Allergische Rhinitis - Symptome und Behandlungsschema

Allergische Rhinitis ist ein entzündlicher Prozess der Nasenschleimhaut, der durch die Einwirkung verschiedener allergischer Reize und in diesem Fall Allergene ausgelöst wird.

Einfach ausgedrückt ist allergische Rhinitis eine laufende Nase, die durch eine allergische Reaktion verursacht wird. Unter dem Einfluss von Allergenen in der Nasenschleimhaut beginnt eine Entzündung, die zu Erkrankungen führt. Statistiken zeigen, dass Rhinitis sowie allergischer Husten eine der häufigsten Beschwerden bei Patienten ist, die mit Allergikern Kontakt aufnehmen.

Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter auf, wenn das Kind mit Stoffen in Kontakt kommt, die Allergien auslösen können. Fälle von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen sind jedoch nicht selten - deren Symptome und Behandlung werden wir in diesem Artikel behandeln.

Formulare

Je nach Schweregrad der allergischen Manifestationen wird die Rhinitis unterschieden:

  • mild - die Symptome sind nicht sehr störend (kann 1-2 Anzeichen hervorrufen), beeinflussen nicht den Allgemeinzustand;
  • mäßig - die Symptome sind ausgeprägter, es gibt eine Schlafstörung und einige Aktivitätsabnahme während des Tages;
  • Schwere - schmerzhafte Symptome, Schlafstörungen, deutliche Abnahme der Leistungsfähigkeit, die Leistung des Kindes in der Schule verschlechtert sich.

Die Häufigkeit und Dauer der Manifestationen werden unterschieden:

  • periodisch (zum Beispiel im Frühling während der Blüte von Bäumen);
  • chronisch - das ganze Jahr über, wenn Allergien mit der ständigen Anwesenheit von Allergenen verbunden sind
  • Umwelt (zum Beispiel Staubmilbenallergie).
  • intermittierend - akute Episoden der Krankheit dauern nicht länger als 4 Tage. pro Woche weniger als 1 Monat

Bei periodischer Rhinitis bleiben die Symptome nicht länger als vier Wochen bestehen. Chronische Rhinitis dauert länger als 4 Wochen. Diese Krankheit stellt nicht nur ein großes Unbehagen im Alltag dar, sondern kann auch zur Entwicklung von Asthma führen. Wenn Sie also bei Ihrem Kind oder bei Ihrem Kind eine allergische Rhinitis bemerken, sollten Sie so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen.

Ursachen

Warum tritt allergische Rhinitis auf und was ist das? Symptome der Krankheit treten auf, wenn ein Allergen in die Augen und in die Nasengänge einer Person gelangt, die überempfindlich gegen bestimmte Substanzen und Produkte ist.

Die beliebtesten Allergene, die allergische Rhinitis verursachen können, sind:

  • Staub, während es sowohl Bibliothek als auch Zuhause sein kann;
  • Pflanzenpollen: kleine und leichte Partikel, die vom Wind getragen werden und auf die Nasenschleimhaut fallen, bilden eine Reaktion, die zu einer Krankheit wie Rhinitis führt.
  • Hausstaubmilben und Haustiere;
  • bestimmtes Lebensmittelprodukt.
  • Pilzsporen.

Die Ursache der langjährigen allergischen Rhinitis, die ein Jahr andauert, sind Hausstaubmilben, Haustiere und Schimmelpilze.

Symptome einer allergischen Rhinitis

Wenn die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen die Leistung nicht beeinträchtigen und den Schlaf nicht beeinträchtigen, deutet dies auf einen milden Schweregrad, eine mäßige Abnahme der täglichen Aktivitäten und der Schlaf auf einen mäßigen Schweregrad hin. Bei ausgeprägten Symptomen, bei denen der Patient nicht normal arbeiten kann, studieren, tagsüber Freizeit machen und nachts schlafen, wird eine schwere Rhinitis diagnostiziert.

Die allergische Rhinitis zeichnet sich durch folgende Hauptsymptome aus:

  • wässriger Austritt aus der Nase;
  • Jucken und Brennen in der Nase;
  • Niesen, oft paroxysmal;
  • verstopfte Nase;
  • Schnarchen und Schnarchen;
  • Stimmänderung;
  • Wunsch, die Nasenspitze zu kratzen;
  • Verschlechterung des Geruchs.

Bei längerfristiger allergischer Rhinitis aufgrund des ständigen, reichlich vorhandenen Abflusses von Sekret aus der Nase und einer beeinträchtigten Durchgängigkeit und Drainage der Nasennebenhöhlen der Gehörschläuche treten zusätzliche Symptome auf:

  • Hautreizung der Nasenflügel und der Lippen, begleitet von Rötung und Schwellung;
  • Nasenbluten;
  • Hörbehinderung;
  • Ohrenschmerzen;
  • Husten;
  • Halsschmerzen.

Neben lokalen Symptomen gibt es auch häufige unspezifische Symptome. Das:

  • Konzentrationsstörungen;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein und Schwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • schlechter Schlaf

Wenn Sie nicht mit der Behandlung der allergischen Rhinitis beginnen, können sich andere allergische Erkrankungen entwickeln - zuerst Konjunktivitis (allergischer Herkunft), dann Asthma bronchiale. Was auch immer passiert, Sie müssen rechtzeitig mit einer angemessenen Therapie beginnen.

Diagnose

Für die Diagnose einer allergischen Rhinitis müssen:

  • eine klinische Studie über Blutspiegel von Eosinophilen, Plasma- und Mastzellen, Leukozyten, allgemeinen und spezifischen IgE-Antikörpern;
  • Instrumentelle Techniken - Rhinoskopie, Endoskopie, Computertomographie, Rhinomanometrie, Akustische Rhinometrie;
  • Hauttest zur Identifizierung ursächlich signifikanter Allergene, wodurch die genaue Beschaffenheit einer allergischen Rhinitis festgestellt werden kann;
  • zytologische und histologische Untersuchungen von Nasensekret.

Das Wichtigste bei der Behandlung ist, die Ursache der Allergie zu identifizieren und möglichst den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden.

Was ist mit ganzjähriger allergischer Rhinitis zu tun?

Die durch allergische Reaktionen hervorgerufene ganzjährige Rhinitis tritt das ganze Jahr über auf. Eine solche Diagnose wird normalerweise an eine Person gestellt, wenn akute Verschlimmerung der Erkältung neun Monate im Jahr mindestens zweimal täglich auftritt.

In diesem Fall sollten Sie bestimmten Empfehlungen folgen:

  • Vermeiden Sie die Nasenspülung.
  • Decken und Kissen ausschlagen.
  • Verwenden Sie keine Tropfen von einer Erkältung.
  • Befreien Sie Ihre Nase von Schleim.
  • Rauchen verboten.
  • Wöchentlich die Nassreinigung der Wohnung durchführen.
  • Verwenden Sie synthetische Faser Bettwäsche.
  • gut lüften das bett.
  • Beseitigen Sie Dinge, die Hauptquellen von Hausstaub sind.

Die Grundlage für die Entwicklung dieser Erkrankung liegt meistens in einer hohen Konzentration des Allergens, das den menschlichen Körper schon lange in Mitleidenschaft gezogen hat.

Behandlungen für allergische Rhinitis

Basierend auf den Mechanismen der Entwicklung der allergischen Rhinitis sollte die Behandlung von erwachsenen Patienten gerichtet werden an:

  • Beseitigung oder Verminderung des Kontakts mit ursachenrelevanten Allergenen;
  • Beseitigung der Symptome von allergischer Rhinitis (Pharmakotherapie);
  • Durchführung einer allergenspezifischen Immuntherapie;
  • die Verwendung von Schulungsprogrammen für Patienten.

Die Hauptaufgabe besteht darin, den Kontakt mit dem identifizierten Allergen zu unterbinden. Andernfalls wird jede Behandlung nur vorübergehende, eher schwache Erleichterung bringen.

Antihistaminika

Fast immer für die Behandlung von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen oder Kindern müssen Antihistaminika drinnen genommen werden. Es wird empfohlen, Arzneimittel der zweiten Generation (Zodak, Zetrin, Claritin) und der dritten Generation (Zyrtek, Erius, Telfast) zu verwenden.

Die Therapiedauer wird von einem Spezialisten bestimmt, beträgt aber selten weniger als 2 Wochen. Diese Allergietabletten haben praktisch keine hypnotische Wirkung, wirken länger und lindern die Symptome einer allergischen Rhinitis innerhalb von 20 Minuten nach der Einnahme.

Das Leiden unter allergischer Rhinitis zeigt die orale Verabreichung von Tsetrin oder Loratadin und 1 Tabelle. am Tag. Cetrin, Parlazin, Zodak können von Kindern ab 2 Jahren in Sirup eingenommen werden. Das bisher leistungsstärkste Antihistaminikum ist Erius, der Wirkstoff Desloratadine, der in der Schwangerschaft kontraindiziert ist und bei Kindern über 1 Jahr in Sirup eingenommen werden kann.

