Keine Allergien

Entzündung der Haut (oder Dermatitis) in anderen ist eine natürliche Frage - ist es ansteckend oder nicht. Dermatitis ist ein Begriff, der verschiedene Hautstörungen beschreibt, die Entzündungen und rötliche juckende Ausschläge verursachen. Die Erkrankung ist nicht lebensbedrohlich und wird nicht von einer Person zur anderen übertragen, obwohl sie möglicherweise eine Familiengeschichte hat.

Am häufigsten tritt Dermatitis bei Kindern auf, tritt jedoch häufig im Erwachsenenalter auf. Entzündung, rote juckende Haut - eine allgemeine Beschreibung der Symptome, die den Zustand begleiten. Es können jedoch auch Blasen, Krusten, Schälen, Risse oder Ausscheidungen vorhanden sein. Es gibt verschiedene Arten von Dermatitis, und um die Möglichkeit ihrer infektiösen Übertragung zu klären, müssen die Ursachen berücksichtigt werden.

Dermatitis tritt aufgrund verschiedener Ursachen auf - exogen oder endogen, einschließlich Reaktionen auf äußere Reize und angeborenen Stoffwechseleigenschaften und Erkrankungen einer Person. Sind unter ihnen infektiöse Faktoren, die von Person zu Person übertragen werden können?

    Individuelle Veranlagung. Nach den neuesten Daten ist in vielen Fällen die Ursache für das häufige Auftreten von Entzündungsprozessen ein Merkmal von Stoffwechselprozessen, Immunreaktionen und erblicher Veranlagung.

Ein wichtiger Punkt: Es wird nicht Dermatitis übertragen, sondern Faktoren wie Stoffwechselvorgänge und Immunreaktionen, Hauttyp. Dermatitis tritt auf, nachdem sie einem provozierenden Faktor ausgesetzt wurde - einem Allergen, Toxin, Stress, Kälte.

  • Verstöße gegen Stoffwechselprozesse. Die Epidermis spiegelt auch die Veränderungen im Körper wider, die nicht direkt damit zusammenhängen. Pathologien des endokrinen Systems (Morbus Addison, Sklerodermie), Hypo- und Avitaminose, Stoffwechselerkrankungen - all dies kann sich in Form von Dermatitis manifestieren.
  • Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Substanzen. Allergische Hautentzündung ist die häufigste Form der Dermatitis. Wenn die Immunität mit bestimmten Allergenen in Kontakt kommt, werden Verbindungen ausgeschieden, um die Homöostase des Körpers aufrechtzuerhalten und Fremdprotein zu entfernen. Sie verursachen eine Funktionsstörung der Zellen und des Gewebes, einschließlich Entzündungen der Haut. Allergene können sowohl bei direktem Hautkontakt als auch beim Verschlucken eine Reaktion auslösen.

  • Mechanische oder physikalische Einwirkung Reibung, Kompression verursacht Hautschäden und Mikrotrauma, was zu Entzündungen führt. Zu hohe oder zu niedrige Temperaturen, Strahlung (ultraviolett, radioaktiv) stören auch die normale Funktion der Hautzellen oder verursachen deren Tod.
  • Hautreizende Substanzen. Säuren, Alkalien, Toxine, einschließlich solcher, die von giftigen Pflanzen ausgeschieden werden, Haushaltschemikalien können lokale Entzündungen verursachen.
  • Stress. Stress ist nicht nur Müdigkeit und schlechte Laune, sondern eine komplexe Schutz- und Anpassungsreaktion, die viele biochemische Prozesse im Körper beeinflusst. Bei Anfälligkeit für Dermatitis ist körperlicher oder psychischer Stress ein Auslöser für die Manifestation der Krankheit.
  • Infektionskrankheiten. Eines der Symptome von Masern, Typhus, Windpocken, Röteln sind Hautausschläge in Form von Blasen. In eine Wunde eingedrungene Bakterien: Staphylokokken und Streptokokken verursachen Pyodermie, pustulöse Hautläsionen. Bakterien der Gattung Yersinia sind die Erreger von Pseudotuberkulose und Yersiniose, die im ganzen Körper oft zu Hautausschlägen und Schuppenbildung führen.
  • Pilze Bei der Entwicklung der seborrhoischen Dermatitis spielen die lipophilen Pilze der Gattung Malassezia die Hauptrolle, die im Normalzustand in geringen Mengen auf der Haut vorhanden sein können und keine Entzündungen verursachen. Bei Verletzungen der Barrierefunktion der Haut, verminderter Immunität oder endokriner Erkrankungen werden sie aktiviert, wobei Sebum zur Entwicklung verwendet wird und dabei irritierende Verbindungen entstehen.
  • So wird Dermatitis als unabhängige Pathologie (atopische und Kontaktdermatitis, Toxidermie) nicht von Person zu Person übertragen, aber in Fällen, in denen es auf infektiöse Läsionen des Körpers hindeutet, lohnt es sich, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

    Die Methoden der Übertragung von Infektionen, deren Symptome Hautausschläge sind, variieren je nach Erreger. So werden "Kinderkrankheiten" - Masern, Scharlach, Röteln, Windpocken - durch Tröpfchen aus der Luft, Typhus - durch Läusebisse, Pyodermie - durch direkten Kontakt übertragen. Es ist möglich, Infektionen und nachfolgende Hautreaktionen zu vermeiden, indem die Regeln der persönlichen Hygiene beachtet werden, der Kontakt mit infizierten Personen vermieden und die Kontamination von Hautwunden verhindert wird. Ein wichtiger Präventionspunkt ist die Impfung.

