Arten von Dermatitis bei schwangeren Frauen, Behandlung, Prävention

Der Körper einer schwangeren Frau wird anfällig für verschiedene Infektionen. In dieser Zeit haben sich oft chronische Erkrankungen verschärft oder neue entwickelt. Während der Schwangerschaft tritt die Dermatitis oft unmittelbar nach der Empfängnis auf und begleitet eine Frau während der gesamten Tragezeit eines Kindes, und nach der Geburt geht sie von selbst durch.

Ursachen und Zeichen

Während der Schwangerschaft wird das Immunsystem der Frau wieder aufgebaut, die Veränderungen wirken sich auf die humorale und zelluläre Immunität aus. Eine erhöhte Produktion von Cortisol, Östrogen und Progesteron führt zu einer physiologischen Immunsuppression. Durch die Verringerung des antimikrobiellen Schutzes beginnt sich die auf der Haut vorhandene bedingte pathogene Flora zu aktivieren.

Atopische Dermatitis

In 20% der Fälle tritt die Krankheit bei schwangeren Frauen auf, die an einer Atopie leiden. Bei 80% der Patienten traten die ersten Anzeichen während der Schwangerschaft auf, sie haben jedoch auch eine erbliche Veranlagung für diese Krankheit (nahe Verwandte haben Asthma, Pollinose).

Atopie ist eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf äußere und innere Reize. Wenn die Immunität reduziert ist, können selbst schwache Antigene mit Hautmanifestationen eine starke allergische Reaktion hervorrufen.

Eine erhöhte Permeabilität der Epidermis führt zum Eindringen von Allergenen, die starke Beschwerden verursachen.

  • starker Juckreiz, besonders nachts;
  • Trockenheit und Abblättern der oberen Hautschicht;
  • Hyperämie und Schwellung der Haut;
  • Das Vorhandensein von Kratzern führt zu einer sekundären bakteriellen Infektion und zur Bildung von Geschwüren und Erosion.

Die Stellen der Hautveränderung sind Stirn, Schläfen, Hals, Ellbogen, Kniekehlen, große Falten.

Die Krankheit in ihrer Entwicklung durchläuft drei Stadien:

  1. In der ersten Phase leidet der allgemeine Zustand leicht. Juckreiz ist mäßig, Ausschläge - einzeln, in Form von roten Flecken. Haut ohne Abplatzungen, normale Feuchtigkeit. Eine Frau zeigt keine Angst vor unauffälligen Symptomen.
  2. Für die zweite Stufe ist die Ausbreitung von Hautausschlägen auf Bauch, Rumpf und Gliedmaßen charakterisiert. Die Haut ist trocken mit Anzeichen von Abblättern. Juckreiz nimmt zu und wird schmerzhaft. Der Allgemeinzustand verschlechtert sich: Reizbarkeit, Schlafstörungen, Ausrotten (Kratzen) erscheinen auf der Haut. Periorbitale Hyperpigmentierung bildet sich um die Augen.
  3. Der Übergang zum dritten Stadium erfolgt häufig bei Frauen, die vor der Schwangerschaft an atopischer Dermatitis oder Neurodermitis leiden. Große Hautflächen sind mit verschiedenen Elementen des Hautausschlags bedeckt: Papeln, Beulen, Pusteln, Erosionen. Vor dem Hintergrund von starkem Juckreiz treten nervöse Störungen, Schlaflosigkeit und Stress auf.

In der zweiten und dritten Phase wird die schwangere Frau zur Behandlung und Überwachung des Fötus rund um die Uhr im Krankenhaus behandelt.

Kontaktdermatitis

Eine der Arten von allergischen Läsionen, wenn der provozierende Faktor des Entzündungsprozesses Substanzen sind, die in direktem Kontakt mit der Haut stehen. Der Unterschied zwischen Kontaktdermatitis und allergischer Dermatitis besteht darin, dass im zweiten Fall der Hautausschlag an einem beliebigen Teil des Körpers auftritt und im ersten Fall - nur in der Kontaktzone der Haut mit dem Allergen. Bulk-Elemente sind polymorph - von roten Flecken bis zu Blasen. Wie ein Ausschlag aussieht, ist auf dem Foto zu sehen.

Um eine Niederlage zu provozieren, kann

  • Kosmetika;
  • synthetische Gewebe;
  • Waschmittel und Waschpulver;
  • Schmuck aus Metall und Kunststoff;
  • Farben, Lacke.

Periorale Dermatitis

Die Krankheit ist durch Ausschläge in Form von Pickeln, Blasen und roten Flecken im Mundbereich gekennzeichnet. Bei schwerem Verlauf und Verschlimmerung kann sich der pathologische Prozess in die Nähe der Augen, der Nase und der Wangen bewegen. Die betroffenen Hautsegmente fühlen sich aufgrund der großen Anzahl entzündeter Elemente, die einzeln oder großflächig verschmolzen sind, rau an. Es gibt ein brennendes Gefühl und Juckreiz. Wenn die Blasen an ihrer Stelle zerkratzt und verletzt werden, bilden sich hartnäckige Pigmentierungen.

Faktoren, die die Entwicklung einer perioralen Dermatitis auslösen:

  • Fluoridzahnpasten;
  • Kosmetika;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • irrationaler Gebrauch von Hormonsalben;
  • die negativen Auswirkungen natürlicher Faktoren (Wind, Frost, Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit);
  • Schädigung der Haarfollikel-Pilzflora.

Seborrhoische Dermatitis

Die Symptome von Seborrhoe manifestieren sich in Bereichen der Ansammlung von Talgdrüsen, die Talg produzieren. Frühe Anzeichen sind juckende rote Flecken auf der Haut der Kopfhaut, des Halses und des Rückens. Im Gesicht sind pathologische Veränderungen in Form von mit Schuppen bedeckten Entzündungsherden am Haaransatz hinter den Ohren lokalisiert. Später die Umwandlung von Flecken in Plaques mit klaren Rändern. Die Oberfläche der losen Elemente ist fest mit einer Schicht fettiger Schuppen bedeckt. Im Bereich seborrheischer Plaques wirken die Haare stumpf, brüchig und verlustanfällig.

  • starker Juckreiz;
  • Hautempfindlichkeit;
  • Hyperämie-Stellen;
  • Plaques mit fettigen Schuppen, mit Peelingherzen.

Die Schlussfolgerung über die Art der Krankheit ist nach der Untersuchung ein Arzt. Um die Diagnose zu bestätigen und die richtige Behandlung festzulegen, werden Studien durchgeführt - Kratzen oder Biopsie der Haut auf pathogene Pilze.

Therapie

Die Behandlung von Dermatitis bei schwangeren Frauen ist eine schwierige Aufgabe, da der Einsatz von Medikamenten aufgrund der möglichen toxischen Wirkungen auf den Fötus stark eingeschränkt ist.

Allergene dringen nicht durch die Plazentaschranke des Fötus hindurch, aber Medikamente, die einer schwangeren Frau verschrieben werden, können schädlich sein.

Wenn Anzeichen einer Krankheit auftreten, sollte der Körper durch die Wirkung von Allergenen so weit wie möglich eingeschränkt werden. In der ersten Phase reicht es manchmal aus, einer hypoallergenen Diät zu folgen.

Als äußeres Heilmittel werden Dermatitis-Salben verschrieben:

  1. Bepantin ist als Salbe und Creme erhältlich. Wirkstoff - Dexpanthenol, Mandelöl, Bienenwachs. Lindert Hautirritationen und Entzündungen. Kann lange Zeit verwendet werden, es gibt keine Kontraindikationen.
  2. Losterin ist ein nicht-hormoneller Wirkstoff auf der Basis von natürlichem Naphthalan. Es hat analgetische, juckreizstillende und entzündungshemmende Wirkungen. In Form von Salbe, Duschgel und Shampoo verwendet.
  3. Bei einem Ausschlag, der in der Natur exsudativ ist (Blasen, Blasen), verschreibt der Arzt Hormonsalben mit einem kurzen Verlauf: Latikort, Akriderm, Advantan. Diese Medikamente haben ausgeprägte entzündungshemmende und juckreizstillende Eigenschaften. Durch die lokale Vasokonstriktorwirkung werden Exsudationsprozesse reduziert.

Hormonelle Salben mit niedrigem Wirkstoffgehalt, die während der Schwangerschaft verordnet werden, beeinträchtigen den Fötus nicht und erhöhen nicht das Risiko von Missbildungen.

