Allergie gegen York

Während viele Quellen behaupten, dass Yorkies hypoallergen sind, kann eine Person tatsächlich auf den Yorkshire-Terrier allergisch sein. Der Hauptgrund, warum die Rasse als hypoallergen betrachtet wird, hängt mit der Wolle zusammen, da diese Hunde praktisch nicht fallen.

Wie alle Hunde haben sie jedoch Schuppen, was eines der Elemente ist, auf die eine Person allergisch sein kann. Darüber hinaus sind viele Menschen aufgrund der enthaltenen Proteine, die natürlich alle Hunderassen haben, allergisch gegen Speichel oder Urin von Hunden.

Warum können Sie auf York allergisch sein?

Allergien gegen Hunde sind eigentlich immer Eichhörnchen. Einige Eichhörnchen, auf die manche Menschen empfindlich reagieren, werden von allen Hunden produziert. Sie sind natürlich in Hundehalter und Speichel vorhanden. Alle Hunde, egal ob Wolle oder Fade, haben Schuppen. Schuppen sind eine winzige und manchmal mikroskopisch kleine Flocke abgestorbener Haut.

Es ist unmöglich, die Bildung von Schuppen zu stoppen, da dies ein zyklischer Prozess ist: Es bildet sich eine neue Hautschicht, und die alte stirbt ab. Hunderassen mit Unterwolleverbreitung besonders Schuppen. Andere Rassen wie der Yorkshire Terrier haben nur eine Wollschicht und produzieren, da sie ein kleiner Hund sind, relativ wenig Schuppen und somit ein mögliches Allergen.

In der Tat sind Yorkies nicht 100% hypoallergen, sie produzieren einfach weit weniger Allergene, auf die manche Menschen empfindlich reagieren.

Andere im Hundespeichel gefundene Proteine ​​können jedoch ebenfalls Probleme verursachen. Selbst wenn Yorks Fell nicht die Ursache von Allergien ist, kann es bei manchen Menschen zu Speichelbildung kommen.

Allergien gegen Speichel und Schuppen können eine Person auf verschiedene Weise beeinflussen:

  • Sie entwickeln eine allergische Reaktion, wenn York Sie mit oder ohne andere Symptome leckt oder juckt.
  • Aus natürlichen Gründen wendet sich Speichel aus York-Haaren an, wenn der Hund für sich selbst sorgt. Wenn Sie es dann streicheln, können Sie unabhängig von Schuppen eine allergische Reaktion entwickeln.
  • Die gesamte Schnauze eines Hundes kann etwas Speichel haben. Dieser Speichel kann wieder auf die Person gelangen und eine Reaktion hervorrufen.
  • Speichel und manchmal Urin können vom Fell des Hundes auf die Möbel, den Boden und an alle Stellen übertragen werden, an denen der Hund sitzt oder ruht.

Anzeichen und Symptome einer Allergie gegen York

Kleine Hunde wie der Yorkshire Terrier, Toy Terrier oder Chihuahua produzieren weniger Allergene als andere Rassen und können für einige Tage keine Anzeichen von Allergien beim Menschen verursachen.

So können Sie sich 1-2 Tage und manchmal länger gut fühlen. Wenn Sie jedoch längere Zeit einem Hund ausgesetzt sind, können klinische Anzeichen einer Allergie auftreten. Dies ist der Fall, wenn die Besitzer ihre neuen Haustiere zurückgeben. Wenn zukünftige Besitzer ihren New Yorker Welpen berühren, haben sie das Gefühl, dass alles in Ordnung ist, und erst dann merken sie, dass sie eine Allergie haben, wenn der Welpe mehrere Tage im Haus ist.

Die häufigsten Symptome von Allergien sind:

  • Juckende Haut
  • Juckende Augen
  • Atemprobleme - Atemnot, Husten
  • Niesen
  • Hautausschlag oder Nesselsucht an Orten, an denen der Hund dich geleckt hat

Was tun, wenn Sie auf York allergisch sind?

1. Lassen Sie sich testen. Tests zeigen, ob Sie eine allergische Reaktion auf Ihren Hund haben oder nicht. In einigen Fällen kann die Ursache der Allergie die Empfindlichkeit gegenüber Zecken, Pollen und anderen Substanzen sein.

2. Allergene konsequent entfernen. Allergene können mikroskopisch klein sein, daher müssen Sie regelmäßig die Reinigung des Hauses durchführen, einschließlich des Einsatzes eines Qualitätsstaubsaugers.

3. Bathe York alle 2 Wochen. Es wird normalerweise empfohlen, den Hund alle 3-4 Wochen zu baden. Wenn Sie jedoch allergisch sind, können Sie häufiger baden, um angesammelte Schuppen zu entfernen. Beachten Sie jedoch, dass häufiges Baden zu Problemen mit trockener Haut führen kann.

4. Beschränken Sie den Zugang zu Schlafräumen. In den Schlafzimmern verbringen die Menschen normalerweise mindestens 8 Stunden am Tag, daher sollten sie besonders sauber gehalten werden.

5. Alle Familienmitglieder sollten sich regelmäßig die Hände waschen. Bei Allergien wird empfohlen, sich einer Immuntherapie zu unterziehen. Eine Immuntherapie kann Ihnen dabei helfen, schrittweise Toleranz für das Allergen aufzubauen.

6. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Einige Antihistaminika verursachen normalerweise keine Schläfrigkeit und können von einem Arzt empfohlen werden.

Ist es möglich, dass der Yorkshire Terrier allergisch ist? Ist es eine Allergie gegen York? Symptome und Behandlung!

Viele glauben, dass eine Allergie gegen den Yorkshire-Terrier ein Mythos ist und das kann nicht sein. Dies ist ein Missverständnis und es gibt Hinweise darauf in Form von kranken Menschen. Es ist jedoch etwas Wahres dran. Es ist unmöglich, eine Hunderasse zu finden, die keine Allergien auslöst. Es manifestiert sich auf großen Neufundlands und auf kleinen Chinese Crested mit einem Minimum an Wolle.

Allergien bei Hunden können häufiger sein. Dies liegt wahrscheinlich an der Beliebtheit von Hunden als Haustier. Sie sind an zweiter Stelle nach Katzen. Verschiedene Erscheinungsformen in Form von Husten, Atemnot und Hautausschlag verursachen Igel, Reptilien und Vögel. Das Ganze im Prozess der Übertragung von Allergenen und ihrer Form. Daher sollte kein Zweifel darüber bestehen, ob es eine Allergie gegen Yorkies gibt.

Die Entwicklung der Krankheit erfolgt auf verschiedene Weise. Manche Menschen sind nur gegen einen bestimmten Hund allergisch oder im Gegenteil, der Körper reagiert normal auf sein Haustier. In anderen Fällen treten Symptome bei allen Yorker und anderen Rassen auf. Es wird angemerkt, dass Welpen nach der Pubertät weniger gefährlich sind als erwachsene Tiere, und die Prädisposition für allergische Reaktionen wird vom Menschen vererbt. In jedem Fall muss vor dem Kauf eines Tieres ein Arzt konsultiert werden, wenn Bedenken hinsichtlich der Gesundheit von Erwachsenen und Kindern bestehen.

Ursachen und Symptome einer Allergie gegen Yorkshire Terrier

Tierhaare spielen beim Auftreten von Allergien keine entscheidende Rolle. Es trägt nur zur Bewegung von Proteinen bei - der Hauptgefahr, die mit Speichel, Drüsenflüssigkeit, Kot, Tränen usw. ausgeschieden wird. Schuppen und Wolle sind auch "Träger" gefährlicher Proteine, insbesondere Unterwolle. Aufgrund des Fehlens einer zweiten Deckschicht in Yorkies und der glatten Struktur der Haare können sie darauf zurückgeführt werden, dass sie selten allergische Reaktionen hervorrufen.