    Ist eine ansteckende oder nicht seborrhoische Dermatitis, werden Malassezia-Pilze von Person zu Person übertragen? Diese Mikroorganismen sind in der normalen Hautflora von mehr als der Hälfte der gesunden Menschen vorhanden. Es wird davon ausgegangen, dass die Besiedlung durch Pilze an den ersten Tagen des Lebens einer Person beginnt - Übertragung von Angehörigen der Gesundheitsberufe oder von Mutter auf Kind. Die Aktivierung erfolgt jedoch nur bei einer Erhöhung des Sebums, z Verletzung der Körperfunktion. Es ist unmöglich, sich vor dem Eindringen von Malassezias Pilzen auf der Haut zu schützen. Dies kann nur verhindert werden, wenn die Hygienevorschriften befolgt werden, um das übermäßige Wachstum von Mikroorganismen zu stoppen.

    Entzündungen der Haut können verschiedene Ursachen haben und stellen eine Gefahr für andere Personen dar. Dazu gehören Infektionskrankheiten oder bakterielle Hautläsionen. In diesem Fall kann jedoch von der Infektiosität nicht von der Dermatitis selbst, sondern von dem verursachenden Faktor gesprochen werden. In Fällen, in denen Hautentzündungen durch allergische Reaktionen, Immun- oder Funktionskrankheiten verursacht werden, muss der Patient nicht durch genetische Merkmale isoliert werden.

    Ist Dermatitis ansteckend oder nicht? Dies ist eine Frage, die unter Ärzten viele Kontroversen auslöst, da verschiedene Antworten darauf zu hören sind.

    Dermatitis ist scheinbar eine einfache Akne, die sich verkrusten lässt und oft von Juckreiz und verschiedenen Irritationen begleitet wird. Grundsätzlich wird Dermatitis als Entzündung der Haut bezeichnet, die verschiedene Arten haben kann.

    Viele Menschen glauben, dass Dermatitis durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird, aber dies ist eine falsche Aussage. Tatsache ist, dass es Menschen gibt, die eine Neigung zu dieser Krankheit haben.

    Die Ursachen dieser Krankheit sind vielfältig. Die wichtigsten sind die folgenden:

    • ungünstiger Lebensstil;
    • Merkmale des Körpers;
    • Sonneneinstrahlung;
    • Stresssituationen;
    • Esssucht;
    • genetische Veranlagung;
    • wackeliges Nervensystem;
    • Merkmale des Immunsystems.

    Symptome der Krankheit können als Hautausschlag und Juckreiz betrachtet werden.

    Ursachen sind auch Reibung der Haut und Druck darauf. Es kommt aber auch vor, dass diese Krankheit durch einen chemischen Wirkstoff ausgelöst wird, der den menschlichen Körper so unangenehm befällt. Dies können Pulver, Hygieneartikel und Reparatursubstanzen sein, wie Farben und andere Materialien.

    Dermatitis, die durch Umwelteinflüsse verursacht wird, kann sich in Form von Windelausschlag, Abrieb, Erfrierungen, Verbrennungen, Schüttelfrost und Allergien äußern.

    Es ist egal, welche Faktoren die Dermatitis verursachen, es erscheint fast gleich. Die Läsion wächst schnell und hat einen eigenen Verbreitungsbereich. Die Krankheit hat 3 Entwicklungsstadien:

    1. Das akute Stadium ist der Zeitraum, in dem Blasen unterschiedlicher Größe auf dem Körper erscheinen, häufig befindet sich Flüssigkeit in diesen Blasen. Wenn die Zeit diese Krankheit nicht beseitigt, beginnt die nächste Stufe.
    2. Subakute, die bereits eine Kruste bildet und anstelle der Blasen Schuppen bildet.
    3. Das dritte Stadium wird als chronischer Verlauf bezeichnet, wenn die Rötung dunkelrot oder sogar violett wird und die Haut dicker wird.

    Um diese Frage beantworten zu können, müssen Sie wissen, welche Art von Krankheit vorliegt.

    Die Krankheit ist ein entzündlicher Prozess, der durch äußere oder innere Faktoren hervorgerufen wird. Meist handelt es sich um Haushaltschemikalien, Lebensmittel und Pflanzenpollen. Wenn die Krankheit aufgrund eines bestimmten Faktors aufgetreten ist, können wir mit Sicherheit sagen, dass Dermatitis nicht übertragen wird.

    Es ist erwähnenswert, dass Dermatitis nicht auf den Menschen übertragen werden kann. Daher ist während der Krankheit keine vollständige Isolation des Patienten erforderlich.

    Es gibt verschiedene Arten von Dermatitis: seborrheisch, einfach, atopisch und allergisch. Für jeden von ihnen kann argumentiert werden, dass Dermatitis nicht übertragen wird.

