Allergische Konjunktivitis bei Kindern

Eine der Manifestationen einer Allergie bei Kindern kann die Entwicklung einer Konjunktivitis sein. Besonders häufig entwickelt es sich im ersten Lebensjahr in Krümeln. Helle Symptome der Krankheit verursachen starke Beschwerden für das Baby. Späte Hilfe kann zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

Wie entwickelt sich das?

Der Beginn der Entzündung beginnt nach der Einwirkung eines provozierenden Faktors. Ein solcher Provokateur ist für diese Krankheit jede Fremdsubstanz - ein Allergen. Die allergischen Reaktionen von Kindern sind ziemlich akut und schnell. Alle klinischen Symptome können innerhalb weniger Stunden nach Beginn der Krankheit auftreten.

Allergische Konjunktivitis tritt meistens bei Kontakt mit Pollen oder beim Blühen verschiedener Pflanzen auf. Die Spitzenhäufigkeit wird im Frühjahr und Sommer beobachtet. Jedes zweite Kind, das zu allergischen Reaktionen neigt, kann während der Blüte eine Verschlimmerung erfahren. Die Krankheit entwickelt sich sehr schnell. Wörtlich, innerhalb weniger Stunden nach dem Moment des Allergens, treten die ersten klinischen Manifestationen der Krankheit auf.

Eine andere ebenso häufige Ursache für allergische Konjunktivitis ist die Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel. Wenn das Baby allergisch gegen Zitrusfrüchte oder Meeresfrüchte ist, kann es auch zu allen Symptomen einer entzündlichen Augenkrankheit kommen. Dies liegt an der schnellen Ausbreitung der Entzündung im ganzen Körper.

In weitaus weniger Fällen kann sich eine allergische Konjunktivitis bei Kindern durch Inhalation von Dämpfen verschiedener Chemikalien entwickeln. Dr. Komarovsky weist darauf hin, dass der häufigste Grund für derartige Erkrankungen der Kontakt mit Klebstoffen sein kann. Kinder in Bildungseinrichtungen sind nicht gegen die Entwicklung einer ähnlichen allergischen Reaktion versichert.

Babys, die keinen Hausstaub oder Hausstaubmilben vertragen, können im Schlaf oder einfach in einer Krippe eine allergische Konjunktivitis erleiden. Tatsache ist, dass Zecken sehr oft in Kissen leben. Wenn Sie nicht regelmäßig eine spezielle Desinfektionsmittelbehandlung durchführen, können sich diese sehr schnell vermehren und zur Entwicklung dieser allergischen Reaktionen führen. Dies gilt insbesondere für Kleinkinder und Kleinkinder.

Im Sommer kann der Biss von Bienen, Wespen und anderen Insekten Allergien auslösen. Gift, das sie bei Kontakt abgeben, ist für einen kleinen Organismus sehr gefährlich. Eine große Menge biologisch aktiver Substanzen, die in kurzer Zeit darin enthalten sind, verursacht die gesamte Kaskade allergischer Reaktionen bei einem Baby. Die Symptome treten schnell auf und erfordern sofortige Hilfe.

Alle allergischen Reaktionen (unabhängig vom Faktor Provocateur) haben gemeinsame klinische Manifestationen. Bei Babys unterschiedlichen Alters können sie etwas anders aussehen. Bei den geschwächten und neugeborenen Kindern verlaufen Allergien in der Regel viel heller und schwerer. Bei Babys mit einer guten Immunität kann sich die Krankheit in einem milden Grad manifestieren und ziemlich gut kontrolliert werden.

Hauptsymptome und Anzeichen

Wenn bei einem Kind eine Allergie auftritt, tritt die Konjunktivitis ziemlich schnell auf. Diese ungünstige Krankheit verursacht viel Unbehagen beim Baby. In der Regel vergehen vom Moment des provozierenden Faktors bis zur Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Augen nicht mehr als 24 Stunden.

Die häufigsten Symptome einer Konjunktivitis sind:

  • Schwere Rötung Das kleinste Gefäßauge ragt aufgrund des Entzündungsprozesses stark hervor. In schweren Fällen kann sogar eine Blutung im Auge beobachtet werden, dies ist jedoch ziemlich selten. Das betroffene Auge sieht vor dem Hintergrund eines Augenlidödems nicht besonders gut aus. Der Prozess ist zweiseitig. Bei einer allergischen Konjunktivitis tritt nur ein Auge auf.
  • Gefühl von "Sand" in den Augen oder einem Fremdkörper. Das häufigste Symptom der Konjunktivitis. Der Junge, der einen Fremdkörper im Auge spürt, versucht häufiger zu blinzeln, um ihn zu entfernen. Dies bringt dem Kind nur eine vorübergehende Besserung.
  • Starkes Reißen Es tritt den ganzen Tag auf. Bei allergischer Konjunktivitis ist der Ausfluss in der Regel leicht und wird in großen Mengen ausgeschieden. Eiter in der klassischen Version der Krankheit kommt nicht vor. Erst wenn sich die infektiöse Bakterienflora an den allergischen Prozess anhaftet, entsteht ein Eiter.
  • Schwellung der Augenlider. Der allergische Prozess erfasst nicht nur die Schleimhaut, sondern auch alle Strukturen des gesamten Auges. Die Augenlider schwellen an und schwellen an. Es wird schwierig für Babys, die Augen zu öffnen und zu schließen. Versuche, dies zu tun, bringen starke Schmerzen mit sich.
  • Charakteristisches Aussehen. Ein Kind mit einer allergischen Reaktion verändert die Gesichtszüge stark. Es wird geschwollen, mit einem roten Hauch. Stark hängende geschwollene Augenlider lassen den Ausdruck mürrisch aussehen. In einigen Fällen können auch die Lippen und die Zunge anschwellen. Bei einer solchen Entwicklung der Krankheit muss das Baby sofort behandelt werden. Wenn das Kind geschwollen ist, rufen Sie sofort einen Krankenwagen.
  • Verhaltensänderung Kinder werden in der akuten Phase sehr träge, werfen ihre Lieblingsgerichte weg. Habituelle Aktivitäten, die ihnen Freude bereiteten, sind nicht mehr angenehm. Kinder weinen, launisch. Kleine Kinder werden oft "am Griff" gefragt.

Alle Symptome einer allergischen Konjunktivitis treten ungefähr zur gleichen Zeit auf. In wenigen Stunden vervielfachen sich die klinischen Manifestationen der Krankheit. Wenn dem Baby nicht rechtzeitig geholfen wird, können die Folgen gefährlich und sogar lebensbedrohlich sein. In vielen Fällen sind eine sofortige Diagnose und die Verschreibung eines Behandlungskomplexes erforderlich.

Welche Tests werden benötigt?

Die häufigsten Anzeichen einer Konjunktivitis ermöglichen es Ärzten, schnell und richtig eine genaue Diagnose zu stellen. Im Falle einer allergischen Reaktion und der Entwicklung einer entzündlichen Augenerkrankung sind jedoch zusätzliche Labortests erforderlich.

Eines der wichtigsten ist ein vollständiges Blutbild. Mit diesem Routinetest können Sie den Schweregrad der Krankheit angeben. Schwere Eosinophilie (erhöhter Eosinophilenspiegel) weist auf die Entwicklung einer allergischen Reaktion hin. Ein derartiger einfacher (aber informativer) Test ermöglicht es, Allergien von bakteriellen oder viralen Varianten der Konjunktivitis zu unterscheiden.

Um festzustellen, welches Allergen für die Entstehung der Krankheit verantwortlich ist, sind zusätzliche Labortests erforderlich. Diese Methode kann nur nach Reduzierung des akuten Prozesses angewendet werden. Dies ist normalerweise in 2-3 Wochen. In den meisten Fällen verwenden Allergiker Scarifikationstests.

In diesem Fall macht ein kleiner scharfer Gegenstand kleine Kerben auf der Haut und fügt einige Tropfen verschiedener Allergene hinzu. Wenn das Baby allergisch auf einen äußeren Faktor reagiert, tritt an Stelle eines solchen Kratzers eine mäßige Rötung auf. Der Arzt analysiert die Ergebnisse und kann feststellen, welches Allergen für das Kind gefährlich ist. Das Verfahren ist schmerzlos und sicher. Dirigiert für Kinder unterschiedlichen Alters.

Eine der informativsten Tests ist bisher die serologische Blutuntersuchung. In diesem Fall wird dem Kind zur Untersuchung venöses Blut entnommen. Ergebnisse sind in der Regel in 3-5 Tagen. Ein Labortest mit einer Wahrscheinlichkeit von 95-98% zeigt die Neigung des Kindes zu Allergien, die durch einen bestimmten äußeren Faktor verursacht werden. Fast alle heute vorhandenen Allergene können auf diese Weise getestet werden.

Die Durchführung aller diagnostischen Maßnahmen ist eine Voraussetzung, um die Ursache einer allergischen Reaktion aufzuklären. In der Zukunft, wenn man die Ursache der Krankheit kennt, ist es viel einfacher, sie zu verhindern und zu behandeln. Die Therapie allergischer Prozesse sollte sofort durchgeführt werden. Jede Verzögerung kann die Entwicklung lebensbedrohlicher Komplikationen für das Baby erheblich verstärken.

Behandlung

Um die Symptome einer allergischen Konjunktivitis zu beseitigen, ist sofort ein Komplex von therapeutischen Maßnahmen erforderlich. Wenn das Kind die ersten Anzeichen einer Allergie hat, lohnt es sich, die Behandlung in den ersten Minuten zu beginnen.

