Erste Hilfe bei allergischem Schock

Allergischer Schock ist eine Erkrankung, die eine gewisse Dynamik aufweist, die Symptome werden verschlimmert und der Allgemeinzustand verschlechtert sich.

Allergische Manifestationen haben unterschiedliche Komplikationen für den Körper. Anaphylaktischer Schock gilt als das gefährlichste Symptom im Leben einer Person. Diese Pathologie entwickelt sich schnell und ist eine direkte Bedrohung für das menschliche Leben. Das klinische Bild dieses Phänomens hat seine eigenen Merkmale und es können bestimmte Anzeichen für Kinder und Erwachsene vorhanden sein. Der anaphylaktische Schock benötigt eine schnelle und dringende Hilfe. Daher ist es wichtig, alle Informationen zu wissen, wie man dem Opfer in einer schwierigen Situation helfen kann.

Die Besonderheiten dieser Krankheit

Der Schock mit Allergien ist eine Pathologie, die in Form einer Reaktion eines Organismus auf ein Allergen auftritt, die alle Systeme der Vitalaktivität des Körpers beeinflusst. Es sollte beachtet werden, dass alle allergischen Reaktionen rasch voranschreiten und der Prozess selbst unkontrollierbar wird.

Die Krankheit betrifft solche Bereiche des menschlichen Körpers:

  • Haut Integument;
  • absolut alle Systeme der Lebensaktivität;
  • kardiovaskuläres System;
  • Schleimhäute des Körpers.

Im anaphylaktischen Schock gibt es keinen bestimmten Ort der Lokalisierung, dieses Phänomen hat ein ausgedehntes Einflussspektrum und der gesamte menschliche Körper leidet unter seiner Wirkung. Kinder, Schwangere und Jugendliche gehören zur Hauptrisikogruppe. Die Manifestation birgt eine größere Gefahr für Kinder, die meisten vitalen Systeme sind nicht vollständig ausgebildet, weshalb die Reaktion des Körpers negativ sein kann. Die Folge eines allergischen Schocks gegen ein Kind ist ein gefährlicher Prozess, der nicht vorhergesehen werden kann. Aufgedunsene Schleimflächen können Atembeschwerden und damit Erstickung verursachen.

Eine schwangere Frau neigt auch zu einem anaphylaktischen Schock, eine solche Bedrohung ist sowohl für sie als auch für ihr ungeborenes Kind gefährlich.

Anaphylaxie ist ein schwerwiegender kritischer Zustand, der das Funktionieren aller lebenswichtigen Systeme blockiert und sofortige Maßnahmen des Arztes erfordert.

Klassifizierung

Diese Krankheit hat ihre eigene spezifische Einstufung, die von den Merkmalen des gesamten Prozesses abhängt.

Es gibt folgende Arten der Krankheit:

  1. Ein typisches Erscheinungsbild ist das häufigste Vorkommen, das sich durch Anschwellen der Schleimhäute sowie Hautausschläge äußert.
  2. Hämodynamische Sicht - eine verheerende Wirkung betrifft das Kreislaufsystem sowie die Arbeit des Herzens.
  3. Asphyktische Arten - das Atmungssystem leidet, und Schwellungen der Schleimhäute treten in unterschiedlichem Ausmaß auf.
  4. Abdominales Aussehen - eine akute Störung des Verdauungssystems, starkes Erbrechen, Durchfall, starke Schmerzen im Unterleib.
  5. Die zerebrale Typ - Allergie betrifft das zentrale Nervensystem, die Hirngefäße bis hin zur geschwollenen Hirnrinde.

Der Schock ist unterschiedlich komplex, da jeder Organismus unterschiedlich auf Allergene reagiert. Der Zeitpunkt des Auftretens dieses Prozesses nach Kontakt mit dem Erreger wird ebenfalls nicht genau bestimmt. Dies kann eine kurze Zeitspanne sein, die 10-15 Minuten dauert, oder eine schnelle Reaktion des Körpers.

Heute gibt es 4 Arten von Schweregrad der Erkrankung:

  1. Der erste Grad - es kann durch Sprünge im Blutdruck bestimmt werden, es gibt Kitzeln im Hals, das Auftreten von Hautausschlag, Schmerzen in der Brust.
  2. Der zweite Grad hat ausgeprägtere Manifestationen, der arterielle Druck sinkt zu gefährlichen Markierungen ab, mit einer möglichen Bewusstseinsstörung, gibt es ein unvernünftiges Gefühl von Angst, Kopfschmerzen. Es gibt starke Schmerzen in verschiedenen Körperteilen, Atemnot beginnt.
  3. Der dritte Grad, in dem eine Person das Bewusstsein verliert, der Puls wird fast nicht gefühlt, die Entwicklung von Anfällen ist möglich.
  4. Beim vierten Grad entwickelt sich diese Unterart schnell, der Puls und der Blutdruck können nicht bestimmt werden, es ist schwierig, die Atmung zu beobachten. Dieser Zustand muss dringend wiederbelebt werden.

Die Hauptsache ist die rechtzeitige Erste Hilfe, von der der weitere Zustand einer Person abhängt.

Gründe

Die Anaphylaxie hat ihre eigenen Ursachen, die rein individueller Natur sind.

In der Allgemeinmedizin werden folgende Ursachen identifiziert:

  1. Langfristiger Gebrauch von Antibiotika, Hormonpräparaten und anderen Medikamenten, die ein starkes Allergen sein können.
  2. Impfstoffe gegen Grippe und andere Krankheiten sowie obligatorische Impfungen bei Kindern.
  3. Die Verwendung von obligaten Allergenen, die in Lebensmitteln enthalten sind.
  4. Die Reaktion kann auf allen Kosmetik- oder Haushaltschemikalien auftreten.
  5. Insektenstiche, Mücken, Bienen, eine solche Reaktion erfolgt schnell genug, so dass Sie sofort nach dem Biss sofort reagieren müssen.

Bei Kindern können die Ursachen der Erkrankung leicht unterschiedlich sein. Denn schon ein kleiner Reizstoff kann eine unerwartete Reaktion hervorrufen, die schwerwiegende Folgen für den Körper haben kann. Bei Menschen mit angeborenen Allergien kann sogar Pflanzenpollen einen anaphylaktischen Schock verursachen. Wenn also die Hauptallergene bekannt sind, sollte jeglicher Kontakt mit diesen Substanzen vermieden werden.
Bei Allergien können verschiedene Komplikationen auftreten, insbesondere bei kleinen Kindern. Es ist erwähnenswert, dass einige Arten von Allergien eine innere Manifestation haben können und sich auf ihre inneren Organe und Systeme auswirken können. Die Hauptursache für eine negative Veränderung kann in den üblichen Dingen liegen. Es ist daher wichtig, alle Labortests im Voraus durchzuführen und die Hauptverursacher der Allergie zu ermitteln.

Symptomatologie

Die Symptome eines anaphylaktischen Schocks sind ausgeprägt, haben eine gewisse Dynamik und Anzeichen. Dieser Zustand kann einige Minuten nach Eintritt des Allergens in den Körper auftreten. Es ist auch möglich, dass diese Bildung im sekundären Stadium der Allergiebehandlung auftritt.

Die Hauptsymptome lauten wie folgt:

  • ein starker Blutdruckabfall;
  • ohnmächtig;
  • Gesichtshaut kann blau werden oder erhält keine natürliche Blässe;
  • Krämpfe;
  • Atembeschwerden, Schleimhautödem.

Diese Manifestationen können nicht verborgen werden. Wenn eine Person das Bewusstsein verloren hat, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Negative Manifestationen auf der Haut sind möglicherweise nicht besonders auffällig, insbesondere während der raschen Entwicklung der Krankheit. Daher kann der Schock von Allergien mit einem anderen Angriff verwechselt werden. Kleinkinder sind nicht durch die rasche Entwicklung der Krankheit gekennzeichnet, da das Schutzsystem des Körpers nicht gebildet wird. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, wenden Sie sich umgehend an einen Spezialisten.

Die Symptome der Anaphylaxie hängen von den individuellen Merkmalen des Organismus und den begleitenden chronischen Erkrankungen ab. Die Reaktion des Körpers auf ein Allergen hängt von vielen Faktoren und der Person selbst ab. Im Falle einer allergischen Reaktion auf einen Impfstoff ist das erste Signal für die Entwicklung der Pathologie ein Ödem der Injektionsstelle, Rötung und akute Schmerzen. Der Weg des Allergens in den Körper ist der Hauptindikator für das Auftreten einer negativen Reaktion.

Symptome des Beginns eines Schocks manifestieren sich aufgrund der individuellen Unverträglichkeit einer Person mit einem bestimmten Allergen.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose einer allergischen Reaktion ist ein schwieriger Prozess, der schwer vorherzusagen ist.

Die Menschen geben sich zu einer größeren negativen Reaktion hin:

  • mit Allergien;
  • Familie hat Allergien.

Die Symptome der Krankheit entwickeln sich schnell, so dass es schwierig ist, sie im Voraus zu diagnostizieren. Eine diagnostische Untersuchung während eines Angriffs durchzuführen, ist kostbare Zeitverschwendung, da die wachsenden Symptome tödlich sein können. Sie sollten auch die Gefahr in Betracht ziehen, eine falsche Schlussfolgerung zu ziehen, wenn der Schockzustand begonnen hat und keine medizinische Hilfe in der Nähe ist. Ein Rettungswagen muss dringend gerufen werden.

Die Behandlung eines anaphylaktischen Schocks ist eine schnelle Reaktion auf die ersten Symptome der Krankheit. Nur der Krankenwagen wird die Entwicklung gefährlicher Anzeichen der Krankheit stoppen.
Die Behandlung eines anaphylaktischen Schocks besteht aus den folgenden Schritten:

  1. Helfen Sie Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs in der Nähe befanden. Wenn die Gefahr eines Schocks besteht, ist es wichtig, die Mindestanforderungen für die Erste Hilfe zu kennen.
  2. Die Unterstützung durch medizinisches Personal, das auf Abruf kam.
  3. Stationäre Behandlung, bei der die Ursachen ermittelt werden sollen, sowie eine vollständige Diagnose und komplexe Therapie.