Gebrauchte interne Medikamente:

  1. Wenn eine allergische Reaktion auf der Haut durch Nahrungsmittelallergene verursacht wird, ist die Verwendung von Sorptionsmitteln zur Bindung von Toxinen im Darm angezeigt: Enterosgel, Polysorb, Smekta.
  2. Zur Normalisierung der intestinalen Biozönose wird eine Gruppe probiotischer Präparate vorgeschrieben: Linex, Bifiform, Laktovit-forte, Acidolac.
  3. Behandeln Sie natürliche Emotionalität, Schlafstörungen helfen natürlichen Heilmitteln - Extrakt aus Baldrian und Mutterkraut.
  4. Bei schweren Allergien sind Antihistaminika zur Linderung von Hauterscheinungen angezeigt: Loratadin, Diazolin.

Behandlung der perioralen Dermatitis

Im ersten Trimenon der Schwangerschaft, wenn die Organe des Fötus niedergelegt sind, ist jegliche antibiotische Salbe kontraindiziert. Es wird eine Suspension auf Zinkbasis verwendet - Zindol, das eine trocknende und entzündungshemmende Wirkung hat.

Im dritten Trimester - Elokom von einem Arzt verordnet. Die Hauptbehandlung beginnt nach der Geburt.

Seborrhoe-Behandlung

3 x pro Woche Shampoo mit antimykotischen Shampoos: Nizoral, Sebasol, Keto Plus. Dazu gehören Etoconazol, Ciclopirox.

Bei Kontraindikationen wird ein antimykotisches Shampoo mit Birkenteer und Sulsen 2% Salbe empfohlen. Für den internen Gebrauch verschreiben Sie Vitamine der Gruppe B.

Eine systemische Behandlung mit Glukokortikoiden oder die Verwendung von Salben mit hohem Gehalt während der Schwangerschaft kann zu einer Plazentainsuffizienz und der Geburt eines kleinen Babys führen.

Prävention

Die Vorbeugung von Dermatitis bei schwangeren Frauen, insbesondere wenn bei Angehörigen derartige Krankheiten in der Vorgeschichte vorkommen, sollte so bald wie möglich beginnen.

  • Beachtung einer hypoallergenen Diät: Eliminierung von Produkten mit hochallergenen Eigenschaften (Schokolade, Kakao, Kaffee, Honig, Zitrusfrüchte, Fisch, Kaviar, Fisch, Krabben, Nüsse, geräucherte Lebensmittel, Pickles, Pickles) aus der Ernährung. Es ist notwendig, den Verbrauch von Milchprodukten zu begrenzen.
  • Kontakt mit Haustieren und Pflanzen ausschließen.
  • Der Raum, in dem die schwangere Frau lebt, sollte von Büchern, Teppichen, Daunenkissen und Decken befreit werden.
  • Lassen Sie keine passive Inhalation von Tabakrauch durch eine Frau zu.
  • Während der Schwangerschaft ist es wünschenswert, auf dekorative Kosmetik zu verzichten.
  • Minimieren Sie den Einsatz aggressiver Haushaltschemikalien, führen Sie Hausaufgaben mit Handschuhen durch.

Dermatitis bei schwangeren Frauen mit adäquater Therapie, Einschränkung des Kontakts mit möglichen Allergenen, richtige Ernährung verläuft ohne Komplikationen und schädigt das Kind nicht.

Ist Dermatitis während der Schwangerschaft gefährlich?

Laut Statistik haben 65% der Schwangeren Hautprobleme.

Zukünftige Mütter sehen sich nicht nur bekannten Schwangerschaftsstreifen, sondern auch schweren Krankheiten gegenüber.

Während dieser Zeit kann sich eine Frau mit einer chronischen Form verschlimmern oder ein völlig neuer Hautausschlag erscheint.

Alle bringen Unbehagen mit sich und erfordern eine sichere Behandlung des Babys.

Folgendes kann die zukünftige Mutter während der Schwangerschaftszeit haben:

Atopisch

Die häufigste Dermatitis, zu der schwangere Frauen neigen.

Die Krankheit wird meistens von Mutter zu Kind vererbt.

Wenn eine Krankheit während der Schwangerschaft auftritt, hat die atopische Dermatitis eine direkte Auswirkung auf den Fötus: Ähnliche Symptome können im Säuglingsalter oder im höheren Alter auftreten

Toxisches Eritrema

Dermatitis, die im letzten Trimester bei Schwangeren am häufigsten auftritt.

Diese Form manifestiert sich in Form von Hautausschlag im Unterleib.

Der Ausschlag ähnelt der Form von Plaques, die von Juckreiz begleitet werden.

Diese Krankheit hat keine Auswirkungen auf den Fötus.

Perioral Typ

Symptome sind kleine, wässrige Ausschläge im Gesicht:

  • rosa oder rot;
  • begleitet von Juckreiz.

Periorale Dermatitis stellt keine Gefahr für die Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes dar.

Striae

Erscheinen in Form von:

  1. Dehnungsstreifen;
  2. Hautatrophie;
  3. bandartige Atrophodermie - eine Art Hautatrophie in der Form:
  • schmale wellenförmige Streifen unterschiedlicher Breite;
  • mit einer Farbe von weiß bis rotviolett;
  • an Stellen der größten Dehnung der Haut gebildet.

Ursachen

Die Hauptursache für Dermatitis bei Frauen sind Fehlfunktionen des Körpers, die meistens während der Schwangerschaft auftreten.

Ein wichtiger Faktor ist die geschwächte Immunität.

Es gibt auch eine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und äußeren Faktoren.

Infolgedessen können sich Allergien auch bei Personen entwickeln, die noch nie zuvor ein ähnliches Problem hatten.

Jede Art von Dermatitis hat ihre eigenen Gründe.

Hier sind einige der Ursachen, die für das Auftreten der Krankheit verantwortlich sind:

  1. die Wirkung verschiedener Allergene;
  2. vorübergehende Inkompatibilität fötaler und mütterlicher Zellen;
  3. die Verwendung von Steroiden enthaltenden Medikamenten;
  4. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  5. Vererbung Veranlagung;
  6. ungünstige Wetterbedingungen (wie Regen, Wind usw.).

Wenn eine schwangere Frau zu ähnlichen Problemen neigt, ist es notwendig:

  1. Risiken vor der Schwangerschaft vermeiden;
  2. keine exotischen Speisen zu verwenden, besonders wenn die zukünftige Mutter sie noch nie probiert hat;
  3. mit dem Arzt konsultieren, um das Wiederauftreten der Krankheit während der Geburt zu vermeiden.

Prävention

Wichtige Empfehlungen zur Vermeidung von Hautausschlag:

  1. gute Laune;
  2. ruhig
  3. voll gesunder Schlaf;
  4. exotisch verboten;
  5. Wenn die zukünftige Mutter allergisch ist - es wird nicht empfohlen, neue Kosmetika und Parfums zu verwenden.
  6. Behandlung von Krankheiten nur auf Rezept.

Nach der Geburt sollten Mütter, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wurde, eine Reihe von Empfehlungen befolgen, um möglichen Komplikationen vorzubeugen.

Sowohl das Baby als auch die stillende Mutter müssen vor dem Kontakt mit dem Allergen geschützt werden.

Wissenschaftler können nicht eindeutig die Frage beantworten, ob das Stillen das Auftreten dieser Krankheit bei einem Baby verhindert.

Es gibt eine Hypothese, dass das Kind während des Stillens gesünder ist als unter allen anderen.

Diese Art des Essens gilt für alle Kinder als Priorität.

Kinder, die sich hauptsächlich von Muttermilch ernähren, haben eine stärkere Immunität, wodurch sie seltener krank werden:

  1. Bronchitis;
  2. Rhinitis;
  3. Asthma;
  4. atopische Dermatitis.

Während der Stillzeit hat die Mutter die Fähigkeit, den antiviralen Körper auf das Baby zu übertragen.

Natürliche Fütterung ist ein wichtiger Faktor bei der Prävention dieser Krankheit.

Laut Statistik haben mehr als ein Drittel der Neugeborenen, die in die Risikogruppe fallen, bei stillenden Müttern nicht die Krankheit bekommen.

Wenn Stillen aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, können ähnliche Ergebnisse erzielt werden, wenn hochhydrolysierte Mischungen ohne Kuhmilchprotein gegessen werden.

Diese Diät wurde speziell für Neugeborene zugelassen, die zu Dermatitis neigen.

Die Beachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen hilft der werdenden Mutter, diese Krankheit zu verhindern und ein gesundes Baby zur Welt zu bringen.

Dermatitis Behandlung während der Schwangerschaft

Medikamentös

Werdende Mütter heilen den Ausschlag oft nicht richtig, da sie davon überzeugt sind, dass diese Krankheit nach der Geburt von selbst verschwindet.

Sehr selten treten Symptome nur äußerlich auf, was einer Frau keine Probleme bereitet.

Üblicherweise werden Hauterkrankungen begleitet von:

  • starker Juckreiz;
  • Reizung;
  • trocken oder wässrig.

