Wie kann man die Ursachen ermitteln und Allergien bei Kindern bis zu einem Jahr heilen?

Allergien sind äußerst unangenehm und gefährlich. Akute Allergien können sogar zum Tod führen. Darüber hinaus entwickelt sich vor dem Hintergrund von Allergien nicht selten eine Erkrankung wie Asthma. Leider nimmt die Zahl der Menschen, einschließlich der Kinder, die an Allergien leiden, jedes Jahr mehr und mehr zu.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist eine Art Reaktion des menschlichen Körpers auf Kontakt mit bestimmten Proteinen. Ihr Eintritt in den Körper bewirkt eine starke Steigerung der Produktion von Immunglobulin E. Und sein Überschuss verursacht wiederum verschiedene Reaktionen des Körpers. Ein Allergen - ein Protein, das Allergien auslöst - kann auf verschiedene Weise in den Körper gelangen, z. B. mit der Nahrung, über die Atemwege oder durch die Haut.

Allergien sind besonders akut bei Kindern unter einem Jahr. Viele Systeme bei solchen Kindern sind noch nicht gebildet, einschließlich des Immunsystems. Daher kann die Reaktion auf das Allergen bei einem Baby viel akuter sein als bei einem Erwachsenen. Und je jünger das Kind ist, desto schwieriger ist es. Eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Monat und eine Allergie bei einem Kind im Alter von 4 Monaten wird also völlig anders empfunden.

Viele Menschen glauben, dass Säuglinge zumindest vom Risiko einer Nahrungsmittelallergie verschont bleiben. In der Tat ist das nicht ganz richtig. Tatsache ist, dass die Zusammensetzung der Muttermilch direkt von der Mutter abhängt. Das Allergen kann also gut in den Körper des Kindes und durch Muttermilch eindringen.

Krankheitsursachen bei Säuglingen

Es ist schwer zu sagen, was genau Allergien auslöst, die Ärzte haben jedoch einige Regelmäßigkeiten aufgedeckt. Es ist bekannt, dass das Risiko der Entwicklung einer Allergie bei einem Kind um fast 80% zunimmt, wenn beide Elternteile für diese Pathologie anfällig sind. Wenn diese Krankheit nur bei der Mutter beobachtet wird, ist das Risiko signifikant geringer: 50%, wenn nur der Vater 30% ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass zwei Allergiker notwendigerweise ein krankes Kind zur Welt bringen. Baby e hat eine echte Chance, gesund zu sein. Besonders, wenn die Eltern auf seine Gesundheit achten.

Ökologie wirkt sich nicht weniger auf den Körper aus. Übrigens, mit diesem Faktor assoziieren Ärzte eine erhöhte Anzahl von Allergikern. In der Tat verschlechtert sich der Zustand der Umwelt in letzter Zeit ständig. Alles ist wichtig: Wo die Eltern vor und während der Schwangerschaft lebten und arbeiteten, wo die Mutter schwanger war, was sie während der Geburt umgab und wo das Kind wächst. Welche Luft atmet er, welches Wasser trinkt er, welche Speisen gibt es?

Natürlich ist die städtische Situation unter den Stadtbewohnern die schlimmste: Emissionen von Industrieunternehmen, Autoabgase, alles vermischt mit Staub und Pollen. Es stellt sich eine echte explosive Mischung heraus, die wir und vor allem unsere Kinder ständig atmen.

Natürlich ist es nicht immer möglich, den Wohnort zu wählen, aber wenn die Möglichkeit besteht, zumindest einen Teil der Schwangerschaft außerhalb der Stadt zu führen, verwenden Sie ihn. Wenn sich herausstellt, dass das Kind allergisch ist, ist es wünschenswert, außerhalb der Stadt zu wohnen. Es wird genug sein und nur ein ländliches Dorf.

Am Ende ist es von großer Bedeutung, wie die Schwangerschaft ablief, welche Komplikationen vorlagen und wie sich die zukünftige Mutter verhielt. Komplikationen wirken sich zwangsläufig auf die Entwicklung des Kindes aus. Allergien können zu Infektionskrankheiten sowie zur medikamentösen Therapie führen, um die Krankheit zu heilen. Chronische Erkrankungen, die sich während der Schwangerschaft verschlimmern, können auch die Entwicklung von Allergien beeinflussen. Besonders, wenn die Erkrankungen mit dem Atmungssystem zusammenhängen.


Aber selbst wenn die Schwangerschaft reibungslos verlaufen ist und Sie keine Komplikationen und Erkrankungen erfahren haben, kann der Verlauf der Schwangerschaft die weitere Entwicklung der Pathologie beeinflussen. Die Risikozone umfasst die Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft allergische Produkte missbraucht haben. Wie Honig, Zitrusfrüchte, Eier, Milch, Kaviar und viele andere. All diese Kosten, wenn nicht aufgegeben, dann den Verbrauch auf ein Minimum zu reduzieren.

Ein weiterer Faktor, der bei einem Kind unter einem Jahr zu Allergien führen kann, ist das Rauchen der Mutter. Rund 50% der rauchenden Kinder leiden an Allergien.

Allergiesymptome

In der heutigen Welt sind die Symptome einer Allergie fast jedem bekannt. Auch für diejenigen, die ein solches Problem nicht persönlich gesehen haben. So kann die Manifestation von Allergien bei Kindern unter einem Jahr sein:

  • Hautausschläge, Peeling, Rötung, Juckreiz;
  • Regurgitation, Erbrechen, häufiger und lockerer Stuhlgang, Koliken, Blähungen;
  • laufende Nase;
  • Bronchospasmus;
  • Quincke-Ödem - plötzliche Schwellung der Haut, Unterhautfett und Schleimhäute. Da sich diese Art von Ödem schnell entwickelt, kann dies zum Tod führen. Tatsache ist, dass auch die Schleimhäute des Kehlkopfes anschwellen. Als Folge davon hört die Luft auf, in die Lungen des Babys zu strömen, und es kann ersticken.

Die letzten beiden Symptome sind bei weitem die gefährlichsten, da sie das Leben des Kindes gefährden. Andere Symptome sind jedoch unangenehm.

Diagnose

Um eine Allergie zu diagnostizieren, reichen diese Symptome natürlich nicht aus. Darüber hinaus muss für die Ernennung einer angemessenen Behandlung nur ein Allergen installiert werden.

Um die Diagnose zu klären, werden die Ärzte das Kind sorgfältig untersuchen und die Eltern befragen. Es ist wichtig, detailliert zu beschreiben, wie, wann und nach welchem ​​Zeitpunkt die ersten Symptome auftraten. Das Tagebuch der Ernährung von Mutter und Kind kann dabei hilfreich sein. Es ist besonders wichtig, ein ähnliches Tagebuch in den ersten Lebensmonaten eines Kindes zu führen.

Darüber hinaus nehmen Ärzte eine Blutprobe von einem Baby ab. Ein Anstieg der Immunglobulin-E-Menge im Blut weist eindeutig auf eine Allergie hin. Wenn die Symptome, die das Kind und seine Eltern beunruhigen, auf Probleme im Magen-Darm-Trakt zurückzuführen sind, empfehlen Ärzte möglicherweise eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens. Dadurch werden andere mögliche Verletzungen ausgeschlossen, die nicht mit Allergien zusammenhängen.

Welche Art von Allergie bei einem Säugling mit Hilfe eines Ernährungstagebuchs festgestellt werden kann, wenn die Mutter es hält und die Regeln für die Einführung neuer Produkte beachtet, verschiedene Lebensmittel systematisch aus der Ernährung ausnimmt oder Blut zur Analyse spendet. Ärzte erkennen die Anwesenheit spezifischer Immunglobuline E und bestimmen das Allergen.

Allergie-Behandlung

Zunächst ist es notwendig, das Kind vom Allergen zu isolieren. Wenn wir über Nahrung sprechen, sollte sie als Kind und Mutter von der Ernährung ausgeschlossen werden. In jedem Fall, während das Baby gestillt wird. Wenn das Baby die Mischung isst, kann die Ursache der Allergie möglicherweise Kuhmilchprotein sein, auf dessen Basis gewöhnliche Mischungen hergestellt werden. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Milch durch Soja zu ersetzen (es kann jedoch auch Allergien auslösen) oder das Milcheiweiß vollständig zu hydrolysieren.

Allergien können Waschmittel, Seife oder Duschgel und andere Kosmetika sein. Sie müssen auch ersetzt werden. Möglicherweise müssen Sie ein Haustier loswerden. Wenn eine Allergie durch ein bestimmtes Medikament verursacht wurde, müssen Sie sich unbedingt an den Wirkstoff erinnern. Diese Informationen müssen in die Karte eingegeben und an alle Ärzte weitergeleitet werden, mit denen Sie sich befassen.

Darüber hinaus hilft Ihnen der Arzt, ein Antihistaminikum zu finden, das Allergie-Anfälle abwehrt, wenn Sie Ihr Kind nicht vor einem Allergen schützen können. Und das ist zum Beispiel auf einer Party sehr wahrscheinlich.

Prävention

Was ist, wenn Ihr Kind in Gefahr ist? Wie kann die Entwicklung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr verhindert werden? Panik früh. Sie können immer noch ein gesundes Kind großziehen. Die Hauptsache ist, einige Anforderungen und Empfehlungen zu erfüllen. Was übrigens keine zu großen Opfer von Ihnen verlangt.

Mütterliche Ernährung während des Stillens

Versuchen Sie zunächst, so lange wie möglich zu stillen. Dies ist im Allgemeinen das Beste, was eine Mutter für ihr Kind tun kann.

Wie wir jedoch bereits wissen, reicht es nicht aus, einfach zu stillen. Es ist auch wichtig, Ihre Ernährung zu überwachen. Wie in der Schwangerschaft müssen Sie sich auf bestimmte Produkte beschränken. Nämlich: Zitrusfrüchte, Milchprodukte, Eier, Schokolade, salzig und süß, fetthaltig, geräuchert, zu geröstet. Die Liste ist natürlich beeindruckend, aber die Gesundheit Ihres Babys ist es wert.

Auswahl der Formel für die künstliche Fütterung

Wenn aus irgendeinem Grund kein Stillen möglich ist (die Mutter hat keine Milch oder muss sie zur Arbeit gehen), dann lohnt es sich, sorgfältig an die Wahl der Rezeptur heranzugehen. Wenn das Kind gefährdet ist, ist es besser, sich nicht für gewöhnliche Gemische, sondern für hypoallergene Mischungen zu entscheiden. Ein Teil der Milch in ihrer Zusammensetzung wird hydrolysiert, was den Verdauungsprozess erleichtert und auch die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion verringert.

Es ist nicht notwendig, sofort mit der Fütterung von Spezialmischungen für Allergiker zu beginnen. Es ist ein teures Vergnügen. Wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt, um Hilfe bei der Auswahl einer hypoallergenen Mischung zu erhalten.

Denken Sie außerdem daran, dass die Mischung dem Alter des Kindes entsprechen sollte. Die Zusammensetzung der Mischung bleibt im Gegensatz zur Muttermilch unverändert. Und die Bedürfnisse des Kindes verändern sich. Die Muttermilch verändert sich allmählich mit dem Wachstum des Kindes. Die Mischung kann nur in ein geeigneteres Alter geändert werden.

Einführung von komplementären Lebensmitteln

Unabhängig davon, wie gut Muttermilch ist, muss im Laufe der Zeit immer noch Ergänzungsfutter gegeben werden. Wenn eine Frau genug Milch hat, empfehlen die Ärzte dies nicht vor einem halben Jahr. Babys mit künstlicher oder gemischter Fütterung werden früher in 4-5 Monaten verabreicht. Und gerade dies ist der geeignetste Zeitpunkt, um ein Ernährungstagebuch zu beginnen. Schreiben Sie alle neuen Produkte, die Sie Ihrem Kind geben. Geben Sie niemals mehr als ein Produkt gleichzeitig ein. Machen Sie eine Pause von mehreren Tagen zwischen der Einführung neuer Produkte.

In der Regel werden Kinderärzte empfohlen, mit Brei auf dem Wasser zu beginnen. Auf keinen Fall Milch. Es sollte im Allgemeinen nicht in die Ernährung eines Kindes unter einem Jahr eingeführt werden. Nachdem das Baby den Haferbrei beherrscht hat, können Sie Gemüse einführen.