Nach der ersten Hilfe ist es wichtig, dass eine Person eine komplexe Therapie erhält.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Anaphylaktischer (allergischer) Schock gilt als die schrecklichste Manifestation einer Allergie. Es ist ratsam, dass alle Personen, auch ohne medizinischen Abschluss, wissen, was im Falle eines anaphylaktischen Schocks zu tun ist, da dies eine entscheidende Rolle dabei spielen kann, das eigene Leben oder das Leben einer anderen Person zu retten.

Allergischer Schock bezieht sich auf die sogenannten Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp und entwickelt sich bei Allergikern, wenn sie in den Körper einer Substanz gelangen, die zu einem Allergen für eine bestimmte Person geworden ist. Selbst wenn man den Handlungsalgorithmus für einen anaphylaktischen Schock kennt und eindeutig ausführt, ist es nicht immer möglich, das Leben des Patienten zu retten, da sich äußerst schwierige pathologische Prozesse in seinem Körper entwickeln.

Der Inhalt

Ursachen und Formen des anaphylaktischen Schocks

Es wird angenommen, dass sich ein anaphylaktischer Schock am häufigsten als Antwort auf die wiederholte Einnahme der folgenden Arten von Allergenen entwickelt:

  • Arzneimittel, die auf Proteinmolekülen basieren (Arzneimittel zur Desensibilisierung von Allergien, Serum-Gegenmittel, einige Impfstoffe, Insulinpräparate usw.);
  • Antibiotika, insbesondere Penicillin und andere, die eine ähnliche Struktur haben. Leider tritt die sogenannte "Kreuzallergie" auf, wenn Antikörper gegen eine Substanz eine andere erkennen, die in ihrer Struktur als Allergen ähnlich ist, und eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen.
  • Schmerzmittel, insbesondere Novocain und seine Analoga;
  • Gifte stechender Hymenoptera-Insekten (Bienen, Wespen);
  • Selten - Nahrungsmittelallergene.

Dies ist wünschenswert zu wissen und sich zu erinnern, weil es manchmal möglich ist, eine Anamnese zu sammeln und Informationen sowohl über das Vorhandensein einer Allergie bei einem Patienten als auch über die Episode eines potentiellen Allergens in seinem Körper zu erhalten.

Die Entwicklungsrate einer anaphylaktischen Reaktion hängt weitgehend davon ab, wie das Allergen in den menschlichen Körper gelangt ist.

  • Mit dem parenteralen (intravenösen und intramuskulären) Verabreichungsweg wird die schnellste Entwicklung der Anaphylaxie beobachtet;
  • Wenn die Allergenmoleküle durch die Haut (Insektenstich, intradermale und subkutane Injektionen, Kratzer) sowie durch die Atemwege (Inhalation von Dämpfen oder Staub enthaltenden Allergenmolekülen) gelangen, entwickelt sich der Schock nicht so schnell;
  • Wenn ein Allergen durch den Verdauungstrakt in den Körper eindringt (wenn es verschluckt wird), entwickeln sich anaphylaktische Reaktionen selten und nicht sofort, manchmal innerhalb von zwei bis zwei Stunden nach dem Essen.

Es besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Entwicklungsrate des allergischen Schocks und seiner Schwere. Die folgenden Formen des anaphylaktischen Schocks werden unterschieden:

  1. Fulminanter (fulminanter) Schock - entwickelt sich innerhalb weniger Sekunden, nachdem das Allergen in den Körper des Patienten gelangt ist. Diese Form des Schocks führt häufig zum Tod, da dies am schwierigsten ist und anderen kaum Zeit lässt, dem Patienten zu helfen, insbesondere wenn sich der Schock außerhalb der Wände einer medizinischen Einrichtung entwickelt hat.
  2. Die akute Form des anaphylaktischen Schocks entwickelt sich über einen Zeitraum von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde, wodurch der Patient Zeit hat, Hilfe zu suchen und sogar zu bekommen. Daher ist die Mortalität bei dieser Form der Anaphylaxie signifikant niedriger.
  3. Die subakute Form des anaphylaktischen Schocks entwickelt sich allmählich, innerhalb einer halben Stunde oder länger, und der Patient hat Zeit, einige der Symptome einer bevorstehenden Katastrophe zu spüren, und manchmal ist es möglich, die Behandlung zu beginnen, bevor sie auftritt.

Im Fall der Entwicklung einer akuten und subakuten Form eines anaphylaktischen Schocks kann ein Patient daher einige der vorläufigen Symptome erfahren.

Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks

Was sind diese Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks? Wir listen nach Reihenfolge auf.

  • Hautsymptome: Juckreiz, eine sich rasch ausbreitende, ausschlagähnliche Urtikaria oder ein Abfluss der Drainage oder eine starke Rötung der Haut.
  • Quincke-Ödem: Schnelle Entwicklung der Schwellung der Lippen, Ohren, Zunge, Hände, Beine und des Gesichts.
  • Sich heiß fühlen;
  • Rötung der Augen und Schleimhäute der Nase und des Nasopharynx, Abreißen und Ausstoßen von Flüssigkeit aus den Nasenflügeln, trockener Mund, Krampf der Glottis und Bronchien, spastischer oder bellender Husten;
  • Stimmungswechsel: Unterdrückung oder im Gegenteil störende Erregung, manchmal begleitet von Todesangst;
  • Schmerzen: Dies kann zu krampfartigen Bauchschmerzen, pochenden Kopfschmerzen und zu Schmerzen im Bereich des Herzens führen.

Wie Sie sehen, reichen selbst diese Manifestationen aus, um das Leben des Patienten zu gefährden.

In der Zukunft, bei akuter und subakuter Form der Anaphylaxie, und sofort - bei Blitzen, treten folgende Symptome auf:

  1. Ein starker Blutdruckabfall (manchmal kann er nicht bestimmt werden);
  2. Schneller, schwacher Puls (Herzfrequenz kann über 160 Schläge pro Minute ansteigen);
  3. Unterdrückung des Bewusstseins bis zu seiner völligen Abwesenheit;
  4. Manchmal - Krämpfe;
  5. Starke Blässe der Haut, kalter Schweiß, Zyanose der Lippen, Nägel, Zunge.

Wenn dem Patienten in diesem Stadium keine Notfallversorgung zur Verfügung steht, steigt die Todeswahrscheinlichkeit um ein Vielfaches.

Mechanismen der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks

Um zu verstehen, worauf der Algorithmus bei allergischen Schocks beruht, ist es wichtig, etwas über seine Entwicklung zu wissen. Es beginnt alles damit, dass zum ersten Mal eine Substanz, die vom Immunsystem als fremd erkannt wird, in den Körper einer zu Allergien neigenden Person freigesetzt wird. Für diese Substanz werden spezielle Immunglobuline hergestellt - Antikörper der Klasse E. Selbst nach Entfernung dieser Substanz aus dem Körper werden diese Antikörper weiterhin produziert und sind im menschlichen Blut vorhanden.

Beim erneuten Eintritt in das Blut derselben Substanz binden diese Antikörper an ihre Moleküle und bilden Immunkomplexe. Ihre Bildung dient als Signal für das gesamte Abwehrsystem des Körpers und löst eine Reaktionskaskade aus, die zur Freisetzung biologisch aktiver Substanzen - Allergiemediatoren - in das Blut führt. Zu diesen Substanzen gehören hauptsächlich Histamin, Serotonin und einige andere.

Diese biologisch aktiven Substanzen verursachen folgende Änderungen:

  1. Scharfe Entspannung der glatten Muskulatur der kleinen peripheren Blutgefäße;
  2. Die starke Erhöhung der Durchlässigkeit der Wände der Blutgefäße.

Der erste Effekt führt zu einer signifikanten Erhöhung der Kapazität von Blutgefäßen. Der zweite Effekt führt dazu, dass der flüssige Teil des Blutes das Gefäßbett in den Interzellularräumen (im subkutanen Gewebe, in den Schleimhäuten der Atmungs- und Verdauungsorgane, wo Ödem entsteht, usw. verlässt).

So kommt es zu einer sehr schnellen Umverteilung des flüssigen Blutteils: In den Blutgefäßen wird es sehr klein, was zu einem starken Blutdruckabfall, zu einer Verdickung des Blutes, zu einer Störung der Blutversorgung aller inneren Organe und Gewebe führt, dh zu Schock. Daher allergischer Schock und Umverteilung genannt.

Wenn wir wissen, was im menschlichen Körper während der Entwicklung eines Schocks passiert, können wir darüber sprechen, was die Notfallversorgung für einen anaphylaktischen Schock sein sollte.

Helfen Sie mit einem anaphylaktischen Schock

Es ist notwendig zu wissen, dass die Maßnahmen während eines anaphylaktischen Schocks in Erste Hilfe, Erste Hilfe und stationäre Behandlung unterteilt sind.

Erste Hilfe sollte von Personen geleistet werden, die sich zum Zeitpunkt des Beginns allergischer Reaktionen in der Nähe des Patienten befinden. Die erste und wichtigste Aktion wird natürlich der Ruf der Rettungswagen-Brigade sein.

Erste Hilfe bei allergischem Schock ist wie folgt:

  1. Es ist notwendig, den Patienten auf einer flachen, waagerechten Fläche auf den Rücken zu legen, eine Rolle oder einen anderen Gegenstand so unter seine Füße zu legen, dass sie sich oberhalb der Körperebene befinden. Dies fördert die Durchblutung des Herzens;
  2. Dem Patienten frische Luft zuführen - ein Fenster oder ein Fenster öffnen;
  3. Entspannen Sie sich, lösen Sie die Kleidung des Patienten, um den Atembewegungen freien Lauf zu lassen.
  4. Stellen Sie nach Möglichkeit sicher, dass nichts im Mund des Patienten die Atmung behindert (entfernbare Zahnprothesen entfernen, wenn sie sich bewegt haben, den Kopf nach links oder rechts drehen oder heben, wenn der Patient eine Zunge hat, wenn Sie Krämpfe haben, versuchen Sie, einen harten Gegenstand zwischen die Zähne zu bringen).
  5. Wenn bekannt ist, dass durch die Injektion eines medizinischen Präparats oder eines Insektenstichs ein Allergen in den Körper gelangt ist, kann ein Tourniquet oberhalb der Injektionsstelle angebracht werden oder ein Biss oder Eis kann an diesem Bereich angebracht werden, um die Rate des Allergens, das in das Blut gelangt, zu reduzieren.