Ohne entsprechende Behandlung wird es daher sehr schwierig sein, mit solchen unangenehmen Gefühlen fertig zu werden.

Die Auswahl von Medikamenten zur Behandlung von Dermatitis bei schwangeren Frauen sollte mit einem Arzt besprochen werden.

Betroffene Haut erfordert eine Pflege, die Ihnen Ruhe und positives Wohlbefinden gibt.

Normalerweise verschreiben Ärzte für den internen Gebrauch Antihistaminika (die jedoch nicht für alle werdenden Mütter geeignet sind) und Beruhigungsmittel.

Jede Art von Dermatitis bei schwangeren Frauen wird jedoch individuell behandelt.

Volksmedizin

Sie können sich mit Ihrem Arzt über die Anwendung der vorhandenen und vor allem für die Fötusheilmittel sicheren Mittel beraten lassen:

  1. komprimiert Abkochung auf Basis von Eichenrinde, Hagebuttenöl;
  2. kann auf den betroffenen Bereich verdünnter Birkensaft aufgetragen werden;
  3. Bandage Kohlblätter, müssen Sie einige Tage halten;
  4. Lotionen basierend auf Kalanchoe-Extrakt;
  5. trinken Sie eine Abkochung von Holunder und Brennnessel, die im Verhältnis 1: 1 gemischt werden, nehmen Sie vor dem Zubettgehen einen Esslöffel mit;
  6. machen Sie Kompressen aus frisch gepresstem Kartoffelsaft.

Es ist zu beachten, dass die obigen Verfahren bei der Behandlung dieser Krankheit nicht immer wirksam sind.

Daher sollte ihre Verwendung unter strenger Aufsicht des Arztes erfolgen.

Es ist wichtig! Traditionelle Medizin kann gleichermaßen helfen und schaden.

Aus diesem Grund sollten Sie die Anweisungen des Arztes strikt befolgen und Geduld haben, die Ihnen hilft, diese wichtige Phase Ihres Lebens sicher zu übertragen.

Video: Arztbesprechung

Therapie je nach Typ

Atopisch und allergisch

Das Hauptziel der Behandlung der atopischen Dermatitis bei schwangeren Frauen besteht in der Linderung der Symptome, was das Leben einer schwangeren Frau erheblich erleichtern kann.

Es wird dringend empfohlen, Arzneimittel nur nach ärztlicher Verschreibung zu verwenden.

  1. Feuchtigkeitsmittel. Diese Mittel können im Laufe des Tages wiederholt verwendet werden. Das Angebot an Salben ist ziemlich groß, so dass Sie genau das Mittel wählen können, das zu Ihnen passt. Diese Medikamente ersetzen herkömmliche Seife, um die Haut nicht zu stark zu trocknen, die geschädigten Bereiche mit Feuchtigkeit zu versorgen und der Frau etwas Trost zu bringen. Es wird auch nicht empfohlen, zu oft zu baden, um die Haut in Ton zu halten.
  2. Steroidcremes, Salben. Diese Mittel werden auch zur Unterdrückung von Symptomen eingesetzt. Es wird empfohlen, sie nur auf den Hautbereichen anzuwenden, die die Krankheit durchgemacht haben.

Wenn zum Beispiel ein Ausschlag an den Armen erscheint, werden externe Mittel auf den Ausschlag angewendet.

Es wird empfohlen, nur schwache, wie Hydrocortison oder mittelstarke Cremes zu verwenden.

Die Dosierung der Creme sollte minimal bleiben und der ärztlichen Verschreibung entsprechen.

Bei akuten Formen der atopischen Dermatitis ist die Verwendung einer stärkeren Steroidcreme jedoch immer sicherer als die Einnahme von Steroidtabletten.

  1. Steroidpillen. Die Verwendung dieses Tools ist eine extreme Methode. Es kann nur in kurzer Zeit mit einer geringen Dosierung erfolgen. Bei Exazerbationen der Dermatitis bei Schwangeren wird Prednison verordnet.
  2. Antibiotika. In schweren Fällen, in denen Dermatitis mit Bakterien infiziert ist (Einweichen), können einige Antibiotika verschrieben werden.

In einigen Einzelfällen können die Patienten mit ultravioletten Strahlen behandelt werden, die weder dem Baby noch der Mutter während der Schwangerschaft schaden.

Verwenden Sie keine Mittel:

  • die keine klinischen Prüfungen abgeschlossen haben;
  • darf nicht während der Schwangerschaft verwendet werden;
  • sowie diejenigen, die das Immunsystem der Mutter unterdrücken können.

Unter ihnen können wir zunächst Tacrolimus, Pimecrolimus, nennen.

Sie können den Juckreiz Ihrer Haut mit Antihistaminika lindern.

Sicher für den Fötus bedeutet:

  • Beruhigungsmittel: Clemastin, Chlorpheniramin;
  • Nicht-Sedativa: Loratadin, Cetirizin usw.

Der Zustand der Haut hängt von der Ernährung der Schwangeren ab.

Beim geringsten Verdacht auf Hautausschlag sollte daher den Produkten, die eine Frau isst, besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Produkte wie:

  1. fettig, gebraten;
  2. Konserven;
  3. eingelegte, salzige Lebensmittel;
  4. alkoholische Getränke;
  5. Kaffee;
  6. Fast Food;

Es ist auch nicht überflüssig, eine schwangere Frau vor allen möglichen Belastungen und Erschütterungen zu schützen.

Was ist eine Arzneimitteltoxidermie? Die Antwort ist in dem Artikel.

Perioralform (erhöhtes Hauthydratationssyndrom)

Außentherapie:

  1. Creme, Salbe auf Metronidazolbasis. Anwendung: zweimal täglich (morgens und abends) auf die betroffene Haut auftragen. Ein Gel mit zwei Prozent Erythromycin ist ebenfalls wirksam;
  2. Azelainsäure hat eine vorteilhafte Wirkung;
  3. Protopic 0,03% kann für das Gesicht und 0,2% für den Rest des Körpers verwendet werden;
  4. Zinkhaltige Salben werden empfohlen. Gleichzeitig müssen Sie Sonnenschutzmittel mit mindestens dreißig Lichtschutzeinheiten verwenden.

Antibiotika können auch Teil der Behandlung sein:

  1. Minocyclin - zweimal täglich 100 mg, bis die Rötung vollständig verschwindet, danach einmal täglich 100 mg. Verringern Sie die Dosis schrittweise und nehmen Sie das Arzneimittel während des ganzen Monats ein.
  2. Doxycyclin wird eingenommen, wenn Minocyclin kein positives Ergebnis ergab.
  3. Tetracyclin - zweimal täglich 500 mg. Nehmen Sie bis zum Verschwinden des Ausschlags ein, senken Sie dann die Dosis allmählich ab und übernehmen Sie den Verlauf eines Monats;
  4. In Fällen, in denen Juckreiz eine schwere Form angenommen hat, wird empfohlen, Antihistaminika einzunehmen.
  5. Bei emotionalen Mitteln sollten Mittel gegen Stress eingenommen werden.
  6. Um die Immunität zu erhöhen, nehmen Sie Vitamine ein.
  7. Um den Effekt zu verstärken, können Sie ein Hilfsmittel wie Massage mit flüssigem Stickstoff verwenden.
  8. Vermeiden Sie nach Möglichkeit direkte Sonneneinstrahlung.

Bei oraler Dermatitis müssen Sie eine Diät einhalten.

Es ist notwendig zu vermeiden, zu essen:

Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich Ihrer Ernährung, da für jede Art von Dermatitis Angaben zu Lebensmitteln erforderlich sind.

Natürlich müssen Sie solche Produkte von der Diät ausschließen:

Es ist wünschenswert, in faserhaltigen Lebensmittelprodukten verwendet zu werden.

Was ist die Behandlung von Toxiziden bei Erwachsenen? Details hier.

Wie soll die katarrhalische Rhinosinusitis behandelt werden? Details unten.

Toxisches Erythem

In den meisten Fällen ist es einfach und erfordert keinen medizinischen Eingriff.

Im Falle der akuten Form der polymorphen Dermatose schreiben Sie vor:

  1. so viel Flüssigkeit wie möglich trinken;
  2. antiallergische Medikamente (in der Regel oral);
  3. Betroffene Bereiche mit Antihistaminsalben (Cremes) behandeln.

Tipps zur Babypflege:

  • zu eng gewickelte, enge Kleidung vermeiden, da dies die Reizung erhöhen kann;
  • Achten Sie darauf, das Baby regelmäßig zu baden.
  • Vermeiden Sie zu hohe Temperaturen, um große Schweißbildung und langsame und langsame Verdunstung (hämorrhagisch) zu vermeiden.