Die Behandlung der Konjunktivitis erfordert die folgenden therapeutischen Maßnahmen:

  • Berührungspunkt mit dem provozierenden Faktor, wenn möglich. Wenn Insekten beißen - stellen Sie sicher, dass Sie den Stachel entfernen. Besser in der Notaufnahme. Wenn die Situation dies nicht zulässt und Sie sich an Orten befinden, die sehr weit von medizinischen Einrichtungen entfernt sind, versuchen Sie es selbst.
  • Achten Sie während der Blüte darauf, die Augen des Kindes nach dem Laufen zu waschen. Es ist nicht notwendig, spezielle Arzneimittel zu verwenden. Sie können Ihre Augen mit Kamillenabkühlung spülen oder einfach mit gekochtem Wasser abkühlen. Streichen Sie mit einem sauberen Wattepad von der äußeren Ecke des Auges nach innen. Verwenden Sie für jede Seite saubere Baumwolle. Für ältere Kinder nach jedem Straßenbesuch einfach unter fließendem Wasser waschen.
  • Die Verwendung spezieller Antihistaminika. Bis heute können sie in verschiedenen Formen hergestellt werden. Bei der Behandlung der Konjunktivitis werden meistens Augentropfen verwendet. Ärzte schreiben vor, sie in jedes Auge zu tropfen (für 7-10 Tage). Heilende Augentropfen helfen in kurzer Zeit, um zu reißen und zu jucken.
  • Bei schweren Formen der Krankheit, wenn sich der Allgemeinzustand des Babys stark verschlechtert, ist die Verwendung von Hormonmitteln erforderlich. In der Regel injizieren Rettungsärzte (oder Notfallabteilungen) solche Medikamente durch Injektionen. Angst vor Hormonen lohnt sich nicht! Die Dosis, die von Experten angewendet wird, ist nicht gefährlich und kann dem Baby nicht irgendwie schaden. Die Verwendung von Hormonmitteln ist für ein schweres Angioödem oder die Entwicklung unerwünschter Komplikationen erforderlich.
  • Die Ernennung einer therapeutischen hypoallergenen Diät. Alle Babys, die zu allergischen Reaktionen neigen, empfehlen Ärzte, diese Ernährung während des ganzen Lebens zu beachten, und nicht nur in der akuten Phase. Die Beseitigung von Produkten, die die Entwicklung von Allergien auslösen, trägt dazu bei, neuen Krankheitsfällen vorzubeugen. Eine proteinreiche und lebensnotwendige Diät stärkt das Immunsystem und wirkt sich positiv auf das Wachstum des Kindes aus.
  • Augenwäsche Es wird in jedem Fall zur Behandlung von Augenallergien verwendet. Wiederholen Sie den Vorgang mindestens 2-3 mal pro Tag. Wenn das Baby stark reißt, können Sie die Augen - je nach Bedarf - viel öfter waschen.
  • Der richtige Tagesablauf. Während der akuten Phase der Erkrankung darf das Baby keine ausgesprochene Belastung ausüben. Es ist besser, dass er mehr schläft und Kraft gewinnt. Während der Tagesruhe bei Säuglingen normalisiert sich das Hormon- und Immunsystem, die Symptome einer allergischen Reaktion werden reduziert. Wenn ein Kind seine Augen schließt, wird die aggressive Wirkung der Sonnenstrahlen auf die entzündete Schleimhaut schwächer.

Prävention

Zur Vorbeugung einer allergischen Konjunktivitis ist es wichtig, einen möglichen Kontakt des Allergens mit dem Körper des Kindes zu verhindern. Wenn ein Kind eine starke Allergie gegen das Blühen von Pflanzen oder Pollen hat, ist es besser, außerhalb der Stadt in die Regionen zu reisen, in denen diese Periode bereits vergangen ist. Kinder aus Zentralrussland fahren oft mit ihren Eltern in den Süden. Im Süden beginnt die Blüte früher. Durch eine solche Änderung der Klimazone wird möglicherweise eine allergische Reaktion ausgelöst.

Für Babys mit einer bereits bekannten Allergieursache können Sie auf eine relativ neue Behandlungsmethode zurückgreifen - die SIT-Therapie.

Mit dieser Methode können Sie die Immunität von Kindern trainieren und sie gegen ein bestimmtes Allergen resistent machen. Spezielle Allergenlösungen werden in sehr geringen Konzentrationen in den Körper des Babys eingebracht. Mit der Zeit beginnt das Immunsystem sie aktiv zu erkennen. Bei neuen Kontakten im wirklichen Leben erscheinen dem Kind keine nachteiligen Symptome einer allergischen Reaktion.

Die Stärkung der Immunität ist auch eine wichtige vorbeugende Maßnahme. Durch die richtige hypoallergene Ernährung können Spaziergänge an der frischen Luft das Immunsystem aktivieren und den Körper wiederherstellen. Für Kleinkinder sind tägliche Spaziergänge unverzichtbar.

Die Einhaltung der hypoallergenen Ernährung ist ebenfalls eine wichtige präventive Methode. Bei dieser Diät sind alle Produkte, die eine ausgeprägte sensibilisierende Wirkung auf den Kinderkörper haben, vollständig ausgeschlossen. Der Pädiatrische Rat hat spezielle Tabellen entwickelt, in denen alle Produkte in verschiedene Kategorien unterteilt sind: hoch allergen, hypoallergen und neutral. Die Diät beinhaltet alle Grundprinzipien der therapeutischen Ernährung und ist ideal für alle Babys, unabhängig vom Alter.

Die Umsetzung des gesamten Komplexes an therapeutischen Maßnahmen wird es in relativ kurzer Zeit ermöglichen, die nachteiligen Symptome der Krankheit zu beseitigen und das Baby in die gewohnte Lebensweise zurückzubringen. In Zukunft wird nur die Einführung präventiver Maßnahmen dazu beitragen, die Entwicklung neuer Verschlimmerungen einer allergischen Reaktion zu verhindern. Befolgen Sie diese Empfehlungen während des gesamten Lebens.

Dr. Komarovsky wird Ihnen im folgenden Video mehr über allergische Konjunktivitis bei Kindern erzählen.

Identifizierung und Behandlung von allergischer Konjunktivitis bei einem Kind

Das Auftreten einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern wird durch das Eindringen von Allergenen in den Körper ausgelöst. Es kommt in allen Altersgruppen vor, besonders häufig bei Vorschulkindern.

Was ist eine allergische Konjunktivitis?

Eine allergische Konjunktivitis bei Kindern äußert sich in einer Entzündung der Augenschleimhaut. Sclera und Augenlider sind betroffen. Andere allergische Symptome können auftreten: Niesen, Atembeschwerden, Hautjucken, Urtikaria.

Der Entwicklungsmechanismus: die Bildung des komplexen Allergen-Antikörpers. Es löst eine hyperreaktive Reaktion des Immunsystems auf das Eindringen von Allergenen aus. Gebildete Entzündungsmediatoren, die die klinischen Symptome von Allergien verursachen.

Kann ich mich infizieren? Die Krankheit ist nicht ansteckend. Die Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei einem Kind ähneln jedoch viralen und bakteriellen. Daher ist die exakte Antwort erst möglich, nachdem die richtige Ursache und Diagnose ermittelt wurde.

Klassifizierung

Bei Perioden der Entwicklung allergischer Manifestationen sekretiert die Konjunktivitis:

Die Einstufung der allergischen Konjunktivitis hängt von den Gründen ab:

  1. Pollinous ist eine saisonale allergische Reaktion auf Blütenstaub von Blütenpflanzen. Die Saison dauert 2-3 Monate (April bis September). Anders als Heuschnupfen bezeichnet. Begleitet von anderen Symptomen einer Allergie: Urtikaria, Asthma, Dermatitis, Magen-Darm-Erkrankungen.
  2. Chronisch - tritt bei täglichem Kontakt mit dem provozierenden Faktor auf: Staub, Wolle, Topfpflanzen, Hausstaubmilben, bestimmte Haushaltschemikalien (Waschmittel, Seife, Shampoo).
  3. Spring Qatar - die jährliche Verschärfung der Allergiesymptome im Frühjahr. Zu anderen Zeiten des Jahres treten keine Symptome auf. Allergen kann nicht festgestellt werden.
  4. Hyperpapillare - tritt bei Kindern bei der Verwendung von Linsen auf, in Gegenwart von Nähten am Sehorgan, Augenprothesen.
  5. Scrofulöse (allergische Tuberkulose) - allergische Konjunktivitis bei einem Kind vor dem Hintergrund der Tuberkulose. Es ist durch Blepharospasmus, Lichtangst, Tränen gekennzeichnet. Die Horn- und Schleimhäute sind mit Tuberkeln bedeckt. Sie können verschwinden oder heilen.
  6. Arzneimittel - allergisch gegen bestimmte Drogengruppen.
  7. Infektiöse allergische Konjunktivitis tritt als allergische Reaktion auf die Toxine von Mikroorganismen, Pilzen, auf.

Gründe

Beobachten Sie den Provokateur der allergischen Konjunktivitis bei einem Kind. Zu welcher Jahreszeit entwickelt sich eine Allergie? Wann klingen die Symptome ab? Nach welcher die erste Augenentzündung auftrat? Versuchen Sie, die Ursache unter den häufigsten Allergenen zu finden:

  • Blütenstaubpflanzen im Frühling und im Sommer blühende Bäume und Gräser.
  • Wollkatzen und Hunde, Vogelfedern.
  • Haushaltschemikalien: Waschpulver, Weichspüler, Babyhygieneprodukte, Deodorants, Parfüms, dekorative Kosmetik.
  • Medikamente, vor allem lokale Formen.
  • Ein eher unangenehmes Allergen im Alltag sind Hausstaubmilben, Staub, Kissen und eine Matratze. Tägliche Reinigung des Hauses, Babybettwäsche erforderlich.
  • Sporen von Pilzen, die sich bei hoher Luftfeuchtigkeit entwickeln.
  • Zimmerpflanzen, auch wenn sie nicht blühen, können ein Allergen sein.
  • Nahrungsmittelallergene: Schokolade, Zitrusfrüchte, Hühnerprotein, Farbstoffe für Lebensmittel.
  • Linsen, Stiche nach der Operation.
  • Würmer

Die Ursachen für die allergische Natur der Konjunktivitis werden eingestellt. Es gibt seltenere Ursachen, die sich nach einer langen Suche ergeben. Manchmal bleibt das Allergen unbekannt.

Symptome und Diagnose

In den ersten Stunden der Entstehung einer allergischen Konjunktivitis zeigen Kinder Anzeichen von Rötung und Schwellung des Augenlids und der Bindehaut. Ein Kind kratzt gereizte Augen. Die Augen wässern, der Schleimausfluss aus den Augen erscheint. Möglicher Anstieg des Augeninnendrucks. Später trocknet es aus, Sandgefühl in den Augen, Angst vor Licht und Schmerzen, wenn sich ein Sehorgan bewegt.

Bei einem Baby kann die allergische Konjunktivitis durch eine Sekundärinfektion kompliziert sein, da das Baby seine Augen aktiv mit schmutzigen Händen reibt. Wie kann man verstehen, dass sich eine Infektion entwickelt hat? Aus den Augen wird eine gelblich-grünliche Farbe austreten, in den Ecken sammelt sich Eiter.

Die Intensität und Geschwindigkeit der Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern hängt von der Allergenmenge im Körper und dem Grad der Überreaktion des Körpers ab. Allergien können innerhalb von Minuten akut auftreten und sich über mehrere Tage allmählich entwickeln.

Wenn eine allergische Konjunktivitis mit einer laufenden Nase einhergeht, niest das Kind, die Nase löst sich mit klarem Schleim aus. Die Haut wird abblättern und erröten.

Diagnose der Krankheit

Nach Feststellung der Symptome verschreibt der Arzt Labortests:

  • Eiche Die Erhöhung der Eosinophilen weist auf Allergien hin.
  • Bestimmung des Immunglobulinspiegels E im Blut - ein Allergiemarker.
  • Hautallergietests. Führen Sie den Test nicht früher als 1 Monat nach Auftreten der Allergiesymptome aus. Essenz - Kerben werden auf der Haut des Kindes gemacht, Allergene werden aufgetragen. Das Auftreten von Rötung und Schwellung bestimmt das Allergen, das die hyperreaktive Reaktion des Körpers verursacht.
  • Serologische Blutuntersuchung auf Allergene. Venöses Blut wird für eine Liste allgemeiner Allergene genommen. Ein paar Tage später ist das Ergebnis fertig.
  • Mikroskopische Untersuchung der Tränenflüssigkeit.
  • Bakposev abnehmbar.
  • Bestimmung der Helmintheneier im Kot, Kratzen des Perianalbereichs auf das Vorhandensein von Madenwürmern.

