Allergie gegen Blüte bei einem Kind: Ursachen, Symptome und Behandlung

Heutzutage leiden viele Kinder unter allergischen Manifestationen und die häufigste Erkrankung ist eine allergische Reaktion auf die Blüte von Kräutern und Bäumen (Pollinose).

Das Immunsystem akzeptiert irrtümlicherweise Pollen als ein Allergen, das eliminiert werden muss. Die Gefahr der Pollinose besteht darin, dass die Krankheit auf gefährliche Störungen des Immunsystems hinweisen kann und, wenn sie nicht behandelt wird, zu schwerwiegenden Folgen führt.

Gründe

Blütenstaubirritationen treten auf, wenn sie durch die Nasenwege in den Mund, die Bronchien und den Körper eindringen und eine übermäßige Menge Histamin produzieren. Gleichzeitig beschleunigen geschwollene Schleimhäute und vergrößerte Arterien die Anziehung von Immunglobulinen an den Ort der Exposition gegenüber einem provozierenden Faktor.

Zu den Faktoren, die die Entstehung von Pollinose oder "Heuschnupfen" auslösen, gehören folgende:

  1. Vererbung, bei der die Wahrscheinlichkeit, eine Blumenallergie bei einem Baby zu entwickeln, 30% beträgt, wenn ein Elternteil an dieser Krankheit leidet;
  2. Das Vorhandensein einer katarrhalischen Diathese.
  3. Leben in ökologisch ungünstigen Gegenden.
  4. Bei Erwachsenen kann eine übermäßige Zunahme des Rauchens, Stresssituationen, Arbeit in Verbindung mit einer großen Anzahl von Reizstoffen die Ursache sein.

Symptome von "Heuschnupfen"

Die Reaktion auf Pollen wird oft mit Erkrankungen wie Erkältungen, akuten Atemwegsinfektionen und eitriger Konjunktivitis verwechselt, da sich die äußeren Manifestationen ähneln. Bei Kindern ist das erste Anzeichen einer allergischen Reaktion ein Juckreiz in der Nase und im Hals, eine laufende Nase und eine verstopfte Nase. Andere Symptome sind:

  • Hautverletzungen
  • Trockener Husten
  • Geschwollenheit
  • Tränen, entzündete Augenlider, Brennen in den Augen und gerötetes Weiß der Augen.

Gleichzeitig sollte es keine Anzeichen für andere Krankheiten geben (Gefühl von Körperschmerzen, entzündete Lymphknoten, Fieber, geröteter Hals).

Die ersten Anzeichen von "Heuschnupfen" können im März auftreten und im Sommer maximale Ausprägungen erreichen. Unter den häufigsten Blumenallergien wurde eine Unverträglichkeit gegen das Blühen der Birke festgestellt. Kleine, winzige Birkenpollenpartikel werden mehrere Kilometer von dem Ort transportiert, an dem der Baum wächst. In Megalopolen wird die schädliche Wirkung durch verschiedene chemische Verbindungen der Straßenluft verstärkt. Eine verstärkte Reaktion wird durch schädliche Proteine ​​verursacht, die im Birkenpollen enthalten sind.

Eine große Menge Pollen, die in den Körper der Kinder gelangt ist, kann zur Entwicklung von Asthma bronchiale, Urtikaria und Fiebersymptomen beitragen. Wenn es nicht möglich ist, das Kind während der Birkenblüte an einen anderen Ort zu bringen, ist es notwendig, den Aufenthalt des Kindes auf der Straße zu begrenzen und sich mit einer Maske und einer Schutzbrille zu schützen. Nachdem Sie sich im Freien befinden, spülen Sie Ihren Mund und Ihre Augen aus. Zu Hause häufiger nass reinigen, Klimaanlage verwenden.

Besonderheiten der Allergie gegen Blütenpflanzen bei Säuglingen

Wenn sich das "Heuschnupfen" bei Säuglingen manifestiert, kann dies auf die Vererbung zurückzuführen sein. Akute respiratorische Viruserkrankungen, bakterielle Erkrankungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Pollinose um ein Vielfaches.

Die Prädisposition für Allergien nimmt mit einem Mangel an Vitaminen zu. Das Auftreten von Hautveränderungen auf der Haut von Säuglingen wird oft mit Allergien verwechselt, obwohl dies tatsächlich eine besondere Art von hormonellem Ausschlag bedeutet. Unterscheidungsmerkmale der Pollinose sind:

  1. Mangel an Geschwüren und kleinen Entzündungen an der Stelle von Hautausschlägen.
  2. Die Stelle des Ausschlags juckt.
  3. Hautausschlag und Juckreiz sind nicht auf Gesicht und Hals beschränkt, was für die Blüte charakteristisch ist.

Es wird nicht empfohlen, unabhängig zu ermitteln, was den Hautausschlag auf der Haut des Säuglings verursacht hat, da die späte Behandlung von Allergien zu Komplikationen führen kann.

Diagnose und Prävention

Der Nachweis der Krankheit erfolgt auf der Grundlage von Daten, die als Ergebnis erhalten wurden:

  • Laborbluttests für Eosinophile.
  • Immunologische Diagnose von Blut.

Die Bestimmung des Allergens, das die Krankheit verursacht, wird mit der Sammlung von Analysen und mit Hilfe von Hauttests und Labortests durchgeführt.

Präventive Maßnahmen werden in primäre und sekundäre Maßnahmen unterteilt, deren Zweck darin besteht, das Auftreten von Allergien zu verhindern. Jüngere und ältere Kinder sollten regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen unterzogen werden. Es wird empfohlen, den Kontakt mit Substanzen zu minimieren, die eine verstärkte Reaktion auf Pollen verursachen können. Dies können chemische Produkte sein, Haushaltsallergene. Bei erhöhter Pollenempfindlichkeit wird empfohlen, die Zeit dort zu begrenzen, wo verschiedene Pflanzenarten in großen Mengen vorhanden sind. Dies bezieht sich auf Gärten, Felder und Parks, Wälder. Ebenfalls wirksam ist die prophylaktische Vorbereitung des Körpers durch Einnahme von Medikamenten, die die Wahrnehmung von Pollenallergenen reduzieren, die vor der Blütezeit durchgeführt wird.

Behandlung "Heuschnupfen"

In der akuten Phase der Erkrankung wird die Linderung der Symptome mit Antihistaminika und vasokonstriktorischen Mitteln durchgeführt. Ein Arzt kann Hormonpräparate für schwere Erkrankungen verschreiben.

Bei der Verschreibung einer Antirückfalltherapie verschreibt der Arzt die Medikamente einzeln. Bei der Behandlung von Heuschnupfen werden Volksheilmittel in Form von Dekokten von Heilkräutern verwendet, aber es ist notwendig, einen Kinderarzt und einen Allergologen zu konsultieren. Volksheilmittel werden gleichzeitig mit den verschriebenen Medikamenten angewendet.

Symptome und Behandlung der Blütenallergie bei Kindern

Die Allergie, bei einem Kind zu blühen, ist nach einigen Angaben bei 1/3 der Kinder in der warmen Jahreszeit (meist von April bis September) ein Komplex von Symptomen. Pollinose wird oft mit akuten Atemwegsinfektionen, Erkältungen und eitriger Konjunktivitis verwechselt. Die Symptome dieser Erkrankungen unterscheiden sich jedoch von allergischer Rhinitis, Niesen, Rötung und Tränen der Augen.

Allergiesymptome finden sich selten isoliert (nur Rhinitis oder nur Konjunktivitis). Der gesamte Symptomkomplex wird häufig diagnostiziert.

Jedes Kraut, Baum, Strauch kann bei einem Kind Symptome einer Blütenallergie verursachen. Aber ungefähr 60 Pflanzen- und Baumarten, unter denen sich Birken, Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Haselnuss, Ulmen, Espen, Kiefern befinden, sind für Allergiker besonders gefährlich; Ambrosia, Wermut, Weizengras, Quinoa, Löwenzahn, viele Gräser.

Die ersten allergischen Manifestationen sind Hautrötung, Juckreiz, Hautausschlag, Nesselsucht, Dermatitis, Reizung der Nasenschleimhaut, Pharynx, Augäpfel, Niesen und Husten, allergische Rhinitis. Es ist notwendig, eine Vorstellung davon zu haben, wie eine Blütenallergie bei einem Kind behandelt werden kann, um dessen Verschlimmerung und Verschlimmerung zu verhindern.

