Allergie während der Schwangerschaft: Wie behandelt man das Baby ohne Schaden zu nehmen?

Heute haben nur wenige Menschen von Allergien gehört - Lebensmittel, Pollen, Medikamente. Lebensstil, Ernährung und eine Vielzahl von verschiedenen Antiseptika machen eine Person "steril" und stören die normale Immunantwort. In Erwartung des Babys treten Allergien häufiger auf und können schwieriger sein. Sogar die Mädchen, die noch nie über allergische Reaktionen geklagt haben, sind davon betroffen. Was provoziert Ärgernisse? Wie und was sind Allergien während der Schwangerschaft zu behandeln, um das Baby nicht zu schädigen?

Wenn ein Mädchen in seinem Leben Episoden von Überempfindlichkeitsreaktionen hatte, steigt das Rückfallrisiko während der Schwangerschaft um 60-80%. Bei gesunden zukünftigen Müttern beträgt die Wahrscheinlichkeit ihres Erscheinens etwa 30%. Nicht alle Allergietabletten können ohne nachzudenken verwendet werden. Einige der beliebtesten Medikamente können zu Entwicklungsstörungen des Fötus führen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie Allergien wirksam als Erste Hilfe behandelt werden können, um das Kind nicht zu schädigen.

Was ist erhöhte Reaktion und was ist es

Allergie - eine perverse Immunreaktion auf Substanzen, die für andere Menschen ungefährlich sind. Dies sind Exo- (zum Beispiel Staubpartikel, Wollelemente) und Endprodukte. Im letzteren Fall entsteht ein Anschein einer veränderten Immunreaktion auf den zelleigenen Elementen, die häufig einer äußeren Einwirkung (z. B. Strahlung) ausgesetzt sind. Solche Erkrankungen werden als Autoimmunerkrankungen bezeichnet. Dazu gehören:

  • Rheuma;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Autoimmun-Hypothyreose;
  • Glomerulonephritis.

Wahre Allergie

Im Verlauf einer allergischen Reaktion gibt es drei Stufen.

  • Der erste Eine Substanz dringt in den Körper ein, auf den sie anschließend "heftig" reagieren wird. Beim ersten Kontakt wird nur in Speicherzellen „aufgenommen“, und es bilden sich Antikörper, die im Blut und im Gewebe zirkulieren. Anschließend interagieren Antikörper mit Blutbasophilen und setzen sich in Haut und Schleimhäuten fest. Alle diese Prozesse werden von einer Person bis zum nächsten Treffen mit Allergenen (Antigenen) unbemerkt beobachtet.
  • Die zweite Bei wiederholter Einnahme eines bereits "bekannten" Allergens fangen Basophile mit Antikörpern diese Antigene ein und lösen eine allergische Reaktion aus.
  • Drittens Ausscheidungssubstanzen (Histamin, Serotonin) rufen Schwellungen, Juckreiz, Hautausschläge und andere Reaktionen hervor.

Pseudoallergie

Der oben beschriebene Mechanismus tritt bei einer klassischen Allergie auf. Darüber hinaus gibt es pseudoallergische Reaktionen. Klinisch können sie nicht von Allergien unterschieden werden, sie haben jedoch ein günstigeres Ergebnis und einen anderen Entwicklungsmechanismus.

Bei einer pseudoallergischen Reaktion fehlen die erste und die zweite Stufe, und die Basophilen (Mastzellen) beginnen, bei Kontakt mit Provokateuren, bei denen es sich um Nahrungsmittel handelt, Allergie-Mediatoren auszulösen.

Kontaktdermatitis

Diese entzündliche Hautreaktion ähnelt klinisch einer häufigen Allergie. Der Hauptunterschied besteht darin, dass einige Zeit nach dem Kontakt mit einem Reizstoff (z. B. Pulver, Metall, Kosmetika) Anzeichen auftreten. Die Symptome gehen mit einer Abnahme der Kraft des Provokateurs über.

Provokateure

Verschiedene Überempfindlichkeitsreaktionen sind anfälliger für Frauen, die in der Kindheit an atopischer Dermatitis erkrankt sind, oder solche mit nahen Angehörigen, die anfällig für solche Erkrankungen sind. Provokateure sind absolut jede Substanz - Staub, Haustiere, Pflanzen, Lebensmittel. Es gibt die folgenden Hauptgruppen von Substanzen, die in der Frühphase und später in der Schwangerschaft Allergien entwickeln.

  • Pollenallergene. Viele Menschen kennen Heuschnupfen (allergische Rhinitis) mit saisonalen Allergien gegen blühende Pflanzen. Es gibt eine Allergie gegen Getreide (Mais, Timothy), Unkraut (Brennnessel, Banane, Wermut), einige Bäume (Pappelflusen, Birke).
  • Nahrungsmittelallergene. Oft ist es notwendig, der Überempfindlichkeit gegenüber Nahrungsmitteln zu begegnen. Führende Liste der Proteine ​​- in Fisch, Fleisch, Milchprodukten, Eiern. Als nächstes kommen Zitrusfrüchte, Honig, Schokoladenprodukte und Kiwi. Es gibt auch einen hohen Prozentsatz von Allergien gegen Produkte, die eine große Menge Farbstoffe und Konservierungsmittel enthalten.
  • Haushaltsallergene. Diese Gruppe umfasst alles, was mit der menschlichen Umwelt zusammenhängt. Hausstaub mit darin enthaltenen Milben, Schimmelpilzen, Fliegenkot. Auch Insektenallergene (assoziiert mit Insekten), beispielsweise von Bienenstichen, können hier eingeschlossen werden.
  • Medikamente Alle Medikamente können Allergien auslösen. Meistens handelt es sich um antibakterielle Medikamente, Vitamine.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Allergien können in jedem Stadium der Schwangerschaft auftreten. Um den Schweregrad dieser Reaktion vorherzusagen, ist es unmöglich, daher sollten Frauen versuchen, das Auftreten ihrer Symptome nicht zu provozieren.

  • Allergische Rhinitis Es ist durch Juckreiz, Brennen in der Nase und reichlich Flüssigkeitsausfluss gekennzeichnet. Es kommt zu einem ständigen Niesen und Schwellen der Nasengänge mit einem Gefühl von Stauung und Atemnot.
  • Entzündung der Augen. Wenn Bindehautentzündung Schleimaugen rot ist, reißt, juckt es. Augenlider schwellen an und verengen den Augenschlitz. Mädchen schmerzlich auf helle Objekte zu sehen, gibt es Photophobie.
  • Urtikaria Steht plötzlich auf. Die Reaktion ist durch das Auftreten abgerundeter roter Flecken auf der Haut mit erhabenen Rändern und einer etwas tieferen Mitte gekennzeichnet. Hautflecken mit Plaques sind durch einen unerträglichen Juckreiz gekennzeichnet. Ohne ordnungsgemäße Behandlung nimmt die Anzahl der Flecken zu und beeinflusst andere Bereiche des Körpers. In diesem Fall kann die Urtikaria einen allgemeinen Verlauf nehmen und eine Gefahr für die Frau und den Fötus darstellen.
  • Quincke schwillt an. Es äußert sich durch das Auftreten eines massiven Ödems der Haut sowie durch subkutanes Gewebe und sogar Schleimgewebe. Die Reaktion kann überall auftreten, aber häufiger im Bereich der Lippen, Wangen, Augen, Hände und Füße. Am stärksten ist die Schwellung des Kehlkopfes. Dies führt zu Heiserkeit, Erstickungserscheinungen und unwillkürlichem Husten. Der Zustand kann zu einer vollständigen Behinderung der Atemwege und zum Tod führen. Wenn Ödeme der Darmschleimhaut auftreten, treten Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auf.
  • Schock Dies ist die gefährlichste Manifestation einer Allergie mit einem hohen Prozentsatz der Mortalität. Anaphylaktischer Schock zeichnet sich durch einen raschen Druckabfall aus, der in Ohnmacht fällt. Gleichzeitig können Larynxödem und Atemstillstand auftreten, manchmal kommt es zu einem Hautausschlag. Die Bedingung erfordert eine medizinische Notfallversorgung.