Sehen Sie sich außerdem ein interessantes Video zur Identifizierung des Allergens an:

Wie behandelt man eine allergische Konjunktivitis bei einem Kind?

Die Hauptsache - das Auslösen von Allergenen auszuschließen. Solange es einen provozierenden Faktor gibt, wird die Behandlung mit Medikamenten keine dauerhaften Ergebnisse bringen.

Bei der Behandlung milder Formen der allergischen Konjunktivitis bei Kindern werden lokale Antihistaminika verwendet: Allergodil-Augentropfen (ab 6 Jahre), Opatanol (über 3 Jahre), Cromohexal und Alomid (2 Jahre).

Entfernen Sie die Symptome der Trockenheit und Reizung hilft Tropfen "Vizin" (ab 2 Jahre), "Oftolik" und "Sistayn" (vom Säuglingsalter zugelassen).

Klinische Studien an Kindern wurden nicht durchgeführt, daher sind Kontraindikationen für das Alter relativ. Wenden Sie sich an einen Spezialisten. Er wird Ihrem Kind ein sicheres Mittel verschreiben.

Die Therapie von mittleren und schweren Formen wird durch die Verwendung von Tablettenpräparaten ergänzt: "Zyrtec", "Zodak", "Claritin". Zur Verringerung der ausgeprägten Symptome (Schwellungen, Rötungen) - Glukokortikosteroide in Form von Tropfen oder Injektionen: "Prednisolon", "Hydrocortison", "Dexamethason". Mittel- und schwere Formen werden nur im Krankenhaus unter Aufsicht eines Allergologen behandelt.

Komplikationen und Prognosen

Das Sehvermögen bei Konjunktivitis ist gestört, das Baby weint, reibt sich die Augenlider und hat Angst vor Licht. Die Symptome verschlimmern sich, wenn die allergische Konjunktivitis bei Kindern durch die Beteiligung der Augenlider (Blepharokonjunktivitis) und der Hornhaut (Keratokonjunktivitis) am Entzündungsprozess kompliziert wird.

Eine weitere Komplikation ist die Infektion des Auges. Oft entwickelt sich eine bakterielle Infektion der Bindehaut, und wenn sie unbehandelt bleibt, sind die tiefen Strukturen des Auges betroffen.

In schweren Katarfällen können auf der Hornhaut Geschwüre und Erosionen auftreten.

Heuschnupfen kann durch eine lebensbedrohliche Erkrankung - Angioödem - kompliziert werden. Es gibt ein massives Ödem von losen Fasern. Es besteht die Gefahr der Erstickung, d. H. Das Kind kann ersticken. Erfordert eine medizinische Notfallversorgung.

Mit der Unterbrechung des Kontakts mit dem Allergen und der schnellen Einleitung einer Antihistamin-Therapie ist die Prognose günstig. Allergiesymptome klingen schnell ab, das Kind erholt sich. Der nächste Schritt wird die Vermeidung von Rückfällen sein.

Zum Prinzip der Entwicklung der allergischen Konjunktivitis und ihrer Komplikationen siehe das Video:

Prävention

Bei Kindern, die zu allergischen Reaktionen neigen, ist es unbedingt erforderlich, das provozierende Allergen zu bestimmen. Andernfalls ist die Behandlung unwirksam. Welche vorbeugenden Maßnahmen müssen befolgt werden?

  • Hypoallergene Diät.
  • Vertreibung von Haustieren, Ablehnung von Zimmerpflanzen.
  • Umzug in eine andere Gegend während der Blüte der Pflanzen.
  • Regelmäßige Nassreinigung.
  • Bettwaren aus Hausstaubmilben verarbeiten.
  • Verzicht auf Teppiche, Stofftiere.
  • Vorbeugende antiallergische Therapieverläufe.
  • Beobachtung durch einen Allergologen.

Es wird empfohlen, die Immunität des Kindes auf dem richtigen Niveau zu halten: gesunde Ernährung, guter Schlaf, Verhärtung, körperliche Anstrengung. Befeuchtung der Luft in der Wohnung wirkt sich positiv aus.

Eltern, die ein Kind haben, das an Allergien leidet, sollten immer Antihistaminika dabei haben. Eine allergische Konjunktivitis ist nicht so gefährlich, aber sie äußert sich in äußerst unangenehmen Symptomen.

Teilen Sie den Artikel mit Freunden in sozialen Netzwerken. Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit. Passen Sie auf Ihr Baby auf. Alles Gute.

Äußerst unangenehme Augenerkrankung - allergische Konjunktivitis bei Kindern

Bei einer allergischen Konjunktivitis bei einem Kind handelt es sich um eine Reaktion der Konjunktiva des Auges auf alle Arten von Allergenen, die sich durch Zerreißen, Photophobie, Juckreiz und Schwellung der Augenlider manifestieren.

Kinder im Alter von drei bis vier Jahren sind am anfälligsten für allergische Konjunktivitis. Die Krankheit ist durch eine Entzündung der Schleimhaut gekennzeichnet, die in der Regel von atopischer Dermatitis, Pollinose, allergischer Rhinitis und Asthma bronchiale begleitet wird.

Der Krankheitsverlauf ist akut und chronisch. Im ersten Fall tritt die Konjunktivitis plötzlich und unerwartet auf. Im chronischen Verlauf ist die Krankheit von Natur aus träge.

Ursachen der allergischen Konjunktivitis bei Kindern

Eine allergische Reaktion der Konjunktiva des Auges ist mit einer individuellen Überempfindlichkeit gegen bestimmte Umweltfaktoren - Allergene - verbunden. Es ist erwiesen, dass die Krankheit bei Kindern häufig durch soziale Faktoren ausgelöst wird. Die Ursache für Reaktionen bei älteren Kindern sind

Haushaltsallergene:

  • Schimmelsporen;
  • Parfümeriewaren und Kosmetika;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Hausmilben.

Epidermale Faktoren:

  • Speichel und Haare von Tieren;
  • Vogelfeder;
  • Tiernahrung.

Nahrungsmittelallergene:

  • Honig und Schokolade;
  • Fisch;
  • Beeren und Zitrusfrüchte;
  • Drogen.

Das Auftreten einer allergischen Konjunktivitis kann manchmal Allergene pilzlichen, parasitären, viralen und bakteriellen Ursprungs sowie von Fremdkörpern auslösen. Diese Faktoren wirken jedoch selten als Provokateure der Konjunktivitis.

Achtung! Häufiger wird die Entwicklung der Krankheit durch nervöse Überanstrengung, geistige Anstrengung, Akklimatisierung, übertragene Infektionskrankheiten und unangemessene Medikamente gefördert.

Symptome

Die ersten Symptome treten einige Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Die ausgeprägtesten Reaktionen bei allergischer Konjunktivitis:

  • Schnupfen, niesen und reichlich Schleim vom Auge. Oft geht die Krankheit mit einer allergischen Rhinitis einher.
  • Gefühl von ständigem Juckreiz. Es provoziert das Kind zu dem ständigen Wunsch, das Auge zu kratzen, was den Heilungsprozess nur noch verschlimmert.
  • Durch die unzureichende Freisetzung natürlicher Tränen aus der Augenschleimhaut tritt Photophobie auf und ein Gefühl von Sand im Auge wird erzeugt.
  • Erhöhte Sekretion von Tränensekret.
  • Kleine konjunktivale Atrophie. Es verursacht unangenehme und schmerzhafte Empfindungen während der Augenbewegung.
  • Befolgung einer allergischen Konjunktivitis einer bakteriellen Infektion. Dies trägt zum Auftreten von eitrigem Schleim in den Augenwinkeln bei, wodurch die Augenlider des Kindes beim Erwachen aneinander haften.

Fotos von äußeren Anzeichen der Krankheit

Foto 3. Augen mit allergischer Konjunktivitis bei einem Kind: Rötung der Augäpfel, starkes Zerreißen.

Foto 4. Krankes Kind: Sie können nicht nur die Rötung der Augäpfel sehen, sondern auch den Bereich um die Augen.

Foto 5. Schwere allergische Konjunktivitis. Die Augenpartie ist geschwollen und rot, wodurch ein Öffnen verhindert wird.

Formen der Krankheit

Es gibt mehrere Hauptmanifestationen der allergischen Konjunktivitis:

  1. Die Dosierungsform entwickelt sich bei einem Kind gegen die Verwendung von Augentropfen. Die Reaktion kann sich als Wirkstoff des Arzneimittels und seiner Hilfskomponenten oder Konservierungsmittel manifestieren.
  2. Die Frühjahrskonjunktivitis verschlechtert sich hauptsächlich im Frühjahr und Sommer und verläuft chronisch. Es entwickelt sich beim Kontakt mit Allergenen, egal ob Tiere, Pflanzenpollen oder Hausmilben. Die Krankheit wird begleitet von reichlich Tränenabfluss, Schnupfen, Niesen und Ödemen der Augenlider. Ein besonders wichtiges Symptom dieser Form ist starker Juckreiz. Die Frühjahrskonjunktivitis ist eine chronische Erkrankung mit ständigen Rückfällen und Verschlimmerungen.
  3. Infektiöse allergische Konjunktivitis bei Kindern kann Streptokokken, Staphylokokken sowie Viren, Pilze und Chlamydien in die Bindehaut eindringen. Die Manifestation von IC kann durch falsche Hygiene, Augenmikrotraumen, Infektionskrankheiten der oberen Atemwege und verminderte Immunität verursacht werden.

Foto 1. Infektiöse allergische Konjunktivitis bei einem Kind, begleitet von Geschwür im Augenwinkel.

  1. Die bestäubende Form wird durch die Reaktion des Körpers auf Pollen verursacht. Diese Art zeichnet sich durch eine klare Saisonalität aus. Der Höhepunkt der Krankheit fällt mit der aktiven Blüte einiger Pflanzen zusammen. Die Menge an Pollen in der Luft beeinflusst die Schwere der Anfälle und den Verlauf der Erkrankung. PC beginnt mit einer plötzlichen Entzündung der Nasenschleimhaut sowie einem starken Brennen in den Augen.
  2. Tuberkulose-allergische Konjunktivitis ist eine Reaktion auf die Abfallprodukte von Mykobakterien. Auf der Konjunktiva befinden sich Knoten von grau-rosa Farbe - flikteni. Mit fortschreitender Krankheit nehmen Blephonospasmus, Photophobie und Tränenfluss zu. Blephospasmus ist manchmal so stark, dass ein Patient bei hellem Licht seine Augen nicht öffnen kann. In den Augenwinkeln bilden sich Risse und Krusten, die zu ekzematösen Läsionen an der Oberlippe, in den Mundwinkeln und hinter den Ohren führen.
  3. Papilläre Konjunktivitis ist durch das Vorhandensein eines Tuberkels oder Beulen unter dem oberen Augenlid an der Schleimhaut gekennzeichnet. Die Krankheit ist eine Folge der Infektion, die häufig durch das Tragen von Kontaktlinsen verursacht wird. Diese Form der Konjunktivitis ist gekennzeichnet durch Rötung der Augen, starkes Jucken und reiche Tränen.