Nasal waschen

Bei saisonaler allergischer Rhinitis sollte die Behandlung mit einer Nasenspülung ergänzt werden. Für diese Zwecke ist es sehr günstig, ein preiswertes Dolphin-Gerät zu verwenden. Außerdem können Sie keine Spezialbeutel mit Waschlösung kaufen, sondern selbst vorbereiten - ¼ TL Salz für ein Glas Wasser sowie ¼ TL Soda und einige Tropfen Jod.

Die Nase wird oft mit Meerwassersprays gespült - Allergol, Aqua Maris, Kviks, Aqualor, Atrivin-More, Delfin, Gudvada, Physiomer, Marimer. Übrigens hilft Seewasser perfekt bei Erkältungen.

Vasoconstrictor fällt ab

Sie haben nur symptomatische Wirkungen, reduzieren das Anschwellen der Schleimhäute und die Gefäßreaktion. Der Effekt entwickelt sich schnell, wenn auch kurz. Die Behandlung von allergischer Rhinitis bei Kindern wird ohne lokale Vasoconstrictor-Mittel empfohlen. Schon eine kleine Überdosis kann dazu führen, dass ein Baby nicht mehr atmet.

Mastzellmembran-Stabilisatoren

Entzündungsprozesse in der Nasenhöhle entfernen lassen. Häufig verwendete Sprays, die lokal wirken.

Dazu gehören Croons - Kromoheksal, Kromosol, Kromoglin. Diese Medikamente verhindern auch die Entwicklung einer unmittelbaren Reaktion auf das Allergen und werden daher häufig als prophylaktisches Mittel verwendet.

Desensibilisierung

Eine Methode, bestehend aus der schrittweisen Verabreichung eines Allergens (z. B. Gräserpollenextrakt) in ansteigenden Dosen unter der Schulter des Patienten. Zu Beginn der Injektion werden in Intervallen von einer Woche und dann alle 6 Wochen für 3 Jahre gemacht.

Daher reagiert das Immunsystem des Patienten nicht mehr auf dieses Allergen. Desensibilisierung ist besonders wirksam, wenn eine Person nur gegen ein Allergen allergisch ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie die Empfindlichkeit Ihres Immunsystems gegenüber dem Allergen reduzieren können.

Enterosorbentien

Bei allergischer Rhinitis hat die Behandlung mit Enterosorbentien auch eine positive Wirkung - Polifan, Polysorb, Enterosgel, Filtrum STI (Anweisungen) sind Mittel, die dabei helfen, Toxine, Toxine und Allergene aus dem Körper zu entfernen, die bei der komplexen Therapie allergischer Manifestationen eingesetzt werden können.

Es sollte beachtet werden, dass ihre Anwendung nicht länger als 2 Wochen dauern sollte und die Aufnahme getrennt von anderen Arzneimitteln und Vitaminen erfolgen sollte, da ihre Wirkung und Verdaulichkeit eingeschränkt sind.

Hormonelle Drogen

Die Krankheit wird nur mit Hormonarzneimitteln behandelt, wenn keine Wirkung von Antihistaminika und entzündungshemmenden Medikamenten vorliegt, Hormonarzneimittel werden lange nicht verwendet, und nur ein Arzt sollte sie für seinen Patienten auswählen.

Prognose

Für das Leben ist die Prognose natürlich günstig. Wenn es jedoch keine normale und korrekte Behandlung gibt, wird die Krankheit sicherlich fortschreiten und sich weiter entwickeln, was sich in einer Zunahme der Schwere der Symptome der Krankheit ausdrücken kann (Reizung der Haut unter der Nase und im Bereich der Nasenflügel erscheint, es gibt Husten im Hals, Husten wird beobachtet, die Geruchserkennung verschlechtert sich, nasale Blutungen, starke Kopfschmerzen) und zur Erweiterung der Liste der ursachenswerten Allergenstimuli.

Allergische Rhinitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Die allergische Rhinitis ist eine der Varianten der Immunerkrankung, wenn die Nasenschleimhaut schmerzhaft auf Reizstoffe (Allergene) reagiert. Jeden Tag ist eine große Anzahl von Patienten mit dieser Krankheit und ihren Komplikationen konfrontiert.

Es ist wichtig zu wissen, wie sich das Problem manifestiert und welche Behandlungsmethoden dazu beitragen, es zu beseitigen, ohne sich selbst zu verletzen oder Menschen zu schließen.

Was ist die Ursache der Krankheit?

Verschiedene Allergene werden zum Auslöser für die Krankheit. Dies sind Substanzen, die, wenn sie von einer empfindlichen Person eingenommen werden, eine allergische Entzündungsreaktion verursachen können.

Bei einem gewöhnlichen Menschen verursacht das Eindringen solcher Substanzen kein einziges Symptom, und bei einem für dieses Allergen sensibilisierten Patienten manifestiert sich die Krankheit mit allen charakteristischen Anzeichen.

Ein Allergen der Nasenschleimhaut bekommt meistens Tröpfchen aus der Luft, weniger häufig entwickelt sich die Reaktion unter dem Einfluss von Kontakt- oder Nahrungsmittelallergenen.

Die häufigsten Ursachen der Krankheit:

  • Pollen verschiedener Pflanzen;
  • Haushaltschemikalien und Kosmetika;
  • Verunreinigungen und andere schädliche Agenzien, die in der Produktion gefunden werden;
  • Medikamente: Nasentropfen, Salben und andere Medikamente können allergische Rhinitis verursachen;
  • Speichel, Wolle, Kot oder Daunen von Haustieren;
  • Staub, wo Milben gefunden werden können, sowie einige Arten von Pilzen;
  • Insektenteilchen und ihre Stoffwechselprodukte.

In der Tat kann ein Allergen jede Substanz sein, die im menschlichen Körper eine perverse Überempfindlichkeitsreaktion verursacht. Manchmal kann die Ursache einer allergischen Rhinitis eine Reaktion auf den Wind sein, eine starke Abnahme oder ein Anstieg der Temperatur und anderer klimatischer Bedingungen.

In seltenen Fällen werden Stress, hormonelles Versagen und andere psychosomatische Störungen zum Auslöser.

Anhaltende Viruserkrankungen, chronische Infektionsherde und entzündete Adenoide bei Kindern können die Prädisposition für die Entwicklung einer allergischen Rhinitis beeinflussen. Oft entwickelt sich die Krankheit durch häufige und anhaltende Erkältungen.

Es ist wichtig! Bei strahlenexponierten Patienten können Allergene internen Ursprungs die Ursache für allergische Rhinitis sein. Dies sind seine eigenen beschädigten Körperzellen, die er als Fremdkörper wahrnimmt und eine Allergie-Reaktion auslöst.

Wie ist die Entwicklung einer allergischen Rhinitis?

Während des ersten Kontakts im Körper wird das Immunsystem beeinträchtigt. Sie nimmt das Allergen als Fremdkörper wahr und produziert schützende Antikörper.

Im ersten Stadium manifestiert sich die Krankheit noch nicht durch Symptome aus der Nasenhöhle. Eine erneute Begegnung mit diesem oder einem ähnlichen Allergen wird von einer Entzündungsreaktion und einer massiven Freisetzung biologisch aktiver Mediatoren begleitet.

Immunzellen greifen nicht nur das Allergen an, sondern erhöhen auch die Permeabilität der Gefäßwand und führen zur Entwicklung von Ödemen.
Die Schwere der Anzeichen einer solchen allergischen Reaktion hängt von der Art des Allergens ab, wie es in den Körper des Patienten gelangt ist und wie lange seine Wirkung anhält.

Genetische Faktoren können einen bestimmten Wert bei der Entwicklung der allergischen Rhinitis haben - das Risiko der Entwicklung einer Allergie steigt, wenn beide Elternteile an allergischen Erkrankungen leiden.

Wie manifestiert sich die Krankheit, was sind die Symptome?

Allergische Rhinitis äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen. Einige von ihnen erscheinen einige Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen, andere entwickeln sich nach einigen Tagen oder sogar Wochen.

Typische frühe Symptome der Krankheit:

  • ständiges Niesen Dieses Symptom kann in der ersten Minute nach dem Treffen mit dem Allergen auftreten.
  • Ausfluss aus der Nase (Rhinorrhoe, laufende Nase). Entladungen sind normalerweise klar und wässrig. Anschließend verdicken sie sich, und wenn sich die bakterielle Infektion anschließt, werden sie gelb oder grün;
  • Beschwerden, Juckreiz, Kitzeln und Kitzeln in der Nase und im Hals;
  • Die Patienten haben fast sofort tränende Augen, da im Nasolacrimalkanal eine Verstopfung vorliegt, die die Nase und den Orbit verbindet.
  • Ohrstauung. Schwellung der Nase verursacht eine Verstopfung der Eustachischen Röhre, und der Patient beginnt sich über das Gefühl zu beklagen, "als ob er in einem Fass sitzt".
    Später werden andere Anzeichen der Pathologie hinzugefügt:
  • Eine der Hauptbeschwerden der Patienten ist eine verstopfte Nase mit Allergien. Dies ist auf eine ausgeprägte anhaltende Schwellung der Schleimhäute zurückzuführen;
  • Reizbarkeit der Konjunktiva des Auges und Photophobie;
  • trockener Husten Tritt aufgrund nicht-physiologischer Mundatmung auf, da die Nase verstopft ist;
  • Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlaf- und Appetitprobleme;
  • Ohrstauung und Hörprobleme. Auftreten aufgrund eines Ödems der Gehörschläuche, die die Nasenhöhle und das Mittelohr verbinden. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich häufig eine Mittelohrentzündung;
  • gestörter Geruchssinn. Es kann vorübergehend sein, aber nach und nach geht dieses Gefühl ganz oder teilweise verloren.