Differentialdiagnose

Wenn eine Überempfindlichkeitsreaktion auftritt, ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen - Juckreiz, Brennen und Hautausschlag können das Ergebnis verschiedener pathologischer Prozesse während der Schwangerschaft sein. Um die wahren Ursachen zu verstehen, kann ein Fachmann nur nach einer gründlichen Untersuchung sein. Aus der identifizierten Krankheit werden Behandlungstaktiken und Prognosen für Mutter und Fötus erstellt. Um die wahre Allergie während der Schwangerschaft festzustellen, können Sie auch die Anzeichen in der folgenden Tabelle vergleichen.

Tabelle - Parameter, die eine echte Allergie von falschen, Kontaktdermatitis und Dermatose schwangerer Frauen unterscheiden

Was ist eine gefährliche Schwangerschaftsallergie für ein Kind?

Es ist nicht die Allergie während der Schwangerschaft selbst gefährlich, sondern die Folgen, die diese Reaktion verursachen kann. Medikamente können sich auch negativ auf den Fötus auswirken. In der Regel haben schwangere Frauen verschiedene Hautausschläge, Tränenfluss und allergische Rhinitis. Quincke-Schwellungen und Schocks sind weitaus seltener. Allergien können den Verlauf der Schwangerschaft wie folgt beeinflussen.

  • Beeinträchtigung des Wohlbefindens des Babys. Jucken, Brennen an Ausbrüchen, Schwierigkeiten beim Nasenatmen und -reißen - all dies bringt nicht nur Unbehagen und Reizbarkeit während des Tages mit sich, sondern verringert auch die Schlafqualität und -dauer der Schwangeren. Und letztlich wirkt sich dies auf die allgemeine Gesundheit und den Zustand des Babys aus.
  • Sauerstoffmangel Wenn ein Kehlkopfödem auftritt, nimmt der Zugang von Sauerstoff zu den Geweben stark ab, was zu einer akuten Hypoxie des Fötus führt. Bei einer kurzfristigen Überempfindlichkeitsreaktion sind die Folgen reversibel, aber jede Verzögerung kann das Leben der Frau und des Babys kosten.
  • Verletzung des Blutflusses in den Nabelschnurgefäßen. Dies ist die gefährlichste aller möglichen Komplikationen. Ein plötzlicher Druckabfall (mit einem anaphylaktischen Schock auf fast Null) führt zum Aufhören der Nabelschnurwelligkeit. Es droht den Tod des Fötus.

Wie kann ich die Krankheit bestätigen?

Die folgenden Studien werden zur Diagnose von Allergien verwendet.

  • Ausscheidungstest. Dies ist die einfachste und sicherste Studie. Um dies durchzuführen, muss eine Frau ihrem Lebensstil und ihrer Ernährung folgen und versuchen, ein Allergen aufzubauen. Dann den Kontakt mit dem mutmaßlichen Täter ausschließen. Wenn die Symptome von Allergien verschwinden, können Sie keine weiteren Tests mehr durchführen.
  • Prik-Tests oder Hauttests. Für ihre kleinen Injektionen am Unterarm. Bei Hauttests ist nur die Oberfläche der Haut betroffen, beim Stechversuch ist sie tiefer - an der Dermis. Nach einer Wartezeit von 20 Minuten wird die Reaktion auf die verabreichten Allergene ausgewertet. Wenn Sie gegen eine bestimmte Substanz allergisch sind, treten an dieser Stelle Rötungen, Papeln und Juckreiz auf.
  • Definition im Blut von Immunglobulinen. Bei der Bestimmung der Immunglobuline der Klasse E kann man sowohl die allgemeine Körpersensibilisierung als auch die Wahrscheinlichkeit einer spezifischen Allergie auf einen bestimmten Stimulus beurteilen.

Die Notwendigkeit und Sicherheit von Tests während der Schwangerschaft kann nur von einem Arzt bestimmt werden.

Erste Hilfe Notfall

Wenn eine allergische Reaktion eintritt oder wenn vermutet wird, sollte das Allergen nach Möglichkeit entfernt werden und sofort einen Arzt aufsuchen. Warten Sie nicht darauf, dass sich die Manifestationen intensivieren oder ineffektive Volksheilmittel anwenden.

Bei Asthmaanfällen oder Blutdruckabfall sollten die Medikamente innerhalb von fünf bis zehn Minuten verabreicht werden, da sonst die unangenehmsten Folgen für den Fötus und die Frau auftreten können.

Wenn es in den nächsten Stunden oder Tagen keine Möglichkeit gibt, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und die Allergie-Reaktion lokal ist, können Sie die folgenden Medikamente einnehmen.

  • "Suprastin" ("Chlorpyramidin"). Sie können es in allen Stadien der Schwangerschaft anwenden. Das Standardregime beinhaltet eine Tablette pro Tag für fünf bis sieben Tage.
  • Allertek (Pitytirizine). Trinken ist erst ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel erlaubt.
  • "Loratadin" und "Feksadin". Wird an frühen und späten Terminen verwendet.

Wie kann man den Staat überwinden?

Sobald die Ursachen der Allergie während der Schwangerschaft festgestellt sind, sollte das Mädchen versuchen, Allergene und wiederholte Reaktionsepisoden zu vermeiden. Die Behandlungsaufgabe liegt genau in der Vorbeugung gegen Überempfindlichkeitsreaktionen. Dies ist jedoch selbst bei modernster Diagnose nicht immer möglich. Es ist wichtig zu verstehen, dass es für schwangere Frauen keine sicheren Mittel zur Allergie gibt. Die Wirkung einer Substanz wurde in groß angelegten Studien nicht untersucht. Die Unbedenklichkeit wird aufgrund der klinischen Erfahrung von Ärzten und Tierversuchen festgestellt.

Die folgenden Medikamente werden verwendet, um einen akuten Allergiebefall zu stoppen.

Direkt vor Allergien. In der Schwangerschaft können Sie "Suprastin", "Allertek", "Loratadin" verwenden. Die Medikamente werden verwendet, um das Fortschreiten von Überempfindlichkeitsreaktionen zu verhindern und um neue allergische Episoden zu verhindern. Wenn ein Mädchen an einer Pollinose leidet, sollte die Einnahme von Medikamenten vor den ersten Manifestationen beginnen.

  • Dekongenstanty. Dies sind Vasokonstriktorika, die darauf abzielen, die Reaktion der Nasenschleimhaut zu reduzieren und die Atmung wiederherzustellen. Gemäß der Empfehlung des Arztes können Sie solche Mittel wie "Vibrocil", "Xylometazolin", "Nozeylin" verwenden. Es ist während der Schwangerschaft sicher, sogar im ersten Trimester der Aquamaris-Produktlinie, die auf Meerwasser basiert.
  • Hormonelle Drogen Nur auf Empfehlung eines Arztes anwenden. Je nach Krankheitsbild werden Salbe (Beclazol, Momentazon), Sprays und Tropfen (Nasonex) sowie Tabletten und Injektionen verschrieben. Wenn sie lokal verwendet werden, haben sie keine systemische Wirkung und sind daher während der Schwangerschaft sicher.
  • Vitamintherapie. Die Einnahme bestimmter Vitamine kann das Auftreten von Allergien reduzieren und verhindern. Nützliche Einnahme der Vitamine C, B12, P, E, Zink.
  • Enterosorbentien. Effektiv genug Medikamente, die zur Darmvergiftung eingesetzt werden. Zum Beispiel "Polisorb", "Enterosgel", "Smekta". Sie werden nicht im Darm resorbiert, sondern adsorbieren alle schädlichen Substanzen, einschließlich Allergene, "wie ein Schwamm". Sie helfen also, Allergien zu reduzieren oder vollständig zu beseitigen. Enterosorbentien sind in jedem Gestationsalter sicher.