Ärzte empfehlen, mit Gemüsepüree aus der industriellen Produktion zu beginnen. Die ersten Pürees müssen Einzelkomponenten sein. Am besten wählen Sie Zucchini oder Squash. In der Regel lassen sich diese Produkte am einfachsten in die Ernährung Ihres Babys integrieren. Geben Sie dem Kind zum ersten Mal nur einen halben Teelöffel, um sicherzustellen, dass keine allergische Reaktion auf das neue Produkt vorliegt. Steigern Sie dann allmählich die Menge an gegessenem Essen.

Seien Sie vorsichtig mit gelbem und rotem Gemüse und Früchten. Meistens führen sie zu allergischen Reaktionen.

Neugeborene Pflege

Allergien können jedoch nicht nur Nahrungsmittel sein. Daher sollten bestimmte Regeln nicht nur bei der Ernährung, sondern auch bei der Pflege des Babys beachtet werden. Alles ist wichtig, angefangen bei der Auswahl der Kleidung.

Erstens ist es besser, Kleidung aus natürlichen Materialien zu bevorzugen. Dies gilt insbesondere für Unterwäsche. Zweitens versuchen Sie, hochwertige Kleidung zu bekommen. Der Wunsch zu sparen kann seitwärts gehen. Oft verwenden skrupellose Hersteller billige Farbstoffe, die nicht für den Kontakt mit Kinderhaut bestimmt sind. Übrigens ist der zweite Tipp voll auf Spielzeug anwendbar.

Cremes, Puder, Shampoos, sogar Waschpulver ist besser für Kinder geeignet. In der Kosmetik für Erwachsene gibt es leider zu viele verschiedene Farbstoffe, Duftstoffe, Konservierungsmittel. Selbst Kinderkosmetik ohne künstliche Duftstoffe ist kaum zu finden. Aromen und Farbstoffe können jedoch auch Allergene sein.

Die moderne Industrie bemüht sich, dem Käufer alles so attraktiv wie möglich zu machen. Kosmetik sollte gut aussehen, gut riechen und wie sie den Körper beeinflussen wird, ist das zehnte. Außer den Eltern kümmert sich niemand um die Gesundheit des Kindes. Dies ist übrigens ein guter Grund, die Anzahl der verschiedenen Gefäße und Tuben mit Babykosmetik auf ein Minimum zu reduzieren.

Leider ist niemand immun gegen Allergien. Und diese Tatsache sollte alle Eltern dazu bringen, die Gesundheit ihrer Kinder aufmerksamer zu gestalten. Folgen Sie der Reaktion des Kindes auf neue Produkte, neue Kleidung und Spielzeug. Beobachten Sie, wie er sich zu verschiedenen Jahreszeiten fühlt. Auf diese Weise können Sie Änderungen feststellen und mit der Behandlung beginnen.

Was tun, wenn Babys allergisch sind?

Allergie - eine Schutzreaktion gegen verschiedene Reize. Dies können Lebensmittel, Kosmetika, Staub und vieles mehr sein. Für manche Menschen sind sie vertraute Dinge, für andere sind sie Allergene. Krankheiten werden oft genetisch übertragen. Kinder, deren Eltern an einer allergischen Reaktion leiden, neigen daher eher zum Auftreten einer allergischen Reaktion. Darüber hinaus kann die Allergie des Neugeborenen völlig anders sein als der Erreger.

Mütter und Väter sollten auf das Kind aufmerksam sein. Es ist wichtig, die Krankheit zu erkennen, das Allergen zu unterscheiden und mit der Behandlung zu beginnen. Heute ist eine allergische Reaktion bei 30% der kleinen Kinder auf der ganzen Welt zu beobachten.

Faktoren, die Allergien auslösen

Der Faktor, der eine negative Reaktion bei einem Kind verursachen kann, ist unterschiedlich. Die häufigste Option ist Nahrungsmittelallergien. Die Produkte können sowohl vom Baby als auch von der Mutter konsumiert werden. Vergessen Sie nicht, dass mit der Milch jedes Element der Nahrung, das die stillende Mutter gegessen hat, in den Körper des Kindes gelangt. Daher ist es wichtig, die Ernährung während des Stillens zu überwachen.

Folgende Allergieursachen werden unterschieden:

  • Missbrauch der stillenden Mutter mit allergenen Produkten (Zitrusfrüchte, Schokolade und andere Süßigkeiten, Gebäck, Eier usw.). Das empfohlene Menü für das Stillen im Abschnitt Stillen;
  • Kuhprotein und frühzeitiger Transfer eines Kindes zur künstlichen Fütterung von Kuhmilch, Milchrezepturen oder Kefir. Wenn und wie Ergänzungsfuttermittel eingeführt werden sollen, lesen Sie den Artikel „Schema und Ernährung der ersten Lebensmittel“.
  • Vererbung;
  • Drogen, die von Mama oder Baby verwendet werden;
  • Negative Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Viren, Impfstoffe und Impfungen;
  • In den Feed eingebrachte Produkte. Was kann und soll einem Kind nicht gegeben werden? Lesen Sie hier.
  • Kosmetika und Haushaltschemikalien (Cremes und Pulver für Kinder, Seifen- und Waschmittel);
  • Haushaltsallergene (Tierhaare und -pollen, Hausstaub und Federkissen).

Viele Kinder leiden in den ersten Lebenswochen an einer allergischen Reaktion. In den ersten 20 Tagen nach der Geburt hat das Kind einen Hautausschlag. Der Grund für dieses Phänomen können die Hormone der Mutter sein, die das Baby bereits im Mutterleib erhält. Der Körper passt sich den neuen Bedingungen an, so dass sich kleine rote Flecken im Gesicht und am Hals bilden. Ein ähnlicher Hautausschlag vergeht in drei bis vier Wochen unabhängig.

Typische Symptome von Allergien mit Ausnahme von Hautausschlägen enthalten in einigen Hautbereichen Rötung, Rauheit und Trockenheit. Es gibt auch zusätzliche Symptome, darunter grüne Stühle, Husten und Niesen, laufende Nase und starkes Jucken. Schauen wir uns genauer an, wie Allergien bei Babys aussehen.

Wie manifestiert sich eine Allergie?

Allergie äußert sich auf unterschiedliche Weise. Es hängt von der Art des Allergens und den individuellen Merkmalen der Entwicklung des Kindes ab. Abhängig von der Art der Reaktion gibt es auch Symptome der Krankheit. Es gibt folgende Arten von Allergien:

  • Atopische Typen betreffen Haut, Augen und Nasenhöhle, manchmal auch die Lunge. Diese Kategorie umfasst Dermatitis, Urtikaria, verschiedene Ödeme und allergische Lungenerkrankungen (Asthma, Pneumonitis usw.). Kinder mit solchen Problemen können eine ungleichmäßige Gewichtszunahme und vermehrten anhaltenden Windelausschlag haben.
  • Infektionsarten treten durch Bakterien und Pilze auf. Zu den typischen Symptomen zählen Hauterscheinungen, laufende Nase und verstopfte Nase, Husten und Tränenfluss, Schwellung und Unwohlsein sowie Arthritis, Gelenkschmerzen und Fieber in den betroffenen Bereichen.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie Babys allergisch sind. Immerhin ist die Reaktion jedes Kindes individuell. Ein Baby kann sich nicht nur in den Atmungsorganen und auf der Haut negativ auswirken. Die Reaktion kann sich auch im Darm manifestieren. Dazu gehören Blähungen und Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme mit dem Stuhlgang, Aufstoßen und Erbrechen. In diesem Fall gibt es Probleme bei der Gewichtszunahme.

Beachten Sie, dass eine Rötung der Wangen nicht immer auf eine Allergie hinweist. Rote Wangen sind typische Symptome der Diathese, die die Grenze zwischen einer allergischen Erkrankung und einem gesunden Zustand darstellt. Diathesen manifestieren sich in der Regel durch die Verwendung beliebiger Produkte.

Wenn Allergien vorübergehen

Hautausschlag und Rötung der Haut beginnen 1-1,5 Stunden nach der Interaktion mit dem Allergen. Innerhalb von zwei Tagen manifestierten sich Nahrungsmittelallergien aus dem Darm. Deshalb wird den stillenden Müttern empfohlen, die Reaktion des Neugeborenen zwei Tage lang zu überwachen, wenn sie in die Ernährung eines neuen Produkts aufgenommen werden.

Wie viel Allergie ein Baby durchmacht, hängt von mehreren Faktoren ab. Es ist vor allem der Kontakt mit dem Allergen und den Arten von Reaktionen. Wenn wir den Erreger sofort ausschließen, wird die Reaktion in wenigen Stunden ablaufen. Die Reaktion auf Lebensmittel schnell zu beseitigen, funktioniert jedoch nicht, da die Verdauung, die vollständige Entfernung des Produkts aus dem Körper und die anschließende Rehabilitation Zeit in Anspruch nehmen. Allergiesymptome nach Ausschluss des Erregers aus dem Menü beim Stillen werden noch zwei bis drei Wochen andauern. Die Zeit hängt von der aufgenommenen Menge ab.

Die Dauer wird auch durch die Wirksamkeit und Effizienz der Behandlung, den Immunitätszustand, beeinflusst. Je stärker die Immunität bei Kindern ist, desto schneller bewältigt der Körper die Krankheit.

Wie kann man Baby helfen?

Wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind auftritt, fragen sich Eltern sofort, was zu tun ist und wie sie behandelt werden sollen. Ein Hautausschlag, der sich in den ersten Wochen aufgrund der Hormone der Mutter äußert, wird von selbst ausgehen. Eine Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Rote Flecken nicht mit Wattestäbchen entfernen oder behandeln! Dadurch wird die Haut über die Haut verteilt.

Wenn Allergien nicht durch Hormone verursacht werden, sollte die Behandlung mit einer Diät beginnen. Beseitigen Sie von den Diätnahrungsmittelallergenen. Sie können nicht verschiedene Mittel und Medikamente für Kinder einnehmen, da Selbstmedikation den Zustand des Kindes nur verschlimmern kann! Konsultieren Sie einen Arzt, um die Form von Allergien festzustellen. Nur ein Spezialist kann die richtige Behandlung verschreiben!

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien:

  • Hypoallergene Diät, die von Ärzten empfohlen wird, in den ersten 1 - 1,5 Monaten der Laktation zu verwenden. Eine solche Diät verringert das Risiko einer allergischen Reaktion und hilft, eine bereits aufgetretene Erkrankung zu bewältigen. Lesen Sie auf den Grundsätzen der Ernährung mit einer hypoallergenen Diät den Link http://vskormi.ru/mama/gipoallergennaya-dieta-dlya-kormyashhix-mam/;
  • Die Ursache von Nahrungsmittelallergien ist häufig Kuhprotein. Ähnliche Produkte von Lebensmitteln ausschließen, insbesondere Kuhmilch. Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt, während der Stillzeit keine Kuhmilch zu trinken, 4-6 Monate ab dem Geburtsdatum;
  • Beobachten Sie die perfekte Reinigung im Haus. Denken Sie daran, dass Staub das stärkste Allergen ist, das verschiedene Krankheiten und Komplikationen verursachen kann. Bei Allergien kann es erforderlich sein, Plüschtiere, Teppiche und Pelzdecken aus den Räumlichkeiten zu entfernen, die Staub in großen Mengen sammeln.
  • Waschen Sie die Sachen mit hypoallergener Hochtemperaturseife oder -pulver und spülen Sie sie gründlich aus. Bettwäsche wird mindestens zweimal pro Woche gewaschen. Decken und Kissen wählen mit hypoallergenem synthetischem Füllstoff. Eine Allergie bei Neugeborenen wird oft durch Federbetten verursacht;
  • Bei künstlicher oder gemischter Fütterung kann eine Allergie bei Neugeborenen auf eine falsch gewählte Formel zurückzuführen sein. Verwenden Sie im Falle einer negativen Reaktion nicht kuhproteinfreie hypoallergene Produkte. Um die richtige Mischung auszuwählen, lesen Sie den Artikel „Gemischte Fütterungsregeln“.