Steine ​​schneiden haben ähnliche Eigenschaften. Ihre reife Wolle ist sehr schlecht, sich ohne Hilfe zu bewegen. Wenn die Zeit kommt, werden die toten Haare herausgepeitscht, von Hand gekämmt, und beim Spazieren bleibt die alte Wolle auf den Ästen, hohes Gras. Zurück in York können Sie über die anderen Tugenden für Allergiker sagen. Durch häufiges Waschen und Haarschnitte wird das Risiko einer unangenehmen Reaktion des Körpers reduziert.

Ein einfacher Mechanismus für das Auftreten von Allergien hilft zu verstehen, warum dies bei Hundebesitzern geschieht. Pet leckt, geht zur Toilette, hinterlässt Markierungen und Substanzen aus den Drüsen im ganzen Haus. Sie bleiben auch bei regelmäßiger Pflege und häufiger Reinigung erhalten. Proteine ​​in diesen Substanzen dringen in den menschlichen Körper ein, wo sie vom Immunsystem getroffen werden und im Falle einer Fehlfunktion falsch darauf reagieren. Für die Entwicklung kann viel Zeit aufgewendet werden. Manchmal reicht ein Kontakt mit einem Tier aus, und in anderen Fällen kommt es zu einem Akkumulationsprozess, und die Krankheit manifestiert sich nach Jahren des Lebens neben dem Haustier.

Die Symptome einer Allergie gegen York sind auch gemischt. Experten weisen auf die unterschiedliche Art der Manifestationen und die Tatsache hin, dass sich Allergien gegen Hunde nicht immer genau feststellen lassen, insbesondere bei derselben Reaktion auf viele Produkte, Pollen und Medikamente. Diese Symptome zeigen, wie sich eine Allergie gegen York manifestiert:

  • Laufende Nase;
  • Tearfulness;
  • Rötung der Schleimhäute;
  • Rote Flecken auf der Haut;
  • Kurzatmigkeit, Halsschmerzen;
  • Niesen;
  • Die Haut juckt an manchen Stellen.

Seltenes Symptom:

  • Anaphylaktischer Schock;
  • Quincke schwillt an.

Haben Sie geholfen, etwas mehr über die Yorkshire-Terrier-Rasse zu erfahren? Lesen Sie unsere anderen Artikel auf der Website: Ausbildung und Schulung des Yorkshire Terrier

Allergieprävention für Yorkshire Terrier

Es ist fast unmöglich, Allergien zu verhindern, aber es gibt Methoden, um deren Auftreten zu verhindern. Sie sollten keine sterilen Bedingungen in der Wohnung schaffen, da dies zu einem gegenteiligen Ergebnis führen kann. Der Körper muss in der Lage sein, mit Reizstoffen umzugehen, sich daran zu gewöhnen und sich an die Umwelt anzupassen. Laut Statistik leiden Kinder aus einem Land mit hohem Lebensstandard häufiger an Allergien als Gleichaltrige im gleichen Klima, jedoch mit weniger Wohlstand. Die Regel gilt für diejenigen, die über eine vollständige Gesundheitsordnung verfügen. Wenn Zweifel oder Veranlagung bestehen, muss ein Facharzt konsultiert werden.

Das Studium dieses Themas ist nicht nur für die Person selbst wichtig, sondern auch für das Tier. Der effektivste Weg zur Vorbeugung oder Behandlung ist, niemals einen Hund zu bekommen. Ein Haustier bedeutet, dass Sie es vorübergehend oder dauerhaft abgeben müssen. Daher verdient die Frage wirklich Beachtung.

Neben der Sauberkeit ist der Kontakt mit Tieren wichtig. Yorks sind sauber genug, sie werden regelmäßig gewaschen und gekämmt. Dadurch gelangen weniger potenzielle Allergene in den Körper. Aber mit häufigem Kontakt und Krankheit in der Angehörigengeschichte steigen die Chancen, in die Kategorie der Betroffenen aus der ewigen Schnupfen und Tränen zu geraten, stark an. Es erfordert Vorsicht (Handschuhe, Maske, hypoallergene Kosmetik) oder die Übertragung von Pflege in die Hände des Meisters, gesunde Verwandte, Bekannte.

Beobachtungen sprechen über die Vorteile der Kastration von Männern, da sie häufiger Allergien auslösen als Hündinnen. Es geht um Hormone und um die Arbeit verschiedener innerer Organe, Etiketten. Eine einfache Operation verringert die Risiken, aber die Kastration ist ein chirurgischer Eingriff, und es ist notwendig, die positiven und negativen Seiten abzuwägen. Nicht alle Haustiere tolerieren eine Anästhesie, es kann zu Komplikationen aufgrund von Intoleranz des Nahtmaterials, Verschlechterung der Haare usw. kommen.

Die Gesundheit von York beeinflusst den Ausbruch von Symptomen. Bei Schuppen treten Sekretionen auf, wenn übermäßiger Talg ausgeschieden wird, Unterernährung, Stoffwechselstörungen, Funktionsstörungen der inneren Organe.

Präventive Maßnahmen zur Vorbeugung von Allergien:

  • Beachten Sie die Hygiene- und Hygienevorschriften - regelmäßig Nassreinigung (mindestens zweimal pro Woche), lüften Sie den Raum.
  • Einen Hund waschen, scheren und kämmen - jede Woche Badeverfahren.
  • Auswahl an hypoallergenen Kosmetika, Verwendung von Kräutershampoos - dies reduziert Hautprobleme und Schuppenbildung.
  • Verfolgen Sie die Gesundheit eines Haustieres und einer Person.
  • Die richtige Ernährung des Hundes - die Wahl eines geeigneten Futtermittels oder natürlicher Produkte.

Was tun, wenn Sie gegen York allergisch sind?

Die Diagnose wird vom Arzt immer nach Profil gestellt. Zuvor führt er Tests durch, untersucht den Zustand und die allgemeine Gesundheit. Laut Testergebnissen kann ein Allergen nachgewiesen werden, jedoch nicht immer. Besonders gefährliche Krankheit für kleine Kinder. In den meisten Fällen wird vorgeschlagen, dass ein Haustier als Quelle erhöhter Gefahr weggeworfen wird.

Spezialist verschreibt zusätzlich Medikamente. In fortgeschrittenen Fällen entwickeln sich Allergien zu Asthma bronchiale, dann sind die Risiken viel größer. Behandlung ist ein Muss. Experten raten davon ab, Yorkshire-Terrier für Asthmatiker zu haben, um negative Folgen zu vermeiden.

Was wäre, wenn das Tier nach der Diagnose im Haus blieb? Überwachen Sie immer von einem Allergologen. Er gibt Ratschläge und Tipps zum Zusammenleben mit York. Dies kann insbesondere die Einhaltung der Regeln sein:

  • Staubquellen entfernen, Allergene ansammeln - Teppichböden entfernen, Möbel, Stofftiere usw. schlecht reinigen, aus der Wohnung
  • Reinigen, Lüften, Reinigen von Möbeln - hier auf nahezu sterile Bedingungen gebracht.
  • Die Verwendung von Luftreinigern - nur für medizinische Zwecke geeignet, in deren Design keimtötende Lampen vorhanden sind. Sie lassen Luft durch ein geschlossenes Gehäuse mit einer Lampe strömen und geben eine sichere Gasmasse ab.
  • Die regelmäßige Pflege von York - Waschen, Schneiden, Kämmen sollte dem Putzer anvertraut werden oder in der Nähe.
  • Lassen Sie das Tier nicht ins Schlafzimmer - auch in anderen Räumen, in denen die Allergiker viel Zeit verbringen.

FAQ (häufig gestellte Fragen):

Frage: Das Kind ist allergisch gegen York. Was zu tun ist?

Antwort: Sie müssen so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Frage: Was tun, wenn Sie gegen York allergisch sind?

