Erdnuss-Allergie-Merkmale

Es ist nicht notwendig, über die vorteilhaften Eigenschaften und den köstlichen Geschmack von Erdnüssen zu streiten. Dieses Produkt hat jedoch einen Nachteil - es ist allergen und kann Reaktionen verursachen, die durch einen bestimmten Schweregrad gekennzeichnet sind.

In der Regel manifestiert sich die Erdnussallergie seit ihrer Kindheit. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Reaktion bereits bei Erwachsenen auftrat.

Daher ist es sehr wichtig, alles über diese Krankheit zu wissen. Wie sie sagen: informiert - bedeutet bewaffnet.

Statistik

Die Erdnuss selbst sowie die mit ihrer Teilnahme hergestellten Produkte sind in der Ernährung eines modernen Menschen weit verbreitet.

Daher gibt eine erhöhte Anzahl von Reaktionen, insbesondere bei Säuglingen, unter Fachleuten erhebliche Besorgnis an.

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Allergie- und Infektionskrankheiten, das 2008 erhalten wurde, beträgt die Prävalenz dieser Art von Allergie in den Vereinigten Staaten 0,6%.

Darüber hinaus ergab eine 2001 durchgeführte Studie, die auf 32 Todesfällen beruhte, dass Erdnüsse und Nüsse in mehr als 90% der Fälle den Tod verursachten.

Ursachen der Reaktion

Die Hauptgründe für die Erdnussreaktion sind:

  • die Nuss selbst oder das daraus gewonnene Öl zu sich nehmen;
  • Verwendung von kosmetischen oder arzneimittelhaltigen Produkten, die Erdnussbutter enthalten;
  • dieses Produkt berühren.

Einige Leute behaupten, dass sogar der Duft von Erdnüssen eine Reaktion auslösen kann. Studien amerikanischer Wissenschaftler haben diese Aussage jedoch widerlegt.

Bei einer Person, die an einer ähnlichen Krankheit leidet, gibt es eine spezifische Reaktion des Immunsystems, wonach der Körper auf Erdnüsse als schädliches Produkt reagiert.

Das Ergebnis ist die Produktion von Antikörpern. Entzündungsmediatoren werden freigesetzt und alle spezifischen Symptome treten auf.

Hypoallergener Typ

Im Jahr 2007 erhielt die amerikanische Universität für Landwirtschaft und Technologie in North Carolina die Mitteilung, dass einer ihrer Wissenschaftler, Dr. Mohamed Ahmedna, eine Technologie zur Herstellung von allergenfreien Erdnüssen entwickelte.

Das neue Produkt im Geschmack steht seinen natürlichen Gegenstücken nicht nach.

Nach ersten Recherchen der Wissenschaftler gelang es ihnen, 100% des Ergebnisses zu erzielen.

Insbesondere das Serum von Personen, die an einer Erdnussunverträglichkeit leiden, reagierte in keiner Weise auf die Verarbeitung von Erdnüssen.

Viele Lebensmittelunternehmen haben bereits Interesse gezeigt, den Produktionsprozess zu lizenzieren.

Symptome einer Erdnussallergie

Die Reaktion kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Symptome können sofort nach der Verwendung des Produkts und nach einer bestimmten Zeit auftreten.

Der Schweregrad der Symptome kann bei verschiedenen Personen nicht ähnlich sein.

Bei einer milden Reaktion kann es mehrere Stunden nach Kontakt mit dem Allergen eines oder mehrere der unten beschriebenen Symptome geben:

  • Juckreiz oder Hautausschlag;
  • Gefühl einer verstopften Nase, eine Person niest oft;
  • Augenrötung, Schwellung und Juckreiz der Augenlider, möglicherweise Tränenfluss;
  • Brennen oder Jucken im Mund und im Hals;
  • die Zunge und der Himmel scheinen zu platzen, ihre Taubheit setzt ein;
  • die Schleimhaut im Mund schwillt an;
  • Kolik im Magen;
  • Probleme mit dem Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfall);
  • Erbrechen.

Schwere Optionen sind mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks verbunden.

Foto: Kleiner Hautausschlag an den Händen

Sie können es in relativ kurzer Zeit nach der Verwendung des Produkts erkennen:

  • erstens gibt es Juckreiz und unangenehmes Brennen im Hals und im Mund;
  • danach entwickeln sich Durchfall und Erbrechen;
  • alle haut beginnt merklich rot zu werden, es juckt furchtbar. Es gibt charakteristische Hautausschläge, ähnlich wie Blasen;
  • es sinkt der Blutdruck und die Person kann bewusstlos sein.

Zusammen mit all diesen Anzeichen entwickelt sich ein Angioödem:

  • Lippen;
  • Wangen;
  • Augenlider;
  • die Schleimhaut des Mundes nimmt deutlich zu.

Wenn die Schwellung auf die Schleimhaut des Kehlkopfes fällt, dann:

  1. das Atmen wird schwierig, laut;
  2. eine Stimme pfeift;
  3. ein bellender Husten erscheint;
  4. Gesicht erst erröten, dann blass werden.

Wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe leisten, kann Koma und dann der Tod auftreten.

Merkmale und Gefahren der Krankheit bei Kindern

Diese Art von Allergie ist ein äußerst ernstes Problem. Und die Sache ist, dass Kinder in seltenen Fällen die Erdnussallergie überwinden können, sie geht normalerweise mit ihnen ins Erwachsenenalter.

Allergien gegen Erdnüsse bei einem Kind können nicht nur aufgrund einer genetischen Veranlagung auftreten.

Andere Faktoren nehmen ebenfalls an der Ausbildung teil, nämlich:

  • Kinder essen Erdnüsse zu einem Zeitpunkt, zu dem ihr Immunsystem noch nicht reif genug ist;
  • Das Vorhandensein von Erdnüssen und Soja wird in einer Reihe von Cremes und Salben für Babys festgestellt.
  • Während des Röstens einer Erdnuss wird eine beträchtliche Menge der Substanzen gebildet, die die Entwicklung einer Allergie hervorrufen.
  • Bei Kindern gibt es neben der Unverträglichkeit gegenüber Erdnüssen oft eine parallele Reaktion auf Soja.

Das Risiko einer Erdnusssensibilisierung ist signifikant höher bei den Vertretern, bei denen regelmäßig Sojamilch oder andere Produkte mit Soja vorhanden sind.

Diese Beziehung wird insbesondere bei Kindern beobachtet, die in der Kindheit mit Sojabohnenöl auf Sojabasis ernährt wurden.

Eine Erdnussallergie bei Säuglingen kann auftreten, wenn seine Mutter dieses Produkt während der Schwangerschaft übermäßig konsumiert.

Bei Kindern entwickelt sich eine solche Intoleranz viel häufiger als bei Erwachsenen.

Dies kann vor allem durch die späte Einführung fester Nahrung oder wenn diese sofort in großen Mengen in den Körper gelangt, erklärt werden.

Video: Merkmale der Lebensmittelform

Was müssen Sie schwanger wissen?

Trotz der Tatsache, dass Erdnüsse eine ausgezeichnete Ergänzung zu gesunden Lebensmitteln für schwangere Frauen sind, können nur zukünftige Mütter, die keine allergische Reaktion auf dieses Produkt haben, es sicher verwenden.

Wichtige Regel! Missbrauch kann dazu führen, dass ein Kind mit einer Immunempfindlichkeit gegenüber Erdnüssen geboren wird. Schwangere Frauen können dieses Produkt daher in kleinen Portionen essen.

Frauen mit einer Erdnuss-Intoleranz sollten in der Schwangerschaft immer Adrenalin injiziert werden, was schwere Reaktionen verhindern kann.

Risikogruppen

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die Allergien gegen diese Nuss und die mit ihrer Teilnahme hergestellten Produkte hervorrufen können.

Dazu gehören:

  1. Alter der Kinder;
  2. Vererbung Deutlich höheres Risiko für eine solche Intoleranz bei Menschen mit erblicher Anfälligkeit für Nahrungsmittelallergien;
  3. Manifestation anderer Intoleranzreaktionen. Deutlich höhere Chancen auf eine Erdnussallergie bei Personen, die bereits unter einer Intoleranz leiden;
  4. chronische Krankheiten. Als Voraussetzung für die Entwicklung einer Erdnuss-Intoleranz gelten häufige akute respiratorische Virusinfektionen oder chronische Atemwegserkrankungen.
  5. rauchen So eine schlechte Angewohnheit, wie das Rauchen, kann das Risiko allergischer Manifestationen bei Erwachsenen erhöhen.
  6. Ökologie. Eine ungünstige Umweltkomponente erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine unangenehme Krankheit zu entwickeln.
  7. andere Faktoren.

Es gibt die Meinung, dass bei einem Kind des ersten Lebensjahres eine Allergie auftreten kann, wenn die stillende Mutter keine bestimmte Diät einhält.

Darüber hinaus kann das Auftreten einer gefährlichen Reaktion zu folgenden Krankheiten beitragen:

  • Dysbakteriose;
  • Störungen des Immunsystems;
  • chronische Pathologien des Verdauungstraktes.

Könnte es eine Silberallergie geben? Die Antwort ist hier.

Behandlung

Die Behandlung beruht in erster Linie auf der vollständigen Ablehnung der Verwendung eines Allergens. Das Haus sollte keine Nüsse oder Produkte enthalten, die diese enthalten.

Wenn eine Reaktion auftritt, ist es notwendig, diese durch Medikamente unverzüglich zu beseitigen.