    1. Einfache Dermatitis. Es wird auch Kontakt genannt, es kann aufgrund aggressiver Umweltfaktoren entstehen. Zu diesen Faktoren gehören: Alkalien, Säuren und alle chemischen Verbindungen, Temperaturabfälle und alle Arten von Strahlung. Diese Art von Dermatitis ist nicht ansteckend und kann nicht übertragen werden. Um die Krankheit schnell zu heilen, müssen Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und alle seine Empfehlungen befolgen. Der Grund für die Entwicklung der Erkrankung ist der Kontakt mit Allergenen und Reizstoffen, wie oben erwähnt.
    2. Atopische Dermatitis wird allgemein als Ekzem bezeichnet. Um dies zu heilen, müssen Sie eine spezielle Diät einhalten und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. Diese Krankheit ist allergisch und kann genetisch übertragen werden. Es wird jedoch nicht die Krankheit selbst übertragen, sondern eine Veranlagung zu ihrem Auftreten. Ob er durch Vererbung übertragen wird, hängt von vielen Faktoren ab, beispielsweise davon, welche Art von Leben ein Mensch führt, in welcher Umgebung er lebt, was er isst und was sein Nervensystem ist. Die Krankheit kann jedoch nicht als infektiös bezeichnet werden, so dass sie nicht von einer Person zur anderen übertragen wird. Trotz der Tatsache, dass die Krankheit nicht auf andere übertragen wird, ist sie sehr unangenehm, da sie schlecht aussieht und bei einer Person viele negative Emotionen hervorruft. Und wenn Sie richtig behandelt werden, können Sie diese Hautkrankheit schnell beseitigen.
    3. Seborrhoische Dermatitis. Dies ist eine der Arten von Dermatitis, die sehr häufig und in fast allen Fällen chronisch ist. Dermatitis tritt an den Stellen der Haut auf, wo die Talgdrüsen am meisten sind. Zum Beispiel am Kopf, Hals, Gesicht. Der Erreger der Krankheit ist ein Pilz, der zusammen mit Dermatitis auftritt. Daher halten viele diese Art von Dermatitis für ansteckend, obwohl dies nicht der Fall ist. Aber der Pilz, der dieser Krankheit vorausgeht, lebt in der Haut eines jeden Menschen, und das ist normal. Bei manchen Menschen beginnt sie sich jedoch zu vermehren, weshalb Dermatitis auftritt. Ob sich ein Pilz vermehrt, hängt von der Umgebung ab, in der er sich befindet. Sehr oft beginnt sie sich bei Menschen zu entwickeln, die anfällig für Stress, hormonelle Veränderungen und verminderte Immunität sind. Daher müssen Sie auf Ihre Gesundheit achten: Diese Art von Dermatitis wird von Menschen mit günstigen Bedingungen für die Ausbreitung von Pilzen im Körper beeinflusst. Und selbst wenn eine andere Person diese Ausbrüche berührt, werden sie ihm nicht gegeben. Wenn es Zeit ist, die Krankheit zu beseitigen und Maßnahmen zu ergreifen, können Sie Symptome wie Juckreiz, Erythem und Desquamation beseitigen. Die Prädisposition für die Krankheit kann jedoch entlang der erblichen Linie übertragen werden.
    4. Allergische Dermatitis Wie bei anderen Arten von Dermatitis kann eine Allergie nicht auf andere Personen übertragen werden, daher ist sie für sie absolut sicher. Die Ursachen dieser Art von Dermatitis können mehrere sein. Lebensmittel können Dermatitis verursachen, und wenn Sie wissen, mit welchem ​​Produkt Ihre Reaktion begonnen hat, müssen Sie sie von Ihrer Ernährung ausschließen. In diesem Fall geht die Krankheit schnell vorüber, insbesondere wenn Sie Medikamente einnehmen. Es ist schwieriger, Haushaltsallergene zu identifizieren, und es ist unmöglich festzustellen, wann ein Kontakt aufgetreten ist. Aber Medikamente helfen, um das Problem zu lösen. Sie müssen mehr auf Ihre Immunität achten, auf die Haut achten und eine von einem Arzt verordnete Diät einhalten. Allergische Dermatitis ist nicht ansteckend und wird nicht von einer Person zur anderen übertragen. Er kann nicht einmal vererbt werden.

    Die Grundlage für die Behandlung jeglicher Form von Dermatitis ist die Beseitigung des Reizstoffs, der die Krankheit ausgelöst hat.

    Wie oben erwähnt, ist es sehr wichtig, sich an Diäten zu halten. Wenn die Krankheit durch die Bauchspeicheldrüse verursacht wird, benötigt der Patient eine enzymatische Therapie. Während der Behandlung sollte der Patient auf die Verwendung von Speisen wie Kaffee, Schokolade, kohlensäurehaltigen Getränken, Fisch, Zitrusfrüchten, Tee, Mayonnaise, Saucen und Nüssen verzichten.

    Die Ernährung des Patienten sollte gegorene Milchprodukte, Suppen und Gemüse enthalten.

    Um den Juckreiz loszuwerden, müssen Sie Medikamente einnehmen. Sehr oft verschreiben Ärzte Salben mit unterschiedlichem Wirkungsspektrum. Sie können immer noch mit der traditionellen Medizin behandelt werden und Kompressen herstellen.

    Ist also Dermatitis ansteckend? Diese Krankheit ist nicht ansteckend und kann nicht übertragen werden.