Antwort: Es ist notwendig, sofort einen Arzt zu konsultieren. Reinigen Sie das Haus regelmäßig zu Hause und waschen Sie York alle zwei Wochen (wählen Sie ein geeignetes Shampoo für York, da Sie es oft baden). Beschränken Sie den Zugriff von York auf das Bett und das Schlafzimmer.

F: Gibt es eine Allergie gegen York Speichel?

Antwort: Ja, es passiert. Bei Menschen kann es zu Hautausschlägen und Juckreiz kommen. Wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Haben Sie geholfen, etwas mehr über die Yorkshire-Terrier-Rasse zu erfahren? Lesen Sie unsere anderen Artikel auf der Website: Bathing the Yorkshire Terrier

Könnte es eine Allergie gegen den Yorkshire-Terrier geben?

In dem Artikel werde ich die Besonderheiten der Yorkshire-Terrierzucht betrachten und darüber sprechen, wie man sich um ihn kümmert. Trotz der langen Haare ist dieser Hund hypoallergen - ich werde hier beschreiben, wie dieser Effekt erreicht wird. Warum verursacht der Mensch keine Allergien?

Der Grund, warum eine Person keinen Hund anfängt, ist oft eine Allergie. Wolle, Speichel, schuppige Tierhaut (Schuppen) sind starke Allergene. Ein Ausgang in einer solchen Situation ist, ein Haustier einer besonderen Rasse zu bekommen.

Warum York für Allergiker geeignet ist

Eine geeignete Rasse für Allergiker ist der Yorkshire Terrier. Dieser kleine langhaarige Hund ist hypoallergen.

Sie haben Merkmale, durch die dieser Effekt erzielt wird:

  • Mangel an Unterwolle;
  • nicht anfällig für starke Schuppen auf der Haut;
  • feines und seidiges Haar, ähnlich dem menschlichen Haar;
  • keine saisonale Häutung;
  • kein Wollgeruch
York ist eine langhaarige Hunderasse, aber die Wollstruktur ähnelt menschlichem Haar

Diese Faktoren machen das Tier sicher für Menschen, die gegen Wolle allergisch sind. Nicht allergene Rasse.

Somit ist die Wahrscheinlichkeit von Allergien gegen ein solches Tier praktisch ausgeschlossen. Es gibt keine Allergiesymptome und es ist keine Behandlung erforderlich.

Der Ursprung der Rasse und des Charakters

Es wird vermutet, dass York von kleinen Terriern stammt, die Ratten gefangen haben. In seiner jetzigen Form wurde die Rasse durch eine Reihe von Kreuzen gezüchtet. Es war ein Terrier mit langen seidigen Haaren. Farbe bläulich mit Stahlguss in Kombination mit Gold. Ein Großteil des gehobenen Hundes wurde in Yorkshire gezüchtet. Daher der Name.

Yorks sind sehr fröhlich und gesellig. Ihre Erziehung sollte jedoch von Anfang an behandelt werden, damit sich das Haustier in der Familie nicht als Führer der Rudel fühlen kann.

Es gibt keine Aggression in ihnen, und sie sind auch sehr klug. Alle Züge des Yorkshire-Terriers sind auch ein Zeichen von York.

Achten Sie nach jedem Spaziergang darauf, die Pfoten eines Yorkshire-Terriers zu waschen und die Wolle auszukämmen.

Pflege des Yorkshire-Terriers

Für diejenigen, die nicht gerne mit einem Hund spazieren gehen, ist ein Hund perfekt - York lernt in einem Tablett wie eine Katze auf die Toilette zu gehen. Das Futter sollte entweder gekochtes Futter oder spezielles Hundefutter sein. In jedem Fall gibt es keinen Schaden.

Das Fell ist dick und hört nicht auf zu wachsen, daher werden sie oft geschoren. Wenn das Haustier jedoch an Ausstellungen teilnimmt, macht es keine Haarschnitte. In jedem Fall ist die Haarpflege fast genauso notwendig wie das menschliche Haar. Verschiedene Shampoos, Balsame, Öle werden verwendet. Das Haustier gibt sich leise zum Waschen, bricht nicht aus und läuft nicht weg.

Das Fehlen von Unterwolle führt dazu, dass die Yorkies keine Kälte vertragen.

Wie jedes Tier kann York spezifischen Talg und Speichel produzieren

Daher sollte das Spazieren mit einem Haustier im Winter in speziellen Kleidungsstücken für Hunde sein. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Modellen und Stilen solcher Anzüge.

Dank dieser hervorragenden Rasse finden Allergiker eine wunderbare Freundin.

Allergien beim Menschen am Yorkshire Terrier sowie beim Hund selbst

Allergie - eine der unangenehmen Krankheiten, die das Leben nicht nur von Tieren, sondern auch von deren Besitzern erheblich erschweren können. Allergische Reaktionen in York werden durch verschiedene Ursachen verursacht und können sich auch auf unterschiedliche Weise manifestieren. Und manchmal kann der Yorkshire-Terrier selbst der unwissende Täter sein, wenn bei seinem Besitzer oder bei seinen Familienmitgliedern Allergien auftreten.

Hunde haben

Viele Hundebesitzer sind sich sicher, dass ein solcher Angriff, wie eine Allergie, ihr Haustier nicht bedroht. Hunde leiden tatsächlich nicht an menschlichen Krankheiten. Diese Aussage ist absolut falsch: Hunde, einschließlich Yorkshire-Terrier, leiden häufig unter allergischen Reaktionen, die durch verschiedene Faktoren verursacht werden können, wie zum Beispiel:

  • Blütenstaub von Blütenpflanzen;
  • Hausstaub;
  • Schimmelpilze;
  • Tabakrauch;
  • Bisse von äußeren Parasiten, oft Flöhe;
  • insektizide Tropfen und Halsbänder;
  • Medikamente;
  • Lebensmittelprodukte;
  • Tierpflegemittel, einschließlich Kosmetika;
  • Spielzeug

Manchmal kann sogar Wasser mit einer anderen chemischen Zusammensetzung als in York üblich Allergien auslösen.

Video 1

Video über Allergien bei Hunden.

Symptome und Anzeichen

Das häufigste Anzeichen einer Allergie ist Dermatitis. Bei Allergien verspürt der Hund einen unerträglichen Juckreiz, weshalb er sich ständig leckt und juckt, dass Haarkratzer auf der Haut auftreten, die, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, sich entzünden können. Sie können auch Rötungen der Haut, Haarausfall und häufiger fokale Haut feststellen.

Allergien können sich durch eine eitrige Konjunktivitis oder Otitis externa manifestieren, die meistens eine Reaktion auf Trockenfutter schlechter Qualität ist. Es kommt vor, dass ein Symptom von Allergien und Magen-Darm-Erkrankungen.

Die eindrucksvollste Manifestation einer Allergie ist der anaphylaktische Schock, der sich als Reaktion auf Medikamente manifestiert.

In diesem Fall müssen Sie dem Hund so schnell wie möglich Erste Hilfe leisten und dem Tierarzt übergeben.

Behandlung

Aufgrund der Tatsache, dass die Manifestationen von Allergien zu vielfältig sind und den Symptomen anderer Krankheiten ähneln können, ist es unmöglich, eine Diagnose zu Hause zu stellen, ganz zu schweigen von der korrekten Identifizierung des Allergens. Es ist notwendig, York an die Veterinärklinik für Laborforschung und Diagnose zu liefern. Nachdem das Allergen identifiziert wurde, entwickelt der Tierarzt ein individuelles Behandlungsschema, dessen Hauptalgorithmen normalerweise sind:

  • Beseitigung des Faktors, der in York allergische Reaktionen hervorruft, oder zumindest den Kontakt des Tieres mit dem Allergen minimieren;
  • medikamentöse Behandlung von Allergiesymptomen;
  • Erholungsphase und weitere Überwachung der Gesundheit des Hundes.