Bei Allergien und auf keinen Fall mit dem Kind aufhören zu stillen! Denn Muttermilch formt und stärkt das Immunsystem, das allergische Reaktionen schnell bewältigen kann. Nur Muttermilch nährt den Körper von Kindern mit lebensnotwendigen Vitaminen und wohltuenden Elementen.

Denken Sie daran, dass Allergien eine Krankheit sind. Wenn Sie Symptome feststellen, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Er wird Tests vorschreiben, mit denen das Allergen identifiziert werden kann. Nach Ausschluss des Erregers nehmen die Symptome der Krankheit ab und verschwinden allmählich.

Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Drogen zu nehmen! Nur ein Spezialist wählt Medikamente richtig aus, die schnell mit der Krankheit fertig werden und dem Säugling keinen Schaden zufügen. Es gibt verschiedene Mittel für Kinder.

Wie sieht eine Allergie auf dem Gesicht von Säuglingen aus: Foto von Hautausschlag, Symptomen und Behandlungsmethoden

Wissenschaftler begannen erst Anfang des 20. Jahrhunderts, allergische Reaktionen zu beobachten und zu untersuchen. Allergien treten in verschiedenen Formen bei 30% der Kinder auf. Ihre Ursachen sind nachteilige Umweltfaktoren, genetische Veranlagung sowie die zunehmende Zahl von Krankheiten, die Eltern vor der Empfängnis und Geburt erleben. Am häufigsten neigen Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr zur Überempfindlichkeit.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist der immunpathologische Prozess, der durch die Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems verursacht wird. Eine Substanz, die eine allergische Reaktion auslöst, genannt "Allergen".

Wenn das Allergen einem zuvor sensibilisierten Organismus wieder ausgesetzt wird, produziert das Immunsystem als Reaktion Immunglobuline E. Sie bewirken wiederum eine Reihe von Veränderungen, die zur Entwicklung charakteristischer Symptome beitragen.

Arten von Allergien bei Säuglingen und die begleitenden Symptome

Nach Arten und Symptomen kann die Überempfindlichkeit bei Kleinkindern in drei Gruppen unterteilt werden:

Hautverletzungen:

  • exsudative Diathese, Milchschorf (Gesichtshaut, Stirn, Wangen, Brüste, Gesäß, Bauch rot, flockig, nass, juckend) (wir empfehlen zu lesen: Was ist, wenn das Kind hinter dem Ohr nass wird?);
  • Hautausschlag, Rötung verschiedener Art (von kleinen Flecken auf Stirn und Wangen bis hin zu Flecken der Urtikaria im ganzen Körper);
  • Gneis (Seborrhoe) unter den Haaren an Kopf und Augenbrauen;
  • lang heilender Windelausschlag (hinter den Ohren, in den Leistenfalten, in den Achseln);
  • übermäßiger Wärmeverlust auch bei leichter Überhitzung;
  • allergische Konjunktivitis.

Verletzungen der Funktion des Verdauungssystems:

  • Darmkoliken - Spasmen der Darmmuskulatur, Flatulenz;
  • häufiges und reichliches Aufstoßen; Erbrechen;
  • unregelmäßiger unregelmäßiger Stuhl (Flüssigkeit mit Schaum, grünlich, Verstopfung);
  • Darmdysbiose.

Manifestationen des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis (verlängerte laufende Nase, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Bronchospasmus (Kurzatmigkeit mit Kontraktion der nachgiebigen Brustbereiche), kann auf Asthma bronchiale umgestellt werden.

Eine besonders gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist das Angioödem (angio-neurotisches Ödem). Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Schwellung des Unterhautfetts von Gesicht, Hals, seltener der Extremitäten, des Kehlkopfes und als Folge davon Erstickung. Die extreme Form einer allergischen Reaktion ist ein anaphylaktischer Schock.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Wegen des Auftretens von Allergien bei einem Säugling kann es sich um Nahrung, Kontakt, Drogen handeln. Krankheitserreger sind Lebensmittel, Muttermilch, Haushaltschemikalien, Kinderparfüme, Medikamente, Impfstoffe, Bisse und Insektengift.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen treten am häufigsten auf und manifestieren sich hauptsächlich in Form von exsudativer atopischer Dermatitis, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

  • Die daraus resultierende Allergie gegen die Wangen eines gestillten Kindes (HB) sagt über die Reaktion auf die Ernährung meiner Mutter, die individuelle Unverträglichkeit der Muttermilch, aus.
  • Säuglingsanfangsnahrung - die häufigste Ursache einer Allergie bei Neugeborenen durch künstliche Ernährung (wir empfehlen zu lesen: Was ist die Allergie gegen die Mischung am Körper des Babys?). In diesem Fall kann eine Allergie im Gesicht eines Kindes auch auf eine Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe der Mischung hinweisen, Laktasemangel.
  • Eine Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr tritt zum Zeitpunkt der Einführung komplementärer Lebensmittel auf. Gemäß den Empfehlungen beginnen Zusatznahrungsmittel im Alter von mindestens vier Monaten und probieren ein neues Produkt höchstens einmal pro Woche aus.

Die Kontaktallergie bei einem Monat alten Baby manifestiert sich in Form eines vielfältigen Hautausschlags. Hautausschläge treten auf der Haut auf, die in direktem Kontakt mit dem Allergen steht, und breiten sich dann im ganzen Körper aus. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeit gegen Hausstaub, Wolle und tierische Abfallprodukte sowie Kinderleinengewebe, Waschmittel, spezielle Kinderkosmetik - Cremes, Windeln, Feuchttücher - möglich.

Kontakttyp allergische Reaktion

Eine allergische Reaktion auf Medikamente tritt am häufigsten mit einem kleinen roten juckenden Ausschlag auf, der zum Ablassen neigt. Dies kann nur eine Nebenwirkung von antibakteriellen Medikamenten, Vitaminkomplexen, fiebersenkenden Sirupen oder Impfstoffen sein.

Im Frühjahr und Sommer des Jahres kann eine Allergie bei Säuglingen eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen (Pollinose) sein. In diesem Fall wirkt Pollen von Bäumen und Gräsern als Allergen. Pollinose beim Säugling wird durch eine laufende Nase ausgedrückt, Niesen, Konjunktivitis, hat eine ausgeprägte Saisonalität.

Pollinose oder saisonale allergische Rhinokonjunktivitis bei einem Säugling

Wie kann man verstehen, was das Baby an Allergien hat?

Die Diagnose von Allergien und die Identifizierung des Allergens werden nur von Fachärzten durchgeführt: einem Kinderarzt, einem Allergologen und Immunologen. Obligatorische Untersuchung des Kindes, Blutuntersuchungen, zusätzliche Methoden der instrumentellen Untersuchung.

Das Vorhandensein von erhöhten IgE-Spiegeln, Eosinophilen im Bluttest ermöglicht es uns, die allergische Reaktion zu verstehen und genauer zu erkennen und das Hauptallergen herauszufinden. Um den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen bestimmter Faktoren zu ermitteln, helfen die Nahrungsaufnahme und die Symptome der Überempfindlichkeit, Eltern zu befragen und ein Ernährungstagebuch zu führen.

Was ist allergisch gegen Säuglinge?

  • Die häufigste Komplikation ist Asthma, eine langanhaltende Erkrankung mit infektiöser Allergie und häufigen Exazerbationen.
  • Vielleicht die Entwicklung chronischer Läsionen des hämatopoetischen Systems - hämolytische Anämie. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist die beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Angioödem und anaphylaktischer Schock gelten jedoch als die gefährlichsten Zustände. Diese Zustände treten plötzlich auf, entwickeln sich schnell und werden nur unter stationären Bedingungen behandelt.

Behandlung der Pathologie bei Kindern unter einem Jahr

Um Allergien bei Säuglingen zu heilen, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen. Beim Stillen sollte eine Frau das Essen sorgfältig auswählen. Zitrusfrüchte, Honig- und Bienenprodukte, rote Früchte und Gemüse, Gebäck, Schokolade, Konserven- und Räucherprodukte, Milch, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Kosmetika für das Baby werden nur hypoallergen ausgewählt (wir empfehlen zu lesen: Welche hypoallergene Babynahrung ist am nützlichsten?). Für das Kinderzimmer ist es wichtig, so oft wie möglich zu lüften und darin eine Nassreinigung durchzuführen, Staubspeicher (Teppiche, Vorhänge, Stofftiere) zu entfernen.

Wie soll behandelt werden, welche Medizin soll das Kind geben, wie werden die Hautläsionen gesalbt? Die Medikamente werden streng vom Arzt verschrieben, während die allgemeinen und lokalen Wirkstoffe ausgewählt werden.

Verwendung von Sorbentien

Enterosorbentien - Smecta, Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle, Weiße Kohle - werden häufiger bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien eingesetzt. Es ist möglich, von Geburt an sowie in 6-7 Monaten zu verwenden - mit der Einführung komplementärer Lebensmittel.

Enterosorbentien werden nicht aus dem Verdauungstrakt absorbiert. Wenn Sie den Gastrointestinaltrakt unverändert durchlaufen, nehmen Sie toxische und allergische Reaktionen auf, reduzieren Sie die Belastung von Leber und Nieren, binden Sie Erreger im Darm und beschleunigen Sie deren Entfernung aus dem Körper, indem Sie die Peristaltik aktivieren.

Verwendung von Antihistaminika

Antihistaminika reduzieren die Manifestationen einer Überempfindlichkeit in Form von Ödem, Juckreiz und Hautausschlag. Bis das Kind ein Monat alt ist, werden keine Antihistaminika verschrieben. Bis heute gibt es mehrere Generationen dieser Drogengruppe.

Frühe Generationen (Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Diazolin) haben neben der antiallergischen Wirkung eine ausgeprägte beruhigende Wirkung. Sie müssen zwei bis drei Mal täglich eingenommen werden. Zu Hause werden diese Mittel bei Säuglingen nicht verwendet.

Zubereitungen der folgenden Generationen (I, II) sind eher für die Anwendung durch ein Kind geeignet - Loratadin, Desloratadin, Cetirizin, Levocetirezin, Fexofenadin, Dimetinden. Besitzen täglich gezielte und selektive Maßnahmen, gibt es keine beruhigende Wirkung. Wenn das Kind einen Monat alt ist, ist eine Behandlung mit Tropfen, z. B. Fenistil, zulässig. Sobald das Baby 6 Monate alt ist, können Zyrtec-Tropfen verwendet werden.

Mittel für den lokalen Gebrauch

Alle Mittel für den lokalen Gebrauch werden in Hormon und nicht-Hormon aufgeteilt. Erhältlich in Form von Creme, Gel, Salbe.

Mittel, die keine Hormone in ihrer Zusammensetzung haben, können Sie lange verwenden. Zu diesen Cremes gehören Bepanten, Fenistil, Elidel, Vondekhil. Wenn das Kind bereits einen Monat alt ist, wird eine Allergie im Gesicht, auf der Stirn und den Wangen durch ein Medikament wie Bepanten gestoppt (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Verwenden Sie die Bepanten-Creme richtig für stillende Mütter und Neugeborene). Es ist auch für Kinder in einer bequemen Form von Emulsion und Kühlmittel erhältlich.

Salben und Cremes, die Corticosteroidhormone enthalten, werden im Falle der Unwirksamkeit anderer Substanzen mit starken Allergien nur nach ärztlicher Verschreibung verwendet. Sie reduzieren den Juckreiz aktiv und schnell und reduzieren Hauterscheinungen, während sie vom Blut absorbiert werden. Relativ sichere Präparate für Kinder (Advantan, Mometasone) werden ab einem Alter von sechs Monaten eingesetzt, wie lange sie sich auf der Haut schmieren können, dies entscheidet nur ein Spezialist. Wenn Sie die Behandlung mit solchen Substanzen abrupt abbrechen, kann das "Entzugssyndrom" und das Wiederauftreten der zugrunde liegenden Erkrankung auftreten.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bäder, Lotionen, Kräuter mit Abkochungen einreiben sollten traditionellen Methoden nicht entgegenstehen, sie sind nur eine Ergänzung zur Haupttherapie. Nach vollständiger Abheilung der Nabelwunde wird eine Abkochung aus Schnur, Ringelblume, Kamille und Eichenrinde in das Bad gegossen, damit das Baby die Haut befeuchtet und beruhigt. Lotionen und Einreiben von Aloesaft reduzieren Juckreiz und Rötungen.