    Wenn die Haut mit einer Entzündung auf die Einwirkung irritierender Faktoren von außen oder nach Eintritt in das Blut reagiert, spricht man von Dermatitis.

    Abhängig von der Art der Dermatitis gibt es mehrere Mechanismen, die ihre Entwicklung auslösen.

    So entwickelt sich beispielsweise die atopische Form der Pathologie in solchen Fällen, wenn die Immunantwort beeinträchtigt ist, das heißt aufgrund eines Überschusses oder Mangels an immunspezifischen Zellen, bei Kontakt mit dem Reizfaktor eine allergieartige Reaktion ausgelöst wird.

    Gleichzeitig beginnt mit dem Eindringen eines Allergens die aktive Produktion von Antikörpern, die sich wiederum in der Haut anreichern und dadurch bestimmte funktionelle Merkmale der Haut verletzen, was zu Entzündungen führt.

    Der Entwicklungsmechanismus des seborrhoischen Typs beruht auf der komplexen Verletzung endokriner und trophischer Hautfunktionen sowie in einer verringerten Immunität, weshalb sich der Pilz nach neuesten Daten aktiv auf der Haut vermehrt.

    Eine allergische Form der Pathologie tritt auf, wenn das Allergen, das mit dem Körper in Kontakt gekommen ist, wieder in den Körper gelangt.

    Die Überempfindlichkeit des verzögerten Typs entwickelt sich. Eine allergische Reaktion tritt auf, weil der Körper so empfindlich auf diesen Reizfaktor reagiert.

    Krankheitsursachen je nach Art

    Es gibt eine Vielzahl von Arten von Dermatitis, die erheblich variieren können, nicht nur nach Symptomen, sondern auch nach Gründen, die die Entstehung der Krankheit auslösen.

    Heute wird davon ausgegangen, dass die Hauptursache für den seborrheischen Typ eine Zunahme der Malassezia furfur in einigen Hautbereichen ist.

    Es sollte beachtet werden, dass dieser Pilz zu den Vertretern der normalen Mikroflora der Haut gehört, daher müssen einige Faktoren zusammenwirken, um seine aktive Fortpflanzung hervorzurufen.

    Zu den Faktoren, die die Entwicklung der seborrhoischen Form der Krankheit beeinflussen, gehören:

    • Fehlfunktionen im endokrinen System;
    • Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems und des autonomen Nervensystems;
    • reduzierte Immunität;
    • Krankheiten, die das Verdauungssystem beeinflussen;
    • stressige Überlastung;
    • Exposition gegenüber bestimmten Gruppen von Drogen.

    Allergisches Aussehen entwickelt sich bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen Allergene, wenn der Körper bereits zuvor mit dem Allergen Kontakt hatte.

    Die Hauptursache für diese Art von Krankheit ist natürlich der direkte Kontakt mit dem Allergen. Es ist egal, wie der Kontakt stattgefunden hat.

    Bis heute emittieren viele Substanzen, die allergische Reaktionen auslösen können, und diese Liste wächst ständig.

    Folgende Allergengruppen werden unterschieden:

    • Gemüse - darunter Zitrusfrüchte, Giftefeu und Eiche sind besonders gefährlich, die Reaktion kann sich jedoch auch beim Blühen anderer Pflanzen entwickeln;
    • medikamentös - unter diesen ist die Erwähnung von Penicillinen am häufigsten;
    • Detergenzien und ähnliche Substanzen rufen oft allergische Reaktionen hervor.
    • Metalle - die häufigste Nickelallergie usw.

    Ein höheres Risiko, sich dieser Pathologie zu stellen, ist die Person, die die Integrität der Haut verletzt.

    Die Ursachen für den atopischen Typ der Erkrankung sind meist sehr global, weshalb die Pathologie schwer zu behandeln ist.

    Gründe dafür sind:

    • genetische Veranlagung, die sich als unvorhersehbare Reaktion auf bestimmte Protein- und Nicht-Protein-Verbindungen manifestiert und sich in der Inkonsistenz der Barrierefunktionen der Haut äußert;
    • der Einfluss von Umweltfaktoren;
    • die Gewohnheit, unsachgemäß zu essen, in großen Mengen unter Verwendung chemischer Zusatzstoffe, Fast Food;
    • Zunahme der Infektionskrankheiten, die gegen die Wirkung von Medikamenten resistent sind;
    • die Auswirkungen von Stress;
    • Mangel an körperlicher Aktivität.

    Ist also Dermatitis ansteckend oder nicht

    Viele sind besorgt über die Frage, ob Sie Dermatitis bekommen können. Es sollte sofort sagen - nein.

    Dermatitis jeglicher Form gehört nicht zu Infektionskrankheiten, daher ist es nicht möglich, sie durch Haushaltsgegenstände oder den Kontakt mit einem Kranken aufzunehmen.

    Der atopische Typ hat eine erbliche Veranlagung.

    Es ist notwendig zu wissen, dass eine Person von einem Elternteil nicht einmal die Krankheit selbst erhält, sondern nur eine Veranlagung dazu, und die Manifestation der Symptome hängt von der Umgebung ab.

    Auf die Frage, ob eine seborrhoische Dermatitis ansteckend ist oder nicht, erinnern sich viele Menschen daran, dass die Ursache ihrer Entwicklung ein Pilz ist, der durch Kontakt mit einem Patienten erhalten werden kann.