Alle Medikamente gegen Allergien sollten nur von einem Tierarzt verordnet werden.

Die Selbstbehandlung ist auch nicht akzeptabel, weil der Besitzer von York die Dosierung des Medikaments möglicherweise nicht genau berechnet, was zu schweren Vergiftungen führen kann.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit von Allergien in York zu reduzieren, empfehlen Experten die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Gehen Sie in der Blütezeit so weit wie möglich von einer Ansammlung blühender Bäume, Sträucher und Blumenbeete aus.
  • so oft wie möglich im Raum Nassreinigung mit hypoallergenen Reinigungsmitteln durchführen;
  • Rauchen Sie nicht in Gegenwart eines Hundes.
  • Wenn Sie Yorkshire rechtzeitig von externen Parasiten behandeln, wird empfohlen, nur hochwertige Halsbänder und Flohendrops zu verwenden, die von zuverlässigen Unternehmen hergestellt werden.
  • den Hund mit einem Qualitätsimpfstoff impfen, für den er keine Allergien hat;
  • niemals Selbstmedikation: Alle Arzneimittel sollten einem Hund nur von einem Tierarzt und nur bei Bedarf verschrieben werden.
  • Wenn der Hund Trockenfutter isst, sollte es ein Qualitätsfutter sein, vorzugsweise für Yorkshire.
  • Bei natürlicher Fütterung müssen Sie den Hund nicht mit Futter behandeln, zu dem auch Gewürze oder Zucker gehören.
  • Experimentieren Sie nicht mit Lebensmitteln: Am besten füttern Sie York mit den Lebensmitteln, für die es bereits verwendet wird.
  • Bei der Pflege von Haaren wird empfohlen, hochwertige Shampoos und Balsame für Hunde dieser Rasse zu verwenden.
  • Spielzeug für Haustiere wird am besten in Zoofachgeschäften oder solchen gekauft, die für die jüngsten Kinder bestimmt sind und auf dem Produkt ein Sicherheitszeichen aufweisen.
  • Wenn Sie mit York umziehen oder reisen müssen, müssen Sie Wasser von zu Hause mitnehmen: Damit Sie das Haustier am ersten Tag nur mit Wasser bewässern können, und nach und nach lokales Wasser hinzufügen.

Es wird nicht empfohlen, Plastikschalen für Wasser und Futter zu verwenden, da es sich bei Plastik häufig um Allergiker handelt.

Bei Erwachsenen und Kindern in York

Betrachten Sie nun die umgekehrte Situation. Kann ein Yorkshire dazu führen, dass er oder seine Familienmitglieder allergisch werden? Es gibt eine Meinung, da York keine Unterwolle hat, bedeutet das, dass es nicht allergisch ist. Das ist nicht ganz richtig. Das Fell eines Hundes ist nicht so oft die Ursache für eine Allergie wie Teile der Haut, des Speichels oder anderer Sekrete.

Es kommt auch vor, dass ein allergischer Angriff beim Menschen nicht durch den Hund selbst verursacht wird, sondern durch Staub, Dreck, Pollen oder Pflanzensamen an der Wolle. Sowie Outdoor-Parasiten, die York von einem Spaziergang ins Haus mitbringen kann. Oft glaubt der Besitzer des Hundes fälschlicherweise, dass, wenn er oder einer seiner Angehörigen nach Kontakt mit einem Yorkshire eine allergische Reaktion hatte, dies bedeutet, dass er dafür verantwortlich gemacht wird.

Um sicherzustellen, dass es sich um York handelt und nicht zum Beispiel die Zecke, die er von der Straße zur Wolle gebracht hat, Allergien verursacht hat, sollten Sie einen Allergologen konsultieren, um das Allergen zu ermitteln, das die Reaktion verursacht hat.

Video 2

Video über Tierallergien.

Symptome, Anzeichen, Behandlung

Wenn sich bei Tieren allergische Reaktionen meistens in Form von Dermatitis manifestieren, werden die Symptome von Allergien beim Menschen meistens in Form von Atemwegserkrankungen ausgedrückt. Hier sind die wichtigsten:

  • Niesen;
  • Pruritus;
  • Husten;
  • Tränenfluss;
  • laufende Nase;
  • in schweren Fällen Atemnot und sogar Erstickung.

Ein Anzeichen für eine allergische Reaktion beim Menschen kann auch das Auftreten von Magen-Darm-Erkrankungen sein.

In der Regel treten diese Symptome nicht auf einmal auf.

Sie passieren zu einem, gelegentlich zu zwei. Auch im Anfangsstadium der Erkrankung können sie implizit sein.

Als ob verschwommen, so dass manchmal eine Person an Allergien leidet und nicht erkennt, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Aber während sich die Krankheit entwickelt, können ihre Manifestationen zunehmen.

Die allergischen Symptome eines Kindes sind ausgeprägter als bei Erwachsenen.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ihr Körper sehr anfällig ist.

Und auch die Tatsache, dass Kinder oft viel mehr Zeit mit dem Hund verbringen.

Vor Beginn der Behandlung muss ein Allergiker zur Diagnose und Identifizierung eines Allergens konsultiert werden. In der Regel wird eine Tierallergie wie die anderen Arten behandelt. Die Hauptbehandlung erfolgt mit Hilfe von Antihistaminika, die die Bildung von Histamin verhindern und dadurch die pathologischen Manifestationen einer Allergie beseitigen.

Antihistaminika können sowohl lokal sein - in Form einer Salbe oder Creme, die lokale Hautmanifestationen beseitigt, als auch systemisch, auf den gesamten Körper sofort einwirkend und alle Symptome von Allergien unterdrücken. In Abhängigkeit von den Symptomen werden auch Zusatzarzneimittel verwendet, wie Nasokonzentrat vom Vasokonstriktor, Enterosorbentien und Immunstimulanzien. In besonders schweren Fällen werden Hormonpräparate verschrieben.

Für den Fall, dass der Besitzer des Hundes oder eines seiner Verwandten allergisch auf ein Haustier ist, stellt sich immer die Frage: Was ist mit York zu tun? In den meisten Fällen, wenn Sie Sicherheitsmaßnahmen zur Kommunikation mit dem Tier und zur Pflege des Tieres beachten, kann der Hund im Haus gelassen werden. Dafür müssen Sie jedoch ein paar einfache Regeln beachten:

  • Erlauben Sie dem Hund nicht, den Raum eines allergischen Familienmitglieds zu betreten oder ihn so selten wie möglich zu lassen.
  • Reinigen Sie das Haus oder die Wohnung täglich mit chlorhaltigen Reinigungsmitteln.
    Um den Raum so oft wie möglich zu lüften, ist es in der warmen Jahreszeit in der Regel besser, Fenster oder Fenster nicht zu schließen.
  • Bettwäsche und Vorhänge häufiger wechseln sowie Polstermöbel und Teppiche gründlich absaugen;
  • Reinigen Sie sorgfältig den Ort, an dem York schläft, und reinigen Sie die Schüsseln und andere Pflegeprodukte.
  • Kämmen eines Haustiers nach den Spaziergängen, wobei versucht wird, den gesamten Müll und Staub, den er von der Straße mitgebracht hat, zu entfernen und die Pfoten von seiner Wolle zu waschen;
  • Installieren Sie nach Möglichkeit einen Luftfilter im Raum.
  • Lassen Sie York nicht auf Sofas und Sesseln liegen.
  • Um den Hund zu füttern und die Verfahren für die Pflege des Hundes durchzuführen, sollte der Besitzer oder jemand von seinen Angehörigen ohne Allergien sein.
  • Stellen Sie sicher, dass Allergien nicht lange mit York in Verbindung stehen.