Allgemeine Pflegeempfehlungen

Was sollten Eltern tun, wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wird? Vor allem - keine Panik! Unspezifische Methoden zur Behandlung und Vorbeugung gegen ein Wiederauftreten der Krankheit sind zu Hause jeden Tag leicht durchzuführen.

Um allergischen Reaktionen bei Säuglingen vorzubeugen, müssen Sie alle für die Säuglingspflege geltenden Regeln einhalten.

  • das Trinkverhalten beobachten und den Wasserhaushalt des Körpers des Babys aufrechterhalten;
  • Befolgen Sie strikt die Ernährungsempfehlungen in der Ernährung sowie Neugeborene und Mutter.
  • Nehmen Sie die Bettwäsche nur aus weichen, natürlichen Stoffen mit ausgehenden Nähten auf, und tragen Sie nur saubere und trockene Kleidung.
  • regelmäßiges Lüften des Kinderzimmers, Nassreinigung, Staubansammlung vermeiden;
  • rechtzeitig zum baden, waschen das baby, verwende windeln nur mit geprüften marken;
  • Hautfalten mit einer Schutzcreme behandeln, wenn mindestens mehrere Elemente des Ausschlags auftreten, verwenden Sie eine spezielle Creme (z. B. Bepanten);
  • Zögern Sie nicht, einen Pädiater zu kontaktieren, wenn Sie im Verdacht stehen, an einer Allergie zu erkranken, und halten Sie sich rechtzeitig an seine Empfehlungen.

Wie viel geht Allergie durch?

Die Genesungsgeschwindigkeit des Kindes ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Was war das Allergen, wie lange hat es gedauert (siehe auch: bekannte Allergenprodukte, die beim Stillen schädlich sind)? Wie lange nach Beginn der Allergie wurde die Behandlung verschrieben und war sie wirksam?

Der Komplex der Manifestationen einer Allergie kann innerhalb von zwei bis drei Tagen spurlos verschwinden und eine Langzeitbehandlung erfordern. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, besteht die Hoffnung, dass die Allergie nach fünf Jahren verschwunden ist, da das Immunsystem und der Verdauungstrakt ihre Entstehung und Verbesserung abschließen. Gesundheit!

Über die Gesundheit der Kleinsten: Allergien in den ersten Lebensmonaten von Babys

Die Ausbreitung allergischer Reaktionen hat Neugeborene nicht umgangen, bei denen solche Manifestationen häufig in schwererer Form als bei Erwachsenen auftreten. Die Verwundbarkeit des Körpers des Kindes und seine Anfälligkeit für Allergien beruht auf der hohen Permeabilität des Darms und der schwachen Immunität des Babys, da das neugeborene Kind sich nicht sofort an seine Umwelt anpassen kann. Allergien bei Neugeborenen sind ein häufiges Phänomen, dem laut Statistik 40% der Eltern ausgesetzt sind. Was ist der Grund für das Auftreten solcher allergischen Manifestationen? Wie kann das Neugeborene vor Allergien geschützt werden?

Die Allergie bei Neugeborenen ist, wie auch bei Erwachsenen, eine Art Reaktion des Immunsystems auf den Kontakt mit einer Allergiesubstanz. Der einzige Unterschied besteht darin, dass aufgrund der Art des Körpers des Kindes allergische Reaktionen häufiger bei Babys auftreten und durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden: Lebensmittel, Haushalts- und andere Allergenarten.

Wie manifestiert sich eine Allergie bei einem Neugeborenen?

Allergische Manifestationen für ein neugeborenes Kind sind kein allgemeines Ärgernis, sondern stellen eine ernsthafte Gefahr dar, da der Körper des Babys vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität anfälliger für Infektionskrankheiten wird. Daher ist es sehr wichtig, wie Sie sofort erkennen, die Symptome von Allergien erkennen und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um diese zu beseitigen.

Häufige allergische Symptome bei Neugeborenen:

  • das Aussehen eines Hautausschlags, Juckreiz, Rötung und Peeling auf der Haut;
  • Angioödem;
  • Störung des Gastrointestinaltrakts, manifestiert sich in Form von Darmkoliken, häufiger Regurgitation, Erbrechen, Abdominaldehnung oder flüssigem Stuhl;
  • Atemnot, Husten und Schnupfen.

Die Allergie bei Neugeborenen äußert sich auf unterschiedliche Weise: durch Hautausschläge oder durch Fehlfunktionen des Gastrointestinaltrakts, je nachdem, was sie ausgelöst hat. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie diese Symptome in den ersten Lebensmonaten Ihres Kindes bemerken - Sie sollten unbedingt einen Kinderarzt sehen und mit der Behandlung beginnen!

Bestimmung der Ursache von Allergien beim Baby - der Schlüssel für eine korrekte und wirksame Behandlung

Eine allergische Reaktion bei Neugeborenen kann unter dem Einfluss vieler Faktoren auftreten, von denen einer die Ernährung ist. Wenn das Baby künstliche Mischungen isst und nicht Muttermilch, liegt höchst wahrscheinlich die Ursache für das Auftreten allergischer Manifestationen in ihnen. Was aber, wenn die Mutter das Baby mit Muttermilch füttert? Kann der Kontakt mit einem Allergen durch Muttermilch erfolgen? Das häufigste Missverständnis ist derzeit die Meinung, dass bei natürlicher Ernährung die Allergie des Babys nicht ernährungsphysiologisch sein kann, da Muttermilch ein „Filter“ ist, der keine Allergene einlässt. Tatsächlich enthält es alle Substanzen, die mit Nahrung in den Körper einer Frau eingedrungen sind. Und wenn sich meine Mutter am Vorabend beispielsweise Orange oder Schokolade essen ließ - die Ursache für Allergien in den Krümeln liegt auf der Hand!

Was trägt bei einem kleinen Kind noch zur Entwicklung von allergieneutralen Reaktionen bei? Vererbung ist der Hauptfaktor, der für das Auftreten dieses unangenehmen Phänomens prädisponiert. Es wird vermutet, dass in Familien, in denen bereits Fälle von Allergien erfasst wurden, das Risiko allergischer Reaktionen bei einem Kind signifikant steigt. Laut Statistik beträgt ein Risiko, dass einer der Elternteile anfällig für Allergien ist, eine ähnliche Tendenz bei einem Baby von 38%. Wenn jedoch Mutter und Papa an allergischen Erkrankungen leiden, steigt das Risiko auf 64%.

Die Hauptursachen für allergische Reaktionen beim Baby:

  1. Versagen der Diät der stillenden Mutter. Beim Stillen muss eine Frau bedenken, dass ihre richtige Ernährung und ihr Verzicht auf die Verwendung von allergenen Produkten der Schlüssel zum Wohlbefinden ihres Babys sind.
  2. Der Übergang von der natürlichen Fütterung zur künstlichen. Um Allergien beim Übergang zu künstlichen Mischungen zu vermeiden, sollte der spezielle Ernährungsplan auf der Packung beachtet werden. Im Gegensatz zu Muttermilch können künstliche Mischungen nicht übertrieben werden, da übermäßige Ernährung die Gesundheit des Babys beeinträchtigt.
  3. Erblicher Faktor. Die Neigung zur Entwicklung von Allergien kann vererbt werden, daher benötigt ein Kind, dessen Eltern ebenfalls unter allergischen Manifestationen leiden, eine spezielle Diät.
  4. Medikamente und Impfung. Bei Neugeborenen können Allergien auftreten, wenn bestimmte Medikamente eingenommen werden. Daher sollten Eltern bei der Verschreibung von Medikamentenbröseln oder Impfungen für einige Zeit den Zustand des Kindes sorgfältig überwachen.
  5. Überfütterung Eine Überfütterung ist auch eine Voraussetzung für die Entwicklung allergischer Reaktionen, da der Körper des Neugeborenen sehr empfindlich auf Nahrung reagiert. Für sie können sogar Früchte wie Bananen oder grüne Äpfel zum Allergen werden.
  6. Kontakt mit Nicht-Nahrungsmittelallergen. Wir sollten nicht vergessen, dass sich allergische Manifestationen bei einem Kind vor dem Hintergrund eines direkten Hautkontakts mit einem Allergen entwickeln können, z. B. beim Waschen von Krümeln mit Babyseife, beim Berühren eines Haustieres usw.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Bestimmung der Ursache von Allergien der erste Schritt in der Behandlung ist. Wenn Sie also Anzeichen für dieses unangenehme Phänomen finden, versuchen Sie, sich an alles zu erinnern, was dem Kind am Tag zuvor passiert ist. Vielleicht haben Sie angefangen, das Baby mit einer neuen Mischung zu füttern? Oder Babykleidung mit neuem Waschmittel gewaschen? Wenn Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen, können Sie anhand dieser Informationen schnell den Faktor ermitteln, der zu Allergien führt, und mit der Behandlung beginnen.

Wie ist die Behandlung von Allergien bei Neugeborenen?

Wie Allergien bei kleinen Kindern behandeln? Wie schützen Sie Ihr Baby vor dem Wiederauftauchen? Leider können solche Fragen nicht eindeutig beantwortet werden, vor allem weil die Ursache der Allergie rein individuell ist. Denken Sie daran, dass Sie die Ursache für diesen Zustand nicht selbstständig erkennen und Ihr Kind behandeln können. Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Allergie feststellen, suchen Sie sofort einen Arzt auf! Erzählen Sie ihm beim Empfang beim Kinderarzt, was alles am Tag zuvor mit dem Baby passiert ist. Der Arzt wird das Kind untersuchen, die erforderlichen Tests sammeln und Sie je nach Situation an einen Arzt, einen Immunologen oder einen Allergologen überweisen.

Unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Kindes, seiner Gesundheit und der Art der allergischen Reaktion schreibt der Arzt ein Behandlungsschema vor, das die Diät, die Einnahme von Antihistaminika usw. einschließt. Um Hautmanifestationen einer Allergie zu vermeiden, sollten die betroffenen Hautpartien mit speziellen Salben, die bei Neugeborenen angewendet werden dürfen, geschmiert werden: Phenicyle, Bepanthen usw.

Vergessen Sie nicht, dass die Behandlung von Allergien bei Babys unter ärztlicher Aufsicht erfolgen muss. Informieren Sie Ihren Arzt daher über die Verbesserung oder Verschlechterung der Allergiesymptome und halten Sie sich an die verschriebene Behandlung. Wenn Sie alle medizinischen Empfehlungen befolgen, wird die richtige Ernährung und die Vermeidung eines wiederholten Kontakts mit dem Allergen dazu beitragen, das Kind vor diesem unangenehmen Zustand für immer zu retten.

Autor des Artikels: Yuly Samoilov

Allergie bei einem Monat alten Baby als zu behandeln

»Baby 1 Monat

Allergien bei Kindern unter einem Jahr

Ein ziemlich häufiges Problem ist eine Allergie bei einem einjährigen Kind. Verursachen Sie ihr Essen, Insektenstiche, Körperpflegeprodukte, Medikamente und mehr.

In einer solchen Situation denken ängstliche Eltern, dass es sicher ist, einem einjährigen Kind eine Allergie zu geben. Einige lehnen Medikamente ab und versuchen, das Problem mithilfe von Volksmitteln zu lösen. Die Behandlung eines solchen Kleinkindes muss jedoch notwendigerweise unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Ursachen und Manifestationen einer Allergie bei einjährigen Kindern

Muttertoxikose, Medikamente während der Schwangerschaft, Aktiv- oder Passivrauchen beeinflussen das Immunsystem des Kindes im ersten Lebensjahr. Das Risiko steigt signifikant, wenn die Mutter oder der Vater des Babys unter schweren allergischen Reaktionen, Erkrankungen des Verdauungssystems oder Rheuma leiden.

Allergien bei Kindern unter einem Jahr sind häufiger eine Reaktion auf bestimmte Lebensmittel. In vielen Fällen sind Allergene Zitrusfrüchte und Schokolade, die die stillende Mutter isst. Gleichzeitig sind die Hauptanzeichen einer Allergie bei einem Kind unter einem Jahr folgende:

Hautausschläge und Rötungen; Juckreiz; Bauchdehnung und beeinträchtigte Stühle.