    Viele Menschen wissen jedoch nicht gleichzeitig, dass der Pilz bereits auf ihrer Haut lebt, da es sich um einen normalen Bewohner handelt, so dass es unmöglich ist, ihn im Kontakt mit dem Patienten erneut zu pflücken.

    Natürlich fällt die Frage, ob eine allergische Dermatitis ansteckend ist oder nicht, von selbst ab.

    Tatsache ist, dass es nicht möglich ist, sich mit einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen zu infizieren.

    Dazu oder von dort gibt es eine Prädisposition von Geburt an oder gar nicht.

    Im Übrigen wird diese Form der Erkrankung im Gegensatz zur atopischen nicht vererbt, aber es ist durchaus möglich, von Angehörigen mit verschiedenen Formen der Allergie durch Gene eine Prädisposition zu erhalten.

    Menschen, die gezwungen sind, Patienten mit dieser Krankheit zu kontaktieren, vermeiden oft direkten Körperkontakt, um die Krankheit zu befürchten.

    Leider ist der Mythos der Infektiosität der Dermatitis sehr weit verbreitet und es ist sehr schwierig, ihn auch durch öffentliche Aufklärung zu bekämpfen.

    In der Zwischenzeit leiden Menschen, die an dieser Pathologie leiden, aufgrund von Ängsten der Menschen in ihrer Umgebung großen Unannehmlichkeiten.

    Es ist ein für allemal zu bedenken, dass eine bestimmte Krankheit jeglicher Herkunft und Art keine Krankheit ist, die von einem Patienten infiziert werden kann.

    Sogar eine infektiöse Form, die sich aufgrund einer spezifischen Reaktion auf eine Infektion im Körper entwickelt, wird nicht übertragen.

    Es besteht die Gefahr, dass Sie sich mit einer infektiösen Dermatitis infizieren, aber Ihre individuelle Reaktion kann nicht zu einer Entzündung der Haut führen. Das heißt, die Infektion ist ansteckend, keine Dermatitis, als ihre Manifestation.

    Je nach Art der Pathologie sollten spezielle Empfehlungen befolgt werden, um die Remissionszeit zu verlängern.

    Wenn wir über seborrheische Varianten der Pathologie sprechen, dann:

    • Der Zustand des Immunsystems muss sorgfältig überwacht werden.
    • Wenn es eine Pathologie der Talgdrüsen gibt, ist eine Behandlung erforderlich.

    Bei der atopischen Form sind die Empfehlungen etwas anders:

    • Vorbeugungsmaßnahmen gegen die zugrunde liegende Krankheit ergreifen;
    • Befolgen Sie eine Diät, die von einem Arzt ausgewählt wurde.

    Allergische Form ist auch vermeidbar:

    • ein Kurs von Antiallergika wird verschrieben;
    • Es wird empfohlen, die Räumlichkeiten nur nass zu reinigen.
    • Wenn Sie allergisch gegen Tiere sind, vermeiden Sie den Kontakt mit ihnen.
    • Für das Bettzeug müssen hypoallergene Materialien gewählt werden.

    Neben präventiven Maßnahmen je nach Krankheitsform gibt es auch allgemeine Empfehlungen:

    • Kleidung aus natürlichen Stoffen sollte bevorzugt werden, es ist auch wünschenswert, die Farbe mit der geringsten Helligkeit zu wählen, damit die Haut nicht mit Farbstoffen in Kontakt kommt.
    • es ist notwendig, in warmem Wasser zu waschen, da zu kaltes oder zu heißes Wasser die Krankheit verschlimmern kann;
    • Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl der Hygieneprodukte und ändern Sie sie, wenn Symptome einer Hautreizung auftreten.
    • Bei hohen Belastungen können Sie Beruhigungsmittel einnehmen;
    • Es ist notwendig, die Ernährung zu korrigieren, ausgenommen Produkte, die allergische Reaktionen auslösen, und Lebensmittel, die reich an Vitamin A und E sind.
    • Es ist notwendig, eine gute Creme mit feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften auszuwählen und täglich zu verwenden.

    Wenn ein Hautausschlag auftritt, müssen Sie zuerst einen Dermatologen kontaktieren, der auf Hautkrankheiten spezialisiert ist.

    Wenn festgestellt wird, dass Dermatitis allergischer Natur ist, müssen Sie auch einen Allergologen und Immunologen aufsuchen, der das Spektrum der Allergene bestimmen und Empfehlungen zum Umgang mit dem allergischen Status geben wird.

    Mein Kind bekam einen Ausschlag. Was soll ich tun

    Der erste Schritt besteht darin, einen Arzt aufzusuchen, um die Art der Pathologie zu bestimmen, und dann den Empfehlungen sorgfältig folgen, um damit umzugehen.

    Kommt auf die Form der Krankheit an.

    Die infektiöse Form zum Beispiel verschwindet, sobald der Körper die Infektion bekämpft.

    Die atopische Form ist meistens eine chronische Erkrankung, und dann ist es notwendig, die Remissionszeit für einen möglichst langen Zeitraum zu verlängern.

    Nein, eine Infektion mit Dermatitis ist unmöglich, da es sich um eine nichtinfektiöse Pathologie handelt.