Befindet sich der Patient in einer ambulanten medizinischen Einrichtung oder ist ein SMP-Team eingetroffen, können Sie in die Erste-Hilfe-Phase übergehen, die folgende Punkte beinhaltet:

  1. Die Einführung einer 0,1% igen Lösung von Adrenalin - je nach den Umständen subkutan, intramuskulär oder intravenös. Wenn also eine Anaphylaxe als Reaktion auf subkutane und intramuskuläre Injektionen sowie als Reaktion auf Insektenstiche auftritt, wird der Ort des Eindringens des Allergens mit Adrenalinlösung (1 ml 0,1% Adrenalin pro 10 ml Kochsalzlösung) in einem Kreis abgeschnitten - 4-6 Punkte. 0,2 ml pro Punkt;
  2. Wenn das Allergen auf andere Weise in den Körper gelangt ist, ist weiterhin die Einführung von Adrenalin in einer Menge von 0,5 - 1 ml erforderlich, da dieses Arzneimittel durch seine Wirkung ein Histaminantagonist ist. Adrenalin trägt zur Verengung der Blutgefäße bei, verringert die Durchlässigkeit der Gefäßwände und erhöht den Blutdruck. Analoga von Adrenalin sind Noradrenalin, Mezaton. Diese Medikamente können in Abwesenheit von Adrenalin zur Unterstützung der Anaphylaxie verwendet werden. Die maximal zulässige Adrenalindosis beträgt 2 ml. Vorzugsweise wird die Einführung dieser Dosis in mehreren Stufen fraktioniert, was eine gleichmäßigere Wirkung ergibt.
  3. Zusätzlich zu Adrenalin muss der Patient die Glucocorticoidhormone eingeben - Prednison 60-100 mg oder Hydrocortison 125 mg oder Dexamethason 8-16 mg, vorzugsweise intravenös, können gestreamt oder getropft werden, wobei die Verdünnung in 100-200 ml 0,9% Natriumchlorid (NaCl) erfolgt.
  4. Da der akute anaphylaktische Schock auf einem akuten Flüssigkeitsmangel im Blutkreislauf beruht, ist die intravenöse Infusion eines großen Flüssigkeitsvolumens unerlässlich. Erwachsene können schnell mit einer Geschwindigkeit von 100-120 Tropfen pro Minute bis zu 1000 ml 0,9% NaCl eingeben. Bei Kindern sollte das erste injizierte Volumen einer 0,9% igen Natriumchloridlösung 20 ml pro 1 kg Körpergewicht betragen (dh 200 ml für ein Kind mit einem Gewicht von 10 kg).
  5. Das SMP-Team sollte den Patienten durch eine Maske mit freier Atmung und Sauerstoffinhalation versorgen. Im Falle eines Kehlkopfödems ist eine Notfall-Tracheotomie erforderlich.

Wenn also ein intravenöser Zugang hergestellt werden konnte, wird der Patient mit der Flüssigkeitszufuhr bereits in der Phase der Ersten Hilfe gestartet und während des Transports zum nächsten Krankenhaus mit Wiederbelebungs- und Intensivstation fortgeführt.

Im Stadium der stationären Behandlung beginnt oder wird die intravenöse Verabreichung der Flüssigkeit fortgesetzt, Art und Zusammensetzung der Lösungen werden vom behandelnden Arzt bestimmt. Die Hormontherapie sollte 5-7 Tage fortgesetzt werden, gefolgt von einem schrittweisen Absetzen. Antihistaminika werden zuletzt und mit äußerster Vorsicht eingeführt, da sie selbst eine Histaminfreisetzung auslösen können.

Der Patient muss nach dem Schock mindestens sieben Tage im Krankenhaus sein, da sich manchmal nach 2-4 Tagen wiederholt eine anaphylaktische Reaktion ereignet, manchmal mit der Entwicklung eines Schocks.

Was sollte bei einem anaphylaktischen Schock in der medizinischen Ausrüstung enthalten sein?

In allen medizinischen Einrichtungen werden obligatorische Kits für die Notfallversorgung gebildet. In Übereinstimmung mit den vom Gesundheitsministerium entwickelten Standards sollten die folgenden Medikamente und Verbrauchsmaterialien in der Erste-Hilfe-Kasten für anaphylaktischen Schock enthalten sein:

  1. 0,1% ige Adrenalinlösung 10 Fläschchen mit 1 ml;
  2. 0,9% ige Natriumchloridlösung - 2 Behälter à 400 ml;
  3. Reopoliglyukin - 2 Flaschen à 400 ml;
  4. Prednisolon - 10 Ampullen à 30 mg;
  5. Diphenol 1% - 10 Ampullen von 1 ml;
  6. Euphyllinum 2,4% - 10 Ampullen jeweils 5 ml;
  7. Medizinischer Alkohol 70% - 30 ml Flasche;
  8. Sterile Einwegspritzen mit einem Fassungsvermögen von 2 ml und 10 ml - 10 Stück;
  9. Systeme für intravenöse Infusionen (Tropfenzähler) - 2 Stück;
  10. Periphere Katheter für intravenöse Infusionen - 1 Stück;
  11. Sterile medizinische Baumwolle - 1 Packung;
  12. Geschirr - 1 Stück

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Was ist ein anaphylaktischer Schock?

Allergischer (anaphylaktischer) Schock ist eine schwerwiegende Komplikation einer allergischen Reaktion.

Dieser Zustand ist für das Leben sehr gefährlich, und etwa 20% der Menschen, die ihm begegnet sind, sterben daran.

Daher ist es sehr wichtig, dass jeder die Symptome gut kennt, um diesen kritischen Zustand rechtzeitig zu erkennen und Erste Hilfe leisten zu können.

Im Allgemeinen bezeichnet das Wort "Schock" in der medizinischen Terminologie einen Zustand, in dem die Blutkreislauffunktion ernsthaft beeinträchtigt ist. Alle anderen Symptome eines allergischen Schocks sind eine logische Folge davon.

Es gibt zwei Arten von allergischem Schock: anaphylaktische und anaphylaktoide.

Anaphylaktischer Schock kann sich bei Kindern (über 4-5 Jahre) und Erwachsenen entwickeln, die bereits nach erneutem Eintritt in das Blut Antikörper gegen ein bestimmtes Allergen im Körper haben.

Wenn Antikörper mit einem wieder in das Blut eingedrungenen Allergen interagieren, werden viele Reaktionen aktiviert, und spezielle Immunzellen setzen Substanzen wie Histamin und Allergiemediatoren in das Blut frei. Diese Art von Schock entwickelt sich bei Menschen mit bereits bestehender Immunität.

Anaphylaktischer Schock kann bei Menschen jeden Alters auftreten, auch wenn der Körper keine Antikörper besitzt. Eine solche Reaktion ist eine Reaktion auf die Auswirkungen von Faktoren, die die Freisetzung großer Mengen Histamin in das Blut verursachen, z.

  • Chemikalien;
  • kalt
  • schwere körperliche Anstrengung usw.

Je nachdem, wie schnell sich ein allergischer Schock nach dem Kontakt mit einem Allergen entwickelt, kann er unterteilt werden in:

  • blitzschnell (2-3 Minuten);
  • akut (20 bis 30 Minuten);
  • subakut (mehr als eine halbe Stunde).

Gründe

Der Hauptgrund für die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ist der erneute Kontakt mit dem Allergen, meistens in der Rolle eines Medikaments. Es können die folgenden häufigsten Faktoren erwähnt werden, die das Auftreten einer solchen gefährlichen Bedingung auslösen:

  • Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika, Immunseren, Anästhetika und anderen;
  • Einnahme von strahlenundurchlässigen Substanzen;
  • mit Bluttransfusionen oder Blutersatzmitteln;
  • Impfreaktion;
  • Diagnose von Allergien anhand von Hauttests;
  • kalte Reaktion;
  • Reaktion auf Haushaltsallergene bei wiederholtem Kontakt (Haushaltsstaub, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Pflanzenpollen usw.);
  • Lebensmittelprodukte (Zitrusfrüchte, Schokolade, Meeresfrüchte usw.);
  • Insektenstiche.

Symptome

Die Symptome eines Blitzes, eines akuten und subakuten anaphylaktischen Schocks unterscheiden sich geringfügig. Betrachten Sie jeden seiner Typen genauer.

Bei einem fulminanten allergischen Schock treten folgende Symptome auf:

  • Der Blutdruck fällt innerhalb von Minuten zu gefährlichen Flecken ab;
  • Der Patient verliert das Bewusstsein;
  • Die Haut und die Schleimhäute werden blass und manchmal blau.
  • Es ist ein klebriger kalter Schweiß;
  • Herzschlag beschleunigt, Puls kaum greifbar;
  • Es liegt eine Verletzung des Atems vor, Schaum kann im Mund auftreten, Krämpfe;
  • Unwillkürliche Stuhlgang.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Akuter allergischer Schock ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Bei Allergien übliche Hauterscheinungen sind Hautausschlag, Urtikaria oder schnelle Rötung der Haut in Gesicht, Brust und Leistengegend;
  • Augenlider schwellen an, Lippen, Ohren;
  • Atemstörung, die sich in der Stimme äußert, Atemnot, trockener Husten;
  • Schmerzempfindungen, die sich bei Patienten unterschiedlichen Alters unterscheiden: Bei Kindern sind dies meistens Bauchkrämpfe und bei älteren Menschen - pochende Kopfschmerzen oder quetschende Schmerzen im Bereich hinter der Brust;
  • Der allgemeine Zustand ist sehr unterschiedlich: Angstzustände, Schwäche und auch Todesangst treten auf, und die Stimmung kann sowohl aufgeregt als auch depressiv sein.
  • Dann treten die Symptome eines fulminanten Schocks auf.