Rechtzeitige Diagnose - der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung

Sehr oft sind die Symptome einer Konjunktivitis bei einem Kind aufgrund anderer allergischer Reaktionen schwer zu erkennen. Um ein spezifisches Allergen zu identifizieren, muss der Patient daher gründlich untersucht und Hautproben analysiert werden. Damit die Behandlung korrekt verschrieben wird und keine zusätzlichen Komplikationen verursacht, ist es erforderlich, die Art der Erkrankung zu kennen. Die Behandlung allergischer Formen der Konjunktivitis unterscheidet sich signifikant von der Behandlung bakterieller oder viraler Erkrankungen.

Methoden zur Diagnose einer Krankheit bei einem Kind:

  • das Studium der Tränenflüssigkeit, um die Anzahl der Eosinophilen zu bestimmen;
  • Beratung eines Augenarztes und eines Allergologen;
  • ein Bluttest auf Immunglobulin E und Eosinophilie;
  • Wimpernmikroskopie und Augenlidkratzen;
  • Aussaat auf dem Nährmedium Augensekret;
  • Tests zur Identifizierung von Allergenen.

Wie zu behandeln: Was Augentropfen, Salben, Tabletten zu verwenden

Medikamente gegen allergische Konjunktivitis werden in zwei Gruppen unterteilt:

Tropfen, die Cromoglicinsäure (Lekrolin, Hi-Crom, Cromohexal) enthalten, stehen bei der Behandlung an erster Stelle. Die Substanz hilft, Schwellungen zu entfernen und Rötungen deutlich zu reduzieren. Der Vorteil von Arzneimitteln in ihrer Sicherheit, Arzneimittel können nicht nur bei Langzeitbehandlung, sondern auch als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden. Die einzige Kontraindikation ist ein Alter von bis zu zwei Jahren.

Die Tropfen Azelastin, Ketotifen und Opatnol wirken fast sofort heilend. Ihre Zusammensetzung ähnelt Tabletten mit den gleichen Namen, aber die komplexe Verwendung von zwei verschiedenen Medikamentenformen ist streng kontraindiziert. Vorbereitungen sollten auf Rezept unter strenger Aufsicht eines Spezialisten und in den empfohlenen Dosierungen verschrieben werden, da die Arzneimittel eine Reihe von Kontraindikationen haben. Alter inklusive.

Foto 2. Verpackung und Opatanol-Durchstechflasche in Form von 5 ml Augentropfen. Hersteller Alcon.

Wenn es nicht möglich ist, Tropfen und Salben zu verabreichen, kann der Arzt Medikamente für eine allgemeine Allergie verschreiben. Moderne Medikamente der zweiten und dritten Generation haben mehrere Vorteile.

  • keine hypnotische Wirkung haben;
  • eine lang anhaltende Wirkung haben (Loratadin);
  • Einige von ihnen (z. B. Cetirizin) sind ab 6 Monaten zugelassen.

Wenn Sie die Art des Allergens genau bestimmen können, es aber keine Möglichkeit gibt, den Kontakt mit ihm auszuschließen, kann ein Allergologe eine Immuntherapie durchführen. Die Besonderheit der Methode besteht in der regelmäßigen Einführung einer Mikrodose des Allergens in den Organismus mit anschließender Erhöhung. Dadurch kommt es zu einer Sucht, das Immunsystem reagiert nicht mehr auf das Allergen.

Nützliches Video

Schauen Sie sich das Video an, das den Wirkungsmechanismus der chronischen allergischen Konjunktivitis erklärt.

Prävention

Die Verhinderung einer allergischen Konjunktivitis soll den Kontakt mit Allergenen einschränken.

Um die Menge an provokativen Substanzen in der Luft zu reduzieren, reicht es manchmal aus, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Tierfutter zu wechseln und auch die Nassreinigung zu erhöhen.

Wenn es nicht möglich ist, den Kontakt zu vermeiden, müssen die vom Arzt verordneten Antiallergika vorab in die Augen des Kindes getropft werden.

Allergische Konjunktivitis bei Kindern

Allergische Konjunktivitis bei Kindern

Allergische Konjunktivitis: Symptome und Behandlung

Es ist schwierig, jemanden zu finden, der mindestens einmal keine atypische Reaktion auf Nahrung, Staub, Wolle, Blütenpflanzen, Kosmetika, Parfümerie und sogar aus der Kindheit bekannte natürliche Faktoren wie Kälte und Sonne erfahren hat.

Manifestationen von Allergien werden auf der Haut, den Verdauungsorganen und der Atmung diagnostiziert. Die ausdrucksstärksten Symptome sind allergische Rhinitis und Konjunktivitis. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann die Immunologie nicht auf die Ursache der unzureichenden Reaktion der menschlichen Immunität einwirken. Medikamente können negative Symptome, einschließlich der Symptome einer allergischen Konjunktivitis, nur geringfügig lindern.

Allergische Konjunktivitis ist die Reaktion des Immunsystems auf die Einführung eines Faktors, der eine Immunreaktion hervorruft, in den menschlichen Körper.

Die Symptome der Krankheit treten saisonal oder kontinuierlich auf, es gibt akute, subakute und chronische Pathologien.

Die Grundprinzipien der Behandlung:

Beseitigung des provozierenden Faktors;

Die Verwendung von Augentropfen mit Antihistamin-Eigenschaften;

Gleichzeitige Verwendung von Immunmodulatoren.

Arten von allergischer Konjunktivitis:

Atopische Keratokonjunktivitis (hauptsächlich bei Erwachsenen diagnostiziert).

Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern

Je höher die Konzentration eines dem Immunsystem fremden Mittels ist, desto ausgeprägter sind die Symptome der Pathologie. Nicht weniger wichtig - die individuelle Reaktion des Körpers auf Allergene. Daher ist der Unterschied in der Zeit des Auftretens der ersten Symptome - von einer halben Stunde bis zu 1-2 Tagen.

Neben der Konjunktivitis wird häufig eine allergische Rhinitis diagnostiziert, deren Symptome - eine laufende Nase, die Freisetzung großer Mengen von Schleim und noch mehr Reizungen für das Schleimauge.

Es gibt starken Juckreiz, Brennen in den Augenlidern, Zerreißen. Die Intensität des Juckreizes ist so hoch, dass sich der Patient ständig unwohl fühlt.

Kinder versuchen den Juckreiz zu lindern und neigen dazu, sich die Augen zu kratzen. Gleichzeitig fallen pathogene Mikroorganismen auf die Schleimhaut, was den Krankheitsverlauf zusätzlich verschlimmert. Die komplexe Therapie der allergischen Konjunktivitis umfasst notwendigerweise Tropfen und Salben mit antibakterieller Wirkung.

Viskose, transparente Schleimhautentladung erscheint auf der Schleimhaut des Auges. Die Anbringung der bakteriellen Komponente führt zum Auftreten von Eiter in den Augenwinkeln, von dem die Augenlider nach dem Schlaf aneinander haften.

Ein zusätzliches Symptom ist das Auftreten von kleinen Follikeln oder Papillen an der Augenschleimhaut.

Die Verringerung der Menge der erzeugten Tränen, die normalerweise die Schleimhaut der Augen abwaschen, führt dazu, dass sich das Kind trocken fühlt, das Gefühl, dass Sand in die Augen gegossen wird, sowie Photophobie.

Die partielle Atrophie der Bindehaut bringt Schmerzen und Unbehagen während der Bewegung des Augapfels mit sich.

Augen werden schnell müde, sie erröten.

Arten von allergischer Konjunktivitis und provozierenden Faktoren:

das ganze Jahr über - dauerhafte Allergene: Hausstaub, dekorative Federvögel, Tierhaare, Haushaltschemikalien;

periodisch - Allergene, die in der Blütezeit von Pflanzen auftreten;

Kontakt - Kosmetik, Lösungen für Kontaktlinsen.

Um eine wirksame Behandlung vorzuschreiben, müssen Sie die Wirkungen des Allergens beseitigen, dh, es muss ein enger Kontakt zwischen einem Augenarzt, einem Dermatologen und einem Allergologen hergestellt werden.

Arten und Symptome einer allergischen Konjunktivitis

Entzündung der Hornhaut, Augenlider

Pollinous geht in die Kategorie der chronischen, wenn es länger als sechs Monate dauert

Saisonale Erscheinung erscheint, wenn Bäume, Gras, Blumen blühen

Keine Saisonalität

Es betrifft nicht nur die Haut der Augenlider, sondern auch die Netzhaut, den Sehnerv

Exazerbationen im Sommer und Frühling

Gelegentlich bei Kindern ab 3 Jahren, häufiger ab 14 Jahren

Überraschte Hornhaut

Zähflüssiger und zähflüssiger Schleim

Von völliger Abwesenheit bis zu signifikanten Manifestationen

Über 40 Jahre

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es und einige weitere Wörter aus, drücken Sie Strg + Eingabe

Behandlung der allergischen Konjunktivitis

Nach Ausschluss des Allergens aus dem Lebensraum des Patienten verschreibt der Arzt eine lokale oder systemische Therapie allergischer Manifestationen. Zusätzlich wird eine Immuntherapie verschrieben, die Symptome der Krankheit werden gelindert, auch mit antimikrobiellen Mitteln.

Pillen und Tropfen bei allergischer Konjunktivitis:

Medikamente mit Antihistaminwirkung - Loratidin, Zyrtec, Claritin, Telfast, Cetrin. Einige Mittel gelten nicht für die Behandlung von Kindern.

Tropfen, die den Zustand der Zellmembran stabilisieren - Zaditen (Ketotifen), Lecrolin (Cromohexal).

Augentropfen, die Histamin-Rezeptoren blockieren - Allergodill, Opatanol, Vizin-Allergie, Histimet.

Zur Hemmung der Histaminproduktion werden Augentropfen mit Mastzellenstabilisatoren verwendet - Lecrolin, Crom-Allergie, Lodoxamid (nicht bei Kindern unter 2 Jahren verwendet), Hi-Chrom (kontraindiziert für Kinder unter 4 Jahren).

Um die Produktion von Tränen zu korrigieren ("trockenes Auge-Syndrom"), die aus verschiedenen Gründen nicht vorhanden ist, werden Tränenersatzmittel verwendet: Oksial, Oftogel, Sistain, Hyperhisose, Oftolik, Vizin pure Träne, Inox, Vidisik, natürliche Träne. Dieser Effekt wird bei älteren Patienten mit allergischer Konjunktivitis beobachtet. Um den Prozess der Entzündung und der Hornhaut zu verbinden, müssen Augentropfen mit Vitaminen und Dexpanthenol verabreicht werden: Quinax, Hrustalin, Katahr, Katalin, Ujala, Emoksipin, Vita-Yodurol.

Schwierig fließende Formen allergischer Konjunktivitis werden durch Augentropfen mit Kortikosteroiden gestoppt. Meistens enthalten sie Hydrocortison oder Dexamethason. Die Hormonbehandlung kann zu unvorhersehbaren Komplikationen für den Körper führen, so dass diese Medikamente einen ausgewogenen Ansatz, eine genaue Dosierung und einen allmählichen Entzug erfordern.

Augentropfen mit steroidfreier Komponente und entzündungshemmender Wirkung enthalten Diclofenac.