Sehr oft reagieren Kinder auf Katzen. Um eine solche Allergie zu erkennen, können Rhinitis, tränende Augen, Schläfrigkeit und Hautflecken auftreten.

Allergie-Medikamente für ein Jahr

Was gibt ein Kind von Allergien bis zu einem Jahr? In diesem Alter sind viele wirksame Antihistaminika kontraindiziert, daher sollte die Auswahl der Medikamente sorgfältig erfolgen.

Suprastin kann ab einem Monat verwendet werden. Das Kind erhält 1/4 Pille 2-3 Mal am Tag (Sie müssen es zerdrücken und in etwas Wasser auflösen). Die Wirkung des Arzneimittels tritt normalerweise nach 15 oder 30 Minuten auf und dauert 3 bis 6 Stunden.

Mit Hilfe von Fenistil ist es praktisch, eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Jahr zu behandeln, da es in Form von Tropfen freigesetzt wird. Die Einnahme dieses Medikaments dauert etwa 15 bis 45 Minuten und dauert 8 bis 10 Stunden.

Fenkarol kann ab 3 Monaten angewendet werden (eine halbe Tablette zweimal täglich). Die Wirkung des Medikaments macht sich nach 20 bis 30 Minuten bemerkbar.

Es ist auch sicher, Zyrtec im Alter von 1 Jahr ein Kind von einer Allergie zu verabreichen, da es selbst bei längerer Einnahme keine Sucht verursacht und Müdigkeit als Folge seiner Wirkung schlecht ausgeprägt ist oder überhaupt nicht auftritt. Die Dosierung beträgt einmal täglich 5 Tropfen.

Der Arzt verschreibt Medikamente nach eingehender Untersuchung der Symptome, Diagnoseverfahren und Diagnose. Allergiemittel für Kinder unter einem Jahr sollten wirksam und schonend sein, so dass das Risiko von Nebenwirkungen gering bleibt.

Allergiesalbe für einjährige Kinder

Mittel zur äußerlichen Anwendung bei Allergien können hormonell und nicht hormonell sein. Die Behandlung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr erfolgt am besten mit nicht hormonellen Mitteln. Ihre schonende Wirkung hat sich in der Praxis immer wieder bewährt, so dass sie auch zur Behandlung von Neugeborenen eingesetzt werden.

Jede Salbe unterscheidet sich in einigen Einflussbereichen, daher ist es sehr wichtig, das zu wählen, das in jedem einzelnen Fall am effektivsten ist. Wenn zum Beispiel neben dem Hautausschlag Symptome wie übermäßiges Austrocknen und Abschälen der Haut auftreten, ist ein Heilmittel mit einer pflegenden Wirkung, die die Hautregeneration stimuliert, geeignet.

Überlegen Sie kurz, wie Sie Allergien bei Kindern unter einem Jahr mit nicht-hormonellen Salben behandeln können. Maximal effektiv und sicher auch für die Kleinsten:

Bepanthen ist ein mild wirkendes Mittel auf der Basis von Dexpanthenol. Es beseitigt effektiv Hautausschläge und heilt Hautläsionen. Die betroffenen Hautpartien sollten 1-2 Mal täglich geschmiert werden.

Elidel - Salbe mit ausgeprägten antiallergischen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Dieses Mittel ist besonders wirksam bei atopischer Dermatitis. Es wird empfohlen, das Kind zweimal täglich zu verschmieren.

Fenistil in Form von Salben wird häufig bei Kindern ab einem Monat verwendet. Es beseitigt Rötungen, beseitigt Hautausschläge und wirkt juckreizstillend. Es wird empfohlen, es 2-4 mal täglich auf die Haut aufzutragen.

Wenn die Allergie bei Kindern des ersten Lebensjahres nicht mit Hilfe dieser sanften Medikamente beseitigt wird, werden Hormonsalben verschrieben. In einer solchen Situation werden Mittel mit geringer Absorptionsfähigkeit ausgewählt.

Advantan lindert Schmerzen und Schwellungen, beseitigt Rötungen, Hautausschläge und Juckreiz und eignet sich für die Behandlung von Kindern ab 4 Monaten. Es wird empfohlen, es einmal täglich auf die Haut aufzutragen.

Wenn eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Jahr mit Hormonsalben behandelt wird, ist eine besonders strenge Kontrolle durch den Arzt erforderlich. Wenn die Manifestationen von Allergien weniger ausgeprägt sind, sollte die Dosis des Hormonarzneimittels schrittweise reduziert werden.

Teilen Sie nützliche Informationen mit anderen Eltern:

Ursachen und Behandlung von Allergien bei Neugeborenen

Allergie bei Säuglingen, verursacht

Die wichtigsten Faktoren, die zur Entwicklung einer Allergie bei Neugeborenen beitragen, sind:

Stromausfall Bei gestillten Babys ist die häufigste allergische Reaktion die Verwendung von hochallergenen Lebensmitteln durch die Mutter. Bei gestillten Säuglingen führt eine Allergie zur Entwicklung einer Intoleranz gegenüber dem in der Ernährungsformel enthaltenen Protein; Kontakt mit externen Allergenen. Nicht ordnungsgemäß ausgewählte Pflegeprodukte, Haushaltschemikalien, Kleidung und Windeln aus nicht natürlichen Materialien. Nichteinhaltung der Hygienestandards in dem Raum, in dem das Kind lebt (hoher Staubgehalt, Tierhaare).

Um das Risiko von Allergien zu erhöhen, kann

Vererbung; fötale Hypoxie; übertragene Infektionskrankheiten; unkontrollierter Gebrauch von Medikamenten - Antibiotika, Hormone, Vitaminkomplexe.

Wie wirkt die Allergie bei Neugeborenen?

Haut Integument; Atmungssystem; Augenschleimhaut; Magen-Darm-Trakt.

Eine Läsion kann je nach Allergen und Stärke der Immunantwort ein System oder mehrere Körpersysteme betreffen.

Allergien bei Kindern manifestieren sich auf verschiedene Weise. Die häufigste Manifestation ist ein Hautausschlag auf Gesicht und Körper eines Neugeborenen. Die Natur des Ausschlags kann von kleinen kleinen rosa Flecken und Abblättern bis zu großen, roten, weinenden Ausbrüchen variieren. Der Ausschlag wird von Schwellung und Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet. Auch oft reichlich stachelige Hitze, Windelausschlag mit leichter Überhitzung und Nichteinhaltung hygienischer Normen. Reichlich Schuppenbildung am Kopf. Das Auftreten eines lokalen Hautausschlags in einem der Körperteile weist häufig auf Kontaktallergien hin, die durch den Kontakt der Haut mit Haushaltschemikalien und Pflegeprodukten hervorgerufen werden.

Die Niederlage der Atemwege geht einher mit verstopfter Nase, Niesen, Juckreiz in der Nase, Sekretion von Schleimsekret aus der Nase, Schwellung des Mundes. Bei einem langen Verlauf kann es zu Bronchospasmen, Angioödemen und Asthma kommen. Schwellungen der Schleimhaut des Verdauungstraktes manifestieren sich durch dyspeptische Störungen: Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Abdominaldehnung. Das Kind verliert Appetit und Gewicht.

Diagnose

Bei Anzeichen einer Allergie wenden Sie sich an einen Kinderarzt oder Allergologen. Komplette Laboruntersuchungen:

komplettes Blutbild - zeigt erhöhte Eosinophilen und Immunglobuline E; Hauttests - helfen, das provozierende Allergen zu identifizieren, das häufig bei Kindern über ein Jahr angewendet wird.

Indirekt bestätigt das Vorhandensein von Allergien das Verschwinden der Symptome während der Diät und die Reduzierung der Symptome nach der Einnahme von Antihistaminika.

Behandlung von Allergien bei Neugeborenen

Der erste Schritt bei der Behandlung von Allergien besteht darin, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen. Bei Nahrungsmittelallergien sollte besonderes Augenmerk auf die Ernährung der stillenden Mutter und auf die künstliche Ernährung gelegt werden.

Aus der Ernährung der Mutter sollte Stillen ausgeschlossen werden:

Allergische Lebensmittel: Eier, Meeresfrüchte, Schokolade, Fisch, Kaviar, Pilze, Honig. Gemüse und Obst sind rote, salzige und würzige Gerichte, konzentrierte Brühen, Gewürze. Lebensmittel mit hohem Gehalt an Konservierungsstoffen und Farbstoffen: geräuchertes Fleisch, Mayonnaise, Konserven, Schinken. Sowie Würstchen, Soda, Ketchup, Weichkäse. Milchprodukte aus Vollmilch und Mehlprodukte aus hochwertigem Mehl.

Künstliche Babys müssen eine hypoallergene oder hydrolisierte Mischung wählen. Häufig verschreiben Kinderärzte die folgenden Mischungen: Nutrilak GA, Frisolak GA, NAN GA, Nutrilon GA, Humana GA. Um die genaue Quelle von Nahrungsmittelallergien zu ermitteln, wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen. Wenn Sie eine Allergiequelle identifizieren, kann die Ernährung der Mutter erweitert werden. Neue Produkte können nur schrittweise, einmal pro Woche und in kleinen Portionen eingeführt werden.

In der akuten Phase wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt, um Allergiesymptome zu lindern und Komplikationen zu vermeiden. Bei Allergien verschreiben Antihistaminika in Injektionen, Tabletten, Salben und Enterosorbentien die Toxizität.

Suprastin für Kinder im Alter von 1 bis 12 Monaten für intramuskuläre Injektionen wird 0,25 ml oder ¼ Tabletten bis zu dreimal täglich in Pulverform mit Säuglingsanfangsnahrung verschrieben; Fenistil Tropfen - für Kinder von 1 bis 12 Monaten werden 3-10 Tropfen bis zu dreimal pro Tag verordnet; Zyrtec in Tropfen wird bei Kindern über 6 Monate angewendet, einmal täglich 5 Tropfen.

Mittel zur äußerlichen Anwendung tragen zur Beseitigung von Juckreiz und Entzündungen sowie zur Regeneration der Haut bei:

Bepanthen-Salbe - reduziert Entzündungen und fördert die Regeneration der Haut, wird 1-2 mal am Tag angewendet; Celestoderm-Hormon-Salbe hilft bei der Verringerung von Juckreiz und Entzündungen, ab 6 Monaten zugelassen; Advantan in Form einer Salbe oder Creme wirkt antiallergisch und juckreizstillend. Zugelassen ab 6 Monaten. Einmal täglich mit einer dünnen Schicht auf die betroffenen Hautpartien auftragen. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 2 Wochen. Die Elidel-Creme wird ab 3 Monaten aufgetragen, zweimal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 6 Wochen. Fenistil in Form einer Salbe oder eines Gels, angewendet ab 1 Monat, 2-4-mal täglich auf die modifizierte Haut auftragen.

Enterosorbentien - wirken entgiftend, antioxidativ und membranstabilisierend:

Polysorb wird in Form einer wässrigen Suspension verwendet. Die Tagesdosis für Kinder bis zu einem Jahr beträgt 1-2 g pro 3 Dosen; Enterosgel wird 2 Stunden vor den Mahlzeiten und Medikamenten verwendet, 1 Teelöffel bis zu dreimal täglich; smect vor Gebrauch ist in Wasser löslich, Kinder bis zu einem Jahr sollte die Tagesdosis 1 Beutel nicht überschreiten.

Bei Kindern unter drei Jahren entwickelt sich die Pseudoallergie häufig vor dem Hintergrund einer Helmintheninfektion und einer gestörten Darmflora. Solche Zustände werden nach adäquater Therapie mit Anthelminthika und Probiotika schnell beseitigt.

Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr - Behandlung von Allergien bei einem einjährigen und ein Monat alten Baby

Allergische Reaktionen bei Kindern unter einem Jahr können nicht nur durch Lebensmittel verursacht werden, sondern auch durch Umwelteinflüsse, wie Waschmittel oder die Qualität von Kleidung und Bettwäsche. Ganz egal, wie seltsam es auch klingen mag: Die meisten Kinderärzte glauben, dass die medikamentöse Behandlung von Allergien bei Kindern inakzeptabel ist. Dafür gibt es mehrere wichtige Gründe:

Der erste Grund ist, dass das Kind in der Lage sein muss, seine immunologischen Reaktionen auf die Außenwelt richtig zu entwickeln. Zweitens besteht ein großes Risiko, dass ein Allergiemedikament eine andere, stärkere Reaktion auslösen kann. Drittens können einige wichtige Körpersysteme durch die medikamentöse Behandlung beeinflusst werden. Bei Infusionsmedikamenten besteht die Gefahr einer Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion. Einige Antihistaminika können zu akutem Nierenversagen führen, dh zur sogenannten nephrotoxischen Wirkung. Schließlich kann die Behandlung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr das Auftreten bestimmter gefährlicher Krankheiten und Infektionen auslösen.

