Keine Allergien

Kuhprotein-Allergie - vor allem Eltern von Kindern unter 1 Jahr sind mit diesem Problem konfrontiert. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass auch Personen in einem anderen Alter diese Art von Krankheit haben können. Dr. Komarovsky entdeckt dieses Problem sehr gut, er ist Kinderarzt und spricht über verschiedene Krankheiten, einschließlich verschiedener allergischer Reaktionen. Welchen Rat hat Dr. Komarovsky Ihnen gegeben, damit Sie essen können, wenn Sie allergisch gegen Kuhprotein und Diäten sind? In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber.

Allergie ist eine Reaktion des Körpers auf einen Reiz, der in den Körper eingedrungen ist. In der Rolle eines Allergens (die Arten von Allergenen, die Sie auf dem Foto sehen können) können Staub, Tierhaare, Pflanzenpollen, Lebensmittel und vieles mehr sein. Betrachten Sie getrennt die Ursachen für das Auftreten der Reaktion auf Kuhprotein bei Kindern und Erwachsenen.

Kinder sind schwerer an Krankheiten zu leiden, insbesondere an Allergien. Eine allergische Reaktion kann sich in jeder Form manifestieren, angefangen mit einem Hautausschlag (siehe Foto) bis hin zu Angioödem und anaphylaktischem Schock.

Warum gibt es eine negative Reaktion auf Kuhprotein bei Kindern:

  • Die Krankheit kann auftreten, wenn das Baby zu früh gestoppt wird, um Muttermilch zu füttern.
  • bei Verstößen gegen die Regeln für die Einführung komplementärer Lebensmittel;
  • schwaches oder unvollständig ausgebildetes Verdauungssystem des Kindes;
  • genetische Veranlagung;
  • Einer der Gründe kann auch sein - eine Mischung, die das Baby durch Muttermilch ersetzt.

Wenn Sie vermuten, dass ein Kind gegen Kuhprotein allergisch ist, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Die Reaktion kann nicht auf Kuhprotein, sondern beispielsweise auf Laktose auftreten.

Es sei darauf hingewiesen, dass es bei Kindern viele andere Gründe geben kann, die Krankheit zu provozieren.

Ursachen der Allergie bei Erwachsenen:

  • Die Grundlage für die Entwicklung der Reaktion auf Kuhprotein kann das Vorhandensein von Nahrungsmittelintoleranz sein.
  • genetische Veranlagung;
  • Fehlfunktion des Immunsystems;
  • Die Grundlage für die Entstehung der Krankheit kann das Vorhandensein einer anderen Art von Allergie im Körper sein.
  • Fehlen eines Enzyms, das Kuhprotein abbaut.

Bei Kindern und Erwachsenen kann die Reaktion auf Kuhprotein durch eine andere Art von Allergie verursacht werden, die bereits im Körper vorhanden ist.

Wie in vielen anderen Fällen können die Symptome dieser Art von Allergie sofort oder nach einiger Zeit auftreten. Symptome treten hauptsächlich auf der Haut, dem Verdauungssystem und den Atemwegen auf.

Betrachten Sie die Hauptmanifestationen:

  • Hautausschläge auf verschiedenen Hautbereichen;
  • Rötung meistens in den Wangen und Unterarmen (siehe Foto);
  • Rötung am Gesäß ist möglich;
  • Husten;
  • schnelles Atmen;
  • Rhinitis;
  • Niesen;
  • Keuchen;
  • losen Schaumstoffhockern;
  • Erbrechen;
  • Koliken;
  • Blähungen
  • Aufstoßen

Bei Kindern unter 6 Monaten ist diese Art von Allergie schwieriger als bei Erwachsenen. Nachdem das Kind das Milchprodukt konsumiert hat, werden die ersten Symptome auftreten: Erbrechen, Stuhlgang, Völlegefühl.

Wenn bei Ihrem Kind Symptome auftreten, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten. Bei einem Säugling ist es unmöglich, die Ursache einer allergischen Reaktion zu bestimmen.

Wenn das Baby Symptome und Kuhprotein hat, treten diese innerhalb von drei Tagen auf, jedoch nur, wenn der Körper kein Allergen erhält. Wenn der Organismus weiterhin ein Allergen erhält, können die folgenden Symptome auftreten: Hautrötung, juckende Dermatose (siehe Foto unten), Schwellung der Haut.

Symptome, die Juckreiz verursachen, können zu Kratzern auf der Haut führen, da die meisten die Entwicklung einer Infektion auslösen können.

Darüber hinaus argumentieren viele Experten, dass eine Nahrungsmittelunverträglichkeit für Nahrungsmittel häufige Erkältungen hervorrufen kann.

Dr. Komarovsky untersucht und spricht über eine Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Allergien. Auf der offiziellen Website oder im TV-Programm finden Sie Informationen zu einer Vielzahl von allergischen Erkrankungen. Komarovsky schreibt, dass Kleinkinder meistens auf Milch allergisch sind. Es kann nicht die Milch selbst sein, sondern das Produkt, das sie enthält.

Wenn das Kind Symptome hat, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren und bei der Bestätigung der Diagnose sorgfältig Produkte auswählen, die allergisch sind.

Wenn Sie allergisch gegen Lebensmittel sind, besteht die beste Behandlung in erster Linie darin, das Allergen aus der Ernährung zu entfernen. Aber Milch ist sehr nützlich für den Körper des Kindes, wie man sich in dieser Situation befindet.

Damit der Körper die notwendigen Spurenelemente erhält, müssen Sie eine Diät einhalten, die alle notwendigen Substanzen enthält. Unten auf dem Foto sehen Sie, wie Sie die Milchprodukte und -produkte ersetzen können.

Wenn wir über die verschiedenen Erscheinungsformen bei Säuglingen sprechen, die Muttermilch essen, sollte die Diät zuerst die stillende Mutter betrachten und alle allergenen Nahrungsmittel aus Ihrer Ernährung entfernen. Jungen Müttern wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, damit Ärzte bei einer Reaktion leichter feststellen können, was ihr Provokateur wurde. Wenn wir über künstliche Fütterung sprechen, müssen Sie sich vorher mit einem Allergiker beraten lassen. Er wird Ihnen bei der Auswahl der richtigen Mischung (Sie können eine der hypoallergenen Mischungen auf dem Foto sehen) für Ihr Baby helfen.

CytDiet sollte von einem erfahrenen Spezialisten ausgewählt werden: Wenn Sie die falsche Diät einhalten, kann es sein, dass Ihr Körper weniger Substanzen erhält, die er benötigt - dies kann sich nachteilig auf die Arbeit verschiedener Systeme auswirken.

Manche Menschen, die Kuhmilch nicht vertragen, können leicht Ziegen verzehren. Um herauszufinden, ob Ziegenmilch verzehrt werden kann, empfiehlt es sich, einen Allergietest zu bestehen. Damit haben Sie die Möglichkeit zu verstehen, ob Sie eine Reaktion auf Ziegenmilch haben

Jede Mutter hat allergische Manifestationen des Kindes erlebt und kennt ihre Symptome aus erster Hand. Aber manchmal haben selbst erfahrene Eltern Schwierigkeiten, die Ursache von Hautausbrüchen und tränenden Augen zu bestimmen. Ein Arzt der höchsten Kategorie, der Kinderarzt E. O. Komarovsky, ist bereit, dieses Problem zu lösen.

Foto: Doktor Komarovsky

Was ist eine Allergie?

Allergie ist die Reaktion des Körpers auf den Eintritt von Antigen. Als Reaktion darauf schafft die Immunität Antikörper, die gegen Fremdpartikel kämpfen. Das Ergebnis dieses Kampfes sind die äußeren Manifestationen, die wir gewöhnlich zu beobachten pflegen.

Es ist charakteristisch, dass Antigene Alltagsgegenstände sind, die die Gesundheit nicht beeinträchtigen. Warum nimmt die Immunität bei manchen Kindern diese Substanzen angemessen wahr, während andere dies nicht tun.

Zwei faktoren:

  1. frühes Alter, wenn die Immunität nicht voll entwickelt ist;
  2. überschüssiges Antigen.

Die Hauptgründe, die der Arzt in Betracht zieht:

  • äußeres Allergen, das mit der Haut interagiert;
  • internes Antigen, das mit Nahrung in den Darm gelangt.

Die ersten sind:

Die zweite kann als Nahrung, Getränke und Medikamente bezeichnet werden.

Foto: Krankheitserreger: Wolle und Pollen

Arten und Faktoren von Allergien

In letzter Zeit werden Allergien bei Kindern immer mehr. Dies liegt an einer schlechten Ökologie und einer falschen Lebensweise.

Wenn im Körper eine gesunde Immunität bezüglich Allergien bei einem Kind vorhanden ist, hat er keine Angst vor Antigenen.

Wenn das Baby nicht richtig füttert und nicht körperlich entwickelt ist, wird seine Immunität geschwächt.

Es ist auch notwendig, die Qualität der Produkte zu überwachen. Viele "natürliche" Joghurts und Säfte enthalten synthetische Zusätze.

Es gibt verschiedene Varianten dieser Krankheit bei Kindern.

Milch ist die häufigste Ursache dieser Erkrankung. In ihm enthaltenes Protein-Kasein kann die stärksten Manifestationen verursachen und sogar die Gesundheit gefährden.

Seine Größe ist zu groß, als dass der Kinderorganismus mit dem Spalten zurechtkommen könnte, so dass es als Ganzes in das Blut gelangt und als schädliches Element wahrgenommen wird.

Es gibt 3 Gründe, warum dies verursacht wird:

  1. genetische Veranlagung;
  2. frühe Einführung in die Fütterung von Kuhmilch;
  3. Kaseinaufnahme mit Muttermilch.

Bei echter Intoleranz leidet das Baby an der Aufnahme von darauf basierenden Mischungen.

Es ist wichtig! Es gibt Fälle, in denen die Krankheit durch Antibiotika verursacht wird, die der Kuhmilch zugeführt werden. In diesem Fall sollten Sie ein Qualitätsprodukt für Ihr Kind finden.

Eine negative Reaktion auf Kuhmilchprotein hat bestimmte Symptome:

    reichliche Regurgitation nach der Einnahme;

Foto: Reichlich Regurgitation

Um Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, eine Diät einzuhalten, die auf der vollständigen Entfernung des Allergens basiert.

In großen Mengen ist es enthalten in:

  • trockene und kondensierte Milch;
  • Öl;
  • Hüttenkäse;
  • Margarine;
  • Eiscreme;
  • Käse

Lesen Sie immer die Zusammensetzung, um das Auftreten von Symptomen zu verhindern. Kuhmilch kann durch Ziege ersetzt werden, sie wird gut vertragen.

Damit das Kind nicht an Proteinmangel leidet, sollten Sie Folgendes verwenden:

Vorsicht ist geboten bei:

  1. Bäckerei;
  2. Süßwaren;
  3. sowie Cocktails.

Foto: Allergischer Hautausschlag

Symptome, die Komarovsky saisonale Allergien charakterisiert:

  • das Auftreten von Symptomen zur gleichen Jahreszeit;
  • akute Pollinose.

Es wird durch Blütenstaub von Blütenpflanzen verursacht oder bildet sich auf ihnen.

Die Krankheit kann nicht geheilt werden, aber es ist möglich, sich im Voraus darauf vorzubereiten, dass sie ohne Begleitsymptome verläuft.

Besuchen Sie dazu einige Wochen vor Saisonbeginn einen Allergologen und Immunologen, der einen Kurs für die Verwendung der notwendigen Medikamente ausarbeitet.

Der Arzt vermerkt die stärksten Allergene für Kinder:

Wenn Sie sie nicht missbrauchen, kann das Kind mit der Zeit die Krankheit überwinden. In dieser Hinsicht müssen Sie wissen, was Allergene ersetzen kann, damit es keinen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen gibt.

Milch enthält ein wichtiges Element an Kalzium, das für die korrekte Bildung von Skelett, Zähnen und Muskeln notwendig ist. Auch hängt von ihm der Zustand der Haut, Haare und Nägel beim Kind ab.

Foto: Populäre Nahrungsmittelallergene

Es ist besser, Kalzium aus Produkten wie:

  1. dunkelgrünes Gemüse;
  2. Fisch;
  3. Feigen;
  4. Pflaumen;
  5. Hülsenfrüchte;
  6. Tofu-Käse

Eier sollten vollständig von der Diät ausgeschlossen und durch solche Proteinquellen ersetzt werden:

Wenn das Kind eine Nahrungsmittelallergie gegen Erdnüsse hat, sollte es von der Teilnahme an Süßwaren ausgeschlossen werden. Selbst wenn es nicht in der Zusammensetzung enthalten ist, ist es wahrscheinlich, dass die Reste von Erdnusspulver in eine Schokolade oder Süßigkeiten fallen.

Erdnüsse und Nüsse sind starke Allergene, und selbst eine kleine Menge davon kann bis zum Quincke-Ödem schwere Manifestationen verursachen. Daher ist es notwendig, Fabriksüßigkeiten vollständig zu beseitigen.

Sojabohnen können nur in übermäßigen Mengen zu Unverträglichkeiten führen. Daher sollten Sie etwas davon verwenden, um eine Gewohnheit für dieses Produkt zu entwickeln.

Weizen hat von allen Getreidesorten den höchsten Allergenitätsgrad. Daher sollten Sie es nicht von frühester Kindheit an zu essen geben. Das darin enthaltene Gluten schädigt die empfindliche Auskleidung des Darms von Kindern und stört die Aufnahme von Nährstoffen.