Bei häufigen Rezidiven einer allergischen Konjunktivitis wird eine spezifische Immuntherapie durchgeführt.

Behandlung der saisonalen Konjunktivitis (Pollinose)

Kinder und Erwachsene, die akut auf die Blüte von Blumen, Bäumen, Gräsern und Unkraut reagieren, verspüren Heuschnupfen - starkes Jucken, Zerreißen, brennende Augenlider, Photophobie.

Behandlung von Krankheitsmanifestationen:

Zur schnellen Linderung von Symptomen werden Allergodil oder Spersallerg getrunken. In den meisten Fällen kommt die Entlastung nach einer Viertelstunde. Spersallerg enthält eine Vasokonstriktor-Komponente.

Die Häufigkeit der Anwendung in der akuten Periode - 3-4 mal am Tag, nach wenigen Tagen - 2 mal am Tag. Wenn geäußerte Manifestationen von oralen Antihistaminika verwendet werden.

Bei subakutem oder akutem Verlauf der Erkrankung können Kromogeksal oder Alomid mit Augentropfen angehalten und 3-4 Mal täglich angewendet werden.

Behandlung der chronischen allergischen Konjunktivitis

Sie entwickelt sich mit Tendenz zu allergischen Reaktionen, der Krankheitsverlauf hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Die Symptome der Krankheit sind in der Regel etwas geglättet, obwohl Juckreiz, Brennen der Augenlider und Tränen immer diagnostiziert werden.

Die Ursachen dieser Krankheit sind Allergien gegen Lebensmittel, Wolle, Staub, Haushaltschemikalien, Hautpflege, Körper und Haare.

Die Behandlung wird mit Tropfen mit Dexamethason, Spersallerg (1-2 Mal pro Tag), Alomid, Kromgeksal (2-3 Mal pro Tag) durchgeführt.

Behandlung der Frühjahrskeratokonjunktivitis

Die Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter und bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen. Es wird chronisch und betrifft beide Augen gleichzeitig. Ein charakteristisches Symptom ist das Auftreten einer kleinen Proliferation des Knorpelgewebes der Augenlider in Form kleiner Papillen. In seltenen Fällen ist das Wachstum so groß, dass das Augenlid deformiert wird. Diese Erscheinungen sind saisonbedingt, im Frühling stärker ausgeprägt, im Herbst etwas geglättet.

Effektive Augentropfen Alomid, Kromgeksal, Maxideks (enthalten Dexamethason).

Bei Veränderungen der Hornhaut, dem Auftreten von Erosionen, Infiltraten, Keratitis darauf, werden Alomid-Infiltrationen verwendet, wobei das Medikament 2-3-mal täglich verwendet wird.

Akute Allergien werden durch Allergodil in Kombination mit Maxidex-Tropfen gestoppt.

In das Schema der komplexen Behandlung gehören Antihistaminika (Cetrin, Zodak, Claritin), die oral verwendet werden, und Histoglobulin-Injektionen.

Behandlung allergischer Reaktionen bei infektiöser Konjunktivitis

Laut Untersuchungen in der Augenheilkunde wurde der Zusammenhang zwischen Allergien und bakterieller oder viraler Konjunktivitis unabhängig von den Faktoren, die sie verursachten, aufgezeigt. Es wird vermutet, dass sich im klinischen Bild der Pilz-, Herpes-, Chlamydien-, Adenovirus-Konjunktivitis auch Allergien manifestieren. Besonders wichtig ist seine Rolle im Verlauf der chronischen Konjunktivitis.

Antibiotika, antivirale Mittel und Antiseptika, die Teil der Kombinationstherapie einer bakteriellen oder viralen Pathologie sind, erzeugen eine signifikante toxische Wirkung auf den Körper und lösen dessen Immunreaktion aus.

Auf dieser Basis werden bei der Behandlung dieser Arten von Schleimhautentzündungen stets Augentropfen mit antiallergischen Eigenschaften verschrieben.

Der akute Verlauf der Erkrankung ist ratsam, um mit Tropfen Allergodil, Spersallerg, Chronisch-Alomid, Kromgeksal (2-mal täglich) zu behandeln.

Behandlung der medikamentösen allergischen Konjunktivitis

Die meisten Medikamente sind chemische Verbindungen, die den Geweben und Zellen des menschlichen Körpers fremd sind. Sein Immunsystem reagiert auf die Invasion von außerirdischen Agenten auf die einzig mögliche Weise. Der Anteil der Medikamentenallergie bei allen Arten von Konjunktivitis beträgt etwa 30%. Es wird nicht nur durch Tabletten, sondern auch durch Salben, Gele und Cremes zur topischen Anwendung ausgelöst.

Sogar Arzneimittel zur Behandlung von Augenpathologien können eine medizinische Konjunktivitis verursachen. Es manifestiert sich auf der Haut der Augenlider, auf der Bindehaut, auf der Hornhaut des Auges. Die häufigste Ursache für diese Reaktion ist ein Konservierungsmittel für Augentropfen. Die Reaktion darauf kann sich verzögern und 2-4 Wochen nach Eintritt des Wirkstoffs in das Immunsystem manifestieren.

Zu Beginn der Behandlung ist der Kontakt mit dem Allergen begrenzt, der Arzt verschreibt oral ein Antihistaminikum - Tsetrin, Claritin, Loratidin (1 Mal pro Tag), Spersallerg-Augentropfen, Allergodil für den akuten Prozess oder Alomid für chronische Konjunktivitis.

Autor des Artikels: Marina Degtyarova, Augenarzt, Augenarzt

Konjunktivitis - ein entzündlicher Prozess, der an der Schleimhaut des Auges aufgetreten ist. Der Begriff "Konjunktivitis" kann nicht als vollständiger Name der Pathologie angesehen werden, ohne die Ursache oder Art der Infektion zu erwähnen, beispielsweise "chronische Konjunktivitis" oder "allergische Konjunktivitis". Das heißt, der vollständige Name wird in der Geschichte der Krankheit verwendet.

Konjunktivitis ist eine Entzündung der Augenschleimhaut, die durch verschiedene negative Faktoren verursacht wird. Erwachsene leiden aus verschiedenen Gründen häufiger unter dieser Pathologie als Kinder: Häufig wird die Konjunktivitis durch pathogene Mikroorganismen, Viren, Pilze ausgelöst. Gleichzeitig mit dem Auftreten einer Konjunktivitis kann der Patient leiden.

Ein ständig erhöhter Augeninnendruck führt zur Entstehung eines Glaukoms und zu einer Abnahme der Sehschärfe und später zur Erblindung. Am häufigsten entwickelt sich die Krankheit bei älteren Menschen, daher sollten diese Patienten besonders vorsichtig sein, wenn Augenschmerzen drückend sind.

Je nachdem, was genau den Juckreiz der Augen verursacht hat, kann die Reizung nicht nur die Schleimhaut, sondern auch die Augenlider betreffen. In einigen Situationen wird Juckreiz in den Augen durch allergische Komponenten ausgelöst, die sich in der Luft befinden. Ähnliche Substanzen oder.

Augenentzündung ist eine komplexe adaptive Reaktion kompensatorischer Natur, die auf die Einwirkung von Faktoren in der äußeren und inneren Umgebung reagiert. Es kann sowohl im Auge selbst als auch im Augenbereich lokalisiert werden. Die Schwere der Entzündung hängt von der Ursache ab. Augenreaktion auf Reiz.

Die Informationen auf der Website dienen der Einarbeitung und erfordern keine Selbstbehandlung, es ist eine Konsultation des Arztes erforderlich!

Allergische Konjunktivitis bei Kindern

Allergische Konjunktivitis (AK)? Hierbei handelt es sich um eine allergische Erkrankung, bei der es zu einer Entzündung der Bindehaut des Auges kommt (Bindehaut ist eine dünne Membran, die die Innenseite der oberen und unteren Augenlider bedeckt und den Augapfel bedeckt).

Am häufigsten tritt die Krankheit bei Kindern auf, die zu Allergien neigen. Es kann jede Nahrungsmittelallergie, atopische Dermatitis, Asthma bronchiale usw. sein.

AK ist keine Erbkrankheit, aber die Prädisposition für die Allergie selbst wird vererbt. Die meisten der kranken Kinder haben unmittelbare Angehörige, die in der Vergangenheit oder zur Zeit allergisch sind.

Die häufigsten Allergene beim Start:

  • pflanzenpollen,
  • Blütenstaub von blühenden Bäumen,
  • haustier haare,
  • Federvögel
  • Raumstaub
  • hausmilben,
  • Produkte malen,
  • Kontaktlinsen,
  • Augenkosmetik
  • Drogen.

Krankheitsentwicklung

Das Allergen gelangt auf zwei Arten auf die Konjunktiva: durch direktes Aufbringen auf die äußeren Membranen des Auges (beim Tragen von Kontaktlinsen, durch Verwendung schlechter Kosmetikprodukte) und durch Luft (Pollen von Pflanzen, Raumstaub).

Im ersten Fall können die Manifestationen der Erkrankung einseitig sein (z. B. rechtsseitige allergische Konjunktivitis, wenn Augenwimperntusche für Wimpern in das Auge gelangt). Im zweiten Fall betrifft der pathologische Prozess beide Augen.

  • Rötung der Bindehaut der Augen,
  • Juckreiz, Schmerzen in den Augen,
  • Gefühl von Sand, Fremdkörper in den Augen,
  • Augenlidschwellung
  • Schleimabgang aus dem Bindehautsack,
  • selten verminderte Sehschärfe.

Diagnose

Diagnostik und Behandlung dieser Krankheit werden von Ärzten zweier Fachbereiche durchgeführt: einem Augenarzt und einem Allergologen-Immunologen.

In den meisten Fällen wird die Diagnose aufgrund äußerer Symptome gestellt. Oft lässt sich die Krankheit auf eine bestimmte Saisonalität zurückführen. In manchen Fällen geben die Eltern des Kindes ein spezifisches Allergen an, bei dessen Kontakt die Entwicklung von AK führt.

Zur absoluten Bestätigung der Diagnose wird ein Tränenflüssigkeitstest durchgeführt. Die Identifizierung einer großen Anzahl von Eosinophilen (> 10%) deutet eindeutig auf eine allergische Natur hin.

In einem klinischen Bluttest kann auch eine Zunahme allergischer Zellen festgestellt werden (> 5%). Peripheres Blut reagiert jedoch nicht immer. Ein Mangel an Eosinophilie (erhöhter Eosinophilenspiegel) widerlegt die geplante Diagnose nicht vollständig.

Wenn Manifestationen einer Allergie kombiniert werden und zusätzlich zur Konjunktivitis andere Manifestationen auftreten (z. B. wässrige Rhinitis, Atemnot, Kurzatmigkeit), ist es sinnvoll, Hauttests durchzuführen. Sie werden mit dem Ziel durchgeführt, ein signifikantes Allergen zu identifizieren und ausschließlich während des Abklingens klinischer Manifestationen. Mit Hilfe kleiner Kerben werden die häufigsten Allergene im Bereich der Innenseite des Unterarms aufgebracht. Diejenigen, die bei Kindern Allergien auslösen, werden an den Stellen ihrer Anwendung Ödeme und Entzündungen hervorrufen.