Daher ist die Behandlung von Allergien bei kleinen Kindern im besten Fall unbrauchbar und kann im schlimmsten Fall die Gesundheit und Entwicklung Ihres Kindes beeinträchtigen.

Ein Monat alt und ein Jahr alt

Im ersten Lebensjahr durchläuft der Organismus der Kinder eine Reihe von Veränderungen, die ein Stadium des aktiven Wachstums und der Entwicklung durchlaufen. Daher ist es äußerst unerwünscht, den Körper der Kinder mit verschiedenen Medikamenten zu beeinflussen, da das Immunsystem blitzschnell reagiert, was negative Folgen haben kann. Allergien bei Kleinkindern sind nicht gefährlich, aber Medikamente können einen irreparablen Schaden verursachen. Antihistaminika blockieren viele nützliche Chemikalien bei Babys, die es ihnen ermöglichen, Infektionen und Krankheiten abzuwehren.

Wenn eine Allergie bei einem Monat alten Baby auftritt, sollten sofort Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. In keinem Fall sollte das Baby Medikamente geben. Die wichtigste Sache, die getan werden muss, ist, alle möglichen allergenen Produkte von der Ernährung der Mutter (während des Stillens) auszuschließen. Sie können dem Baby eine Abkochung mit Kamille geben und zum Baden etwas Badesalz hinzufügen. Der Körper des Neugeborenen braucht ständigen Schutz, da das Immunsystem viele Infektionen nicht blockieren und erkennen kann.

Bei einem einjährigen Kind können Allergien auftreten, auch wenn die Eltern alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. In diesem Alter werden Kinder aktiver und unabhängiger. Es ist schwieriger, das Baby im Auge zu behalten, und Neugier lässt die Kinder fast alles kosten, was ihnen in den Weg kommt. In diesem Alter wird es für Eltern etwas schwieriger, die Ursache der Allergie zu ermitteln. Zunächst einmal ist es dringend notwendig, einen Kinderarzt oder Allergologen zu konsultieren.

Ist das Kind gegen die Beine allergisch geworden? Lernen Sie die Verhaltensregeln im Artikel Allergie gegen die Füße eines Kindes.

Symptome und Ursachen

In jedem Alter können die Symptome und Ursachen von Allergien bei einem Kind erheblich variieren. Neugeborene bis 6 Monate sind am anfälligsten für das Auftreten von Hautallergien, die sich hauptsächlich als Dermatitis äußern. In manchen Fällen können Probleme mit dem Stuhlgang oder Koliken auch Allergien auslösen. In dieser Zeit sind die Hauptallergene Nahrungsmittel.

In der zweiten Jahreshälfte können sich Allergien in Form von respiratorischen Manifestationen bemerkbar machen: Husten, Asthmaanfälle, laufende Nase. Neben Nahrungsmittelallergien wird eine Reaktion auf Medikamente und Tierhaare hinzugefügt. Von Jahr bis zu drei Jahren tritt der Hautausschlag in kleineren Mengen auf, aber die Manifestationen der Atemwege werden immer häufiger.

So schützen Sie Ihre Babyempfehlungen

Es gibt eine Reihe einfacher Regeln, nach denen Eltern ihre Kinder vor Allergien schützen können:

Stillen stärkt das Immunsystem. Wenn der erste Artikel aus irgendeinem Grund nicht durchführbar ist, ist es besser, hypoallergene Muttermilchersatzprodukte mit niedrigem Glucosegehalt zu verwenden: Geben Sie dem Kind bis zu 18 Monate lang keine Schokolade, keine exotischen Früchte und keine Farb- und Konservierungsstoffe enthaltende Nahrung. Begrenzen Sie den Kontakt des Babys mit Tieren. Sorgen Sie für Sauberkeit in der Wohnung und verwenden Sie wenn möglich Luftbefeuchter. Bewahren Sie Kindersachen und Spielzeug in geschlossenen Schränken und Nachttischen auf. Rauchen Sie nicht in der Nähe des Kindes. Geben Sie keine Medikamente, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Informationen zur Behandlung von Allergien bei Neugeborenen finden Sie im Artikel Allergiebehandlung bei Neugeborenen.

Quellen: http://babysick.ru/allergiya-u-detej-do-goda.html, http: // http: // allergoportal.ru/allergiya-u-detey-do-goda.html

Noch keine Kommentare

Jedes Jahr leiden mehr und mehr Kinder an allergischen Erkrankungen. Laut medizinischen Statistiken leiden etwa 18% der Kinder unterschiedlichen Alters an den Manifestationen dieser Krankheit. Und jedes Mal stellen sich Mütter die Frage "Welches Kind ist allergisch zu tun?"

Allergie in einem Monat alten Baby

Meist (fast immer) treten Allergien bei Säuglingen und Kindern im Alter von einem Monat aufgrund der Verwendung von Allergenprodukten durch die Mutter auf. Es ist notwendig, von der Diät auszuschließen: unverdünnte Milch, Milchbrei, Fisch und Meeresfrüchte, Eier, Nüsse, Schokolade, Mehl, Zwiebeln, Knoblauch, Zitrusfrüchte, Himbeeren, Pilze, Lebensmittel mit Konservierungsmitteln und Gewürzen.

Allergie ist die Reaktion (hängende Empfindlichkeit) des Immunsystems der Kinder auf alle Substanzen, die aus der äußeren Umgebung stammen. Der Körper nimmt diese Substanz als potenziell gefährlich wahr. Infolgedessen löst der Körper eine schützende Reaktion aus, die einen Hautausschlag, eine laufende Nase oder Husten auslösen kann.

Die meisten Wissenschaftler glauben, dass Allergien nur eine Erbkrankheit sind. Wenn ein Kind eine der Eltern allergisch hat, besteht eine große Chance, dass sich die Krankheit früher oder später manifestiert.

Wir können Allergien in drei Kategorien einteilen, die erste ist die Allergie gegen Staub, Pflanzen, Pollen und Tiere. Diese Allergie wird als Haushalt bezeichnet. Nahrungsmittelallergien sind Allergien, die durch Früchte verursacht werden, wie Zitronen, Orangen, Erdbeeren und Allergien, die durch Schokolade, Eier und andere Nahrungsmittel verursacht werden. Und die dritte Kategorie von Allergien ist medikamenteninduziert.

Ursachen von Allergien bei Kindern

Anscheinend kann die Krankheit aus bestimmten Gründen auftreten. Einer dieser Gründe kann unangemessene und minderwertige Lebensmittel sein. Es ist seit langem bewiesen, dass Babys, die künstlich ernährt werden, anfälliger für allergische Reaktionen sind als Babys, die sich von Geburt an von ihrer Muttermilch ernähren. Tatsache ist, dass in den Mischungen Kuhprotein enthalten ist, welches grundsätzlich das stärkste Allergen ist. Wenn eine schwangere Frau eine große Menge allergener Produkte konsumiert, kann dies auch zu einer Allergie beim Säugling führen.

Eine weitere signifikante Ursache für Allergien kann Vererbung sein. Wenn sowohl der Vater als auch die Mutter an allergischen Reaktionen leiden, beträgt die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung bei einem Kind 75%. Wenn nur ein Elternteil an allergischen Manifestationen leidet, ist die Wahrscheinlichkeit einer Allergie auf 35% reduziert.

Natürlich ist der Gesundheitszustand der Mutter von großer Bedeutung. Hat die Mutter eine stark verminderte Immunität, sind Verletzungen der Darmflora aufgetreten, steigt die Wahrscheinlichkeit allergischer Manifestationen beim Kind.

Allergien gegen Katzen und Hunde.

Allergien gegen Tiere (Wolle) treten durch direkten Kontakt mit ihnen auf. Das erste, was Sie nicht tun sollten, ist, obdachlose Tiere zu berühren, sie zu küssen. Wenn es einen Kontakt gab, müssen Sie Ihre Hände und Ihr Gesicht mit Seife waschen, waschen Sie einfach die Nasengänge mit Seife.

Allergie gegen Kälte und Frost.

Es gibt keine Allergien gegen Frost und Kälte, da Kälte kein Allergen hat und es auch keine Antikörper gegen Kälte gibt. Pseudoallergien werden kalte Allergien genannt. Dies geschieht, weil sich bei einigen Personen die Eiweißgewebezellen vereinigen. Als Ergebnis wird Histamin freigesetzt. Der zweite Grund für eine solche Allergie sind versteckte Krankheiten. Bei starker Immunität, guter Magen-Darm-Funktion sind Allergien gegen Erkältung seltener. Um einer Unterkühlung vorzubeugen, müssen Sie Handschuhe, eine Mütze, einen Schal im Winter und Leggings aus natürlichen Materialien tragen. Kurz bevor Sie ausgehen, können Sie warmen Tee trinken und eine fettige (nicht feuchtigkeitsspendende) Creme auf Ihr Gesicht auftragen. Es sollte nur mit warmem Wasser gewaschen werden, Sodalotionen auftragen. Untergekühlte Haut muss mit Aloe, den Vitaminen A und E, geschmiert werden. Die Blasen erscheinen scheinbar mit grüner Farbe. Essen sollte nur warm eingenommen werden.

Allergische Reaktion auf Säuglingsnahrung.

Allergische Reaktionen auf Säuglingsnahrung sind ein ziemlich häufiges Phänomen. Verschiedene Hersteller fügen unterschiedliche Komponenten hinzu. Das Kind sollte die Mischung individuell nach Alter und Geschmacksvorlieben auswählen. Eine sorgfältige Untersuchung der Zusammensetzung vermeidet mögliche Allergien, da einige Porridges Gluten enthalten, das vom unreifen Magen-Darm-Trakt schlecht aufgenommen wird. Glutenfreie Trinität (Reis, Buchweizen, Mais) verursacht bei richtiger Verabreichung praktisch keine Allergien, beginnend mit einem halben Teelöffel.

Allergischer Hautausschlag auf der Haut eines Kindes.

Allergien können auftreten:

Auf der Haut Durch den Darm. Durch die Atemwege. Durch die Ausscheidungsorgane.

Manifestationen auf der Haut sind Hautausschlag, stachelige Hitze, Blasen, Schuppen, Krusten. Sie werden von Juckreiz, Schmerz begleitet. Standorte - Gesicht, Kopf, Gesäß, Schultern, Hüften, Bauch. Allergische Ausschläge am Papst stammen von nicht richtig ausgewählten Windeln, da das Kind möglicherweise nicht als Adsorbens geeignet ist. Hautausschläge umfassen: Urtikaria, exsudatives Erythem (schwere allergische Reaktion bei Säuglingen) und Angioödem (lebensbedrohliche Erkrankung).

Intestinale allergische Symptome:

Plaque auf der Zunge, Gas, schaumige Stühle, Verdauungsstörungen, Schleim im Kot, Verstopfung.

Die Manifestation von Allergien durch die Atmungsorgane:

trockener Nachthusten, üppiger farbloser Ausfluss aus der Nase, Keuchen, Atemnot, Pfeifen beim Atmen.

häufiges Wasserlassen, Konjunktivitis.

Allergiesymptome bei Kindern

Wenn wir über die Symptome sprechen, können sie auch in zwei Arten unterteilt werden:

mit allgemeinen Symptomen, mit lokalen Symptomen.

Häufige Symptome und Anzeichen einer Allergie sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen, Fieber und Schüttelfrost. Lokale Symptome sind Hautrötung, Juckreiz, Hautausschläge und Gewebenekrose.

Eine laufende Nase (allergische Rhinitis) ist die häufigste Manifestation einer Allergie bei Kindern und äußert sich auch bei atopischer Dermatitis sowie bei Bronchialasthma.