Die Behandlung dieser Symptome sollte unmittelbar nach ihrem Auftreten beginnen. Der erste Schritt sollte die Beseitigung des Allergens und die Einnahme von Antihistaminika sein.

Symptome

Anzeichen einer pathologischen Empfindlichkeit gegenüber Pollen ähneln in vielerlei Hinsicht einer weit verbreiteten Virusinfektion wie akute Infektionen der Atemwege, was viele Eltern verwirrt.

Symptome einer Blütenallergie bei Kindern:

  • laufende Nase und Niesen, Juckreiz in der Nase, im Hals, andere Anzeichen von Rhinitis (verstopfte Nase);
  • Husten (trocken);
  • Atemnot, Asthma, manchmal Würgen;
  • geschwollen;
  • Hautrötung an Kontaktstellen mit Pollen;
  • gelegentlich Urtikaria, Ekzem und andere Hautreaktionen wie Dermatitis, Juckreiz;
  • Anzeichen einer Konjunktivitis: Rötung von Proteinen, Brennen in den Augen, Entzündung der Augenlider, Reißen, Angst vor Licht.

Es gibt jedoch keine Symptome wie Rötung des Halses, Gefühl von Körperschmerzen, Entzündung der Lymphknoten, Fieber, Schwächegefühl (obwohl einige Kinder an einem asthenischen Syndrom leiden können, eines der Anzeichen ist Schwäche).

Deshalb sollten Sie nicht eilig sein, antivirale Medikamente gegen allergische Anzeichen bei Kindern einzusetzen, wenn der Frühling oder Sommer ohne Nasenausfluss und Niesen Fieber aufweist, der Hals nicht rot wird, die Lymphknoten nicht vergrößert werden usw.

Aber bei der Bestäubung einer kleinen Allergie kann eine periodische Migräne quälen, wie es oft bei einer Erkältung der Fall ist, aber Übelkeit wird fast nie beobachtet.

Im Gegensatz zu der vorliegenden Konjunktivitis mit Rötungen und Augenbeschwerden, die durch die Einwirkung von Allergenen auf das Kind hervorgerufen werden, gibt es keinen eitrigen Ausfluss. Daher ist zur Behandlung einer solchen allergischen Konjunktivitis vor allem die Beseitigung der blühenden Produkte von Bäumen und Kräutern erforderlich.

Gründe

Allergien bei Kindern verschlimmern sich, wie oben erwähnt, im Zeitraum von April bis September. Im Frühjahr blühen zuerst Birke, Eiche, Erle, Weide, Hasel, Ulme und Espe. Diese Bäume, die im Territorium der Russischen Föderation häufig vorkommen, rufen bei Kindern Allergien hervor, insbesondere wenn der Pollen in die Augen, in die Atemwege und in die Haut eines Kindes gelangt. Eltern sollten wissen, wann ein bestimmter allergener Baum genau in seiner Region blüht. Eines der häufigsten Allergene in Russland ist Birke, die überall in Städten und Dörfern wächst.

Die Allergie gegen das Blühen der Birke bei einem Kind ist von April bis Mai festgelegt. Es ist ratsam, in dieser Zeit Spaziergänge in der Nähe dieser Bäume zu vermeiden.

Um im Sommer aggressive allergische Bäume zu ersetzen, blühen Gräser, verschiedene Wiesengräser (sie verbreiten aktiv Pollen von Juni bis Juli). Im Sommer ist es nicht wünschenswert, mit einem Kind außerhalb der Stadt zu reisen, um die Felder zu besuchen, auf denen Gras und Getreide aktiv blühen. Im August und September erscheinen Wermut, Quinoa und Ambrosia.

Darüber hinaus können Zimmerpflanzen (Geranium, Ficus, Azalea und viele andere) zu einer Pollenallergie führen. Im letzteren Fall treten jedoch die Symptome einer Allergie beim Kind während der Blüte dieser Zimmerpflanzen auf, die mit der Blütezeit bestimmter Wildpflanzen zusammenfallen kann.

Diagnose

Um festzustellen, ob ein Kind eine Allergie gegen den Pollen einer Pflanze hat, ist es möglich, die Allergene zu beseitigen und die Manifestationen der Allergie zu beobachten. Aber gleichzeitig mit einer Pollenallergie kann ein Kind eine allergische Reaktion auf Nahrung, Staub, Schimmel und verschiedene Arten von Bäumen und Kräutern haben. Allergien können Allergien verursachen.

Da Beschreibungen, wie sich eine blühende Allergie bei Kindern manifestiert, keine hinreichend genauen Informationen für die Diagnose enthalten, kann die Ursache der oben genannten Symptome nur durch Hauttests ermittelt werden, dh immunologische Analysen auf das Vorhandensein von allergenen Proteinen im Serum. Blut für die Forschung wird aus der Vene eines Kindes entnommen.

Wenn sich im Blut des Kindes keine Infektion mit Symptomen wie bei einer Erkältung befindet, aber Antigene vorhanden sind, weist dies auf Allergien hin. Der Arzt kann die Eltern auch fragen, mit welchen Hygieneartikeln das Kind gearbeitet hat, was es gegessen hat, mit welchen Kräutern, Bäumen und Tieren er in Kontakt gekommen ist, um die angebliche Ursache der Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems festzustellen.

Charakteristische Symptome der pathologischen Sensibilität gegenüber Pollen bei Kindern treten zum ersten Mal seit 5-6 Jahren auf, manchmal früher.

Erste Hilfe

Erste Hilfe für ein allergisches Kind umfasst die Beseitigung des Allergens, das Waschen der Augen, des Nasopharynx, das Gesicht und das Aufnehmen von Wirkstoffen (Aktivkohle). Dem Kind muss außerdem ausreichend Wasser verabreicht werden, um den Körper schnell von Giftstoffen zu reinigen. Es ist ratsam, die von einem Arzt verordneten Antihistaminika immer bei sich zu haben, wenn das Kind zu Allergien neigt.

Behandlung

Die Behandlung von Symptomen der Allergie gegen Blüte bei Kindern umfasst die Verwendung von Antihistaminika und anderen antiallergischen Medikamenten in Form von Tabletten, Salben, Cremes, Gelen, Inhalationen, Sprays, Augentropfen, Nasentropfen.

Die besten und sichersten Arzneimittel gegen Blüteallergien für Kinder sind Antihistaminika der 3. und 4. Generation.

Sie führen nicht zu Herzrhythmusstörungen, verursachen keine Schläfrigkeit und Nachlässigkeit. Die Liste dieser Medikamente:

  • Fexofenadin (Telfast, Allerfex, Rapido, Dinox, Fexadin) ist bei Kindern unter 6 Jahren kontraindiziert.
  • Hifenadin (Fenkarol),
  • Desloratadin - kann nicht zur Behandlung von Kindern unter 12 Jahren verwendet werden
  • Levocetirizin (Suprastinex, Zenaro, Eltset, Cezera, Levocetirizin sandoz, Xizal, Glentset) - sollte nicht an Kinder unter 2 Jahren verabreicht werden.
  • Sehifenadin (Histafen).

Bevor Sie Blühallergien bei Kindern mit Cremes und Salben behandeln, vergewissern Sie sich, dass sie keine Kortikosteroide enthalten. Nicht-hormonelle Salben, Gele: Fenistil, Vondekhil, Histan, Desitin, Mustel-Stelatopie, Hautschutz, Elidel, Actovegin, Protopinsäure, Dioxidin, Zink-haltige Salben, Bepanten, La-Cree und andere gelten als sichere Mittel für die lokale Therapie. Für mehr oder weniger sichere Steroid-Medikamente gehören Elokom, Advantan.

Die Behandlung von Allergien beim Blühen eines Kindes kann in Erwartung der Blütezeit durch Aromatherapie erfolgen. Eine solche Immuntherapie kann nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden.