Subakuter allergischer Schock zeichnet sich dadurch aus, dass sich alle oben genannten Symptome eher langsam entwickeln und der Patient in den meisten Fällen selbstständig medizinische Hilfe in Anspruch nimmt.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks, insbesondere des Blitzeinschlags, bleibt keine Zeit, die Ursachen dafür herauszufinden. Zeitverluste, selbst Minuten, können das Opfer zum Tode führen.

Daher sollte sich jeder daran erinnern, was er tun muss, um in diesem Fall Erste Hilfe zu leisten, um sich in einer kritischen Situation nicht zu verlieren.

Gehen Sie in der ersten Hilfe folgendermaßen vor:

  1. Wurde das Allergen sofort entdeckt, muss zunächst der Kontakt mit dem Opfer beseitigt werden.
  2. Legen Sie den Patienten auf eine ebene horizontale Fläche, z. B. auf den Boden.
  3. Legen Sie die Beine des Patienten so, dass sie angehoben sind, dh über dem Niveau des Körpers.
  4. Sorgen Sie dafür, dass frische Luft ungehindert zum Patienten strömt.
  5. Überprüfen Sie die Atemwege auf Durchgängigkeit und stellen Sie diese bereit. Dazu müssen Sie den Kopf ein wenig neigen und zur Seite drehen. Wenn die Mundhöhle mit Erbrochenem verstopft ist, muss der Patient auf die Seite gelegt werden, damit das Erbrochene frei fließen kann.
  6. Wenn der Schock durch einen Insektenstich oder einen Stich verursacht wurde, legen Sie einen Eisbeutel oder ein Tourniquet an diesen Ort. Dadurch wird die Rate verringert, mit der neue Allergenportionen in den Blutkreislauf gelangen.
  7. Rufen Sie eine Rettungswagenbrigade an.

Anaphylaktischer Schock. Ursachen, Symptome, Erste-Hilfe-Algorithmus, Behandlung, Prävention.

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Beratung erforderlich

Anaphylaktischer Schock: Die schlimmste Manifestation einer allergischen Reaktion, lebensbedrohlich.

Anaphylaxie ist eine sich schnell entwickelnde, lebensbedrohliche allergische Reaktion, die sich häufig als anaphylaktischer Schock manifestiert. Wörtlich wird der Begriff "Anaphylaxie" mit "gegen Immunität" übersetzt. Aus dem Griechischen "a" - gegen und "Phylaxis" - Schutz oder Immunität. Der Begriff wird erstmals vor über 4.000 Jahren erwähnt.

  • Die Häufigkeit von anaphylaktischen Reaktionen pro Jahr in Europa liegt bei 1-3 Fällen pro 10.000 Einwohner, die Mortalität bei allen Patienten mit Anaphylaxie beträgt bis zu 2%.
  • In Russland zeigen 4,4% aller anaphylaktischen Reaktionen einen anaphylaktischen Schock.

Was ist ein Allergen?

Immunität gegen Allergien

Mechanismus der Anaphylaxie

Um den Mechanismus der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks zu verstehen, müssen die Hauptpunkte der Entwicklung allergischer Reaktionen berücksichtigt werden.

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion kann in mehrere Stufen unterteilt werden:

  1. Sensibilisierung oder Allergie des Körpers. Der Prozess, durch den der Körper sehr empfindlich auf die Wahrnehmung einer bestimmten Substanz (Allergen) und auf eine allergische Reaktion reagiert, tritt auf, wenn die Substanz wieder in den Körper gelangt. Wenn ein Allergen vom Immunsystem zuerst in den Körper eingeführt wird, wird es als Fremdsubstanz erkannt und von ihm werden spezifische Proteine ​​produziert (Immunglobuline E, G). Welche anschließend auf Immunzellen (Mastzellen) fixiert werden. So wird der Körper nach der Produktion solcher Proteine ​​sensibilisiert. Das heißt, wenn ein Allergen wieder in den Körper eindringt, tritt eine allergische Reaktion auf. Die Sensibilisierung oder Allergie des Körpers ist das Ergebnis eines Zusammenbruchs der normalen Funktion des Immunsystems, der durch verschiedene Faktoren verursacht wird. Solche Faktoren können genetische Veranlagung, längerer Kontakt mit einem Allergen, Stresssituationen usw. sein.
  2. Allergische Reaktion Wenn das Allergen ein zweites Mal in den Körper eindringt, wird es sofort von Immunzellen getroffen, auf denen bereits zuvor spezifische Proteine ​​(Rezeptoren) gebildet werden. Nach dem Kontakt des Allergens mit einem solchen Rezeptor werden aus der Immunzelle spezielle Substanzen freigesetzt, die eine allergische Reaktion auslösen. Eine dieser Substanzen ist Histamin - die Hauptsubstanz von Allergien und Entzündungen, die zu einer Erweiterung der Blutgefäße, zu Juckreiz und später zu Schwellungen, Atemstörungen und zur Senkung des Blutdrucks führt. Bei einem anaphylaktischen Schock ist die Freisetzung solcher Substanzen massiv, was die Funktion lebenswichtiger Organe und Systeme erheblich stört. Ein solcher anaphylaktischer Schock ohne rechtzeitigen medizinischen Eingriff ist irreversibel und führt zum Tod des Organismus.

Risikofaktoren für einen anaphylaktischen Schock

  • Alter Bei Erwachsenen bilden sich häufiger anaphylaktische Reaktionen bei Antibiotika, anderen Medikamenten (Anästhetika, Plasmakomponenten) und bei Bienenstichen. Bei Kindern häufiger zum Essen.
  • Paul Frauen entwickeln häufig Anaphylaxie, wenn sie Aspirin einnehmen, Kontakt mit Latex. Bei Männern wird die Anaphylaxie meist durch den Biss von Hautflügler (Bienen, Wespen und Hornissen) verursacht.
  • Das Vorhandensein allergischer Erkrankungen (atopische Dermatitis, allergische Rhinitis usw.).
  • Sozioökonomischer Status. Überraschenderweise ist das Risiko einer anaphylaktischen Reaktion bei Menschen mit hohem sozioökonomischem Status höher.
  • Die Entwicklung einer Anaphylaxie bei intravenöser Arzneimittelverabreichung ist schwerwiegender als bei Einnahme von Arzneimitteln.
  • Der Schweregrad der anaphylaktischen Reaktion wird durch die Dauer und Häufigkeit des Kontakts mit dem Allergen beeinflusst.
  • Der Schweregrad des anaphylaktischen Schocks kann durch den Zeitpunkt des Beginns der ersten Symptome bestimmt werden. Je früher die Symptome ab dem Moment des Kontakts mit dem Allergen auftreten, desto härter wird die allergische Reaktion.
  • Das Vorhandensein von Episoden anaphylaktischer Reaktionen im Leben.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks

Symptome eines anaphylaktischen Schocks, Foto

Die ersten Symptome einer Anaphylaxie treten in der Regel 5-30 Minuten nach der intravenösen oder intramuskulären Einnahme eines Allergens auf, oder einige Minuten bis 1 Stunde, wenn das Allergen durch den Mund aufgenommen wird. Manchmal kann sich ein anaphylaktischer Schock innerhalb weniger Sekunden entwickeln oder nach einigen Stunden (sehr selten) auftreten. Sie sollten wissen, dass je früher eine anaphylaktische Reaktion nach dem Kontakt mit einem Allergen einsetzt, desto schwieriger wird es.

Anaphylaktischer Schock: Notfallversorgung. Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Viele Menschen glauben, dass Allergien eine normale Reaktion des Körpers auf Produkte oder Substanzen sind, die nicht lebensgefährlich sind. Dies ist teilweise der Fall. Einige Arten von Allergien können jedoch tödlich sein. Zum Beispiel anaphylaktischer Schock. Nothilfe in den ersten Minuten bei diesem Phänomen rettet oft Leben. Daher sollte jeder ohne Ausnahme die Symptome, die Ursachen der Erkrankung und die Reihenfolge ihrer Handlungen kennen.

Was ist das?

Anaphylaktischer Schock ist eine schwere Reaktion des Körpers auf verschiedene Allergene, die auf verschiedene Weise auf eine Person zukommt - mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Bissen, Injektionen über die Atemwege.

Allergischer Schock kann sich innerhalb weniger Minuten und manchmal nach zwei bis drei Stunden entwickeln.

Der Mechanismus der Entwicklung einer allergischen Reaktion besteht aus zwei Prozessen:

  1. Sensibilisierung. Das menschliche Immunsystem erkennt das Allergen als Fremdkörper und beginnt mit der Produktion bestimmter Proteine ​​- den Immunglobulinen.
  2. Allergische Reaktion Wenn die gleichen Allergene ein zweites Mal in den Körper eindringen, verursachen sie eine spezifische Reaktion und manchmal den Tod des Patienten.

Während einer Allergie produziert der Körper Substanzen - Histamine, die Juckreiz, Schwellung, Vasodilatation usw. verursachen. Sie wirken sich nachteilig auf die Arbeit aller Organe aus.

Die erste Hilfe bei einem anaphylaktischen Schock ist die Entfernung und Neutralisierung des Allergens. Die Anzeichen dieser schrecklichen Krankheit zu kennen, kann das Leben eines Menschen retten.

Symptome

Die Anzeichen allergischer Reaktionen sind sehr unterschiedlich. Neben dem üblichen Hautausschlag werden während eines anaphylaktischen Schocks beobachtet:

  • Schwäche, Kopfschmerzen, Augenschwärzung, Krämpfe.
  • Hautausschlag begleitet von Fieber und Juckreiz. Die betroffenen Hauptbereiche sind Oberschenkel, Bauch, Rücken, Handflächen, Füße.
  • Ödem von Organen (sowohl äußerlich als auch innerlich).
  • Husten, verstopfte Nase, laufende Nase, Atemnot.
  • Niedriger Blutdruck, verminderter Puls, Bewusstseinsverlust.
  • Störung des Verdauungssystems (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Bauchschmerzen).