Allergien gegen den Papst oder die Wangen eines Kindes sprechen meistens über das falsche Menü für das Baby. Dies kann eine Reaktion auf eine Mischung oder ein Lebensmittel und möglicherweise für einige Produkte sein.

Hautausschlag Wenn das Kind einen Ausschlag am Körper hat, eine Allergie im Gesicht, an den Beinen, an den Händen, besteht die Möglichkeit, dass das Reinigungsmittel verursacht wurde. Das Kind muss ausgezogen, gewaschen und die Kleidung gewechselt werden.

Allergien gegen Katzen und Hunde bei Kindern sind nicht so häufig, aber es passiert immer noch. Es manifestiert sich in der Regel nicht sofort, Symptome sind laufende Nase, Tränenfluss und manchmal Husten.

Allergiebefall bei Kindern

Allergie-Anfälle werden durch herkömmliche Antihistaminika beseitigt. Sie sollten jedoch die Anmerkungen und Dosierungen sorgfältig lesen.

Wenn das Kind schlechter wird, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an.

Allergien bei Säuglingen

Eine Allergie, die dem Baby bereits aufgetaucht ist, kann sich meistens in der Muttermilch manifestieren. In diesem Fall sollte die Mutter sorgfältig überwachen, was sie isst, und Nahrungsmittelallergene ausschließen. Allergien gegen Muttermilch können bei Neugeborenen auch zu Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt führen. Ich habe Magenbeschwerden, Durchfall, Benzin. Unbehandelte Allergien können zu chronischem und sogar zu Asthma führen.

Allergiediät für Kinder

In einem höheren Alter können Lebensmittelallergien bei Kindern von roten Früchten, Schokolade und Zitrusfrüchten ausgehen. In diesem Fall benötigen Sie eine Diät, die nicht das Vorhandensein dieser Produkte in der Diät impliziert. Die Diathese bei einem Kind, einer der häufigsten Arten von Nahrungsmittelallergien, ist nicht schwer zu heilen. Die Hauptsache ist, den Empfehlungen des Arztes zu folgen und festzustellen, nach welchen Produkten die Reaktion des Körpers auftritt.

Behandlung von Allergien Volksmedizin

Wenn Sie mit der Allergiebehandlung beginnen, müssen Sie daran denken, dass Volksheilmittel nicht nur von Nutzen sein können, sondern auch zu Schäden führen können. Sie sollten nicht mehrere Mittel gleichzeitig verwenden. Wenn Allergien häufig auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Für die Behandlung von Allergien im Kindesalter werden Kräuterbäder empfohlen. Diese Bäder können von Geburt an verwendet werden. Sie sind wirksam, helfen nicht nur bei allergischen Reaktionen, sondern wirken sich auch positiv auf das Nervensystem aus. Um die Effizienz zu erhöhen, wird empfohlen, mehrere Tage in einem Sud aus Kräutern zu baden. Wenn die Verbesserungen nicht spürbar sind, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Beobachten Sie die Temperatur des Babybads, überschreiten Sie nicht die Marke von 37, 5 Grad und das Bad sollte nicht länger als zehn Minuten eingenommen werden. Die empfohlene Kursdauer beträgt jeden zweiten Tag 5-7 Behandlungen. Nach dem Baden in einer therapeutischen Infusion müssen Sie die Haut nicht mit einem Handtuch abtupfen.

Wenn Allergien auf dem Hintergrund von Medikamenten beruhen, ist eine Selbstbehandlung ausgeschlossen.

Bevor Sie mit dem Baden beginnen, müssen Sie einen Test durchführen. Tränken Sie ein Wattestäbchen im fertigen Dekokt von Kräutern und tragen Sie es auf den Körper des Kindes auf, sowohl im gesunden Bereich als auch am Patienten. Warten Sie auf die Reaktion. Wenn der betroffene Bereich besser aussieht, ist das Schwimmen erlaubt. Schauen Sie sich die gesunde Stelle an, es ist wichtig, dass keine allergischen Reaktionen auftreten.

Für den Anfang sollten Sie auf Kräuter wie Oregano, Löwenzahn, Kamille, eine Serie achten. Es kann sich herausstellen, dass nicht mehrere Kräuter zur Behandlung von Allergien geeignet sind. In diesem Fall können Sie sie zusammen verwenden, jedoch nicht mehr als fünf Typen.

Geschichte Und ich möchte Ihnen sagen, wie Sie Allergien bei kleinen Kindern bekämpfen oder zumindest lindern können. Mein Kind hat seit 1 Monat eine starke Allergie. Als er ein Jahr alt war, wurde ich folgendermaßen beraten:

Ich gab dem Baby gemahlene Eierschalen. Ich sammelte es, wusch es mit kochendem Wasser und mahlte es in einer Kaffeemühle. Eierschale, um die Messerspitze aufzunehmen und mit Zitronensaft zu löschen. Zweimal täglich geben.

Ich braute Lorbeerblatt und Hagebutte. 1 Glas Wildrosenbeeren und 5 Lorbeerblätter gießen 1 Liter Wasser. Lassen Sie es 2 Tage ziehen. Brühe im Kühlschrank aufbewahren. 4 mal täglich 1 Esslöffel geben.

Nach 3 Wochen waren die Allergien verschwunden.

Wenn Sie allergisch gegen Blätter und Äste der schwarzen Johannisbeere sind, gießen Sie einen Liter kochendes Wasser, kochen Sie zehn Minuten lang, und bestehen Sie eine Stunde lang, und erst danach, und gießen Sie in die Babywanne. Um ein Bad mit Kräuterinfusion aus der Serie zuzubereiten, benötigen Sie 0,5 Liter kochendes Wasser und drei Esslöffel der Sequenz. Nach 15 Minuten der Infusion müssen Sie sie abseihen und in das Bad geben. Das nächste Rezept, das eine schnelle Wirkung bei der Behandlung von Allergien ergibt, lautet: Mischen Sie das Gras der Serie, Eichenrinde und Kamille. Nehmen Sie drei Esslöffel der resultierenden Sammlung und gießen Sie einen Liter kaltes Wasser. Bestehen Sie zwölf Stunden. Am Ende der Zeit muss die Infusion zum Kochen gebracht und filtriert werden. Verwenden Sie die Brühe für zwölf Liter Wasser. Wenn ein Kind eine juckende Dermatitis oder einen Hautausschlag hat, hilft Oregano-Gras, gießen Sie 50 Gramm Gras mit einem Liter kochendem Wasser und lassen Sie es zwei Stunden lang stehen. Die Brühe abseihen und in einem Wasserbad verwenden. Um chronische Diathese zu heilen, hilft Ihnen ein Kräuterbad. Verwenden Sie Baldrianwurzel, Kamille, Schnur und Tutsan im gleichen Verhältnis. Gießen Sie einen Liter kochendes Wasser auf fünf Esslöffel der Sammlung. Es ist notwendig, dreißig Minuten lang darauf zu bestehen, abseihen und auch im Bad verwenden.

Diät für werdende Mütter

Wie vermeide ich Nahrungsmittelallergien bei einem ungeborenen Kind? 10-20% aller Kinder unter einem Jahr sind derzeit allergisch gegen Lebensmittel. Der Mechanismus, der zu seinem Auftreten führt, ist komplex und vielschichtig - dies ist sowohl Vererbung als auch Entwicklungsmerkmale des Kindes, aber am wichtigsten ist dies das Verhalten der werdenden Mutter während der Schwangerschaft.

Es ist seit langem bekannt und bewiesen, dass sich eine Nahrungsmittelallergie häufig bei Kindern entwickelt, deren Mumien während der Schwangerschaft geraucht wurden, oft unter Erkältungen litten und schlecht ernährt wurden (konsumierte Nahrungsmittel, die große Mengen an Allergenen enthalten), oder bei denen, die strenge und strenge Vorschriften einhalten lange hypoallergene Diät. Dies gilt insbesondere für Frauen, die selbst Allergien haben (Hautausschlag, Niesen, Rötung der Schleimhäute, Juckreiz usw.).

Die Liste der verbotenen Produkte umfasst folgende Produkte: Kuhmilch, Krebstiere, Fisch, Hühnereier, Nüsse, Gemüse und Früchte mit hellen Farben (Zitrusfrüchte, Erdbeeren und Himbeeren, Tomaten, Mangos und Pfirsiche), auch Sojabohnen, Sellerie, Getreide. Gemüse, Obst und Nüsse sind die wichtigsten Allergene für Nahrungsmittelallergien, was bedeutet, dass eine schwangere Frau vor allem eine Einschränkung erfahren sollte.

Die zweitwichtigste ist Kuhmilch und Schokolade. Sie sollten sie nicht vollständig von Ihrer Ernährung ausschließen. Beschränken Sie sich auf 300 ml Milch pro Tag. Schokolade sollte nur einmal pro Woche gegessen werden. Produkte, die solche Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Verdickungsmittel, Stabilisatoren, Antioxidationsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Produkte, die Benzoate enthalten, Sulfite, Sorbinsäure, Mononatriumglutamat, Nitrate und Nitrite enthalten, sollten so selten wie möglich verwendet werden. Diese Substanzen werden verwendet, um vor Verderb und ranzigen Produkten zu schützen, um Farbe und Aroma nachhaltig zu gestalten und um Verpackungsmaterialien zu handhaben. Wenn Sie sich an diese Tipps halten, können schwangere Frauen das Auftreten von Nahrungsmittelallergien bei ihrem zukünftigen Baby minimieren.

Allergien sind äußerst unangenehm und gefährlich. Akute Allergien können sogar zum Tod führen. Darüber hinaus entwickelt sich vor dem Hintergrund von Allergien nicht selten eine Erkrankung wie Asthma. Leider nimmt die Zahl der Menschen, einschließlich der Kinder, die an Allergien leiden, jedes Jahr mehr und mehr zu.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist eine Art Reaktion des menschlichen Körpers auf Kontakt mit bestimmten Proteinen. Ihr Eintritt in den Körper bewirkt eine starke Steigerung der Produktion von Immunglobulin E. Und sein Überschuss verursacht wiederum verschiedene Reaktionen des Körpers. Ein Allergen - ein Protein, das Allergien auslöst - kann auf verschiedene Weise in den Körper gelangen, z. B. mit der Nahrung, über die Atemwege oder durch die Haut.

Allergien sind besonders akut bei Kindern unter einem Jahr. Viele Systeme bei solchen Kindern sind noch nicht gebildet, einschließlich des Immunsystems. Daher kann die Reaktion auf das Allergen bei einem Baby viel akuter sein als bei einem Erwachsenen. Und je jünger das Kind ist, desto schwieriger ist es. Eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Monat und eine Allergie bei einem Kind im Alter von 4 Monaten wird also völlig anders empfunden.

Viele Menschen glauben, dass Säuglinge zumindest vom Risiko einer Nahrungsmittelallergie verschont bleiben. In der Tat ist das nicht ganz richtig. Tatsache ist, dass die Zusammensetzung der Muttermilch direkt von der Mutter abhängt. Das Allergen kann also gut in den Körper des Kindes und durch Muttermilch eindringen.

Krankheitsursachen bei Säuglingen

Es ist schwer zu sagen, was genau Allergien auslöst, die Ärzte haben jedoch einige Regelmäßigkeiten aufgedeckt. Es ist bekannt, dass das Risiko der Entwicklung einer Allergie bei einem Kind um fast 80% zunimmt, wenn beide Elternteile für diese Pathologie anfällig sind. Wenn diese Krankheit nur bei der Mutter beobachtet wird, ist das Risiko signifikant geringer: 50%, wenn nur der Vater 30% ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass zwei Allergiker notwendigerweise ein krankes Kind zur Welt bringen. Baby e hat eine echte Chance, gesund zu sein. Besonders, wenn die Eltern auf seine Gesundheit achten.

Ökologie wirkt sich nicht weniger auf den Körper aus. Übrigens, mit diesem Faktor assoziieren Ärzte eine erhöhte Anzahl von Allergikern. In der Tat verschlechtert sich der Zustand der Umwelt in letzter Zeit ständig. Alles ist wichtig: Wo die Eltern vor und während der Schwangerschaft lebten und arbeiteten, wo die Mutter schwanger war, was sie während der Geburt umgab und wo das Kind wächst. Welche Luft atmet er, welches Wasser trinkt er, welche Speisen gibt es?