Prävention

Während der Blütezeit im Frühling und Sommer müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Gehen Sie an heißen Tagen nicht mit Ihrem Kind spazieren, besonders wenn ein starker Wind mit Pollen steigt.
  • an diesen Tagen sollte ein allergisches Kind zu Hause gelassen werden;
  • Es wird empfohlen, während der Blütezeit alle Fenster im Haus mit einem Moskitonetz zu schließen, und es sollte regelmäßig angefeuchtet und gelegentlich abgewischt werden, damit Pollen und Pappelflusen besser gefangen werden können.
  • Ärzte empfehlen auch, Luftbefeuchter in der Baumschule zu installieren;
  • Nachdem Sie mit Ihrem Kind spazieren gegangen sind, baden Sie es oder waschen Sie zumindest vorsichtig sein Gesicht und vor allem seine Augen, und Sie können seine Nase mit Salzwasser reinigen.
  • Waschen Sie die Kleidung Ihres Kindes, die Bettwäsche mit hypoallergenen Pulvern

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Vorbeugung gegen die Symptome einer Blüte-Allergie bei einem Kind gelten, wenn es seit seiner Kindheit anfällig für Nahrung ist. Eltern von Kindern mit Asthma sollten nach Möglichkeit jeglichen Kontakt mit blühenden Bäumen und Kräutern beseitigen, da ihr Pollen die Symptome dieser gefährlichen Krankheit verschlimmert.

Das Kind hat einen schmerzhaften Husten mit Atemnot, Atemnot, Keuchen und Ausatmen ist schwierig.

Was Kindern verschrieben wird, fällt mit der Krankheit ins Auge.

Wie erkennt man das Auftreten einer allergischen Reaktion?

Was ist im Frühling allergisch?

Wie erkennt man die Symptome von Heuschnupfen frühzeitig?

Was Sie über Allergien wissen müssen, um bei einem Kind zu blühen

Eine der häufigsten Manifestationen einer Allergie - die Pollinose - verursacht bei 16 Prozent der Weltbevölkerung Unbehagen.

Die saisonale Blütenallergie bei Kindern unterschiedlichen Alters macht etwa 26 Prozent der Gesamtzahl der Allergien aus.

Laut Statistik leiden Jungen häufiger an einer Pollinose als Mädchen, die ersten Symptome der Erkrankung treten im Alter zwischen drei und neun Jahren auf.

Die Saisonalität der Pollinose wird durch die Blütezeit der Pflanzen verursacht - in der Regel Unkraut, Getreide und bestimmte Baumarten.

Sie blühen zu unterschiedlichen Zeiten, daher ist es nicht schwierig, die Quelle der Pollinose zu identifizieren.

Die Hauptsache ist, rechtzeitig festzustellen, dass das Kind eine Allergie hat, die sich Jahr für Jahr manifestiert und nicht erkältet.

Eltern müssen wissen, dass, wenn einer von ihnen Allergien aufweist, das Risiko einer Pollinose bei einem Kind erheblich steigt.

Das Allergen, das Probleme bei einem Kind verursacht, kann sich jedoch ganz anders als bei den Eltern sowie die Manifestation der Erkrankung auswirken.

Welche Pflanzen sind am gefährlichsten

Einige hundert vom Wind bestäubte Pflanzen der Erde stoßen während der Blüte Pollen aus, die bei Kindern Allergien auslösen können.

Sie sind normalerweise mit kleinen Blüten, aber großen Blättern, geruchlos.

Sie blühen von Anfang März bis Ende Oktober und jede Pflanze wirft Pollen über einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten. So viel ist die Allergie des Kindes.

Blütenpflanzen, die eine Pollinose verursachen können, bedingt in drei Gruppen eingeteilt:

  • Bäume - Hasel, Erle, Birke, Eiche, Kiefer, Buche, Platane, Zypresse, Obst und Trauben usw.;
  • Getreide - Alfalfa, Weizen, Roggen, Gerste, Schwingel, Weidelgras, Igel, Zuckerrohr-Ährenkraut (Bluegrass), Fuchsschwanz usw.;
  • Unkraut - Quinoa, Schiritsa, Ragweed, Wermut, Bettzeug, Tschernobylik verursachen gewöhnlich die schwersten Symptome;
  • Innenblumen - Pelargonium, Farne, Crinum usw.

Niesen durch frisch geschnittenes Gras kann auf Heuschnupfen hindeuten - allergische Rhinitis, die nicht nur Heu auslöst.

Blumen mit starkem Aroma können keine Allergien auslösen, da sie von Bienen bestäubt werden. Eine junge Mutter kann sich also nicht um den Strauß Rosen kümmern, den sie erhalten hat - sie ist sicher für ein Kind.

Was ist ihre Blütezeit?

Die Tageszeit, zu der der Pollen seine maximale Konzentration in der Luft erreicht, ist Morgen.

Der Pollen der oben aufgeführten Pflanzen weist bei Kindern einen unterschiedlichen Allergieprozentsatz auf:

  • 25% sind Bäume;
  • 42,5% - Unkräuter;
  • 92.5 - Anbau- und Wildgetreide.

Jahreszeit, in der Allergene blühen

Frühling, Frühsommer - blühende Bäume:

  1. im März-April Birke, Erle, Hasel, Ahorn, Ulme, Weide und Pappel;
  2. Mai - Nadelbäume, Flieder, Eiche und Apfel;
  3. im Juni - Linden.

Nadelbäume sind in der Regel wenig empfindlich, manchmal kann es zu einer Reaktion auf Fichten- und Kiefernpollen kommen.

Angiospermenpflanzen können die größten Beschwerden hervorrufen, die Allergie gegen Birkenblüten ist bei einem Kind besonders stark, noch seltener bei Eichen, Haselnüssen, Eschen und Linden.

Es ist zu beachten, dass Pappelflusen selbst keine Allergien auslösen, sondern nur die Schleimhäute reizen und Pollen von anderen, gefährlicheren Pflanzen befördern.

Nach dem Verblassen von Linden können Bäume keine Allergien mehr auslösen, sie werden jedoch durch Getreide ersetzt, das vielen Kindern Unbehagen bereitet.

Sommerzeit - von Ende Mai bis Ende August, mit maximaler Konzentration im Juli, Gras und Grasblüte - Weidelgras, Federgras, Wiesenschwingel, Bluegrass, Fuchsschwanz und Igel.

Sie blühen meistens außerhalb der Stadt, aber der Wind bläst oft Pollen in die Städte.

Mitte August bis Spätherbst blühen Unkraut und Asteraceae, Buchweizenpflanzen, Wegerich und Brennnessel.

Kinder leiden im August am meisten an Unkrautallergien, wenn Quinoa, Wermut und Wildkraut wild blühen.

Der letzte Pollen "mäht" jedes Jahr mehr Kinder.

Nach dem Studium der Blütezeit haben Wissenschaftler und Ärzte floristische Karten und Diagramme zum Abstauben blühender Pflanzen in verschiedenen Teilen der Welt erstellt.

Dies hat einen erheblichen Einfluss auf Allergien.

Video: Arten von Krankheiten

Aussehensmechanismus

Die Pollinose beginnt sich zu zeigen, wenn die Grenzkonzentrationen von pathologischen Pollen in der Luft erreicht werden.

Ihr Wert ist relativ, aber Wissenschaftler haben die durchschnittliche Grenze von zehn bis zwanzig Pollenkörnern pro Kubikmeter Luft bestätigt.

Pollen ist ein männliches Samenkorn einer extrem kleinen Pflanze - 20-50 Mikron, die Eiweiß enthält.

Es verursacht Allergien, die sowohl die oberen Atemwege erreichen als auch die kleinen Bronchien empfindlich machen.

Dies gilt nur für anemophile Pflanzen, die vom Wind bestäubt werden.

Wenn Pollen in die Schleimhäute eindringt, wird das Immunsystem stimuliert.

Der Körper identifiziert Pollen als einen fremden Angreifer und produziert Antikörper, die mit denen identisch sind, die Viren und Bakterien entfernen.

Dieser Prozess führt unweigerlich zu einem Anstieg des Histaminspiegels im Blut, was Allergiesymptome verursacht.