    Eine ärztliche Verschreibung einer Diät zielt nicht nur darauf ab, den Kontakt mit erregenden Faktoren zu beseitigen, wenn sich beispielsweise Dermatitis aufgrund von Nahrungsmittelallergien entwickelt, sondern auch die allgemeinen Körperkräfte zu stärken.

    Um die Dauer der Remission der Krankheit zu verlängern, ist es besser, nicht zu vernachlässigen.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass das Risiko einer Infektion mit Dermatitis völlig fehlt, und um seine Entwicklung zu verhindern, ist es nur notwendig, den Empfehlungen zu folgen und auf Ihre Gesundheit zu achten.

    Das Hauptthema unserer Publikation ist Dermatitis - infektiös oder nicht. Wir werden nicht nur über den häufigsten seborrhoischen Typus sprechen, sondern auch über andere Formen von Krankheiten. Es wird auch erklärt, ob die Krankheit auf eine andere Person übertragen wird.

    Nachdem eine bestimmte reizbare Substanz in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt eine Abwehrreaktion, gefolgt von Dermatitis. Als Ergebnis erscheinen Papeln (Pickel) an Händen, Gesicht, Beinen und anderen Körperteilen. Die Epidermis beginnt zu knacken und zu schuppen.

    Allergische Dermatitis der Haut ist eine für jeden Organismus individuelle Erkrankung, die auftritt, wenn die Empfindlichkeit der Epidermis akut ist. Nicht als ansteckend eingestuft. Für andere besteht keine Infektionsgefahr, auch wenn der Patient einen starken Husten hat (wenn er nicht durch andere Krankheiten verursacht wird).

    Trotz des Auftretens von Papeln im Gesicht und in der Nähe der Lippen ist die Krankheit nicht ansteckend. Viele Mythen über eine Ansteckung gehen von seborrhoischem Aussehen aus. Sie tritt beim Patienten aufgrund einer übermäßigen Anhäufung von Pilzen auf der Haut auf. Da diese Mikroorganismen jedoch für den Menschen natürlich sind, kann die Krankheit nicht durch Pilze übertragen werden.

    Wie wird von Person zu Person weitergegeben

    Viele Menschen interessieren sich dafür, ob Dermatitis ansteckend ist. Um diese Frage genauer beantworten zu können, sollten die Ursachen jeder Form der Erkrankung berücksichtigt werden.

    Häufige Faktoren, die die Krankheit auslösen, sind:

    • allergisch gegen jegliche Substanz;
    • Stress;
    • Unverträglichkeit gegen ultraviolette Strahlung;
    • die Anwesenheit von verwandten Personen überempfindlichkeit der Epidermis;
    • überschätzte Immunität.

    Kontakt - tritt hauptsächlich nach Kontakt einer Person mit Säuren oder Alkali auf. Nach einiger Zeit treten an der Kontaktstelle Irritationen und Rötungen auf.

    Eine solche Schutzreaktion tritt auf, wenn die Haut für bestimmte Substanzen empfindlich ist. Wenn Sie gefragt werden, ob Dermatitis Kontaktherkunft ist oder nicht, ist die Antwort definitiv negativ.

    Atopisch - wird vererbt. Genauer gesagt, die Prädisposition für die Entwicklung der Krankheit. Es ist durch das Auftreten von Ekzemen am Körper und deren weitere Ausbreitung gekennzeichnet.

    Das periorale Erscheinungsbild ist nicht ansteckend, es unterscheidet sich von anderen Varietäten aufgrund der Manifestation unangenehmer Symptome im Bereich des Nasolabialdreiecks und des Kinns.

    Manchmal passiert es, dass ein Patient bei seinem Patienten diagnostiziert wird und nach einer Weile alle seine Mitglieder in der Familie jucken. In manchen Fällen verwechseln Ärzte verschiedene Krankheiten aufgrund ihrer symptomatischen Ähnlichkeit. Daher kann ein Kind anstelle einer harmlosen Dermatitis Krätze oder eine andere Krankheit haben.

    Diese Krankheit wird von Mensch zu Mensch nur genetisch übertragen und dies geschieht nicht immer.

    Diese Form der Krankheit hat laut Mythen die Eigenschaft "ansteckend". Es erscheint hauptsächlich auf dem Kopf, wenn sich eine bestimmte Art von Pilz ansammelt. Sie sind die natürliche Umgebung des Menschen und manifestieren sich nicht mit einem guten Immunschutz des Körpers. Wenn es jedoch nachlässt, wird die Hautschicht mit dichten weißen oder gelben Krusten bedeckt. Sie sind das Ergebnis der Pilzvermehrung.

    Diese Form äußert sich häufig sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern in der Kopfhaut. Manchmal bei Neugeborenen gefunden. Trotz dieser Krankheit wird es nicht zwischen Menschen übertragen. Genetische Vererbung ist auch unmöglich.

    Die Gründe für das Auftreten einer seborrhoischen Hautentzündung sind:

    • Mangel an persönlicher Hygiene;
    • geringe körperliche Aktivität;
    • die Verwendung chemisch aggressiver Substanzen, die die Epidermis schädigen;
    • häufiger Stress.

    Die Dermatitis ist nicht ansteckend, da sie nicht aufgrund einer viralen oder bakteriellen Infektion auftritt. Daher kann er in keiner Weise an seine Nachbarn weitergegeben werden.