Eine spezielle Art von Allergie bei Kindern und Erwachsenen, die nicht von allen Pflanzen verursacht wird. Tatsache ist, dass es Pollen gibt, die von Insekten befördert werden, und er hat keine hohe Konzentration in der Luft. Aber es gibt Blumen, die vom Wind bestäubt werden, ihr Pollen kann lange Strecken zurücklegen. Es ist die Blüte, die eine Pollinose verursacht.

Die meisten allergenen Pflanzen während der Blütezeit werden berücksichtigt:

Um die Ursache genau zu bestimmen, sollten Hauttests durchgeführt werden.

Foto: Gemüse-Allergene

Wie offenkundig

Eine allergische Reaktion beginnt unmittelbar nach dem Eindringen des Antigens in das Blut des Kindes. Dies geschieht innerhalb der ersten 2 Stunden nach Kontakt mit Haut, Schleimhäuten oder Magen.

Alle Symptome können in 4 große Gruppen unterteilt werden:

  • Schädigung der Atemwege. Verursacht durch externe Krankheitserreger. Charakterisiert durch: Juckreiz, Niesen, verstopfte Nase, Atemnot, trockener Husten;
  • Eine Schädigung des Verdauungstraktes tritt auf, wenn der Erreger mit Nahrung oder Drogen in den Körper gelangt. Manifestiert in Form von Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Durchfall;
  • Schäden an Haut und Schleimhäuten können sowohl von äußeren als auch von inneren Faktoren ausgehen. Es wird durch Symptome wie Urtikaria und Angioödem ausgedrückt;
  • Die Krankheit beeinflusst auch den inneren Zustand des Kindes. Er wird gereizt, lethargisch, es gibt Fieber.

Foto: Hautschäden

Schnupfen

Eine allergische Rhinitis tritt häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen auf und ist durch Nasenschwellung und Juckreiz gekennzeichnet. Infolgedessen treten Niesen und eine laufende Nase auf. Dies kann auf saisonale Faktoren oder Haushaltsallergene zurückzuführen sein.

Bekämpfung saisonaler Ursachen:

  • Ausschluss von Reisen außerhalb der Stadt;
  • Belüftung der Räume nur nach Regen oder bei ruhigem Wetter mit in feuchte Gaze gehängten Fenstern;
  • keine Spaziergänge am Morgen;
  • Beim Waschen der Haare muss zweimal täglich geduscht werden;
  • trocknen Sie keine Dinge im Freien;
  • Luftbefeuchtung;
  • tägliche Nassreinigung;
  • Verwendung von Antihistaminika.

Foto: laufendes Baby

Bekämpfung von Haushaltsallergenen:

  • Entsorgung der Quelle (Katzenhaare, Staub, Reinigungsmittel);
  • Reinigen von Teppichen, Stofftieren und anderen Gegenständen, die Staub ansammeln

Die einzige Möglichkeit, eine Krankheit zu behandeln, besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen vollständig zu beenden. Egal wie leid es ist, eine geliebte Katze zu geben, sagt Yevgeny Olegovich, Gesundheit ist teurer.

Hautausschlag auf der Haut eines Kindes, begleitet von Juckreiz - die häufigste Manifestation von Allergien. Es kann sich aus vielen Faktoren ergeben: synthetische Kleidung, Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika und Haushaltschemikalien.

Allergische Ausschläge sind von mehreren Arten:

  • Urtikaria - erscheint einen Tag nach dem Kontakt mit dem Allergen und vergeht schnell, wenn es unterbrochen wird. Kann die Haut ganz oder teilweise beeinträchtigen.
  • Quinckes Ödem ist eine schwere Form von Hautausschlag. Bedeckt den Gesichtsbereich und bewegt sich zum Kehlkopf. Wenn Sie keine Maßnahmen zur Verringerung von Schwellungen ergreifen, kann das Kind ersticken.

Zusätzlich zum Einsatz von Antiallergika sollten Salben und Creme zur Linderung von Irritationen von einem Arzt verordnet werden.

Foto: Baby-Hautausschlag

Wie Komarovsky bei Kindern Allergien behandelt

Die Schule von Dr. Komarovsky bietet mehrere Stufen der Problemlösung an. Damit die Behandlung erfolgreich verläuft, muss die Ursache ermittelt werden. Wenden Sie dazu eine von mehreren Analysearten an (Hauttest, Bluttest, Provokationstest).

Ein sehr wichtiger Punkt bei der zuverlässigen Diagnose von Kindern ist das Gespräch mit der Mutter. Sie muss sich daran erinnern, was sie in den letzten 24 Stunden gegessen hat. Auf der Grundlage von Analysen und diesen Indikationen verschreibt der Arzt Medikamente, die den Krankheitsverlauf erleichtern.

Foto: Inspektion des Kindes Komarovsky

Arten von Drogen

In der modernen Medizin gibt es verschiedene Arten von Antiallergika. Antihistaminika, Hormonmedikamente und Cramons. Ihre Wahl hängt von der Verträglichkeit des Organismus und den Merkmalen des Krankheitsverlaufs ab. Erhältlich in Form von Tabletten, Salben, Cremes und Sprays.

Es ist wichtig zu beachten, dass ihre Aktion nur vorübergehend ist und nach dem Ende des Kurses die Symptome wieder auftreten. Das einzige, was für immer helfen wird, ist der Ausschluss des Allergens aus dem Leben des Kindes.

Die neueste Generation von Antiallergika hat keine ausgeprägten Nebenwirkungen. Ihre Ausprägungen sollten jedoch bei der Beurteilung des Zustands des Kindes berücksichtigt werden, ohne es mit Hausaufgaben zu belasten.

Die häufigste Nebenwirkung ist Schläfrigkeit. Es kann auch von Reizbarkeit und Hemmung begleitet werden. Manchmal ist trockener Hals und Nase. Seltene Kopfschmerzen und Übelkeit.

Histamin ist eine spezifische Art von Neurotransmitter, die die Atemwege, die Haut, den Magen-Darm-Trakt und das Gefäßsystem beeinflusst. Antigene verstärken ihre Wirkung und führen zu allergischen Reaktionen.

Medikamente, die Antihistamin-Komponenten enthalten, können ihre Aktivität reduzieren und die Symptome eines Kindes unterdrücken. Sie werden auch verwendet, um Erkältungssymptome zu lindern.

Es gibt drei Arten moderner Vertreter dieser Gruppe:

    H1-Blocker - sie werden zur Behandlung von Allergien verwendet (Cetirizin, Hifenadin, Suprastin, Loratadin, Levocetirizin, Sefihenadin);

Foto: Vorbereitungen für H1-Blocker

Die neueste Generation von Medikamenten ist nahezu nebenwirkungsfrei und hat eine starke Wirkung.

Dazu gehören topische Steroide. Im Gegensatz zu Pillen wirken sie lokal und haben eine geringe Konzentration an Hormonen. Beweisen Sie ihre Sicherheit bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auch bei Kindern.

Hormonpräparate haben den Vorteil, dass sie hochwirksam sind und keine allgemeine Wirkung auf den Körper haben.

Zu den Nachteilen gehört das Abschalten der lokalen Immunität. Bei infektiösen Entzündungen erhöhen Hormone nur die Ausbreitung.

Aus demselben Grund wird die langfristige Verwendung des Arzneimittels in derselben Region nicht empfohlen. Dies kann zu inversen Effekten führen. Sie können die Behandlung nicht selbst verschreiben, dies wird nur von qualifizierten Ärzten durchgeführt.

Dieser Begriff bezieht sich auf Eltern, die sich strikt gegen den Einsatz von Medikamenten auf Hormonbasis aussprechen. Ihre Angst ist auf Inkompetenz und begrenzte Informationen zurückzuführen.

Es ist zu beachten, dass die richtige Anwendung moderner Hormonpräparate den Krankheitsverlauf erheblich erleichtert und Ihnen ermöglicht, ein erfülltes Leben zu führen.

Mastzellmembran-Stabilisatoren werden in Form eines Sprays hergestellt und ermöglichen es Ihnen, Niesen, tränende Augen und Schwellungen der Nase loszuwerden. Gegenwärtig sind sie bei Allergien nicht sehr verbreitet, erfreuen sich jedoch bereits großer Beliebtheit.

Zu den Vorteilen zählen das Fehlen von Nebenwirkungen und die vielseitige Verwendbarkeit. Sie werden topisch auf jeden Ort angewendet, der einer allergischen Reaktion ausgesetzt ist.

Da alle Medikamente, die eine stillende Mutter mit dem Mund zu sich nimmt, die Milch durchdringen, sind sie alle strengstens verboten. Der Ausweg können lokale Präparate sein, wie Sprays oder Hormonsalben.

Haben Sie keine Angst vor dem Wort "Hormon", moderne Mittel dringen nicht in den Körper ein und wirken nur äußerlich.

Foto: Wohnungsreinigung

Ohne einen kompetenten Umgang mit dem Problem und Rat eines Arztes ist es unmöglich, Allergiesymptome bei Kindern zu heilen. Jeder Fall sollte von einem Spezialisten überwacht und mit geeigneten Medikamenten behandelt werden.

Acht von zehn modernen Kindern leiden unter Allergien gegen den einen oder anderen Erreger. Mütter folgen gewissenhaft den Empfehlungen der Ärzte. Entsprechend dem Zeitplan geben sie Kindern Antihistaminika, ändern ihre Ernährung, vertreiben eine Katze und einen Hund aus der Wohnung, ohne dass ihnen ein entsprechendes Recht eingeräumt wird. Aus irgendeinem Grund bleiben jedoch allergische Reaktionen bei einem Kind bestehen. Genauer gesagt, sie gehen in einen Ruhezustand über, und bei jeder Gelegenheit flammt eine Allergie mit einer neuen Kraft auf.

Möglicherweise haben Mütter und Väter und gleichzeitig der Löwenanteil der Distriktkinderärzte nicht den richtigen Ansatz bei der Behandlung von Allergien bei Kindern, sagt Dr. Evgeny Komarovsky, ein in Russland und den GUS-Staaten bekannter Staat.

Eine Allergie ist eine unzureichende Reaktion eines Organismus auf ein bestimmtes Antigen. Der Körper des Kindes fühlt eine Bedrohung und bildet eine Verteidigungsarmee - Antikörper, die, wenn sie mit Proteinantigenen in Widerspruch treten, die gleichen Symptome hervorrufen, die jede Mutter genau kennt - die Augen des Kindes wässern, ein Ausschlag erscheint auf den Wangen, an den Beinen und an den Krümelhänden. verstopfte Nase ohne kalten, trockenen und anstrengenden Husten.

Allergien bei Kindern gibt es verschiedene Arten.

Es tritt auf, wenn Sie bestimmte Nahrungsmittel essen, die reich an Antigenen sind. Am häufigsten reagiert das Baby auf Kuhprotein, auf die eine oder andere angepasste Milchformel, sehr selten sogar auf Muttermilch. Ältere Kinder haben oft Allergien gegen Eier, Zucker, Zitrusfrüchte und sogar Buchweizen und Tee mit Zitrone.

Diese Art von Allergie tritt bei bestimmten Medikamenten auf und kann sich auch bei einer Langzeitbehandlung mit demselben Medikament entwickeln. Eine Allergie manifestiert sich häufig nach einer Behandlung mit Antibiotika, sie entwickelt sich vor dem Hintergrund der Dysbakteriose.

Atopische Dermatitis tritt normalerweise als Reaktion auf einige chemische Komponenten auf, die in kosmetischen Zusammensetzungen, Seifen, Shampoos, Cremes, Farbstoffen, die von Herstellern von Kinderbekleidung verwendet werden, Haushaltschemikalien, die von einer Mutter zu Hause verwendet werden, oder einem Reinigungsmittel in einem Kindergarten oder einer Schule verwendet werden.

Allergien gegen Tiere und Pflanzen

Dies sind die am wenigsten untersuchten und gleichzeitig die häufigsten Arten. Kinder reagieren meistens schlecht auf Katzen und Hunde, zumindest auf Nagetiere (Hamster und Meerschweinchen) und Vögel. Eine solche Allergie ist reich an Fiktion, ihre Symptome sind vielfältig - von allergischer Rhinitis bis zum Reißen und Husten. Die Pollinose (eine Allergie gegen Pollen, gegen das Blühen) tritt ebenfalls häufig auf, aber ihre Manifestationen sind in der Regel konstanter - dies sind Atemprobleme.

Beschwerden, die durch mehrere Antigene verursacht werden. Dies geschieht in der Regel, wenn die Blütezeit einer Pflanze (z. B. Erle) endet und die Saison sofort für eine andere Pflanze beginnt, die für den Körper des Kindes (Birke oder Pappel) schädlich ist. Außerdem erzeugen manche Pflanzen mit bestimmten Lebensmitteln ein sehr schädliches Duett. Die „gefährlichsten“ Monate, in denen das Risiko der Entwicklung einer Kreuzallergie am höchsten ist, können Sie an einem speziellen Tisch erfahren, den jeder Arzt auf dem Tisch oder auf einer Website im Internet hat, die sich mit Allergieproblemen befasst.

Ein universelles Antigen, das für alle Kinder gleich gefährlich ist, existiert nicht. Immerhin verursacht eine Katze im Haus bei einem Kind einen Hautausschlag und eine laufende Nase, während ein anderes Haus dies nicht tut. Es ist überhaupt keine Katze, sondern die Tatsache, dass Kinder ein ebenso unreifes Immunsystem und unterschiedliche "kritische Noten" des Antigen-Niveaus haben. Die Neigung zu Allergien wird manchmal vererbt, und meistens ist es ein angeborenes Merkmal eines bestimmten Babys.