Allergische Dermatitis - Symptome und Behandlung bei schwangeren Frauen

Allergische Dermatitis während der Schwangerschaft

Diese Erkrankung tritt bei schwangeren und stillenden Frauen sehr häufig auf, daher sollen in diesem Artikel die Hauptsymptome der atopischen Dermatitis, wirksame Behandlungsmethoden der Krankheit und ausführliche Empfehlungen zu vorbeugenden Diäten ausführlich beschrieben werden.

Zu welcher Zeit der Schwangerschaft ist die Krankheit gefährlicher: früh oder spät

Eine allergische Dermatitis mit ihren starken Manifestationen wirkt sich jederzeit negativ auf den Zustand der Mutter und des Fötus aus.

Wie lange dauert die Krankheit?

Eine eindeutige Antwort auf diese Frage ist nicht möglich, da alles vom Vernachlässigungsgrad der Krankheit und der Wirksamkeit der Behandlung abhängen wird.

Symptome

Unterschied je nach Schwere der Erkrankung:

Mit leichter anfänglicher Dermatitis. Nur wenige Hautausschläge und erträglicher Juckreiz sind sichtbar. Um die Krankheit zu beseitigen, müssen Sie sich nur vom Allergen fernhalten.

Mit mäßiger Härte. Der Ausschlag ist bereits stärker, er verbreitet sich auf viele Teile des Körpers und der Juckreiz wird ziemlich schmerzhaft. In diesem Fall reicht ein medizinischer Eingriff nicht aus.

Extrem - die stärkste allergische Dermatitis, die unter ständiger Aufsicht von Spezialisten obligatorische Krankenhausaufenthalte und Behandlungen erfordert.

Behandlung bei schwangeren Frauen

Es sollte gesagt werden, dass potente Medikamente für schwangere Frauen nicht verwendet werden sollten.

Eine schwangere Frau sollte unter strenger Aufsicht eines Arztes Antihistaminika und Beruhigungsmittel nehmen.

Als zusätzliches Hilfsmittel, das den Juckreiz lindern und den Hautausschlag reduzieren kann, sind Salben und Allergiker gut geeignet.

Bei schwerem Krankheitsverlauf werden schwangeren Frauen bis zu vier Tage lang Corticosteroidsalben verschrieben.

Die Liste einiger entzündungshemmender Salben, für die schwangere Frauen keine Kontraindikationen haben:

Geeignet für alle Trimester, aber das erste erfordert die Kontrolle des behandelnden Arztes. Auf kleine Hautstellen auftragen.

Die Anweisungen für das Medikament besagen, dass das Gerät in jedem Stadium der Schwangerschaft angewendet werden kann, wenn der Nutzen für die Mutter höher ist als das Risiko für den Fötus.

Es wird auf jeden Schwangerschaftszeitraum angewendet. Bei der ersten Verwendung kann ein leichtes Brennen auftreten.

Tsindol

Dies ist ein beliebter Redner, der oft als entzündungshemmendes Mittel und Trocknungsmittel bezeichnet wird. Die Zusammensetzung enthält Zinkoxid, das eine ausgezeichnete Erweichung der Haut hat. Das Medikament wird nicht nur bei Dermatitis, sondern auch bei Verbrennungen, Schnittverletzungen und Kratzern eingesetzt.

Verwenden Sie die Aufhängung wie folgt:

  • Haut gründlich reinigen;
  • Fleck mit einem Handtuch;
  • Werkzeug schütteln;
  • Mit einem Wattestäbchen auf die betroffenen Stellen auftragen (wenn sie groß sind, können Sie ein Wattestäbchen verwenden).

Daher sollten die von atopischer Dermatitis betroffenen Bereiche bis zu sechs Mal am Tag behandelt werden.

Nach dem Auftragen des Werkzeugs sollten Sie warten, bis es auf der Haut trocknet und zu kleinen Partikeln zerfällt. Erst danach kannst du dich waschen.

Um die Haut vor einem möglichen Austrocknen von Zindol zu schützen, kann sie mit hypoallergenen Feuchtigkeitscremes angewendet werden.

Ein großer Effekt ist die Anwendung von Zindol über Nacht, wenn der Wirkstoff auf die Haut aufgetragen und auf der Bandage befestigt wird.

Der Behandlungsverlauf wird abhängig von der Vernachlässigung der Krankheit berechnet und kann mehrere Tage bis zu einem ganzen Monat betragen.

Kann man allergische Dermatitis mit Alkohol verbrennen?

Es ist besser, alkoholhaltige Produkte abzulehnen, da sie den Krankheitsverlauf nur verschlimmern können.

Behandlung während der Stillzeit

Bei der Auswahl eines geeigneten Produkts sollte auf die Zusammensetzung geachtet werden: Es sollte kein Theophyllin enthalten. In den meisten Fällen verschreiben Ärzte Klarotadin oder Suprastin während der Stillzeit.

Volksmedizin

Eine schwangere Frau mit dieser Krankheit kann verschiedene Lotionen, Salben und Tinkturen zu Hause auf der Grundlage natürlicher Inhaltsstoffe anwenden.

Tinkturen

Um eine effektive hausgemachte Tinktur herzustellen, müssen Sie einen Esslöffel zerquetschte Baumpfingstrose und Baldrianwurzel (in verschiedenen Gläsern) nehmen und dann Kräuter mit 200 ml Alkohol einfüllen.

Gründlich mischen und drei Wochen an einem warmen Ort aufbewahren. Am Ende dieses Zeitraums werden Mischungen aus verschiedenen Gläsern gemischt und 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten mit einem Teelöffel eingenommen.

Die Behandlung ist auf 3 Wochen ausgelegt, danach wird eine Pause von 10 Tagen eingelegt und kann wiederholt werden.

Lotionen

Nehmen Sie 15 Gramm Veronica gewöhnlich, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein und bestehen Sie 3 Stunden an einem dunklen Ort. Warten Sie auf Abkühlung, Dehnung und tragen Sie die betroffenen Hautstellen fünfmal täglich auf.

Der positive Punkt: Die Lotion eignet sich nicht nur für die werdende Mutter, sondern auch für das Baby.

Die folgende Salbe hat ausgezeichnete juckreizstillende Eigenschaften.

Nehmen Sie Iwan-Tee, Kamille und gießen Sie kochendes Wasser über das kochende Wasser, setzen Sie es auf das Feuer und bringen Sie es zum Kochen. Warten Sie nach dem Kochen erst 7 Minuten, geben Sie dann Heu und Butter in die Brühe, mischen Sie und kochen Sie wieder glatt.

Zur vollständigen Bereitschaft wird Glycerin der Mischung zugesetzt.

Die entstandene Salbe wird im Kühlschrank aufbewahrt und bei Dermatitis-Erkrankungen bis zu vier Mal am Tag geschmiert. Die Behandlung dauert auf diese Weise 1 Monat.

Behandlung nacheinander

Die Serie ist eines der wirksamsten Mittel gegen allergische Dermatitis. Sie müssen einige Esslöffel Trockenblumen der Serie nehmen, kochendes Wasser einfüllen und 3-4 Stunden in einer Thermoskanne ruhen lassen.

Nach dem Dehnen die betroffenen Stellen mit einem Wattepad abwischen. Wenn der betroffene Bereich groß ist, kann die schwangere Frau sogar ein Bad von der Infusionsleitung nehmen.

Auswirkungen auf den Fötus

Wenn eine schwangere Frau an einer leichten allergischen Dermatitis leidet, ist ihre Gesundheit sowie die Gesundheit des Fötus nicht gefährdet, aber wenn die Krankheit einen sehr schweren Verlauf hat, kann dies die Entwicklung von Defekten im ungeborenen Kind provozieren.

Es sollte auch bedacht werden, dass, wenn die Mutter zum ersten Mal eine Allergie hat, nichts zu befürchten ist, aber wenn die Krankheit chronisch ist, dann ist die Immunität des Fötus bereits auf die gleiche Allergie im Körper „abgestimmt“ und Informationen über bestimmte Substanzen ( als Allergen) ist bereits auf genetischer Ebene verankert.

Power

Für eine erfolgreiche Behandlung von allergischer Dermatitis sollte die Ernährung der werdenden Mutter ziemlich streng, aber ausgewogen sein.

  • Hühnereier;
  • Vollmilch;
  • Citrus;
  • Pikante Gewürze und Saucen sowie Mayonnaise;
  • Süßwaren, Schokolade;
  • Alle Meeresfrüchte;
  • Pilze;
  • Rotes Fleisch;
  • Verschiedene chemische Zusätze (Farbstoffe, Emulgatoren, Konservierungsmittel).
  • Reis;
  • Haferflocken
  • Buchweizengrütze;
  • Milchprodukte (nur wenig Fett!);
  • Gemüse und Obst sind gelb und grün;
  • Von Fleisch: Truthahn und mageres Rindfleisch;
  • Leichte Brühen.