Prävention

Um das Auftreten von Allergien und deren Komplikationen während der Schwangerschaft zu verhindern, ist es hilfreich, die folgenden Empfehlungen zu befolgen:

  • vermeiden Sie neue und allergene Produkte;
  • Keine neuen Kosmetika und Haushaltschemikalien einführen;
  • die Räume regelmäßig lüften und nass reinigen;
  • Verwenden Sie Reinigungsmittel und Luftbefeuchter, wenn Sie in einem Apartment wohnen.
  • Beginnen Sie keine neuen Haustiere.

Sie müssen Ihre Diät sorgfältig behandeln. Welche Produkte am besten limitiert sind, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen.

Tabelle - Wie zu essen, um Allergien zu vermeiden

Allergien bei werdenden Müttern - unangenehm, aber man kann leben

Wie gefährlich ist eine Allergie während der Schwangerschaft für den Körper der Mutter und den Fötus? Gibt es sichere Produkte, die diese Krankheit wirksam behandeln können, und welche gängigen Methoden können Sie verwenden? Wie kann man hypoallergene Nahrung und Leben anpassen?

Die Schwangerschaft betrifft alle Prozesse und Systeme im Körper der zukünftigen Mutter. Das Immunsystem unterliegt gravierenden Veränderungen, einschließlich des Immunsystems: Anzahl, Prozentsatz und Aktivität der Leukozyten verändern sich, hormonelle Veränderungen ändern sich, Immunodek- tivität tritt auf. Dies kann zu Ausfällen des Immunsystems führen, einschließlich des Auftretens einer neuen oder erhöhten alten Allergie bei schwangeren Frauen.

Daher können Allergien manchmal als eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft angesehen werden.

Während der Schwangerschaft steigt jedoch die Produktion von Cortisol - ein Hormon mit antiallergischer Wirkung, das die Entwicklung einer allergischen Reaktion unterdrückt, so dass die Krankheit in einigen Fällen verschwinden oder sich in eine mildere Form verwandeln kann.

Schwangerschaftsallergie - doppelte Bedrohung

Eine Schwangerschaftsallergie tritt in der Regel zum ersten Mal selten auf. Die meisten Frauen haben eine klare Vorstellung von "ihren" Allergenen und Manifestationen der Krankheit, es kann jedoch Ausnahmen geben. Die Schwangerschaft wirkt als Katalysator und verschärft das Problem.

Tabelle: Wo Allergene schwanger werden können

Das Immunsystem einer Frau in dieser Zeit wirkt, wie sie sagen, „zum Tragen“, so dass die Reaktion auf ein bestimmtes Kosmetikprodukt oder Lebensmittelprodukt unvorhersehbar sein kann.

Allergien bei schwangeren Frauen können mit unterschiedlichem Schweregrad auftreten. Der Einfachheit halber werden sie in 2 Gruppen unterteilt. Der erste umfasst milde Symptome:

  • Allergische Rhinitis geht einher mit serösem Ausfluss aus der Nasenhöhle, verstopfter Nase und Niesen.
  • Konjunktivitis auf der Basis von Allergien äußert sich in verstärktem Reißen, Lichtangst, Hornhautrötung. Allergische Konjunktivitis und Rhinitis treten häufig gleichzeitig auf.
  • Urtikaria, allergische Dermatitis. Manifestationen der Kontaktdermatitis sind das Auftreten eines Ausschlags im Bauch-, Rücken- oder Brustbereich. Die Dermatitis äußert sich in Schwellungen der Haut, Juckreiz und Rötung. Die Urtikaria ähnelt in ihrem Aussehen einer Verbrennung durch brennende Brennnesselzellen.

Die zweite Gruppe umfasst systemische Reaktionen mit einem schweren Verlauf:

  • Quincke-Ödeme (Schwellung der Augenlider, Lippen, Zunge, Trachea), die als "Riesenurtikaria" bezeichnet wird, äußert sich durch plötzliche Schwellung der Schleimhäute und Unterhautfettgewebe in Gesicht und Hals. Besonders gefährlich sind Schwellungen der Trachea und des Larynx, die zu schweren Atemproblemen führen können.
  • Ein anaphylaktischer Schock äußert sich in Bewusstseinsstörungen, einem starken Blutdruckabfall. Wenn einer Frau nicht geholfen wird, kann sie sterben.

Dies sind sofortige allergische Reaktionen. Bei verzögerten Allergien sammelt sich das Allergen im Körper an (häufig entwickelt sich eine verzögerte Allergie vor dem Hintergrund mehrerer Allergene).

Die Immunkomplexreaktion kann eine der Ursachen für Glomerulonephritis, rheumatoide Arthritis und andere Erkrankungen sein.

Schwangerschaftsallergien - Auswirkungen auf den Fötus

Allergien sind besonders im ersten Trimenon der Schwangerschaft gefährlich, da fötale Organe, Systeme und Gewebe noch in den Kinderschuhen stecken und die Plazenta mit ihren Schutzfunktionen noch nicht vollständig ausgebildet ist.

Im zweiten und dritten Trimester wirkt sich eine Allergie nicht negativ auf den Fötus aus, da eine vollständig gebildete Plazenta keine Antigene passiert. Aber eine schlechte Gesundheit der schwangeren Frau, ein deprimierter moralischer Status kann die Gesundheit des Kindes beeinträchtigen.

Darüber hinaus können allergische Reaktionen das Leben der werdenden Mutter bedrohen, und die unkontrollierte Einnahme von Antihistaminika kann Fehlbildungen des Fötus und einen vorzeitigen Abbruch der Schwangerschaft verursachen. Wenn selbst verabreichte Arzneimittel die Frage "Leidet das Baby?" Nicht richtig beantworten können. Daher sollten Sie einen Allergologen und einen Frauenarzt konsultieren, welche Dosen zur Behandlung von Allergien eingenommen werden sollten.

Diagnose von Schwangerschaftsallergien

Die Diagnose umfasst einen Bluttest auf Allergien, und zwar:

  • Gesamtmenge an IgE-Antikörpern
  • Allergenscreening von Blut, das spezifische Antikörper bestimmt,
  • Hauttests
  • geschichte nehmen,
  • Führen eines Nahrungsmitteltagebuchs bei Verdacht auf Nahrungsmittelallergien.

Der Arzt sollte die Position des Patienten kennen, um optimale diagnostische Methoden für ihn vorzuschreiben.

Wie sollen Allergien während der Schwangerschaft behandelt werden?

Die Behandlung von Allergien bei Schwangeren ist recht unterschiedlich. Im Folgenden beschreiben wir, was Sie tun können, um die Hauptsymptome von Allergien zu beseitigen.

Behandlung einer Schwangerschaftsallergie im ersten Trimester

Zu diesem Zeitpunkt ist es unerwünscht, Drogen zu verwenden.

Wenn Sie gegen Blüte allergisch sind, sollten Sie nach jedem Spaziergang Kleidung und Schuhe waschen. Wenn sich der Kontakt mit dem Allergen nicht vermeiden lässt, tragen Sie eine medizinische Maske.