Ärzte haben Standardbehandlungsschemata für eine bestimmte Allergie bei Kindern. Normalerweise werden nach der Untersuchung, die idealerweise einen Allergietest beinhaltet (Bestimmung der spezifischen Substanz, die die Reaktion verursacht), Antihistaminika, eine strenge Diät und ständige medizinische Überwachung vorgeschrieben. Oft ist der Arzt auf eine Sichtprüfung beschränkt und rät Suprastin sofort.

Zur gleichen Zeit glaubt die offizielle Medizin, dass es unmöglich ist, Allergien bis zum Ende zu heilen. In der Realität, nur gelegentlich mit Hilfe der richtigen Medikamente zu bekämpfen. Jewgenij Komarovskys Meinung ist etwas anders.

Und hier ist die tatsächliche Freigabe der Übertragung von Dr. Komarovsky für Kinderallergien

Yevgeny O. betont, dass die Anzahl der Kinder mit Allergien in der Welt rapide ansteigt. Hierin liegt natürlich ein "Verdienst" der sich verschlechternden Umweltsituation, GVO, aber der Hauptgrund ist nach Ansicht des Arztes die Eltern selbst. Ein Kind mit einer gesunden Immunität reagiert nicht auf die Einnahme von Antigenen im Körper, sagt Komarovsky. Und die fürsorglichen Mütter und Väter selbst verderben die Immunität der Babys.

Das Immunsystem des Neugeborenen wird immer noch gebildet, und Erwachsene stören es, indem es das Kind aus verschiedenen Gründen mit verschiedenen Medikamenten füttert. Selbst wenn das Baby in der Lage ist, die Krankheit selbst zu bewältigen (mit Grippe und ARVI, mit Zahnen und einer leichten Rhinitis), eilen besorgte Mütter dazu, in die Nase zu tropfen, geben eine Pille oder einen Sirup, und einige streben immer noch nach einer Injektion, weil nur Die Behandlungsmethode gilt als wirklich wirksam.

Eltern muffeln Kinder wärmer, verstecken sich vor Frost und Hitze, stopfen gewaltsam Grießbrei oder Omelette ein und glauben, dass sie das Beste tun. Evgeny Komarovsky zufolge beeinträchtigen alle diese Handlungen die Immunität des Babys irreversibel. Und kein Wunder, dass Wolle, Pollen oder andere Antigene, die häufig um das Kind herum sind, früher oder später negative Reaktionen "abschießen".

Behandlung nach der Komarovsky-Methode

Nahrungsmittelallergien, sagte Komarovsky, behandeln im großen und ganzen nicht. Es reicht aus, das Produkt auszuschließen, an dem die Reaktion auftrat. Zum Beispiel wird die Kuhproteinallergie, die am häufigsten bei Kindern auftritt, die zu früh in ihrer Ration Kuhmilch erhalten haben, sofort aufgeben, nachdem die Mutter aufgehört hat, dem Baby Milch und Milch zu geben. Es ist möglich, die für diese Kinder notwendigen Proteine ​​auf Kosten von Fleisch, Leber zu kompensieren. Ein Mangel an Kalzium im wachsenden Körper kann dadurch ausgeglichen werden, dass dem Kind Kalziumglukonat verabreicht wird.

Evgeny Komarovsky brachte seine persönliche Liste der allergikerischsten Produkte für viele Jahre in die persönliche Praxis. Da ist er:

  • Milch
  • Hühner- und Wachteleier
  • Soja und Produkte, die es enthalten.
  • Verschiedene Nüsse (insbesondere Erdnüsse, Paranüsse und Cashewkerne).
  • Weizen
  • Rote Beeren (Himbeere, Erdbeere).

Komarovsky betont, dass das Kind bei den Manifestationen von Nahrungsmittelallergien keine Antihistaminika erhält und sich lange Behandlungen unterziehen muss. Es reicht aus, das Kind nicht zu viel zu füttern, es nicht zum Essen zu zwingen, nur auf persönlichen Wunsch des Babys zu essen, um zu vermeiden, dass Produkte, die eine negative Reaktion verursachen, vermieden werden. Im Laufe der Zeit wird die Immunität stärker und die Antigene werden nicht schrecklich sein. Das Kind wird, wie sie sagen, seiner Krankheit „entwachsen“ und kann alles essen, ohne befürchten zu müssen, sich von Kopf bis Fuß mit einem Hautausschlag zu bedecken.

Allergie gegen Blüte und Pollen Komarovsky betrachtet es nicht als Grund, das Kind für den gesamten Frühling und die Hälfte der Sommerzeit zu Hause zu schließen. Der Arzt behauptet, die Eltern eines Kindes, das an saisonalen Allergien leidet, sollten sich einfach besser auf den Beginn der problematischen Jahreszeit vorbereiten. Das Kind sollte ein normales Leben führen, spazieren gehen, eine Schule oder einen Kindergarten besuchen, Mama und Papa können auf Antihistaminpräparate zurückgreifen, wenn die Anzeichen einer Allergie sehr stark sind.

Der Arzt empfiehlt den Eltern eines solchen Babys während der Blütezeit, Ausflüge in die Natur für Natur- und Morgenspaziergänge auszuschließen, wenn die Konzentration von Pollen in der Luft sehr hoch ist, das Kind zweimal täglich zum Duschen zu bringen und die Haare zu waschen, einen Luftbefeuchter nach Hause zu kaufen und häufig ohne chlorhaltige Substanzen zu waschen..

Wenn ein Kind auf Haushaltsallergene (Waschmittel, Kosmetika, Tiere) reagiert, empfiehlt Komarovsky, die Antigenquelle so schnell wie möglich aus der Umgebung des Kindes zu entfernen und die Wohnung, insbesondere Teppiche, Stühle und Plüschtiere, gründlich zu saugen und zu reinigen, da sie Allergene aktiver ansammeln andere innenausstattung.

Wenn allergischer Hautausschlag auftritt, empfiehlt Evgeny Olegovich, dass ein Hauttest obligatorisch ist, da Kinder tausend Ursachen haben können, die eine solche Reaktion verursachen. Sobald das Allergen etabliert ist, benötigt das Kind topische Medikamente - Salben, Gele, Cremes mit Antihistaminika und Anti-Juckreiz-Wirkung.

Wenn der Hautausschlag in Hals und Gesicht ausgeprägt und lokalisiert ist, kann dies auf ein beginnendes Angioödem hindeuten. Bei ihm ist kein Rat relevant, außer einen Krankenwagen zu rufen. Verzögerung kann zum Ersticken des Kindes führen.

Wenn Sie allergisch gegen Medikamente sind, sollten Sie die Einnahme der Medikamente, die die Beschwerden verursacht haben, unverzüglich beenden und Ihren Arzt so schnell wie möglich informieren. Er wird ein anderes Mittel zur Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung auswählen, und die Symptome der Medikamentenallergie werden zurückgehen.

Die magische Allergiepille existiert nicht, sagt Komarovsky. Und jedes Mal, wenn er über dieses Problem spricht, betont er, dass die vielfach beworbenen und von Ärzten und Eltern beliebten Antihistaminika (Tavegil, Suprastin usw.) trockene Schleimhäute verursachen. Kalziummangel erhöht die Manifestationen von Allergien, weshalb Allergiker am häufigsten die Krankheit während des Kinderkrankens verschlimmern, aktives Knochenwachstum, wenn der Körper mehr Kalzium verbraucht.

Der Arzt empfiehlt daher dringend, Calciumgluconat oder zerkleinerte Eierschalen in die Ernährung solcher Babys aufzunehmen.

Die topische Behandlung mit Salben und Gelen ist sehr effektiv und schadet dem Kind nicht. Laut Evgeny Olegovich beseitigen sie nur äußerliche Symptome, ohne die Ursache des Problems zu beeinflussen.

Komarovsky hält Corticosteroidhormone für die beste Behandlungsoption bei Hauterscheinungen einer Allergie.

Milchallergie bei Kindern: Ein Überblick über das Problem und die Lösungen

Der Artikel befasst sich mit dem Problem der Milchallergie bei Kindern. Die Manifestationen der Reaktion, die Möglichkeit der Behandlung und Diät.

Allergien bei Kindern sind eine häufige Erkrankung, über die jede Mutter Bescheid wissen muss. Aufgrund der Tatsache, dass der Körper des Kindes nicht genau wie bei einem Erwachsenen funktioniert, ist das Problem der Allergien so wichtig und relevant.

Die Besonderheit von Nahrungsmittelallergien bei Kindern besteht darin, dass sie hauptsächlich auf die Unreife des Verdauungssystems zurückzuführen ist. Aufgrund der mangelnden Aktivität von Enzymen und ihrer geringen Menge sowie der ungebildeten intestinalen Biozönose wirken sich Allergene, die in den Magen und Darm gelangen, aktiv auf den Körper aus.

Dieser Mechanismus beruht auf der Bildung einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind. Mit rechtzeitiger Entdeckung und Behandlung sowie mit dem Wachstum und der Reifung des Kindes können Allergien jedoch mit der Zeit verschwinden.

Ursachen der Milchallergie bei Kindern

In diesem Artikel wird die häufigste Art von Nahrungsmittelallergien bei Kindern - die Milchallergie - näher untersucht.

Kuhmilch-Allergie

Kuhmilch ist die am stärksten allergene Milchsorte. Ein anderer Name für eine solche Allergie ist die Allergie gegen Milcheiweiß (Kuhmilcheiweiß).

Foto: Nahrungsmittelallergien manifestieren sich oft mit verschiedenen Hautausschlägen im Gesicht.

Dieses Konzept ist allgemein und nicht spezifisch, da Kuhmilch mehr als 20 Proteine ​​enthält, die eine allergische Reaktion verursachen können. Das wichtigste von ihnen - Casein (verursacht häufiger eine allergische Reaktion als andere), α- und β-Lactalbumin.

Allergie gegen Ziegenmilch

Sie ist aufgrund des geringen Gehalts an allergenen Proteinen viel seltener als eine Kuhmilchallergie. Ziegenmilch gilt als hypoallergen und ist Bestandteil vieler Lebensmittelprodukte für Allergiker, Säuglingsanfangsnahrung.

Wenn sich eine Allergie bei Säuglingen in Ziegenmilch manifestiert, sollten Sie daher sorgfältig die Zusammensetzung der Spezialprodukte lesen und die Produkte ausschließen, in denen sie enthalten sind.

Allergisch gegen Muttermilch

Bei einer Allergie gegen Muttermilch tritt die Reaktion nicht auf vom Körper der Mutter produzierten Substanzen ein, sondern auf Allergenen aus ihrer Ernährung. Bei einer hypoallergenen Diät enthält Muttermilch auch keine Allergene und verursacht keine Reaktion beim Baby.

Weitere Informationen zur Muttermilchallergie finden Sie in diesem Artikel.

Wenn im ersten Fall über den Immunmechanismus der Reaktionsentwicklung gesprochen wird und die Manifestationen vom Magen-Darm-Trakt bis zur Haut sehr unterschiedlich sein können, sprechen wir im zweiten Fall von einem enzymatischen Mangel.

In diesem Fall handelt es sich bei den Manifestationen nur um Nahrung. Allergien können natürlich vor dem Hintergrund eines Laktasemangels auftreten, dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Allergien bei älteren Kindern treten häufiger bei einem bestimmten Produkt / einer bestimmten Substanz auf und sind mit einer anhaltenden Sensibilisierung des Körpers verbunden. Eine solche Allergie steht nicht im Zusammenhang mit der Unreife des Körpers und wird wie bei Erwachsenen jedes Mal beobachtet, wenn sie einem Allergen ausgesetzt wird.

Eine andere mögliche Ursache für eine Allergie gegen Milcheiweiß bei einem Kind ist die Dysbakteriose, bei der die Anzahl der "nützlichen" Bakterien, die an der Verarbeitung von Allergenproteinen beteiligt sind, im Verdauungstrakt reduziert wird. Eine Dysbakteriose kann nach einer früheren Infektion, in Gegenwart einer geschwächten Immunität oder nach Antibiotikagabe auftreten.

Gastrointestinale Symptome - eine häufige Manifestation einer allergischen Reaktion auf Milch

Die Behandlung mit Dysbacteriose besteht aus der Einnahme probiotischer Medikamente, die die normale Darmflora wieder herstellen:

  • Bifiform Baby,
  • Linex für Kinder
  • Acipol.

In diesem Fall ist Allergie auch ein vorübergehendes Konzept, und mit der Wiederherstellung der Mikroflora wird sie verschwinden.

Wenn Sie bei Kindern allergisch gegen Milch sind, muss sie durch andere Produkte ersetzt werden, die ausreichend Kalzium und andere notwendige Substanzen enthalten, ohne die der Körper des Kindes nicht vollständig wachsen und sich entwickeln kann.

Wie manifestiert sich Milchallergie bei Kindern?

Bei Säuglingen äußert sich die Milchallergie hauptsächlich durch Haut- und GI-Symptome.

Foto: Roter Hautausschlag als Symptom einer Milchallergie bei Säuglingen

  • Am häufigsten ist Erbrechen nach dem Füttern;
  • Darüber hinaus manifestieren sich Regurgitation, Koliken und Stuhlerkrankungen.