In der Kindheit sind die Manifestationen der Krankheit ausgeprägter. Ein Mangel an korrekter Nasenatmung kann das normale Wachstum des Gesichtsgerüsts stören.

Eltern achten auf andere Anzeichen der Krankheit:

  • Probleme mit Schlaf und Appetit;
  • nasaler Sprachton, schnuppern und schnarchen im Traum;
  • Das Baby ist träge, schwach konzentriert, in der Entwicklung zurückgeblieben und hat Schwierigkeiten, neue Informationen aufzunehmen.
  • Bei starker Nasenschwellung hat das Kind einen konstanten, halboffenen Mund, glatte Nasolabialfalten und eine Anspannung der Nasenflügel.
Quelle: nasmorkam.net Diese Symptome treten bei Erwachsenen auf, aber bei Kindern erscheinen sie deutlicher und haben ernstere Konsequenzen für die Bildung eines wachsenden Organismus.

Wenn das Problem nicht rechtzeitig gelöst wird, können die Komplikationen den Patienten ein Leben lang stören. Während der Schwangerschaft werden die Symptome der Krankheit durch die Hinzufügung von physiologischen Nasenschwellungen kompliziert, die die Wirkung von Progesteron, dem Schlüsselhormon der Schwangerschaft, verursachen.

Nach der Geburt tritt dieses Ödem ohne Behandlung auf, und eine Frau kann sich einer vollständigen Therapie ohne Risiko für den Fötus unterziehen.

Arten und Formen der allergischen Rhinitis

Experten identifizieren ganzjährige und saisonale Varianten der Krankheit.

Saisonform (Heuschnupfen, Bestäubung). Verbunden mit der Wirkung von Pollen von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern ("Pollenallergie"), der sogenannten Frühlingsallergie. Dies ist die häufigste Art von Allergie in Europa. In der Regel wird eine Überempfindlichkeit gegen mehrere Allergene festgestellt, seltener können Sie eine Reaktion auf nur eine Pflanze beobachten. Saisonale Rhinitis tritt mit einer Reihe von jährlichen Exazerbationen während der Blütezeit auf und kommt dann zu einer langfristigen Remission.

Regelmäßige und häufige Verschlimmerungen der Rhinitis können eine irreversible Umstrukturierung der Nasenschleimhaut und den Übergang der Erkrankung von einer saisonalen zu einer dauerhaften Form verursachen.

Wie unterscheidet man allergische Rhinitis von Kälte?

Der Unterschied zwischen Erkältung und allergischer Rhinitis ist folgender:

Einer der bestätigenden Faktoren für die allergische Natur der Erkältung ist die positive Dynamik in Reaktion auf eine antiallergische Therapie. In Fällen von Erkältung gibt es auch Veränderungen, die jedoch nicht so offensichtlich sind.

Grundsätze und Ansätze zur Diagnose der Krankheit

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis wird auf verschiedene Weise durchgeführt. Zuallererst sammelt ein Spezialist eine detaillierte Geschichte des Zusammenhangs der Krankheitssymptome mit potenziellen Allergenen.

Um die Ursache der allergischen Rhinitis zu ermitteln, verwenden Sie folgende Methoden:

Hauttests Die Essenz der Technik: Ein spezieller steriler Vertikutierer (kleine Klinge) zerkratzt die Haut. Auf diese Kratzer wird vorgefertigtes Allergen aufgetragen und nach 10-15 Minuten wird die Reaktion bewertet.

  • Positiv: Im Kratzerbereich treten Schwellungen, Rötungen oder Juckreiz auf.
  • Negativ: keine Hautveränderungen.

Eine solche Studie liefert eine Vielzahl falscher Ergebnisse. Außerdem können Sie die Reaktion jeweils nur für 10-13 Allergene durchführen. Diese Tests werden nicht bei Kleinkindern sowie in der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit und vor dem Hintergrund von Hormonen und Antiallergika angewendet.

Methode des Immunoblots Die Essenz des Verfahrens: Allergene werden je nach Gewicht ihrer Moleküle auf Spezialpapier gelegt. Im Test haben sie die Form einzelner Abschnitte. Wenn Antikörper gegen bestimmte Antigene im Blut nachgewiesen werden, verdunkelt sich das Reagenz auf diesem Teststreifen.

Es gibt mehrere Gruppen von Allergenen, von denen jedes die bedeutendsten Allergene seiner Serie enthält. Zum Beispiel sind Tierluft, Wolle, Pollen, Hausstaubmilben und andere im Luftpaneel enthalten.

Untersuchung von Abstrichen Abdruck Essenz: Bei der nächsten Exazerbation wird ein Abdruck von der Nasenschleimhaut genommen, der mit mikroskopischen Geräten angefärbt und analysiert wird.
Wenn allergische Rhinitis durch die Anhäufung von Eosinophilen, Fett- und Becherzellen bestimmt wird. Bestimmung des Niveaus an allergenspezifischem IgE durch verschiedene Tests. Das Wesentliche an der Technik: Diese Tests ermöglichen es Ihnen, die Konzentration spezifischer Immunglobuline der Klasse E zu bestimmen, die bei bestimmten Allergenen auftreten.

Allergie-Provokationstest. Die Essenz der Methode: selten durchgeführt und nur in speziellen Bedingungen des Krankenhauses. Um sie durchzuführen, wird dem Patienten eine kleine Menge des beabsichtigten Allergens verabreicht und die Reaktion des Körpers wird überwacht. Wenn nichts passiert, wird die Allergendosis über mehrere Tage schrittweise erhöht. zum Inhalt

Allergische Rhinitis: Wie behandeln?

  1. Vermeiden oder verringern Sie den Kontakt mit dem Allergen.
  2. Medikamente
  3. Spezifische Immuntherapie (SIT).
  4. Chirurgie zur Verbesserung der Nasenatmung und zur Eliminierung eitriger Herde.
  5. Physiotherapie und Reflexzonenmassage.

Bestimmte Allergieempfehlungen können das Risiko einer Verschlimmerung der Reaktion und den Schweregrad klinischer Manifestationen erheblich verringern:

  • Verwenden Sie Luftreiniger, Filter, Atemschutzmasken und andere Schutzmittel.
  • Teppiche, Stofftiere, Haustiere und sogar Aquarienfische von zu Hause entfernen;
  • regelmäßige Reinigung der Räumlichkeiten und der Bettwäsche durchführen;
  • in der Blütezeit verlassen weniger das Haus oder verändern sogar die geografische Region;
  • Die Beachtung der Prinzipien einer hypoallergenen Diät ist besonders während der saisonalen Verschlimmerung der Pathologie von besonderer Bedeutung.
  • Nachdem Sie die Straße besucht haben, spülen Sie regelmäßig Nase und Augen und duschen.

Die teilweise Beseitigung des Allergens verringert die Schwere der Symptome, wird sie jedoch nicht vollständig beseitigen. Daher verwenden Sie für die Behandlung fast immer eine Vielzahl von Medikamenten.

Medikamentöse Behandlung der Krankheit

Um die Symptome mit systemischen und lokalen Mitteln zu beseitigen. Die folgenden Gruppen von Medikamenten sind in der Systemtherapiegruppe enthalten:

Claritin: Gebrauchsanweisung. Preis, Analoga, Bewertungen

Antihistaminikum, weit verbreitet zur Behandlung und Vorbeugung verschiedener allergischer Erkrankungen. Es wird produziert..

So entfernen Sie Schwellungen und verstopfte Nase:

Um das Zerreißen zu beseitigen, können Sie Folgendes verwenden:

  • antiallergische Tropfen Lekrolin);
  • Spülen mit Kamille Dekokt;
  • Glucocorticosteroid-Salbe;

Trockener Husten entfernen:

  • Inhalationen mit Kräutern;
  • feuchtigkeitsspendende Halssprays und Lutschtabletten zum Saugen.
zum Inhalt

Spezifische Immuntherapie (SIT) gegen Allergien

Führen Sie es in Fällen durch, in denen das Allergen genau identifiziert ist. Das Verfahren wird in einem Krankenhaus oder in einem speziell ausgestatteten Raum durchgeführt. Der Kern dieser Methode liegt in der subkutanen Injektion des Allergens in Mini-Dosen in den Körper.

