Hautausschlägen, Juckreiz;
  • Ein IgE-Überschuss zeigt die Neigung des Körpers zu allergischen Erkrankungen an.

Das Immunogramm bei Kindern gilt als informativer als bei Erwachsenen. Bei der Blutanalyse ist es sehr bequem, das Vorhandensein einer Allergie festzustellen, da der Patient das Allergen nicht direkt kontaktieren muss. Experten halten diese Methode der analytischen Forschung für sehr effektiv. Aufgrund des Fehlens von Kontraindikationen ist es weltweit verbreitet. Es kann auch bei schweren akuten Allergien angewendet werden.

Der IgE-Assay wird mit folgenden Angaben durchgeführt:

  1. Alle Arten, Formen von Allergien.
  2. Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, bei Vorhandensein einer erblichen Vorgeschichte Allergien zu entwickeln.
  3. Helminthen

Das Verfahren wird nach folgenden Regeln ausgeführt:

  1. Beseitigung von körperlichem Stress, Stress.
  2. Der Eingriff auf nüchternen Magen.
  3. Am Tag vor der Analyse muss eine sparsame Diät eingehalten werden. Achten Sie darauf, starken Tee, Kaffee und Alkohol auszuschließen.

Norm IgE

Bei einem Kind und einem Erwachsenen wird die IgE-Rate unterschiedlich sein. Wir geben die Indikatoren an, die in verschiedenen Alterskategorien als die Norm gelten:

  • Kinder bis zu einem Jahr (0 - 15 Einheiten / ml);
  • 1 - 6 Jahre (0 - 60 Einheiten / ml);
  • 6 - 10 Jahre (0 - 90 Einheiten / ml);
  • 10-16 Jahre (0-200 Einheiten / ml);
  • älter als 16 Jahre (0 - 200 Einheiten / ml).

Bei der aktiven Reaktion eines Immunglobulins auf ein Antigen zeigt ein Infektionstest einen Anstieg der angegebenen Norm.

Die Definition von Immunglobulin zeigt normalerweise eine IgE-Antwort auf die meisten Nahrungsmittelantigene (etwa 90). Dekodierungsindikatoren sehen folgendermaßen aus:

  • negativ (-) - unter 50 Einheiten / ml);
  • niedrige Empfindlichkeit (+) - 50 - 100 Einheiten / ml);
  • mäßige Empfindlichkeit (++) - 100-200 Einheiten / ml);
  • hohe Empfindlichkeit (+++) - über 200 Einheiten / ml).

Um ein Nahrungsmittelallergen nachzuweisen, testen Sie die IgG-Spiegel (IgG4):

  • weniger als 1.000 ng / ml. Das Produkt ist zur Verwendung zugelassen.
  • 1.000 bis 5.000 ng / ml. Das Produkt darf 1 - 2 Mal pro Woche verwendet werden.
  • mehr als 5.000 ng / ml. Die Verwendung des Produkts ist 3 Monate lang verboten.

Die endgültige Diagnose wird vom Allergologen gestellt, nachdem der Bluttest auf Allergene dekodiert wurde.

Vorteile des Bluttests für die Allergieerkennung

Um Allergien zu erkennen, können Sie auf einfache Weise das komplette Blutbild bestimmen. In diesem Fall achten die Experten auf das Niveau der Eosinophilen. Sie werden vom Körper zur Bekämpfung von Parasiten, Allergenen benötigt. Normalerweise überschreitet der Index 5% der Gesamtzahl der Leukozyten nicht. Mit einem Anstieg der Eosinophilen können wir sicher von einer allergischen Reaktion sprechen.

In einem Bluttest ist es leicht, einen Hinweis auf eine Allergie zu finden. Diese Methode wird in allen Kliniken der Welt praktiziert. Was sind die Vorteile eines Bluttests für Allergene:

  1. Der Mangel an direktem Kontakt der Dermis des Patienten mit dem Allergen.
  2. Eine Blutprobe reicht aus, um eine unbegrenzte Anzahl von Allergenen zu testen.
  3. Bestehen des Tests auch bei Verschlimmerung von Allergien.
  4. Die Fähigkeit, den Grad der Empfindlichkeit für jedes Allergen zu bestimmen.

Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen eine Blutuntersuchung erforderlich ist:

  1. Signifikante Schädigung der Dermis (Ekzem, atopische Dermatitis).
  2. Die Anwesenheit einer anaphylaktischen Reaktion, die Wahrscheinlichkeit ihrer Entwicklung.
  3. Aufnahme von antiallergischen Medikamenten.
  4. Das Vorhandensein einer erhöhten allergischen Reaktion der Dermis.
  5. Diagnose eines Allergens bei älteren Menschen, Kindern.

Der Informationsgehalt der Ergebnisse hängt von der verwendeten Diagnosemethode ab. Die Diagnosemethode wird vom Allergologen aufgrund der Vorgeschichte ausgewählt.

Ist es möglich, die Allergie durch Blutanalyse festzustellen

Es gibt spezifische und häufige IgE.

Das Gesamt-Immunglobulin E steigt bei vielen pathologischen Zuständen an, einschließlich helminthischer Invasion und allergischer Reaktionen.

Bei 30% der Patienten mit Allergien überschreitet der Gesamt-IgE-Wert die Norm nicht. Ein Anstieg des Gesamt-IgE-Spiegels bedeutet nicht immer, dass der Patient allergisch ist. Um die Allergie zu bestätigen, wird der Spiegel wegen seiner Unspezifität nicht gemessen.

Ein vollständiges Blutbild für Allergien kann Eosinophilie aufdecken. Eosinophile sind eine Art von Granulozyten-Leukozyten, deren Anzahl mit allergischen Reaktionen und helminthischer Invasion zunimmt.

Mit dem vollständigen Blutbild können Sie die Höhe der zellulären Elemente des Blutes und eine Reihe von Parametern bestimmen: Erythrozyten, Leukozyten mit Leukozytenformel, Blutplättchen, ESR (Erythrozytensedimentationsrate). Leukozytenformel - ist die prozentuale Bestimmung der Anzahl verschiedener Leukozyten (Monozyten, Neutrophile, Basophile, Eosinophile, Lymphozyten).

Das komplette Blutbild (UAC) ist eine einfache, aber sehr wertvolle diagnostische Untersuchung zur Bestimmung von Blutkrankheiten und Entzündungsprozessen. Ein klinischer Bluttest auf Allergien (komplettes Blutbild) ist jedoch für die Diagnose der Pathologie nicht entscheidend.

Soll ein Kind auf Allergien getestet werden?

Lesen Sie die Artikelanalysen zu Allergenen bei Kindern.

Allergie - eine Krankheit, die sich als Folge einer spezifischen Reaktion des Immunsystems auf fremde Proteine ​​entwickelt.

Um diese heimtückische Krankheit dauerhaft zu besiegen, reicht es nicht aus, alle ihre Erscheinungsformen mit medizinischen Mitteln zu beseitigen. Wenn das Allergen den Körper erneut beeinträchtigt, kehrt die Allergie zurück.

Daher besteht die Hauptaufgabe der Diagnose darin, die Hauptallergene zu identifizieren, die es dem Allergologen ermöglichen, sich für die Patientenbeseitigung (ohne Kontakt mit einem Reizstoff) weiter zu entwickeln und die richtigen Behandlungstaktiken zu finden.

Arten von Allergenen, die während des Tests entdeckt wurden

Der Körper kann auf eine Vielzahl von Substanzen unzureichend reagieren.

Tests sind möglich, um Haushalts-, Lebensmittel-, Pflanzen-, Insekten-, Arzneimittel-, Industrie- und Virusallergene festzustellen.

Welche Tests bestimmen Allergien?

Dies sind vor allem Blutuntersuchungen, mit denen das Vorhandensein einer erhöhten Anzahl bestimmter Zellen festgestellt werden kann.

Sie sind für das Auftreten einer Überempfindlichkeitsreaktion des Organismus verantwortlich.

Der Mechanismus des Beginns einer allergischen Reaktion beruht auf der Anhaftung eines Allergens, das mit spezifischen Zellen in den Körper eingedrungen ist.

Sie produzieren Histamin und andere Vermittler von Allergien.

Diese Zellen umfassen Basophile, Eosinophile und Mastzellen.

Es ist zu beachten, dass Hauttests in einigen Fällen falsch positiv sein können.

Wenn Sie Symptome haben, müssen Sie eine Laboranalyse durchführen, die Allergien bestimmt.