Eine weitere mögliche Manifestation sind Hautveränderungen:

  • trockene Haut;
  • roter juckender Ausschlag um den Mund;
  • Ekzem, Urtikaria.

Ein Allergiekind verhält sich unruhig, weint viel, schläft nicht gut. Außerdem können Atemprobleme unmittelbar nach dem Verzehr des Produkts auftreten.

Behandlung und Diagnose der Milcheiweißallergie bei Kindern

In Anbetracht der Tatsache, dass ein kleines Kind uns nicht sagt, was ihm Sorgen bereitet, und wegen der Ähnlichkeit von Allergiesymptomen und vielen anderen Krankheiten, bei der Diagnose einer Milchallergie bei Kindern, sollten Labormethoden bevorzugt werden:

  • Hautallergietests
  • Bestimmung von spezifischen Immunglobulinen IgE, IgG gegen Kuhmilch.

Die Kosten dieser Studie variieren in verschiedenen Laboratorien zwischen 400 und 1000 p.

Wenn Sie Allergien bestätigen, sollten Sie zwei Hauptbereiche der Therapie beachten: eine hypoallergene Diät und die Behandlung der allergischen Reaktion selbst.

Was tun, wenn sich Allergien bereits manifestiert haben? Man sollte nicht darauf warten, dass es von selbst kommt - mit einer solchen Taktik sind Komplikationen in Form einer gefährlichen systemischen allergischen Reaktion (anaphylaktischer Schock) möglich.

Bei den ersten Manifestationen einer Allergie sollte das Kind ein antiallergisches (Antihistaminikum) Arzneimittel erhalten, das für die Anwendung im entsprechenden Alter zugelassen ist, zum Beispiel:

  • Suprastin - für die Anwendung bei Kindern älter als 1 Monat zugelassen (Tagesdosis - Tablette).
  • Fenistil (Tropfen) - für Kinder älter als 1 Monat; Tagesdosis bei Kindern von 1 bis 12 Monaten - von 9 bis 30 Tropfen, eine Einzeldosis von 3 bis 10 Tropfen.
  • Perit (Sirup) - Bei Kindern über 6 Monate wird die Dosis gemäß den Anweisungen basierend auf dem Gewicht des Kindes berechnet.
  • Zyrtec (Tropfen) - für Kinder über 6 Monate, Dosierung - 5 Tropfen einmal pro Tag.

Bei Kindern von der Geburt bis zum 1. Monat ist die Ernennung von Antiallergika möglich, jedoch mit Vorsicht und unter Aufsicht eines Arztes!

Wenn eine kurze Zeit vergangen ist (bis zu 1-2 Stunden), vom Zeitpunkt der Einnahme des Allergen enthaltenden Produkts bis zum Auftreten einer Allergie, helfen Enterosorbentien, die allergische Reaktion zu stoppen oder zu verlangsamen - Arzneimittel, die schädliche Substanzen (einschließlich Allergene) aus dem Magen und Darm binden und entfernen.

Foto: Mögliche Manifestationen einer Kuhmilchallergie bei einem Kind

Zur Verwendung durch Kinder von Geburt an sind erlaubt:

  • Enterosgel - 2,5 g (0,5 Teelöffel) des Arzneimittels sollten in dreifachem Volumen Muttermilch oder Wasser gemischt und vor jeder Fütterung sechsmal täglich verabreicht werden.
  • Polysorb - mit einem Kindergewicht bis zu 10 kg - einer täglichen Dosis von 0,5 bis 1,5 TL.
  • Smecta - 1 Beutel pro Tag.

Bei Allergien ist es besonders wichtig, die Wirkung des Allergens auf den Körper auszuschließen. Wenn Sie also allergisch gegen Kuhmilch sind, müssen Sie eine hypoallergene Diät einhalten (siehe unten), und verwenden Sie keine Milch und alle Produkte, die diese Zusammensetzung enthalten.

Gleichzeitig können Allergien gegen fermentierte Milchprodukte nicht beobachtet werden, da die meisten Antigene während ihrer Produktion deaktiviert werden. In diesem Fall ist die Verwendung von Joghurt, Kefir, Hüttenkäse, Käse und anderen Milchprodukten zulässig.

Allergiediät

Die Diät für Kuhmilchallergie sollte ausgewogen sein und eine ausreichende Menge an Nährstoffen, Vitaminen und Mikroelementen enthalten.

Die erste Ergänzung für Kinder mit Allergien wird später eingeführt, ab dem siebten Lebensmonat, die zweite - ab dem achten. Laut Tatyana Maksimycheva, einem Kinderarzt, einem Mitarbeiter der Abteilung für Ernährung von Kindern und Jugendlichen der Russischen Akademie für medizinische Fortbildung, sind Sauermilchprodukte viel weniger aggressiv, und in einigen Fällen eignen sich solche Produkte für die Ernährung von allergischen Kindern.

Kalzium für Kinder mit Kuhmilchallergie ist ein sehr wichtiges und oft mangelhaftes Spurenelement. Bei einer hypoallergenen Diät sollte eine ausreichende Menge an Kalzium enthaltenden Lebensmitteln in der Diät enthalten sein.

Ein Beispiel für eine Diät gegen Kuhmilcheiweißallergie ist auf seiner Website von Dr. Komarovsky aufgeführt.

Beispielmenü für Kuhmilchallergie:

Allergie gegen Kuhprotein bei einem Kind

Allergie gegen Kuhprotein bei einem Kind

Kuhmilcheiweißallergie bei Säuglingen - Ursachen, Symptome und Behandlungsmerkmale

Das Immunsystem des Kindes beginnt sich erst nach seiner Geburt zu bilden. Daher reagiert es aggressiv auf unbekannte Substanzen. Eines davon ist Kuhmilchprotein. Bei Säuglingen, die gegen dieses Produkt allergisch sind, ist es vorübergehend. Es bedroht nicht das Leben eines Kindes, verursacht jedoch erhebliche Beschwerden. Typischerweise ist die Pathologie im Alter von fünf Jahren. Nur in Ausnahmefällen wird es dauerhaft.

Essenz der Pathologie

Jede Allergie ist eine Autoimmunerkrankung, die sich in einer unzureichenden Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems auf äußere Einwirkung äußert. Dadurch werden Antikörper gegen Substanzen produziert, die keine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.

Etwa 5% der Neugeborenen haben eine Allergie gegen Kuhmilcheiweiß. Der Körper erkennt es als fremdes Antigen. Insgesamt sind in dieser Milch mehr als 20 Proteinarten enthalten. Die aktivsten unter ihnen sind die folgenden: Casein, Alpha und Beta-Lactoglobuline, Albumin.

Wie entsteht eine allergische Reaktion? Normalerweise zerfallen die Molekülketten der Milch im Verdauungssystem in Elemente, die vom Körper leicht aufgenommen werden. Bei Säuglingen ist das Gastrointestinaltraktsystem immer noch schwach entwickelt, häufig fehlt es an Enzymen. Daher bleiben einige Teile der Molekülkette erhalten. An sie richtet sich die Autoimmunreaktion. So entwickelt sich die Kuhproteinallergie bei Säuglingen.

Ursachen der Unordnung

Es sollte sofort darauf hingewiesen werden, dass Muttermilch die beste Ernährung für ein Neugeborenes in den ersten sechs Lebensmonaten ist. Es enthält alle notwendigen Substanzen für das Kind und wird gut aufgenommen. Kinderärzte betrachten Nahrungsergänzungsmittel als grobe Nahrung. Allergene, die in die Speiseröhre eindringen, überwinden leicht ihre lose Struktur und dringen in das Blut ein. Daher ist diese Störung bei Babys so häufig. Näher an 2-3 Jahren der Magen-Darm-Wand gestärkt. Sie gewinnen die Fähigkeit, Krankheitserregern zu widerstehen. Daher wird häufig die Selbstheilung von Allergien beobachtet.

Die Reaktion selbst ist von zwei Arten. Eine echte Überempfindlichkeit entwickelt sich auch vor dem Hintergrund der Verwendung einer kleinen Milchmenge. In diesem Fall ist die Ursache der Störung, wie oben erwähnt, im Mangel an Spaltenzymen verborgen. Bei übermäßigem Verzehr des Produkts wird eine pseudoallergische Reaktion beobachtet, wenn der Magen die Verarbeitung einer solchen Milchmenge einfach nicht verkraftet.

Risikofaktoren

Die Wahrscheinlichkeit einer Kuhmilcheiweißallergie bei Säuglingen steigt mit den folgenden prädisponierenden Faktoren:

  • komplizierter Schwangerschaftsverlauf, begleitet von Stress und Fehlgeburtenrisiko;
  • ungünstige ökologische Situation;
  • Neigung zu jeglicher Art von Allergie bei einem der Eltern;
  • ungesunde Ernährung von Frauen während der Schwangerschaft.

Klinisches Bild

Antigene werden zusammen mit dem Blutfluss auf verschiedene Systeme innerer Organe verteilt. Daher gibt es keine eindeutigen Symptome einer Milchallergie bei einem Kind. Die Pathologie kann sich auf die Organe des Gastrointestinaltrakts und der Haut auswirken und eine Verletzung der Atmungsfunktion auslösen. Das Krankheitsbild wird heller gegenüber ARVI und Infektionsprozessen in Stresssituationen.

Probleme mit dem Verdauungstrakt bei Kindern

Bei Babys äußert sich eine allergische Reaktion meistens bei Verdauungsstörungen. In Lebensmittelprodukten sind normalerweise Speisereste erkennbar. Das Baby kann regelmäßig durch Erbrechen und Durchfall, Regurgitation gestört werden.

Ein anderes unangenehmes Symptom einer Intoleranz gegenüber Kuhmilch ist das Vorhandensein von roten Blutkörperchen im Stuhl. Durch die Wechselwirkung von Proteinelementen und Antikörpern des Körpers kommt es zu Schädigungen der Darmschleimhaut. Das Vorhandensein von roten Blutkörperchen im Stuhl bestätigt die entsprechende Analyse und visuell können sie durch Blutstreifen nachgewiesen werden.

Hautmanifestationen

Wenn Eltern die ungewöhnliche Reaktion des Immunsystems und gesundheitliche Veränderungen nicht bemerken, nehmen die Symptome der Kuhmilcheiweißallergie weiter zu. Zum Beispiel auf der Haut erscheinen Schwellungen und Rötungen, juckende Dermatose. Eine direkte Folge dieser Prozesse sind starke Kratzer und Sekundärinfektionen. Das Auftreten des Milchschorfs weist auch auf die Entwicklung der Pathologie hin.

Beeinträchtigung der Atmungsfunktion

In seltenen Fällen geht die Kuhmilchproteinallergie bei Säuglingen mit einer Schädigung der Atemwege einher. In einer solchen Situation können Eltern bei einem Kind Folgendes bemerken:

  • ständiges Niesen;
  • allergische Rhinitis;
  • verstopfte Nase.

Eine ziemlich gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist der anaphylaktische Schock. Die Störung beginnt sich fast blitzschnell zu entwickeln. Die Haut wird blass, das Gesicht und der Hals des Kindes schwellen an, der Larynx ist krampfhaft. Oft wird das Krankheitsbild durch Krämpfe und Inkontinenz ergänzt. Die beschriebene Bedingung erfordert immer die Bereitstellung einer Notfallversorgung.

Diagnosemethoden

Wie kann man die Milchallergie bei Kindern feststellen? Was sollten Eltern zuerst tun? Bei solchen Fragen sollten Sie sich an einen Kinderarzt wenden.

Zunächst muss der Arzt das Kind untersuchen und seine Vorgeschichte untersuchen. Ein Spezialist kann Eltern eine Reihe klärender Fragen stellen, um ein vollständiges Krankheitsbild zu erhalten. Danach werden Labor- und klinische Tests vorgeschrieben:

  • Fäkalienmassenanalyse;
  • eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an Antikörpern gegen Allergene;
  • Hauttests.

Allergie gegen Kuhprotein ähnelt in seinen Symptomen und dem Laktasemangel. Daher ist die Krankheit leicht zu verwechseln, was grundsätzlich nicht zu empfehlen ist, da sie unterschiedliche Behandlungsansätze impliziert. Um Pathologien zu unterscheiden, verschreibt der Kinderarzt dem Baby eine Zeit lang laktosefreie Diät (bis zu 7 Tage). Wenn sich die Symptome einer Allergie nicht manifestieren, ist die Laktaseintoleranz der Grund für die Unwohlsein.

Merkmale der Behandlung

Die Hauptschwierigkeit bei der Behandlung von Kuhmilcheiweißallergien bei Säuglingen besteht darin, dass dieses Produkt in diesem Alter die Hauptnahrungsart ist. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird das Baby in eine spezielle Mischung überführt. Sie basieren auf hydrolysiertem Eiweiß, Soja oder Milch anderer Tiere. Neue Mischung wird allmählich in die Diät eingeführt und verdünnt.

Wenn der Säugling gestillt wird, wird die Ernährung der Frau überprüft. Seit einiger Zeit muss sie alle Produkte aufgeben, in denen Kuhmilch vorhanden sein kann (Hüttenkäse, Kefir, Ryazhenka, Kondensmilch und andere). Eine merkliche Verbesserung des Zustands des Säuglings wird normalerweise 14 bis 30 Tage nach Beginn der Diät beobachtet.