Bei der Untersuchung von venösem Blut zeigt sich ein erhöhter IgE-Gehalt, der die allergische Natur der Pathologie bestätigt.

  • Hypoallergenes Leben führen. Dies bedeutet, dass alle möglichen vorbeugenden Maßnahmen beachtet werden, um Allergene in dem Haus, in dem das Kind lebt, zu beseitigen (oder zu reduzieren). Alle Lieblingsstellen der Staubansammlung sollten beseitigt werden: Teppiche, Teppiche, Stofftiere. In Innenräumen ist eine tägliche Nassreinigung erforderlich.

Alle Bücher sollten in Schränken hinter verschlossenen Türen aufbewahrt werden. Häuser sollten keine Katzen, Hunde oder Papageien enthalten. Wolle, Daunen und Federn sind für den Patienten bedeutende Allergene, und Tiere tragen auch Zecken, die auch die Entwicklung von Allergien auslösen.

Für die Zeit der Frühlingsblüte sollten alle Fenster im Gebäude dicht geschlossen sein. Lüftung kann das Eindringen von Atemwegsallergenen im Inneren fördern. Um sicherzustellen, dass Frischluft strömt, wird die Installation von Heimklimaanlagen empfohlen.

Ein allergisches Kind sollte mit Brille im Gesicht nach draußen gehen und gegebenenfalls eine Schutzmaske tragen.

  • Akzeptanz hyposensibilisierender (antiallergischer) Medikamente. Sie werden in der Regel für 10-14 Tage auf dem Höhepunkt der allergischen Exazerbation vom Kurs ernannt. Suprastin, Zyrtec, Zodak, Fenistil, Tavegil und andere sind bei Kindern weit verbreitet.
  • Instillation von antiallergischen Tropfen in die Augen (Allergodil ab 12 Jahre, Opatonol ab 3 Jahre, Histimet ab 12 Jahre). Diese Medikamente lindern Entzündungen, Juckreiz und lindern die Symptome der Krankheit. Die Dauer ihrer Anwendung hängt vom Schweregrad der Symptome ab und wird vom leitenden Arzt festgelegt.
  • Hormonelle Medikamente bei schwerer allergischer Konjunktivitis. Dies sind Dexamethason, Hydrocortison-Augentropfen, Hydrocortison-Salbe für die Augen. Normalerweise dauert der Gebrauch nicht länger als 2 Wochen. Sie haben eine starke entzündungshemmende Wirkung, lindern die Symptome der Krankheit.
  • Allergen-spezifische Therapie. Diese Therapiemethode wird von einem Immunologen durchgeführt. Die Technik wird in Remission (mit abklingenden Symptomen) durchgeführt. Eine kleine Menge des Allergens wird in die Bindehauthöhle injiziert. Von Zeit zu Zeit steigt die Menge. Auf diese Weise wird der Widerstand (Immunität) des Organismus gegen diesen äußeren Faktor gebildet. Diese Methode ist derzeit eine der effektivsten Methoden zur Behandlung von AK.
  • Allergische Konjunktivitis hat eine hohe Prävalenz bei Kindern. Jugendliche sind am anfälligsten für ihr Auftreten, das mit der hormonellen Veränderung ihres Körpers sowie mit dem Beginn des Augenmakeups älterer Mädchen zusammenhängt. Die Krankheit ist jedoch gut untersucht, so dass es in den meisten Fällen immer noch möglich ist, die unangenehmen, schmerzhaften Symptome zu überwinden.

    Allergische Konjunktivitis bei einem Kind

    Allergische Konjunktivitis bei Kindern beginnt mit Rötung und Schwellung der Augenlider. Die Augen eines Kindes jucken, Tränen fließen spontan ohne Grund. Dies können die ersten Anzeichen einer allergischen Konjunktivitis sein, deshalb sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

    Bei Kindern treten allergische Konjunktivitis in folgenden Formen auf:

    Die Ursachen der allergischen Konjunktivitis bei Kindern können sowohl Vererbung als auch externe Faktoren sein. Eine allergische Entzündung der Bindehaut ist eine ziemlich häufige Erkrankung, bei der Augenreizungen durch ein Allergen verursacht werden. Manchmal ist es unmöglich, den Reiz für lange Zeit zu identifizieren.

    • Genetische Prädisposition (von Eltern geerbt).
    • Haushalts- und soziale Aspekte.
    • Erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber äußeren Reizstoffen.
    • Unreife Immunität.
    • Haushaltsfaktor (Staub, Flusen, Federn, Intoleranz gegenüber Haushaltschemikalien);
    • Kontakt mit Tieren (genauer gesagt mit ihrer Wolle);
    • Medikamente (meistens Augentropfen und Gele);
    • Nahrungsmittelallergene (Zitrusfrüchte, Beeren, Honig);
    • Zigarettenrauch, der Kinder zu Passivrauchern macht;
    • Pflanzenpollen während der Blüte;
    • Fremdkörper in den Augen (Linsen, Prothesen);
    • Infektionen (viraler, bakterieller, pilzlicher Herkunft).

    Symptome einer allergischen Konjunktivitis treten in den ersten Stunden nach dem Kontakt des Kindes mit einem Allergen (reizend) auf. Zeichen werden ausgesprochen und mit etwas anderem verwechselt, ist fast unmöglich:

    • Rötung und Schwellung der Konjunktiva des Auges;
    • Jucken und Brennen in den Augen, Gefühl, dass Sand in die Augen gegossen wurde;
    • Schleimaustritt aus den Augen (transparent oder dickflüssig), bei dem Augen und Flimmerhärchen aneinander haften, der Schleim austrocknet und zu gelblichen Klumpen rollt;
    • Schmerzen in den Augen und Angst vor einem scharfen, hellen Licht (manchmal versucht das Kind im Allgemeinen, seine Augen nicht zu öffnen);
    • schnelle Augenermüdung;
    • am morgen sind die augenlider wie "zusammengeklebt";
    • laufende Nase mit Husten;
    • Manchmal ist die Sicht stark eingeschränkt.

    Die Krankheit betrifft zuerst ein Auge und dann das zweite. Kinder fühlen sich unwohl, deshalb reiben sie oft die Augen und übertragen so den Reiz vom erkrankten Auge zu einem gesunden Auge.

    Klassifizierung

    Die allergische Konjunktivitis ist saisonal und ganzjährig unterteilt und kann auch akut und chronisch sein.

    • Saisonal macht sich in der Blütezeit bemerkbar, wenn Pollen in Kontakt mit der Schleimhaut des Auges Irritationen hervorrufen und die Krankheit auslösen.
    • Das ganze Jahr ist nicht saisonabhängig und äußert sich durch ständigen Kontakt mit externen Allergenen (Staub, Wolle usw.).

    Diagnose

    Die Diagnose einer allergischen Konjunktivitis ist nicht schwierig, aber der Augenarzt für Kinder untersucht immer noch den Fundus und die sichtbaren Teile des Auges. Vor der Verschreibung verschreibt der Immunologe die entsprechenden Tests und stellt fest, ob das Kind eine genetische Prädisposition für die Krankheit hat.

    Sorgfältige Forschung hilft bei der Auswahl der besten Behandlungsmethode. Der wichtigste und wichtigste Schritt in der Behandlung ist die korrekte Diagnose, die es Ihnen ermöglicht, das Reizmittel zu identifizieren und zu beseitigen, das zur Verschlimmerung der Krankheit führt.

    • Untersuchung der Tränenflüssigkeit;
    • Blutuntersuchung (klinisch, für Allergene);
    • Hauttests für Allergene (Marker).

    Der Entzündungsprozess kann verschiedene Ursachen haben:

    • Wenn die Krankheit durch Medikamente verursacht wird, wird dieses Medikament abgebrochen.
    • Die allergische Reaktion auf den Kontakt des Schleims mit einem Fremdkörper wird durch Entfernen der Linsen, Prothesen und postoperativen Nähte entfernt.
    • Wenn die allergische Konjunktivitis durch eine Infektion oder einen tuberkulösen Prozess verursacht wird, wird die Behandlung der Grunderkrankung vorgeschrieben.

    Ferner hängt die Art der Behandlung vom Verlauf der Erkrankung, den Symptomen und dem Auftreten von Komplikationen ab.

    Die Behandlung der allergischen Konjunktivitis beruht auf den Empfehlungen eines Augenarztes und eines Allergologen. In der Regel genug Augentropfen, aber in schweren entzündlichen Prozessen verschrieben und Antiallergika.

    Augentropfen

    Oftadek - dies ist ein Augentropfen mit antimikrobieller und entzündungshemmender Wirkung, sie enthalten ein starkes Antiseptikum. In den Augen von Kindern 6 Mal am Tag, 2 Tropfen begraben.

    Naphthyzinum - lindert Entzündungen und verengt die Blutgefäße.

    Antihistaminika

    Es gibt eine große Anzahl von Antihistaminika (mehr als 150 Typen). Sorgfältige Forschung wird helfen, die optimalen Medikamente zu verschreiben, die die Gesundheit des Babys nicht beeinträchtigen, und ihm dabei helfen, unangenehme allergische Reaktionen zu beseitigen.

    Volksheilmittel

    Bei den ersten Anzeichen einer allergischen Konjunktivitis sollte sich eine kalte Kompresse auferlegen. Sehr gute Wirkung haben Augenspülmittel selbst hergestellt:

    • Penicillin - die Flasche mit dem Pulver wird mit gekochtem Wasser verdünnt;
    • Auskochen von Weizengetreide (2 Esslöffel Getreide werden in 500 ml Wasser gekocht);
    • Calendula-Infusion (Blumen werden in einer Thermoskanne gebraut und bestehen für mindestens 2 Stunden).

    Prävention

    Alle vorbeugenden Maßnahmen zur allergischen Konjunktivitis werden auf einige grundlegende Hygieneregeln und einen gesunden Lebensstil reduziert.

    • Es ist notwendig, den Kindern beizubringen, die persönliche Hygiene streng einzuhalten, sich die Hände zu waschen und regelmäßig Handtücher und Bettwäsche zu wechseln.
    • Lüften Sie so oft wie möglich nach Hause. Das Haus sollte sauber sein, so dass "weder Motive noch Verstümmelungen" auftreten. Immerhin können diese "Staubkörner" allergische Reaktionen hervorrufen.
    • Es ist sehr wichtig, das Immunsystem zu stärken, da ein geschwächter Organismus leicht zu jeder Krankheit passt. Wählen Sie einen guten Vitaminkomplex und folgen Sie dessen regelmäßiger Einnahme.
    • Das Härten ist eine Methode, die ein erstaunliches Ergebnis liefert. Viele Fälle wurden beschrieben, wenn einfach kaltes Wasser auf die am stärksten Allergiker in vollkommen gesunde Kinder gegossen wird.
    • Versuchen Sie, keine Haustiere zu bekommen, wenn die Familie eine kleine Allergie hat.
    • Um Kinder sollte der sicherste Bereich geschaffen werden, der den Kontakt mit möglichen Allergenen einschränkt.
    • Bei maximaler Fürsorge, einem gesunden Lebensstil und einer ausgewogenen Ernährung werden Ihre Kinder voller Kraft und Energie.