WICHTIG:

  1. Vor dem Garen der Cerealien sollten sie mindestens 8 Stunden in Wasser eingeweicht werden.
  2. Sie müssen die Brühe in zwei Schritten vorbereiten: Lassen Sie das Wasser nach dem ersten Kochen ab (es enthält die meisten Salze und Allergene). Sie können nur neue Brühe essen, die auf demselben Fleisch zubereitet wird.
  3. Wenn möglich, kochen Sie Essen oder Dampf. Essen Sie keine gebratenen, geräucherten Produkte.
  4. Das ideale Getränk für Allergien ist normales normales Wasser. Sie können manchmal Mineralwasser und kohlensäurehaltiges Wasser sowie grünen Tee (schwach) verwenden.
  5. Um atopische Dermatitis schnell loszuwerden, sollten Sie gekauften Saft, Kakao, Soda, Kaffee, starken Tee, Alkohol und Cocktails auf Milchbasis von der Diät ausschließen.
  6. Zucker wird auch nicht empfohlen.
  7. Wenn Sie sich nach Süßigkeiten sehnen (die meisten davon sind allergisch zu verwenden, ist verboten), können Sie wundervolle Gegenstücke finden, deren Geschmack den alten Köstlichkeiten nicht nachsteht: Nüsse, Trockenfrüchte, Honig.
zum Inhalt ↑

Stachelbeere und Wassermelone für allergische Dermatitis

Stachelbeere und Wassermelone haben eine geringe allergische Aktivität, daher kann und sollte eine schwangere Frau sie als ausgezeichnete Vitaminergänzung in ihre Ernährung aufnehmen (sofern nicht eine individuelle Intoleranz oder Krankheiten vorliegen, bei denen die Verwendung dieser Produkte nicht empfohlen wird).

Dermatitis Behandlung während der Schwangerschaft

Hautausschläge sorgen für bis zu 65% der Frauen, die ein Kind erwarten. Dermatose nicht ignorieren, um den Fötus nicht zu beeinträchtigen.

Ist Dermatitis während der Schwangerschaft gefährlich, was sind die Symptome einer Verschlimmerung?

Verursacht Dermatosen während der Schwangerschaft

Es gibt keinen einzigen Grund, warum dermatologische Probleme auftreten. Während der Schwangerschaft wird der Körper der Frau wieder aufgebaut, er wird verletzlicher.

Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft sind ein Faktor für die Entstehung von Dermatitis. Selbst wenn die Vorgeschichte nicht allergisch war und Hautkrankheiten waren, tritt das Problem oft auf.

Dermatitis bei einer schwangeren

Die Zunahme des Körpergewichts, des Fruchtwasservolumens und des Gewichts des Babys führt dazu, dass die Stoffwechselvorgänge im weiblichen Körper schneller ablaufen. Dies ist ein normaler Zustand, in dem sich die Geschmäcker ändern, die Ernährung und die extravaganten Wünsche unberührt bleiben.

Das Ergebnis ist oft eine abnormale Erkrankung: Hautausschläge, Ödeme, Allergien.

Gewöhnlicher Lebensstil vor der Schwangerschaft, Lieblingsspeisen und Alltagsgegenstände werden plötzlich zur Ursache von Dermatitis:

  • Kosmetische Cremes, Lotionen, Lippenstifte und andere Mittel;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und Probleme mit dem Harntrakt;
  • Lebensmittel (Überlappen von Gemüse, Obst, Nüssen ist unsicher);
  • Veränderungen im hormonellen Zustand;
  • Allergische Probleme vor der Schwangerschaft;
  • Erbliche Veranlagung;
  • Toxikose schwangerer Frauen als Folge eines neuen Zustands;
  • Arzneimittel, die Steroide oder andere Substanzen tierischen Ursprungs enthalten;
  • Wetterbedingungen (hohe Luftfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, starker Frost oder Wind);
  • Emotionaler Zustand, Gefühle und Stress;
  • Infektionskrankheiten, Temperatur, Antibiotika-Behandlung.

Frauen, die vor der Empfängnis allergische Genese hatten, sollten ihre Schwangerschaft im Voraus planen. Besprechen Sie mit dem Arzt die möglichen Manifestationen, die Auswirkungen auf den zukünftigen Fötus und unterziehen Sie sich einer prophylaktischen Behandlung.

Arten von Dermatitis bei schwangeren Frauen: Symptome und Behandlung

Atopische oder allergische Dermatitis

Sie tritt häufiger als andere Hautmanifestationen während der Schwangerschaft auf, insbesondere wenn die Frau vor der Empfängnis krank war. Diese Pathologie ist oft erblich.

Allergische Neurodermitis verläuft in drei Stufen und erfordert den Eingriff von Ärzten.

Typische Symptome:

  • Die anfängliche, einfache Form. Ein Ausschlag erscheint im Ellbogenbereich oder im Bereich der Kniescheibe. Am Abend werden Juckreiz und Schwellungen der Problemzonen festgestellt.
  • Zweite Stufe Ein juckendes Gefühl wird aufdringlich, intensiviert sich nicht und tritt nicht zurück. Nimmt neue Körperbereiche auf und erstreckt sich auf Rücken, Gliedmaßen, Kopf und Gesicht. Die Haut um die Augen wird dunkler.
  • Die dritte, harte Etappe. Atopische Anzeichen dieser Stufe treten selten auf, sind jedoch gefährliche Manifestationen und Folgen. Schwere Allergien setzen ein, wenn das Mädchen die Auswirkungen der ersten beiden Zustände nicht beseitigt. Juckreiz wird unerträglich, Schlafstörungen, psychischer Zustand, Angst erscheint. Das Auftreten von Angioödemen ist gefährlich.

Wie behandeln?

Die Behandlung der atopischen Dermatitis während der Schwangerschaft wird nur einem Arzt anvertraut. Durch das gegenseitige Abwägen objektiver Fakten wird einem Frauenarzt, einem Dermatologen und einem Allergologen eine sanfte Therapie verschrieben.

Professionelle Hilfe ist auch dann erforderlich, wenn eine Frau zuvor an dieser Krankheit gelitten hat und weiß, wie sie behandelt werden muss. Mittel, die die Symptome einer Allergie, Neurodermitis, unterdrücken, sind für den Fötus gefährlich, ihre Verwendung ist unerwünscht. Die Behandlung wird ausgewählt, um das zukünftige Baby zu schützen.

Im ersten Stadium der Krankheit verzichten Sie auf Medikamente. Passen Sie die Ernährung an und vermeiden Sie Produkte, die zu einer Überdachung führen. Allergene sind Honig, Trauben, Schokolade und Kakao, Milch, Kaviar. Dazu gehören auch bunt gefärbtes Gemüse und Obst, geräuchertes Fleisch und Gurken.

Eine schwangere Frau ist unerwünscht, um Multivitaminkomplexe, Ergänzungen, einzunehmen. Bei Bedarf Monopräparate vorschreiben: Eisen, Vitamin E, Calciumgluconat.

Medikamente, die schwanger sein dürfen, ein wenig.

Auf der Grundlage der möglichen Risiken einer Exposition gegenüber dem Fötus werden das Gestationsalter und das Stadium der Erkrankung zur Linderung von Juckreiz und Hyperämie bestimmt:

  • Beruhigende Tinktur aus Baldrian oder Mutterkorn;
  • Vom Arzt verschriebene Antihistamintabletten (Suprastin, Tavegil, Claritin);
  • Enterosorbentien zur Absorption von Toxinen und Allergenen (Filtrum, Enterosgel, Polysorb, Polyphepan);
  • Vorbereitungen für die äußerliche Behandlung (Salben, Pasten, Cremes, Talker) führen zu einer lokalen juckreizlindernden und ödematösen Wirkung. Losterin (nicht-hormonelle Salbe), Zink, Teersalbe und Talker, Naphthalanpaste, Bipantincreme, Elidel. Hormonelle Cremes und Salben sind äußerst unerwünscht, aber in drohenden Fällen werden Hydrocortison und Advantan verschrieben.

Eine schwangere Frau sollte sich um die Haut kümmern, die Diät einhalten und Kontakt mit zu chlorhaltigem Wasser vermeiden. Luftbäder werden ohne übermäßige Sonneneinstrahlung gezeigt.

Dermatitis während der Schwangerschaftstherapie

Wie behandelt man Dermatitis während der Schwangerschaft? Ursachen des Auftretens Prävention

Während der Schwangerschaft erlebt der Körper eine globale Umstrukturierung, die zu einer Verschärfung chronischer Erkrankungen führen kann, über die die werdende Mutter nicht einmal ahnte. Zum ersten Mal in ihrem Leben erleiden die meisten Frauen eine schwere Hauterkrankung, wie zum Beispiel Dermatitis bei schwangeren Frauen.