In der akuten Therapieform ist es zwingend durch Medikamente ergänzt. Kinder mit schweren Formen der Krankheit (Angioödem, anaphylaktischer Schock) sollten hospitalisiert werden. Die restlichen Patienten können zu Hause behandelt werden. Bei der Therapie werden in der Regel die folgenden Gruppen von Medikamenten verwendet:

  1. Enterosorbentien (Enterosgel, Lactofiltrum). Diese Medikamente adsorbieren zunächst die Substanz-Allergene und entfernen sie aus dem Körper.
  2. Antihistaminika Reduzieren Sie Schwellungen, Rötungen und Juckreiz. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels bleibt dem Arzt überlassen.
  3. Hormonelle Mittel ("Prednisolon", "Hydrocortison"). Zu den Hauptindikationen für die Anwendung gehören die Symptome, die eine sofortige Reaktion erfordern. Dies ist in der Regel Bronchospasmus, starke Schwellungen, die den Blutdruck senken. Arzneimittel können nur von Ärzten verabreicht werden.

Wir sollten auch die lokale Behandlung erwähnen. Seine Hilfe wird in Gegenwart von Hautmanifestationen der Erkrankung in Anspruch genommen. Gleichzeitig stellen manche Medikamente ("Bepantin") nur geschädigte Haut wieder her, während andere ("Fenistil") den Mechanismus der Allergieentwicklung blockieren. Daher beseitigen sie Schwellungen, Juckreiz und Rötung.

Volksmedizin

Rezepte von Volksheilern werden seit langem verwendet, um die Symptome einer Allergie gegen Kuhmilchproteine ​​bei Säuglingen zu beseitigen. Diese Behandlungsmethode sollte jedoch nicht als Alternative zur herkömmlichen Therapie angesehen werden. Ohne das Allergen zu identifizieren und die Ernährung des Kindes zu überdenken, ist es nicht möglich, die Pathologie zu überwinden. Darüber hinaus ist vor Beginn einer Therapie eine zusätzliche Beratung mit einem Kinderarzt erforderlich.

  1. Eine Reihe von Allergien gegen Kuhmilch bei Säuglingen hilft dabei, damit fertig zu werden. Mit dieser Heilpflanze bereiten sie eine Heilbrühe vor. Bäder und Lotionen helfen dabei, Juckreiz und Schwellungen zu lindern. Einige Eltern geben den Kindern eine Abkochung der Serie zur oralen Verabreichung ab, beginnend mit ein paar Tropfen.
  2. Das Abkochen von Dillsamen hilft gut bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts. Am häufigsten wird es bei Durchfall, Koliken und Regurgitation eingesetzt. Für die Vorbereitung der Mittel benötigt man etwa einen halben Teelöffel trockenes Saatgut, gießt ein Glas kochendes Wasser ein und lässt es brauen. Zu therapeutischen Zwecken erhält das Kind mehrmals täglich 3-4 Tropfen "Medizin". Erhöhen Sie die Dosierung allmählich auf einen ganzen Löffel.

Dies sind die häufigsten Rezepte, die in Volksheilern zu finden sind. Nähere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie vom behandelnden Kinderarzt.

Genesungsprognose

In den letzten Jahren ist die Anzahl der kranken Kinder leider stetig gestiegen. Eltern sollten jedoch nicht verärgert sein, wenn das Baby allergisch auf Kuhmilcheiweiß reagiert. Warum es entsteht und wie man richtig damit umgeht - bei solchen Fragen sollten sie sich überhaupt erst einmal rätseln. Dank der qualitativ hochwertigen medizinischen Diagnostik können wir heute die Ursache der Erkrankung identifizieren und die effektivsten Methoden zur Beseitigung auswählen.

Laut Statistik gelingt es etwa der Hälfte der Kinder, bis zum Ende des ersten Lebensjahres Allergien vollständig zu überwinden. Im Alter von drei Jahren wird dieses Problem nur bei 10% der Babys diagnostiziert. Nur in Ausnahmefällen bleibt es auf Lebenszeit.

Präventionsmethoden

Warum es eine Allergie gegen Antigene der Kuhmilch bei Säuglingen gibt, wird etwas höher beschrieben. Kann man sein Aussehen vermeiden? Als Präventionsstörung empfehlen Kinderärzte, die folgenden Regeln einzuhalten:

  1. Folgen Sie der Diät während der Schwangerschaft.
  2. Es ist besser, auf alkoholische Getränke zu verzichten, da der Alkohol, den sie enthalten, eine Hypersensibilisierung des Fötus verursachen kann - eine Erhöhung der Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Substanzen.
  3. Beim Stillen sollte eine Frau diejenigen Produkte ausschließen, die am häufigsten zu Allergien führen.
  4. Bei Auftreten der ersten Symptome einer allergischen Reaktion bei einem Kind sollten Sie unverzüglich einen qualifizierten Arzt aufsuchen.

Allergie gegen Kuhmilch bei Säuglingen - ein häufiges Phänomen. Dies bedeutet nicht, dass seine Manifestationen ignoriert werden können. Es ist besser für Eltern, sofort einen Kinderarzt zu konsultieren und unter seiner Kontrolle Optionen zur Beseitigung einer atypischen Reaktion des Körpers zu wählen.

Allergie gegen Kuhprotein bei Kindern

Eine der häufigsten Arten von Nahrungsmittelallergien ist die Kuhproteinallergie (Kuhmilchprotein). Übermäßige Körperreaktionen treten auf, wenn das Protein in den Körper gelangt. Das Immunsystem klassifiziert es als feindseliges Element und beginnt zu kämpfen, was den Anschein charakteristischer Zeichen hervorruft. Die Allergie gegen Kuhprotein ist durch akute Manifestationen gefährlich, es erfordert eine rechtzeitige Diagnose (insbesondere genaue Bestimmung des Allergens) und eine wirksame Behandlung.

Die durch Rinderprotein hervorgerufene Allergie rührt von der Tatsache her, dass der Körper das Protein als feindseliges Element wahrnimmt bzw. beginnt, aktiv Immunglobuline zu produzieren, um es zu bekämpfen. Diese Immunantwort wird von charakteristischen Anzeichen begleitet.

Allergie tritt auf, wenn Kuhprotein in den Körper gelangt. Es befindet sich direkt in der Milch sowie in verschiedenen anderen Produkten, denen Milch zugesetzt wird (z. B. Süßwaren, Halbfabrikate usw.). In den meisten Fällen tritt eine Allergie genau in reiner Form auf Milch auf. Bei Kindern unter fünf Jahren besteht ein Risiko, dann wird das Immunsystem des Kindes gestärkt und der Körper kann aufhören, eine übermäßige Reaktion zu zeigen, wenn er mit dem Allergen in Kontakt kommt.

Es gibt Faktoren, die zur Entstehung dieser Art von Allergie beitragen. Dazu gehören:

  • geschwächte Immunität (aufgrund des Alters oder infolge der Krankheit);
  • genetische Prädisposition für allergische Reaktionen;
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten;
  • Verletzung der Darmflora.

Man muss zwischen echten Allergien und Pseudoallergien unterscheiden. Bei echten Allergien sind Immunprozesse beteiligt, wohingegen Pseudoallergien durch individuelle Intoleranz gegenüber Milch oder übermäßige Einnahme des Produkts in den Körper (z. B. wenn ein Kind viel Milch getrunken hat) auftritt.

Allergische Reaktionen auf Kuhprotein bei Kindern zeigen sich in der Regel deutlich. Charakteristische Anzeichen sind kurz nach Einnahme des Allergens erkennbar. Manchmal reagiert der Körper des Kindes sofort und löst akute Reaktionen aus, die für das Leben des Kindes gefährlich sind: Angioödem, Anaphylaxie. Die häufigsten Anzeichen einer Kuhproteinallergie sind:

  • Hautveränderungen: rote Flecken, Hautausschlag, Urtikaria, trockene Haut, Juckreiz;
  • Atemwegsläsionen: laufende Nase, Husten, Niesen, Atemnot;
  • Läsionen des Verdauungssystems: Erbrechen, Durchfall oder Durchfall, Bauchschmerzen.

Bei Kindern treten in der Regel die ersten Allergiesymptome auf der Haut auf, und dann treten Probleme mit dem Verdauungssystem auf. Das klinische Bild kann durch andere Symptome kompliziert sein: zum Beispiel Fieber, Schwindel.

Diagnose einer Kuhproteinallergie

Das Kind, das die charakteristischen Anzeichen einer Allergie zeigte, muss dem Arzt zeigen: Sie können zuerst einen Kinderarzt, der einen Allergologen überweisen wird. Die endgültige Diagnose kann nur von einem Allergologen gestellt werden. Die Allergiediagnose basiert auf:

  • Untersuchung des Patienten;
  • Sammlung von Informationen (Anamnese);
  • Ergebnisse des Immunglobulintests.

Der Schlüsselpunkt bei der Diagnose einer Allergie ist die Bestimmung der Substanz oder des Faktors, auf den der Körper aggressiv reagiert hat. Wenn Kuhprotein in Milchprodukten als Allergen wirkt und die Reaktion unmittelbar nach dem Verzehr auftrat, besteht kein Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose. Schwierigkeiten ergeben sich, wenn die Ernährung des Kindes variiert wird und mehrere Produkte aus der Risikogruppe (einschließlich Milch) umfasst, und die Reaktion nicht sofort auftrat. In diesem Fall hat der Arzt zwei Möglichkeiten:

  • eine Ausscheidungsdiät vorschreiben und das Allergen anhand der Ausschlussmethode bestimmen (wichtig für kleine Kinder und während der Verschlimmerung von Krankheiten);
  • weisen Sie einen Allergietest zu, mit dem Sie das Allergen genau bestimmen können (angezeigt für Kinder ab fünf Jahren).

Komplikationen

Durch Rinderprotein hervorgerufene Allergie kann zur Entwicklung von Asthma führen. Häufig fließen Hautläsionen, die für diese Art von Allergie charakteristisch sind, bei Kindern in atopische Dermatitis und die mit dem Magen-Darm-Trakt verbundenen Symptome - in schwere Erkrankungen des Verdauungssystems.

Besonders gefährlich sind sofortige allergische Reaktionen auf Kuhprotein, die eine akute Form haben. Dazu gehören:

Bei solchen Manifestationen muss das Kind erste Hilfe erhalten. Kinder, die auf diese Weise manifestierte Allergien haben, müssen häufig zur Wiederbelebung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Was kannst du tun

Die Behandlung der Kuhproteinallergie liegt in der Kompetenz des Arztes. Bei den ersten Manifestationen der pathologischen Immunantwort sollte das Kind dem Arzt gezeigt werden. Vor der Beratung mit einem Spezialisten können Eltern nur eines tun: den Kontakt mit dem beabsichtigten Allergen beseitigen. Es ist strengstens verboten:

  • unkontrollierte Verabreichung von antiallergischen Medikamenten und symptomatischen Wirkungen des Kindes;
  • Verwenden Sie traditionelle Allergiebehandlungsmethoden.

Nach Rücksprache mit dem Arzt sind die Eltern dafür verantwortlich, dass der vom Allergologen verordnete Verlauf eingehalten wird. Bei den ersten Verbesserungen ist ein Rückzug nicht möglich: Die Wirksamkeit der Behandlung hängt vom gesamten Behandlungsverlauf ab.

Was macht der Arzt?

Für ein Kind, das an einer Kuhproteinallergie leidet, schreibt der Arzt eine Diät vor, die Milchprodukte und Produkte, die Milch enthalten, ausschließt. In einigen Fällen reicht es aus, um die Reaktion zu stoppen. In der Regel ist es jedoch notwendig, die Diät- und Arzneimitteltherapie zur Linderung der Symptome zu ergänzen. Bei Allergien dieser Art schreibt der Arzt vor:

  • Enterosorbentien und Laktobazillen zur Wiederherstellung der Darmflora; Antihistaminika zur Unterbindung übermäßiger Reaktionen;
  • topische Salbe bei Hautläsionen;
  • Nasensprays und -tropfen für respiratorische Symptome.

Prävention

Um rechtzeitig die Entwicklung einer Kuhproteinallergie zu bemerken, müssen die Reaktionen des Körpers des Kindes nach dem Verzehr von Milchprodukten sorgfältig überwacht werden. Dies gilt insbesondere für Kinder unter drei Jahren - dem Alter von fünf Jahren, da diese Allergie sehr wahrscheinlich ist. Es ist notwendig zu überwachen, wie viel Milch ein Kind trinkt: Wenn der Körper zu viel Kuhprotein enthält, kann es zu einer Pseudoallergie kommen.

Eine besonders wichtige Rolle spielen vorbeugende Maßnahmen, wenn das Kind jemals gegen Kuhprotein allergisch war. Um Rückfälle zu vermeiden, ist es notwendig:

  • Milchprodukte von der Ernährung des Kindes ausschließen;
  • warnen vor Allergien bei Angehörigen, Pfleger im Garten, Lehrer an einer Schule;
  • Lehren Sie das Kind, das Allergen zu vermeiden.

Parallel dazu sollten Maßnahmen zur Stärkung der Immunität des Kindes ergriffen werden, die dazu beitragen, pathologische Reaktionen in der Zukunft zu vermeiden oder vollständig zu beseitigen. Es ist notwendig, die Immunität des Kindes durch Härten, Sport und natürliche Stärkung zu stärken.

Mein Kind hat eine Intoleranz gegenüber Kuhmilcheiweiß, aber bis wir merkten, dass es sie war, erreichten wir fast eine Reanimation.