Viele der Symptome werden für den Beginn einer anderen Krankheit angenommen, nicht jedoch für eine allergische Reaktion auf etwas. In dieser Hinsicht ist die Hilfe bei anaphylaktischem Schock nicht korrekt, was später zu Komplikationen führen kann.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Hauptsymptome, die auf die Entwicklung einer schweren anaphylaktischen Reaktion hinweisen, Ausschlag, Fieber, Druckabfall und Krampfanfälle sind. Das Fehlen einer rechtzeitigen Intervention führt häufig zum Tod des Patienten.

Was verursacht einen anaphylaktischen Schock?

Am häufigsten sind Menschen betroffen, die unter verschiedenen Allergien leiden (Rhinitis, Dermatitis usw.).

Zu den häufigsten Allergenen gehören folgende:

  1. Nahrung: Honig, Nüsse, Eier, Milch, Fisch, Zusatzstoffe.
  2. Tiere: Wollkatzen, Hunde und andere Haustiere.
  3. Insekten: Wespen, Hornissen, Bienen.
  4. Substanzen synthetischen und natürlichen Ursprungs.
  5. Drogen, Injektionen, Impfstoffe.
  6. Phytoallergens: Pflanzen während der Blüte, Pollen.

Menschen, die an verschiedenen Arten von Allergien leiden, sollten alle diese Allergene vermeiden. Für diejenigen, die einmal einen anaphylaktischen Schock erlebt haben, sollte der Erste-Hilfe-Kasten mit den erforderlichen Medikamenten immer dabei sein.

Formulare

Je nachdem, wie sich die allergische Reaktion äußert, unterscheidet man Folgendes:

  • Typische Form Die Freisetzung von Histaminen erfolgt im Blut. Infolgedessen sinkt der Druck einer Person, es tritt Fieber auf, Ausschläge und Juckreiz treten auf und manchmal schwellen sie an. Auch Schwindel, Übelkeit, Schwäche, Todesangst beobachtet.
  • Allergien, die das Atmungssystem beeinflussen. Symptome - verstopfte Nase, Husten, Atemnot, Schwellungen im Hals, Atemnot. Wenn bei einem anaphylaktischen Schock dieser Form keine angemessene Hilfe geleistet wird, stirbt der Patient an Erstickung.
  • Nahrungsmittelallergien. Die Krankheit beeinflusst das Verdauungssystem. Symptome - Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Schwellungen der Lippen, der Zunge.
  • Gehirnform Beobachtung der Schwellung des Gehirns, Krämpfe, Bewusstseinsverlust.
  • Anaphylaktischer Schock durch körperliche Anstrengung. Manifestiert durch eine Kombination aller vorherigen Symptome.

Es gibt vier Grade des anaphylaktischen Schocks. Am akutesten sind 3 und 4, bei denen es kein Bewusstsein gibt, und die Behandlung ist unwirksam oder bringt überhaupt keine Ergebnisse. Der dritte und vierte Grad treten auf, wenn keine Unterstützung für einen anaphylaktischen Schock vorliegt. In seltenen Fällen entwickeln sie sich sofort.

Anaphylaktischer Schock - Erste Hilfe zu Hause

Der geringste Verdacht auf einen solchen Staat ist der Hauptgrund, weshalb ein Krankenwagen gerufen wird. Bis zum Eintreffen von Spezialisten muss der Patient Erste Hilfe erhalten. Oft ist sie es, die das Leben eines Menschen rettet.

Anaphylaktischer Schock:

  1. Beseitigen Sie das Allergen, auf das die Reaktion stattgefunden hat. Gleichzeitig ist es wichtig zu wissen, auf welchem ​​Weg er zu der Person gelangt ist. Wenn Sie durch das Essen gehen, müssen Sie den Magen spülen, wenn Sie durch den Biss einer Wespe den Stachel herausziehen.
  2. Der Patient sollte auf den Rücken gelegt und seine Beine leicht angehoben werden.
  3. Der Kopf des Patienten muss auf die Seite gedreht werden, damit er die Zunge nicht verschluckt oder erbrochen wird.
  4. Der Patient muss für frische Luft sorgen.
  5. Wenn Atmung und Puls fehlen, führen Sie Wiederbelebungsmaßnahmen durch (Lungenventilation und Herzmassage).
  6. Wenn eine Person eine anaphylaktische Reaktion auf Bisse hat, sollte ein enger Verband oberhalb der Wunde angelegt werden, damit sich das Allergen nicht weiter im Blutstrom ausbreitet.
  7. Der Treffpunkt des Allergens ist wünschenswert, um mit Adrenalin im Kreis zu hacken (1 ml der Substanz wird in 10 ml 0,9% Natriumchlorid verdünnt). Nehmen Sie 5-6 Injektionen mit 0,2-0,3 ml. Apotheken verkaufen bereits fertige Einzeldosen Adrenalin. Sie können sie verwenden.
  8. Als Alternative zu Epinephrin werden Antihistamine intravenös oder intramuskulär (Suprastin, Dimedrol) oder Hormone (Hydrocortison, Dexamethason) verabreicht.

“Anaphylaktischer Schock. Notfallversorgung ist ein Thema, mit dem jeder vertraut sein sollte. Schließlich ist niemand von solchen Manifestationen einer Allergie immun. Bewusstsein erhöht die Überlebenschancen!

Ärztliche Hilfe

Erste Hilfe bei Allergien sollte immer sofort zur Verfügung gestellt werden. Wenn bei dem Patienten jedoch ein anaphylaktischer Schock diagnostiziert wird, sollte die Behandlung in einem Krankenhaus erfolgen.

Die Aufgabe von Ärzten besteht darin, die Arbeit geschädigter Organe (Atmungssystem, Nervensystem, Verdauungsorgane usw.) wiederherzustellen.

Zunächst müssen Sie die Produktion von Histaminen stoppen, die den Körper vergiften. Verwenden Sie dazu Antihistaminblocker. In Abhängigkeit von den Symptomen können auch Antikonvulsiva und Antispasmodika verwendet werden.

Personen, die anaphylaktischen Schock erlitten haben, sollten nach der Genesung weitere 2-3 Wochen vom Arzt überwacht werden.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Beseitigung der Symptome von schweren Allergien - dies ist keine Heilung. Die Krankheit kann nach 5-7 Tagen wieder auftreten. Wenn bei einem Patienten ein anaphylaktischer Schock festgestellt wird, sollte die Behandlung daher nur in einem Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Prävention

Anaphylaktischer Schock tritt häufiger bei Patienten auf, die zu Allergien neigen. Um die traurigen Konsequenzen zu vermeiden, muss diese Kategorie von Menschen in der Lage sein, sich korrekt zu verhalten. Nämlich:

  1. Tragen Sie immer eine einzige Dosis Adrenalin.
  2. Vermeiden Sie Orte mit möglichen Allergenen - Haustiere, blühende Pflanzen.
  3. Seien Sie vorsichtig mit konsumierten Lebensmitteln. Schon eine kleine Menge des Allergens kann eine schwere Reaktion verursachen.
  4. Freunde und Bekannte sollten vor ihrer Krankheit gewarnt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass der anaphylaktische Schock, der Erste Hilfe, der äußerst wichtig ist, andere in Panik versinkt.
  5. Bei Krankheiten, die verschiedene Spezialisten aufsuchen, sollten Sie immer über Ihre Allergien sprechen, um mögliche Reaktionen auf Medikamente zu vermeiden.
  6. Selbstmedikation nicht

Anaphylaktischer Schock ist eine schwere Manifestation einer allergischen Reaktion. Im Vergleich zu anderen Arten von Allergien ist die Sterblichkeitsrate ziemlich hoch.

Was ist ein anaphylaktischer Schock, eine Notfallversorgung für ihn, die Reihenfolge der Wiederbelebungsmaßnahmen - das Minimum, das jeder wissen sollte.

Andere Arten von Allergien

Neben dem anaphylaktischen Schock gibt es noch andere Arten von Allergien:

  • Urtikaria Eigenartiger Hautausschlag, der von Juckreiz und Schwellung begleitet wird. Histamine reichern sich dann in den Schichten der Dermis an. Allergene sind Nahrungsmittel, Drogen, Tiere, die Sonne, niedrige Temperaturen und Stoffe. Urtikaria kann auch als Folge einer mechanischen Schädigung der Haut auftreten.
  • Bronchialasthma Allergische Reaktion der Bronchien auf Allergene, die von der äußeren Umgebung eingeschlossen werden können. Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, wird der Patient ersticken. Patienten mit Asthma sollten immer einen Inhalator dabei haben.
  • Quincke schwillt an. Die Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergene. Frauen sind häufiger krank. Die Symptome der Krankheit ähneln einem anaphylaktischen Schock. Für die Notfallversorgung gilt das gleiche Verfahren - Entfernung von Allergenen, Adrenalin-Injektion und Verabreichung von Antihistaminika. Die Krankheit ist schrecklich, weil sie eine relativ hohe Sterblichkeitsrate aufweist. Der Patient stirbt am Ersticken.
  • Pollinose Allergie gegen blühende Pflanzen. Ein charakteristisches Symptom der Krankheit ist die Saisonalität. Begleitet von Konjunktivitis, laufender Nase und Husten. Kann die gleichen Symptome haben wie ein anaphylaktischer Schock. Notfallversorgung für die Krankheit - Injektion von Glucocorticosteroid-Medikamenten. Solche Medikamente sollten immer zur Hand sein.

Fazit

Wenn heute die ökologische Situation und die Lebensweise der Menschen zu wünschen übrig lassen, sind Allergien ein weit verbreitetes Phänomen. Jeder zehnte Mensch hat allergische Reaktionen. Kinder sind besonders betroffen. Daher sollte jeder wissen, was ein anaphylaktischer Schock ist. Erste Hilfe in diesem Zustand rettet oft das Leben eines Menschen.