  • Reißen, Rötung der Augen, Entzündung der Bindehaut der Augen;
  • Laufende Nase, Rötung der Nasenschleimhaut;
  • Atemnot, Atemnot, Würgen;
  • Juckreiz, Rötung, Hautausschlag, Abschälen der Haut;
  • Blasenbildung auf der Haut, Ödem.

Wenn Sie Allergien vermuten, wenden Sie sich an den Autor dieses Artikels - einen Allergologen, einen Dermatologen in Moskau mit 15 Jahren Erfahrung.

Heutzutage sind Allergien recht häufig und geben einer Person viele Unannehmlichkeiten.

Um mit den Symptomen der Pathologie fertig zu werden, ist es sehr wichtig, die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen.

Daher spielt die rechtzeitige Diagnose einer Allergie eine entscheidende Rolle im Kampf gegen diese Krankheit.

Wie macht ein Arzt eine Diagnose?

Die Erfassung der Krankheitsgeschichte ist die am besten zugängliche und informative Diagnosemethode.

Um Allergien zu erkennen und deren Ursachen festzustellen, muss der Arzt folgende Informationen sammeln:

  1. das Vorhandensein allergischer Erkrankungen bei den nächsten Angehörigen;
  2. übertragene allergische Pathologien;
  3. Reaktionen auf die Einführung von Impfstoffen und Medikamenten;
  4. die Abhängigkeit der Krankheitssymptome von der Jahreszeit;
  5. der Einfluss der klimatischen Bedingungen auf die Art der Krankheit;
  6. die Auswirkungen von körperlicher Aktivität und Stresssituationen auf den Verlauf der Krankheit;
  7. die Verbindung von Allergiesymptomen und Viruserkrankungen;
  8. die Auswirkungen von Nahrungsmitteln, Alkohol und Kosmetika auf den Verlauf der Krankheit;
  9. Verhältnis von Lebensbedingungen und Allergiesymptomen;
  10. Arbeitsbedingungen, die Auswirkungen schädlicher Faktoren auf den Körper.

Bei der Erforschung der Geschichte des Kindes sollten die Besonderheiten des Schwangerschaftsverlaufs berücksichtigt werden.

Ebenso wichtig ist die Ernährung einer Frau beim Tragen eines Babys.

Häufig führen Ernährungsstörungen und die Verwendung von Produkten aus der Kategorie der obligatorischen Allergene zu einer intrauterinen Sensibilisierung.

Der Ernährung einer stillenden Mutter sollte viel Aufmerksamkeit gewidmet werden, da viele Nahrungsmittelallergene mit Milch in den Körper eines Babys gelangen.

Der Arzt muss unbedingt eine Auskultation durchführen, dh den Patienten mit einem Phonendoskop hören.

Mit der Entwicklung von Asthma bronchiale wird das Auftreten von hohen Rales und eine Abschwächung der vesikulären Atmung beobachtet. Bei Abwesenheit von Exazerbationen fehlen solche Symptome.

Eine informative Diagnosemethode ist die Spirometrie, die in der Untersuchung der Atmungsfunktion besteht.

Es wird mit einem speziellen Gerät ausgeführt - dem Spirographen.

Im Verlauf der Studie werden die Atmungsparameter des Patienten im Ruhezustand und nach erzwungenen Atemmanövern gemessen.

Dank der Spirometrie kann der Arzt einen versteckten Bronchospasmus erkennen.

Allgemeine Blutuntersuchungen, Auswurf, Zytologie der Nasensekretion

Um die Krankheit zu identifizieren, ordnet der Arzt zuerst ein vollständiges Blutbild zu.

Die Diagnose einer Allergie bei der Blutanalyse beruht auf der Bestimmung des Spiegels spezifischer Zellen - Eosinophilen.

Mit der Entwicklung dieser Krankheit wird ihre Zunahme beobachtet.

Um die Korrektheit der Diagnose zu gewährleisten, wird empfohlen, Parasiten zu erforschen, da dieser Indikator auch steigt, wenn sie vorhanden sind.

Die Sputumuntersuchung hilft auch bei der Erkennung der Krankheit.

Die Entwicklung einer Allergie wird durch den Auswurf von bernstein-oranger Farbe angezeigt, der die eosinophile Reaktion widerspiegelt.