In solchen Fällen vorschreiben:

  • Antihistaminika Für die leichteren Formen der Allergie werden Pillen verschrieben, schwerere Formen erfordern die Verabreichung von Medikamenten durch Injektion. Prednisolon oder Adrenalin wird häufiger mit Anti-Schock-Effekt verwendet.
  • Chelatoren werden benötigt, um die Freisetzung von Allergenen und Toxinen aus dem Körper zu beschleunigen;
  • Wenn Rhinitis auftritt, helfen die üblichen Nasentropfen dabei, die Stauung zu beseitigen.
  • Hautsymptome werden durch Salben mit entzündungshemmender und ödematöser Wirkung beseitigt.

Bei spürbaren Verbesserungen des Wohlbefindens ist es noch zu früh, um sich zu entspannen. Die Symptome einer Anaphylaxie können sich innerhalb weniger Stunden fortsetzen. Daher müssen Sie sich innerhalb weniger Stunden unter ärztlicher Aufsicht befinden.

Diät und Tagebuch führen

Für jede Form von Nahrungsmittelintoleranz wird eine Diät vorgeschrieben.

Dies geschieht, um die Hauptnahrungsmittelbelastung des Körpers zu reduzieren und das allergene Produkt vollständig zu eliminieren.

In der Anfangsphase eines solchen Verfahrens ist es besser zu hungern und mehr Flüssigkeit zu verbrauchen. Diäten sollten für mehrere Tage befolgt werden, dann dehnt sie sich aus.

Die Grundlage der Eliminationsdiät ist die vollständige Ablehnung von Erdnüssen.

Sie müssen sich mehrere Monate lang fernhalten, danach empfiehlt es sich, das Produkt erneut in das Menü einzutragen, jedoch nur in den geringsten Mengen.

Meistens hat der Körper während dieser Zeit Zeit, sich auf die notwendige Arbeit einzustellen, und es gibt keine Anzeichen einer Allergie.

Der Arzt kann Sie auffordern, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie alles aufschreiben, was Sie gegessen haben, Essgewohnheiten aufzeichnen und die Reaktion des Körpers nach dem Essen beschreiben.

Diese Methode hilft Ärzten, das Produkt zu identifizieren, das Allergien verursacht.

Welche Produkte enthalten

Die Behandlung der Sensibilisierung beinhaltet den vollständigen Ausschluss des Produkts vom Menü.

Die Nuss selbst ist leicht zu entfernen, aber es sollte verstanden werden, dass sie oft in völlig unerwarteten Gerichten enthalten ist.

Schon die Verwendung einer Mindestmenge kann katastrophale Folgen haben.

Daher ist es äußerst wichtig zu wissen, zu welchen Produkten Erdnüsse gehören und welche nicht gegessen werden sollten:

  • Erdnussbutter ist ein Produkt, das besonders im Westen beliebt ist, wo es zum Frühstücksandwich verwendet wird.
  • einige Arten von Schokoladenpaste enthalten auch Erdnüsse;
  • Backen, Kekse, Süßigkeiten, Halva, Eiscreme können sich ebenfalls mit einer ähnlichen Komponente rühmen;
  • Für die Herstellung bestimmter Saucen werden auch Erdnüsse verwendet.

Darüber hinaus gibt es andere Arten von Produkten, die Erdnüsse enthalten. Daher müssen Menschen mit Intoleranz vor dem Kauf oder Gebrauch die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig studieren.

Interessante Meinung

Ein interessanter Standpunkt wurde von einem Professor an der Harvard University, Nicholas A. Christakis, geäußert.

In seiner Überzeugung ist die Antwort auf die häufigen Fälle der Entwicklung von Erdnusssensibilisierung nichts anderes als Hysterie, die für die Gefahr unangemessen ist.

Erdnuss-haltige Produkte sowie Erdnussnüsse sind eine besondere Art, den Hunger von Drittländern der Welt zu bekämpfen.

Ärzte, die dort arbeiten, stellen fest, dass in solchen Ländern keine allergischen Reaktionen auf Erdnüsse auftreten.

Laut dem Professor sind etwa 3,3 Millionen Amerikaner überzeugt, dass sie Nüsse nicht vertragen. Es gibt jedoch nur 2.000 Krankenhauseinweisungen pro Jahr mit schweren allergischen Reaktionen.

Bist du allergisch gegen Bleichen im Pool? Lesen Sie im Artikel, was zu tun ist.

Kann es eine Schweißallergie geben? Antwort weiter.

Kreuzform

Die Kreuzform kann aus einer Überempfindlichkeit gegen eine Vielzahl von Allergenen mit ähnlicher Struktur resultieren.

Das gleiche wie in Erdnüssen ist beispielsweise ein Satz von Aminosäuren in Latex.

Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass der Körper bei einer Intoleranz gegen dieses Produkt auf Gummihandschuhe mit Latex sowie auf Erdnüsse reagieren kann.

Und dies trotz der Tatsache, dass die Substanzen selbst unterschiedlichen Ursprungs sind und verschiedenen Gruppen angehören.

Diese Art von Allergie ist sehr schwierig, da es unmöglich ist, alle Allergene zu kennen.

Die Reaktion auf Erdnüsse ist eine der stärksten Manifestationen der Nahrungsmittelform.

Aufgrund der Ernsthaftigkeit dieser Vorsichtsmaßnahme ist es zwingend zu beachten.

In keinem Fall darf man sich seiner Krankheit nicht schämen. Die Hauptsache ist, dass die Krankheit leichter zu verhindern ist, als sie zu behandeln.

Symptome einer Erdnussallergie bei Erwachsenen und Kindern

Erdnussallergie ist ein ziemlich ernstes Problem. Unter dem Einfluss dieses Produkts treten schwere Immunreaktionen auf. Eine Überempfindlichkeit dagegen manifestiert sich in der Kindheit, manchmal treten jedoch die Symptome bei Erwachsenen auf. Jeder sollte über das Problem Bescheid wissen, um es rechtzeitig zu finden.

Warum tut das?

In der menschlichen Ernährung werden häufig Produkte mit Erdnussgehalt gefunden, so dass die Anzahl der negativen Reaktionen darauf in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Das Nationale Institut für Allergie und Infektionskrankheiten hat gezeigt, dass 90% der Todesfälle infolge eines Allergie-Anfalls überempfindlich gegen Erdnüsse sind.

Das Problem kann auftreten als Ergebnis von:

  1. Essen Walnuss oder Butter davon.
  2. Das Produkt berühren.
  3. Kosmetische oder medizinische Produkte auf der Basis von Erdnussbutter.

Einige Leute behaupten, einen harten Walnussgeschmack zu haben. Diese Annahme wird jedoch von der Forschung widerlegt.

Bei solchen Problemen reagiert das Immunsystem auf das Produkt als fremde und gefährliche Substanz für den Körper, die zur Produktion von Antikörpern beiträgt. Die Entzündungsmediatoren werden aktiviert und es treten spezifische Symptome auf.

Im Jahr 2007 gaben Wissenschaftler aus North Carolina die Entwicklung einer hypoallergenen Erdnuss bekannt. Im neuen Produkt gibt es keine Allergene, aber der Geschmack unterscheidet sich nicht vom natürlichen Gegenstück.

Erste Studien haben gezeigt, dass das Blut von Menschen, die auf Erdnüsse allergisch sind, auf diese Art von Erdnüssen nicht reagiert hat. Viele Unternehmen versuchen bereits, eine Lizenz zur Herstellung des Produkts zu erhalten.

Manifestationen

Die Symptome von Erdnussallergien bei Erwachsenen können sehr unterschiedlich sein. Klinische Manifestationen treten unmittelbar nach dem Konsumieren der Nuss oder für mehrere Stunden auf. Anzeichen bei verschiedenen Personen haben unterschiedliche Schweregrade.

Wenn die Reaktion mild ist, leidet die Person einige Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergen unter:

  • Hautausschläge und Juckreiz;
  • verstopfte Nase, ständiges Niesen;
  • Rötung der Augen, Schwellung und Juckreiz der Augenlider;
  • platzen und dann Taubheit der Zunge und des Gaumens;
  • Brennen und Jucken im Mund;
  • Kolik im Magen;
  • Schwellung der Mundschleimhaut;
  • beeinträchtigter Stuhl in Form von Verstopfung oder Durchfall;
  • Erbrechen.

In schweren Fällen entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock. Dies ist eine akute und lebensbedrohliche allergische Reaktion. Dies senkt den Blutdruck, es kommt zu Schwindel, Bewusstseinsverlust. Wenn Sie nicht helfen, kann der Tod innerhalb einer Stunde eintreten. Die folgenden Symptome weisen auch auf die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks hin:

  1. Hände mit einem kleinen Hautausschlag bedeckt. Dies geschieht für kurze Zeit nach dem Verzehr von Erdnüssen.
  2. In der Kehle und im Mund gibt es ein starkes Brennen und Jucken.
  3. Danach beginnt das Erbrechen und es treten lose Stühle auf.
  4. Die gesamte Haut wird allmählich rot und juckend, mit Ausschlägen bedeckt, die wie Blasen aussehen.

Neben diesen Anzeichen kann sich auch ein Quincke-Ödem entwickeln, bei dem sich Lippen, Wangen, Augenlider und Schleimhäute deutlich vergrößern. Bei der Verbreitung von Ödemen in den Kehlkopf:

  • Das Atmen wird sehr schwierig, es wird laut;
  • Heiserkeit und bellender Husten treten auf;
  • Erst errötet, dann wird ihr Gesicht blass.

Ohne fristgerechte Hilfe entwickelt sich ein Koma und die Todeswahrscheinlichkeit ist sehr hoch.

Merkmale der Krankheit bei Kindern und schwangeren Frauen

Diese Art von Allergie ist ein ernstes Problem. Oft ist die Krankheit durch Kinder zu stark gewachsen, bei Überempfindlichkeit gegen Erdnüsse geht sie jedoch ins Erwachsenenalter über. Nur Einheiten überwachsen.