Allergische Reaktion anaphylaktischer Schock

Allergische Reaktion anaphylaktischer Schock

Allergische Reaktion anaphylaktischer Schock

Anaphylaktischer (allergischer) Schock ist eine der schwersten Manifestationen einer allergischen Reaktion, die auftritt, wenn ein starkes Allergen in den Körper injiziert wird und in 10-20% der Fälle zum Tod führen kann. Gleichzeitig spielen weder die Verabreichungsmethode des Allergens noch die Dosis noch die Verabreichungsgeschwindigkeit eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der anaphylaktischen Reaktion.

Die Ursache eines allergischen (anaphylaktischen) Schocks.

Allergie ist die körpereigene Immunreaktion auf verschiedene Verbindungen mit Eiweißstoffen, entweder in der Luft oder in Lebensmitteln, eine Reaktion auf Medikamente, Kosmetika, Waschpulver sowie auf Insekten- und Schlangengifte. Die Reaktion kann unterschiedlich sein: von leichtem Hautjucken und Hautausschlag bis zum Auftreten eines allergischen (anaphylaktischen) Schocks.

Wiedereinführung von Fremdproteinen und Seren, Drogen, mit dem Biss von Hymenoptera. In der medizinischen Praxis wird meistens ein anaphylaktischer Schock gefunden - der Einsatz von Medikamenten (Penicillin, Streptomycin, Vitamine der Gruppe B und sogar Analgin und Novocain), Immunseren, jodhaltige strahlenundurchlässige Substanzen mit Fehlern, die während der Bluttransfusion, ihrer Bestandteile oder Blutersatzstoffe auftreten können die sogenannte Hyposensibilisierungstherapie in der Allergologie.

Die Rate des anaphylaktischen Schocks liegt zwischen wenigen Sekunden oder Minuten und 2 Stunden. Eine große Dosis des Arzneimittels erhöht die Schwere und Dauer des Schocks.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks.

In einigen Fällen kann die Reaktion am Ort der Einführung des Allergens nicht sein, insbesondere bei intravenöser Verabreichung. Eine stark ausgeprägte lokale Reaktion im Bereich der Allergenverabreichung, die sich durch starke Schmerzen, starke Schwellung und Rötung, starken Pruritus, schnelles Ausbreiten und Wachsen und noch mehr Hautausschlag äußert, kann eine Vorstufe des anaphylaktischen Schocks sein. Bei der Einnahme des Allergens drinnen kann es zu heftigen Schmerzen im Unterleib, Übelkeit, Erbrechen kommen, aber häufiger - Schwellung der Mundhöhle und des Kehlkopfes, Bronchospasmus und Laryngismus, die eine Beeinträchtigung der Atmungsfunktion verursachen und zu der sogenannten häufigen, lauten "asthmatischen" Atmung führen. Es gibt Schwindel, Niesen, Kitzeln, ein Gefühl von Hitze, zunehmende Schwäche, ein Gefühl von Todesangst, Zittern, Angstzustände, Erregung, kalten, klebrigen Schweiß, Klingeln und Geräusche im Kopf. Der Patient wird blass und Lippen, sichtbare Schleimhäute und Fingerspitzen können bläulich werden. Dann schließt sich die vaskuläre Reaktion an - der Blutdruck des Patienten sinkt stark ab, es kommt zu einer Ohnmacht. Wenn der Patient nicht behandelt wird, entwickelt sich eine akute respiratorische und kardiovaskuläre Insuffizienz und ein Koma.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock.

Legen Sie den Patienten in einer Position mit angehobenen Beinen auf den Rücken.

Lösen und lösen Sie die Kleidung.

Versuchen Sie, das Opfer zu beruhigen. Aufregung erhöht die allergische Reaktion.

Beseitigen Sie nach Möglichkeit die Wirkung des Allergens, das den Schock verursacht hat (beenden Sie beispielsweise die Medikamenteneinnahme durch eine intravenöse Infusion oder entfernen Sie den Stich bei einem Bienenstich).

Fragen Sie den Patienten, ob er antiallergische Medikamente bei sich hat (oft tragen solche Personen, die über ihre individuelle Reaktion des Körpers Bescheid wissen, immer ein kleines Erste-Hilfe-Set mit Antihistaminika und sogar Adrenalin bei sich).

Geben Sie dem Opfer Allergiemedikamente (z. B. Antihistaminika - Suprastin, Diphenhydramin, Tavegil usw.).

Rufen Sie sofort einen Krankenwagen an.

Decken Sie den Patienten wenn möglich ab.

Wenn Sie sich übergeben, drehen Sie das Opfer auf die Seite.

Druck messen. Seine drastischen Änderungen erhöhen oder senken erfordern besondere Maßnahmen.

Was kann man nicht mit anaphylaktischem Schock tun?

Lass das Opfer in Ruhe.

Gib zu essen oder zu trinken.

Schließen Sie etwas unter dem Kopf an, da dies zu Atemstillstand führen kann.

Wenn während der intravenösen Verabreichung eines Arzneimittels ein anaphylaktischer Schock auftritt, sollten Sie die Nadel nicht aus der Vene entfernen. Es reicht aus, die Medikamentengabe zu stoppen. Mit einer Nadel in einer Vene können Allergiemedikamente injiziert werden. Dies ist sinnvoll, da mit der Entwicklung eines Schocks ein Blutdruckabfall eintritt und es äußerst schwierig wird, in eine Vene zu gelangen.

Allergische Reaktion anaphylaktischer Schock

Bei Einnahme durch Fremdkörper und Kontakt mit Giftstoffen kann der Körper mit einer allergischen Reaktion reagieren, die eine Schutzfunktion darstellt. Eine davon ist ein anaphylaktischer Schock, der sich in Form eines Ödems manifestiert, das gefährlich ist, da es mit Erstickung einhergehen kann. Daher ist es wichtig, die Symptome und den Notfallalgorithmus der Notfallmedizin zu kennen. Bei verzögerter Wirkung führt eine anaphylaktische Reaktion sogar zum Tod.

Was ist ein anaphylaktischer Schock?

Eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen weckt die Abwehrreaktionen des Körpers. Bei wiederholtem Kontakt mit dem Reagenz tritt ein allergischer Schock auf. Es ist durch fulminante Freisetzung von Serotonin, Histamin und Bradykinin in das Blut gekennzeichnet. Diese Komponenten haben folgende Auswirkungen auf den Körper:

  • vaskuläre Permeabilität nimmt zu;
  • es gibt verletzungen der durchblutung, niedriger blutdruck;
  • Es gibt einen Krampf der inneren Organe, einschließlich der Atmungsorgane.

Klinische Anzeichen hängen von der Schwere der Erkrankung ab. Wenn Allergene in den Körper eindringen, manifestieren sich die Symptome eines anaphylaktischen Schocks in mehreren Phasen. Im Anfangsstadium ist es durch Hauterscheinungen (Juckreiz, Urtikaria), Druckabfall, Übelkeit, Kopfschmerzen, erhöhte Pulsfrequenz und ein leichtes Kribbeln in den Muskeln gekennzeichnet. Während der Höhe der Pathogenese einer anaphylaktischen Reaktion verschlimmern sich die Symptome. Taubheit der Gliedmaßen führt zu Krämpfen, Übelkeit wird zu Erbrechen. Aufgrund eines Angioödems besteht für den Patienten das Risiko eines Atemstillstands.

Durchblutungsstörungen verursachen eine besondere Gefahr. In schweren Fällen drohen Schwellungen des Gehirns, was zu einem Schlaganfall führen kann. Die Befreiung des Körpers von einer anaphylaktischen Reaktion dauert je nach Schwere des übertragenen Falls mehrere Tage. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie versuchen, sich vor einer erneuten Einführung des Allergens zu schützen.

Die Höllenmanifestationen einer Allergie aus einer anaphylaktischen Reaktion eines Organismus können durch Kontakt mit bestimmten Allergenen, die in medizinischen Zubereitungen enthalten sind, Nahrung sein. Insektenstiche, Kontakt mit einigen Tieren und Pflanzen sind gefährlich. Mit dem Aufkommen neuer Antibiotika und Medikamente auf dem Markt haben Ärzte negative Körperreaktionen auf bestimmte Medikamente festgestellt. Die riskantesten Gruppen sind Penicillin-Injektionen, die Einführung von Kontrastmitteln und Schmerzmittel. Oft verursachen Nahrungsmittelallergien solche Produkte:

Die Schwere des Zustands

Die Manifestation einer anaphylaktischen Reaktion hängt von der Empfindlichkeit des Organismus gegenüber dem Allergen ab, mit dem er in Kontakt steht. Es gibt drei Schweregrade der Erkrankung:

  1. Lichtart - entwickelt sich innerhalb von 10-15 Minuten, gekennzeichnet durch Schwindel, Schwäche, erhöhte Herzfrequenz und Atmung, lokales Ödem, blasse Haut. Patienten verlieren nicht das Bewusstsein und die Symptome hören schnell auf.
  2. Medium manifestierter filamentöser Puls, Schwellung der Atemwege, führt häufig zu Krämpfen, unwillkürlichem Stuhlgang.
  3. Die schwere Form ist durch eine rasche Verschlechterung des Zustands gekennzeichnet: große Schweißtropfen auf der Stirn, starke Blässe, Mundschaum, blaue Lippen und Haut. Pupillen erweitern sich, Krämpfe, Blutdruckabfall, Herzgeräusche sind nicht hörbar, Puls puls, fast nicht tastbar.

Allergischer Schock entwickelt sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Die Symptome können schrittweise und in Sekunden auftreten. Optionen für anaphylaktische Manifestationen:

  1. Langgezogen - verläuft langsamer als der akute Typ entwickelt. Zum Beispiel bei Injektionen von lang wirkenden Medikamenten. Das Vorhandensein dieser Form der Krankheitsentwicklung erfordert eine längere Beobachtung des Patienten durch den Arzt.
  2. Der fulminante Typ ist durch eine akute respiratorische und vaskuläre Insuffizienz gekennzeichnet. Die ersten klinischen Manifestationen erfordern eine Notfallversorgung. Akute allergische Reaktionen sind durch einen scharfen Verlauf gefährlich, was zu Bewusstseinsverlust und Angioödem führt. Selbst ein Erwachsener hat möglicherweise keine Zeit zu verstehen, was mit ihm passiert.
  3. Abortive Entwicklung ist im Gegensatz zur Linderung von akuten allergischen Erkrankungen leicht zu behandeln und mit geringeren Gesundheitsrisiken verbunden.
  4. Der rezidivierende Typ ist durch das Wiederaufleben von Manifestationen eines allergischen Schocks gekennzeichnet. Dies ist auf das wiederholte Eindringen der Substanz in den Körper ohne Kenntnis des Patienten zurückzuführen.