Allmählich steigt die Allergenmenge um das 2fache oder mehr. Dadurch kann das Immunsystem lernen, schützende Antikörper herzustellen, die die allergische Reaktion blockieren, was zu einer Abnahme oder zum Verschwinden der Manifestationen einer allergischen Rhinitis führt.

Verfahren ohne Verschlimmerung. Um die volle Wirkung zu erzielen, benötigen Sie möglicherweise 3-4 SIT-Kurse. Wenn der Patient auf mehrere Allergene reagiert, ist diese Methode nicht sehr effektiv. Wenn die Ursache der Erkrankung nicht bekannt ist, hat es keinen Sinn, eine SIT durchzuführen.

Chirurgische Interventionen bei allergischer Rhinitis

Bei dieser Krankheit ist eine chirurgische Behandlung in den folgenden Situationen erforderlich:

  • die Krümmung des Nasenseptums, Dornen und Grate darauf, die die Atemnase stören;
  • das Vorhandensein von Polypen und eitrigen Infektionsquellen in Nase und Nebenhöhlen;
  • mit einem Anstieg der unteren Turbinen.

Chirurgische Eingriffe sollten außerhalb der Zeit der Verschlimmerung durchgeführt werden. Für die Operation müssen Sie die Jahreszeit außerhalb der Blüte von allergenen Pflanzen auswählen. [Ads-pc-1] [ads-mob-1] Zum Inhalt?

Physiotherapie

Außerhalb der Exazerbation wird die Nasenschleimhaut durch Physiotherapie gestärkt und wiederhergestellt. Es werden Magnetlaser-Therapie, Phototherapie, Hydrocortison-Elektrophorese eingesetzt.

Darüber hinaus werden solchen Patienten Reflexzonenmassage, Massage der Hals- und Kragenzone und andere Methoden zur Stabilisierung des Nervensystems gezeigt. Es ist möglich, eine Spa-Behandlung mit der Änderung der Klimazone durchzuführen, insbesondere während der nächsten Verschlechterung.

Merkmale der Behandlung bei schwangeren Frauen und Kindern

Während der Schwangerschaft wird häufig eine Verschlechterung der allergischen Rhinitis beobachtet, wenn sich die hormonellen Werte ändern. Parallel dazu kann sich im ersten Trimester die sogenannte vasomotorische Rhinitis schwangerer Frauen anschließen. Nach der Geburt bessert sich der Zustand des Patienten.

Verwenden Sie lokale antiallergische Sprays, um die Symptome während der Schwangerschaft zu lindern. In dieser Zeit dürfen keine Vasokonstriktor-Tropfen verwendet werden.
Bei kritischer Verstopfung der Nase können Sie Nasentropfen von Kindern verwenden, bei denen die Dosierung von Arzneimitteln geringer ist.

Während der Schwangerschaft dürfen Antihistaminika angewendet werden, wenn der Nutzen für die Mutter das Risiko für das ungeborene Kind übersteigt. Wählen Sie Antihistaminika 2 und 3 Generationen.

In der Kindheit können Antihistaminika von Jahr zu Jahr in Fenistil-Tropfen angewendet werden. Antiallergika und Glucocorticosteroid-Sprays können bei Säuglingen nach 3 Jahren angewendet werden.

Die allergische Rhinitis ist eine unangenehme Pathologie, die den Patienten ständig stören kann oder mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen auftritt. Beseitigen Sie zur Behandlung gebrauchter Medikamente den Kontakt mit dem Allergen und verwenden Sie die Physiotherapie.

Allergische Rhinitis

Die allergische Rhinitis ist eine Erkrankung, die durch den Kontakt von Allergenen mit der Nasenschleimhaut entsteht. Die Hauptsymptome der Krankheit: Nasenjucken, Niesen, Atemnot, Nasenschleimhautausfluss. Im Rahmen der Diagnose der Ursachen einer allergischen Rhinitis werden Konsultationen mit Spezialisten (Allergologen, Immunologen, HNO-Patienten), Hauttests, Bestimmung allgemeiner und spezifischer IgE (allergologische Panels) und Rhinoskopie durchgeführt. Die Behandlung mit Antihistaminika, intranasalen Glukokortikoiden oder die Einstellung der Allergenexposition führt zum schnellen Verschwinden der Krankheitssymptome.

Allergische Rhinitis

Allergische Rhinitis - entzündliche Reaktion der Nasenschleimhaut auf die Wirkung des Allergens, die Manifestation von Heuschnupfen. Kann saisonal oder ganzjährig fließen. Manifestiert durch Verstopfung, Schwellung, Jucken und Kribbeln in der Nase, reichlich Schleimabfluss, Niesen, Reißen, Geruchsabnahme. Ein langer Verlauf kann zur Entwicklung einer allergischen Sinusitis, Nasenpolypen, Mittelohrentzündung, Nasenbluten, anhaltenden Riechstörungen und Bronchialasthma führen. Allergische Rhinitis ist weit verbreitet. Laut verschiedenen Quellen betrifft diese Form der Allergie 8 bis 12% aller Menschen auf der Erde. Entwickelt sich normalerweise in einem jungen Alter (10-20 Jahre). Im Alter kann der Schweregrad der Manifestationen abnehmen, die Patienten sind jedoch in der Regel nicht vollständig geheilt.

Gründe

Normalerweise entwickelt sich allergische Rhinitis bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung für allergische Erkrankungen. In der Familiengeschichte von Patienten werden häufig Asthma bronchiale, allergische Urtikaria, diffuse atopische Dermatitis und andere atopische Erkrankungen erwähnt, an denen ein oder mehrere Familienmitglieder leiden.

Die häufigste Ursache für die Entwicklung einer saisonalen Rhinitis bei allergischer Ätiologie ist der Gräserpollen (Familie der reifen Pflanzen, komplexe Blüten, Getreide) und Bäume. In einigen Fällen wird die saisonale allergische Rhinitis durch Pilzsporen verursacht. Patienten glauben oft, dass die Erkrankung durch Pappelflusen verursacht wird. Tatsächlich wird Rhinitis jedoch in der Regel durch Pollen von Pflanzen ausgelöst, deren Blüte mit dem Auftreten von Pappelflusen zusammenfällt. Die Saisonalität der jährlichen Manifestation der Krankheit hängt von den klimatischen Merkmalen der Region ab und ändert sich praktisch nicht von Jahr zu Jahr. Die allergische Rhinitis tritt das ganze Jahr hindurch auf, wenn sie ständig mit Partikeln der Epidermis von Tieren, verschiedenen chemischen Verbindungen und Hausstaub, der Milben enthält, in Kontakt kommt.

Klassifizierung

Es gibt zwei Hauptformen der Krankheit:

  • Saisonale allergische Rhinitis. Die häufigste Form. In der Regel manifestiert sich in jungen Jahren. Die Krankheitssymptome treten zu bestimmten Jahreszeiten auf und werden meistens durch den Kontakt bestimmter Pflanzen mit Pollen verursacht.
  • Allergische Rhinitis das ganze Jahr über. Frauen im Alter leiden meistens. Die Symptome der ganzjährigen Rhinitis sind das ganze Jahr über ausgeprägt oder treten unabhängig von der Jahreszeit regelmäßig auf. Die Krankheit wird durch Allergene verursacht, die ständig in der Umwelt vorhanden sind.

Symptome

Eine allergische Rhinitis ist durch anhaltende Niesenattacken gekennzeichnet, die morgens und zum Zeitpunkt des Kontakts mit dem Allergen auftreten. Aufgrund des anhaltenden Juckens kratzen die Patienten ständig die Nasenspitze, was schließlich zu einer Querfalte auf der Rückseite der Nase führt. Konstante Verstopfung der Nase während der Entwicklung einer allergischen Rhinitis führt dazu, dass die Patienten hauptsächlich im Mund atmen. Allergische Rhinitis geht einher mit wässriger Ableitung aus der Nasenhöhle, Tränen und Unbehagen in den Augen. Chronisch stagnierende Prozesse führen zu Geruchs- und Geschmacksverlust.

Die Schleimhaut der Nasenhöhle ist bei allergischer Rhinitis blass und bröckelig. Eine Hyperämie und ein Abschälen der Haut im Bereich der Nasenlöcher wird nicht beobachtet. In einigen Fällen kommt es zu einer Rötung der Konjunktiva. Veränderungen im Rachen bei dieser Krankheit sind nicht charakteristisch, aber manchmal gibt es eine leichte oder mäßige Hyperämie.

Komplikationen

Die allergische Rhinitis während des ganzen Jahres wird oft durch eine sekundäre Infektion verkompliziert, die durch Blockieren der Nasennebenhöhlen durch Schleimhautödem verursacht wird. Vielleicht die Entwicklung von Otitis oder Sinusitis. Bei saisonaler Rhinitis sind solche Komplikationen extrem selten. Bei einem langen Krankheitsverlauf entwickeln sich häufig Polypen der Schleimhaut der Nasenhöhle, die die Öffnungen der Nasennebenhöhlen zusätzlich blockieren, was das Atmen erschwert und den Fluss der begleitenden Sinusitis schwer macht.