Allergische Rhinitis

Nasentropfen, die bei Erkältungen eingesetzt werden, helfen bei allergischer Rhinitis.

Das Beste für schwangere Frauen sind die Mittel mit dem Gehalt an Meersalz.

  • Tropfen Marimer und Aqua Maris;
  • Delphinkomplex mit Meersalz und Kräutern;
  • Sprühen Sie Dr. Theiss Allergol Meerwasser

Darüber hinaus können Sie Folgendes verwenden:

  • Pinosol - enthält Minze- und Eukalyptusextrakte, die die Gesundheit bei allergischer Rhinitis verbessern.
  • Spray Prevalin - bildet einen dünnen Schaum auf der Schleimhaut, der Allergene blockiert.
  • Drops Salin - der Hauptwirkstoff - Natriumchlorid. Fördert die Reinigung der Nasenhöhle.

Konjunktivitis, Tränenfluss

Zum Waschen der Augen eignen sich Innoxa-Blue-Tropfen, die nur natürliche Substanzen enthalten.

Jucken, Hautausschlag, Peeling

Ein gutes Hilfsmittel ist eine Salbe, sie hilft, Hautallergien während der Schwangerschaft zu beseitigen - Hautausschlag, Hautdermatitis. Zinksalbe hat beispielsweise einen ausgeprägten Trocknungseffekt.

In ähnlicher Weise kann eine Zindol-Suspension, die Zinkoxid enthält, verwendet werden.

Eine gute Option - Cremes, die Heilpflanzenextrakte enthalten. Bei einer atopischen Dermatitis kann das Auftragen einer dünnen Schicht auf die betroffenen Bereiche von A.I.

Nahrungsmittel- und Medikamentenallergien - Körperreinigung

Diese Art von Allergie ist meistens durch Urtikaria und andere Hautausschläge gekennzeichnet. Der erste Schritt besteht darin, das Allergen aus der Anwendung zu entfernen und danach den Körper zu reinigen. Dies wird helfen:

Bei schwerer Allergie, begleitet von Juckreiz oder Schuppenbildung, sollten Sie in den ersten Tagen eine doppelte Dosis eines Sorbens, beispielsweise Aktivkohle, einnehmen.

Wie einfach ist es zu berechnen: Teilen Sie Ihr Gewicht durch 5. Dies ist die Anzahl der Pillen.

Verwenden Sie 2-3 Tage pro Tag für 1-2 Tage. Als nächstes kommt die übliche Dosis - 1 Tablette pro 10 kg Körpergewicht.

Kann ich während der Schwangerschaft Pillen gegen Allergien einnehmen?

Für Antihistaminika gibt es leider keine absolut sicheren Medikamente für eine schwangere Frau. Überlegen Sie, wie Allergien während der Schwangerschaft behandelt werden können, welche Antihistaminika auf Empfehlung dieses Arztes verwendet werden dürfen und welche Antihistaminika vollständig verboten sind.

Die Indikationen und Kontraindikationen von Antihistaminika müssen berücksichtigt werden, um den richtigen Weg zur Behandlung von Allergien bei schwangeren Frauen zu wählen, insbesondere in schweren Fällen.

H1-Histaminblocker

Blockierung der Histamin-Rezeptoren, wodurch die Symptome einer allergischen Reaktion beseitigt werden. Es gibt 4 Generationen dieser Medikamente, bei denen jede nachfolgende Wirkung durch geringere Nebenwirkungen und die Stärke ihrer Manifestation eine längere Wirkung aufweist. Nachfolgend sind die wichtigsten tablettierten Produkte der Kategorie H1 und die Möglichkeit ihrer Verwendung in verschiedenen Schwangerschaftstrimestern aufgeführt.

1. Generation
  • Diphenhydramin Es ist während der gesamten Schwangerschaft streng kontraindiziert, da es die Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter beeinflusst, wenn es in einer Dosis von mehr als 50 mg eingenommen wird. Im Extremfall kann nur im 2. Trimester angewendet werden.
  • Suprastin Dieses Medikament ist in der Schwangerschaft kontraindiziert, es gibt jedoch keine verlässlichen Informationen über seine Wirkung auf den Fötus. Das Medikament wird nicht im ersten Schwangerschaftstrimenon und in späteren Perioden verschrieben.
  • Tavegil Das Medikament wird nur dann verwendet, wenn es absolut notwendig ist, wenn kein anderes Werkzeug verwendet werden kann. Im ersten Trimester wird das Medikament nicht verwendet. Tierexperimente zeigten Missbildungen im Fötus.
  • Pipolfen (Piperacillin, Diprazin). Klinische Daten zur Verwendung dieses Arzneimittels sind daher nicht kontraindiziert. Falls erforderlich, sollte die Einnahme von Medikamenten während der Stillzeit abgesetzt werden.
2. Generation
  • Claritin. Es wurde kein negativer Effekt auf den Fötus und den mütterlichen Organismus festgestellt, gleichzeitig kann jedoch die Reaktion einer schwangeren Frau auf das Medikament unvorhersehbar sein. Aus diesem Grund wird Claritin einer schwangeren Frau nur als letzter Ausweg verschrieben.
  • Terfenadin Unerwünscht während der Schwangerschaft kann das Neugeborene zu Gewichtsverlust führen. Es wird angewendet, wenn die Wirkung des Gebrauchs das Risiko für den Fötus übersteigt.
3. Generation
  • Feksadin Diese Allergiepillen für die Schwangerschaft sind kontraindiziert.
  • Zyrtec (der zweite Name ist Cetirizin). Eine teratogene Wirkung durch die Verwendung des Arzneimittels wurde nicht festgestellt, es kann jedoch in die Muttermilch eindringen.
  • Allertek - mögliche Anwendung in 2 und 3 Trimestern, wie von einem Arzt verordnet

Corticosteroide

Erhältlich in Form von Tabletten, Injektionen sowie Salben und Cremes. Der Wirkungsmechanismus von Kortikosteroiden beruht auf der Hemmung von Th-2-Cytokinen, die für das Auftreten einer allergischen Reaktion "verantwortlich" sind.

Es wurde festgestellt, dass die Verwendung von Medikamenten wie Dexamethason, Metipred, die Widerstandsfähigkeit des weiblichen Körpers gegen verschiedene Infektionen signifikant verringert und daher auch den Fötus negativ beeinflusst. Deshalb werden einer schwangeren Frau Kortikosteroide verschrieben, wenn die herkömmlichen Antiallergika nicht die gewünschte Wirkung haben.

Allergiebehandlung bei schwangeren Volksheilmitteln

Volksheilmittel werden hauptsächlich bei der Behandlung von Hauterscheinungen der Allergie bei Schwangeren eingesetzt.

Husten

Beim Husten hilft das Einatmen mit Mineralwasser, aus dem alles Gas vorab freigesetzt wird. Sie können Borjomi, Essentuki (№4, №17) oder Narzan verwenden. Eine Stunde nach dieser Prozedur zusätzlich Inhalation mit Ölen - Eukalyptus, Pfirsich oder Olivenöl.

Urtikaria während der Schwangerschaft

Von Pruritus lindern Salicylsäure oder Menthol. Wischen Sie die betroffenen Bereiche mit einer Scheibe oder einem Wattestäbchen ab. Unangenehme Empfindungen verschwinden in wenigen Minuten.

Bei starkem Pruritus wird es zur Infusion von Bananenblättern und Dillsamen beitragen. Die Mischung (ein Esslöffel Dillsamen und die gleichen zerstoßenen Blätter von Kochbananen) wird mit kochendem Wasser (0,22 l) gegossen, etwa zwei Stunden lang infundiert und zum Abwischen der betroffenen Bereiche verwendet.