Diagnose

Das Bild einer anaphylaktischen Krankheit, um schwere Manifestationen von Immunreaktionen zu vermeiden, erfordert eine schnelle Notfallbehandlung. Es ist wichtig, die Krankheit schnell zu erkennen. Der Handlungsalgorithmus erfordert häufig eine dringende Diagnose, Medikamentenverabreichung und Unterstützung. Folgende Diagnosemethoden werden zur Bestätigung durchgeführt:

  • komplettes Blutbild (Erythrozyten-, Leukozyten-, Eosinophilenzählungen);
  • biochemische Forschung;
  • Radiographie der Lunge;
  • allergische Tests zur Identifizierung spezifischer Antikörper.

Behandlung des anaphylaktischen Schocks

Der Algorithmus der Handlungen erfordert dringende Handlungen. Die Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock erfolgt durch die Einführung von Antihistamin-Hormonen oder Adrenalin. Es ist zu beachten, dass in 20% der Fälle eine wiederholte allergische Reaktion innerhalb von 2-3 Tagen möglich ist. Schwere Formulare erfordern Krankenhausaufenthalt und langfristige Nachsorge, um rechtzeitige Sofortmaßnahmen zu treffen und die negativen Auswirkungen des Schocks zu verhindern.

Erste Hilfe

Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden, wenn klinische Anzeichen einer Anaphylaxie auftreten, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an. Aktionsalgorithmus für die Ersten Hilfe:

  1. Beseitigen Sie die Wirkung des Reizes: Beenden Sie den Kontakt mit dem Allergen. Im Falle eines Bisses ein Tourniquet über dem Ort der Verletzung anwenden.
  2. Platzieren Sie das Opfer horizontal mit erhobenen Beinen, den Kopf zur Seite.
  3. Geben Sie irgendwelche Antihistaminika.
  4. Folgen Sie dem Puls, dem Druck und dem Zustand des Patienten vor der Ankunft des Arztes und sammeln Sie die Vorgeschichte.

Erste Hilfe

Bei der Ankunft am Patienten bietet der Rettungswagen Notfallmaßnahmen. Der Mechanismus der medizinischen Versorgung durch Spezialisten ist wie folgt:

  1. Die Atemwege werden von Schleim befreit und ein Sauerstoffkatheter wird durch die Nase eingeführt.
  2. Adrenalinlösung wird injiziert, um den Blutdruck zu erhöhen.
  3. Es werden hochdosierte Glukokortikoide verwendet - 150-300 ml.
  4. Zur Linderung von Bronchospasmen wird Aminophyllin verwendet.
  5. Arzneimittel werden in kleineren Dosierungen wieder eingeführt, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Das Medikament hat einen komplexen Effekt: Erhöht den Blutdruck aufgrund von Vasokonstriktion, stärkt das Herz und beseitigt Lungenkrämpfe. Eine Injektion von Adrenalin unterdrückt die Freisetzung von Substanzen aufgrund einer allergischen Reaktion in das Blut. Treten Sie das Medikament intramuskulär oder intravenös unter die Zunge ein. Berechnung der erforderlichen Dosis: für einen Erwachsenen - 0,1% ige Adrenalinlösung in 0,3 - 0,5 ml; Kind - 0,1% ige Lösung zu 0,01 mg / kg oder 0,1-0,3 ml. Der Vorteil von Adrenalin ist eine schnelle Wirkung. Zu den Nachteilen zählen Einschränkungen bei der Verabreichung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Prednisolon

Dies ist die erste Hilfe bei einem anaphylaktischen Schock. Prednisolon hilft, Allergiesymptome zu stoppen, den Druck zu erhöhen, Schwellungen und Entzündungen zu lindern und die Herzfunktion zu verbessern. Es wird in Form von Tabletten und Lösung hergestellt. Bei der Anaphylaxie sollte sofort eine große Dosis verwendet werden - 5 Ampullen à 30 ml. Der Vorteil ist, dass wenn die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung nicht möglich ist, Sie den Inhalt der Durchstechflasche unter die Zunge gießen können, wo das Arzneimittel schnell aufgenommen wird. Der Nachteil ist, dass es bei Virusinfektionen kontraindiziert ist.

Folgen und Komplikationen

Nach dem Verlassen des allergischen Schocks können einige Symptome anhalten. Häufige Auswirkungen:

  • Kopfschmerzen, tritt aufgrund von Hypoxie des Gehirns auf;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Muskelschmerzen, Atemnot;
  • Lethargie, verminderte Reaktionen;
  • Beschwerden im Bereich des Herzens aufgrund einer Ischämie des Herzmuskels.

Manchmal gibt es Begleiterscheinungen im Hintergrund von Allergien. Eine wiederholte Exposition gegenüber Stimuli sollte nicht zulässig sein, da bei Komplikationen des Medikaments und anderen Formen Asthma bronchiale, Hepatitis, Myokarditis und diffuse Schädigungen des Nervensystems auftreten. 10-15 Tage nach der Allergie kommt es zu rezidivierenden Ödemen oder Urtikaria.

Todesursachen bei anaphylaktischem Schock

Tödliche Ergebnisse treten in 1-2% der Fälle mit dem Auftreten von allergischen Reaktionen auf. Eine Anaphylaxie kann aufgrund der schnellen Entwicklung eines Schocks und einer vorzeitigen medizinischen Behandlung zum Tod führen. Die Todesursachen sind:

  • Schwellung des Gehirns;
  • akutes kardiovaskuläres Versagen;
  • Erstickung durch Schwellung und Verstopfung der Atemwege.

Prävention

Es wird möglich sein, die Manifestation einer anaphylaktischen Reaktion zu verhindern, indem das Risiko eines Kontakts mit Reizstoffen verringert wird. Beschränken Sie dazu die Verwendung von Lebensmitteln, die Allergien auslösen. Im Falle der Erkennung der primären Symptome und der Unfähigkeit, den Stimulus unabhängig zu identifizieren, werden spezielle Tests durchgeführt, die die Bestimmung erleichtern. Um Arzneimittelallergien zu vermeiden, sollte der behandelnde Arzt vor dem Verschreiben der Therapie die Vorgeschichte überprüfen. Vor der Einführung gefährdeter Arzneimittel müssen Tests durchgeführt werden

Allergische Reaktion anaphylaktischer Schock

Anaphylaktischer Schock ist eine lebensbedrohliche allergische Reaktion. Schwere, akute Anzeichen treten bei Patienten mit Überempfindlichkeit des Körpers auf, wenn sie erneut mit einem Reizmittel in Kontakt kommen. Anaphylaxie ist eine Immunreaktion vom Soforttyp mit charakteristischen Symptomen.

Von der Menge an Informationen (Symptome, Erste-Hilfe-Regeln), die sich im Besitz des Patienten und seiner Angehörigen befinden, hängt oft von der Möglichkeit der Rettung des Patienten ab. Wenn eine Person mindestens einmal eine Allergie hat, ist eine neue negative Reaktion bei der nächsten Reizung oder bei einer Ansammlung von Antigenen nach einer bestimmten Zeit möglich. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie sich ein anaphylaktischer Schock entwickelt und wie er sich richtig verhält, als dass das Versagen, Hilfe zu leisten, gefährlich ist.

Ursachen einer gefährlichen Reaktion

Anaphylaxie ist eine akute Reaktion auf ein Allergen. Ein gefährlicher Zustand entsteht mit wiederholtem Eindringen des Reizes in den Körper. Die Gefahr einer Anaphylaxie besteht nicht nur in der schweren Natur der Symptome, der negativen Auswirkung von Antigenen auf lebenswichtige Organe und Systeme, sondern auch in der schnellen Verschlechterung des Zustands des Patienten. Anaphylaktischer Schock, nicht näher bezeichneter Code gemäß ICD-10-T78.2.

Bei einer hohen Sensibilität des Körpers treten nach 1-2 oder 15-30 Minuten negative Symptome (mit einem Bienenstich und einer hohen Dosis eines starken Arzneimittels) auf. Bei einer hohen Konzentration des Allergens im Körper reicht eine Orangenscheibe oder ein paar Tropfen eines ungeeigneten Medikaments für blitzschnelle Anzeichen von Gefahr aus.

Die Hauptursachen der Anaphylaxie sind:

  • die Einführung von Seren, Fremdproteinen, Medikamenten für Anästhesie und Anästhetika;
  • orale Medikation, Injektionen (intramuskulär, intravenös);
  • Insektenstiche;
  • die Verwendung röntgendichter Substanzen bei der Diagnose;
  • orale Einnahme oder Injektion von Antibiotika;
  • die Verwendung von Zitrusfrüchten, Gewürzen und Meeresfrüchten mit Überempfindlichkeit des Körpers.

Erfahren Sie mehr über die Ursachen von Augenlidallergien sowie die Behandlung von Pathologien.

Auf dieser Seite werden Anweisungen zur Verwendung von Ketotifen-Tabletten zur Behandlung allergischer Reaktionen beschrieben.