Eine besondere Maßnahme für das Haustier ist eine gute Maßnahme, um das Abdriften von Staub, Schmutz und anderem Müll von der Straße zu verhindern. Außerdem wird Yorks Wolle vor Verschmutzung geschützt.

Fazit

Eine Allergie in York ist nicht so schlimm, wenn Sie die Maßnahmen zur Verhinderung von Manifestationen befolgen. Wenn mindestens eines der möglichen Symptome aufgetreten ist, sollte das Tier zur Diagnose und Verschreibung der medikamentösen Behandlung zum Tierarzt gebracht werden. Wenn die Allergie nicht bei dem Hund, sondern bei seinem Besitzer oder bei einem Verwandten aufgetreten ist, besteht keine Notwendigkeit, sich zu beeilen, um das Haustier loszuwerden.

Vielleicht ist dies nicht Yorks Ursache. Darüber hinaus schließt die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen, insbesondere die häufigere Reinigung der Räumlichkeiten, das Auftreten von Allergie-Attacken fast vollständig aus.

Kann es eine Allergie gegen einen Yorkshire-Terrier geben? Symptome einer unangenehmen Krankheit und was zu tun ist, um sie loszuwerden

Endlich erschien das Haustier im Haus. Ein Yorkshire-Terrierwelpe geht souverän durch die Räume, studiert die Anordnung der Wohnung, und das Haus ist mit roten Flecken bedeckt. Natürlich ist es eine Allergie. Eine der häufigsten allergischen Reaktionen der Welt ist bei Tieren. Und es scheint sich um einen Hund zu handeln, der so geträumt hat.

Mehr zum Problem

Kann es eine Allergie gegen einen Yorkshire-Terrier geben? Es gibt keine völlig hypoallergenen Hunde in der Natur. Es gibt jedoch mehrere Hunderassen, die die geringste allergische Reaktion beim Menschen verursachen. Diese Liste sollte untersucht werden, bevor die Hundepfote die Schwelle des Wohnens überschreitet.

Eine dieser Rassen ist der Yorkshire Terrier. Diese Hunde sind klein, was ein Plus ist - sie verbreiten weniger Allergene. Das Haar dieser Haustiere ähnelt in ihrer Struktur dem menschlichen Haar. Außerdem verblassen keine Yorkies.

Es ist wichtig! Es gibt eine weit verbreitete, aber falsche Meinung, dass Tierhaare für Allergien verantwortlich sind. Angeblich ist die Wahrscheinlichkeit von Allergien umso größer, je länger die Haare sind. Dies ist ein Missverständnis. Die Möglichkeit einer allergischen Reaktion hängt nicht von der Felllänge des Hundes ab, sondern von den Allergenen, die er verteilt. Bei Berührung mit der menschlichen Haut können sie Allergien hervorrufen, einschließlich derjenigen in York.

Die Schuldigen von Allergien sind das Protein, das von Hunden produziert wird, auf die Menschen empfindlich reagieren. Sie sind in Hundehalter, Speichel und Urin vorhanden. Alle Hunde haben unabhängig von der Felllänge Schuppen. Die Bildung von Schuppen zu stoppen ist unmöglich. Sie können nur minimieren, indem Sie Ihr Haustier baden und Wolle auskämmen. Allergien gegen York sind extrem selten, da sie eine geringe Menge Schuppen aufweisen.

Bevor Sie ein Tier kaufen, sollten Sie mehrere Stunden in einer Firma mit einem vierbeinigen Freund verbringen. Wenn keine sichtbaren Hautreizungen und Halsschmerzen auftreten, ist der Hund geeignet. Es sollte jedoch verstanden werden, dass jederzeit eine Allergie gegen den Yorkshire-Terrier auftreten kann. Selbst wenn der Hund 10 Jahre in der Familie lebt, kann eines Tages ein Familienmitglied allergisch werden. Der Grund - die Ansammlung von Allergenen im Körper, die, wenn möglich, zu sichtbaren Hautirritationen oder anderen Formen geführt haben.

Achtung! Die Geschichte der Yorkshire-Terrierrasse ist klein. Sie sind nicht älter als zweihundert Jahre. Die dekorative Rasse wurde Ende des 19. Jahrhunderts in England gezüchtet.

Symptome

Die Hauptsymptome einer Allergie gegen den Yorkshire-Terrier sind für die meisten Menschen gleich:

  • Das Auftreten von roten Flecken am Körper und Juckreiz;
  • Reizung der Nasenschleimhaut;
  • Häufiger Husten;
  • Hautausschlag;
  • Rote Augen

Um sicherzustellen, dass die Allergie durch den Yorkshire-Terrier verursacht wird, müssen Sie ein Experiment durchführen. Wenn Sie mit einem Tier in Kontakt kommen, wird die Reaktion des Körpers heller sein - Husten wird stärker, Niesen wird häufiger.

Wenn die Isolierung umgekehrt ist, nimmt sie ab. Wenn die Allergie immer noch von einem Hund verursacht wird, ist es dringend notwendig, den Reiz von der Person zu isolieren. Der Hund kann für eine Weile an Freunde gegeben werden und die Behandlung selbst.

Es ist wichtig! Die künstlich gezüchtete Yorkshire Terrier-Rasse hat ihre Wurzeln von den Terriern. Diese Rasse diente in erster Linie Minenarbeitern und Unternehmern.

Sie waren Rattenhunde. Dank ihrer geringen Größe könnten Vierbeiner dorthin gehen, wo Menschen einfach nicht eindringen und Nagetiere beseitigen könnten, die die Arbeit behinderten. Künstlich gezüchtete Yorkshire-Terrier wurden jedoch nie als Rattenfänger eingesetzt.

Wie behandeln?

Es gibt zwei Möglichkeiten, was zu tun ist, wenn Sie gegen Yorkies allergisch sind. Zuerst müssen Sie den Grad der allergischen Reaktion festlegen - sie sind sehr besorgt um eine Person oder nicht. Wenn sie keine Unannehmlichkeiten verursachen, müssen Sie sich einer Behandlung unterziehen und den Hund nach Hause zurückbringen. Wenn das Leben mit einem Hund zu einem Problem werden würde, müsste sie bei einem Besuch bleiben, bis sie ein neues Zuhause gefunden hat.

Eine allergische Reaktion zu heilen ist unmöglich. Mit Hilfe von Medikamenten können Sie den Körper in einem normalen Zustand halten und die Hauptsymptome einer Allergie gegen York beim Menschen lindern. Im Falle einer akuten Allergie wird die Behandlung in Kursen durchgeführt, und wenn die Allergie durch Tiere verursacht wird, darf die Person nicht mit ihm Kontakt aufnehmen.

Experten für allergische Reaktionen verschrieben Pillen, die Sie brauchen, um einen Kurs zu trinken oder einmal zu nehmen. Die beliebtesten sind "Cetrin", "Claritin", "Zodak" und andere. Um Hautirritationen schnell zu entfernen, können Sie die Salbe "Flutsinar" und "Akriderm" verwenden. Wenn Sie eine gründliche Behandlung benötigen, können Sie auf Salben mit Antibiotika ("Fucidin", "Levomekol") nicht verzichten.

Es gibt auch beliebte Möglichkeiten, um Allergien gegen York zu behandeln. Wenn dies der Fall ist, können Sie beim Kauf von Medikamenten gegen Allergien sehr viel sparen. Die Erfahrung unserer Vorfahren lässt vermuten:

  1. Selleriesaft trinken. Frischer Saft sollte dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken werden.
  2. Verwenden Sie Antihistamin Kräuterinfusionen. Sie können in einer Tasse einen Beutel oder zwei Teelöffel Kamille-Apotheke, Viburnum-Rot oder Schafgarbe brauen und tagsüber trinken.
  3. Spülen, um Kribbeln im Hals zu vermeiden. Gut geeignet für Kräuter und Kamille.
  4. Trinken Sie morgens 100 ml Mumie auf nüchternen Magen. 1 Gramm Mumie muss in 1 Liter gekochtem Wasser aufgelöst werden.
  5. Kinder unter 7 Jahren geben 50 ml pro Tag.
  6. Schwarzteelotion hilft gegen Augenreizungen.
  7. Warmes Bad mit Kräutern. Das Wasser sollte nicht heiß sein und die Badedauer beträgt nicht mehr als 30 Minuten.