Symptome einer Blütenallergie bei Kindern

Typisches Auftreten von Pollinose - Rhinokonjunktivitis-Syndrom:

  • konjunktivale Hyperämie;
  • Schwellung der oberen Atemwege und der Augenlider;
  • Tränenfluss und klare Entlastung aus der Nase;
  • Juckreiz in Nase, Nasopharynx und Augenlidern;
  • Photophobie;
  • häufiges Niesen;
  • Kurzatmigkeit, trockener Husten;
  • Bronchospasmus
  • Hautausschläge.

Während einer Allergie gegen Blüte kann ein Kind unter Manifestationen von Asthma bronchiale leiden - Erstickungsanfälle, trockener Husten und Keuchen.

Pollen-Dermatitis und Urtikaria treten seltener auf.

Darüber hinaus kann das Nervensystem leiden, was Folgendes verursacht:

  • Migräne;
  • Kopfschmerzen;
  • allergische kortikale Arahnoenzephalitis;
  • allgemeine Schwäche;
  • Anfälle;
  • Schlaflosigkeit;
  • Schwitzen

Die Körpertemperatur des Kindes ist normalerweise normal.

Die Symptome einer saisonalen Allergie dauern nicht länger als zwei Monate (da die Pflanzen weiter blühen). Wenn Sie jedoch den Kontakt des Kindes mit dem Allergen reduzieren und zusätzliche vorbeugende Maßnahmen ergreifen, wird die Verletzung wesentlich schneller sein.

Was Sie wissen müssen

Heuschnupfen ist bei Kindern unterschiedlichen Alters gleich, aber es gibt einige Nuancen in der Betreuung.

Bis zu einem Jahr

Wenn Babys in jüngster Zeit nicht über Pollinose sprachen, wurde in letzter Zeit eine schreckliche Krankheit von diesen Babys vor dem Alter von einem Jahr überholt.

In solchen Fällen ist die hypoallergene Diät für das Baby nicht erforderlich, die Mutter muss sich jedoch daran halten.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass das Kind regelmäßig frische Luft und vorbeugende Impfungen benötigt, was während der Exazerbationsperiode unmöglich ist.

Bis zu 3 Jahre

Oft wird das Kind in 2 Jahren gestillt, die ergänzende Ernährung ist jedoch bereits eingeführt.

Er muss besonders darauf achten, mögliche Allergene zu eliminieren.

Bis zu 7 Jahre

Kinder im Vorschulalter sind bereits leichter zu behandeln.

Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass das Kind in 3 Jahren in den Kindergarten geht, wo es normalerweise nicht in der Lage ist, eine angemessene Betreuung zu erhalten, und Sie müssen die Pflegeperson darum bitten, dem Kind Medikamente zu geben, die nicht jedem zustimmen.

Im Alter von 4 Jahren erhalten Kinder noch keine Immuntherapie, was in einem späteren Alter zu einem hervorragenden Ergebnis der Behandlung der Pollinose führt.

Über 7 Jahre alt

Der Schüler ist im Alter von 7 Jahren ziemlich selbstständig und kann das Medikament selbst in die Nase spritzen oder die Pillen gemäß dem Zeitplan trinken.

Sie sind jedoch nicht immer geeignet - die Auswahl von Medikamenten ist schwierig.

Wenn die Symptome der Allergie gegen Blüte nicht nachlassen und das Kind nicht zur Schule gehen kann, wenden Sie sich an eine medizinische Einrichtung.

Sie sollten Empfehlungen für einen Transfer in die Heimatschule für die Zeit der Verschärfung erhalten

Behandlung

Allergien zu heilen, um ein für allemal blühen zu können, ist leider unmöglich.

Sie können nur die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Vorfalls verringern und die Symptome minimieren.

Ein sehr gutes Ergebnis bei der Verbesserung des Wohlbefindens des Babys ergibt ASIT (Allergen-spezifische Immuntherapie).

In diesem Fall werden dem Kind unter der Kontrolle von Ärzten bestimmte, extrem kleine Dosen von Allergenen intranasal, subkutan oder sublingual verabreicht.

Der Verlauf der Immuntherapie ist nur in der Remissionsperiode möglich, die jedes Jahr zwischen drei und fünf Jahren stattfindet.

Ein Kind während der Zeit der Immuntherapie ist von der Diät ausgeschlossen:

  • Zitrusfrüchte und andere hellorangefarbene, rote und gelbe Früchte und Gemüse;
  • Kaviar;
  • schokolade;
  • Meeresfrüchte;
  • Kaffee;
  • Kakao;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Liebling

Bewerben ASIT kann nur ein Kind sein, das das fünfte Lebensjahr vollendet hat.

Vorbeugende Impfungen sind während der Therapie streng verboten.

Die medikamentöse Behandlung umfasst:

  • grundlegende entzündungshemmende Therapie in Form von Cromone und topischen Steroiden. Die therapeutische Wirkung von Cromon (Lomuzol, Kromoglin, Lecrolin, Kromosol, Allergokrom) entwickelt sich erst nach längerer Aufnahme, sie stellt jedoch praktisch keine Gefahr für Kinder dar. Es ist ratsam, einen Monat vor der „gefährlichen“ Saison mit der Behandlung zu beginnen und bis zum Ende fortzufahren. Topische Steroide werden nur in Abwesenheit der Wirkung von NSAIDs oder bei Symptomen von Sinusitis und Rhinitis verschrieben. Kindern wird empfohlen, die Hälfte der Dosis für Erwachsene in 1-2 Dosen Steroiden morgens in jedes Nasenloch zu bringen.
  • Antagonisten von H1-Histaminrezeptoren. Sie werden bei allergischer Rhinitis angewendet, während für die Behandlung eines Kindes Antihistaminika der zweiten oder dritten Generation erforderlich sind, da keine Nebenwirkungen auftreten.

Kindern werden Loratadin (Claritin), Ebastine (Kestin), Desloratadine (Erius), Cetirizin (Zyrtec) oder Fexofenadine (Telfast) einmal täglich verschrieben, unabhängig von der Mahlzeit.

Topisch verwendete Antihistaminika - Augentropfen und Endonasalspray, dies ist jedoch nur für Kinder ab fünf Jahren möglich;

  • Die Behandlung der Symptome ist ein Vasokonstriktor vom Nasivin-Typ, aber von ihnen ist es unmöglich, sie zu oft und für eine lange Zeit zu verwenden - nicht länger als eine Woche.

Wie wählt man Allergietropfen für Kinder? Die Antwort ist in dem Artikel.

Volksheilmittel gegen blühende Allergien

Von Menschen gesehen, aber nicht wissenschaftlich erwiesen - ein blutreinigender Abkochung von Brennnesselblättern oder einer Schnur.

Zwei Esslöffel der Blätter der einen oder anderen Pflanze sollten mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und 1 Stunde lang infundiert werden. 100 ml 30 Minuten vor den Mahlzeiten vom Frühjahr bis zum Herbst.

Diejenigen, die diese Methode ausprobiert haben, sagen, dass, wenn diese Anwendung keinen Kaffee oder Tee trinkt, Sie die Symptome einer Allergie vollständig loswerden können.

Viele Volksheilmittel gegen verschiedene Beschwerden wirken zwar, aber die überwiegende Mehrheit kann einem Kind irreparable Schäden zufügen. Bevor Sie also ein Volksheilmittel anwenden, konsultieren Sie Ihren Arzt.

Rat des Arztes

Wenn Sie Symptome einer Allergie gegen Blüte feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Er wird Analysen zur Identifizierung des Allergens empfehlen und den erforderlichen Behandlungsverlauf vorschreiben.

Ein Allergologe, den Dr. Komarovsky drängt, das Kind sofort zu führen, gibt gewöhnlich Hauttests vor.

Ein kleiner Bereich der Haut des Kindes (Rücken oder in der Nähe der Schulter) wird mit einer Probe des vermuteten Allergens bestrichen.

Bei einer Reaktion tritt an dieser Stelle ein Ausschlag oder eine merkliche Rötung auf, was bedeutet, dass der Pollen dieser speziellen Pflanze ein Allergen ist.

Damit können Sie eine Diagnose und einen Bluttest auf Antikörperspiegel vornehmen.

Für Kinder mit Pollinose empfehlen Ärzte eine dringende hypoallergene Diät und eine maximale Vermeidung von vermuteten Allergenen.

Wie unterscheidet man sich von Erkältungen?