Diagnose

Bei der Diagnose einer saisonalen allergischen Rhinitis ist eine detaillierte Anamnese von großer Bedeutung. Es gibt eine periodische Manifestation der Symptome der Krankheit, die zeitlich mit der Blütezeit bestimmter Bäume und Gräser verbunden ist.

Bei der Diagnose einer ganzjährigen allergischen Rhinitis sind anamnestische Daten weniger wertvoll. Häufiger Kontakt mit dem Allergen führt dazu, dass sich die Symptome der allergischen Rhinitis ständig ausdrücken. Daher ist es in der Regel nicht möglich, das Allergen eindeutig zu bestimmen. Manchmal äußert sich eine allergische Reaktion auf bestimmte Reize in einer Reihe von Unterschieden im klinischen Bild der Erkrankung, wodurch Sie die Art des Allergens vorab bestimmen können.

Patienten mit Verdacht auf allergische Rhinitis sollten von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt mit Rhinoskopie untersucht werden. Es wird auch eine Allergikerberatung mit speziellen Tests gezeigt. Der einfachste Test, um die Ursache der Allergie genau zu bestimmen, ist ein Hautallergietest. Die Studie basiert auf der Bindung des Reizstoffes an Mastzellen. Es ist zu beachten, dass bei Hauttests in einigen Fällen ein falsch positives Ergebnis möglich ist. Bei einem negativen Hauttest und dem Vorhandensein von Anzeichen für eine Sensibilisierung des Körpers für die anamnestischen Daten des Allergens wird manchmal ein intracutaner Test durchgeführt. Die Zuverlässigkeit des intrakutanen Testergebnisses ist aufgrund einer möglichen nichtspezifischen Reizung an der Injektionsstelle geringer.

Die allergische Natur der Rhinitis wird durch den Nachweis der Anzahl der Eosinophilen im Bluttest und im Nasalabstrich bestätigt. Eine Zunahme der Anzahl der Neutrophilen im Blut und der Austritt aus der Nasenhöhle deutet auf eine Sekundärinfektion hin. Es ist möglich, einen Immunosorbens-Assay mit einer Enzymmarkierung durchzuführen, um die Menge an Antikörpern zu bestimmen, die gegen bestimmte Allergene produziert werden.

Die allergische Rhinitis ganzjährig muss oft von der gewöhnlichen vasomotorischen Rhinitis unterschieden werden. Das Krankheitsbild von Krankheiten hat viel gemeinsam, jedoch entwickelt sich vasomotorische Rhinitis im Gegensatz zu allergischer Rhinitis bei Kontakt und nichtspezifischen Reizstoffen. In einigen Fällen verursachen Symptome, die dem Krankheitsbild der ganzjährigen allergischen Rhinitis ähneln, einige Erkrankungen der oberen Atemwege infektiöser Natur, anatomische Defekte, Inhalation einer Reihe von Substanzen, ständiger Einsatz von Arzneimitteln zur Behandlung von Rhinitis, Behandlung mit Östrogen und β-Blockern.

Behandlung der allergischen Rhinitis

Die Therapie der allergischen Rhinitis hängt von der Schwere und der Form der Erkrankung ab. Bei milder allergischer Rhinitis werden Antihistaminika (Cetirizin, Fexofenadin, Desloratadin, Loratadin usw.) oder intranasale Glukokortikoide (Budesonid, Fluticason usw.) vorgeschrieben. Bei schwerer allergischer Rhinitis und mittelschweren Erkrankungen werden intranasale Glukokortikoide in Kombination mit Leukotrien-Antagonisten (Zafirlukast, Montelukast-Natrium) oder Antihistaminika zum wichtigsten Therapeutikum. Bei der Einnahme von Antihistaminika der ersten Generation müssen das zufällige M-Anticholinergikum (Arrhythmie, Harnverhalt, verschwommenes Sehen) und die beruhigende Wirkung der Arzneimittel berücksichtigt werden.

Eine schwere verstopfte Nase ist ein Hinweis auf die Ernennung topischer Vasokonstriktorika, aber es wird nicht empfohlen, dass Patienten dieser Gruppe wegen des Risikos einer Rhinitis missbraucht werden. Patienten mit bestimmten Formen von allergischer Rhinitis wird empfohlen, eine spezielle Diät einzuhalten. Patienten mit Allergien gegen Haselpollen sollten beispielsweise Haselnüsse und Haselnüsse von der Diät, Patienten mit allergischer Rhinitis, die durch Birkenpollen - Äpfel usw. verursacht werden, ausschließen. Diät wegen der Möglichkeit der Gegenreaktion.

Bei Kontraindikationen für die Einnahme von Medikamenten und unzureichender Behandlungseffekt ist eine Hyposensibilisierung gegen bestimmte Allergene (ASIT) möglich. Die Behandlung besteht darin, den Allergenextrakt unter der Haut des Patienten allmählich zu erhöhen. Die vollständige Desensibilisierung dauert 3 bis 5 Jahre. Allergen-Injektionen werden alle 1-2 Wochen durchgeführt. Wegen des Risikos einer anaphylaktischen Reaktion wird der Patient 20 Minuten nach der Injektion beobachtet. Mögliche lokale Reaktion auf die Einführung, die sich als Siegel oder Erythem manifestiert. Die Desensibilisierung ist bei schwerem Asthma bronchiale und einer Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kontraindiziert.

Aufgrund der Ineffektivität konservativer Methoden zur Behandlung der allergischen Rhinitis und ihres anhaltenden Verlaufs ist es möglich, die Nasenkonchasasomie operieren zu lassen. Die Operation wird durch einen interdiacalen Zugang unter Lokalanästhesie durchgeführt.

Prävention

Die einzig wirklich wirksame vorbeugende Maßnahme bei allergischer Rhinitis besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen, das die Krankheit verursacht hat, so weit wie möglich zu beseitigen. Bei allergischer Rhinitis, die durch die Zellen der Haut von Tieren verursacht wird, muss das Tier aus dem Haus entfernt werden. Bei Allergien, die durch Graspollen und Pilzsporen verursacht werden, muss der Wohnsitz gewechselt oder Luftfilter im Raum installiert werden.

Patienten mit allergischer Rhinitis, die durch Hausstaubmilben verursacht werden, sollten in der Wohnung mit niedriger Luftfeuchtigkeit versorgt werden, Vorhänge und Teppiche aus dem Haus entfernen, Kissen, Matratzen und Steppdecken mit Kunststoffabdeckungen schließen. Allen Patienten mit allergischer Rhinitis wird empfohlen, den Kontakt mit unspezifischen reizenden Substanzen (Tabakrauch, starke Gerüche, Kalkstaub) zu vermeiden.

Ursachen der allergischen Rhinitis

Ursachen der allergischen Rhinitis

Allergische Rhinitis

Die allergische Rhinitis (Rhinitis) ist eine entzündliche Erkrankung der Nasenschleimhäute, die auf eine allergische Reaktion zurückzuführen ist. Manifestiert in Form von verstopfter Nase und reichlich Flüssigkeitsausfluss.

Arten von allergischer Rhinitis

Je nach Schwere der Symptome wird die Krankheit in drei Schweregrade unterteilt. Auch Rhinitis kann das ganze Jahr über saisonal sein.

Im milden Stadium beeinflussen die Symptome die Leistungsfähigkeit und Schlafqualität nicht. Mit dem Mittelweg nimmt die Leistung leicht ab, der Schlaf ist gestört. Im schweren Stadium der Krankheit ist ein großer Einfluss auf die menschliche Tätigkeit.

Saisonale Rhinitis tritt im Frühjahr und Sommer auf, meistens aufgrund von Pollenallergien. Die ganzjährige Rhinitis kann sich zu jeder Jahreszeit manifestieren, manchmal dauert die Verstopfung der Nase lange an, was mit Geruchs- und Geschmacksverlust, chronischer Stagnation und Verbindung einer Sekundärinfektion einhergeht.

Die Ursachen der Krankheit

Allergische Rhinitis tritt aufgrund einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Faktoren auf. Die häufigsten Allergene sind:

  • Haus- und Buchstaub;
  • Pollen verschiedener Vegetation;
  • Insektenstiche;
  • Pilze (Schimmel, Hefe);
  • Produkte (insbesondere Zitrusfrüchte, Eier, Schokolade, Meeresfrüchte und einige andere);
  • Drogen.

Manchmal können andere Faktoren das Auftreten einer allergischen Rhinitis hervorrufen, z. B. Haushaltschemikalien, Gerüche von neuen Möbeln (sie treten auf, wenn verschiedene in der Industrie verwendete Substanzen verdunsten).

Es gibt eine genetische Prädisposition für Allergien.