Nachdem Sie alle Symptome entfernt haben, können Sie den Hund zum Haus zurückbringen. Wenn sich der Zustand der Allergien nach der Rückkehr in das Haus des Haustieres verschlechtert, müssen Sie ernsthaft über einen neuen Wohnort für einen vierbeinigen Freund nachdenken.

Es kommt vor, dass eine Allergie gegen York bei einem Kind auftritt und außerdem mit einem schwachen Immunsystem. In diesem Fall muss es dringend vom Tier isoliert werden. Wenn es nicht möglich ist, den Hund an einen anderen Ort zu bringen, können Sie das Haustier mehrere Stunden im Zimmer schließen und anschließend an Ihre Freunde weitergeben.

Es ist wichtig! Wenn die allergische Reaktion ignoriert und toleriert wird, halten Sie den Hund weiterhin im Haus. Dies kann zur Entwicklung schwerwiegender Krankheiten und zur Bildung von Ödemen führen. Eine frühzeitige Behandlung trägt zur raschen Verbesserung der Gesundheit bei.

Hilfreiche Ratschläge

Mit folgenden einfachen Empfehlungen können Sie die Auswirkungen eines Hundes auf eine Person minimieren:

  1. York braucht akribische Sorgfalt. Täglich muss es mit einer speziellen Bürste gekämmt werden, um überschüssige Wolle herauszukämmen. Wenn dies nicht der Fall ist, werden die Matten geformt.
  2. Baden Mehrmals wöchentlich warme Bäder erforderlich. Während des Badens sollten Sie keine große Menge Shampoo für Hunde verwenden.
  3. Gründliche Reinigung des Hauses. Tägliche Nassreinigung und mehrmals wöchentlich einen Staubsauger verwenden.
  4. Verzicht auf Teppiche. In ihnen kann sich die Wolle des Yorkshire-Terriers ansammeln, und die Zukunft wird einen Hot Spot verursachen, der eine Allergie auslöst.
  5. Nachdem Sie auf der Straße gelaufen sind, müssen Sie die Pfoten des Tieres waschen und den Zustand des Fells überwachen.
  6. Polstermöbel sollten mit leicht zu reinigenden Bezügen bezogen werden.
  7. Lassen Sie den Hund nicht im Schlafzimmer und schlafen Sie nicht mit ihr.

Der Hund sollte den Menschen freudige Emotionen geben, aber es gibt unangenehme Folgen in Form einer Allergie gegen den Yorkshire-Terrier. Natürlich ist es schade, sich wegen Allergien von einem Haustier zu trennen, aber Sie sollten keinen Hund haben, um Ihre Gesundheit aus einer Laune heraus zu riskieren.

Wenn Sie in naher Zukunft Freunde und Hundeliebhaber besuchen müssen, sollten Sie sich eine Woche vor dem Besuch auf ein Treffen mit ihren Stationen vorbereiten. Die Akzeptanz von Histamin-Medikamenten kann den menschlichen Körper vor den Auswirkungen eines Kontakts mit allergischen Erregern schützen.

Zusammenfassung

Könnte es eine Allergie gegen York geben? Die geringe Größe des Yorkshire-Terriers und das Fehlen von Häutungen bestimmen diese Rasse in den Reihen der Hunde und verursachen in seltenen Fällen allergische Reaktionen. Die richtige Pflege der Tiere sowie die rechtzeitige Reinigung des Hauses minimieren die Möglichkeit einer allergischen Reaktion beim Menschen.

Wie allergisch der Yorkshire-Terrier ist: Diagnosemethoden und Behandlungsmöglichkeiten

Eine Allergie gegen den Yorkshire-Terrier ist überempfindlich gegen Wolle, Exkremente und andere biologische Substanzen des Tieres.

Manchmal reagiert der Körper ruhig auf andere Tiere, während bei Yorkies allergische Reaktionen auftreten.

Der Yorkshire Terrier ist eine kleine Rasse.

Viele Stadtbewohner ziehen es vor, sie zu erwerben, da der Hund kompakt und attraktiv aussieht, einen fröhlichen, verspielten Charakter hat und keine komplizierte Pflege erfordert.

Ein weiterer Vorteil von Yorkies ist ihre hypoallergene Wirkung, da diese Tiere keine Unterwolle haben und die Struktur ihrer Wolle den menschlichen Haaren ähnelt.

Trotzdem haben manche Menschen immer noch eine Allergie gegen diese Rasse.

Haare oder Wolle?

Wie alle Hunde haben Yorkies Wolle, aber sie sind den menschlichen Haaren näher als andere Hunderassen und haben im Gegensatz zu den anderen auch keine Unterwolle.

Allergien werden meistens durch Proteine ​​verursacht, die alle Hunde produzieren. Sie sind in Haustierschuppen und ihrem Speichel vorhanden.

Sind Yorkshire-Terrier allergisch oder nicht?

Viele werden sagen, dass die Yorkshire-Terrier praktisch nicht anfällig sind, was bedeutet, dass es eine Allergie gibt? Alle Rassen, unabhängig von der Struktur der Haare und Haarausfall, haben Schuppen.

Es ist durch mikroskopische Hautveränderungen gekennzeichnet, die vom Hund abfallen.

Wenn ein Hund einer anderen Rasse eine Unterwolle hat, setzt er mehr Schuppen frei. Yorkshire-Terrier haben nur einen Mantel. Daher werden die toten Zellen der Epidermis von ihnen zweimal weniger zerfallen.

Aus diesem Grund können Yorkshire-Terrierhunde nicht als vollständig nicht allergene Tiere bezeichnet werden. Sie setzen nur weniger allergische Substanzen frei.

Ein anderes Allergen kann der Speichel des Tieres sein oder vielmehr die darin enthaltenen Proteine.

Allergische Wirkungen können auf diese Weise auftreten:

  • Anzeichen von Allergien treten auf, nachdem das Tier Ihre Hand geleckt hat.
  • Bei Tieren ist es üblich, ihre Wolle zu lecken. Wenn Sie also nach einer solchen Toilette York streicheln, kann die Manifestation einer Allergie beginnen und sie hängt nicht von ihrem Fell ab.
  • Das Gesicht des Hundes enthält immer eine gewisse Menge Speichel.
  • Hundespeichel und sogar Urin können an allen Stellen, an denen sich das Haustier befindet, auf Gegenstände, Boden, Teppiche, Möbel gelangen.

Außerdem kann der Hund, der von einem Spaziergang kommt, Wollpollen oder Milben aufbringen. Jeder dieser Reizstoffe kann eine Reaktion des menschlichen Körpers verursachen.

Ursachen der Allergie gegen Yorkies

Die häufigsten Ursachen für Allergien gegen den Yorkshire-Terrier sollten in Betracht gezogen werden:

  • Protein ist ein Protein, das durch die Aktivität der Talgdrüsen des Terriers gebildet wird. Diese Substanz kann in Urin, Sebum, Speichelflüssigkeiten und Tierkot enthalten sein.
  • Von Terrierwolle lebende Parasiten, die auch auf menschliche Haut geraten und ihn beißen können. Als Reaktion entwickelt sich eine allergische Reaktion.
  • Schmutz und abgestorbene Zellstrukturen auf Terrierhaaren. Wenn diese Mikroelemente in die Atemwege einer Person eindringen, wird sich die Reaktion im Körper entwickeln.
  • Subkutanes Fett, das von den Talgdrüsen des Hundes abgesondert wird, enthält ätherische Öle, auf die manche Menschen besonders empfindlich reagieren.
  • Pollen verschiedener Pflanzen können sich im Fell des Tieres ansiedeln. Dies ist eine saisonale Funktion, und die Pollenallergie wird oft mit der York-Allergie verwechselt.
  • Hundekot oder Blut, das Hautausschläge (bis zu Ekzemen) verursacht, können auf die Haut einer empfindlichen Person gelangen.