Bei Allergien sind% der Leukozyten Eosinophile.

Auch im Auswurf gibt es Charcot-Leiden-Kristalle - sie enthalten Protein, das beim Abbau von Eosinophilen freigesetzt wird.

Eine weitere informative Methode ist die Zytologie der Nasensekretion, die sich mit dem Abstrich der Nase beschäftigt.

Wenn mehr als 15% der Eosinophilen nachgewiesen werden, kann die allergische Natur der Rhinitis sicher beurteilt werden.

Allergietests

Um die Krankheit zu identifizieren, können Sie Allergietests durchführen.

Diese Methode basiert auf der Beurteilung der Empfindlichkeit des Organismus gegenüber bestimmten Substanzen.

Solche Tests haben verschiedene Varianten:

  • Kratztests - durchgeführt durch Ausführen von Kratzern;
  • Pricktests - durchgeführt mit Injektionen;
  • Intrakutane Proben - Allergene Substanzen werden direkt in die Haut injiziert.

Provokative Tests

Wenn andere Untersuchungsmethoden die Ursachen der Krankheit nicht ermitteln konnten, kann der Arzt provokante Tests durchführen.

Sie bestehen in der Einführung des Allergens in das betroffene Organ, woraufhin die Reaktion darauf aufgezeichnet wird.

Zum Beispiel wird bei Rhinitis Pflanzenpollen in die Nase und bei Asthma direkt in die Bronchien injiziert.

Wenn eine Person Symptome der Krankheit hat, bedeutet dies, dass die Substanz, die injiziert wird, als Allergen wirkt.

Da das Verfahren eine starke Reaktion hervorrufen kann, kann es nur unter strenger Indikation unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Eliminationstests

Unter dem Ausschluss des Allergens versteht man den Ausschluss jeglichen Kontakts mit ihm.

Normalerweise wird diese Technik bei Nahrungsmittelallergien eingesetzt.

Dem Patienten wird eine spezielle Diät zugewiesen, die das beabsichtigte Allergen von der Diät ausschließen soll.

Wenn nach einer Woche die Symptome der Krankheit nachlassen oder ganz verschwinden, kann davon ausgegangen werden, dass dieses Produkt die Ursache der Erkrankung ist.

Kutane Proben

Dies ist eine relativ einfache und informative Methode, um Kontaktdermatitis zu identifizieren. In diesem Fall werden die Allergene auf spezielle Scheiben aufgebracht und mit einem speziellen Material auf der Haut einer Person befestigt.

Untersuchen Sie nach 2 Tagen sorgfältig den Zustand der Haut.

Treten Rötungen oder Schwellungen auf, zeigt dies die Entwicklung einer allergischen Reaktion an.

Es ist wichtig zu bedenken, dass einige Allergene Hautirritationen verursachen, die mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion verwechselt werden.

Methoden der Stimulation oder Provokation

Diese Diagnosetests werden nur verwendet, wenn Hauttests die Ermittlung der Ursache der Erkrankung nicht ermöglichen.

Ein mutmaßliches Allergen wird direkt in das von der Allergie betroffene Organ injiziert.

Wenn Anzeichen einer Krankheit auftreten, kann davon ausgegangen werden, dass diese bestimmte Substanz eine Allergie auslöst.

Diese Methode eignet sich besonders zur Erkennung von Asthma und Heuschnupfen.

Manchmal wird es auch zur Diagnose von Nahrungsmittelallergien verwendet.

Es gibt solche Stimulationsmethoden:

  1. nasale Provokation. Diese Technik wird verwendet, um die Ursache einer permanenten Rhinitis zu bestimmen. Normalerweise hilft es, den Bestandteil von Hausstaub zu erkennen, der die Allergie auslöste.
  2. bronchiale Provokation. Das Testen beinhaltet das Inhalieren eines beabsichtigten Allergens und wird häufig mit einem Vernebler durchgeführt. Um die Reaktion des Patienten zu bewerten, wird eine Messung der Lungenfunktion durchgeführt.
  3. Lebensmittel-Provokation. In der ersten Phase der Studie wird das verdächtige Produkt ausgeschlossen. Nach dem Verschwinden der Anzeichen der Krankheit wird das Essen wieder auf die Speisekarte gesetzt, es ist jedoch in einer speziellen Kapsel eingeschlossen, so dass die Person den Inhalt nicht schmecken kann.