Anzeichen und Symptome einer allergischen Rhinitis

Bei allergischer Rhinitis sind folgende Symptome charakteristisch:

  • verstopfte Nase (nimmt häufig nachts zu);
  • reichliche Flüssigkeitsabgabe aus der Nasenhöhle;
  • häufiges längeres Niesen, in der Regel bei der Verbindung sekundärer Bakterien;
  • juckende Nase

Äußere Anzeichen einer allergischen Rhinitis

  • der Patient atmet hauptsächlich durch den Mund;
  • häufig sind Augenrötungen, übermäßiges Zerreißen, manchmal - Konjunktivitis;
  • Es ist eine leichte Schwellung im Gesicht.

Außerdem reiben viele Patienten unbewusst ihre Hände mit der Nasenspitze - dies ist ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit. Nach Einnahme von Antihistaminika und Nasalpräparaten wird eine Verbesserung beobachtet.

Wenn Sie vermuten, dass allergische Rhinitis den HNO-Arzt und Allergologen kontaktieren sollte. Ähnliche Symptome sind charakteristisch für medikamentöse, hormonelle, atrophische, psychogene, infektiöse Rhinitis. Trotz der Ähnlichkeit der Symptome ist für jede Art von Rhinitis eine gesonderte Behandlung erforderlich. Darüber hinaus leidet die Nasenschleimhaut unter langjähriger Anwendung von Nasal-Vasokonstrikten und die Behandlung der Krankheit ist nur schwieriger.

Komplikationen der Krankheit

Bei fehlender Behandlung kann sich eine sekundäre bakterielle Infektion der allergischen Rhinitis anschließen. Wenn die Krankheit lange anhält, beginnt die Schleimstagnation, Geschmack und Geruch gehen verloren, die Nasennebenhöhlen werden blockiert. In der Zukunft können Sie auch einen allergischen Husten verspüren, der im Laufe der Zeit zu Asthma bronchiale führen kann.

Oft können Patienten selbst die Ursache für das Auftreten von Allergien feststellen (z. B. Dressur in der Natur, Verwendung von Haushaltschemikalien usw.). Deshalb verzögern Sie die Behandlung nicht zum Arzt.

Diagnose einer allergischen Rhinitis

Ein Hauttest oder ein Bluttest wird zur Diagnose eines Allergens verwendet. Die letztere Methode ist zuverlässiger und hat keine Kontraindikationen für das Alter. Sie ist während der Schwangerschaft und bei Verschlimmerung der Krankheit nicht verboten.

Um die Art der Rhinitis zu bestimmen und ihren allergischen Ursprung zu bestätigen, wird ein Bluttest auf IgE total oder ein Abstrich aus der Nase durchgeführt. Der Nachweis von mehr als 5% Eosinophilen in einem Abstrich oder einer Zunahme von Immunglobulin E (mehr als 100 IE) weist auf eine Allergie hin.

Behandlung der allergischen Rhinitis

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis werden Medikamente eingesetzt. Die Auswahl der Droge hängt von Alter und Schweregrad der Erkältung ab.

Drogen und Drogen bei der Behandlung von allergischer Rhinitis

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung von Antihistaminika der 2. und 3. Generation (Claritin, Cetrin, Zodak, Telfast, Zyrtec). Die Dauer der Behandlung dauert mindestens 2 Wochen, die genaue Dauer wird jedoch vom Arzt bestimmt.

Ohne Wirkung werden örtliche Heilmittel verschrieben - Cromosol, Cromohexal. Die Behandlung dauert mehrere Monate und kann ganzjährig angewendet werden. Manchmal werden auch Nasenkortikosteroide wie Bezonex, Nazarel, Benorin verwendet.

Behandlung von Volksheilmitteln gegen allergische Rhinitis

Bei allergischer Rhinitis sind Volksheilmittel machtlos. Alle beliebten Rezepte können zur Verschlechterung führen. Das einzige, was getan werden kann, ist die Nase mit einer Salzlösung zu spülen (1,5 Teelöffel Salz lösen sich in 200 ml Wasser). Die Verwendung von Arzneimitteln ist jedoch immer noch zwingend.

Nebenwirkungen

Oft machen Patienten einen schwerwiegenden Fehler, wenn sie lange Zeit Vasokonstriktormittel verwenden. Ihr längerer Gebrauch führt zu medizinischer Rhinitis und Veränderungen der Schleimhaut, was möglicherweise einen chirurgischen Eingriff erforderlich macht. Daher können Sie Medikamente nicht länger als in der Anleitung angegeben verwenden.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahme ist es notwendig, Tests für die häufigsten Allergene zu bestehen und mit einem positiven Ergebnis den Kontakt mit ihnen zu vermeiden. Es ist wichtig, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten und ein hohes Maß an Immunität zu gewährleisten.

Diät, Ernährung

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis muss auf Nahrungsmittel verzichtet werden, die häufig Allergien verursachen (Zitrusfrüchte, Hühnereier, Gewürze, Schokolade).

Allergische Rhinitis bei Kindern

Bei Kindern die gleichen Anzeichen einer allergischen Rhinitis wie bei Erwachsenen. Bei Kindern unter 3 Jahren ist die Krankheit selten. Meistens entwickelt es sich dann, wenn zuvor bereits allergische Phänomene aufgetreten sind, beispielsweise in Form von Dermatitis.

Bei der Behandlung von Kindern verschrieben sichere Medikamente mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Eine Immuntherapie kann ein gutes Ergebnis erzielen.

Bei fehlender Behandlung können Komplikationen auftreten. Zunächst werden die Symptome verschlimmert, Kopfschmerzen, Kitzeln, trockener Husten werden hinzugefügt. In der Folge können obstruktive Bronchitis und Asthma bronchiale auftreten.

Merkmale der allergischen Rhinitis bei schwangeren Frauen

Ein Drittel der schwangeren Frauen ist mit allergischer Rhinitis konfrontiert, da eine Veränderung des Hormonspiegels zur Manifestation bestehender allergischer Erkrankungen beiträgt. Gleichzeitig sind Diagnose und Behandlung schwierig, da viele Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nicht verwendet werden können.

Für schwangere Frauen allergische Rhinitis traditionell. Der Einfluss auf das Kind kann nur ein schweres Stadium der Krankheit und eine vorzeitige unangemessene Behandlung haben. Die Ursachen der Erkrankung werden nur anhand eines Bluttests untersucht, da Hauttests verboten sind.

Zur Behandlung werden üblicherweise Medikamente der dritten Generation (z. B. Telfast) verwendet, die lokal verwendet werden - basierend auf Natriumcromoglycat (Cromohexal) und Cellulose (Nazaval).

Die Ursachen und Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen und Kindern

Allergische Rhinitis - eine komplexe chronische Erkrankung, tritt als Reaktion auf die Invasion des Allergens auf und manifestiert bestimmte Symptome. Die allergische Rhinitis bei Erwachsenen und dem Kind hat seine eigenen Merkmale, Symptome und Behandlung.

Ursachen von Rhinitis

Die Krankheit ist ziemlich häufig, etwa 30% der Menschen, meist Kinder, leiden darunter. Die Symptome treten innerhalb von 30 Sekunden nach dem Kontakt der Nasenschleimhaut mit Allergenen auf. Der Hauptgrund ist die Überempfindlichkeit des sogenannten Soforttyps. Allergische Rhinitis bildet zusammen mit atopischer Dermatitis und Asthma eine bedingte Gruppe von Erkrankungen der allergischen Reihe.

Bestimmte Substanzen, die mit Luft eingeatmet werden, Aeroallergene, können bei einer bestimmten Person Symptome verursachen. Als solche Substanzen wirken am häufigsten:

  • Haushaltsstaub;
  • einige Lebensmittel;
  • Hausstaubmilben;
  • Hefe- und Schimmelpilze;
  • Epiallergene (Epidermis von Tieren, Schuppen, Federn);
  • Pflanzenpollen, zum Beispiel Ambrosia;
  • Haushalts-Chemikalien.

Stress, schlechte Ökologie, Rauchen und Hypothermie können Faktoren hervorrufen. Allergische Rhinitis kann eine Person in jedem Alter betreffen. Die anfälligsten genetisch anfälligen Menschen. Bei Kindern tritt die Krankheit häufiger bei Kindern im Vorschulalter auf.

Einstufung und Symptome

Allergische Rhinitis ist eine Reizung und Entwicklung des Entzündungsprozesses der Schleimhäute von Nase und Augen. Die Krankheit hat unterschiedliche Schweregrade - mild, mittelschwer und schwer. Es gibt saisonale und ganzjährige Rhinitis, professionelle Rhinitis (Inhalation von Chemikalien, Drogen, Holzstaub, Teerdämpfen und andere) wird in einer separaten Gruppe aufgeführt. Allergische Rhinitis kann manchmal scharfe Speisen oder ARVI hervorrufen.

Die Symptome der klassischen Rhinitis bei Erwachsenen beginnen mit Niesen und Nasenausfluss zu erscheinen, dann schwillt die Schleimhaut an und stört die Drainage der Nasennebenhöhlen. Es gibt Stagnation, wachsende pathogene Mikroflora. Komplikationen entwickeln sich:

  • Körpertemperatur steigt an;
  • Kopfschmerzen verbindet sich;
  • allgemeine Schwäche;
  • Geruchssinn wird reduziert.