Der Beginn einer Allergie bei einem Kind wird von den Eltern oft als Symptome von SARS oder Erkältung angesehen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, durch die Sie die heimtückische Krankheit sofort "fangen" können:

  • Mangel an Fieber und Fieber, charakteristisch für jede Erkältung, die jedoch niemals bei Allergien auftritt (nur Kopfschmerzen oder Schwindel sind möglich);
  • ständig fließender, ständiger Austrag aus der Nase "Strom" - bei einer Erkältung verdicken sie sich entweder grünlich-gelb oder hören nach einer Woche ganz auf;
  • häufiges Niesen;
  • Schwellung und Juckreiz (aber nicht der Schmerz!) des Nasopharynx und der Augen, möglicherweise ihre Rötung und Tränen
  • Rückfälle - Bei Kontakt mit einem Allergen treten die Symptome wieder auf.

Die Eltern sind auch durch das sehr frühe Alter eines Kindes mit Allergien verwirrt.

Früher trat Heuschnupfen bei Vorschulkindern wirklich nicht auf, jetzt leiden sogar Babys daran.

Kinder mit bereits bestehender atopischer Dermatitis sind anfälliger für das Auftreten einer Pollinose sowie bei Allergien der Eltern des Kindes.

Diese Kinder benötigen umfassende Präventionsmaßnahmen.

Reagiert die Reaktion auf Zimmerpflanzen

Trotz der Tatsache, dass es in jedem Haus Topfblumen gibt, können sie gelegentlich auch Allergien auslösen.

Indoor allergene Blumen:

  • Pelargonium (ätherisches Öl);
  • Farne (Sporen);
  • Crinum, Euharis (ätherisches Öl).

Neben Allergien verursachen einige Pflanzen andere, nicht weniger gefährliche Reaktionen - schöne Blätter oder giftige dekorative Früchte (wie Nachtschatten oder roter Pfeffer) können ein Kind ernsthaft verletzen, wenn es ein solches Exemplar isst.

Das Ergebnis des Essens ist unvorhersehbar - von Vergiftungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wenn ein Kind in der Familie aufgetaucht ist, ist es besser, potenziell gefährliche Pflanzen im Haus vorsichtig zu entfernen.

Beratung Mom

  • Am Nachmittag sollten Sie bei warmem, trockenem Wetter mit einem Kind wegen der höchsten Pollenkonzentration in der Luft nicht spazieren gehen.
  • in der Zeit der Verschlimmerung sind Spaziergänge in Parks mit üppiger Vegetation und Ausflüge in den Wald (mit Pollinose auf Baumpollen) verboten;
  • Der beste Ausweg ist, mit dem Kind zum Meer zu fahren.
  • Bevor Sie die Schleimhaut der Nase verlassen, müssen Sie ein Schutzspray auftragen oder spezielle Filter einsetzen. Sie sollten sich ein mit Wasser getränktes Baumwoll-Mullbinde ins Gesicht legen. Zuhause ankommen, unbedingt waschen, gründlich mit Augen und Nase spülen, schwimmen;
  • Verdecken Sie die Fenster des Kinderzimmers mit einem feuchten Tuch - es hält Staub und Pollen im Auto, öffnen Sie die Fenster nicht;
  • Ein Kind mit Pollinose sollte nicht mit Honig verabreicht werden - es kann Pflanzenpollen enthalten, auf den der Körper reagiert.

Wie die Wangen eines Kindes mit Allergien schmieren? Sehen Sie hier.

Warum manifestiert sich eine Allergie in Form von Husten bei Kindern? Details unten.

Prävention

Vor allem während der Blüte des Allergens muss der Kontakt des Kindes mit Pollen so weit wie möglich begrenzt werden.

Ideal - bringen Sie das Baby an einen sicheren Ort.

Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie täglich in dem Zimmer, in dem sich das Kind befindet, nass reinigen. Gehen Sie nur in ruhiger Zeit nach 19:00 Uhr.

Nach dem Spaziergang sollte sich die Mutter selbst waschen, einschließlich der Haare, und dasselbe mit dem Patienten machen.

Ein allergisches Kind braucht auch eine spezielle Diät.

Dies bedeutet nicht, alle potenziellen Allergene zu entfernen, sondern bestimmte Produkte von Kreuzallergenen auszuschließen, die pflanzenabhängig sind.

Wenn zum Beispiel ein Kind auf Birkenpollen reagiert, sind Karotten und Äpfel kontraindiziert, und wenn die Reaktion auf Kräuter erfolgt, sind Samenkörner strengstens verboten.

Und auf keinen Fall auf Selbstbehandlung zurückgreifen - besprechen Sie alle Methoden mit Ihrem Arzt.

Symptome einer Frühlingsblütenallergie bei Kindern

Pollinose (eine Allergie gegen Blütenpollen von Blütenpflanzen) ist eine Erkrankung, die die Organe der Atmungsorgane, die Schleimhäute und die inneren Organe eines Kindes betrifft.

Die Erkrankung wird als sehr häufig angesehen, etwa 20% der Bevölkerung leidet an Pollinose, in einem gewissen Ausmaß. Gleichzeitig steigt die Inzidenz tendenziell an und das Alter der Patienten wird immer jünger.

Früher glaubte man, dass sich die Anzeichen einer Pollinose nur in der Adoleszenz und im höheren Alter manifestieren. Heutzutage gibt es Fälle der Entwicklung von Symptomen einer Blütenallergie und bei Kindern.

Wie manifestiert sich die süße Allergie bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Welche Pflanzen verursachen im Frühling eine Reaktion?

Eine allergische Reaktion im Frühling (April - Mai) ist mit der Blüte von Bäumen verbunden.

Die größte Gefahr besteht in der Blüte von Bäumen wie Birke, Erle, Ahorn, Espe, Esche, Eiche.

Früher war man der Meinung, dass sich die Pollinose bei einem Kind als Reaktion auf die Blüte der Pappel manifestiert. Die Daunen verursachen jedoch keine Pollinose (es gibt eine andere Art von allergischer Reaktion).

Pappelflusen können jedoch den Pollen anderer Blütenpflanzen selbst tragen. Es ist dieser Pollen, der die Entwicklung von Pollinose auslöst.

Gefährliche Pflanzen gelten auch als Obst- und Beerenbäume, deren Blütezeit auch im Frühjahr stattfindet.

Welche Pflanzen sind im Sommer gefährlich?

Der nächste Anstieg der Pollinose tritt in der Sommerperiode (Juni - Juli) auf. In den Sommermonaten blüht Wiesengras (Löwenzahn, Brennnessel, Kamille). Der Pollen dieser Pflanzen, der sich in der Luft ausbreitet, führt zur Entwicklung von Pollinose.

Außerdem gefährliche Getreidepflanzen, die im Sommer auch Pollen abgeben, der ein starkes Allergen darstellt.

Im Spätsommer (August) blühen Unkraut wie Wermut, Quinoa. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich auch Pollen, der eine allergische Reaktion auslösen kann.

Entwicklungsmechanismus

Eine allergische Reaktion auf die Blüte von Pflanzen bei einem Kind manifestiert sich in solchen Zeiten, in denen der Pollengehalt in der Luft stark ansteigt und kritische Werte erreicht.

Diese Indikatoren sind relativ (10-20 Körner pro 1 Kubikmeter Luft). Die Manifestationen der Pollinose können jedoch mit einem geringeren Pollengehalt auftreten.

Der Pollen repräsentiert den extrem feinen männlichen Samen der Pflanze. Es besteht aus einem speziellen Protein, das vom körpereigenen Immunsystem als Allergensubstanz wahrgenommen wird.

Auf der Schleimhaut und im Bereich der oberen Atemwege aktiviert, aktiviert dieses Protein das Immunsystem. Immunität nimmt es als fremden Organismus wahr und gibt die entsprechende Antwort, wobei eine spezielle Substanz freigesetzt wird - Histamin.

Erhöhte Histaminspiegel provozieren die Entwicklung der charakteristischen Symptome einer Allergie.

Symptome und Krankheitsbild

Wie manifestiert sich eine blutige Allergie bei Kindern? Äußerlich sind die Manifestationen der Pollinose den Symptomen eines gewöhnlichen ARVI ähnlich: Das Kind fühlt sich schwach, hat Kopfschmerzen, er hat Husten, Nasenausfluss.