Zum ersten Mal erhielt das Baby die Säuglingsnahrung in der Entbindungsklinik, da ich lange Zeit keine Milch erhielt. Zwei Wochen vergingen nach der Entlassung, und als wir dachten, wir wären von Koliken überwältigt worden, so dass das Kind mit einer anderen Stimme schrie. Ich habe Diät gehalten. aber ich wusste nicht, dass weder Milchprodukte noch Umhang gegessen werden konnten. Ungefähr einen Monat später fiel eine beträchtliche Menge Schleim in den Schemel des Babys.

Guten Abend allerseits. Ich habe einen Artikel über Allergien gesehen, ich möchte alles noch einmal im Detail schreiben. im krankenhaus bekamen wir hipp. nach der entlassung kaufte mein mann nutrilon und fing an, es aufzuschütten, und der arzt sagte, es sei stachelige hitze. Ich wechselte zurück zu hipp, aber das Kind bekam nicht genug, als ich die Kritiken bekam, stellte sich heraus, dass diese Mischung die Kinder nicht gefressen hat !! kaufte einen anderen wir gossen wirklich bis zum jucken am hals von hinten aus. Alle Ärzte behaupteten, es handele sich um ein Kuhprotein. Ich kaufte 900 Rubel pro Monat für 9-10 Dosen. aber nichts dagegen.

Bewaffnen Sie sich mit Wissen und lesen Sie einen nützlichen informativen Artikel über die Allergie gegen Kuhprotein bei Kindern. Eltern sein heißt schließlich, alles zu studieren, was dazu beiträgt, die Gesundheit in der Familie auf dem Niveau von „36,6“ zu erhalten.

Finden Sie heraus, was Krankheiten verursachen kann und wie Sie diese rechtzeitig erkennen können. Finden Sie Informationen zu den Anzeichen, anhand derer Sie die Unwohlsein erkennen können. Und welche Tests helfen, die Krankheit zu erkennen und die richtige Diagnose zu stellen.

In dem Artikel lesen Sie alles über die Methoden zur Behandlung von Krankheiten wie Kuhproteinallergien bei Kindern. Finden Sie heraus, was eine wirksame Erste Hilfe sein sollte. Wie zu behandeln: Wählen Sie Medikamente oder traditionelle Methoden?

Sie erfahren auch, was die Gefahr einer Verzögerung der Behandlung der Kuhproteinallergie bei Kindern sein kann und warum es so wichtig ist, Konsequenzen zu vermeiden. Alles über die Prävention von Kuhproteinallergien bei Kindern und von Komplikationen.

Fürsorgliche Eltern finden auf den Seiten des Dienstes vollständige Informationen über die Symptome der Krankheit, die bei Kindern allergisch gegen Kuhprotein ist. Wie unterscheiden sich die Symptome der Krankheit bei Kindern im Alter von 1,2 und 3 Jahren von den Manifestationen der Krankheit bei Kindern im Alter von 4, 5, 6 und 7 Jahren? Was ist der beste Weg, um Kuhallergien bei Kindern zu behandeln?

Achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Angehörigen und seien Sie in guter Verfassung!

Was tun, wenn Sie bei Kindern allergisch gegen Milch sind?

Trinke Milchkinder, du wirst gesund sein! Natürlich enthält Milch Kalzium, Mineralien, Vitamine und ist reich an Eiweiß und Fetten. Aber was ist, wenn dieses Getränk Kindern keine Gesundheit bringt, aber schadet? Und wird es mit dem Alter vergehen?

Laut Statistik sind etwa 10% der Kinder unter einem Jahr allergisch gegen Milchprodukte. Es ist bekannt, dass Allergien eine Reaktion auf die Einführung eines Fremdprotein-Antigens in den Körper sind. In der Kuhmilch gibt es etwa 25 solcher Antigene, wobei Beta-Lactoglobulin, Serumalbumin, Alpha-Lactoglobulin und Casein in dieser Hinsicht am aktivsten sind.

Protein in seiner Struktur ähnelt einer Kette, deren Verbindungen aus Aminosäuren bestehen. Sobald sie sich in Magen und Darm befinden, zerfällt die Kette unter dem Einfluss von Enzymen in einzelne Elemente, die vom Körper leicht aufgenommen werden.

Bei Kindern ist das Verdauungssystem völlig unreif, es kann ein Mangel an Enzymen sein, und dann wird diese Kette nicht vollständig zerstört, sondern enthält mehrere Verbindungen auf einmal. Solche Strukturen können im Darm nicht absorbiert werden, es tritt eine Immunantwort auf, die sich in Form einer Allergie äußert.

  • Echte Milchallergie - Wenn ein Kind mit einem unreifen Enzymsystem eine kleine Menge Milch trinkt (oder es mit der Muttermilch bekommt) und der Körper die Proteinbelastung nicht bewältigt.
  • Pseudoallergie - Enzyme sind ausreichend und funktionieren gut, das Kind hat jedoch so viel Milch getrunken, dass das Verdauungssystem nicht zurechtkommt. Übermäßige Proteinbelastung eines normal funktionierenden Körpers führt ebenfalls zu Allergien. In diesem Fall beruht die Allergie nicht auf der Art des Produkts, sondern auf seiner Menge

Es gibt Unverträglichkeiten der Milcheiweiß- und Kuhmilcheiweißallergie. Intoleranz ist die Schwierigkeit bei der Verdauung von Milch und das Immunsystem ist nicht daran beteiligt, und Allergie ist die Reaktion des Immunsystems auf ein außerirdisches Protein.

Warum treten Allergien auf?

Lesen Sie auch zum Thema:

In einigen Quellen werden Milchallergien als unzureichende Reaktion des Körpers nur auf Milcheiweiß angegeben, in anderen auf Milchzucker - Laktose (siehe Laktasemangel). Beides ist richtig, denn beim Verzehr von Milchprodukten kann eine allergische Reaktion sowohl durch Milcheiweiß als auch durch Laktose ausgelöst werden.

Für ein Neugeborenes ist alles außer der Muttermilch die gröbste Nahrung. Bei Säuglingen ist die Schleimhaut des Verdauungstraktes bröckelig, nicht ausgereift, nicht durch natürliche Mikroflora geschützt und für Allergene gut geeignet. Erst im Alter von zwei Jahren erwerben die Wände des Magens und des Darms bei Kindern die Fähigkeit, der Einführung von Krankheitserregern zu widerstehen. In Fällen, in denen:

  • Mutter selbst neigt zu allergischen Reaktionen
  • Die Schwangerschaft fand unter widrigen Umweltbedingungen statt - Industriestadt, Metropole, Arbeit in gefährlichen Industrien
  • es gab einen pathologischen Verlauf der Schwangerschaft - Stress, fetale Hypoxie, drohende Unterbrechung, Gestose während der Schwangerschaft usw.

Das Risiko einer Allergie bei einem Kind steigt. Das sind wichtige Faktoren wie: Vererbung, Ökologie, Ernährung, Lebensstil, schlechte Gewohnheiten in der Familie, Gesundheit und Alter der Mutter sowie der Verlauf der Schwangerschaft.

Wie manifestiert sich die Milchallergie?

Da Allergene im Blut zirkulieren, können beliebige Organe und Systeme an einer allergischen Reaktion beteiligt sein. Die Allergie gegen Kuhprotein kann durch Stress, katarrhalische Erkrankungen, schwere Infektionskrankheiten und schlechte Umweltbedingungen verstärkt werden.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Bei Kindern unter einem Jahr manifestiert sich dies in Form von losen Hockern. Aufgrund der Tatsache, dass die Verdauungsorgane ihren Aufgaben nicht gerecht werden:

  • unverdaute Nahrung bleibt zurück, geronnene Milch erscheint im Kot
  • Erbrechen kann auftreten, und bei kleinen Kindern - häufiges und reichliches Aufstoßen (siehe die Ursachen des Aufstoßens bei Säuglingen)

Milchproteine ​​werden von Körperantikörpern angegriffen. Neben Antigenen wird auch die Darmschleimhaut geschädigt.

  • Daher können rote Blutkörperchen im Stuhl vorhanden sein, was nur durch spezielle Analysen oder durch das Auge sichtbare Blutstreifen festgestellt wird. Dies ist ein Zeichen für schwere Allergien.
  • Schädigungen der Darmschleimhaut äußern sich in Bauchschmerzen. Kleine Kinder sind oft unruhig, frech und weinen. Diese Bedingung muss von Koliken unterschieden werden (siehe, was mit Koliken bei Säuglingen zu tun ist). Es sei darauf hingewiesen, dass sich eine solche Reaktion nur dann bemerkbar macht, wenn Kuhmilch oder eine darauf basierende Sauermilchmischung aufgenommen wird. Die Muttermilch selbst sollte keine Allergien auslösen (außer in äußerst seltenen Fällen) und die Produkte, die die Mutter konsumiert, können.
  • Bei Kindern nach einem Jahr, bei konstanter Einnahme von Milchprodukten, werden die Schmerzen chronisch. Es ist kurzfristig mit Lokalisation in der Nähe des Nabels. Darmkoliken, Darmperistaltik, Symptome einer Kolitis können ebenfalls besorgniserregend sein.
  • Bei jeder allergischen Reaktion wird Histamin freigesetzt, was wiederum zu einer Erhöhung der Salzsäure im Magen führt. Dies erklärt die Schmerzen bei Kindern in der epigastrischen Region.

Eine langjährige und anhaltende Milchallergie bei einem Kind kann einen sekundären Enzymmangel verursachen. Die Aufnahme von Laktose und Gluten aus Getreide ist reduziert (siehe Symptome der Zöliakie, Liste der glutenfreien Produkte), die Produktion von Pankreasenzymen nimmt ab.

Die Zahl der Bifidobakterien im Darm nimmt ebenfalls ab, und bedingt werden pathogenetische Mikroben eingesetzt, die diese ersetzen: E. coli, Enterokokken (siehe Behandlung von Darmdysbiose, Probiotika, Linex-Analoga). All dies wirkt sich nachteilig auf das Wohlbefinden des Kindes aus.

Hautverletzungen

Die Haut ist das zweite Organ, das stark unter Nahrungsmittelallergien leidet. Die häufigsten Symptome einer Milchallergie:

Dies ist die erste Glocke, bei der mit dem Körper des Babys etwas nicht stimmt. Milchschorf ist häufiger in Karakus mit rosa Wangen, die künstlich gefüttert werden. Natürlich kann dies auch bei Säuglingen der Fall sein, aber die Ursache wird nicht Kuhmilchprotein sein, sondern ein anderes Produkt, das Mutter konsumiert. Milchschorf oder wissenschaftlicher Gneis sieht aus wie eine Kruste auf dem Kopf eines Kindes. Die Kruste selbst kann mit Vaseline oder Pflanzenöl geschmiert und mit einem Kamm ausgekämmt werden.

Erscheint häufiger auf den Wangen, kann aber auch an anderen Körperstellen auftreten. Zuerst treten Blasen auf, dann Erosion, die ein Exsudat erzeugt - eine klare Flüssigkeit. Dann heilen die Wunden, schuppig und verkrustet. Kinder bis 6 Monate leiden.

  • Begrenzte atopische Dermatitis

Erscheint unter den Knien auf der Innenseite der Ellbogen in Form von mit Schuppen bedeckten Platten. Der Ausschlag kann gelegentlich nass und juckend werden (siehe Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern).

Akute allergische Reaktion auf das Milchprodukt. Es manifestiert sich durch Ödeme an Orten mit entwickeltem Unterhautgewebe - Mundschleimhaut, Lippen, Augenlider und Genitalien. Juckende Haut fehlt. Tritt ein Ödem in der Kehlkopfschleimhaut auf, ist das Risiko einer Asphyxie hoch, dh das Kind kann einfach ersticken. Dieser Zustand ist ein Notfall, erfordert eine Notfallversorgung und die Einführung von Hormonarzneimitteln.

Es ist auch eine akute Reaktion, aber wenn es nicht üblich ist, ist es nicht so gefährlich wie das Quincke-Ödem. Es gibt Blasen mit Rötung, die viel jucken, jucken. Ursprünglich ähnelt Urtikaria einer Brennnessel und hat daher einen solchen Namen. Die Annahme von Antihistaminika ist in diesem Fall obligatorisch (siehe Liste der Allergietabletten für Kinder).

Läsion des Atmungssystems

Manifestationen der Atmungsorgane sind selten, dazu gehören:

  • Niesen, allergische Rhinitis (siehe Behandlung von allergischer Rhinitis)
  • Atembeschwerden, Keuchen mit Gefahr des Laryngospasmus. Dies ist eine Notfallbedingung, bei der die Bänder des Kehlkopfes angeschwollen sind. Gleichzeitig ist es unmöglich, Luft zu holen, und das Kind beginnt zu würgen.
  • Bronchialasthma - Die Kuhmilchproteinallergie ist einer der Auslösemechanismen für ihre Entwicklung.

Wie lässt sich feststellen, dass dies genau die Reaktion auf Milch ist?

Der Arzt sammelt Anamnese - allergische Manifestationen, atopische Dermatitis, chronische Diarrhoe, schlechte Gewichtszunahme, Anämie usw.

Analysen - Um andere Krankheiten und Allergien gegen andere Produkte von Milchunverträglichkeiten und Proteinallergien auszuschließen, sendet der Arzt Tests: Koprogramm, Stuhl für Dysbakteriose, Bluttest auf Allergene (IgE-Immunglobuline gegen Kuhmilchprotein usw.), Hauttest der Test

Wie unterscheidet man Milcheiweißallergie von Laktasemangel? Die Symptome können sehr ähnlich sein: Kolik, Blähungen, Aufstoßen, Durchfall. Der Stuhl des Kindes ist wässrig, schaumig, manchmal mehr als acht bis zehn Mal am Tag grün. Es geschieht und die Kombination dieser beiden Pathologien.