Normalerweise dauert diese Form der Rhinitis bis zu einem Halbmond. Symptome wie eine Stimmveränderung, Keuchen, Schnarchen, anhaltender Juckreiz der Nasenspitze können auftreten.

Bei langjähriger aktueller ganzjähriger Rhinitis und Verletzung des Schleimabflusses erscheint die Haut der Nasenflügel und der Bereich oberhalb der Lippen rot, schwillt an und reizt sich. Es gibt Symptome von Schmerzen in den Ohren und im Hals, Nasenbluten und Husten.

Eine saisonale Allergie tritt während der Blüte einiger Pflanzen auf, z. B. Pappelflusen, Getreide oder böswillige Ambrosia. Je nach Allergen kann von April bis September eine saisonale Rhinitis auftreten. Pollen von Wildpflanzen verursachen meistens Allergien.

Merkmale der allergischen Rhinitis bei Kindern

Allergische Rhinitis bei einem Kind hat drei Formen.

Dies ist eine episodische Form, wenn ein Allergen (zum Beispiel der Geruch von Tierkot aus einem Käfig mit Kaninchen) zusammen mit der eingeatmeten Luft eintritt. Das Kind hat eine laufende Nase, Tränen und Rötung der Augen. Eine Behandlung ist nicht erforderlich, die Symptome verschwinden von selbst, nachdem der Kontakt mit dem Allergen aufgehört hat.

Die zweite Gruppe umfasst saisonale und ganzjährige akute Rhinitis. Der erste tritt jedes Jahr zu einer bestimmten Jahreszeit bei einem Kind auf, das als Heuschnupfen oder Bestäubung bezeichnet wird. Wird von einer bestimmten Pflanzenart oder einem Pilz genannt. Ein Indikator für allergische Rhinitis ist eine rote horizontale Falte in der Nase. Es erscheint als Ergebnis des ständigen Kratzens der Nase durch das Kind. Auch gekennzeichnet durch:

  • verstopfte Nasenatmung;
  • brennende Augen;
  • ständiges Niesen

Eine ganzjährige akute Rhinitis bei einem Kind kann jederzeit auftreten. In den meisten Fällen handelt es sich um Hausstaub, Abfälle von Milben, Schuppen und Speichel von Haustieren. Wenn die Symptome neun Monate lang, mindestens viermal pro Woche, auftreten, können wir mit Sicherheit sagen, dass sich das Allergen immer in der Umgebung des Kindes befindet.

Die dritte Form ist durch Symptome gekennzeichnet, die täglich bis zu vier Wochen lang auftreten und einen kontinuierlichen Kontakt mit dem Allergen anzeigen. Gefährdet sind Kinder mit atopischer Dermatitis, deren Eltern allergisch sind. Wenn eine laufende Nase durch einen anhaltenden Husten kompliziert wird, besteht die Gefahr der Bildung von Asthma bronchiale.

Wie behandelt man allergische Rhinitis?

Um mit der Behandlung zu beginnen, muss die Diagnose gestellt werden. Die Untersuchung wird von einem HNO-Arzt durchgeführt - Laboruntersuchungen, Radiographie. Ein Allergologe macht Proben für Pollen, Haushaltsstaub oder Tiere.

Wenn das Allergen identifiziert ist, besteht das Hauptziel darin, seinen weiteren Einfluss auf den Patienten zu verhindern. Behandlung des allergischen Rhinitis-Komplexes:

  • Beseitigung der Ursache der Krankheit;
  • Kontrolle über den den Patienten umgebenden Raum;
  • hypoallergene Diät;
  • symptomatische Behandlung von aufkommenden Komplikationen.

Antihistaminika (Claritin, Zirtek, Telfast) dürfen nur für einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen nach Absprache mit einem Arzt verschrieben werden. Im milden Stadium der Erkrankung und als vorbeugende Maßnahme werden Sprays eingesetzt, die die Nasenschleimhaut vor der Einführung eines Allergens schützen.

Verwenden Sie unter extremer Vorsicht Vasokonstriktorika. Sie entwickeln eine anhaltende Sucht, die den Zustand weiter verschlimmert. Die beste Lösung, besonders für ein Kind, ist das Waschen der Nase mit Salzlösung. Manchmal werden auch Antiseptika zum Waschen verwendet, sie lindern Entzündungen, verdünnen den Schleim und entfernen ihn von der Nase.

Um die Symptome einer pathologischen Rhinitis bei Erwachsenen zu beseitigen, lohnt es sich, an die Nahrungskultur zu denken. Es ist wichtig zu wissen, dass viele Lebensmittel allergische Rhinitis auslösen können.

Einige beliebte Behandlungen

Zur Entfernung von Anfällen und zur Behandlung akuter Allergien gibt es entsprechende Medikamente. Aber für die Behandlung milder Allergien bei einem Kind, einer schwangeren oder stillenden Frau, sind Volksmethoden sehr willkommen.

  1. Aloe-Saft ist in dieser Hinsicht unverzichtbar, lindert Schwellungen und beseitigt Rhinitis. Die Behandlung wird bis zu viermal am Tag durchgeführt, 5 Tropfen in jedes Nasenloch.
  2. Führen Sie die Behandlung auch mit Löwenzahnsaft durch. Der oberirdische Teil der Pflanze wird zerkleinert und der Saft durch Käsetuch ausgepresst. Die gleiche Menge Wasser hinzufügen, zum Kochen bringen und dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten in einem Esslöffel trinken.
  3. Selleriesaft wird dreimal täglich von einem halben Teelöffel verwendet.
  4. Eine effektive und sichere Anlage - eine Serie. Sie brauen und trinken es anstelle von Tee, stellen alkoholische und wässrige Tinkturen her und bereiten eine hausgemachte Salbe vor, um die entzündeten Nasenflügel zu schmieren.

Wenn Sie pflanzliche Abkochungen und Tinkturen verwenden, ist es wichtig, absolut sicher zu sein, dass der Patient nicht allergisch auf diese Pflanze reagiert. Bei der Behandlung eines Kindes sollten traditionelle Methoden mit äußerster Vorsicht angewendet werden.

Vorbeugung gegen Rhinitis

Aufgrund der Umweltzerstörung treten häufiger Fälle von allergischer Rhinitis auf. Das Auftreten von Rhinitis zu verhindern ist unmöglich. Wenn sich die Krankheit jedoch bereits entwickelt hat, wird eine Reihe von Aktivitäten dazu beitragen, ihren Verlauf zu mildern.

Wenn möglich, sollten Sie die Wirkung des Allergens beseitigen, die Schleimhäute mit besonderen Mitteln vor der Einführung des Allergens schützen. Wenn Pollinose den Zeitpunkt der Blüte von Schadpflanzen kennen muss. Zur richtigen Zeit mit dem vorbeugenden Zweck, hormonelle Sprays einzusetzen.

Bei der notwendigen Behandlung Hygiene beachten, Nase regelmäßig mit Salzlösung spülen. Wenn eine Allergie gegen Hausstaub, Milben oder Pilze auftritt, ist es unbedingt erforderlich, das Zimmer ordnungsgemäß zu reinigen, Federkissen und Wollteppiche zu entfernen.

Es wird eine künstliche Anpassung des menschlichen Körpers an ein bekanntes Allergen gezeigt. Es wird in kleinen Dosen aufsteigend verabreicht. Es gibt eine Sucht und Widerstand gegen Irritation. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, bei vielen Menschen die allergische Rhinitis loszuwerden, vorausgesetzt, die Diagnose ist genau festgelegt und der Täter der Krankheit.

Wie behandelt man allergische Rhinitis?

Ursachen der allergischen Rhinitis

Jedes Jahr eine wachsende Zahl von allergischen Reaktionen in der Bevölkerung der ganzen Welt. Enttäuschende Statistiken zur allergischen Rhinitis: Alle 4-5 Personen leiden an dieser Krankheit. In diesem Fall bleibt die neu aufgetretene Krankheit oft ohne die notwendige Aufmerksamkeit und wird chronisch. Bei der Kinderpopulation tritt die Erkrankung bei 40% auf, während sie selten bis zu 5 Jahre alt ist. Die Jungs sind anfällig für die Krankheit.

Allergische Rhinitis tritt auf, wenn ein Allergen durch die Atemwege inhaliert wird. Die häufigsten Stimuli sind:

  • Pollen in Blütenpflanzen;
  • Hefe- und Schimmelpilze (dunkle Flecken an den Wänden im Badezimmer sind daher gefährlich);
  • staubige Umgebung (Missachtung der Nassreinigung des Hauses, Bibliotheksbücher, Trockenfutter für Aquarienfische);
  • Wolle (Katzen / Hunde, Daunendecken und Kopfkissen, Teppiche);
  • Insekten, Mäuse / Ratten, Schaben;
  • Milben, die in großen Mengen im Staub enthalten sind;
  • andere allergische Pathologien der Atemwege (Asthma bronchiale, polypöse Rhinosinusitis);
  • Medikamente.