Gleichzeitig nehmen viele Eltern dies als Signal der beginnenden Erkältung wahr und geben dem Kind antivirale Medikamente.

Dies ist nicht möglich, da die Einnahme dieser Arzneimittel die Situation nur verschlimmern und die klinischen Manifestationen der Krankheit verstärken kann. Zu den charakteristischen Symptomen von Heuschnupfen gehören:

  • allergische Rhinitis (reichlicher klarer Nasenausfluss, Tränenfluss, Beschwerden in der Nasenhöhle);
  • allergische Konjunktivitis (Entzündung der Augenschleimhaut);
  • Atemnot, Würgen;
  • trockener Husten, Halsschmerzen, häufiges Niesen;
  • das Auftreten von Hautveränderungen, Juckreiz, Brennen in den betroffenen Bereichen.
  • Wie kann ich Katzenallergien bei Kindern feststellen? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

    Kreuzform

    Viele Substanzen - Allergene haben ein ähnliches Protein, das die Entstehung von Symptomen einer pathologischen Reaktion hervorruft. Daher ist Pollenprotein dem in einigen Lebensmitteln gefundenen Protein ähnlich.

    Infolgedessen nimmt das körpereigene Immunsystem diese Proteine ​​gleichermaßen wahr und führt dementsprechend zu einer identischen Reaktion. Dies wird Kreuzallergie genannt.

    Daher wird bei einer Allergie gegen das Blühen von Bäumen nicht empfohlen, solche Produkte zu essen: Birkensaft, Steinobst und Beeren, Nüsse, Äpfel, Tomaten, Gurken, Kartoffeln.

    Vorsicht ist geboten bei allen Arten von Pflanzensammlungen, die in der Kräutermedizin verwendet werden.

    Bei der Blüte von Wiesenkräutern sollten Hefegetränke, Backwaren, Müsli, Erdbeeren, Zitrusfrüchte von der Diät ausgeschlossen werden. Wenn Unkraut blüht, wird die Verwendung von Samen, Gewürzen, Karotten, Zitrusfrüchten, Knoblauch und Kräuterabfällen nicht empfohlen.

    Komplikationen

    Während der Verschlechterung der saisonalen Allergie verschlechtert sich das allgemeine Wohlbefinden des Kindes, er erlebt Lethargie und hat Kopfschmerzen.

    Dies wirkt sich negativ auf seine Aufmerksamkeit aus, was später zu Problemen mit der schulischen Leistung führen kann.

    Wenn ein Baby allergische Hauterscheinungen hat, begleitet von Hautausschlag und starkem Juckreiz, entstehen beim Kratzen der Haut Wunden, durch die eine Infektion in den Körper gelangt.

    Dies kann zu schwerwiegenden Folgen führen, einschließlich Blutvergiftung. Eine heftige allergische Reaktion kann die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks oder Angioödems auslösen - eine gefährliche Erkrankung, die zum Ersticken, Ersticken führt.

    Diagnose

    Die Symptome einer Pollinose ähneln den Symptomen einer Erkältung.

    Es gibt jedoch einige Unterschiede: Während der Pollinose steigt die Körpertemperatur des Kindes nicht an, die Lymphknoten steigen nicht an, es gibt keine Beschwerden in den Gelenken, Rötung des Halses.

    Alle diese Symptome sind für ARVI charakteristisch. Zusätzlich zu den klinischen Manifestationen bei der Diagnose werden folgende Studien durchgeführt:

    • vollständiges Blutbild, um Infektionskrankheiten auszuschließen;
    • eine immunologische Antwort zum Nachweis der Anwesenheit von Antikörpern;
    • Hauttests zur Identifizierung der Substanz - ein Allergen.
    zum Inhalt ↑

    Behandlungsmethoden

    Was zu tun ist? Wenn ein Kind etwa zur gleichen Jahreszeit ähnliche Allergiesymptome hat, sollte das Baby einem Spezialisten vorgeführt werden.

    Ansonsten die mögliche Entwicklung von Komplikationen, wie bereits oben erwähnt.

    Der Arzt stellt eine genaue Diagnose, identifiziert die Substanz - reizend und verschreibt abhängig von den Ergebnissen die entsprechende komplexe Therapie.

    Was tun, wenn das Baby eine Allergie gegen das Antibiotikum hat? Lesen Sie hier darüber.

    Medikamentös

    1. Um die Symptome der Pollinose zu beseitigen, wird der Zustand des Kindes gelindert. Es wird empfohlen, Antihistaminika der 3. Generation zu verwenden. Sie ermöglichen es, in kurzer Zeit positive Ergebnisse zu erzielen und nahezu keine nachteiligen Ereignisse. Zu diesen Tools gehören Erius, Loratadin, Zyrtec und Zodak.
    2. Wenn unter den Symptomen der Pollinose bei einem Kind eine allergische Rhinitis festgestellt wird, ist es sinnvoll, spezielle vasokonstriktorische Nasentropfen (z. B. Allergodil) zu verschreiben. Bei allergischer Konjunktivitis werden Augentropfen verschrieben, um eine Entzündung der Augenschleimhaut zu lindern und ein Reißen zu vermeiden (z. B. Optikorm).
    3. Eine Vitamin-Therapie ist angezeigt, um das Immunsystem zu stärken. Allerdings sollte nur der Arzt das Medikament auswählen, wobei die individuellen Merkmale des Körpers des Kindes und die Möglichkeit einer Intoleranz gegenüber Komponenten des Medikaments zu berücksichtigen sind.
    zum Inhalt ↑

    Volksheilmittel

    Die folgenden Volksrezepte helfen dabei, die Manifestationen der Pollinose zu beseitigen:

    1. 4 mittelgroße Zwiebeln mahlen, kochendes Wasser bei Raumtemperatur gießen, einige Stunden ziehen lassen. Bedeutet Belastung, nehmen Sie 3-4 mal am Tag für ein paar Schlucke.
    2. Verdünnen Sie das Speisesalz mit warmem, gekochtem Wasser (1. Liter Salz pro Liter Wasser) und spülen Sie die Nase alle 2-3 Stunden.
    zum Inhalt ↑

    Einatmen

    Wenn ein Kind während der Blütezeit der Pflanze an Asthmaanfällen leidet, benötigt das Baby spezielle Inhalationen.

    Das Verfahren wird die Bronchien erweitern, die Atmung erleichtern, den Bereich der Atemwege vom Substanzallergen befreien.

    Es ist sehr einfach, die Inhalation vorzubereiten. Dazu muss Wasser in den Inhalator gegossen werden (es sollte nicht zu heiß sein). Fügen Sie eine kleine Menge Backpulver hinzu. Das Verfahren wird alle 2-3 Stunden empfohlen, die Dauer beträgt 5-10 Minuten.

    Empfehlungen zur Linderung der Symptome der Sonnenallergie bei Kindern finden Sie auf unserer Website.

    Wie kann man ein Kind schützen?

    Bei Überempfindlichkeit gegen Blütenstaub von Blütenpflanzen sollten folgende vorbeugende Maßnahmen getroffen werden:

  • Versuchen Sie, nicht bei heißem, trockenem und windigem Wetter auszugehen, da zu dieser Zeit die Konzentration von Pollen in der Luft besonders hoch ist.
  • Befeuchten Sie regelmäßig die Luft im Kinderzimmer. Dazu können Sie einen speziellen Luftbefeuchter oder Behälter mit heißem Wasser verwenden.
  • So oft wie möglich Nassreinigung im Kinderzimmer.
  • Alle Nahrungsmittel, die eine allergische Reaktion verursachen können, von der Diät ausnehmen.
  • Nachdem das Kind von der Straße gekommen ist, muss es gebadet und die Nase mit Kochsalzlösung gespült werden.
  • zum Inhalt ↑

    Vergeht es mit dem Alter?

    Wenn die Pollinose nicht behandelt wird, geht die Krankheit in eine vernachlässigte Form über, Komplikationen wie Asthma entwickeln sich.

    Wenn die Therapie mit der Zeit richtig und rechtzeitig war, lassen die Symptome der Pollinose nach oder verschwinden vollständig.