Die Allergie gegen Erdnüsse bei einem jungen Kind tritt in erster Linie mit einer genetischen Anfälligkeit für die Krankheit auf. Ihre Ausbildung wird beeinflusst von:

  • Verzehr von Erdnüssen mit unzureichender Reife des Immunsystems;
  • das Vorhandensein des Produkts in der Zusammensetzung von Cremes und Salben für Kinder;
  • Essen gerösteter Erdnüsse (während einer solchen Verarbeitung in der Nuss erhöht sich die Anzahl der Substanzen, die Allergien verursachen können).

Bei Erdnuss-Intoleranz wird manchmal eine Sensibilisierung von Soja beobachtet. Das Risiko, an Kreuzallergien zu erkranken, steigt, wenn häufig Milch oder andere Produkte in der Diät enthalten sind. Diese Beziehung lässt sich bei Kindern nachweisen, die in einem frühen Alter Sojamilch verwendet haben.

Eine Überempfindlichkeit gegen Erdnüsse wird bei Säuglingen beobachtet, wenn eine Frau sie während der Schwangerschaft häufig konsumiert. Kinder sind anfälliger für diese Krankheit als Erwachsene. Dies ist in der Regel auf die unsachgemäße Einführung komplementärer Lebensmittel und die frühzeitige Einarbeitung des Kindes mit der Nuss zurückzuführen.

Sie sollten während der Schwangerschaft und Stillzeit besonders vorsichtig mit Erdnüssen sein, da sich in dieser Zeit alles, was eine Frau verwendet, auf die Gesundheit des Babys auswirkt. Da Erdnüsse eine Reihe nützlicher Eigenschaften und einen hohen Nährwert haben, dürfen schwangere Frauen in kleinen Mengen und ohne unangenehme Symptome gegessen werden.

Diagnose

Ob es zu einer Erdnuss-Allergie kommen kann, interessiert alle Fans dieses Produkts. Dieses Problem ist sehr real und erfordert die Hilfe von Ärzten. Bei den ersten Manifestationen der Krankheit müssen Sie die Gesundheitseinrichtung besuchen. Der Arzt wird Anamnese sammeln und feststellen, dass andere Lebensmittel nicht vertragen werden.

Um die Diagnose zu bestätigen, verschreiben Sie einen Bluttest und Proben, um das genaue Allergen zu bestimmen.

Therapie

Beginnen Sie mit der Bekämpfung der Erdnussallergie unter Ausschluss des Produkts von der Diät. Es ist wichtig, dass diese Nuss in keiner Form im Haus vorhanden ist, da es eine Allergie gegen süße Erdnussbutter, Butter und andere Produkte gibt, die diese enthalten. Ihre Verwendung kann zu schwerer symptomatischer Intoleranz führen.

Bei einer allergischen Reaktion auf Medikamente zurückgreifen. Die Therapie umfasst die Verwendung von:

  • Antihistaminika Wenn die Krankheit mild ist, ist es durchaus möglich, Pillen zu verwenden. In schweren Fällen werden intravenöse Lösungen verabreicht.
  • Hormonelle Mittel wie Prednisolon und Adrenalin. Sie haben Anti-Schock-Eigenschaften.
  • Enterosorbentien zur Beschleunigung der Beseitigung von Allergenen und toxischen Substanzen, die bei der Verarbeitung entstehen.
  • Nasentropfen zur Linderung von Schwellungen, wenn eine laufende Nase eines der Symptome der Krankheit ist.
  • Entzündungshemmende Salben gegen Ödeme bei Hauterscheinungen.

In schweren Fällen ist eine Wiederbelebung erforderlich.

Wenn es eine Allergie gegen Erdnüsse gibt, können Volksheilmittel verwendet werden, um sie unter der Aufsicht eines Arztes zu beseitigen. Verwenden Sie oft die Serie. Diese Pflanze enthält Antihistamin-Komponenten.

Mutti anwenden. Es verbessert die Funktion des Immunsystems und pflegt den Körper mit wohltuenden Elementen. Dank ihm wird die Verdauungsarbeit besser und die Dysbakteriose wird beseitigt.

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Therapie der allergischen Intoleranz gegen Erdnüsse. Es muss während der gesamten Behandlung beobachtet werden.

Diät

Um die Hauptnahrungsmittelbelastung des Körpers zu reduzieren und das Allergenprodukt aus der Diät zu entfernen, wird eine spezielle Diät vorgeschrieben.

Erdnuss- und Erdnussbutter-Allergien

In jüngster Zeit werden Erdnüsse und daraus abgeleitete Lebensmittelprodukte, wie beispielsweise Erdnussbutter, zu den schwerwiegendsten Allergenprodukten gezählt. In den USA und Großbritannien wird dem Problem der zunehmenden Häufigkeit von Erdnussallergien große Aufmerksamkeit gewidmet. In diesen Ländern sind Erdnussprodukte wie Erdnüsse selbst traditionell sehr beliebt.

In Russland wird das Problem der Erdnussallergie möglicherweise nicht so untersucht. Nach Ansicht von Experten war der Einsatz von Erdnüssen und daraus hergestellten Produkten in Russland noch nie so verbreitet wie in den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Ländern.

Ein übermäßiger Konsum von Produkten, nicht nur von Erdnüssen (einschließlich Erdnussbutter), kann unerwünschte Reaktionen in Form von Allergien verursachen. In der Mehrheit der Bürger der Russischen Föderation sind sie nicht an den besonderen Geschmack von Erdnussbutter gewöhnt. Auch das Essen der Erdnuss selbst ist nicht sehr beliebt.

Erdnuss-Allergie (Erdnussbutter-Allergie)

In Erdnüssen gibt es viele nützliche Substanzen: Kalium, Phosphor, Kupfer, Eisen. Es enthält viele Vitamine der Gruppe E und B. Diese Nuss enthält 40 bis 60% Butter und etwa 30-40% Eiweiß. Einer der wichtigsten Vorteile sind die relativ geringen Kosten im Vergleich zu anderen Muttern.

Das Essen von Erdnüssen sollte jedoch mit großer Sorgfalt gegessen werden. Geröstete Erdnüsse verlieren ihren Vitaminwert, der Verzehr von rohen Erdnüssen wird nicht empfohlen. Inhibitoren, aus denen diese Nuss besteht, blockieren die Enzyme, die für die Verdauung von Proteinen im Körper verantwortlich sind.

Zusätzlich zu diesen Nachteilen können Erdnüsse schwere allergische Reaktionen verursachen. Die gleichen schwerwiegenden Konsequenzen bedrohen die Verwendung von Lebensmitteln und Derivaten aus einer Erdnuss von Produkten wie Erdnussbutter.

Die genaue Ursache für eine Allergie gegen Erdnussbutter, wie die Erdnuss selbst, wurde bisher weder von inländischen noch von westlichen Allergologen festgestellt. Es ist nur bekannt, dass die Proteine, aus denen Erdnüsse bestehen, vom menschlichen Immunsystem in manchen Fällen als fremd betrachtet werden, und der Körper blockiert ihre Aufnahme durch eine übermäßige Freisetzung von Histamin.

Im Vergleich zu anderen Nahrungsmittelallergien verursacht Erdnussallergie ernstere Folgen. Bei einem Kind kann eine solche allergische Reaktion schnell Atemwegserkrankungen, Ödeme und in einigen Fällen einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Erdnussallergie bei Kindern

Kinder sind häufiger allergisch gegen Erdnüsse oder Erdnussbutter als Erwachsene. Dies liegt zum einen daran, dass der Körper des Kindes nicht genügend Enzyme produziert hat, die für die Verdauung von Lebensmitteln notwendig sind. Zweitens kaufen Kinder häufiger Erwachsene ihre sogenannten Snacks. Unter ihnen sind häufig Erdnüsse zu finden.

Wenn sich die Geschmacksgewohnheiten der erwachsenen Bevölkerung unseres Landes absolut nicht an den Geschmack von Erdnussbutter anpassen können, dann empfinden Kinder, die oft verschiedene Snacks essen, keinen Ekel über den Geschmack von Erdnussbutter. Daher sind Kinder gleichermaßen allergisch auf Erdnussbutter und auch auf Erdnuss-Allergien.

Im ersten Fall kann eine Allergie ein vorübergehendes Phänomen sein. Wenn Sie den Körper nicht mit übermäßigem Gebrauch von Erdnüssen und deren Derivaten verletzen, werden Allergien im Laufe der Zeit von selbst überstanden.

Im zweiten Fall wird die durch den übermäßigen Verzehr des Produkts erworbene Allergie die Person höchstwahrscheinlich ein Leben lang begleiten und ihn zwingen, auf den Verzehr von Erdnüssen und Erdnussbutter zu verzichten.

Es muss daran erinnert werden, dass Erdnüsse, wie jede andere Nuss, für einen Organismus in Bezug auf seine Verdauung ziemlich schwer sind. Ein kleines Kind muss Erdnüsse in kleinen Portionen in die Diät geben und drei bis vier Tage auf die Manifestation oder Nichtmanifestation einer allergischen Reaktion warten.

Allergiesymptome

Die Erdnuss-Allergie manifestiert sich in den meisten Fällen unmittelbar nach der Anwendung. Manchmal ist jedoch eine langsame oder verzögerte Reaktion möglich. Die Symptome dieser Art von Allergie unterscheiden sich nicht von anderen allergischen Reaktionen.