Ursachen der Dermatitis während der Schwangerschaft

Oft tritt Dermatitis während der Schwangerschaft aufgrund hormoneller Veränderungen auf. Es ist nicht verwunderlich, dass eine Frau in diesem Moment empfindlicher auf bestimmte Produkte reagiert, deren Anwendung allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Dermatitis kann auch aus folgenden Gründen auftreten:

  • Exposition gegenüber Allergenen;
  • Konfrontation der Zellen von Mutter und Kind;
  • Verwendung von Steroidsalben;
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • genetische Veranlagung;
  • negative Einflüsse äußerer Faktoren (ultraviolette Strahlen, Wind, Frost).

Frauen, die bereits früher dermatologischen Erkrankungen ausgesetzt sind, sind einem hohen Risiko ausgesetzt. In solchen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens hoch, daher müssen Sie versuchen, die Wiederaufnahme der Krankheit zu verhindern.

Arten von Dermatitis während der Schwangerschaft

Dermatitis während der Schwangerschaft kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Die Behandlungsmethode kann nur durch Untersuchung der Symptome und Bestimmung der Art der Dermatitis ausgewählt werden.

Atopische Dermatitis

Diese Art hat einen allergischen Ursprung. Diese Krankheit wird von der Mutter geerbt. Wenn also eine Frau während der Schwangerschaft mit einem Problem konfrontiert ist, erbt das Kind die Krankheit höchstwahrscheinlich unmittelbar nach der Geburt oder im höheren Alter.

Symptome einer allergischen Dermatitis äußerten sich in Form von Juckreiz, Schälen, Hautausschlägen und Entzündungen in bestimmten Hautbereichen. Der Krankheitsverlauf kann mild, mäßig und schwerwiegend sein.

Wenn bei Schwangeren eine atopische Dermatitis diagnostiziert wird, sollte die Behandlung so schnell wie möglich begonnen werden. Im einfachen Stadium genügt es, potenzielle Allergene aus der Ernährung zu entfernen. Mit der durchschnittlichen Form der Krankheit verschreiben Spezialisten einen Kurs von Sorbentien und Probiotika, um den Körper zu reinigen. In seiner fortgeschrittenen Form wird die Krankheit mit Antihistaminika behandelt.

Polymorphe Dermatose

Am häufigsten wird diese Form der Erkrankung bei Schwangeren im dritten Trimester aufgrund des aktiven Wachstums des Fötus beobachtet. Auf der Oberfläche des Bauches erscheinen bestimmte Plaques, die Unbehagen verursachen.

Die Krankheit wirkt sich nicht auf die Gesundheit des Kindes aus und verschwindet fast unmittelbar nach der Geburt. Als Behandlung wird dem Patienten ein Antiallergikum sowie Corticosteroid-Cremes verordnet.

Periorale Dermatitis

Diese Art von Dermatitis während der Schwangerschaft ist durch kleine wässrige Formationen auf der Haut sowie das Auftreten von Juckreiz gekennzeichnet.

Eine vollständige Heilung der Krankheit im ersten und dritten Trimester ist nicht möglich, da die Verwendung von Antibiotika während des Tragens des Babys äußerst unerwünscht ist. Erst im zweiten Trimester kann der Arzt leichte antibakterielle Medikamente verschreiben, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Wie behandelt man Dermatitis während der Schwangerschaft? Prävention

Meistens ist der Hauptgrund für die Kontaktaufnahme mit dem Arzt einer schwangeren Frau Juckreiz, Peeling oder Irritation der Hautoberfläche.

In diesem Fall kann ein Dermatologe unter strenger Aufsicht eines Frauenarztes eine Behandlung verordnen:

  1. Antihistaminika und Beruhigungsmittel, um die Symptome zu beseitigen und den normalen psycho-emotionalen Zustand wiederherzustellen.
  2. Topische Präparate zur Linderung von Juckreiz und Entzündungen.

Wenn Dermatitis während der Schwangerschaft entdeckt wird, wird die Behandlung zusätzlich von einer strengen Diät begleitet. Fetthaltige, frittierte Speisen und Süßigkeiten werden von der Frauennahrung ausgeschlossen.

Die medikamentöse Therapie kann mit Volksheilmitteln kombiniert werden:

  • Kompressen mit Dekokt aus Eichenrinde;
  • komprimiert mit dogrosem Dekokt;
  • Lotion mit Kalanchoe-Saft;
  • Dressings mit Kohlblatt;
  • Lotionen und Kompressen mit Kartoffelbrühe;
  • Gadgets mit Birkensaft.

Natürlich kann die traditionelle Medizin die traditionelle Medizin nicht vollständig ersetzen, ist aber für die Gesundheit der Mutter und des zukünftigen Babys völlig unbedenklich.

Für jede Mutter ist es wichtig zu wissen, dass Stress ein schwerwiegender Faktor für das Auftreten von Hautausschlägen sein kann. Deshalb muss während der Dermatitis während der Schwangerschaft und Behandlung ein normaler psychischer Zustand aufrechterhalten werden. Davon profitieren nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind.

Zur Vorbeugung von dermatologischen Erkrankungen sollte eine Frau während der Tragzeit eines Babys auf allergene Produkte verzichten, einen gesunden Lebensstil führen und die richtige Tagesordnung festlegen. Da Dehnungsstreifen eine Art dermatologischer Erkrankungen sind, sollten spezielle hypoallergene Cremes verwendet werden, um die Elastizität der Bauch- und Brusthaut zu erhalten.

Record Navigation

Atopische Dermatitis während der Schwangerschaft

Atopische Dermatitis gilt als eine der häufigsten Hauterkrankungen. Statistisch gesehen betrifft diese Krankheit meist Frauen. Außerdem wird die atopische Dermatitis durch die Vererbung von Mutter zu Kind übertragen. Wenn beide Eltern atopisch sind, erhöht sich das Risiko einer solchen Erkrankung bei einem Baby um ein Vielfaches.

Während der Schwangerschaft im Körper der zukünftigen Mutter kommt es zu einer Reihe signifikanter Umlagerungen. Leider können solche Änderungen manchmal dazu führen, dass verschiedene Pathologien auftreten. Eine der Folgen einer solchen ist die atopische Dermatitis. Diese allergische Erkrankung kann jahrelang im Körper „schlafen“ und im glücklichsten Moment im Leben jeder Frau „aufwachen“ - während der Schwangerschaft.

Ursachen der atopischen Dermatitis

Eine atopische Dermatitis wird nicht nur bei schwangeren Frauen diagnostiziert, diese Krankheit tritt bei Menschen unterschiedlichen Alters und Geschlechts in fast allen Ländern der Welt auf. In letzter Zeit nimmt die Zahl der Atopiker dramatisch zu.

Die Ärzte führen diese massive Verteilung der atopischen Dermatitis auf verschiedene Ursachen zurück: Umweltverschmutzung, Qualität der verwendeten Lebensmittel und psycho-emotionaler Stress. Allergene, Katalysatoren können Blütenpflanzen, synthetische oder Wollprodukte, Haustiere, Parfüme, Kosmetika sein. Darüber hinaus reduzieren moderne Mütter zunehmend die Stillzeit und wechseln sehr früh auf künstliche Formeln. Häufig wird die Krankheit durch Toxämie während der Schwangerschaft und Ernährungsfehler der Mutter hervorgerufen. Verschiedene virale, bakterielle und Pilzinfektionen sowie Stress können zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen. Die Ursache für atopische Dermatitis kann sogar ein starker Temperaturabfall, Luftfeuchtigkeit oder unzureichende Sonneneinstrahlung sein.

Wie kürzlich durchgeführte Studien gezeigt haben, wird in den ersten fünf Lebensjahren in 90% der Fälle eine atopische Dermatitis diagnostiziert. Bei 60% von ihnen beginnt die Krankheit im ersten Lebensjahr, meistens unmittelbar nach der Geburt des Kindes. Laut Ärzten leiden etwa 50% der Frauen an atopischer Dermatitis, während der Schwangerschaft wird sie noch verschlimmert.

Warum kann sich dann eine atopische Dermatitis über Jahre hinweg nicht manifestieren und während der Schwangerschaft „aufwachen“? Dieses Phänomen lässt sich leicht durch die Tatsache erklären, dass im Körper einer schwangeren Frau in großen Mengen ein spezielles Hormon - "Cortisol", entsteht. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Fötus und ist für die Entwicklung allergischer Reaktionen verantwortlich. Nachdem das Baby geboren wurde, sinkt der Cortisolspiegel rasch und das Kind kann leicht allergische Erkrankungen, einschließlich atopischer Dermatitis, auffangen.