    10 Tipps für Eltern mit allergischer Konjunktivitis bei einem Kind

    Das Debüt einer solchen häufigen allergischen Augenerkrankung, wie der atopischen Konjunktivitis, tritt am häufigsten im Kindesalter auf. In den meisten Fällen begleitet die Erkrankung den Verlauf einer allergischen Rhinitis.

    Eine lebendigere Konjunktivitis-Klinik kann während der Blütezeit bei Kindern beobachtet werden, die an Pollinose leiden, d. H. Der Anfälligkeit für Pollenallergene.

    Allergische Konjunktivitis bei einem Kind und seine Arten

    Eine allergische Konjunktivitis bei Kindern entsteht durch allergische Immunentzündung der Bindehaut des Auges im Zusammenspiel mit allergenen Substanzen.

    Es gibt saisonale allergische Konjunktivitis und das ganze Jahr über. Saisonale Noten bei Kindern während der Blüte von Bäumen und Gräsern. In einigen Fällen besteht Überempfindlichkeit gegen Schimmelpilzallergene.

    Kausale Faktoren bei der Entwicklung einer atopischen Konjunktivitis bei einem Kind

    • Haus und Buchstaub.
    • Pilze
    • Wolle und Epidermis von Tieren.
    • Insektenallergene (insbesondere Kakerlaken).
    • Pollen von Bäumen, Kräutern.
    • Medikation
    • Nahrungsmittelallergene.

    Der Mechanismus des Auftretens einer allergischen Konjunktivitis

    Wenn ein Kind ein Allergen trifft, beginnt eine Immunreaktion der Überempfindlichkeit mit der Produktion spezifischer Antikörper.

    Als nächstes wird eine Reaktionskaskade durch die Freisetzung biologisch aktiver Substanzen und die Bildung eines Nidus allergischer Entzündung potenziert.

    Klinische Manifestationen der allergischen Konjunktivitis bei einem Kind

    Die Augen des Babys werden rot, es bilden sich Schwellungen und Schwellungen der Augenlider, das Kind macht sich Sorgen über Juckreiz und Tränen.

    In einigen Fällen kann eine sekundäre Infektion mit der Bildung bakterieller Komplikationen hinzugefügt werden. Es gibt eitrigen Ausfluss aus den Augen, Augenlider haften aneinander.

    Wie kann ein Kind mit allergischer Konjunktivitis vermutet werden?

    • Symptome einer Konjunktivitis bei der täglichen Überempfindlichkeit können nur auftreten, wenn beim Reinigen, Reparieren oder bei staubigen Räumen ein enger Kontakt mit dem Allergen besteht.
    • Das Reißen und Jucken der Augen kann durch den Kontakt mit Tabakrauch und Abgasen verschlimmert werden.
    • Bei einer Allergie gegen pflanzliche Pollenproteine ​​tritt eine deutliche Periodizität der Symptome auf. Das heißt, Rötung und juckende Augen erscheinen in bestimmten Monaten oder sogar Tagen im Jahr streng.
    • Die Verschlechterung des Patienten mit Pollenüberempfindlichkeit wird bei trockenem heißem Wetter außerhalb der Stadt und im Wald beobachtet.
    • Bei der Anwendung von kosmetischen Zubereitungen mit Pflanzenextrakten bei einem Kind, das an Pollenallergien leidet, können Bindehautentzündungen und Hautausschläge auftreten.
    • Wenn Sie allergisch gegen Pilze sind, verschlimmern sich die Symptome der Konjunktivitis bei einem Kind im Frühjahr und im Herbst, während des Aufenthalts in Feuchträumen nach Regen.
    • Beim Verzehr von Hefe können Kwas, Käse bei Kindern mit Pilzüberempfindlichkeitssymptomen einer Konjunktivitis auftreten.
    • Das Vorhandensein einer Stauballergie schließt das Vorhandensein von Pollen- und Pilzüberempfindlichkeit beim Kind nicht aus. In diesem Fall belästigen die Symptome das Baby das ganze Jahr über mit häufigen Verschlimmerungen während der Blütezeit der Pflanzen.

    Mit Ausnahme von Besprechungen mit dem Allergen verschwinden die Symptome der Konjunktivitis.

    Diagnose der atopischen Konjunktivitis bei Kindern

    Welche Studien kann ein Arzt für ein Kind mit allergischer Konjunktivitis empfehlen?

    Betrachten Sie sie genauer.

    1. Allgemeine Blutuntersuchung
    2. Zytologie eines Abstriches der Bindehaut.
    3. Abstrich von der Bindehaut des Auges für die Bakterienkultur.
    4. Allergische Forschung mit Hauttests.
    5. Bestimmung spezifischer Antikörper gegen Allergene im Blut.
    6. Provokative Tests mit Allergenen.

    Welche Augenkrankheiten sollten allergische Konjunktivitis unterscheiden?

    • Allergische Keratokonjunktivitis. Oft kranke Kinder unter fünf Jahren. Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist die Photophobie. Häufiger sind beide Augen betroffen, kombiniert mit Hautausschlägen. Die Krankheit ist schrecklich für ihre Komplikationen in Form von Katarakten, Netzhautablösung.
    • Virale und bakterielle Konjunktivitis. Die Symptome sind die gleichen wie bei der allergischen Konjunktivitis. Bei virologischer und bakteriologischer Untersuchung zeigte sich der Erreger.
    • Frühling Katar Häufiger bei Jungen älter als 4 Jahre. Die Symptome einer Konjunktivitis treten im Sommer-Frühjahr in Form von Sonneneinstrahlung auf. Die oberen Augenlider sind betroffen, es tritt Photophobie auf.
    • Trockene Keratokonjunktivitis. Es ist häufiger beim Sjögren-Syndrom. Charakterisiert durch Photophobie, Sehschwäche, trockene Bindehaut.

    Ein krankes Kind braucht den Rat eines pädiatrischen Augenarztes und eines Allergologen und Immunologen.

    Die Behandlung erfolgt ambulant, in schweren Fällen wird jedoch ein Krankenhausaufenthalt empfohlen.

    1. Die erste und wichtigste Stufe der Therapie ist die Abgrenzung des Kindes vom ursächlich signifikanten Allergen. Ein Allergologe berät Sie in Bezug auf einen hypoallergenen Lebensstil und eine Diät, die unbedingt befolgt werden muss.
    2. Wenn ein Allergen nachgewiesen wird, wird aufgrund der Ergebnisse von Hauttests eine allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) verschrieben. Derzeit ist diese Therapie die einzige Möglichkeit, sich dauerhaft vor Allergiesymptomen bei einem Kind zu schützen. ASIT ist injizierbar und sublingual. Für Kinder ist die zweite Methode vorzuziehen.
    3. Lokale Therapie Bei leicht ausgeprägten Symptomen wird empfohlen, Cromoglycinsäure in Form von Augentropfen zu verwenden. Lokale Antihistaminika Azelastin, Diphenhydramin können ebenfalls verwendet werden. In schweren Fällen werden bei einer großen Schädigung D-Dexamethason-Tropfen von 0,1% verwendet. Im Falle des Eintritts einer Sekundärinfektion werden der Behandlung Tropfen zugesetzt, die ein Antibiotikum enthalten.
    4. Grundbehandlung Zur Linderung des Augenjuckens werden Antihistaminpräparate in Altersdosierungen verwendet: Zodak, Zyrtec, Xizal, Erius. Leukotrien-Rezeptorantagonisten (Singular) werden zur Vorbereitung auf die Blütezeit verwendet. Es ist wichtig! Die Behandlung komplizierter Formen der Konjunktivitis wird von einem Augenarzt durchgeführt.
    5. Weitere Therapie

    In der ganzjährigen Form werden die Beratungen eines Allergologen planmäßig durchgeführt. Eltern wird empfohlen, im allergoshkol Unterricht zu besuchen, wo Sie alle notwendigen Informationen zur Organisation des Lebens erhalten.

    Prognose der Krankheit

    In den meisten Fällen ist die Prognose günstig. Wenn ein ursächliches Allergen festgestellt wird und ASIT durchgeführt wird, tritt bei 90% der Kinder eine Erholung ein. Bei fortgeschrittenen Formen der späten Behandlung der medizinischen Versorgung kommt es häufig zu schweren Komplikationen, einschließlich Erblindung.

    Mitteilung an Eltern von Kindern, die an Heuschnupfen leiden

    1. Pollinose ist eine durch Pollen verursachte Krankheit. Pollen enthält Eiweiß, was sehr oft zur Bildung allergischer Reaktionen führt. Pollenkörner werden vom Wind getragen und während der Blütezeit wird die Allergenkonzentration in der Luft enorm. Für den europäischen Teil Russlands beginnt die Blütezeit der Bäume ab Mitte April und endet im Juni. Getreide blühen im Juni und Juli. Unkraut im August-September.
    2. Für Patienten mit Pollinose ist es unbedingt erforderlich, eine Eliminationsdiät zu befolgen. Wenn Sie gegen Baumpollenallergene sensibilisieren, sollten Sie aufhören, Äpfel und Steinobst, Karotten und Sellerie zu essen. Wenn allergisch gegen Getreidegras kann Kwas, Kleie, Getreide, Getreide nicht essen. Bei Überempfindlichkeit gegen Unkraut sind Mayonnaise, Melonen, Wassermelonen, Halva und Sonnenblumenkerne ausgeschlossen.
    3. Hüten Sie sich vor der Verwendung von Kosmetika, die Kräuterextrakte enthalten.
    4. Verbot der Verwendung pflanzlicher Heilmittel.
    5. Während der Blütezeit ist es die beste Lösung, zu einem Ort mit einem anderen Staubkalender zu reisen - der Krim, der Türkei, Ägypten und Griechenland.
    6. Während der Blütezeit wird es nicht empfohlen, das Kind aus der Stadt auf das Land zu bringen, um Parks zu besuchen.
    7. Zu Hause sollte ein Luftreiniger mit HEPA-Filter installiert werden.
    8. Duschkind muss jedes Mal nach dem Ausgehen nehmen.
    9. Während der Blütezeit sollten Sie möglichst oft Nase, Augen und Gurgeln waschen. Es ist wichtig! Während des Bestäubens von Pflanzen ist es dem Patienten mit Pollinose verboten, sich zu impfen, Operationen durchzuführen.
    10. Das Kind sollte während der Blütezeit der Pflanzen starken körperlichen und psycho-emotionalen Stress vermeiden.

    Sie graduierte 2011 an der Kirov State Medical Academy. Professionelle Umschulung an der Kazan State Medical Academy, Fachgebiet Allergologie-Immunologie 2014. Ich arbeite als regionaler Allergenologe am Kirov Regional Clinical Hospital. Ich bin spezialisiert auf allergische Erkrankungen und Immunschwäche bei Erwachsenen und Kindern.

    Zusätzlicher Akkord im Herzen eines Kindes - die Wahrheit und Mythen

    Würmer bei einem Kind und die besten Methoden des Umgangs mit einem pädiatrischen Gastroenterologen

    Mit fünf Hauptursachen für Mundgeruch bei einem Kind zu kämpfen

    Willkommen bei Kroha.info - einer Seite über die Entwicklung und Erziehung Ihrer Kinder, die Behandlung und Vorbeugung von Kinderkrankheiten.