Zuallererst können Ausschlag, Rötung und Flecken auf der Haut auftreten. Hautreaktionen werden in der Regel von Juckreiz begleitet. Beim Kämmen werden Flecken und Ausschläge in Blasen umgewandelt. Bei einem Kind ist diese Umwandlung schneller als bei einem Erwachsenen. Der Grund liegt genau darin, den Ort der Irritation zu bekämpfen. Abhängig vom Grad der Sensibilisierung des Körpers kann die Urtikaria zwei bis drei Stunden dauern und von sich aus gehen oder mehrere Tage dauern und erst nach der Einnahme von Antihistaminika gehen.

Oft treten Symptome auf, die mit einer Reizung der Nasenschleimhaut einhergehen. Dazu gehören in der Regel Schwellungen der Nasenschleimhaut, verstopfte Nase, allergische Rhinitis, Juckreiz in der Nase und Niesen.

Neben allergischer Rhinitis treten häufig Reizerscheinungen der Augenschleimhaut auf. Dies ist Schwellung und Trockenheit in den Augen und Juckreiz und starkes Reißen.

Komplexere Symptome können eine Beeinträchtigung des Magen-Darm-Trakts sein. Kolikartige Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen lassen sich hier feststellen. Dies ist eine Verletzung des Darms, begleitet von Schmerzen im Unterleib und Durchfall.

Die schwerwiegendsten Symptome sind Angioödem und anaphylaktischer Schock. Sie sind nicht weit verbreitet, jedoch empfehlen die Ärzte bei Allergien, auf die Möglichkeit der Entwicklung von Ereignissen im schwierigsten Fall vorbereitet zu sein.

Allergiediagnose

Die Diagnose wird in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. Zunächst muss der Arzt die umfassendsten Informationen darüber geben, wann, wie und in welcher Reihenfolge allergische Symptome aufgetreten sind. Wir müssen ihm auch vollständige Informationen und die Lebensmittel geben, die der Patient vor dem Auftreten bestimmter Symptome verwendet hat. Als Nächstes müssen Sie wissen, welche Antihistaminika der Patient in welcher Reihenfolge eingenommen hat und wie schnell er die allergischen Symptome entfernt hat.

Mit allen erforderlichen Informationen kann der Arzt ein vollständigeres Bild machen. Nachdem der Arzt alle erforderlichen Informationen direkt aus dem ersten Mund erhalten hat, wird er sich auf die Erfassung der Gesundheitsindikatoren des Opfers beziehen. Zunächst müssen Sie in den meisten Fällen einen allgemeinen Bluttest bestehen. Auf diese Weise sorgt der Arzt dafür, dass die von der Allergie Betroffene keine gesundheitlichen Probleme mehr hat.

In der letzten Phase wird häufig ein Hauttest empfohlen. Diese Analyse hilft dabei, genau zu bestimmen, an welchem ​​Element der Erdnusszusammensetzung eine allergische Reaktion aufgetreten ist.

Prävention und Behandlung von Allergien

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen eine Erdnussallergie ist die vollständige Weigerung, Erdnüsse, Erdnussbutter und andere daraus hergestellte Produkte zu sich zu nehmen. Am schwierigsten zu erklären ist die Notwendigkeit, einem Kind einen Lieblingssnack zu geben. In jedem Fall sollten die Lehrer vor Problemen wie Allergien gewarnt werden. Es ist notwendig, das Kind vor Allergien zu warnen, um zu sagen, welche allergischen Reaktionen es bei Bedarf gibt, um Fotos von Produkten zu zeigen, die nicht verzehrt werden sollten, um zu erklären, an wen sich die Erwachsenen bei den ersten Anzeichen von Unwohlsein wenden sollten.

Westliche Experten, vor allem in den Vereinigten Staaten, haben im zweiten Jahrzehnt versucht, nicht so allergene Erdnüsse herzustellen. Bisher gibt es zu diesem Thema keine eindrucksvollen Ergebnisse. Eine Allergie gegen Erdnüsse ist, wie alle anderen Allergien, nicht möglich.

Die meisten Ärzte praktizieren eine symptomatische Behandlung, d.h. Behandlung, die darauf abzielt, die Symptome zu beseitigen und in einigen Fällen die Sensibilisierung des menschlichen Körpers für ein bestimmtes Allergen zu reduzieren.

Bei der Behandlung von Erdnussallergien sowie anderen Nahrungsmittelallergien sollten Sie Antihistaminika verwenden. Wenn eine sofortige allergische Reaktion auftritt, die bei allen Symptomen zu einer schweren Krankheit werden kann, können Sie auf Adrenalin zurückgreifen. Wie Adrenalin und Hormone angewendet werden, sollte im Voraus mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Mit solchen Informationen können Sie das Leben einer Person retten. Trotz der scheinbaren Einfachheit des Problems nimmt die Erdnussallergie häufiger als bei anderen allergischen Reaktionen eine schwerwiegendere Form an.

Keine Allergien

medizinisches Nachschlagewerk

Erdnuss-Allergie-Symptome bei Kindern

Erdnuss- (Erdnuss-) Allergie ist eine Art von Lebensmitteln und in gewisser Weise eine Kontaktallergie, die durch Erdnüsse verursacht wird, sowie das daraus gewonnene Öl.

Es ist eine sehr gefährliche Krankheit, da häufig jede andere Nahrungsmittelallergie zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führt. Im Jahr 2001 untersuchten die Forscher Bock S. A., Muñoz-Furlong A., Sampson H. A die Todesfälle aufgrund einer anaphylaktischen Reaktion und fanden heraus, dass die Todesfälle durch eine allergische Reaktion auf Erdnüsse ausgelöst wurden.

Seit 1990 sind in Nordamerika und Großbritannien vermehrt Fälle von Erdnussallergien aufgetreten. Eine Reihe von Studien, die von Wissenschaftlern aus den USA durchgeführt wurden, zeigte, dass die Krankheit oft psychosomatischer Natur ist und zu häufig von Erdnussallergien in den englischsprachigen Medien erwähnt wird, was die Entwicklung einer Massenpsychose auslöst.

Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass in Afrika, wo Erdnüsse ein wichtiger Bestandteil der humanitären Hilfe sind, eine Allergie auf sie selten registriert wird. In ähnlicher Weise umfassen psychogene Reaktionen, die sich nach dem Geruch von Erdnüssen entwickeln.

Bestimmte Personengruppen entwickeln häufiger eine Erdnussallergie:

  • Kinder
  • Menschen, deren Angehörige allergisch sind;
  • Menschen mit anderen Allergien wie atopische Dermatitis;
  • Raucher;
  • Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden oder ein geschwächtes Immunsystem haben;

Menschen mit dieser Allergie sollten auch Haselnussprodukte meiden. Sie kommen bei der Herstellung und Wartung von Geräten oft miteinander in Kontakt.

Sonnenblumenkerne werden häufig auch auf Geräten mit Arachis verarbeitet.

Allergene

Erdnuss enthält bis zu 32 verschiedene Proteine, von denen mindestens 18 als allergisch reagierend befunden wurden.

  • Vicilin, Samenspeicherprotein. Thermostabiles Hauptallergen - beträgt 12-16% der Gesamtmenge an Eiweiß in Erdnüssen.
  • Conglutin;
  • Profilin;
  • Albumin. Hitzebeständig und kollabiert nicht bei der Verdauung;
  • Lipid-Transporter-Protein.

Die Erdnussallergie hängt vom Wärmebehandlungsgrad ab

Trockenbraten (150-170 ° C) erhöht die Allergenität der Erdnuss.

Beim Kochen nimmt die Allergenität ab - vermutlich geht ein Teil des Proteins ins Wasser.

Kreuz-Erdnuss-Allergie

Einige Produkte enthalten Substanzen, die in ihrer chemischen Struktur den Erdnussallergenen ähneln, was zu Kreuzreaktionen führt.

Erdnüsse sind keine Baumnüsse (wie Mandeln, Cashewnüsse, Walnüsse usw.) - sie wachsen im Untergrund und gehören zu der Bean-Familie. Daher sollte man mit Vertretern der Familie in erster Linie eine umfassende Kreuzreaktivität erwarten.

Studien haben gezeigt, dass im Gegensatz zu anderen Leguminosen Kreuzreaktionen sehr wahrscheinlich sind

zwischen Erdnüssen und Lupinen

Allergische Allergien gegen Erdnüsse sind:

Um sich so gut wie möglich vor allergischen Reaktionen zu schützen, wird empfohlen, diese Produkte nach Möglichkeit von Ihrer Ernährung auszuschließen.

Das Spektrum der Symptome bei allergischen Reaktionen bei Nahrungsmitteln ist recht umfangreich, und die Art und Weise, wie sich die Allergie in jedem einzelnen Fall manifestiert, hängt vom Expositionsweg des Allergens, dem Alter des Patienten und dem Zustand seines Körpers ab.

Leichte allergische Reaktion:

Manche Menschen beschreiben Symptome wie Hautausschlag oder Schweregefühl in der Brust, nachdem sie den Geruch von Erdnussbutter eingeatmet haben. Erdnussproteinhaltige Lebensmittelpartikel können während des Mahlvorgangs durch die Luft transportiert werden.

Mittelstarke Reaktion:

Anaphylaktischer Schock

Die stärkste und gefährlichste allergische Reaktion auf Erdnüsse. Ein Vorläufer der Entwicklung einer Anaphylaxie ist häufig ein Blutdruckabfall (BP), der sich äußerlich durch Blanchieren der Haut und der Schleimhäute äußert.

Wenn der Blutdruck des Patienten nach Kontakt mit einem Allergen gesunken ist, sollte sofort ein Rettungsdienst gerufen werden, ohne auf das Auftreten anderer Symptome zu warten.

Anaphylaxie kann ungewöhnlich stark beginnen:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Schmerzen im Magen und im Hals.

Die charakteristischen Symptome zusätzlich sind Angioödem und Bronchospasmus, eine Abnahme der Körpertemperatur. Niedriger Blutdruck und Bronchospasmus führen zu einer Hypoxie des Gehirns, wodurch das Opfer das Bewusstsein verliert.