Bei Laktasemangel ist die Ursache all dieser unangenehmen Symptome das Fehlen des Enzyms Laktase. Seine Funktion ist die Spaltung des Disaccharids Lactose in einfache Kohlenhydrate zur Aufnahme im Darm. Wenn Laktase nicht ausreicht, wird Laktose nicht abgebaut und im Darm verbleiben. Dies führt zu einem Anstieg des osmotischen Drucks in ihm und dem Einströmen von Flüssigkeit. Es gibt also Durchfall, Blähungen und andere Symptome.

Laktasemangel-Test

Um einen Laktasemangel von einer Proteinallergie zu unterscheiden, wird der Arzt Ihnen raten, einen einfachen Test durchzuführen. Es besteht aus einer laktosefreien Diät für mehrere Tage:

  • Wenn das Kind mit der Flasche gefüttert wird, übertragen Sie es in eine laktosefreie Mischung.
  • gestillt - Mutter nimmt keine Diät ein
  • Wenn das Kind älter ist, geben Sie keine Milch und Milchprodukte

In Abwesenheit von Symptomen in der nahen Zukunft glauben sie, dass es an Laktasemangel liegt. Warum keine Proteinallergie? Um das Allergen aus dem Körper zu entfernen, sind einige Tage klein und die Symptome hören nicht so schnell auf.

Außerdem ist die Milchallergie bei Kleinkindern häufiger und neigt dazu, um drei Jahre zu verschwinden. Und Laktasemangel kann nicht nur von Geburt an, sondern auch erworben werden. Dies geschieht in der Regel, wenn das Baby eine Giardiasis- oder Rotovirus-Infektion hat. In solchen Fällen wird es leicht durch die Diät eliminiert und geht schnell vorbei.

Was ist, wenn Baby allergisch auf Milch reagiert?

Muttermilch ist das perfekte Futter für das Baby! Es ist nicht nur leicht zu verdauen, es enthält in seiner Zusammensetzung die notwendigen Enzyme, die im Magen des Babys aktiviert werden und ihm helfen, die Nahrung leicht zu verdauen. Kinderärzte empfehlen, ein Kind mit Allergien möglichst lange nach einer hypoallergenen Diät zu stillen.

Ausgenommen sind Produkte, die Milch oder sogar Spuren von Milch enthalten: Sahne, Kondensmilch, Eiscreme, Schokolade, Trockensuppen, Butter, Backwaren, Milchpulver oder Trockenrahm.

Wenn ein Baby während der Stillzeit allergisch auf Milch reagiert, sollte eine stillende Mutter ihre Ernährung ändern (sehen, was eine stillende Mutter essen kann). Gemäß verschiedenen Quellen für Vollmilch kann eine stillende Frau täglich zwischen 100 ml und 400 ml trinken. Wenn Sie jedoch allergisch gegen ein Kind sind, sollten Sie es völlig ablehnen. Wenn die Allergie nicht ausgesprochen wird, ersetzen Sie sie durch Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Quark. Nur in 2-4 Wochen wird sich der Zustand des Babys verbessern. Wenn sich der Zustand nicht verbessert und die Milchallergie bestätigt wird, empfehlen einige Kinderärzte, das Kind in eine Mischung aus tiefer Eiweißhydrolyse zu überführen.

Bei Ziegenmilch ist bei einer Allergie gegen Kuhmilch eine Intoleranz gegenüber Ziegenmilchprotein nicht ausgeschlossen (siehe, warum Kuh- und Ziegenmilch für Kinder unter einem Jahr schädlich ist). Wenn die Eiweißallergie des Babys stark ausgeprägt ist, sollten zusätzlich zu Milch auch Eier, Fisch und Nüsse von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden.

Wenn ein Kind eine Milchunverträglichkeit hat, bedeutet dies nicht, dass Sie Milchprodukte aus der Ernährung Ihres Babys streichen sollten. Die Fermentation fermentierter Milchprodukte an solche Kinder sollte ebenfalls sehr sorgfältig durchgeführt werden. Sie können versuchen, nach 7 Monaten mit hausgemachtem Joghurt oder Joghurt zu beginnen, sowohl aus Kuh- als auch aus Ziegenmilch. Nach 9–10 Uhr können Sie versuchen, Hüttenkäse zu injizieren (sehen Sie, wie Sie das Baby richtig füttern), nach einem Jahr mit Eiern Fisch.

Warum sollten fermentierte Milchprodukte keine Allergien verursachen? Bei der Verarbeitung von Milch unterliegen Milchprodukte einer Hydrolyse (Spaltung), wenn Milchprotein in Aminosäuren (einfache Verbindungen) zerlegt wird, deren Verdaulichkeit schneller und einfacher ist, und Allergene bleiben in sehr geringen Konzentrationen.

Wenn Milchunverträglichkeiten, Kefir und andere fermentierte Milchprodukte keine gastrointestinalen Störungen, Verdauungsstörungen, Urtikaria usw. verursachen, sollten Sie jedoch auch vorsichtig damit umgehen.

Wie macht man einen Quark?

Lagerkäse können einem Kind nur mit einem speziellen Etikett „für Kinder“ gegeben werden. Da sie jedoch durch verschiedene Zusatzstoffe Allergien auslösen können, ist es besser, sie selbst herzustellen. Fügen Sie in einem Glas Milch einen Esslöffel Sauerrahm hinzu und lassen Sie ihn mehrere Stunden bei Raumtemperatur stehen. Dann gießen Sie leicht angesäuerte Milch in einen Topf und erhitzen Sie bei schwacher Hitze. Dabei wird der Käsebruch von der Molke getrennt. Sie müssen es mit einem Löffel sammeln oder abseihen, auf ein Stück Mull legen und die überschüssige Flüssigkeit abtropfen lassen, dann auspressen. Quark gebrauchsfertig. Da dieses Produkt verderblich ist, sollten Sie es nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Was tun, wenn Sie von einem künstlichen Künstler allergisch auf Milch sind?

Die meisten modernen angepassten Mischungen basieren auf Kuhmilch. Daher wird empfohlen, die Mischung entweder durch eine andere für Ziegenmilch zu ersetzen oder 6 Monate lang Hydrolysate zu verwenden. Dann können Sie versuchen, die Mischung in den Normalzustand zu bringen, wenn die Symptome erneut auftreten, kehren Sie zu den Hydrolysatmischungen zurück und die Einführung von Milchprodukten wird um weitere sechs Monate verschoben.

Auf Ziegenmilch basierende Mischungen werden unter den Namen "Nanny" und "Goat" präsentiert. Sie werden von Kindern gut vertragen, sind aber wesentlich teurer als herkömmliche Mischungen. Es ist darauf hinzuweisen, dass ein Wechsel der Mischung keine Garantie für die Beseitigung des Problems darstellt, da auch eine Reaktion auf Ziegenmilch auftreten kann.

Hydrolysatmischungen sind ein Nahrungsmittel, in dem Proteine ​​in Dipeptide gespalten werden. Sie sind leicht verdaulich und enthalten in der Regel keine Laktose.

  • "Frisopep AS", "Peptikeyt", "Frisopep", "Alfare", "Pregestimyl", "Nutrilak Peptide STsT", "Nutrilon Peptia TSTs" sind auf dem Markt. Ihre ausländischen Kollegen "Vivonex", "Vital" und "Critacare" werden für schwere Manifestationen einer Kuhproteinallergie eingesetzt.
  • Zur Vorbeugung von Allergien bei Kindern mit einem hohen Risiko ihres Auftretens sind Mischungen mit partieller Proteinhydrolyse geeignet: "Nutrilon HA 1 und HA 2", "NAN GA1 und GA 2"
  • Im Falle einer Milchunverträglichkeit und zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Allergien: “HiPP GA 1 und GA 2”, “Nutrilak GA”, “Humana GA 1 und GA 2”.

Milchallergie bei einem Kind, das älter als ein Jahr ist

Wenn das Immunsystem und das Enzymsystem endgültig gebildet sind, verschwindet eine solche Allergie. Während es zu einem Hautausschlag oder anderen Manifestationen einer allergischen Reaktion kommt, sollte die Milch aus der Diät des Kindes vollständig entfernt werden. Mit starkem Wunsch kann tierische Milch durch Gemüse ersetzt werden:

  • Sojamilch - aus Sojabohnen hergestellt. Sie sind reich an Eiweiß und Mineralien. Solche Milch kann zu Hause bezogen werden. Die Bohnen einweichen, dann kochen und zu Kartoffelpüree zermahlen, abseihen, und die Milch ist fertig.
  • Hafermilch ist eine reichhaltige Quelle für Mineralien und Vitamine. Hafer in der Schale wird gewaschen, mit Wasser gegossen und bei schwacher Hitze mehr als eine Stunde gekocht, filtriert und das Endprodukt erhalten.
  • Reismilch - um den Reis zu kochen, mahlen Sie den Brei in einem Mixer und filtern ihn.

Eine solche Diät, die bei Kindern allergisch gegen Milch ist, wird zur Diversifizierung ihrer Ernährung beitragen. Ältere Kinder können auch Ziegenmilchprodukte essen.

Kinder mit Allergien in den letzten Jahren werden immer mehr. Die Diagnose ist heute viel besser als vor Jahrzehnten und es ist viel einfacher festzustellen, was Allergien verursacht. Wenn der "Feind" bekannt ist, ist es einfacher, ihn zu bekämpfen. Verschiedene Daten zeigen, dass 40-50% der Kinder bis zum Ende des ersten Lebensjahres mit Allergien fertig werden, 80-90% erholen sich nach 3-5 Jahren und in seltenen Fällen bleibt die Allergie ein Leben lang bestehen. In extremen Fällen können Milchprodukte den Mangel an Milch in der Ernährung vollständig ersetzen.

Kürzlich hatten amerikanische Wissenschaftler eine interessante Erfahrung gemacht. Sie untersuchten die Immunantwort bei Kindern mit Allergien, die jeden Tag mehr und mehr Milch konsumierten. Und sie fanden heraus, dass die Hautmanifestationen im Laufe der Zeit abnahmen und die Immunität nicht so stark auf das Allergen reagierte.

Sie kamen zu dem Schluss, dass durch das Konsumieren von Milch das Immunsystem geschult wird, und in der Zukunft werden die Manifestationen von Allergien verschwinden. Bisher wird dieser Standpunkt in unserer Medizin nicht unterstützt, wird die Zeit zeigen.

Mir wurde gesagt, dass Ziegenmilch keine Allergien verursacht, weil sie aus hypoallergenen Mischungen besteht. Ich habe meinen Sohn gegeben, er hat gut getrunken. Und die Tochter der Freundin und Ziegenmilch regnete auf ihre Wangen. Es stellte sich heraus, dass die Allergie gegen Goatin, das sowohl in der Kuh- als auch in der Ziegenmilch ist.

Daher stimme ich zu, dass alles individuell ist. Muss versuchen.

Aber über pflanzliche Milch - ich wusste es nicht, danke!

Kuhmilch (Ziege, Hund, Katze usw.) darf Kindern niemals gegeben werden. Für ein menschliches Baby ist nur weibliche Muttermilch vorgesehen und keine andere. Milchallergien sind nicht nur die negativen Folgen des Milchkonsums, auch von Kindern. Es kann auch Hormone, Pestizide, Bakterien, Viren und viele andere Fremdsubstanzen enthalten. Vor allem, wenn es sich um industriell produzierte Milch handelt. In dieser Milch und in der Milch ist nichts mehr vorhanden. Ich empfehle Ihnen, das Buch "Besser ohne Milch" zu lesen, in dem alle diese Fragen ausführlich behandelt werden.

Solche Bücher können nicht gelesen werden! Sie wurden geschrieben, um den Zusammenbruch der natürlichen (natürlichen) Landwirtschaft zu rechtfertigen und unmenschliche und unnatürliche Wege (wie heute - Chips, Antibiotika usw.) für die Viehzucht zu legalisieren. Zuerst zerstörten sie die Landwirtschaft, und dann erschreckten sie die Menschen mit der Schädlichkeit der Milch.

Mein Kind ist sogar allergisch gegen fermentierte Milchprodukte, auch wenn der Hüttenkäse nur Nesselsucht auf der Haut hat...

Hallo! Wir sind allergisch gegen Milchprodukte und Milchprodukte. Wir haben 1,7 g. Wir müssen von der Brust abnehmen. Ich weiß nicht, wie ich die Milch ersetzen soll? Wie geht es dir gerade jetzt?

Mein Kind hat das gleiche Problem. Wie lösen Sie das Problem?

Mein Sohn hat auch eine sehr starke Allergie gegen Milchprodukte (Ziege, Kuh) in irgendeiner Form, die Reaktion ist auch dann sofort, wenn sie mit der Haut in Kontakt kommt. Die gleiche Reaktion wird durch rohe Eier verursacht, aber wir essen gekochte.

Schon 2 Jahre zusammen sitzen wir auf einer starren Diät ohne Milch und ohne Gluten, da Ich stille Ich möchte glauben, dass wir wachsen werden

Marina, wir haben eine ähnliche Situation. Wie geht es dir jetzt?

Hallo, wie ist die Allergie Ihres Babys? Bestanden Behandelt oder ist er irgendwie ausgewachsen?