    Pollinose ist eine allergische Reaktion auf die Blüte von Pflanzen (deren Pollen). Allergen ist ein Protein, das in Pollen enthalten ist. Die Krankheit hat eine Reihe von Symptomen, die den Manifestationen von ARVI äußerlich ähnlich sind, es gibt jedoch auch Unterschiede.

    Die Pollinose muss behandelt werden, da sich sonst Komplikationen entwickeln können. Die Behandlung ist komplex, mit Medikamenten, Volksmitteln.

    Sie können die saisonalen Allergien bei Kindern aus dem Video lernen:

    Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

    Allergie zu blühen: Symptome bei Kindern

    Frühling, Sommer und Herbst sind die wärmsten und glücklichsten Monate in der Kindheit, wenn Sie auf der Straße herumlaufen und die farbenfrohen Landschaften genießen können. Wenn das Kind allergisch ist, wird es draußen im Winter viel angenehmer, wenn nichts blüht und nicht riecht und die Lufttemperatur es unmöglich macht, allergene Substanzen maximal zu transportieren.

    In der warmen Jahreszeit blüht und riecht etwas, was eine negative Reaktion im Baby hervorruft.

    Wie können Sie feststellen, was Ihr Kind an Bestäubung leidet, wie Sie genau feststellen, worauf das Kind genau reagiert? Was tun, wenn Ihr Kind allergisch auf die Blüte von Birken, Linden, Ragweed oder anderen Pflanzen reagiert? Wie behandeln Sie ein Baby? Erfahren Sie mehr über alles!

    Ursachen der Pollinose

    Pollinose ist der wissenschaftliche Name für Blütenallergie. Bei den Menschen wird diese Krankheit auch als Heuschnupfen bezeichnet. Die Ursache für dieses Phänomen ist die starke Immunität des Kindes mit seiner schwachen Last.

    Der kleine Mann kommt in eine völlig unsterile Welt voller Bakterien und Viren. Die Natur stellte es zur Verfügung und gab dem Baby Glück als nicht spezifische Immunität. Dieser Abwehrmechanismus reagiert insgesamt auf geringfügige Krankheitserreger.

    Tatsächlich ist dies die einzige Barriere für ein Kind, wenn es Bazillen und Viren ausgesetzt ist, bis das Immunsystem den Verstand lernt und einen spezifischen Schutz vor bestimmten Kokken, Stöcken und anderen Mikroorganismen entwickelt. Für den normalen Betrieb benötigt das Immunsystem jedoch eine konstante Belastung. Das Kind muss gelegentlich auf dieselben Mikroorganismen treffen.

    Wenn eine fürsorgliche Mutter die Wohnung täglich mit Desinfektionsmitteln desinfiziert, das Baby mit antibakteriellen Mitteln wäscht, alle Kleidungsstücke kocht und bügelt, wird der Kontakt des Babys mit verschiedenen Mikroflora fast vollständig aufgehoben.

    Anstatt zu lernen, wie man mit echten Bedrohungen umgeht, reagiert Immunität auf fast alles, einschließlich Blütenpollen. Es gibt also eine Allergie.

    Die spezifische Ursache von Pollinose bei einem bestimmten Baby ist der Pollen einer bestimmten Pflanze.

    • Bäume (Birke, Erle, Eiche, Weide, Espe, Ulme und Hasel) blühen von April bis Mai-Juni;
    • von Juni bis August blühen aktiv Getreide und Wiesengräser;
    • Wermut, Loboda und Ambrosia blühen aktiv von August bis September;
    • Unkraut blüht bis Oktober.

    Es ist wichtig zu bedenken, dass zu jeder Zeit des Jahres heimische Pflanzen blühen können, für die Pollen auch allergisch sein kann.
    Eine Verschärfung der Allergien tritt auf, weil Pollen mit Luft in die Schleimhäute von Augen, Nase und Mund gelangt. Es ist so schön, dass es nicht sichtbar und unmöglich zu fühlen ist.

    Gleichzeitig kann es bis zu den oberen Bronchien fallen. Bei Kontakt mit dem Schleimepithel verursacht Pollen eine Reaktion des Immunsystems, die sich in einer Reihe von besonderen Symptomen äußert.

    Anzeichen einer Blütenallergie bei einem Kind: Wie unterscheidet man Heuschnupfen von einer Erkältung?

    Die wichtigsten Symptome von Heuschnupfen sind:

    • Schwellung der Schleimhäute der Nase, des Nasopharynx, der Augen;
    • erhöhte Sekretion der Nasenschleimhaut;
    • erhöhte Sekretion der Tränendrüsen;
    • Schwellung der Augenlider;
    • Rötung und Brennen der Augen;
    • Brennen in den Nasengängen;
    • Niesen, seltener - Husten;
    • Entzündung der Bindehaut des Auges.

    Als Ergebnis kann Mama so etwas bemerken:

    • das Baby hat eine verstopfte Nase;
    • gleichzeitig Rotzfluss durchscheinender oder durchscheinender Strom;
    • die Nase und die Augen jucken, das Kind reibt sie ständig;
    • Das Atmen ist schwierig und das Niesensymptom.

    Tatsächlich sind diese Symptome - die Symptome einer Allergie bei Kindern - auch charakteristisch für das Auftreten einer Erkältung. Es gibt jedoch einige Merkmale, die häufige Rhinitis von allergischer Rhinitis unterscheiden:

    • der allgemeine Zustand des Kindes mit Pollinose ist völlig normal;
    • Schnupfen vergeht nicht innerhalb von 7 Tagen, die gesamte Blütezeit des Allergens bleibt bestehen;
    • Die Behandlung der gewöhnlichen Rhinitis führt zu keinen Ergebnissen, die Nase ist auch nach der Anwendung von Vasokonstriktor-Tropfen verstopft.
    • Die Allergietemperatur liegt bei Kindern im Normbereich (im Gegensatz zu einer Zunahme bei der gleichen akuten Atemwegserkrankung).
    • Lymphknoten ohne Heuschnupfen;
    • Die Schleimhäute des Halses und die erkälteten Mandeln sind rot, im Gegensatz zu ihrer normalen Farbe mit Pollinose.

    Diagnose der Blütenallergie bei Kindern

    Zunächst sammelt der Arzt die Anamnese eines kleinen Leidenden und spezifiziert bestimmte Momente von seiner Mutter:

    • wie oft solche Rhinitis-Attacken auftreten;
    • wie lange dauert es;
    • ob die Saisonalität solcher Fälle ermittelt werden kann;
    • unter welchen Umweltbedingungen und Aufenthaltsort des Kindes nehmen die Symptome zu;
    • was sie vorher gemacht haben, was geholfen hat.

    Nachdem er sich ein Bild davon gemacht hat, was mit den Worten der Eltern passiert, kann der Arzt möglicherweise eine vorläufige Diagnose der Pollinose stellen. Um dies zu bestätigen, schickt der Kinderarzt Sie zu einem Immunologen und einem Allergologen. Diese Spezialisten können Sie wiederum zur Analyse führen:

    • eine ausführliche Blutuntersuchung, die sicher zeigt, ob im Körper des Kindes ein Entzündungsprozess stattfindet oder nicht;
    • ein immunologischer Bluttest, der nicht nur das Vorhandensein von Allergien feststellen kann, sondern auch versteht, worauf der Körper des Babys reagiert.

    Die letzte Studie kann zeigen, dass ein Kind beispielsweise keine Nahrungsmittelallergie hat, die Reaktion geht genau auf Pollen. Aber um herauszufinden, auf welchen Babypollen das Baby reagiert, muss der Allergologe möglicherweise eine weitere Studie durchführen.

    Dazu wird ein Hautallergietest für das Kind durchgeführt, wobei die vermeintlichen Allergene abwechselnd in geringer Menge in die Haut eingebracht werden. Wenn an der Injektionsstelle eine ausgeprägte Schwellung, Rötung und Juckreiz auftritt, ist das Ergebnis positiv und der „Held der Gelegenheit“ wird gefunden.

    Dies ist jedoch eine ziemlich spezifische Technik, die unter Aufsicht eines erfahrenen Arztes durchgeführt werden sollte, und nur dann, wenn der Stimulus nicht auf andere Weise bestimmt werden kann.