Ohne medizinische Versorgung tritt der Tod durch Anaphylaxie innerhalb weniger Minuten bis zu mehreren Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen ein.

Bei einem Kind ist die Erdnussallergie in der Regel durch starke und mittelschwere Strömungen gekennzeichnet, bei Erwachsenen ist sie leichter zu manifestieren.

Erdnussallergien bei Säuglingen manifestieren sich oft:

Eine Überempfindlichkeit gegen Erdnüsse kann sich entwickeln, wenn das Kind zu früh mit dem Allergen in Kontakt gekommen ist (einschließlich Lebensmitteln und Kosmetika mit Erdnussbutter), obwohl diese Daten ziemlich umstritten sind.

Spuren von Erdnüssen können Allergien auslösen.

Zum Beispiel berühren Sie den Ölrückstand auf dem Messer. Ein solcher Kontakt kann ein großes Problem sein, wenn zusätzlicher Kontakt mit Augen, Nase oder Mund auftritt. Zum Beispiel reibt ein Kind mit einer Allergie gegen Erdnüsse die Augen.

Studien, die 2014 in der JAMA Pediatrics veröffentlicht wurden, zeigen, dass die häufige Anwendung von Erdnüssen während der Schwangerschaft das Risiko einer Erdnussallergie bei einem Kind um 69% verringert.

Frauen wird jedoch empfohlen, während des Stillens keine Erdnüsse zu essen.

Studien zeigen, dass etwa 20% der Menschen mit einer bestimmten Allergie im Laufe der Zeit entwachsen sind.

Die Hauptbehandlungsmethode ist eine Ausnahme von der Ernährung aller Lebensmittel sowie von Erdnüssen enthaltenden medizinischen und kosmetischen Produkten. Es ist notwendig, den Konsum von Kreuzallergenen zu begrenzen.

Wenn der gleiche Kontakt stattgefunden hat, sollten Sie auf die Hilfe von Drogen zurückgreifen.

  1. Während die Reaktion noch nicht begonnen hat, werden Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) oder Aktivkohle oder andere verfügbare Enterosorbentien als erste Hilfe bei Erdnussallergien eingesetzt.
  2. Zur Behandlung von Hautausschlag können Hormonsalben (Akriderm, Beloderm) verwendet werden.
  3. Glucocorticosteroidpräparate (Prednisolon, Dexomethason) werden bei der Reaktion von mittlerer und hoher Stärke verwendet.
  4. Bronchospasmen werden durch β2-Adrenomimetika (Isoprenalin, Salbutamol), M-Anticholinergika (Ipratropiumbromid) gestoppt.

Eine schwere allergische Reaktion erfordert sofortige ärztliche Betreuung.

Zur schnellen Linderung der Symptome einer Anaphylaxie verwenden Ärzte Epinephrine (1 ml Epinephrin wird in einer Spritze mit 10 ml Kochsalzlösung gemischt und sehr langsam in eine Vene injiziert). Zur Selbstverabreichung von Adrenalin wurde ein spezieller Epipen-Spritzenstift entwickelt.

Nach einem anaphylaktischen Schockangriff sollte der Patient während des Tages unter ärztlicher Aufsicht stehen, falls Komplikationen auftreten.

Vermeiden Sie Lebensmittel, die Erdnüsse oder einen der folgenden Bestandteile enthalten:

  • geröstete und rohe Erdnüsse, Biernüsse, Nussmischungen;
  • Erdnussbutter;
  • Gebäck und Süßigkeiten mit Erdnüssen, Marzipan, Nougat;
  • Erdnussbutter und Zubereitungen auf dieser Grundlage;
  • Erdnussmehl

Einige unerwartete Quellen für Erdnüsse sind:

  • Asiatische, afrikanische und mexikanische Gerichte;
  • Saucen - Chili, Pesto, Mol, usw.;
  • Pizza;
  • einige vegetarische Lebensmittel, insbesondere solche, die als Fleischersatz angeboten werden;
  • Tiernahrung.

Diese Liste bedeutet nicht, dass Erdnüsse immer in diesen Produkten vorhanden sind - sie soll als Erinnerung daran dienen, dass Sie immer das Etikett lesen und Fragen zur Zusammensetzung des Geschirrs stellen sollten. Der Patient sollte die Zusammensetzung aller von ihm verwendeten Produkte sorgfältig studieren, um die Entwicklung eines Allergie-Anfalls zu vermeiden.

Viele Menschen, die überempfindlich gegen Erdnüsse sind, können Produkte aus raffiniertem Erdnussöl, das gereinigt, gebleicht und desodoriert wurde, sicher entfernen, um Proteinspuren zu entfernen.

Es ist nicht notwendig, über die vorteilhaften Eigenschaften und den köstlichen Geschmack von Erdnüssen zu streiten. Dieses Produkt hat jedoch einen Nachteil - es ist allergen und kann Reaktionen verursachen, die durch einen bestimmten Schweregrad gekennzeichnet sind.

In der Regel manifestiert sich die Erdnussallergie seit ihrer Kindheit. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Reaktion bereits bei Erwachsenen auftrat.

Daher ist es sehr wichtig, alles über diese Krankheit zu wissen. Wie sie sagen: informiert - bedeutet bewaffnet.

Die Erdnuss selbst sowie die mit ihrer Teilnahme hergestellten Produkte sind in der Ernährung eines modernen Menschen weit verbreitet.

Daher gibt eine erhöhte Anzahl von Reaktionen, insbesondere bei Säuglingen, unter Fachleuten erhebliche Besorgnis an.

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Allergie- und Infektionskrankheiten, das 2008 erhalten wurde, beträgt die Prävalenz dieser Art von Allergie in den Vereinigten Staaten 0,6%.

Darüber hinaus ergab eine 2001 durchgeführte Studie, die auf 32 Todesfällen beruhte, dass Erdnüsse und Nüsse in mehr als 90% der Fälle den Tod verursachten.

Die Hauptgründe für die Erdnussreaktion sind:

  • die Nuss selbst oder das daraus gewonnene Öl zu sich nehmen;
  • Verwendung von kosmetischen oder arzneimittelhaltigen Produkten, die Erdnussbutter enthalten;
  • dieses Produkt berühren.

Einige Leute behaupten, dass sogar der Duft von Erdnüssen eine Reaktion auslösen kann. Studien amerikanischer Wissenschaftler haben diese Aussage jedoch widerlegt.

Bei einer Person, die an einer ähnlichen Krankheit leidet, gibt es eine spezifische Reaktion des Immunsystems, wonach der Körper auf Erdnüsse als schädliches Produkt reagiert.

Das Ergebnis ist die Produktion von Antikörpern. Entzündungsmediatoren werden freigesetzt und alle spezifischen Symptome treten auf.

Im Jahr 2007 erhielt die amerikanische Universität für Landwirtschaft und Technologie in North Carolina die Mitteilung, dass einer ihrer Wissenschaftler, Dr. Mohamed Ahmedna, eine Technologie zur Herstellung von allergenfreien Erdnüssen entwickelte.

Das neue Produkt im Geschmack steht seinen natürlichen Gegenstücken nicht nach.

Nach ersten Recherchen der Wissenschaftler gelang es ihnen, 100% des Ergebnisses zu erzielen.

Insbesondere das Serum von Personen, die an einer Erdnussunverträglichkeit leiden, reagierte in keiner Weise auf die Verarbeitung von Erdnüssen.

Viele Lebensmittelunternehmen haben bereits Interesse gezeigt, den Produktionsprozess zu lizenzieren.

Die Reaktion kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Symptome können sofort nach der Verwendung des Produkts und nach einer bestimmten Zeit auftreten.

Der Schweregrad der Symptome kann bei verschiedenen Personen nicht ähnlich sein.

Bei einer milden Reaktion kann es mehrere Stunden nach Kontakt mit dem Allergen eines oder mehrere der unten beschriebenen Symptome geben:

  • Juckreiz oder Hautausschlag;
  • Gefühl einer verstopften Nase, eine Person niest oft;
  • Augenrötung, Schwellung und Juckreiz der Augenlider, möglicherweise Tränenfluss;
  • Brennen oder Jucken im Mund und im Hals;
  • die Zunge und der Himmel scheinen zu platzen, ihre Taubheit setzt ein;
  • die Schleimhaut im Mund schwillt an;
  • Kolik im Magen;
  • Probleme mit dem Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfall);
  • Erbrechen.

Schwere Optionen sind mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks verbunden.

Foto: Kleiner Hautausschlag an den Händen

Sie können es in relativ kurzer Zeit nach der Verwendung des Produkts erkennen:

  • erstens gibt es Juckreiz und unangenehmes Brennen im Hals und im Mund;
  • danach entwickeln sich Durchfall und Erbrechen;
  • alle haut beginnt merklich rot zu werden, es juckt furchtbar. Es gibt charakteristische Hautausschläge, ähnlich wie Blasen;
  • es sinkt der Blutdruck und die Person kann bewusstlos sein.

Zusammen mit all diesen Anzeichen entwickelt sich ein Angioödem:

  • Lippen;
  • Wangen;
  • Augenlider;
  • die Schleimhaut des Mundes nimmt deutlich zu.

Wenn die Schwellung auf die Schleimhaut des Kehlkopfes fällt, dann:

  1. das Atmen wird schwierig, laut;
  2. eine Stimme pfeift;
  3. ein bellender Husten erscheint;
  4. Gesicht erst erröten, dann blass werden.

Wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe leisten, kann Koma und dann der Tod auftreten.

Diese Art von Allergie ist ein äußerst ernstes Problem. Und die Sache ist, dass Kinder in seltenen Fällen die Erdnussallergie überwinden können, sie geht normalerweise mit ihnen ins Erwachsenenalter.