Anaphylaxieformen

Die Klassifizierung basiert auf der Identifikation des Systems mit den größten negativen Auswirkungen:

  • Gehirnwelle Gefährliche Arten, begleitet von einer Schwellung des Gehirns. Anfälle treten auf, Nervenregulation ist gestört, eine Person gerät in Panik, führt seltsame Handlungen aus, Angst vor nicht existierenden Dingen erscheint;
  • gastrointestinal. Die Verdauungsorgane übernehmen die Hauptlast: Übelkeit tritt auf, Abdominaldehnung entwickelt sich, akuter Durchfall tritt auf;
  • asphyktisch. Der Kehlkopf und die Bronchien sind in den Prozess involviert. Gefahr - Schwellung der Gewebe, Erstickungsgefahr. Es gibt Keuchen im Hals, Kitzeln, Stimmverlust, Bronchospasmus;
  • Anaphylaxie mit hoher körperlicher Anstrengung. Die Symptomatologie ähnelt den Manifestationen von Nahrungsmittelallergien. Verschiedene Körperteile sind betroffen. Rötung, Juckreiz erscheint am Körper, die Temperatur- und Blutdruckanzeigen steigen.

Erste Anzeichen und Symptome

Jede Art von anaphylaktischem Schock ist eine Bedrohung für den Menschen, insbesondere bei älteren Menschen und Kindern. Die Art der Reaktion hängt von der Empfindlichkeit des Organismus, der Dauer des Kontakts mit dem Reizstoff und der über einen bestimmten Zeitraum angesammelten Allergenmenge ab.

  • Hyperämie der Haut;
  • Schleimabgang aus den Nasengängen;
  • Niesen;
  • starker Juckreiz;
  • Tachykardie;
  • Blutdruckabfall;
  • Schwindel;
  • Halsschmerzen;
  • Schwellung der Gewebe.

Einige Patienten haben auch andere Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

  • Druckgefühl in der Brust;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Körperwärme verbreitet sich;
  • Schwäche erscheint;
  • Der Geist ist getrübt.
  • allergische Stomatitis oder Konjunktivitis;
  • Angioödem;
  • Schwindel geht weiter, Tinnitus erscheint, Ohnmacht ist möglich;
  • Herzprobleme: ein scharfer, ungleichmäßiger Herzschlag, der den Druck auf kritische Parameter senkt;
  • klebriger Schweiß erscheint, Glieder werden kalt;
  • Der Patient gerät in Panik, Zittern oder es kommt zu einer Hemmung.

Wenn keine Hilfe hinzugefügt wird, werden neue Zeichen hinzugefügt:

  • Übelkeit, Erbrechen, Flatulenz;
  • Bronchospasmus, Erstickungsgefahr;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Probleme beim Wasserlassen

Schwere Anaphylaxie:

  • Druck fast bei Null, Impuls fad;
  • vaskulärer Kollaps wird beobachtet;
  • es gibt kein Bewusstsein, die Pupillen weiten sich aus, der Patient reagiert nicht auf Licht;
  • entspannt die Muskeln von Rektum und Blase, Urin und Stuhlgang;
  • Der Puls verschwindet allmählich, der Druck wird nicht aufgezeichnet.
  • Herzaktivität stoppt, Atmen stoppt;
  • Ärzte beheben den klinischen Tod

Diagnose

Wenn Sie Anzeichen einer Anaphylaxie feststellen, sollten der Patient, Angehörige, Kollegen und alle, die sich in der Nähe befinden, die Nummer "Krankenwagen" wählen. Das Leben des Patienten hängt von der rechtzeitigen Durchführung eines Maßnahmenkomplexes ab, insbesondere bei mäßigen und schweren Reaktionen.

Ärzte sollten wissen, welches Allergen den anaphylaktischen Schock verursacht hat. Es ist ziemlich einfach, den Stimulus zu bestimmen: Eine akute Immunreaktion entwickelt sich wenige Minuten nach der Verwendung / Verabreichung von Medikamenten, gefährlichen Produkten oder einem Insektenstich. Wenn Sie eine gefährliche Reaktion vermuten, können Sie nicht zögern: Ohne fristgerechte Hilfe besteht ein hohes Todesrisiko für den Patienten.

Die Rettungsteams und Wiederbelebungsgeräte analysieren die Situation und führen Sonderveranstaltungen durch. Selbst bei einem leichten Grad an Anaphylaxie muss der Patient zur Erhaltungstherapie, Beobachtung und Zustandsüberwachung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Regeln für Erste Hilfe und weitere Behandlung

Mit der Entwicklung gefährlicher Symptome von Antihistaminika allein reicht dies nicht aus: Anaphylaxie ist eine kritische Bedingung. Um eine Person zu retten, benötigen Sie einen ganzheitlichen Ansatz, die Verwendung potenter Medikamente, Wiederbelebung.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock:

  • mit den ersten Anzeichen einer akuten Reaktion, einer deutlichen Zunahme der negativen Symptome ohne Verzögerung, eine „Notaufnahme“ anrufen;
  • Während die Ärzte unterwegs sind, unterbrechen Sie den Kontakt mit dem Allergen, das eine schwere Immunreaktion hervorruft: Holen Sie sich Nahrung aus dem Mund, legen Sie ein Tourniquet auf ein Glied (mit der Einführung eines Medikaments oder eines Wespenstichs, einer Biene);
  • bei Herzklopfen und Atmung - zur künstlichen Beatmung, zur indirekten Herzmassage;
  • Wenn das Bewusstsein vorhanden ist, legen Sie den Patienten auf die Seite und heben Sie die Beine mit einem Kissen an. Stellen Sie sicher, dass Sie den Hemdkragen aufknöpfen, den Pullover mit festem "Hals" ablegen und den Gürtel an der Hose loswerden.
  • Öffnen Sie das Fenster, damit frische Luft in den Raum gelangt. Es ist wichtig sicherzustellen, dass eine Person nicht friert, wenn die Temperatur außerhalb des Fensters unter Null liegt.

Ein Ärzteteam hilft vor Ort und transportiert die Verletzten ins Krankenhaus. Auch nach dem Verschwinden negativer Reaktionen muss der Patient mehrere Tage überwacht werden. In den meisten Fällen verschwinden bei mäßiger bis schwerer Anaphylaxie negative Symptome nicht sofort und Komplikationen entwickeln sich häufig.

Erste Hilfe:

  • die subkutane oder intramuskuläre Einführung von Adrenalin im Injektionsbereich;
  • Die nächste Stufe ist Eis um die Kontaktstelle mit dem Allergen (Biss, Injektion), um das Eindringen von Antigenen in das Blut zu verlangsamen.
  • die Einführung von Kordiamina, Koffein zur Druckstabilisierung, zur Steigerung der Herzaktivität;
  • Obligatorische Injektionen von Hydrocortison oder Prednisolon

Behandlung des anaphylaktischen Schocks im Krankenhaus:

  • Bei einem Kehlkopfödem ist zur Aufrechterhaltung der Atmung eine Intubation erforderlich. Mit der Entwicklung eines Bronchospasmus ist das Medikament Eufillin wirksam;
  • Wiedereinführung von Hormonpräparaten und Adrenalin;
  • Eine der Aufgaben besteht darin, die normale Durchblutung und das Schlagvolumen des Herzens wiederherzustellen, Stauungen zu verhindern,
  • die Einführung von Verbindungen, die die Wirkung von Medikamenten blockieren, gegen die sich ein anaphylaktischer Schock entwickelte;
  • Ergänzungstherapie mit klassischen und modernen Antihistaminika;
  • Gluconat und Calciumchlorid wirken sich positiv aus. Nach Injektionen und oraler Verabreichung wird die Aktivität des Herzmuskels wiederhergestellt, die Immunität gestärkt, das Anfallsrisiko reduziert, die Nervenregulierung normalisiert;
  • nach Druckstabilisierung werden Diuretika und Bronchodilatatoren eingenommen;
  • Nach der Linderung der akuten Symptome, der Stabilisierung des Zustands, wird eine umfassende Erholung des Körpers durchgeführt. Der Schwerpunkt der Behandlung liegt auf bestimmten Organen oder Systemen, die von einem Anaphylaxie-Angriff betroffen sind.

Die Patienten sollten sich bewusst sein, dass das Entfernen eines gefährlichen Zustands einige Stunden bis zwei oder drei Tage dauert, manchmal länger. Die Aufgabe von Ärzten besteht nicht nur darin, die generalisierte allergische Reaktion zu unterdrücken, sondern auch die negativen systemischen Manifestationen im Körper zu beseitigen.

Lernen Sie die Gebrauchsanweisungen für Injektionen Dimedrol zur Behandlung von allergischen Erkrankungen.

Wie man Urtikaria bei Erwachsenen mit Drogen behandelt, ist auf dieser Seite beschrieben.

Klicken Sie auf den Link http://allergiinet.com/lechenie/samye-effektivnye-sredstva.html und sehen Sie eine Auswahl der wirksamsten Volksheilmittel gegen Hautallergien.

Komplikationen und Prognosen

Die Hauptgefahr für einen anaphylaktischen Schock besteht in einem hohen Todesrisiko, wenn keine kompetente, rechtzeitige medizinische Versorgung bereitgestellt wird. Selbst bei einem günstigen Ergebnis kann eine recht rasche Beseitigung gefährlicher Anzeichen in der Zukunft zu Komplikationen bei den Aktivitäten von Organen und Systemen führen, die während des Angriffs die Hauptlast verlieren.

Aus diesem Grund sollte der Patient den Therapeuten regelmäßig besuchen, um die Gesundheit zu überwachen, gefährliche Zustände frühzeitig zu erkennen und zu verhindern: Myokarditis, späte allergische Reaktionen, schwere Nierenerkrankungen. Bei chronischen Erkrankungen steigt das Risiko von Komplikationen: Eine allergische Person, die den anaphylaktischen Schock überlebt hat, sollte dies im Auge behalten, wobei sie immer den Anweisungen des behandelnden Arztes Folge leisten muss.

Nächstes Video Die Sendung "Live gesund" und Elena Malysheva über den anaphylaktischen Schock:

In Weißrussland gab es kürzlich drei Fälle pro Woche, in denen Menschen anaphylaktischen Schock hatten. Zwei starben, ein Kind wurde gerettet. Und wofür? Lidocain ist normal, dem ein Antibiotikum injiziert wurde. Das Schlimmste ist, dass niemand immun ist, besonders wenn die Injektion dringend erforderlich ist. Ja, und eine Person weiß möglicherweise nicht, dass eine solche Reaktion auf ein bestimmtes Produkt oder ein bestimmtes Arzneimittel möglich ist.