Es ist wichtig! Eine diagnostizierte allergische Reaktion bei Eltern erhöht das Risiko einer allergischen Rhinitis bei Kindern signifikant.

Symptome einer allergischen Rhinitis

Im Gegensatz zur gewöhnlichen Erkältung tritt die allergische Rhinitis plötzlich auf, normalerweise vergehen 1 bis 20 Minuten vom Kontakt mit dem Allergen zu den ersten Manifestationen.

Anzeichen für das Auftreten eines allergischen Anfalls:

  • plötzliches Jucken in der Nase (ein Kitzeln, bei dem eine Person die Nase kratzen möchte);
  • verstopfte Nase. aufgrund von Schleimhautödemen;
  • Nasenausfluss (oft reichlich wässrig);
  • sehr selten bemerkbare Trockenheit der Schleimhaut.

Das Erscheinungsbild des Patienten ist ebenfalls charakteristisch:

  • einige Schwellungen im Gesicht;
  • atmet durch den Mund;
  • oft kommt es zu spontanen Tränen und Rötungen der Augen;
  • Innerhalb einiger Tage (sofern die Reaktion nicht aufhört) erscheinen dunkle Kreise unter den Augen.

Einstufung der allergischen Rhinitis

Je nach Schweregrad der allergischen Manifestationen wird die Rhinitis unterschieden:

  • mild - die Symptome sind nicht sehr störend (kann 1-2 Anzeichen hervorrufen), beeinflussen nicht den Allgemeinzustand;
  • mäßig - die Symptome sind ausgeprägter, es gibt eine Schlafstörung und einige Aktivitätsabnahme während des Tages;
  • Schwere - schmerzhafte Symptome, Schlafstörungen, deutliche Abnahme der Leistungsfähigkeit, die Leistung des Kindes in der Schule verschlechtert sich.

Die Häufigkeit und Dauer der Manifestationen werden unterschieden:

  1. Intermittierend - akute Episoden der Krankheit dauern nicht länger als 4 Tage. pro Woche weniger als 1 Monat (assoziiert mit spontanem Hit des Allergens).
  2. Saisonale allergische Rhinitis - tritt im Frühling auf und kann den ganzen Sommer dauern, solange die allergene Pflanze / der Baum blüht.
  3. Anhaltende (chronische) Symptome treten täglich mehr als 2 Stunden und mindestens 9 Monate auf. In einem Jahr wird die Sensibilisierung in diesem Fall häufiger durch im Alltag vorhandene Allergene verursacht.

Chronische allergische Rhinitis verändert häufig die Schwere der Symptome, was jedoch nicht die Erleichterung der Sensibilisierung des Körpers bedeutet.

Diagnose der allergischen Natur von Rhinitis

Die folgenden Untersuchungen bestätigen die allergische Ätiologie der Rhinitis:

  • Bluttest (Eosinophile - Anzeichen von Allergie oder Wurmbefall);
  • Abstrich aus der Nasenschleimhaut (Eosinophile ab 5%);
  • Gesamtbluttest auf IgE (ab 100 IE zeigt eine Sensibilisierung des Körpers an).

Allergenhilfe zur Identifizierung spezifischer Studien:

  • Hauttests (vor dem Hintergrund einer wöchentlichen Absage von Antihistaminika);
  • eine eingehende Studie zu IgE (finanziell kostspielig, oft unzuverlässig);
  • Blut für die Lakolyse mit Lebensmitteln (nur in spezialisierten Kliniken durchgeführt, führt oft zu falschen Ergebnissen).

Allergische Rhinitis - das Vorrecht des Allergologen und Immunologen. Es ist auch notwendig, einen Otolaryngologen zu konsultieren, der zusätzlich eine Röntgenaufnahme der Nebenhöhlen (mit Ausnahme der Entzündung) und der Rhinomanometrie vorschreiben kann.

Behandlung der allergischen Rhinitis

Die Hauptaufgabe bei allergischer Rhinitis ist die Beseitigung des Kontakts mit dem identifizierten Allergen. Andernfalls wird jede Behandlung nur vorübergehende, eher schwache Erleichterung bringen.

Medikamentöse Behandlung

Antihistaminika (Suprastin, Zodak). Bei einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen werden in der Regel Tabletten der Generation II-III eingenommen, die nicht sedierend wirken. Sirups werden für Babys bevorzugt. Die besten Medikamente: Zyrtec, Claritin, Erius.

Es ist wichtig! Fast alle Antihistaminika haben Altersbeschränkungen. Ihr Empfang wird mit Ihrem Arzt verhandelt.

Leukotrien-Antagonisten (Accol): Tabletten dienen als zusätzliche Komponente bei der Sensibilisierungsbehandlung.

Corticosteroide (Dexamethason). Die Tabletten werden aufgrund der negativen Auswirkungen auf den Körper äußerst selten angewendet. Der Empfang ist ohne andere Behandlungsmethoden sinnvoll.

Enterosorbentien (Enterosgel, Filtrum). Entfernen Sie Giftstoffe (einschließlich Allergene) aus dem Körper. Die Rezeption ist auf 2 Wochen begrenzt. Wird in Kombination mit anderen Mitteln verwendet.

Lokale Behandlung

  1. Vasokonstriktor fällt (Naphthyzinum). Sie haben nur symptomatische Wirkungen, reduzieren das Anschwellen der Schleimhäute und die Gefäßreaktion. Der Effekt entwickelt sich schnell, wenn auch kurz. Die Behandlung von allergischer Rhinitis bei Kindern wird ohne lokale Vasoconstrictor-Mittel empfohlen. Schon eine kleine Überdosis kann dazu führen, dass ein Baby nicht mehr atmet.
  2. Barrierensprays (Prevalin, Nazaval): Erstellen Sie einen Schutzfilm, der es dem Allergen nicht erlaubt, mit den Rezeptoren der Nasenschleimhaut in Kontakt zu treten.
  3. Nasensprays mit Mastzellmembran-Stabilisatoren (Kromoglin, Kromosol)
  4. Wirksam bei milden Formen der allergischen Rhinitis, ist die Verwendung bei Kindern und zur Vorbeugung ratsam.
  5. Corticosteroid-Tropfen / Sprays (Fliksonaze, Nasonex). Wird nur bei schwerer allergischer Rhinitis gezeigt. Obligatorische Ernennung eines Arztes.

Volksweisen

  1. Verringerung der allgemeinen allergischen Stimmung - Abkochungen der Serie, Kamille (Einnahme, Waschen).
  2. Reinigung der Nebenhöhlen mit einer schwachen Salzlösung.

Es ist wichtig! Es gibt keine wirksamen Methoden für den Umgang mit allergischer Rhinitis. Die oben genannten Methoden werden nur den Zustand des Patienten erleichtern und die Hauptbehandlung ergänzen.

Um den allergischen Prozess nicht zu beginnen und nicht an einer chronischen Rhinitis zu leiden, müssen die ersten Anzeichen einer Sensibilisierung bei einem Kind umfassend behandelt werden. Es ist auch ratsam, die Nasenhöhle (Kauterisation von Polypen) und den Pharynx (Entfernung der vergrößerten Mandeln) zu reorganisieren. Regelmäßige Reinigung der Wohnung, häufiges Lüften, Waschen von Plüschspielzeug (die beste Option ist einmal wöchentlich), der Wechsel von Daunen / Wollbetten zu synthetischen Polstern und das Entfernen von Teppichstaubsammlern werden die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Rhinitis erheblich verringern.

Chubeiko Vera Olegovna - Allgemeinmediziner, Kardiologe, Kandidat der medizinischen Wissenschaften. Eine Frage stellen

Jeder wendet sich an einen Kardiologen. Das ist ein Herz. Und keine Websites mit Tipps. Alles einzeln.

20 Tage am Morgen ist der Druck von 150 bis 185 und die Pulsfrequenz ist 60 bis 65. Was kann das sein?

Einen Weg gefunden, den Puls zu steigern. Muss einen Horrorfilm sehen

Geschichten unserer Leser

Ich habe meine Tochter vor Allergien gerettet. Ein halbes Jahr ist vergangen, seit ich die schrecklichen Symptome von Allergien vergessen hatte. Oh, wie sehr ich alles versucht habe - es hat geholfen, aber nur vorübergehend. Wie oft bin ich mit meiner Tochter in die Klinik gegangen, aber uns wurden immer wieder nutzlose Medikamente verschrieben, und als wir zurückkamen, zuckten die Ärzte einfach mit den Schultern. Schlaflose Nächte im Internet führten mich zu dieser Website, wo ich von einem neuen Allergiemittel erfuhr. Schließlich hat meine Tochter kein einziges Anzeichen von Allergien, und das alles dank dieses Medikaments. Wer eine Allergie hat, muss lesen! Sie werden dieses Problem für immer vergessen, da ich es auch vergessen habe!