Allergien gegen Erdnüsse bei einem Kind können nicht nur aufgrund einer genetischen Veranlagung auftreten.

Andere Faktoren nehmen ebenfalls an der Ausbildung teil, nämlich:

  • Kinder essen Erdnüsse zu einem Zeitpunkt, zu dem ihr Immunsystem noch nicht reif genug ist;
  • Das Vorhandensein von Erdnüssen und Soja wird in einer Reihe von Cremes und Salben für Babys festgestellt.
  • Während des Röstens einer Erdnuss wird eine beträchtliche Menge der Substanzen gebildet, die die Entwicklung einer Allergie hervorrufen.
  • Bei Kindern gibt es neben der Unverträglichkeit gegenüber Erdnüssen oft eine parallele Reaktion auf Soja.

Das Risiko einer Erdnusssensibilisierung ist signifikant höher bei den Vertretern, bei denen regelmäßig Sojamilch oder andere Produkte mit Soja vorhanden sind.

Diese Beziehung wird insbesondere bei Kindern beobachtet, die in der Kindheit mit Sojabohnenöl auf Sojabasis ernährt wurden.

Eine Erdnussallergie bei Säuglingen kann auftreten, wenn seine Mutter dieses Produkt während der Schwangerschaft übermäßig konsumiert.

Bei Kindern entwickelt sich eine solche Intoleranz viel häufiger als bei Erwachsenen.

Dies kann vor allem durch die späte Einführung fester Nahrung oder wenn diese sofort in großen Mengen in den Körper gelangt, erklärt werden.

Trotz der Tatsache, dass Erdnüsse eine ausgezeichnete Ergänzung zu gesunden Lebensmitteln für schwangere Frauen sind, können nur zukünftige Mütter, die keine allergische Reaktion auf dieses Produkt haben, es sicher verwenden.

Wichtige Regel! Missbrauch kann dazu führen, dass ein Kind mit einer Immunempfindlichkeit gegenüber Erdnüssen geboren wird. Schwangere Frauen können dieses Produkt daher in kleinen Portionen essen.

Frauen mit einer Erdnuss-Intoleranz sollten in der Schwangerschaft immer Adrenalin injiziert werden, was schwere Reaktionen verhindern kann.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die Allergien gegen diese Nuss und die mit ihrer Teilnahme hergestellten Produkte hervorrufen können.

Dazu gehören:

  1. Alter der Kinder;
  2. Vererbung Deutlich höheres Risiko für eine solche Intoleranz bei Menschen mit erblicher Anfälligkeit für Nahrungsmittelallergien;
  3. Manifestation anderer Intoleranzreaktionen. Deutlich höhere Chancen auf eine Erdnussallergie bei Personen, die bereits unter einer Intoleranz leiden;
  4. chronische Krankheiten. Als Voraussetzung für die Entwicklung einer Erdnuss-Intoleranz gelten häufige akute respiratorische Virusinfektionen oder chronische Atemwegserkrankungen.
  5. rauchen So eine schlechte Angewohnheit, wie das Rauchen, kann das Risiko allergischer Manifestationen bei Erwachsenen erhöhen.
  6. Ökologie. Eine ungünstige Umweltkomponente erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine unangenehme Krankheit zu entwickeln.
  7. andere Faktoren.

Es gibt die Meinung, dass bei einem Kind des ersten Lebensjahres eine Allergie auftreten kann, wenn die stillende Mutter keine bestimmte Diät einhält.

Darüber hinaus kann das Auftreten einer gefährlichen Reaktion zu folgenden Krankheiten beitragen:

  • Dysbakteriose;
  • Störungen des Immunsystems;
  • chronische Pathologien des Verdauungstraktes.

Die Behandlung beruht in erster Linie auf der vollständigen Ablehnung der Verwendung eines Allergens. Das Haus sollte keine Nüsse oder Produkte enthalten, die diese enthalten.

Wenn eine Reaktion auftritt, ist es notwendig, diese durch Medikamente unverzüglich zu beseitigen.

In solchen Fällen vorschreiben:

  • Antihistaminika Für die leichteren Formen der Allergie werden Pillen verschrieben, schwerere Formen erfordern die Verabreichung von Medikamenten durch Injektion. Prednisolon oder Adrenalin wird häufiger mit Anti-Schock-Effekt verwendet.
  • Chelatoren werden benötigt, um die Freisetzung von Allergenen und Toxinen aus dem Körper zu beschleunigen;
  • Wenn Rhinitis auftritt, helfen die üblichen Nasentropfen dabei, die Stauung zu beseitigen.
  • Hautsymptome werden durch Salben mit entzündungshemmender und ödematöser Wirkung beseitigt.

Bei spürbaren Verbesserungen des Wohlbefindens ist es noch zu früh, um sich zu entspannen. Die Symptome einer Anaphylaxie können sich innerhalb weniger Stunden fortsetzen. Daher müssen Sie sich innerhalb weniger Stunden unter ärztlicher Aufsicht befinden.

Für jede Form von Nahrungsmittelintoleranz wird eine Diät vorgeschrieben.

Dies geschieht, um die Hauptnahrungsmittelbelastung des Körpers zu reduzieren und das allergene Produkt vollständig zu eliminieren.

In der Anfangsphase eines solchen Verfahrens ist es besser zu hungern und mehr Flüssigkeit zu verbrauchen. Diäten sollten für mehrere Tage befolgt werden, dann dehnt sie sich aus.

Die Grundlage der Eliminationsdiät ist die vollständige Ablehnung von Erdnüssen.

Sie müssen sich mehrere Monate lang fernhalten, danach empfiehlt es sich, das Produkt erneut in das Menü einzutragen, jedoch nur in den geringsten Mengen.

Meistens hat der Körper während dieser Zeit Zeit, sich auf die notwendige Arbeit einzustellen, und es gibt keine Anzeichen einer Allergie.

Der Arzt kann Sie auffordern, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie alles aufschreiben, was Sie gegessen haben, Essgewohnheiten aufzeichnen und die Reaktion des Körpers nach dem Essen beschreiben.

Diese Methode hilft Ärzten, das Produkt zu identifizieren, das Allergien verursacht.

Die Behandlung der Sensibilisierung beinhaltet den vollständigen Ausschluss des Produkts vom Menü.

Die Nuss selbst ist leicht zu entfernen, aber es sollte verstanden werden, dass sie oft in völlig unerwarteten Gerichten enthalten ist.

Schon die Verwendung einer Mindestmenge kann katastrophale Folgen haben.

Daher ist es äußerst wichtig zu wissen, zu welchen Produkten Erdnüsse gehören und welche nicht gegessen werden sollten:

  • Erdnussbutter ist ein Produkt, das besonders im Westen beliebt ist, wo es zum Frühstücksandwich verwendet wird.
  • einige Arten von Schokoladenpaste enthalten auch Erdnüsse;
  • Backen, Kekse, Süßigkeiten, Halva, Eiscreme können sich ebenfalls mit einer ähnlichen Komponente rühmen;
  • Für die Herstellung bestimmter Saucen werden auch Erdnüsse verwendet.

Darüber hinaus gibt es andere Arten von Produkten, die Erdnüsse enthalten. Daher müssen Menschen mit Intoleranz vor dem Kauf oder Gebrauch die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig studieren.

Ein interessanter Standpunkt wurde von einem Professor an der Harvard University, Nicholas A. Christakis, geäußert.

In seiner Überzeugung ist die Antwort auf die häufigen Fälle der Entwicklung von Erdnusssensibilisierung nichts anderes als Hysterie, die für die Gefahr unangemessen ist.

Erdnuss-haltige Produkte sowie Erdnussnüsse sind eine besondere Art, den Hunger von Drittländern der Welt zu bekämpfen.

Ärzte, die dort arbeiten, stellen fest, dass in solchen Ländern keine allergischen Reaktionen auf Erdnüsse auftreten.

Laut dem Professor sind etwa 3,3 Millionen Amerikaner überzeugt, dass sie Nüsse nicht vertragen. Es gibt jedoch nur 2.000 Krankenhauseinweisungen pro Jahr mit schweren allergischen Reaktionen.

Die Kreuzform kann aus einer Überempfindlichkeit gegen eine Vielzahl von Allergenen mit ähnlicher Struktur resultieren.

Das gleiche wie in Erdnüssen ist beispielsweise ein Satz von Aminosäuren in Latex.

Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass der Körper bei einer Intoleranz gegen dieses Produkt auf Gummihandschuhe mit Latex sowie auf Erdnüsse reagieren kann.

Und dies trotz der Tatsache, dass die Substanzen selbst unterschiedlichen Ursprungs sind und verschiedenen Gruppen angehören.

Diese Art von Allergie ist sehr schwierig, da es unmöglich ist, alle Allergene zu kennen.

Die Reaktion auf Erdnüsse ist eine der stärksten Manifestationen der Nahrungsmittelform.

Aufgrund der Ernsthaftigkeit dieser Vorsichtsmaßnahme ist es zwingend zu beachten.

In keinem Fall darf man sich seiner Krankheit nicht schämen. Die Hauptsache ist, dass die Krankheit leichter zu verhindern ist, als sie zu behandeln.

Erdnüsse, ein Produkt, das aus Kindertagen bekannt ist, werden hauptsächlich mit Süßwaren wie Schokoladenriegel, Kuchen und Süßwaren in Verbindung gebracht. Gesalzen oder in süßer Glasur, in Form von Nudeln oder Streuseln, setzt es fest auf den festlichen und alltäglichen Tisch. Erdnüsse können aber nicht nur Freude bereiten: Sie verursachen oft schwere Allergien bei Erwachsenen und Kindern.