    Kann ich Dermatitis bekommen?

    Wenn die Haut mit einer Entzündung auf die Einwirkung irritierender Faktoren von außen oder nach Eintritt in das Blut reagiert, spricht man von Dermatitis.

    Der Mechanismus des Auftretens der Krankheit

    Abhängig von der Art der Dermatitis gibt es mehrere Mechanismen, die ihre Entwicklung auslösen.

    So entwickelt sich beispielsweise die atopische Form der Pathologie in solchen Fällen, wenn die Immunantwort beeinträchtigt ist, das heißt aufgrund eines Überschusses oder Mangels an immunspezifischen Zellen, bei Kontakt mit dem Reizfaktor eine allergieartige Reaktion ausgelöst wird.

    Gleichzeitig beginnt mit dem Eindringen eines Allergens die aktive Produktion von Antikörpern, die sich wiederum in der Haut anreichern und dadurch bestimmte funktionelle Merkmale der Haut verletzen, was zu Entzündungen führt.

    Der Entwicklungsmechanismus des seborrhoischen Typs beruht auf der komplexen Verletzung endokriner und trophischer Hautfunktionen sowie in einer verringerten Immunität, weshalb sich der Pilz nach neuesten Daten aktiv auf der Haut vermehrt.

    Eine allergische Form der Pathologie tritt auf, wenn das Allergen, das mit dem Körper in Kontakt gekommen ist, wieder in den Körper gelangt.

    Die Überempfindlichkeit des verzögerten Typs entwickelt sich. Eine allergische Reaktion tritt auf, weil der Körper so empfindlich auf diesen Reizfaktor reagiert.

    Krankheitsursachen je nach Art

    Es gibt eine Vielzahl von Arten von Dermatitis, die erheblich variieren können, nicht nur nach Symptomen, sondern auch nach Gründen, die die Entstehung der Krankheit auslösen.

    Seborrheic

    Heute wird davon ausgegangen, dass die Hauptursache für den seborrheischen Typ eine Zunahme der Malassezia furfur in einigen Hautbereichen ist.

    Es sollte beachtet werden, dass dieser Pilz zu den Vertretern der normalen Mikroflora der Haut gehört, daher müssen einige Faktoren zusammenwirken, um seine aktive Fortpflanzung hervorzurufen.

    Zu den Faktoren, die die Entwicklung der seborrhoischen Form der Krankheit beeinflussen, gehören:

    • Fehlfunktionen im endokrinen System;
    • Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems und des autonomen Nervensystems;
    • reduzierte Immunität;
    • Krankheiten, die das Verdauungssystem beeinflussen;
    • stressige Überlastung;
    • Exposition gegenüber bestimmten Gruppen von Drogen.

    Video: Merkmale des Aussehens

    Allergisch

    Allergisches Aussehen entwickelt sich bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen Allergene, wenn der Körper bereits zuvor mit dem Allergen Kontakt hatte.

    Die Hauptursache für diese Art von Krankheit ist natürlich der direkte Kontakt mit dem Allergen. Es ist egal, wie der Kontakt stattgefunden hat.

    Bis heute emittieren viele Substanzen, die allergische Reaktionen auslösen können, und diese Liste wächst ständig.

    Folgende Allergengruppen werden unterschieden:

    • Gemüse - darunter Zitrusfrüchte, Giftefeu und Eiche sind besonders gefährlich, die Reaktion kann sich jedoch auch beim Blühen anderer Pflanzen entwickeln;
    • medikamentös - unter diesen ist die Erwähnung von Penicillinen am häufigsten;
    • Detergenzien und ähnliche Substanzen rufen oft allergische Reaktionen hervor.
    • Metalle - die häufigste Nickelallergie usw.

    Ein höheres Risiko, sich dieser Pathologie zu stellen, ist die Person, die die Integrität der Haut verletzt.

    Atopisch

    Die Ursachen für den atopischen Typ der Erkrankung sind meist sehr global, weshalb die Pathologie schwer zu behandeln ist.

    Gründe dafür sind:

    • genetische Veranlagung, die sich als unvorhersehbare Reaktion auf bestimmte Protein- und Nicht-Protein-Verbindungen manifestiert und sich in der Inkonsistenz der Barrierefunktionen der Haut äußert;
    • der Einfluss von Umweltfaktoren;
    • die Gewohnheit, unsachgemäß zu essen, in großen Mengen unter Verwendung chemischer Zusatzstoffe, Fast Food;
    • Zunahme der Infektionskrankheiten, die gegen die Wirkung von Medikamenten resistent sind;
    • die Auswirkungen von Stress;
    • Mangel an körperlicher Aktivität.

    Ist also Dermatitis ansteckend oder nicht

    Viele sind besorgt über die Frage, ob Sie Dermatitis bekommen können. Es sollte sofort sagen - nein.

    Dermatitis jeglicher Form gehört nicht zu Infektionskrankheiten, daher ist es nicht möglich, sie durch Haushaltsgegenstände oder den Kontakt mit einem Kranken aufzunehmen.

    Der atopische Typ hat eine erbliche Veranlagung.

    Es ist notwendig zu wissen, dass eine Person von einem Elternteil nicht einmal die Krankheit selbst erhält, sondern nur eine Veranlagung dazu, und die Manifestation der Symptome hängt von der Umgebung ab.