Natürlich ist die städtische Situation unter den Stadtbewohnern die schlimmste: Emissionen von Industrieunternehmen, Autoabgase, alles vermischt mit Staub und Pollen. Es stellt sich eine echte explosive Mischung heraus, die wir und vor allem unsere Kinder ständig atmen.

Natürlich ist es nicht immer möglich, den Wohnort zu wählen, aber wenn die Möglichkeit besteht, zumindest einen Teil der Schwangerschaft außerhalb der Stadt zu führen, verwenden Sie ihn. Wenn sich herausstellt, dass das Kind allergisch ist, ist es wünschenswert, außerhalb der Stadt zu wohnen. Es wird genug sein und nur ein ländliches Dorf.

Am Ende ist es von großer Bedeutung, wie die Schwangerschaft ablief, welche Komplikationen vorlagen und wie sich die zukünftige Mutter verhielt. Komplikationen wirken sich zwangsläufig auf die Entwicklung des Kindes aus. Allergien können zu Infektionskrankheiten sowie zur medikamentösen Therapie führen, um die Krankheit zu heilen. Chronische Erkrankungen, die sich während der Schwangerschaft verschlimmern, können auch die Entwicklung von Allergien beeinflussen. Besonders, wenn die Erkrankungen mit dem Atmungssystem zusammenhängen.

Aber selbst wenn die Schwangerschaft reibungslos verlaufen ist und Sie keine Komplikationen und Erkrankungen erfahren haben, kann der Verlauf der Schwangerschaft die weitere Entwicklung der Pathologie beeinflussen. Die Risikozone umfasst die Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft allergische Produkte missbraucht haben. Wie Honig, Zitrusfrüchte, Eier, Milch, Kaviar und viele andere. All diese Kosten, wenn nicht aufgegeben, dann den Verbrauch auf ein Minimum zu reduzieren.

Ein weiterer Faktor, der bei einem Kind unter einem Jahr zu Allergien führen kann, ist das Rauchen der Mutter. Rund 50% der rauchenden Kinder leiden an Allergien.

Allergiesymptome

In der heutigen Welt sind die Symptome einer Allergie fast jedem bekannt. Auch für diejenigen, die ein solches Problem nicht persönlich gesehen haben. So kann die Manifestation von Allergien bei Kindern unter einem Jahr sein:

Hautausschläge, Peeling, Rötung, Juckreiz; Regurgitation, Erbrechen, häufiger und lockerer Stuhlgang, Koliken, Blähungen; laufende Nase; Bronchospasmus; Quincke-Ödem - plötzliche Schwellung der Haut, Unterhautfett und Schleimhäute. Da sich diese Art von Ödem schnell entwickelt, kann dies zum Tod führen. Tatsache ist, dass auch die Schleimhäute des Kehlkopfes anschwellen. Als Folge davon hört die Luft auf, in die Lungen des Babys zu strömen, und es kann ersticken.

Die letzten beiden Symptome sind bei weitem die gefährlichsten, da sie das Leben des Kindes gefährden. Andere Symptome sind jedoch unangenehm.

Diagnose

Um eine Allergie zu diagnostizieren, reichen diese Symptome natürlich nicht aus. Darüber hinaus muss für die Ernennung einer angemessenen Behandlung nur ein Allergen installiert werden.

Um die Diagnose zu klären, werden die Ärzte das Kind sorgfältig untersuchen und die Eltern befragen. Es ist wichtig, detailliert zu beschreiben, wie, wann und nach welchem ​​Zeitpunkt die ersten Symptome auftraten. Das Tagebuch der Ernährung von Mutter und Kind kann dabei hilfreich sein. Es ist besonders wichtig, ein ähnliches Tagebuch in den ersten Lebensmonaten eines Kindes zu führen.

Darüber hinaus nehmen Ärzte eine Blutprobe von einem Baby ab. Ein Anstieg der Immunglobulin-E-Menge im Blut weist eindeutig auf eine Allergie hin. Wenn die Symptome, die das Kind und seine Eltern beunruhigen, auf Probleme im Magen-Darm-Trakt zurückzuführen sind, empfehlen Ärzte möglicherweise eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens. Dadurch werden andere mögliche Verletzungen ausgeschlossen, die nicht mit Allergien zusammenhängen.

Welche Art von Allergie bei einem Säugling mit Hilfe eines Ernährungstagebuchs festgestellt werden kann, wenn die Mutter es hält und die Regeln für die Einführung neuer Produkte beachtet, verschiedene Lebensmittel systematisch aus der Ernährung ausnimmt oder Blut zur Analyse spendet. Ärzte erkennen die Anwesenheit spezifischer Immunglobuline E und bestimmen das Allergen.

Allergie-Behandlung

Zunächst ist es notwendig, das Kind vom Allergen zu isolieren. Wenn wir über Nahrung sprechen, sollte sie als Kind und Mutter von der Ernährung ausgeschlossen werden. In jedem Fall, während das Baby gestillt wird. Wenn das Baby die Mischung isst, kann die Ursache der Allergie möglicherweise Kuhmilchprotein sein, auf dessen Basis gewöhnliche Mischungen hergestellt werden. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Milch durch Soja zu ersetzen (es kann jedoch auch Allergien auslösen) oder das Milcheiweiß vollständig zu hydrolysieren.

Allergien können Waschmittel, Seife oder Duschgel und andere Kosmetika sein. Sie müssen auch ersetzt werden. Möglicherweise müssen Sie ein Haustier loswerden. Wenn eine Allergie durch ein bestimmtes Medikament verursacht wurde, müssen Sie sich unbedingt an den Wirkstoff erinnern. Diese Informationen müssen in die Karte eingegeben und an alle Ärzte weitergeleitet werden, mit denen Sie sich befassen.

Darüber hinaus hilft Ihnen der Arzt, ein Antihistaminikum zu finden, das Allergie-Anfälle abwehrt, wenn Sie Ihr Kind nicht vor einem Allergen schützen können. Und das ist zum Beispiel auf einer Party sehr wahrscheinlich.

Prävention

Was ist, wenn Ihr Kind in Gefahr ist? Wie kann die Entwicklung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr verhindert werden? Panik früh. Sie können immer noch ein gesundes Kind großziehen. Die Hauptsache ist, einige Anforderungen und Empfehlungen zu erfüllen. Was übrigens keine zu großen Opfer von Ihnen verlangt.

Mütterliche Ernährung während des Stillens

Versuchen Sie zunächst, so lange wie möglich zu stillen. Dies ist im Allgemeinen das Beste, was eine Mutter für ihr Kind tun kann.

Wie wir jedoch bereits wissen, reicht es nicht aus, einfach zu stillen. Es ist auch wichtig, Ihre Ernährung zu überwachen. Wie in der Schwangerschaft müssen Sie sich auf bestimmte Produkte beschränken. Nämlich: Zitrusfrüchte, Milchprodukte, Eier, Schokolade, salzig und süß, fetthaltig, geräuchert, zu geröstet. Die Liste ist natürlich beeindruckend, aber die Gesundheit Ihres Babys ist es wert.

Auswahl der Formel für die künstliche Fütterung

Wenn aus irgendeinem Grund kein Stillen möglich ist (die Mutter hat keine Milch oder muss sie zur Arbeit gehen), dann lohnt es sich, sorgfältig an die Wahl der Rezeptur heranzugehen. Wenn das Kind gefährdet ist, ist es besser, sich nicht für gewöhnliche Gemische, sondern für hypoallergene Mischungen zu entscheiden. Ein Teil der Milch in ihrer Zusammensetzung wird hydrolysiert, was den Verdauungsprozess erleichtert und auch die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion verringert.

Es ist nicht notwendig, sofort mit der Fütterung von Spezialmischungen für Allergiker zu beginnen. Es ist ein teures Vergnügen. Wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt, um Hilfe bei der Auswahl einer hypoallergenen Mischung zu erhalten.

Denken Sie außerdem daran, dass die Mischung dem Alter des Kindes entsprechen sollte. Die Zusammensetzung der Mischung bleibt im Gegensatz zur Muttermilch unverändert. Und die Bedürfnisse des Kindes verändern sich. Die Muttermilch verändert sich allmählich mit dem Wachstum des Kindes. Die Mischung kann nur in ein geeigneteres Alter geändert werden.

Einführung von komplementären Lebensmitteln

Unabhängig davon, wie gut Muttermilch ist, muss im Laufe der Zeit immer noch Ergänzungsfutter gegeben werden. Wenn eine Frau genug Milch hat, empfehlen die Ärzte dies nicht vor einem halben Jahr. Babys mit künstlicher oder gemischter Fütterung werden früher in 4-5 Monaten verabreicht. Und gerade dies ist der geeignetste Zeitpunkt, um ein Ernährungstagebuch zu beginnen. Schreiben Sie alle neuen Produkte, die Sie Ihrem Kind geben. Geben Sie niemals mehr als ein Produkt gleichzeitig ein. Machen Sie eine Pause von mehreren Tagen zwischen der Einführung neuer Produkte.

In der Regel werden Kinderärzte empfohlen, mit Brei auf dem Wasser zu beginnen. Auf keinen Fall Milch. Es sollte im Allgemeinen nicht in die Ernährung eines Kindes unter einem Jahr eingeführt werden. Nachdem das Baby den Haferbrei beherrscht hat, können Sie Gemüse einführen.

Ärzte empfehlen, mit Gemüsepüree aus der industriellen Produktion zu beginnen. Die ersten Pürees müssen Einzelkomponenten sein. Am besten wählen Sie Zucchini oder Squash. In der Regel lassen sich diese Produkte am einfachsten in die Ernährung Ihres Babys integrieren. Geben Sie dem Kind zum ersten Mal nur einen halben Teelöffel, um sicherzustellen, dass keine allergische Reaktion auf das neue Produkt vorliegt. Steigern Sie dann allmählich die Menge an gegessenem Essen.

Seien Sie vorsichtig mit gelbem und rotem Gemüse und Früchten. Meistens führen sie zu allergischen Reaktionen.

Neugeborene Pflege

Allergien können jedoch nicht nur Nahrungsmittel sein. Daher sollten bestimmte Regeln nicht nur bei der Ernährung, sondern auch bei der Pflege des Babys beachtet werden. Alles ist wichtig, angefangen bei der Auswahl der Kleidung.

Erstens ist es besser, Kleidung aus natürlichen Materialien zu bevorzugen. Dies gilt insbesondere für Unterwäsche. Zweitens versuchen Sie, hochwertige Kleidung zu bekommen. Der Wunsch zu sparen kann seitwärts gehen. Oft verwenden skrupellose Hersteller billige Farbstoffe, die nicht für den Kontakt mit Kinderhaut bestimmt sind. Übrigens ist der zweite Tipp voll auf Spielzeug anwendbar.

Cremes, Puder, Shampoos, sogar Waschpulver ist besser für Kinder geeignet. In der Kosmetik für Erwachsene gibt es leider zu viele verschiedene Farbstoffe, Duftstoffe, Konservierungsmittel. Selbst Kinderkosmetik ohne künstliche Duftstoffe ist kaum zu finden. Aromen und Farbstoffe können jedoch auch Allergene sein.

Die moderne Industrie bemüht sich, dem Käufer alles so attraktiv wie möglich zu machen. Kosmetik sollte gut aussehen, gut riechen und wie sie den Körper beeinflussen wird, ist das zehnte. Außer den Eltern kümmert sich niemand um die Gesundheit des Kindes. Dies ist übrigens ein guter Grund, die Anzahl der verschiedenen Gefäße und Tuben mit Babykosmetik auf ein Minimum zu reduzieren.

Leider ist niemand immun gegen Allergien. Und diese Tatsache sollte alle Eltern dazu bringen, die Gesundheit ihrer Kinder aufmerksamer zu gestalten. Folgen Sie der Reaktion des Kindes auf neue Produkte, neue Kleidung und Spielzeug. Beobachten Sie, wie er sich zu verschiedenen Jahreszeiten fühlt. Auf diese Weise können Sie Änderungen feststellen und mit der Behandlung beginnen.

Finden Sie heraus, wie Sie reagieren, wenn Ihr Kind auf ein neues Ergänzungsfutter allergisch reagiert.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Isolation bei einem kleinen Mädchen - die Norm oder ein Zeichen der Krankheit?