Könnte es eine Erdnussallergie geben? Denn köstliche "Erdnüsse" gehören eigentlich zur Familie der Hülsenfrüchte, sie sind also nicht verrückt. Dies sind Samenbohnen, die viel Eiweiß enthalten. Sein Anteil an der Zusammensetzung der Erdnüsse kann bei einigen Sorten 35% erreichen. Im Gegensatz zu anderen Bohnen bestehen die Erdnüsse leider aus Proteinen, die leicht Allergien auslösen.

Wenn diese Proteine ​​in den Körper gelangen, werden sie als potenziell gefährlich erkannt. Der Körper beginnt mit der übermäßigen Produktion biologisch aktiver Substanzen, die zur Unterdrückung von Fremdprotein - den Immunglobulinen - notwendig sind.

Einer von ihnen neigt dazu, sich anzusammeln und die Produktion von Histamin auszulösen, das am Auftreten von Entzündungen beteiligt ist. Seine Freisetzung führt zu den typischen Symptomen einer allergischen Reaktion. Die Allergie manifestiert sich jedoch nicht bei der ersten Verwendung von Erdnüssen: Um diesen biochemischen Mechanismus auszulösen, ist ein wiederholter Kontakt erforderlich.

Es ist wichtig! Erdnussallergien können in jedem Alter auftreten.

Die ersten Anzeichen einer Erdnussallergie können sowohl bei sehr jungen Kindern beobachtet werden, die gerade erst anfangen, ihre Ernährung zu erweitern und mit Überraschung neue leckere Dinge zu lernen, als auch bei Erwachsenen, die keine Erdnussnahrung gegessen haben.

Im zweiten Fall könnte eine Erdnussallergie durch das Auftreten neuer ungünstiger Faktoren ausgelöst werden: Krankheiten der Vergangenheit, längeres Rauchen, die Bildung von Unverträglichkeiten für andere Produkte.

Die Geschwindigkeit der Entwicklung und die Intensität der Manifestationen einer allergischen Reaktion hängen von vielen Faktoren ab, einschließlich der Menge des Allergens und dem Eindringungsweg.

Es gibt die Meinung, dass allergene Erdnussproteine ​​nicht nur mit der Nahrung in den Körper gelangen können. Sie können in und mit der Luft eindringen, wenn eine Person den Geruch dieser Delikatesse einatmet, sowie durch die schleimigen Augen bei direktem Kontakt, zum Beispiel durch die verschmutzten Hände.

Es ist wichtig, die ersten Symptome einer Erdnussallergie zu erkennen und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Symptome einer Erdnussallergie bei Erwachsenen und Kindern:

  • Hautausschlag mit kleinen Flecken;
  • Juckreiz;
  • Schwellung der Lippen und des Mundes;
  • Übelkeit und Bauchschmerzen;
  • laufende Nase

Ein allergischer Hautausschlag tritt gewöhnlich an den Unterarmen und Händen, Wangen und Waden auf. Bei Kindern kann es auch den Bauch und den Rücken abdecken, fast die gesamte Gesichtsoberfläche, mit Ausnahme des Nasolabialdreiecks. Ein Ödem verursacht ein starkes Unbehagen, geschwollene Lippen und Schleimhäute erschweren das normale Kommunizieren und Schlucken. Bei starken Ödemen sind Medikamente erforderlich. Übelkeit kann unmittelbar nach dem Verzehr von Erdnüssen folgen. Oft erscheint es jedoch nach einigen Stunden, dann besteht Verwechslungsgefahr mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung.

In schweren Fällen tritt Erstickung durch Schwellung der Atmungsorgane auf. Das auffälligste Symptom einer Erdnuss-Allergie ist der anaphylaktische Schock, ein Zustand, der sich sehr schnell entwickelt und einen sofortigen medizinischen Eingriff erfordert.

Merkmale der Symptome von Allergien gegen Erdnüsse, die Sie auf dem Foto sehen können:

Abhängig von der Schwere der Symptome und bestimmen Sie die notwendige medizinische Versorgung. Im Falle eines Erstickens und eines schweren Ödems muss zum Beispiel ein Krankenwagen hinzugezogen werden: Eine Person erfordert die Einführung potenter Medikamente und möglicherweise Wiederbelebungsgeräte.

Wenn Hautausschlag, Juckreiz oder Schnupfen die Hauptsymptome werden, wird empfohlen, Antihistaminika für lokale und systemische Exposition zu verwenden. Dazu gehören Arzneimittel, deren Wirkstoff Dimetinden, Loratadin, Cetirizin, Terfenadin, Desloratadin, Fexofenadin sind.

In der Apotheke werden sie unter verschiedenen Handelsnamen verkauft: Fenistil, Claritin, Zyrtec, Astemisan, Erius, Xizal usw. Ihre Anwendung sollte mit dem Arzt abgestimmt werden. Für die topische Anwendung stehen Salben und Gele mit Antihistaminika zur Verfügung, die Hautirritationen wirksam reduzieren, beispielsweise Fenistil.

Es kommt vor, dass eine ernste Behandlung der Erdnussallergie erforderlich ist. Dann verschreibt der Arzt Glucocorticosteroide enthaltende Medikamente in Form von Salben und Cremes, zum Beispiel Prednisolon-Salbe oder Advantan.

Traditionelle Rezepte werden aktiv zur Linderung der Symptome von Allergien zusammen mit Medikamenten eingesetzt. Ein Dekokt von Kräutern mit entzündungshemmender Wirkung, Meersalz, Kompressen können den Zustand sehr effektiv lindern.

Kamillenblüten, Salbeigras oder eine Serie, die in einem Wasserbad gebraut werden, sind ein guter Weg, um den Juckreiz zu lindern. Diese auf Raumtemperatur abgekühlte Brühe können Sie Ihren Mund spülen, Ihre Nase spülen und eine Kompresse einweichen.

Um Schwellungen im Gesicht zu entfernen, können Sie Eiswürfel aus dem Auskochen eines dieser Kräuter zubereiten und dann die geschwollene Stelle damit streicheln.

Eine Meersalzlösung kann zum Baden oder Vorbereiten von Tabletts verwendet werden, wenn nicht gekämmt. Meerwasser lindert Entzündungen gut. Wenn die Haut beschädigt ist, verbrauchen Sie lieber Meersalz.

Um die eigentliche Ursache von Allergien zu beseitigen - eine übermäßige Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem bestimmten Allergen -, bieten einige medizinische Zentren an, sich einer Therapie zu unterziehen, um die negative Reaktion zu reduzieren.

Diese Technik wird als allergenspezifische Immuntherapie bezeichnet. Es geht um die genaue Etablierung des Allergens - den Täter der Verschlechterung und dann die Schulung des Körpers.

Es gibt Berichte über die Wirksamkeit dieser Technik, aber der wesentliche Nachteil ist die erforderliche Behandlungsdauer: Sie erfordert einen ständigen Abschluss der Kurse für 3-5 Jahre. Die Kosten dieser Behandlung sind auch ziemlich hoch.

Ein traditionelleres Mittel zur Bekämpfung einer bereits manifestierten Nahrungsmittelallergie besteht darin, sie von der Ernährung auszuschließen. Glücklicherweise ist die Verwendung von Erdnüssen und ihren Derivaten beim Kochen im Gegensatz zu Amerika in Russland nicht so üblich.

Um die Diät mit dem gewünschten Ergebnis zu bringen, sollte jede Version des Lebensmittels gelöscht werden, die Erdnüsse enthalten soll. Dies sind vor allem Süßigkeiten: Süßigkeiten, gefüllte Schokolade, Halwa, Kuchen, Kuchen, Muffins und Kekse. Es ist auch in Frühstückscerealien, Chips, Nüssen und Trockenfrüchtemischungen enthalten.

Es ist wichtig! Auf der Verpackung vieler Produkte gibt es einen besonderen Hinweis darauf, dass sie allergieabhängige Inhaltsstoffe enthalten können.

Erdnüsse werden wegen ihres hohen Energiewerts und ihrer Zusammensetzung, die reich an Proteinen und Vitaminen ist, sehr geschätzt. Daher ist dieses Produkt ein häufiger Gast in der vegetarischen Küche. Es wird Saucen, Cremesuppen, Salaten hinzugefügt. Aber auch zum Kochen von Fleischgerichten verwenden manche Köche gern Erdnussmehl. Daher ist es besser, vor der Bestellung von Speisen in einem Café die Zusammensetzung zu klären.

Erdnussallergien sind häufig und können in jedem Alter auftreten. Seine charakteristischen Anzeichen sind das Auftreten von Hautausschlag und Juckreiz, Schwellung, Übelkeit und laufende Nase. Um die Manifestationen dieser allergischen Reaktion zu bekämpfen, können Sie sowohl Medikamente als auch Volksheilmittel verwenden. Um Anfällen von Allergien vorzubeugen, sollten Sie Erdnüsse aus der Ernährung entfernen.

Eine Erdnussallergie wird in den meisten Fällen seit der Kindheit beobachtet, aber es gibt Fälle, in denen sie zum ersten Mal auftritt und bereits bei Erwachsenen auftritt, da eine Nahrungsmittelallergie bei Menschen unterschiedlichen Alters auftritt.

Heute werden wir über Erdnussallergien sprechen und wie man dies behandelt, ist keine einfache Krankheit.

Leider gibt es eine Gruppe bestimmter Produkte, bei denen die Intoleranz des Körpers in den meisten Fällen auftritt, und Erdnüsse können dieser Gruppe zugeordnet werden.

Eine allergische Reaktion auf Erdnüsse tritt nicht nur auf der Nuss selbst auf, die in ihrer reinen Form verwendet wird, sondern auch auf Produkten, die diese enthalten.