Symptome bei Kindern und Erwachsenen

Wenn also eine Allergie gegen Yorkies besteht, treten die Symptome bald auf.

Sie geben viel Unannehmlichkeiten, beeinträchtigen ein normales Leben, arbeiten und verursachen manchmal schwerwiegende Komplikationen:

  • Nasenverstopfung, laufende Nase, Niesen.
  • Das Auftreten von Atemnot und Husten, manchmal begleitet von Keuchen.
  • Reißen, Photophobie, Rötung der Augen.
  • Schuppige Flecken erscheinen auf der Haut oder ein Ausschlag erscheint in Form hellrosa Blasen.
  • Es können gastrointestinale Probleme, Würgereflex und Durchfall auftreten.
  • Meistens entwickelt sich Dermatitis an Händen, Körper und Gesicht.

Es ist erwähnenswert, dass die Symptome bei Kindern gleich sind, jedoch intensiver sind.

Kann sich nicht sofort manifestieren?

Eine allergische Reaktion ist nicht immer sofort ersichtlich. Eine solche Allergie wird als kumulativ bezeichnet, wenn sich das Allergen im Blut ansammelt und sich nach einer gewissen Zeit durch verschiedene allergische Reaktionen manifestiert.

Eine solche Allergie ist vor allem unangenehm, da Haushaltsmitglieder Zeit haben, sich an das kleine Hündchen zu gewöhnen, und es wird viel schwieriger sein, sich davon zu trennen.

Es gibt jedoch eine vorübergehende Allergie, wenn zum ersten Mal nach dem Auftreten des Hundes im Haus jemand von den Familienmitgliedern allergische Symptome entwickelt.

Im Laufe der Zeit verschwinden diese Symptome nach der Anpassung des Organismus.

Diagnosemethoden

Um zu wissen, welcher Reizstoff einen Hundehalter beeinflusst und um eine korrekte Diagnose zu stellen, muss ein Allergologe dem Arzt erscheinen. Er wird eine Reihe von Tests und Hauttests vorschreiben.

Der effektivste Test ist ein Hauttest. Das vermutete Allergen wird unter die Haut gespritzt.

Sie können bis zu 15 Kopien gleichzeitig eingeben. Wenn es eine Hautreaktion gibt, ist eine Person auf diese Substanz empfindlich.

Eine Blutuntersuchung ist zwingend erforderlich, um herauszufinden, wie der allgemeine Zustand des Körpers ist.

Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt folgende Behandlungsmethoden:

  • Ernennung von Antihistaminika und entzündungshemmenden Medikamenten wie Zodak, Erius, Suprastin, Loratadin. Dank ihnen beginnt das Immunsystem gegen Irritationen und deren Auswirkungen.
  • Wenn eine Konjunktivitis festgestellt wird, werden Augentropfen verschrieben. Bei Rhinitis werden antiallergische Nasentropfen verordnet.
  • Bei Hautausschlägen sind geeignete Gele, Salben und andere örtliche Heilmittel erforderlich.
  • Ohne die Wirkung von Antihistaminika wechselt der Arzt zu stärkeren Medikamenten - Glucocorticosteroiden, die auf Hormonen basieren.
  • Manchmal eine Desensibilisierung. Ziel ist es, die Empfindlichkeit gegenüber reizenden Substanzen zu verringern. Während der Sitzung erhält der Patient eine kleine Dosis des Allergens. Als Ergebnis beginnt der Körper, Elemente zu produzieren, die allergische Proteine ​​unterdrücken können. Nach der Gewöhnung wird der Katalysator abgebrochen. Eine solche Behandlung dauert zwei Wochen bis 12 Monate. Dies hängt vom Grad der Allergie und den individuellen Merkmalen des Patienten ab. Die Anzahl der Injektionen und die Dosierung des Medikaments werden vom Arzt festgelegt, da die unzulässige Verwendung des Medikaments zu lebensbedrohlichen Reaktionen führen kann. Eine schwache Lösung oder eine unzureichende Anzahl von Injektionen führt jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Behandlung von Allergien ist die Immuntherapie. Ohne sie kann ein geschwächter Körper einem Angriff von außen nicht ausreichend widerstehen.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Sie bereits eine Allergie gegen Yorkies hatten, sollten Sie während des Erwerbs dieses kompakten Hundes sofort auf vorbeugende Maßnahmen achten, da diese folgende Maßnahmen umfassen:

  • Es ist notwendig, nach dem Tier aufzuräumen, und zwar so oft wie möglich.
  • Desinfizieren Sie den Ort, an dem der Hund am häufigsten lebt, und führen Sie alle Handlungen in Handschuhen aus.
  • Um dem Bett weniger Staub und Hautpartikel des Tieres zu geben, müssen Sie Kissenbezüge, Bettbezüge und Bettlaken verwenden. Sie müssen regelmäßig gewechselt werden.
  • Tägliche Nassreinigung.
  • Es ist besser, große Teppiche mit einem länglichen Nickerchen loszuwerden und sie durch dünnere zu ersetzen, was die Reinigung des Zimmers vereinfacht.
  • Erlauben Sie nicht, York auf Betten, Sesseln und Sofas zu finden.
  • Wenn Sie einen Hund baden, verwenden Sie spezielle Mittel, und schneiden Sie regelmäßig den Yorkshire-Terrier ab.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem, trainieren Sie, essen Sie richtig, weniger nervös.

Wenn alle diese Maßnahmen nicht zu positiven Ergebnissen geführt haben, ist es besser, die Gesundheit an erster Stelle zu setzen und Ihr Haustier in eine andere Familie zu bringen.

Hypoallergene Shampoos

Zur Neutralisierung der Auswirkungen von Proteinen, die vom Körper des Tieres ausgeschieden werden, können Sie antiallergene Shampoos verwenden, die im Fachhandel erhältlich sind.

Auch in diesen Shampoos gibt es Substanzen, die trockene Haut der Terrier verhindern und Parasiten in Form von Flöhen und Zecken bekämpfen.

Wenn Sie die richtigen Mittel wählen, können Sie sicherstellen, dass das Proteinprotein nicht für das Fell des Tieres gilt.

Pflege des Zimmers

Es empfiehlt sich, zusammen mit dem Hund einen Staubsauger mit Feinfilter zu kaufen.

Wenn kein solcher Filter vorhanden ist, werden mit dem Staubsauger kleine Haare einfach in der Wohnung herumgeführt.

Es ist bekannt, dass sich Allergene auf Teppichen, Plüschspielzeug und Pelzen ansammeln können. Es ist ratsam, solche Gegenstände loszuwerden. Die Pelzprodukte sollten in speziellen Hüllen gelagert werden.

Im Laden können Sie Sprays gegen Allergien gegen Tiere kaufen, die an den Stellen, an denen sich die Hunde aufhalten, gespritzt werden.

Luftreiniger, die das von Yorkshire-Terriern ausgeschiedene allergische Protein neutralisieren können, befinden sich im Schlafzimmer.

Gibt es hypoallergene Yorkies?

Wool Yorkies verursachen aufgrund ihrer Struktur und des Fehlens von Unterwolle keine Allergien. Außerdem erlaubt die geringe Größe des Hundes nicht, dass sich negative Substanzen in großen Mengen ausbreiten.

Dennoch kann jedes Tier, einschließlich Yorkies, aufgrund der Freisetzung eines speziellen allergischen Proteins allergische Reaktionen hervorrufen.