Überwachen Sie dann das Wohlbefinden des Patienten. Nach einigen Tagen wird der Vorgang wiederholt, jedoch ist eine nicht allergene Substanz in einer Kapsel eingeschlossen.

Mit diesem Doppelblindtest können Sie die Subjektivität des Arztes und des Patienten beseitigen.

Durchschnittskosten

Die Kosten für die Identifizierung eines Allergens hängen von vielen Faktoren ab - vom Umfang der Forschung, dem Status der Klinik und den verwendeten Medikamenten.

Die durchschnittlichen Kosten betragen:

  1. Spezifische Antikörper IgE, IgG gegen einzelne Allergene - reiben.
  2. Lebensmittelpanel mit der Definition von 40 Allergenen - reiben.
  3. Inhalationspanel mit der Definition von 66 Allergenen - rub.

Damit eine Allergiebehandlung wirksam ist, müssen die Ursachen ihrer Entwicklung ermittelt werden.

Deshalb ist es so wichtig, diagnostische Tests rechtzeitig durchzuführen. Mit ihrer Hilfe können Sie Allergene identifizieren und eine geeignete Therapie auswählen.

Vorheriger Artikel: Ursachen von Allergien Nächster Artikel: Saisonale Allergien

Heutzutage leiden viele Kinder an Allergien, besonders dieses Problem wird mit dem Einsetzen des Sommers immer dringlicher, was neben Wärme und Spaß auch eine Vielzahl von Allergenen mit sich bringt. Wie erkennt man, worauf das Kind allergisch reagiert?

Welche Tests sollten dafür gemacht werden?

Verstehen Sie, dass das Kind wahrscheinlich allergisch ist - dafür einfach, sorgfältig genug, um seinen Zustand zu überwachen.

Wenn ein Baby eine laufende Nase, häufiges Niesen, Zerreißen, Augenlidödem, Sandgefühl in den Augen, Hautausschlag, Erbrechen oder Durchfall hat, sein Allgemeinzustand jedoch ganz normal ist, er kein Fieber und keine Schwäche hat, ist das Kind höchstwahrscheinlich allergisch gegen Pollen. Staub, Tierhaare oder Lebensmittel.

Ein Verständnis der Tatsache, dass das Kind möglicherweise von einer Allergie geplagt wird und nicht etwa Erkältung oder Vergiftung, reicht nicht aus, um ihm effektiv zu helfen.

Wenn Sie die oben genannten Symptome bei einem Kind bemerken, konsultieren Sie sofort einen Arzt, um eine genaue Diagnose zu stellen: Allergie oder nicht. Er hat Ihr Baby bei Bedarf auch zu Tests geschickt, um das genaue Allergen zu bestimmen, um die effektivste Behandlung vorzuschreiben.

Die häufigsten Methoden zur Bestimmung von Allergien sind Blutuntersuchungen und Hauttests.

Bluttest für Allergien und Hauttests

Fenistil Tropfen - Antiallergikum für Kinder ab 1 Monat.

Fenistil-Tropfen haben einen praktischen Spender und einen angenehmen Geschmack, dank dem die Medikamente ohne unnötigen Kummer und Tränen verabreicht werden.

Eine allergische Reaktion auf bestimmte Faktoren entsteht durch die Produktion spezieller Proteine ​​- Immunglobuline E. Um den Gehalt dieser Proteine ​​zu bestimmen, muss ein Bluttest bestanden werden. Wenn IgE im Bluttest eines Kindes über dem Normalwert liegt, weist dies auf eine Allergie hin. Darüber hinaus helfen einige Arten von Blutuntersuchungen, genau festzustellen, worauf das Kind allergisch reagiert.

Neben Blutuntersuchungen werden Hauttests zur Bestimmung von Allergien verwendet, sie zeigen auch eine Prädisposition für Allergien und helfen, das Allergen genau zu bestimmen.

Sehr oft werden Hauttests bevorzugt, da sie schnell durchgeführt werden, verlässlich sind und weniger kosten als ein Bluttest.

Manchmal werden den Patienten beide Tests verschrieben: ein Bluttest und Hauttests, um die Ursache der Allergie genauer zu bestimmen.