Wenn eine Frau zuvor eine atopische Dermatitis hatte, sollte sie besonders sorgfältig auf die Schwangerschaft vorbereitet werden. Schließlich ist nicht bekannt, wie sich die Krankheit in der Zukunft verhält und ob ihr Kind nicht erbt. Je schwerwiegender die werdende Mutter auf dieses Problem reagiert, desto früher beginnt die präventive Therapie noch vor der Empfängnis, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ein absolut gesundes Baby zur Welt bringt.

Wenn Sie also über Ihre Neigung zur atopischen Dermatitis Bescheid wissen, konsultieren Sie zunächst Ihren Frauenarzt und einen Allergologen. Selbst wenn Sie oder der Vater des Kindes noch nie atopisch waren, gibt es keine Garantie, dass das Kind diese Krankheit nicht von den nächsten Angehörigen erhält.

Symptome einer atopischen Dermatitis während der Schwangerschaft

Atopische Dermatitis ist in der Regel relativ leicht zu erkennen. Eine schwangere Frau hat einen juckenden Ausschlag an Ellbogen, Knien, Bauch, Hals und Brust. Ärzte unterscheiden drei Stadien der Entwicklung dieser Krankheit während der Schwangerschaft:

  • leichte Form. Die werdende Mutter hat folgende Symptome:
  1. milder Hautausschlag an den Ellbogen, unter den Knien, am Hals;
  2. geschwollen;
  3. Haut weiß-rosa Farbe, normale Feuchtigkeit, ohne Abblättern;
  4. Juckreiz der Haut tritt regelmäßig, oft abends, auf.
  • mittlere Form. Dies ist die zweite Stufe der atopischen Dermatitis, die von folgenden Symptomen begleitet wird:
  1. Juckreiz der Haut nimmt zu;
  2. Der Ausschlag breitet sich auf Gesicht, Rücken, Brust, Bauch und Innenseiten der Oberschenkel aus.
  3. Eine Hyperpigmentierung der Augenlider ist möglich: Die Haut um die Augen erhält einen dunkleren Farbton.
  • schwere Form. Das gefährlichste Stadium der atopischen Dermatitis. Kommt bei Frauen vor, die zuvor lange an dieser Krankheit litten. Symptome:
  1. starker Juckreiz, der zu Nervenzusammenbruch und Schlafstörungen führen kann;
  2. rote Flecken und Papeln (Knoten) werden auf der Haut beobachtet;
  3. Hautflocken und sehen geschwollen aus;
  4. Erosion oder Pusteln erscheinen auf der Haut.

Schwere Formen treten häufig im ersten und dritten Trimester auf, die für atopische Frauen als kritische Schwangerschaftsphasen gelten. Zu diesem Zeitpunkt tritt die Verschlimmerung der Krankheit auf. Dermatitis breitet sich im ganzen Körper aus, eine Frau erleidet starken Juckreiz, besonders nachts. Daher kann sie nicht schlafen, leiden unter Schlaflosigkeit und Stress.

Behandlung der atopischen Dermatitis

Es ist klar, dass die werdende Mutter, die zu einer atopischen Dermatitis neigt, vor der Empfängnis ein Kind vorbeugend behandelt werden muss. Ihre Frau wird nur vom behandelnden Arzt verschrieben und kontrolliert. Wenn sich jedoch eine atopische Dermatitis während der Schwangerschaft manifestiert hat, sollten Sie Folgendes verstehen: Die meisten Medikamente, die ein Arzt für eine atopische Frau vorschreibt, die nicht schwanger ist, sollten nicht während der Schwangerschaft angewendet werden. Andernfalls können diese Medikamente die Gesundheit von Frauen beeinträchtigen, aber auch die Zukunft Baby

Im milden Stadium atopische Dermatitis unter Verwendung von externen Mitteln.

Eine schwangere Frau muss einige Grundregeln befolgen, die dazu beitragen, die Intensität der Manifestation der Krankheit zu verringern:

  1. Zunächst sollten Sie den Kontakt mit dem Allergen ausschließen, sofern bekannt.
  2. zweimal täglich das Haus nass reinigen und den Raum ständig lüften;
  3. alle Zimmerpflanzen aus dem Haus entfernen, wenn sie gerade blühen;
  4. Versuchen Sie, Ihr Haus nicht mit Teppichen und Polstermöbeln zu verstopfen. Kein Flaum, keine Feder, nur synthetischer Füllstoff - dies sollte Ihr Motto bei der Wahl der Bettwäsche sein.
  5. Beschränkung der Verwendung von Kosmetika und Parfüms, Haushaltschemikalien;
  • organisieren Sie einen vollen Schlaf und ruhen Sie sich aus, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf. Schwangere Frauen sollten verstehen, dass aktives und passives Rauchen auch atopische Dermatitis verursachen können. Nikotin beeinflusst die Entwicklung des Fötus, verursacht Stress und allergische Reaktionen bei einem Kind;
  • Um die Intensität des Pruritus zu reduzieren, nehmen Sie eine Kontrastdusche und verwenden Sie spezielle Cremes, die hypoallergene Substanzen enthalten. Reiben Sie die Haut nach dem Duschen nicht mit einem Handtuch ab, sondern tupfen Sie sie einfach ab.
  • tragen Sie Kleidung aus natürlichen Stoffen. Keine Wolle, Nylon oder Polyester! Sie verstärken nur den Juckreiz des Leders;
  • Allergenprodukte in Ihrer Ernährung begrenzen oder vollständig ausschließen. Manchmal „sündigen“ zukünftige Mütter in der Diät, der Code „verbrennt“ stark: Sie möchten etwas Leckeres! Oft ist es "lecker" und verursacht Allergien. Folgen Sie einer hypoallergenen Diät unter Aufsicht eines Arztes: Bereiten Sie das Essen in einem Wasserbad vor, essen Sie keine würzigen und salzigen Gerichte, Gewürze, Gurken und geräuchertes Fleisch.
  • Wenn Sie die erste Stufe der atopischen Dermatitis haben, schließen Sie Lamm, Pferdefleisch, Gurken, Zucchini, Kürbis und Rüben aus dem Futter aus. Versuchen Sie nicht, Kürbis, Bananen, weiße Johannisbeeren, Äpfel, Pflaumen, Wassermelonen, Stachelbeeren und Kirschen zu essen.

    Im mittleren Stadium der Dermatitis müssen Sie Schweinefleisch, Truthahn, Kartoffeln, Erbsen, Buchweizen, Reis vergessen. Allergologen empfehlen auch nicht, Kohl, grünen Pfeffer, Mais, Pfirsiche, Aprikosen, Cranberries, rote Johannisbeeren zu essen.

    Verzichten Sie im schweren Stadium der Krankheit auf Kuhmilch, Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar, Pilze, Hühnchen, Eier, Tomaten und Senf. Schließen Sie Zitrusfrüchte, Honig, Nüsse, Himbeeren und Erdbeeren, Erdbeeren und Brombeeren, Melonen und Ananas, Kakis, Schwarze Johannisbeeren sowie Kaffee, Kakao und Schokolade aus dem Menü aus.

    Eine atopische Dermatitis mit mittlerem Schweregrad während der Schwangerschaft wird in einem Vollzeit- oder rund um die Uhr Krankenhaus behandelt. Die Behandlung der dritten Stufe wird ebenfalls stationär durchgeführt, jedoch auf komplexe Weise, mit Drogen von innen und außen.

    Die zukünftige atopische Mutter muss ein gesundes Leben führen, Stress vermeiden, Allergenprodukte verwenden und optimistisch sein: Wenn Sie ein paar einfache Regeln befolgen, wird Ihr Baby gesund geboren!

    Speziell für beremennost.net Nadezhda Zaitseva

    Was sind Dermatitis während der Schwangerschaft und wie werden sie behandelt?

    Während der Schwangerschaft bekommen die Gefährten von Frauen oft Hautausschlag, Rötung und Juckreiz. Diese Symptome können auf schwerwiegende Erkrankungen hinweisen:

    • Dermatitis schwangerer Frauen: perioral, atopisch und polymorph,
    • Gestose schwangerer Frauen
    • herpes
    • Psoriasis.

    Arztbesuche und Labortests helfen dabei, das genau herauszufinden.

    Dermatitis während der Schwangerschaft verursacht eine geschwächte Immunität der zukünftigen Mutter und eine hormonelle Veränderung des Körpers.

    Atopische Dermatitis

    Ursachen

    Atopische (oder allergische) Dermatitis gilt während der Schwangerschaft als die häufigste. Diese Krankheit ist erblich bedingt. Die Wahrscheinlichkeit einer atopischen Dermatitis bei einer schwangeren Frau steigt, wenn ihre Eltern an Allergien leiden.