Schlussfolgerung und Schlussfolgerungen

Wenn eine Person allergisch auf einen Yorkshire-Terrier reagiert, sollten Sie nicht mit der Behandlung zögern, da das Antigen die Fähigkeit hat, sich im Körper anzusammeln und die Angriffe der Krankheit heller erscheinen.

In fortgeschrittenen Fällen besteht das Risiko von Komplikationen.

Nützliches Video

Aus dem Video erfahren Sie mehr über Allergien gegen den Yorkshire Terrier:

Allergie gegen Yorkshire-Terrier

Eine mögliche Allergie gegen einen Yorkshire-Terrier ist eines der Hindernisse, die manchmal auftreten, wenn eine Person mit einem Hund dieser Rasse interagiert. Es gibt keine absolut hypoallergenen Tiere, so dass eine allergische Reaktion für den Tierbesitzer manchmal eine unangenehme Überraschung ist. Heute erklären wir Ihnen, warum eine solche Krankheit auftreten kann und ob es möglich ist, sie zu vermeiden.

Ursachen der Allergie

Eine solche Krankheit tritt wie Allergien bei Erwachsenen und Kindern auf. Einige können eine genetische Veranlagung haben, während andere lebenslang anfällig für Krankheiten werden.

Einige Leute machen den Fehler zu glauben, dass eine allergische Reaktion auf das Fell des Tieres auftreten kann. Daher hat sich ein solches Stereotyp entwickelt, dass die Krankheit hauptsächlich von langhaarigen Hunden hervorgerufen wird, die Besitzer von kurzen Haaren jedoch nicht.

In der Tat ist alles ein bisschen anders. Menschen, die eine ähnliche Reaktion des Körpers haben, haben keine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber der Länge des Fells oder des Fells selbst. Dies ist eine Reaktion auf einen bestimmten Allergentyp.

Das von der Haut des Hundes produzierte Protein sowie Speichel, Kot oder Urin eines Haustieres können eine Reaktion auslösen. Die Erreger der Krankheit können auch Schmutz, Pollen, Staub, Pflanzensamen oder auf der Haut sitzende Insekten wie Zecken oder Flöhe sein, die im Tierhaar stecken.

Nach Kontakt mit einem Haustier gelangen Erregerpartikel auf die Haut, die Schleimhaut oder die Atemwege einer Person, wodurch eine allergische Reaktion auftritt. Ohne rechtzeitige medizinische Intervention kann es zu schwerwiegenden Komplikationen wie anaphylaktischem Schock oder Angioödem kommen.

Die Hauptsymptome einer Reaktion auf einen allergenen Reizstoff sind:

  • Niesen;
  • Juckreiz;
  • Husten;
  • Atemstillstand;
  • Keuchen;
  • Ausfluss aus den Augen oder der Nase;
  • Hautausschlag;
  • Kurzatmigkeit;
  • Störung des Gastrointestinaltrakts;
  • geschwollen;
  • Würgen

Wie allergisch ist der Yorkshire-Terrier?

Zukünftige Besitzer, die anfällig für Allergien sind, sind natürlich daran interessiert, ob der Yorkshire Terrier allergisch ist oder nicht. Um diese Frage zu beantworten, muss man herausfinden, was das Fell des Tieres ist - ob ein Hund dieser Rasse abwirft oder nicht, ob sein Fell ein Träger der Krankheit werden kann.

Der Yorkshire Terrier ist eine langhaarige Hunderasse, aber die Fellstruktur ähnelt menschlichem Haar. Dies bedeutet, dass die Haare des Tieres ständig wachsen bzw. der Hund dieser Rasse nicht vergießt.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Yorkshire Terrier hypoallergen ist, absolut nicht. Wie jedes Tier kann ein Hund dieser Rasse spezifischen Talg und Speichel produzieren. Und auch von der Straße bringen, zum Beispiel Pollen oder Milben. Irritationen können eine unangenehme Krankheit auslösen.

Aufgrund seiner geringen Größe bringt der Yorkshire Terrier natürlich keine große Anzahl von Allergenen mit sich. Dies kann jedoch ausreichend sein. Um das Risiko einer Erkrankung zu reduzieren, müssen Sie geeignete vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Notwendige Prävention

Wenn nach einem Gespräch mit einem Yorkshire-Terrier eine allergische Reaktion in Ihrer Familie auftritt, sollten Sie sofort ins Krankenhaus gehen. Nach Sammlung aller notwendigen Tests (Bluttest, Lungenfunktionstest, Hauttests) und Untersuchung kann der Patient diagnostiziert werden - die Ursache der allergischen Reaktion.

Zu diesem Zeitpunkt ist es notwendig, den Kontakt des Patienten mit dem Haustier zu beenden. Zum Beispiel ist es nicht an der Zeit, es anderen Menschen zu geben. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie einige Regeln beachten. Die gleichen Regeln helfen, wenn der Haushalt eine ähnliche Reaktion zeigt, die Familie den Yorkshire-Terrier jedoch zu Hause lassen möchte.

Das Wichtigste ist, dass das Familienmitglied, das nicht allergisch auf den Hund reagiert, alle Maßnahmen ausführt.

Versuchen Sie, den Yorkshire-Terrier in einem separaten Raum ohne Allergien aufzubewahren. Lüften Sie das Apartment täglich und reinigen Sie es nass mit chlorhaltigen Reinigungsmitteln. Besonders an schwer zugänglichen und schmutzigen Orten.

Wischen Sie alle Bettwäsche ab, klopfen Sie Teppiche und Matratzen aus, reinigen Sie die Vorhänge, saugen Sie Polstermöbel - und versuchen Sie, Staub zu entfernen. Tun Sie dies so oft wie möglich.

Der Ort, an dem das Tier lebt, wird ebenfalls gründlich gereinigt. Boden, Bettzeug, Spielzeug, neben Möbeln und anderen Gegenständen - alles muss von möglichen Allergenen gereinigt werden.

Achten Sie darauf, nach jedem Spaziergang die Pfoten des Yorkshire-Terriers zu waschen und die Wolle auszukämmen. Baden Sie Ihren Hund alle sieben bis zehn Tage, aber nicht häufiger, um die Haut nicht zu beschädigen.

Wenn möglich, installieren Sie in der Wohnung einen Luftfilter, der die Entfernung möglicher Allergieerreger perfekt beherrscht.

Lassen Sie einen Yorkshire-Terrier nicht auf weichen Möbeln liegen. Besonders dort, wo der Patient schläft.

Alle vorbeugenden Maßnahmen helfen nur, wenn sich die Krankheit noch nicht entwickelt hat. Andernfalls müssen radikalere Methoden angewandt werden.

Notwendige Behandlung

Wenn der Arzt Allergien feststellt und die Form der Erkrankung feststellt, kann er die Behandlung unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale des Patienten beginnen.

Der Patient muss sich einer medizinischen Behandlung unterziehen, die dazu beitragen soll, Allergien zu unterdrücken. Medikamente wie Zodak oder Suprastin können als Medikamente verwendet werden.

Wenn diese Medikamente nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, müssen Sie mit Hilfe von Hormonmitteln behandelt werden: Glucocorticosteroide und Antihistaminika.

In schwerwiegenden Fällen, in denen die Allergie schwer ist, muss der Patient einen Desensibilisierungsprozess durchlaufen, der die Empfindlichkeit gegenüber allergischen Stimuli durch Injektion künstlich verringert.

Unabhängig von der Behandlung, die der Arzt eine Allergie verschreibt, muss auf seine Immunität geachtet werden. Dazu muss der Patient Vitamine und Spurenelemente einnehmen. Wie in Form von Tabletten und in seiner natürlichen Form. Zum Beispiel Vetoron E oder Oligogal-Se.

Wenn unser Artikel Ihnen geholfen hat, teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und mögen Sie ihn.