Allergische Dermatitis

Zum Abwischen der Haut mit einer Abkochung aus Kamille, Ringelblume, Johanniskraut und Salbei. Mischen Sie einen Esslöffel von jeder Komponente. Dann wird ein Esslöffel der Mischung mit einem Glas kochendem Wasser zubereitet. Die Infusion kann auch drinnen genommen werden (1/3 Tasse, dreimal täglich).

Gut hilft zerstoßenes Blatt der Kochbanane, gemischt mit den Blüten der Ringelblume und der Kamille. Vier Esslöffel der Mischung ergeben 0,5 Liter kochendes Wasser. Anwenden, um die Haut und Kompressen abzuwischen. Eine gute Option für Lotionen ist das Abkühlen von Eichenrinde.

Eichenrindenabkochen und Hagebuttenölextrakt behandeln auch allergische Dermatitis.

  • 100 g Eichenrinde werden 30 Minuten in 1 Liter Wasser gekocht; in Form von Reiben und Kompressen verwendet.
  • Öl wird aus Wildrosesamen gewonnen. außen und innen von 1 TL verwendet. am Tag.

Allergisches Ekzem

Frisches Kohlblatt, das an die betroffene Stelle gebunden ist, hilft bei solchen Manifestationen dieser Krankheit. Das Blatt wird einmal täglich gewechselt, bis die Symptome verschwinden. Sie können auch Kompressen mit gehacktem Kohl und Eiweiß (3 EL Protein) verwenden.

Kräuterpflücken helfen auch: Mischen Sie Sanddorn, Fenchel (in zwei Teilen) mit Löwenzahnwurzeln, Chicorée und Wachblatt (Teil 1). Ein Esslöffel der Kollektion gießt ein Glas kochendes Wasser und kocht eine halbe Stunde. Nehmen Sie zweimal täglich ¾ Tasse.

Außerdem kann ich Blockessig oder Birkensaft verwenden:

  • Apfelessig, Wasser und ein rohes Ei werden im Verhältnis 1: 1: 1 gemischt und als Kompresse verwendet.
  • Birkensaft die Haut abwischen.

Allergienachfolge während der Schwangerschaft

Die Abkochung des Zuges lindert Juckreiz und Rötung, wirkt beruhigend. Der Kurs kann bis zu mehreren Jahren dauern, aber für eine Nutzungsdauer von 20 Wochen sollten 10 Wochen Pause eingelegt werden.

Eine Anwendung: 1 TL. Kräuter in einem Glas kochendem Wasser anstelle von Tee / Kaffee verwenden. Die gleiche Lösung von 3 Teelöffel. auf einem glas kochendem wasser kann haut verarbeitet werden.

Vor der Anwendung von Volksmitteln und Vitaminen sollte ein Allergologe konsultiert werden.

Natürliche Antihistaminika für Schwangere

Können natürliche Substanzen helfen, Allergien zu verhindern oder Symptome zu mildern? Im Folgenden beschreiben wir die Möglichkeit, Allergien ohne die Hilfe von Antihistaminika zu reduzieren.

Vitamin C oder Ascorbinsäure

Minimiert allergische Manifestationen wie Bronchospasmus oder laufende Nase.

Die empfohlene Tagesdosis liegt zwischen 1 und 3 g.

Sollte schrittweise eingenommen werden, beginnend mit 500 mg / Tag und dann die Dosis schrittweise auf 3-4 g erhöhen.

Fischöl und Linolsäure

Verhindert Symptome wie Ausschlag, Juckreiz, Rötung der Augen und übermäßiges Zerreißen. Die Akzeptanz dieser Medikamente hängt von den Eigenschaften des Körpers ab.

Vitamin B12

Es ist ein universelles natürliches Antihistamin. Es hilft Ihnen, die Symptome von allergischem Asthma oder Dermatitis zu reduzieren. Nehmen Sie 500 mcg für 3-4 Wochen ein.

Zinkvorbereitungen

Zink hilft, Allergien gegen verschiedene chemische Verbindungen zu reduzieren. Es ist notwendig, das Innere nur in einer komplexen Form als Bestandteil von Medikamenten zu akzeptieren.

Olivenöl

Ölsäure, die Teil des Öls ist - ein hervorragendes antiallergisches Mittel. Daher ist es sinnvoll, diese Art von Pflanzenöl zum Kochen zu verwenden.

Allergieprävention

Um die Entwicklung von Allergien bei schwangeren Frauen zu verhindern, treffen sie folgende vorbeugende Maßnahmen:

  • Kontakt mit allen Tieren ist ausgeschlossen;
  • Das Haus führt regelmäßig eine Nassreinigung durch, der Staub wird mit einem Wasserfilter abgesaugt, die Räume werden belüftet und Teppiche, Vorhänge und Kopfkissen werden mindestens einmal pro Woche von Staub befreit, um die Entwicklung einer Staubmilbenallergie zu verhindern.
  • Aus dem Menü müssen Produkte ausgeschlossen werden, bei denen eine allergische Reaktion festgestellt wurde. Die Verwendung von stark allergenen Lebensmitteln (Zitrusfrüchte, Schokolade, Erdnüsse) ist begrenzt. Sie sollten auch auf die Verwendung neuer, exotischer Produkte verzichten.
  • Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, da sie das Auftreten von Allergien beim Kind hervorrufen können. Zum Beispiel kann das Rauchen einer Mutter bei einem Kind zu Lungenentzündung oder Bronchialasthma führen.

Während der Behandlung unter Aufsicht eines Spezialisten führt die Allergie bei schwangeren Frauen keine Gefahr für den Fötus, und die Verwendung von vorbeugenden Maßnahmen und die Ablehnung der Selbstbehandlung ermöglichen es, Komplikationen während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Was ist eine gefährliche Allergie während der Schwangerschaft?

Selbst eine leichte Allergie während der Schwangerschaft wirkt sich auf den Körper einer Frau und den Fötus aus. Die Krankheit ist in den ersten Wochen besonders gefährlich, da sich Gewebe und Körpersysteme zu bilden beginnen und die Plazenta sich noch nicht vollständig vor negativen Einflüssen von außen schützen kann. Im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel hat die Krankheit keine schwerwiegenden Auswirkungen auf den Fötus, Antigene können nicht durch die umgebende Membran gelangen.

Die schlechte Gesundheit einer Frau beeinflusst die Gesundheit des Babys. Die Einnahme von Medikamenten ohne ärztliche Kontrolle führt zu Fehlbildungen des Fötus und kann zu Fehlgeburten führen.

Was verursacht Allergien bei Schwangeren?

Verursacht Allergien - viele

Wenn sich ein Ausschlag im Gesicht, ein starker Ausfluss aus den Genitalien, eine laufende Nase oder rote Augen befinden, müssen Sie sich an einen Geburtshelfer / Frauenarzt wenden. Allergien sind selten unvernünftig, meistens liegen Prozesskatalysatoren vor. Das Problem wird oft durch Medikamente verursacht:

  • Penicillin;
  • Aspirin;
  • Ibuprofen;
  • Magnesia;
  • Utrozhestan;
  • Fembion;
  • Fraxiparin;
  • Duphaston;
  • Yodomarin;
  • Folsäure;
  • Antikonvulsiva

Schwangerschaftsprobleme werden durch Haushaltsallergene verursacht - Hunde- und Katzenhaare, Chemikalien, Schimmel, Kakerlaken, Insekten, Zigarettenrauch, Staub. Unter dem Einfluss der erhöhten Empfindlichkeit des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft kann es zu Sonnenallergien kommen, die sich wie auf dem Foto durch Tumore am Körper manifestieren. Die Krankheit während der Schwangerschaft entsteht durch die Reaktion von Kräutern, Unkraut, Sträuchern und Getreide während der Blüte auf den Pollen.