    In diesem Fall sollten Sie sich auch bei der Planung einer Schwangerschaft an Ihren Arzt wenden, um die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Verschlimmerung der Dermatitis zu verhindern.

    Außerdem sollten Sie wissen, dass die atopische Dermatitis durch Vererbung auf das Kind übertragen wird. Das zukünftige Auftreten der Krankheit bei Kindern hängt direkt davon ab, ob sich die Krankheit während der Geburt ihrer Mutter manifestiert oder nicht.

    Eine schwangere Dermatitis kann infolge der Exposition gegenüber Allergenen verschiedener Genese aufflammen. Es kann sein: Blütenpflanzen, Tierhaare, Kosmetika und Lebensmittel.

    Die Symptome einer atopischen Dermatitis sind hauptsächlich Hautausschläge in Händen, Hals, Bauch, Rücken und Beinen, mit Rötung und Abschälen der Haut. Ausschlag kann von Juckreiz begleitet werden.

    Während der Schwangerschaft kann eine allergische Dermatitis in drei Stadien auftreten.

    1. Milder Schweregrad Es sieht kaum merklichen Ausschlag auf der Haut und Juckreiz aus. Symptome in Form von Hautausschlägen sind auf dem Foto gut zu erkennen. In diesem Stadium der Dermatitis wird empfohlen, den Kontakt schwangerer Frauen mit allen Arten von Allergenen auszuschließen.
    2. Mittlerer Schweregrad In diesem Stadium der atopischen Dermatitis während der Schwangerschaft tritt ein Ausschlag nicht nur im Gesicht, sondern auch auf der Hüfte und im Rücken auf. Juckreiz wird unangenehm und stark. Behandeln Sie ein schwangeres in diesem Stadium der Krankheit im Krankenhaus.
    3. Schwere Strenge In diesem Stadium kann zu jeder Zeit eine Verschlimmerung der Krankheit auftreten. Pruritus verursacht neurologische Störungen. Allergische Dermatitis wird am häufigsten im ersten und dritten Trimenon der Schwangerschaft verschlimmert.

    Die atopische Dermatitis wird mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen behandelt.

    • Einhaltung einer hypoallergenen Diät.

    Die Diätbehandlung beruht auf der Tatsache, dass eine schwangere Frau völlig von der Ernährung ausgeschlossen ist:

    • von Milchprodukten: Joghurt, Milch, glasierte Quarkriegel und Quarkmasse;
    • aus Fleischprodukten: Lamm, Schweinefleisch, Fisch, Hähnchen und Meeresfrüchten;
    • Saucen: Mayonnaise, Ketchup und andere Saucen mit Konservierungsmitteln;
    • verschiedene Arten von Gewürzen;
    • Wurst, geräucherte Produkte, Pickles und Marinaden;
    • von Gemüse: Knoblauch, Auberginen, Rüben, Sauerkraut, Pilze;
    • aus Früchten: Bananen, Mandarinen und alle ungewöhnlichen Früchte;
    • aus Getreide: Reis, Grieß;
    • Honig, Schokolade, Gebäck;
    • von Getränken: Kaffee und Soda;
    • Eier
    • Konservierungsmittel enthaltende Produkte.

    Die Ernährungsgrundlage für Schwangere kann folgende Produkte herstellen:

    • fermentierte Milch: Kefir und Joghurt, Quark 5% und 9% Fett, Käse und Butter;
    • Getreide: Buchweizen, Perlgerste, Haferflocken, Hirse;
    • aus Fleischprodukten: Kaninchen, Truthahn, Rindfleisch;
    • Brot;
    • Gemüse (außer denjenigen auf der Verbotsliste);
    • Früchte: Birnen, Pflaumen, Äpfel;
    • Getränke: schwarzer und grüner Tee, Johannisbeersaft, Preiselbeeren und Preiselbeeren;
    • als Gewürz: Dill, Petersilie und Zwiebel.

    Während einer akuten Dermatitis ist eine strikte Diät erforderlich. In der Remissionsphase können Sie nach und nach verbotene Produkte hinzufügen, jedoch sehr vorsichtig in einer kleinen Menge.

    Als vorbeugende Maßnahme für das Auftreten der Krankheit bei einem Neugeborenen ist es notwendig, die Diät und das Stillen strikt einzuhalten.

    Die Behandlung umfasst auch das Trinken von mindestens 1 Liter sauberem Wasser und 1 Liter anderer Flüssigkeiten pro Tag.

    Bei Verschlimmerung der Dermatitis werden Schwangeren Sorbentien (z. B. Filtrum oder Enterosgelpaste) verordnet.

    Die Behandlung mit Probiotika (zum Beispiel Bifidumbacterin) wird unmittelbar nach der Einnahme von Sorptionsmitteln empfohlen.

    • Empfang von antiallergenen Medikamenten.

    Bei der Manifestation gefährlicher allergischer Komplikationen - Schwierigkeiten beim Atmen und Schlucken - besteht die Behandlung in der Einnahme von Antiallergika (zum Beispiel Claritin, Tavegil oder Suprastin). Wenn Sie diese Anzeichen von Allergie-Komplikationen erleben, müssen Sie einen Krankenwagen rufen!

    Polymorphe Dermatose

    Ursachen

    Einige Frauen klagen über juckende Haut im Unterleib im dritten Schwangerschaftsdrittel. Dies ist ein toxisches Erythem (oder polymorphe Dermatose). Diese Krankheit ist für Frauen mit der ersten Schwangerschaft charakteristisch und entwickelt sich als Folge einer Zunahme des fetalen Gewichts. Die Hauptursache für polymorphe Dermatitis ist jedoch eine zeitweilige Ablehnung entweder der fötalen Zellen des mütterlichen Organismus oder des mütterlichen Organismus gegenüber dem Fötus.

    Es manifestiert sich polymorphe Dermatosen, die Plaques und ständiges Jucken ähneln. In seltenen Fällen kann bei schwangeren Frauen an Armen und Beinen Hautausschlag auftreten. Diese Art von Dermatose stellt keine Gefahr für die Gesundheit der zukünftigen Mutter und des Fötus dar und geht nach der Geburt vorüber.

    Bei einer polymorphen Dermatose werden Sedativa (beispielsweise Mutterkraut) und Allergiemedikamente verschrieben. Zur Linderung von Pruritus bei schwangeren Frauen sollten juckreizlindernde, kortikosteroide Salben und Kollagen enthaltende Cremes verwendet werden.

    Periorale Dermatitis

    Ursachen

    Oft treten während der Schwangerschaft Ausschläge in Form von kleinen Pickeln im Bereich der Lippen mit einem Übergang zu den Wangen und den Augen auf. Diese Dermatitis wird als perioral bezeichnet.

    Die Ursache für eine periorale Dermatitis ist schwer zu bestimmen. Periorale Dermatitis kann sich aus folgenden Faktoren ergeben:

    1. Verwendung von Steroidsalben (zum Beispiel Hydrocortison, Prednison);
    2. Verwendung bestimmter Kosmetika;
    3. Verwendung von fluorierter Zahnpasta;
    4. orale Kontrazeptiva;
    5. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
    6. hormoneller Faktor;
    7. Wetterfaktoren (starker Wind, ultraviolette Strahlen).

    Periorale Dermatitis ist nicht gesundheitsgefährdend.

    Die Hauptsymptome einer perioralen Dermatitis sind Pickelausschlag im Gesicht einer schwangeren Frau in den Lippen, am Kinn, unter den Wangen und unter der Nase, die manchmal die Augenpartien und den Schläfenbereich betreffen.

    Pickel sind klein, wässrig und haben eine rosa oder rote Farbe. Der Ausschlag wird von Brennen und Jucken begleitet.

    Hautpartien mit Hautausschlägen rau. An entzündeten Stellen können sich mit der Zeit Pigmentflecken bilden.

    Das Foto zeigt deutlich die Symptome der perioralen Dermatitis - rote Pickel im Gesicht in der Nähe der Nase und am Kinn.

    Während der Schwangerschaft kann die periorale Dermatitis nicht vollständig behandelt werden, da sie auf Antibiotika basiert, die den Fötus schädigen. Im ersten Trimester ist keine Behandlung vorgeschrieben. Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel müssen Sie zunächst einen Dermatologen aufsuchen. In der Regel verschrieben Elokom, Metragil und antibakterielle Medikamente.

    Oft geht die Krankheit nach der Geburt zurück.

    Während der Schwangerschaft lohnt es sich, Ihrem Körper aufmerksamer zuzuhören - je früher die Symptome einer Dermatitis bemerkt werden, desto leichter fällt die Behandlung und Behandlung.

    Der Artikel dient nur zu Informationszwecken. Verschreibungspflichtige Behandlung sollte nur von einem Arzt vorgenommen werden!