    Willkommen bei Kroha.info - einer Seite über die Entwicklung und Erziehung Ihrer Kinder, die Behandlung und Vorbeugung von Kinderkrankheiten.

    Bei Verwendung von Informationen aus der Site ist ein aktiver Link erforderlich!

    Allergische Konjunktivitis bei Kindern

    Die allergische Konjunktivitis bei Kindern ist ein entzündlicher Prozess in der Bindehautmembran des Auges, der eine Reaktion auf ein bestimmtes Antigen darstellt, das den Körper sensibilisiert. Die Entwicklung einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern wird von lokalen Schwellungen, Juckreiz und Rötung der Augen, Zerreißen und Photophobie begleitet. Die Diagnose einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern wird von einem pädiatrischen Augenarzt und Allergologen durchgeführt. beinhaltet mikroskopische Untersuchung der Tränenflüssigkeit, Gesamt-IgE, KLA, Herstellung von Hautproben. Die Therapie der allergischen Konjunktivitis bei Kindern erfordert die Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen, die Ernennung von Antihistaminika in Form von Augentropfen und eine spezifische spezifische Innentherapie.

    Allergische Konjunktivitis bei Kindern

    Die allergische Konjunktivitis bei Kindern ist eine häufige Erkrankung in der Pädiatrie, die Gegenstand einer Studie zur pädiatrischen Ophthalmologie und Allergologie ist. Eine allergische Konjunktivitis bei einem Kind ist durch eine Entzündung der Schleimhaut, die die Sklera und die innere Oberfläche des Augenlids bedeckt, gekennzeichnet, die durch die Überempfindlichkeit eines Organismus gegen ein Allergen hervorgerufen wird. In den meisten Fällen liegt die Manifestation einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern im Alter von 3-4 Jahren. Bei Kindern im Schulalter tritt die allergische Konjunktivitis in 3-5% der Fälle auf. Die allergische Konjunktivitis bei Kindern geht normalerweise mit anderen allergischen Manifestationen einher: allergische Rhinitis, Heuschnupfen, atopische Dermatitis, Asthma bronchiale usw.

    Ursachen der allergischen Konjunktivitis bei Kindern

    Die Basis der allergischen Konjunktivitis bei Kindern ist die erhöhte Sensibilität gegenüber bestimmten Umweltfaktoren - Allergenen. Solche exogenen Faktoren können Allergene sein: Haushalt (Haushalts- und Bibliotheksstaub, Milben, Federkissen, Haushaltschemikalien), Pollen (Blütenpollen von blühenden Bäumen und Kräutern), Epidermis (Tierhaare, Tierfutter), Lebensmittel (Lebensmittel - Zitrusfrüchte, Schokolade, Honig, Beeren usw.), Arzneimittel (Arzneimittel).

    Ursache für allergische Konjunktivitis bei Kindern sind in einigen Fällen Fremdkörper des Auges sowie Allergene bakteriellen, viralen, pilzlichen und parasitären Ursprungs.

    Es wurde festgestellt, dass allergische Augenkrankheiten bei Kleinkindern häufiger durch genetische und soziale Faktoren verursacht werden, und bei älteren Kindern geht ihnen eine häusliche, epidermale Sensibilisierung voraus, deren Schweregrad die Schwere der allergischen Konjunktivitis maßgeblich bestimmt.

    Klassifikation der allergischen Konjunktivitis bei Kindern

    Unter Berücksichtigung der ätiopathogenetischen Mechanismen werden folgende Formen der allergischen Konjunktivitis bei Kindern unterschieden: Heu (Pollinous), Coarsenal (Hyperpapillär), Droge, Tuberkulose-Allergie, Infektions-Allergie und Frühlingskatarrh

    Pollinöse Konjunktivitis bei Kindern ist eine allergische Augenerkrankung, die durch den Pollen von Kräutern, Gräsern und Bäumen verursacht wird. Es hat eine saisonale Abhängigkeit, die während der Blüte dieser Pflanzen auftritt, auf deren Pollen der Organismus sensibilisiert wird. Bei einer pollinösen Allergie (Heuschnupfen) wird die allergische Konjunktivitis bei Kindern mit Urtikaria, Asthma-Bronchitis, atopischer oder Kontaktdermatitis, Angioödem, Dyspeptika, Kopfschmerzen kombiniert.

    Die Frühjahrskonjunktivitis tritt häufiger bei Jungen im Alter von 5-12 Jahren auf. Diese Form der allergischen Konjunktivitis bei Kindern hat einen anhaltenden chronischen Verlauf; Exazerbationen treten hauptsächlich in der sonnigen Jahreszeit auf. Frühlingskatarrh kann konjunktivale, limbale und gemischte Form haben.

    Das Auftreten einer hyperpapillären Konjunktivitis ist mit einer Kontaktreizung der Konjunktiva durch Fremdkörper (Kontaktlinsen, Augenprothesen, Stiche) verbunden. Bei der Untersuchung der oberen Augenlidkonjunktiva werden Riesenpapillen festgestellt (1 mm oder mehr).

    Die allergische Konjunktivitis bei Kindern entwickelt sich mit verschiedenen Augentropfen. Allergien können sowohl am Hauptwirkstoff als auch an den Konservierungsmitteln der Tropfen auftreten; Am häufigsten tritt eine allergische Konjunktivitis bei Kindern auf, wenn antibakterielle Augentropfen und Anästhetika instilliert werden.

    Infektiöse allergische Konjunktivitis bei Kindern ist mit einer Sensibilisierung des Körpers gegen mikrobielle Allergene verbunden: bakterielle, virale, pilzliche Exotoxine. In diesem Fall wird der Erreger selbst nicht in der Konjunktiva des Auges nachgewiesen.

    Tuberkulose-allergische Schädigung der Augen verläuft je nach Keratokonjunktivitis-Typ mit gleichzeitiger Schädigung der Bindehaut und der Hornhaut. Diese Form der Allergie ist eine Folge einer allergischen Reaktion auf die im Blut zirkulierenden Stoffwechselprodukte von Mycobacterium tuberculosis.

    Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern

    Normalerweise entwickeln sich die Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei einem Kind innerhalb von wenigen Minuten oder einen Tag nach der Interaktion mit dem Allergen. Gleichzeitig sind beide Augen gleichzeitig an einer reaktiven Entzündung beteiligt.

    Die Augenlider des Kindes sind geschwollen, die Bindehaut wird hyperämisch und ödematös, es kommt zu einem Reißen und bei schwerer Konjunktivitis zu Photophobie. Das führende subjektive Symptom einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern ist intensiver Juckreiz, der dazu führt, dass das Kind ständig die Augen putzt und alle Manifestationen der Erkrankung weiter verstärkt.

    In der Bindehauthöhle sammelt sich ständig schleimiger (manchmal klebriger oder filmiger) Austrag an. Ein eitriger Ausfluss mit unkomplizierter allergischer Konjunktivitis bei Kindern ist in der Regel nicht vorhanden und tritt nur auf, wenn sich die infektiöse Komponente anschließt.

    Allergische Bindehautentzündungen bei Kindern können akut (mit schnellem Einsetzen und vorzeitiger Beendigung) oder chronisch (lang, träge mit gelegentlichen Verschlimmerungen) sein. Die Art des Flusses wird durch das ursachenrelevante Allergen und die Kontakthäufigkeit bestimmt.

    Diagnose einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern

    Die Diagnose einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern wird von einem Augenarzt und Allergologen und Immunologen durchgeführt. Zu den zuverlässigen diagnostischen Kriterien für die allergische Konjunktivitis bei Kindern zählen: das Vorliegen einer allergischen Vorgeschichte, der Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Krankheit und bestimmten äußeren Faktoren (Blüte, Kontakt mit Tieren, Verwendung bestimmter Lebensmittel usw.), charakteristische klinische Symptome.

    Zur Bestätigung der Diagnose wird eine mikroskopische Untersuchung der Tränenflüssigkeit durchgeführt, bei der bei allergischer Konjunktivitis bei Kindern mehr als 10% der Eosinophilen nachgewiesen werden. Aufgrund der allergischen Natur der Erkrankung wird auch ein Anstieg der Gesamt-IgE-Eosinophilie im Vergleich zur Altersnorm festgestellt. In Gegenwart von eitrigen Sekreten wird die bakteriologische Untersuchung des Abflusses aus der Bindehauthöhle durchgeführt. Die Manifestation einer systemischen allergischen Reaktion erfordert eine Untersuchung des Magen-Darm-Traktes des Kindes, eine Analyse des Stuhlganges auf den Wurmeiern und ein Abreiben der Enterobiose.

    Die Feststellung der unmittelbaren Ursache der allergischen Konjunktivitis bei Kindern ermöglicht das Staging von Hautallergien und einen Bluttest auf spezifische IgE.

    Die Differentialdiagnose der allergischen Konjunktivitis bei Kindern wird mit Demodikose, Pilz-, Bakterien-, Autoimmun-Konjunktivitis durchgeführt.

    Behandlung der allergischen Konjunktivitis bei Kindern

    Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung der allergischen Konjunktivitis bei Kindern sind die Eliminierungsmaßnahmen, bei denen der Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen wird.

    Die pathogenetische Basis für die Behandlung der allergischen Konjunktivitis bei Kindern besteht aus Antihistaminika in Form von Tabletten und der Einnahme von Augentropfen in Altersdosierungen und -konzentrationen. Bei anhaltendem Krankheitsverlauf werden topische NSAR und Corticosteroide verordnet.

    Es ist möglich, eine allergenspezifische Therapie durchzuführen, die bei Kindern am effektivsten ist. Es beinhaltet die Einführung kleiner Dosen des Allergens in ansteigenden Konzentrationen, die von einer allmählichen Abhängigkeit dieses Allergens, einer Abnahme oder dem Verschwinden der Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern begleitet wird.

    Vorhersage und Vorbeugung von allergischer Konjunktivitis bei Kindern

    Bei der späten Diagnose einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern können die Hornhaut und andere Augengewebe an dem Entzündungsprozess beteiligt sein, der mit einer Abnahme der Sehschärfe und der Entwicklung schwer zu behandelnder Formen von Augenerkrankungen (Keratitis, Hornhautgeschwüre) verbunden ist. Die Identifizierung und Eliminierung des Allergens sowie die Durchführung einer spezifischen Immuntherapie helfen, allergische Rückfälle zu verhindern.

    Eine spezifische Prävention der allergischen Konjunktivitis bei Kindern wurde nicht entwickelt. Es sollte darauf geachtet werden, die allgemeine Immunität des Kindes zu stärken, präventive Behandlungen der Desensibilisierungstherapie während der akuten Jahreszeit der Krankheit durchzuführen, um den Kontakt mit bekannten Allergenen zu vermeiden.

    Allergische Konjunktivitis bei Kindern - Behandlung in Moskau

    Handbuch der Krankheiten

    Kinderkrankheiten

    Neueste Nachrichten

    nur als Referenz gedacht

    und ersetzt keine qualifizierte medizinische Versorgung.