Häufige Nahrungsmittelallergien, die aufgrund von Produktunverträglichkeiten auftreten. Häufiger handelt es sich dabei um Garnelen, Honig, Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte, Milch, Fisch, Lachs, Sojabohnen, Eier, Pflaumen, Bananen, Äpfel, Zucchini. Je nach Körper kann das Problem sogar aufgrund der Tomate, des Pfeffers und der Wassermelone auftreten (August - September).

Allergische Symptome

Symptome der Krankheit manifestieren sich im Verdauungssystem, den Atemwegen, auf der Haut. Sie hängen davon ab, welches Allergen das Problem verursacht. Die folgenden Anzeichen werden während der Schwangerschaft festgestellt:

  • anhaltendes Niesen und Husten;
  • Luftmangel, Atemnot;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln der Zunge;
  • Hautausschlag an Bauch, Händen, Gesicht, Beinen;
  • Abblättern der Haut, starker Juckreiz;
  • ständig laufende Nase, Nasenausfluss.

Frauen scheint manchmal, dass die Allergie vorüber ist, aber bald tauchen die Symptome wieder auf. Die schlechteste Option ist ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod der Mutter und des Fötus führen kann. Es zeigt sich mit folgenden Eigenschaften:

  • Schwellung des Halses und der Zunge;
  • Bauchkrämpfe;
  • Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung;
  • niedriger Blutdruck;
  • kaum wahrnehmbarer Puls;
  • schwere Schwäche;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Schmerzen beim Schlucken.

Es ist dringend, einen Krankenwagen zu rufen. Benötigt Spezialisten für chirurgische Eingriffe.

Urtikaria während der Schwangerschaft

Wie unterscheidet man Allergien von Erkältungen während der Schwangerschaft?

Die Reaktion des Körpers auf Staub oder Lebensmittel kann mit ORZ verwechselt werden. Ebenso kann die Allergie nur von einem Arzt bestimmt werden. Aber um die Ursache von roten Augen, laufender Nase und Hautausschlag vorab zu erkennen, müssen Sie sich an Ihre Manifestationen dieser Manifestationen erinnern.

Wenn eine Frau lange Zeit kalt war oder sich die Füße nass machte, war es möglich, dass sie erkältet war. Wenn den unangenehmen Reaktionen eine Reinigung der Wohnung oder ein Spaziergang im Park zwischen einer großen Vegetationsmenge vorausging, begann möglicherweise eine Allergie. In diesem Fall verliert die Frau ihren Appetit nicht, und bei Erkältungen verspüren sie oft überhaupt keine Lust zu essen.

Aquamaris-Tropfen zuweisen

Behandlung von Allergien bei Schwangeren im Frühstadium sowie im 2. und 3. Trimester

In den ersten Monaten nach der Empfängnis wird die Einnahme von Medikamenten nicht empfohlen, da der sich entwickelnde Fötus in dieser Zeit besonders anfällig ist. Die Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft sollte von einem Spezialisten überwacht werden, der weiß, was zu tun ist. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, wenn die beabsichtigte positive Wirkung der Therapie höher ist als das Risiko für den Fötus.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft verschrieben Allergie Tropfen Salin, Aquamaris in der Nase. Physigel und Zinksalbe werden bei Hautausschlägen und Ekzemen verschrieben. Wenn Nahrungsmittelallergien Aktivkohle eingespart werden können, Enterosgel.

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist die Plazenta bereits gebildet, daher schützt sie das Kind zuverlässig vor dem Einfluss von Medikamenten. Wenn die Verschlimmerung einer Allergie begonnen hat, können Antihistaminpräparate (Pheniramin, Diazolin) hormonelle Mittel (Dexamethason, Prednisolon) akzeptiert werden. Pathologische Anzeichen reduzieren die Creme auf Basis der Vitamine B12 und C.

Mit Beginn der Allergie in den letzten Schwangerschaftswochen erweitert sich die Liste der zugelassenen Medikamente. Eine Frau kann sichere Antihistaminika einer neuen Generation erhalten. Darf von Allergien trinken. Fenistil, Polysorb, Fexadin, Zyrtec, Nazaval Tropfen.

In jedem Trimester ist eine Reihe von Arzneimitteln strengstens verboten. Giftstoffe beseitigen die Manifestationen der Allergie, wirken sich aber gleichzeitig negativ auf den Fötus aus. Zum Beispiel Suprastin, Zodak, Xizal, Dimedrol Astemizol, Pipolfen, Terfenadine.

Es ist verboten, Suprastin und andere zu verwenden.

Wenn die Manifestationen der Krankheit nach der Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft nicht abgenommen haben, kann die Plasmapherese in Absprache mit Ihrem Arzt angewendet werden. Mit dieser Methode ist es möglich, bei Allergien das Blut zu reinigen und so Reaktionen zu vermeiden. Das Verfahren ist auch bei einem negativen Rh-Faktor zulässig.

Lebensmittel schwanger mit Allergien

Die Krankheit kann jedes Gericht verursachen, wenn die Frau eine individuelle Unverträglichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe hat. Ärzte haben jedoch eine Liste von Produkten gefunden, die Allergien auslösen. Manchmal reicht es aus, ziemlich viel zu essen, um sich mit einem Hautausschlag zu bedecken.

Schwangere Frauen sollten vorsichtig mit Buchweizen- und Maisbrei, Weizenprodukten, Obst und Beeren (Johannisbeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Bananen), Erbsen und Kartoffeln sein. Es wird nicht empfohlen, exotische Gerichte zu verwenden, die die Frau vor der Empfängnis nicht versucht hat. Das Allergierisiko birgt folgende Produkte:

  • Honig
  • Nüsse;
  • Tomaten;
  • Sauerampfer;
  • Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Eiweiß, Milch;
  • schokolade;
  • Kaffee, schwarzer Tee;
  • salzig, würzig, fetthaltig, geräuchert.

Volksheilmittel gegen Allergien während der Schwangerschaft

Zu jeder Zeit ist es nicht möglich, die Krankheit zu Hause ohne die Zustimmung des Arztes zu bekämpfen. Die Verwendung von selbstgemachten Mitteln ist nur in Kombination mit Arzneimitteln zulässig. Die verwendeten Zutaten können die Reaktion verschlimmern.

Wenn der Ausschlag am Körper gut Abkochen von Brennnessel hilft, trainieren Sie, Kamille (1 EL pro Liter Wasser). Es ist notwendig, einen sauberen Verband in einer Flüssigkeit zu befeuchten und täglich 30 Minuten lang ein paar Lotionen zu verwenden. Helfen Sie dem Bad mit der Zugabe von 2 EL. l Abkochung der Schnur, der Rinde der Eiche oder der Kamille.

Mit dem Auftreten von Rhinitis Kalanchoe-Saft ist Aloe Vera oder Wasser mit Meersalz wirksam. Es ist mehrmals täglich notwendig, diese hausgemachten Medikamente in jedes Nasenloch zu graben. Das Werkzeug entfernt Sekret und trocknet die Schleimhaut.

Arzt konsultieren

Wird das Baby allergisch sein?

Es gibt keine 100% ige Garantie für die Übertragung der Krankheit von der Mutter auf das Kind. Seine Chancen sind jedoch in der Zukunft höher, unter negativen Reaktionen des Körpers zu leiden.

Kann das Kind beeinträchtigen

Kann Allergien zu Fehlgeburt führen

Ja, wenn eine Frau unkontrolliert Drogen sah, die für den Fötus gefährlich sind.