    Pollinose-Behandlung

    Behandlungsmaßnahmen für Heuschnupfen bestimmen den behandelnden Arzt, ausgehend von der Geschichte, die Ergebnisse der Forschung. Und solche Ereignisse sind in zwei Arten unterteilt:

    • systemische Behandlung;
    • Soforthilfe.

    Eine systemische Behandlung ist nur in dem Fall möglich, in dem die Tatsache der Pollinose bereits festgestellt ist, wenn die Mutter und der Arzt sicher wissen, dass das Kind eine Allergie hat, nämlich zu blühen, und es sich beispielsweise um Birke handelt.

    In diesem Fall weiß die Mutter eindeutig, dass die Birke in ihrer Klimazone Mitte April blühen wird. Zwei Wochen vor Beginn der Blüte beginnt das Kind, vom Arzt verordnete Medikamente einzunehmen, die in der Regel kumulativ wirken. Das heißt, sie sammeln sich während dieser zwei Wochen in den Krümeln des Körpers an und reduzieren die allergische Reaktion zum Zeitpunkt der Blüte zu nichts. Das Kind lebt ein normales, volles Leben und erstickt beim Ausgehen nicht sofort.

    Dies können Pillen, Nasal- oder Augentropfen, Sprays sein. Meist werden sie auf der Basis von entzündungshemmenden Steroiden oder Nicht-Schilddrüsen-Substanzen hergestellt. In der Regel sind sie absolut sicher, ich habe keine negativen Auswirkungen auf den Körper und sie können mehrmals am Tag verwendet werden.

    Wir werden keine spezifischen Medikamente nennen, diese Behandlung wird rein individuell verschrieben. Es hängt alles vom konkreten Fall ab, von der Anzahl der Birken, in denen der junge Patient lebt, und von der Intensität der Reaktion seines Körpers. Die effektivste Behandlung in diesem Fall ist jedoch, das Baby von einem potenziellen Problem zu isolieren.

    Es ist nicht immer möglich, den Kontakt der Krümel mit Pollen vollständig zu eliminieren, aber es kann durch folgende einfache Tipps minimiert werden:

    • Reduzieren Sie während der Blüte von Pflanzen, die eine Pollinose auslösen, die Anwesenheit des Kindes neben ihnen auf ein Minimum.
    • Pollen sind etwas flüchtig, besonders morgens und mittags in der Luft. Lüften Sie die Wohnung zu dieser Tageszeit nicht, halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
    • Es ist immer noch notwendig, den Raum zu lüften, aber es ist besser, dies abends, nachts, bei ruhigem oder feuchtem Wetter zu tun, wenn sich in der Luft ein Minimum an Pollen befindet.
    • Nachdem Sie nach Hause zurückgekehrt sind, schicken Sie das Kind in die Dusche und ziehen sich um, da viel Pollen auf die Haut, Haare und Kleidungsstücke in das Haus gebracht wird.
    • Wenn Sie ein Mädchen mit elegantem Haar haben, ist es sinnvoll, das Haar zu kürzen, da der größte Teil der Pollen immer über die gesamte Länge auf ihnen ist.
    • Vermeiden Sie auf keinen Fall die Selbstmedikation und nehmen Sie keine Immunmodulatoren, es verschlimmert nur den Zustand des Babys.

    Die Notfallversorgung als eine andere Behandlungsoption ist relevant, wenn die Allergie bereits begonnen hat, und zwar recht schnell, aber bis heute wussten Sie nicht, ob sie überhaupt vorhanden ist. Das Anschwellen der Schleimhäute kann die Atmung des Babys erheblich beeinträchtigen, und nicht nur die Nasengänge können anschwellen, sondern auch der Nasopharynx kann die normale und ordnungsgemäße Atmung beeinträchtigen. Daher kann dieser Zustand sehr gefährlich sein.

    Bei plötzlichen und schweren Allergien sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Dann können Sie Ihrem Kind ein Antiallergikum geben, das für die Verwendung gemäß dem Alter zugelassen ist.

    Aber es ist wichtig zu wissen, dass dies nur eine Notfallmaßnahme ist. Auch wenn dieses Hilfsmittel dem Baby jetzt helfen wird, sollte das Medikament zur dauerhaften Verwendung immer noch von einem Arzt verordnet werden.

    Prävention

    Es ist fast unmöglich, die Bestäubung zu verhindern, wenn sie schon da ist, und sie ist unbrauchbar. Immunität hat bereits Antikörper gegen einen bestimmten Pollen entwickelt und schreit den ganzen Körper nach der Gefahr beim geringsten Kontakt mit dem Allergen. Selbstverständlich können Sie Ihren Wohnort wechseln und sich von den gleichen Birken entfernen, wenn Sie allergisch auf sie reagieren. Dies kann jedoch nicht die vollständige Sicherheit des Babys in der Blütezeit garantieren.

    Allergie kann nur auf eine Weise und nur vor dem Auftreten verhindert werden. Dazu müssen Sie dem Immunsystem die Möglichkeit geben, sich so zu entwickeln, wie es die Natur beabsichtigte. Außerdem ist es nicht so schwierig:

    • Minimieren Sie beim Reinigen des Wohnraums den Einsatz von Desinfektionsmitteln.
    • Kochen Sie kein Badewasser und verwenden Sie beim Waschen keine normale Babyseife, nachdem die Nabelwunde des Neugeborenen verheilt ist.
    • Mit dem Abheilen der gleichen Wunde verschwindet auch die Notwendigkeit, alle Unterwäsche des Kindes zu kochen und zu bügeln.
    • Lüften Sie regelmäßig die Räume, gehen Sie nach draußen und lassen Sie Ihr Kind eine aktive und informative Lebensweise führen.

    Organisieren Sie keine Gewächshausbedingungen für das Leben des Babys von Geburt an. Unmittelbar nach der Abheilung der Nabelwunde können gewisse hygienische und hygienische Normen vernachlässigt werden.

    Dies bedeutet nicht, dass das Baby in einem Schlamassel und Schmutz aufwachsen sollte, es sollte im Haus sauber sein. Aber auf keinen Fall steril. Wenn die Immunität der Krümel täglich mit dem konfrontiert wird, was ihn interessiert - Bakterien und Viren -, hat er weder den Wunsch noch die Zeit, bei Neugeborenen eine Allergie zu entwickeln.

    Die Symptome der Blütenallergie bei Kindern und wie sie behandelt werden sollen - Video

    In diesem Video spricht ein Vertreter der Union der Kinderärzte Russlands ausführlich über das Phänomen der Pollinose, wie es sich manifestiert, wie es zu behandeln ist und wann es wichtig ist, eine allergische Reaktion zu verhindern.

    Pollinose ist eine Blütenallergie, eine sogenannte saisonale Allergie oder Heuschnupfen. Sie macht bis zu 25% aller Fälle allergischer Reaktionen bei Kindern verschiedener Altersklassen aus. Das Problem bei einer solchen Krankheit ist, dass es praktisch unmöglich ist, sie vollständig zu heilen. Sie können nur die Reaktion des Körpers auf Pollen stumpfen, wodurch das Kind das Leben genießen kann und in der warmen Jahreszeit nicht vom geringsten Seufzer erstickt wird.

    Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung überträgt das Baby die Blütezeit seiner nun „Lieblingspflanze“ ohne merkliches Unbehagen. Es ist jedoch immer noch besser, nicht „auf der Rampe zu klettern“ und selbst bei der Einnahme von Medikamenten, die von einem Arzt verordnet wurden, riechen Sie die Birkenfarbe nicht, wenn Sie allergisch darauf reagieren.

    Selbstbehandlung bringt in diesem Fall auch nichts Gutes, da nicht alle Antihistaminika (Antiallergika) im täglichen Gebrauch gleich sicher sind.

    Zur Vorbeugung von Heuschnupfen können Sie zwei Dinge tun: Gehen Sie zu einem Ort, an dem nicht etwas wächst, auf das das Baby allergisch ist, oder befolgen Sie vom Säuglingsalter an bestimmte Regeln, die zur normalen Bildung des menschlichen Immunsystems beitragen. Aber heute kann der Arzt eine Reihe von Medikamenten aufnehmen, die den saisonalen Ärger auf ein Minimum reduzieren.