Guten Tag. Nirgendwo finde ich Informationen darüber, welche Milch für die Herstellung von Brei verwendet werden kann. Sie haben geschrieben, wie man Hüttenkäse macht, aber welche Milch sollte man verwenden? Wir sind 8 Monate.

Elena gibt vor dem Jahr milchfreies Getreide, für Kinder wird Milch bis zu 2 Jahren nicht empfohlen. Der Quark wird aus gewöhnlicher Milch hergestellt.

Meine Tochter hat auch Allergien (Angioödem und Urtikaria) gegen Vollmilch und Ziegenmilch. Wir sind schon 3 Jahre alt. Wir dachten, es würde bis zu drei Jahre dauern, aber nein, jetzt warten Sie bis fünf, wir hoffen, dass es vergehen wird. Das ist sehr schlecht, selbst im Kindergarten gehen wir ohne Essen zur Schule.

Ich habe auch eine starke Allergie (2,3 g), ein Tropfen Milch ist zu uns gekommen, das ganze Bein ist mit Krusten bedeckt, wir haben separate Mahlzeiten im Garten gewonnen und wir werden separat vorbereitet, es gibt einen Link zu einem Artikel im Gesetz, in dem geschrieben wird, dass sie kein Recht haben, einzelne Mahlzeiten zu verweigern

Wir haben auch eine Allergie gegen Milch im Garten, wir gehen mit Essen aus, damit sie sich ohne Milchspeisen zubereiten kann. Sie müssen den Erzieherinnen nur von ihrer Allergie berichten und die Köche sollten kochen!

Wir haben die gleiche Situation wie die Dinara. Mein Sohn ist allergisch in Form von Angioödemen und sofort mit Produkten, die mindestens einen Hauch Milch enthalten. Die gleiche Situation mit den Eiern. Was zu tun ist - wir wissen es nicht. An verschiedene Kliniken appelliert, die Allergien studieren und "behandeln". Noch keine Ergebnisse Warten auch 3 oder 5 Jahre. Alle Allergologen in der Stimme sagen, dass in 5 Jahren 90%, dass alles passieren wird. Denn in diesem Alter verändert sich die Blutzusammensetzung des Kindes. Ich möchte daran glauben.

Wir haben auch eine akute Reaktion auf alle Milch- und Sauerkühe - Angioödem tritt sofort ein. Wir werden im Februar bereits 4 Jahre alt sein, wir nehmen ab 4 Monaten eine Diät ohne Milchprodukte an. Früher gab es eine Reaktion auf die Ziege, aber jetzt... vielleicht ist sie nicht so akut, aber das Kind möchte nicht einmal Milch in den Mund nehmen, ich mag den Nachgeschmack nicht. Zur gleichen Zeit, mit 3,5 Jahren auf dem Festival (den Käse übersehen, denke ich auf dem Tisch), gab es wieder eine Reaktion. Ein Allergologe verschrieb eine langfristige Einnahme von Antiallergika, um die Reaktion zu reduzieren. Ich warte 5 Jahre mit großer Angst... zumindest nicht für den Rest meines Lebens. Im Garten gehen wir ohne Strom. Und das ist gefährlich, weil alles im Gelee steckt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es dann in der Schule folgen soll. P.S. Wenn jemand einen Verweis auf das Ernährungsgesetz im Garten geben kann, bitte zurücksetzen! Uns wurde eine separate Diät verweigert...

Wie geht es dir jetzt? Welche Behandlungsmaßnahmen wurden durchgeführt? Ich habe ein Kind, das gegen Kuhmilch allergisch ist, und Anaphylaxie geht sofort?

Wir selbst leiden an HB mit atopischer Dermatitis, wir sind 2 Jahre alt: ((((

Allergisch geheilt?

Wir haben auch so ein Problem. Kind 1.6. Bist du allergisch?

Danke für die Info. Für 7 Monate haben wir begonnen, einen Quark einzuführen und sofort die Wangen rot zu werden. Ich stille, aber es kommt vor, dass es nicht genug gibt und manchmal mache ich eine Mischung; Bei der Similak1-Mischung war alles normal, sie begannen sich auf Stufe 2 zu bewegen, es traten Hautausschläge auf. Ich habe eine Diät ohne Milchprodukte, seit ich 3 Monate alt war, da ich Brei mit Milch gegessen hatte (ich habe den älteren gekocht) - es gab auch Hautausschläge. Im Allgemeinen wurde ich gequält, mit dem ersten Kind gab es nichts dergleichen und ich habe nur bis zu 2,5 Monate gestillt, so..

Vielleicht haben Sie eine kumulative Allergie. Wir haben unserem Sohn auch einen Hüttenkäse von 8 Monaten gegeben. Alles war gut. Aber nach 3 Monaten hat es stark nachgelassen. Nichts hat geholfen. Saß auf strenge Diät. Erfahrene Allergene zu identifizieren.

Trank Polysorb und Zodak. Gießt jetzt auch periodisch aus. Zodak hilft.

Wir warten und hoffen. Nun Sohn 1.3

Wir sind auch allergisch gegen Kuhprotein, unser Sohn ist 6 Monate alt, sie hat mich bis zu 5 Monate gestillt, die Diagnose wurde in 2 Monaten gestellt. In der Analyse der Dysbakteriose haben wir hämolytischen Bazillus, Poop mit Schleim........ Ärzte verschreiben die Behandlung von nützlichen Bakterien... Ich dachte bereits, dass Blut an Aalergen gespendet werden könnte

Lehnen Sie die Behandlung von Dysbiose nicht ab. Sehr oft allergisch darauf. Niedrig fermentierte E. coli. Wir hatten es Fast jedes Jahr trank. In einem Monat. Sie ist immer noch stark im Darm infiziert, wenn sie Wurzeln schlägt. Aber alles ging. Jetzt ist meine Tochter 17 Jahre alt und ihr Magen wurde mit Cycloferon abgerissen. Irgendwo gelesen, dass es nicht allergisch gegen Eier sein kann.

Hallo! Meine Tochter ist ein Jahr und 3 Monate alt. Ein kleiner Tropfen Milch und Schwellung des Gesichts beginnt, nachdem Ketotifen eingenommen wurde, geht alles weg. Auf Empfehlung eines Allergologen, OAK, Kot für i / g, Fadiotope und im.E. Mit den Ergebnissen soll allergoskrin passieren (pediatr.panel). Glaubst du, es lohnt sich, wenn ich das Allergen kenne, und was wird es uns geben?

Meine Tochter erschien ab 8 Monaten allergisch, vermutlich auf Kuhprotein. Davor gab es ein absolut reines Kind, das nie auf mein Essen gegossen wurde. Ich selbst habe Milch gegessen und gestillt. Allergien traten ab 8 Teelöffeln Babymilchbrei auf. Die Reaktion war 10 Minuten später - das Gesicht des Babys war mit burgunderartigen Flecken vom Mund bedeckt und wuchs immer mehr. Dann begann eine Stimme zu raufen - ein Larynxödem. Der Segen des Hauses war Kinderfencarol, sie gaben eine halbe Tablette und riefen einen Krankenwagen. Eine Hormonspritze wurde in einem Krankenwagen und Inhalation mit einem Berodual - zur Linderung eines Kehlkopfspasmus - vorgenommen. Es war sehr unheimlich, nur das ganze Leben flog vor meinen Augen. Ich habe meine ganze Milch von meiner Diät genommen. Das Kind wurde auf den Rat eines Allergologen aufgefrischt, obwohl ihre Tochter es nicht gegossen hatte (Fleischfleisch, da es bereits ergänzt worden war). Alles ging vorüber, ich begann allmählich wieder Milch zu essen, meine Tochter schüttete sich nicht auf die Muttermilch. Wieder eingeführtes Rindfleisch gut gegessen. Es gab auch keine Probleme mit dem Stuhl. Dann wurde das Rotovirus im Urlaub nach 10 Monaten beschlagnahmt und gab auf Anraten der Ärzte eine laktosefreie Mischung auf den Kopf. Von ein paar Tropfen erbrochener Brunnen und wieder diese Flecken im Gesicht. Von Fenkarol ging alles in einer halben Stunde, es gab keinen Notfall. Ich habe bereits Angst davor, Milch zu verabreichen, sogar in Form von Kefir auf Anweisung eines Allergikers (sie empfahl, Kefir nach 11 Monaten zu probieren). Ich habe hier gelesen, dass die Kinder allergisch sind, auch wenn Milch mit der Haut in Kontakt ist. Ich denke, das Bein zu überprüfen. Wir wurden auch aufgefordert, Fische bis zu einem Jahr und dem Eigelb auszuschließen. Ich versuche das GW so lange wie möglich zu halten.

Ich kann nicht verstehen, ob es sich wirklich um Kuhprotein handelt, vielleicht um einige Zusätze in Haferbrei und Nan-Gemischen. Denn bei meiner Diät streut das Kind überhaupt nicht.

WELCHE VITAMINE CALCIUM MÜSSEN EIN BABY FÜR 2,5 JAHRE WENN ALLERGIE FÜR ALLE MILCHPRODUKTE EINNAHMEN?

Meine Tochter 2.3 ist auch gegen Beta-Lactoglobulin-Protein allergisch. Keine davon ist Milch-Milch-Rindfleisch und Kreuzallergie gegen die Halskettenmilch. Behandelte Dysbacteriose probiotische Amen wie Linex Lacidophil Lactofiltrum und viele andere. Wie sich herausgestellt hat, enthalten diese Präparate Lactulose, was eine Kontraindikation für Milchallergien darstellt. Die Frage ist, wie wir unsere hartnäckige Verstopfung behandeln sollen.

Die Tochter hat eine starke Allergie ab dem Beginn der Fütterung - 6 Monate, für Kuh und Ziege alle Produkte. Es ist schade, dass mir gesagt wurde, wie man es bestimmen kann. Aus irgendeinem Grund rät jeder, die Ellenbeuge zu beschmieren, aber selbst bei unserer starken Reaktion ist klar, ob er gesalbt ist. Aber wenn Sie Ihr Kinn unter die Unterlippe salben, ist alles in 5 Minuten mit Blasen bedeckt. Und sogar nah dran. Also hier ist ein wirklich funktionierender Weg. Bisher prüfen sie, ob Allergien vorüber sind. Und wir sind schon 2,4 Jahre alt. Aber in letzter Zeit hat sich die Stutenmilch für uns geöffnet - darauf gibt es überhaupt keine Reaktion - nur Nutzen. Wenn Ihr Baby also allergisch gegen Milch ist und Sie es durch etwas ersetzen müssen, suchen Sie nach einer Stute. Es ist viel näher an der Brust als die Kuh und Ziege. Obwohl weniger häufig und viel teurer. Aber wir sparen nicht bei Kindern.

Sagen Sie mir bitte, hat jemand Hustenallergie gegen Milch gehabt?

Mein Enkel hatte im Alter von zwei Jahren einen Husten ohne Ursache. Zuerst wurde eine allergische Ambrosie festgestellt, dann eine Allergie gegen Milcheiweiß. Diagnose "Allegrische Laryngotracheitis, hohes Risiko für Asthma bronchiale". Wir behandeln Seien Sie vorsichtig, nicht inaktiv zu sein!

Hallo, wir haben eine ähnliche Geschichte. Sohn 2 Jahre, Hustenanfälle. Allergie gegen Kuhmilch. Ich würde gerne wissen, wie Sie mit diesem Problem umgehen?

Hallo, wir haben auch Kuhmilchallergie gefunden, auch die permanente Bronchitis und Rhinitis haben es satt, wie Sie behandelt werden? Wir atmen mit einem Pulmicort durch den Inhalator.

Ich verstehe nicht ein bisschen, Milchprodukte werden nicht empfohlen, bis zu 1,5-2 Jahre verabreicht zu werden, Hüttenkäse und Kefir sollten jedoch bereits nach 9 Monaten eingeführt werden. Erklären Sie, was bitte ist.

Ich habe gelesen, dass es eine Studie gab, als Kinder, die auf Milcheiweiß allergisch waren, nach und nach Eltern bekommen, zum Beispiel Kekse, die Milch (oder anderes milchhaltiges Backen) enthalten. Beobachtungen wurden an Kindern zwischen 3 und 17 Jahren durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass diejenigen, die diese Cookies erhalten haben, die Wahrscheinlichkeit einer Allergie überwinden, als diejenigen, die alles völlig ausgeschlossen haben. Aber ich denke, es lohnt sich nicht, mit sehr kleinen Kindern zu experimentieren, mindestens 3-5 Jahre.

Wissen Sie alles über Erkältung und Grippe?

Geschichten unserer Leser

Ich habe meine Tochter vor Allergien gerettet. Ein halbes Jahr ist vergangen, seit ich die schrecklichen Symptome von Allergien vergessen hatte. Oh, wie sehr ich alles versucht habe - es hat geholfen, aber nur vorübergehend. Wie oft bin ich mit meiner Tochter in die Klinik gegangen, aber uns wurden immer wieder nutzlose Medikamente verschrieben, und als wir zurückkamen, zuckten die Ärzte einfach mit den Schultern. Schlaflose Nächte im Internet führten mich zu dieser Website, wo ich von einem neuen Allergiemittel erfuhr. Schließlich hat meine Tochter kein einziges Anzeichen von Allergien, und das alles dank dieses Medikaments. Wer eine Allergie hat, muss lesen! Sie werden dieses Problem für immer vergessen, da ich es auch vergessen habe!