Nehmen Sie Arzneimittel nicht außer Kontrolle

Bewertungen

Während der zweiten Schwangerschaft trat plötzlich ein Ausschlag am ganzen Körper auf, der Bauch juckte sehr. Der Arzt verschrieb Diazolin und Nasentropfen. Es hat geholfen, und Gott sei Dank hat es meinen Sohn nicht beeinflusst.

Als Kind litt ich an einer Nahrungsmittelallergie, konnte mich aber wieder erholen, und nach einem Monat tauchte dieser schreckliche Ausschlag wieder auf, Rotz floss ständig. Ich wollte Suprastin wieder kaufen, aber der Arzt verbot es strikt. Aquamaris und Zinksalbe wurden durch Tropfen gerettet.

Schwangerschaftsallergien

Die Schwangerschaft betrifft alle Prozesse im Körper einer Frau. Veränderungen wirken sich auf das Immunsystem aus, was zu Störungen der Arbeit und Immunsuppression führen kann. Vor diesem Hintergrund steigt das Risiko, bei der werdenden Mutter eine Neu- und Rückbildung der bestehenden Allergie zu entwickeln. Eine Schwangerschaftsallergie tritt bei 30% der Frauen auf.

Besonderheiten der Allergie während der Schwangerschaft

Allergische Erkrankungen treten zum ersten Mal selten bei Frauen in einer interessanten Position auf. Viele zukünftige Mütter wissen zu diesem Zeitpunkt bereits von "ihrer" Intoleranz gegenüber bestimmten Allergenen und den Symptomen, die die Krankheit verursachen, es gibt jedoch Ausnahmen. Schwangerschaft kann ein spezifischer Katalysator sein, der das Problem verschlimmern kann.

Die Immunität der zukünftigen Mutter arbeitet mit doppelter Kraft, sodass sie auf jedes Allergen unvorhersehbar reagieren kann. Welche Allergene sollten Sie also in der Schwangerschaft fürchten?

Die Hauptallergene sind:

  • Staub;
  • Pollen- und Ragweed-Pflanzen;
  • Tierhaare;
  • Medikamente;
  • bestimmte Lebensmittel, oft chemische Zusätze;
  • Inhaltsstoffe einiger Kosmetika;
  • kalt
  • Sonnenlicht.

Es gibt auch prädisponierende Faktoren, die das Risiko einer allergischen Reaktion erhöhen:

  • chronischer Stress;
  • geschwächte Immunabwehr;
  • unkontrollierte Behandlung mit verschiedenen Medikamenten;
  • häufiger Kontakt mit Haushaltschemikalien;
  • synthetische Kleidung tragen;
  • Missbrauch von Make-up;
  • Nichteinhaltung der Empfehlungen für die richtige Ernährung;
  • übermäßiger Verzehr von Lebensmitteln, die potenzielle Allergene sind;
  • ungünstige ökologische Situation.

Arten von Schwangerschaftsallergien

Allergien während der Schwangerschaft sind folgende Arten:

  • Allergische Rhinitis Es geht mit reichlich Nasensekret, anhaltendem Niesen und Jucken, verstopfter Nase. Eine laufende Nase kann saisonale Blüte von Pflanzen, Partikeln von Tierhaaren und Hausstaub auslösen. Die Ursache dieser Rhinitis ist auch die Toxikose schwangerer Frauen.
  • Allergische Konjunktivitis. Manifestiert durch reichliches Reißen, Photophobie, Hornhauthyperämie. Rhinitis und Konjunktivitis werden normalerweise miteinander kombiniert, d. H. Sie werden gleichzeitig diagnostiziert. Die Gründe sind normalerweise die gleichen wie bei allergischer Rhinitis.
  • Urtikaria, Dermatitis. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Hautausschläge, Rötung und Schwellung der Haut, schmerzhaften Juckreiz. Das äußere Bild der Pathologie ähnelt einem Brennesselbrand. Typischerweise tritt die Reaktion lokal an der Stelle des Kontakts mit einem potentiellen Allergen auf. Zum Beispiel ist eine Allergie im Gesicht während der Schwangerschaft oft das Ergebnis einer Intoleranz gegenüber der einen oder anderen Kosmetik.
  • Quincke schwillt an. Die Pathologie betrifft die Augenlider, die Lippen, die Zunge und die oberen Atemwege. Die Krankheit entwickelt sich schnell und plötzlich. Das größte Risiko besteht in einem Ödem des Kehlkopfes und der Trachea, wodurch die Atmungsfunktion beeinträchtigt werden kann. In manchen Fällen wirkt sich das Angioödem auf das Gewebe der Gelenke aus und verursacht Schmerzen und Beeinträchtigungen der Beweglichkeit sowie der Verdauungsorgane. Dies führt dazu, dass sich eine Frau über Bauchschmerzen und Anzeichen von Darmverschluss äußern kann.
  • Anaphylaktischer Schock. Die schwerwiegendste Form der Allergie, die bei Bewusstseinsänderung und Blutdruckabfall auftritt. Bei fehlender Unterstützung kann eine Frau sterben. Ein anaphylaktischer Schock entwickelt sich innerhalb einer Stunde nach dem Treffen mit dem Allergen. Die Provokateure dieser Erkrankung können Pflanzenpollen, Medikamente und Kosmetika sein.

Auswirkungen auf Fötusallergien

Jede Veränderung des Gesundheitszustands stört die werdende Mutter. Besonders wenn es um die erste Schwangerschaft geht. Wenn eine Frau vor Beginn der Schwangerschaft in der Apotheke ein Mittel zur Behandlung von Allergiesymptomen kaufen konnte, muss sie jetzt über die Gesundheit des Fötus nachdenken und wie sich dieses oder das Medikament auf seine Entwicklung auswirkt. Dies bedeutet, dass Allergietabletten während der Schwangerschaft von einem Spezialisten verschrieben werden sollten.

Allergien sind gefährlich, da sie vererbt werden können. Dies ist jedoch nicht in allen Fällen der Fall. Manchmal gewinnen die Gene des Vaters den Vorteil.

Für Details zur Situation, welche Auswirkungen auf den Fötus auf Trimester eine Allergie während der Schwangerschaft haben, ist es in der Tabelle möglich.

Schwangerschaftsallergien können auch zu Komplikationen bei der Gesundheit einer Frau führen. Banale allergische Rhinitis kann Anfälle von Bronchialasthma und anaphylaktischem Schock verursachen und die normale Atmung stören. Sauerstoffmangel kann zur Entwicklung einer fetalen Hypoxie führen. Das Gleiche passiert bei Erkältung, Schwäche und Husten einer Frau - das zukünftige Baby spürt alle Veränderungen in seinem Körper und beeinflusst deren Entwicklung.

Was tun, wenn Allergiesymptome auftreten?

Es ist wichtig zu bedenken, dass eine allergische Reaktion bei schwangeren Frauen manchmal eine völlig normale Reaktion des Immunsystems ist, als Zeichen einer Intoleranz gegenüber einem neuen Produkt oder einer neuen Chemikalie. Zum Beispiel kaufte eine Frau eine Gesichtscreme, die sie vorher nicht verwendet hatte. In diesem Fall reagiert der Körper möglicherweise nicht ausreichend auf die Komponente, die Teil der Creme ist, die ihm zuvor nicht vertraut war. Infolgedessen gibt es eine leichte Allergie, die ohne Eingriffe schnell genug verläuft.