Der Hauptgrund für die Unverträglichkeitsreaktion ist die spezifische Reaktion des Immunsystems, wodurch sich der Körper als Reaktion auf die Aufnahme einiger Komponenten der Nuss-Antikörper zu entwickeln beginnt.

Dies führt zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren, unter deren Einfluss alle spezifischen Symptome auftreten.

In schweren Fällen manifestiert sich eine Allergie nicht nur bei der Einnahme von Erdnüssen, sondern auch beim Einatmen des Geruchs.

Ermittlung einer bestimmten Gruppe von Faktoren, bei denen es zu Nahrungsmittelallergien gegen Erdnüsse kommt und die Produkte, die Erdnüsse enthalten, am häufigsten auftreten.

Diese Faktoren umfassen:

Bei Kindern manifestiert sich die Reaktion der Unverträglichkeit auf allergene Produkte viel häufiger, und eine vorzeitige Aufrechterhaltung schwerer Nahrung oder sofortige große Nahrungsaufnahme kann dies provozieren.

Erdnüsse verursachen meistens eine allergische Reaktion bei Menschen, die eine erbliche Veranlagung für Nahrungsmittelallergien haben.

Die Manifestation anderer allergischer Reaktionen.

Die Reaktion der Nuss-Intoleranz wird häufig bei Personen festgestellt, die bereits unter allergischen Reaktionen leiden.

In den meisten Fällen bilden das Atmungssystem oder häufige Infektionen der Atemwege die Voraussetzungen für das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Erdnüsse, wenn der Geruch dieser Nuss eingeatmet wird.

Bei Erwachsenen trägt das erste Debüt der Krankheit zum Rauchen bei.

Das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, ist in den Bereichen erhöht, in denen die Umwelt gesundheitlich nachteilig ist.

Dysbakteriose, chronische Erkrankungen des Verdauungssystems, Funktionsstörungen des Immunsystems können zum Auftreten der Erkrankung beitragen.

Es wird angenommen, dass bei Kindern des ersten Lebensjahres eine Nahrungsmittelallergie gegen jegliche Art von Produkt auftritt, wenn die stillende Mutter keine bestimmte Diät einhält.

Gleichzeitig ist es jedoch nicht erforderlich, auf allergene Produkte während des Stillens vollständig zu verzichten, da dies dem Körper des Kindes nicht dabei helfen wird, die notwendige Immunität zu entwickeln.

Die Behandlung mit Erdnussallergien beginnt immer mit dem Ausschluss dieser Nuss aus der Diät.

Die Nuss selbst ist nicht schwer zu entfernen, aber Sie müssen verstehen, dass es manchmal völlig unerwartete Arten von Lebensmitteln gibt.

Und selbst eine kleine Menge von Erdnüssen kann zu einer heftig intoleranten Reaktion führen.

Erdnüsse sind Bestandteil folgender Produkte:

  • In Erdnussbutter. Dieses Produkt ist im Westen weit verbreitet, es wird oft zur Herstellung von Frühstücks-Sandwiches verwendet. Erdnussbutter in großen Mengen ist in einigen Arten von Schokoladenpaste enthalten.
  • Gebackene Erdnüsse werden zu Keksen, Schokoriegeln, Süßigkeiten, Gebäck, Halva und Eiscreme hinzugefügt.
  • Erdnüsse werden auch zur Herstellung bestimmter Saucen verwendet, die zum Würzen von Fleisch, Fisch und Salaten verwendet werden.

Erdnüsse sind auch in vielen anderen Lebensmitteln zu finden, und Menschen, die an Erdnussallergien leiden, sollten die Zusammensetzung von Fertiggerichten immer sorgfältig prüfen.

Manifestationen von Erdnuss-Intoleranzreaktionen können sich in Form, Prävalenz und Schwerkraft unterscheiden.

Einige der Symptome treten unmittelbar nach dem Verzehr von Erdnüssen in reiner Form oder in Produkten auf, die Erdnüsse enthalten. Diese Symptome umfassen:

  • Das Auftreten von Juckreiz im Mund;
  • Taubheit der Zunge und der Schleimhäute;
  • Das Auftreten von Schwellungen der Lippen, der Zunge;
  • Verstopfung in den Nasengängen und Freisetzung reichlich Schleimsekretes.

Diese Anzeichen einer Erdnussallergie können nicht nur beim Verschlucken auftreten, sondern auch, wenn der Nussgeruch eingeatmet wird.

Nach einiger Zeit finden sich auch Symptome der Intoleranz der Verdauungsorgane bei den Atemwegsmanifestationen der Allergie:

  1. Übelkeit, Erbrechen möglich;
  2. Schwere im Magen, Koliken;
  3. Dyspeptische Störungen oder Verstopfung;
  4. Enterokolitis;
  5. Vor dem Hintergrund der Verschlechterung der Gesundheit und der Koliken ist der Appetit deutlich reduziert.

Bei Erwachsenen kann sich eine Erdnussallergie nur durch wiederholten Durchfall manifestieren.

Wenn die Menge der Nüsse im Körper groß genug ist, können nach ein bis zwei Tagen Hautveränderungen behoben werden - atopische Dermatitis entwickelt sich, und es kommt zu einem Hautausschlag an verschiedenen Körperstellen.

Erdnüsse gelten als ziemlich schweres Allergen, das bei manchen Menschen zu einer sofortigen allergischen Reaktion führt, die sich durch recht schwere Symptome äußert.

Dies kann ein Angioödem oder ein anaphylaktischer Schock sein. Gleichzeitig entwickeln sich innerhalb weniger Minuten, nachdem die Erdnuss in den Körper gelangt ist, Erstickungsanzeichen, schwerer Schwindel, Hautlinderung, starke Schwäche, Übelkeit und Erbrechen.

WICHTIG ZU WISSEN: Wie manifestiert sich eine Allergie gegen andere Nüsse?

Die Diagnose wird auf der Grundlage einer gründlichen Anamnese gestellt, um festzustellen, ob eine Intoleranzreaktion auf andere Produktarten vorliegt.

Zur Verdeutlichung werden Blutuntersuchungen und Allergietests zugeordnet, die es ermöglichen, die Allergentypen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bestimmen.

Die Behandlung beginnt mit dem vollständigen Verzicht auf die Verwendung von Erdnüssen. Es ist wünschenswert, dass zu Hause weder diese Art von Nüssen noch deren Produkte vorhanden waren, sodass manchmal sogar das Einatmen des Geruchs zu schweren Intoleranzsymptomen führen kann.

Wenn bereits eine Allergie aufgetreten ist, muss diese mit Medikamenten beseitigt werden.

  • Antihistaminika Bei einer milden allergischen Reaktion werden Tabletten verwendet, bei Auftreten starker Symptome sind injizierbare Medikamente erforderlich. Prednisolon oder Adrenalin wird häufig verwendet, diese Medikamente haben einen Anti-Schock-Wirkmechanismus.
  • Enterosorbentien werden benötigt, um den Abzug des Allergens und der Toxine, die sich während der Verarbeitung im Körper bilden, zu beschleunigen.
  • Mit der Entwicklung von Rhinitis verwenden Sie Nasentropfen, um Schwellungen zu lindern.
  • Die Hautsymptome werden mit Salben mit entzündungshemmendem und antiödemischem Wirkmechanismus entfernt.
  • In schweren Fällen werden Allergiespritzen verschrieben.

Folk-Möglichkeiten, Erdnussintoleranz zu beseitigen.

Bestehen Sie in der Verwendung von Kräutern, Mama. Bei pflanzlichen Heilmitteln werden häufig Grasserien verwendet, die Antihistamin-Komponenten enthalten.

Mumiye verbessert die Funktion des Immunsystems und füllt den Körper mit nützlichen Mikroelementen, wodurch die Arbeit der Verdauungsorgane angepasst und Dysbakteriose beseitigt werden kann.

Bei der Behandlung von Erdnussallergien ist eine spezielle Diät wichtig, die über einen bestimmten Zeitraum eingehalten werden muss.

Eine Diät für jede allergische Nahrungsmittelreaktion wird vorgeschrieben, um die Hauptnährstoffbelastung des Körpers zu reduzieren und das Allergenprodukt vollständig zu eliminieren.

Die letztere Diät wird als Ausscheidung bezeichnet.

Die Lebensmittelbelastung wird durch den Ausschluss von Produkten reduziert, die für die Entwicklung allergischer Reaktionen sehr anfällig sind.

Um Allergiesymptome zu reduzieren, wird empfohlen, in den ersten Tagen zu hungern und mehr Flüssigkeit zu trinken.

Die Diät wird mehrere Tage lang beobachtet und danach schrittweise erweitert.

Allergene Produkte müssen nicht lange streng eingeschränkt werden, da dies auch die Funktion des Verdauungstraktes stört.

Eine Eliminationsdiät beinhaltet den vollständigen Verzicht auf Erdnüsse und Produkte, die diese enthalten, sowie andere Produkte, die komplexe allergische Reaktionen verursachen können.

Es ist notwendig, eine Mutter für mehrere Monate abzulehnen. Dann können Sie versuchen, Erdnüsse in einer minimalen Menge in Ihre Ernährung aufzunehmen.

In den meisten Fällen wird der Körper während dieser Zeit an die gewünschte Arbeit angepasst und es treten keine Anzeichen einer Intoleranzreaktion auf.

Eine allergische Reaktion auf Erdnüsse kann sich als ziemlich schwerwiegende Symptome manifestieren. Wenn Sie nach dem Verzehr dieser Nuss bestimmte gesundheitliche Veränderungen feststellen, müssen Sie dieses Produkt einige Zeit ausschließen.

Und in Zukunft sollte es schrittweise eingeführt werden und das Wohlergehen beobachten.