Eine schwierigere Situation sieht mit Symptomen aus, die vor oder während der Schwangerschaft im Körper einer Frau auftraten. Dieser Fall erfordert die folgenden Aktionen:

  1. Wenden Sie sich an einen Allergologen. Wenn Allergiesymptome auftreten, müssen Sie zunächst die Ursache herausfinden und das Problem diagnostizieren. Ein Spezialist verschreibt diagnostische Maßnahmen für eine Frau - in der Regel Hauttests oder Bluttests für Allergien.
  2. Zeit, um mit der Behandlung zu beginnen. Allergien, die vor dem Hintergrund des Tragens eines Babys aufgetreten sind, werden durch die Tatsache verkompliziert, dass Sie nicht alle Arzneimittel trinken können, die in einer Apotheke verkauft werden. Eine verschreibungspflichtige Allergiebehandlung während der Schwangerschaft kann nur von Fachärzten vorgenommen werden, die entscheiden, welche Medikamente für die zukünftige Mutter und ihr Kind sicher sind.
  1. Kontakt mit bekannten Allergenen vermeiden.
  2. Die Verwendung potenziell allergener Produkte wie Schokolade, Zitrusfrüchte usw. abzulehnen
  3. Wählen Sie für die Gesichts- und Körperpflege nur Naturkosmetik.
  4. Maximaler Kontakt mit Haushaltschemikalien.

Diagnose

Diagnosemaßnahmen umfassen:

  • ein Bluttest zur Bestimmung des Gesamttiters von Immunglobulin E und Antikörpern gegen Allergene;
  • Hautallergietests;
  • Studium der Krankheitsgeschichte;
  • Erfassen von Daten im Ernährungstagebuch, wenn während der Schwangerschaft Verdacht auf Nahrungsmittelallergien besteht.

Wie behandelt man Allergien?

Präventive Maßnahmen können dazu beitragen, das Krankheitsrisiko zu verringern. Die zukünftige Mutter ist unerwünscht, mit synthetischen Reinigungsmitteln in Kontakt zu treten, potentiell allergene Produkte zu essen und Kosmetika auf ein Minimum zu reduzieren. Um die Entwicklung von Allergien zu verhindern, sollte eine Frau sowohl psychische als auch körperliche Stressfaktoren vermeiden.

Wenn Sie sich nicht vor Allergien schützen können, sollten Sie sich mit seinen primären Manifestationen ärztlich beraten lassen. Nur ein Arzt kann auf der Grundlage einer umfassenden Untersuchung die Ursachen der Erkrankung, einen bestimmten Reizstoff, genau bestimmen und sagen, wie Allergien behandelt werden sollen.

Allergien in der frühen Schwangerschaft entwickeln sich am häufigsten, aber der Einsatz von Medikamenten ist in diesem Stadium höchst unerwünscht. Wenn eine Frau allergisch auf Pollen reagiert, sollten Sie nach Möglichkeit zu Hause bleiben, eine Sonnenbrille und eine medizinische Maske tragen, bevor Sie ausgehen, Ihre Kleidung waschen und nach einem Spaziergang die Schuhe waschen.

Behandlung der allergischen Rhinitis. Nasensprays und -tropfen, die zur Behandlung der gewöhnlichen Rhinitis verschrieben werden, verbessern das Wohlbefinden und die allergische Rhinitis. Die besten Allergiemedikamente für werdende Mütter sind natürliche Produkte, die auf Meerwasser basieren. Es können Aqua Maris-Tropfen, Delphinspray, Aqualor usw. sein. Die oben aufgeführten Präparate reinigen die Nasenhöhle, waschen Allergene aus der Schleimhaut, normalisieren die Nasenatmung, ohne das ungeborene Baby zu schädigen.

Zusätzlich zu diesen Medikamenten können schwangere Frauen bei allergischer Rhinitis die folgenden Anti-Allergie-Medikamente verwenden:

  • Pinosol-Tropfen natürlichen Ursprungs, zu denen Eukalyptus- und Pfefferminzöle gehören: Das Medikament mildert die Nasenschleimhaut, lindert die Schwellung und macht es leichter, sich allergisch zu fühlen;
  • Prevalinspray - dieses Medikament bildet einen unsichtbaren Film auf der Nasenschleimhaut, der die Wirkung von Allergenen neutralisiert;
  • Salzlösungstropfen - ein Medikament, das auf der Basis von Natriumchlorid hergestellt wurde, seine Hauptwirkung - die sichere Reinigung der Nasenhöhle von potenziellen Reizstoffen.

Behandlung der allergischen Konjunktivitis. Für die Instillation im Auge passen Innox-Tropfen, die nur natürliche Inhaltsstoffe enthalten.

Behandlung von Juckreiz, Hautausschlägen, Peeling. Salben von Allergien während der Schwangerschaft helfen, Reaktionen auf die Haut - Hautausschläge, Dermatitis - loszuwerden. Für künftige Mütter ist die Zinksalbe, die die Haut trocknet, die sicherste und beseitigt Entzündungen und das Auftreten von Allergien. Eine Alternative zu Zinksalbe kann Zindol sein, das auf Zinkoxid basiert.

Wirkt auch bei allergischen Hautreaktionen Salben und Cremes mit Heilpflanzenextrakten. Zum Beispiel eine Salbe mit Ringelblume, Kamille, Schöllkraut usw. Sie können sie in der Apotheke kaufen.

Wenn wir über atopische Dermatitis sprechen, hat sich das Physigel-Gel gut empfohlen. Es wird mit einer dünnen Schicht auf die entzündeten und kratzenden Hautstellen aufgetragen. Bedeutet gut die Hautfeuchtigkeit und trägt zu ihrer Regeneration bei. Es kann für das Gesicht als Creme gegen Allergien während der Schwangerschaft verwendet werden.

Behandlung von Nahrungsmittel- und Drogenallergien. Die Hauptbehandlung dieser Zustände, die sich positiv auf das Wohlergehen der werdenden Mutter auswirkt, ist die Reinigung des Körpers. Typischerweise tritt diese Art von Allergie mit klinischen Anzeichen von Urtikaria und anderen Hautausschlägen auf. Daher müssen Sie zunächst mögliche Reizstoffe aus dem Verzehr entfernen und anschließend den Körper mit Hilfe von Medikamenten wie Enterosgel und Lactofiltrum reinigen.

Bei einer schweren allergischen Reaktion, wenn die Hautallergie von starkem Juckreiz und Beschwerden begleitet wird, können Sie eine doppelte Dosis eines Sorbens (Aktivkohle usw.) trinken. Die Menge des Arzneimittels hängt vom Gewicht der zukünftigen Mutter ab: 1 Tablette ist für 5 kg Körpergewicht ausgelegt.

Antihistaminika während der Schwangerschaft

Dieser Punkt sollte separat betrachtet werden, da die Einnahme von Medikamenten gegen Allergien während der Schwangerschaft mit großer Sorgfalt und mit Genehmigung des behandelnden Arztes wichtig ist. Ein Allergologe untersucht die Anamnese des Patienten, führt eine geeignete Diagnose und Untersuchung durch und verschreibt gegebenenfalls Antihistaminika (wenn die vorbeugenden Maßnahmen und die oben genannten Methoden zur Behandlung allergischer Erkrankungen nicht helfen), sofern das potenzielle Komplikationsrisiko für den sich entwickelnden Fötus nicht höher ist als der beabsichtigte Nutzen der Behandlung.

Bei allen Tropfen und Pillen, die eine Antihistaminwirkung haben, ist es höchst unerwünscht, sie zur Behandlung von Allergien in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft zu verwenden. Für das zweite und dritte Trimester gibt es keine derartigen schwerwiegenden Einschränkungen. Anti-Allergika werden häufiger verschrieben.

In der folgenden Tabelle wird das Problem der Wahl von Medikamenten gegen Allergiker beschrieben.