    Auf die Frage, ob eine seborrhoische Dermatitis ansteckend ist oder nicht, erinnern sich viele Menschen daran, dass die Ursache ihrer Entwicklung ein Pilz ist, der durch Kontakt mit einem Patienten erhalten werden kann.

    Viele Menschen wissen jedoch nicht gleichzeitig, dass der Pilz bereits auf ihrer Haut lebt, da es sich um einen normalen Bewohner handelt, so dass es unmöglich ist, ihn im Kontakt mit dem Patienten erneut zu pflücken.

    Natürlich fällt die Frage, ob eine allergische Dermatitis ansteckend ist oder nicht, von selbst ab.

    Tatsache ist, dass es nicht möglich ist, sich mit einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen zu infizieren.

    Dazu oder von dort gibt es eine Prädisposition von Geburt an oder gar nicht.

    Im Übrigen wird diese Form der Erkrankung im Gegensatz zur atopischen nicht vererbt, aber es ist durchaus möglich, von Angehörigen mit verschiedenen Formen der Allergie durch Gene eine Prädisposition zu erhalten.

    Gibt es irgendwelche übermittelten Formulare?

    Menschen, die gezwungen sind, Patienten mit dieser Krankheit zu kontaktieren, vermeiden oft direkten Körperkontakt, um die Krankheit zu befürchten.

    Leider ist der Mythos der Infektiosität der Dermatitis sehr weit verbreitet und es ist sehr schwierig, ihn auch durch öffentliche Aufklärung zu bekämpfen.

    In der Zwischenzeit leiden Menschen, die an dieser Pathologie leiden, aufgrund von Ängsten der Menschen in ihrer Umgebung großen Unannehmlichkeiten.

    Es ist ein für allemal zu bedenken, dass eine bestimmte Krankheit jeglicher Herkunft und Art keine Krankheit ist, die von einem Patienten infiziert werden kann.

    Sogar eine infektiöse Form, die sich aufgrund einer spezifischen Reaktion auf eine Infektion im Körper entwickelt, wird nicht übertragen.

    Es besteht die Gefahr, dass Sie sich mit einer infektiösen Dermatitis infizieren, aber Ihre individuelle Reaktion kann nicht zu einer Entzündung der Haut führen. Das heißt, die Infektion ist ansteckend, keine Dermatitis, als ihre Manifestation.

    Was ist die Diathese eines Kindes? Die Antwort ist hier.

    Präventionsmethoden

    Je nach Art der Pathologie sollten spezielle Empfehlungen befolgt werden, um die Remissionszeit zu verlängern.

    Wenn wir über seborrheische Varianten der Pathologie sprechen, dann:

    • Der Zustand des Immunsystems muss sorgfältig überwacht werden.
    • Wenn es eine Pathologie der Talgdrüsen gibt, ist eine Behandlung erforderlich.

    Bei der atopischen Form sind die Empfehlungen etwas anders:

    • Vorbeugungsmaßnahmen gegen die zugrunde liegende Krankheit ergreifen;
    • Befolgen Sie eine Diät, die von einem Arzt ausgewählt wurde.

    Allergische Form ist auch vermeidbar:

    • ein Kurs von Antiallergika wird verschrieben;
    • Es wird empfohlen, die Räumlichkeiten nur nass zu reinigen.
    • Wenn Sie allergisch gegen Tiere sind, vermeiden Sie den Kontakt mit ihnen.
    • Für das Bettzeug müssen hypoallergene Materialien gewählt werden.

    Neben präventiven Maßnahmen je nach Krankheitsform gibt es auch allgemeine Empfehlungen:

    • Kleidung aus natürlichen Stoffen sollte bevorzugt werden, es ist auch wünschenswert, die Farbe mit der geringsten Helligkeit zu wählen, damit die Haut nicht mit Farbstoffen in Kontakt kommt.
    • es ist notwendig, in warmem Wasser zu waschen, da zu kaltes oder zu heißes Wasser die Krankheit verschlimmern kann;
    • Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl der Hygieneprodukte und ändern Sie sie, wenn Symptome einer Hautreizung auftreten.
    • Bei hohen Belastungen können Sie Beruhigungsmittel einnehmen;
    • Es ist notwendig, die Ernährung zu korrigieren, ausgenommen Produkte, die allergische Reaktionen auslösen, und Lebensmittel, die reich an Vitamin A und E sind.
    • Es ist notwendig, eine gute Creme mit feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften auszuwählen und täglich zu verwenden.

    An welchen Arzt sollte ich mich zur Diagnose wenden?

    Wenn ein Hautausschlag auftritt, müssen Sie zuerst einen Dermatologen kontaktieren, der auf Hautkrankheiten spezialisiert ist.

    Wenn festgestellt wird, dass Dermatitis allergischer Natur ist, müssen Sie auch einen Allergologen und Immunologen aufsuchen, der das Spektrum der Allergene bestimmen und Empfehlungen zum Umgang mit dem allergischen Status geben wird.

    Ursachen der allergischen Diathese bei Kindern, lesen Sie weiter.

    Um mehr über die Behandlung von Diathese bei Säuglingen zu erfahren, klicken Sie hier.

    Häufig gestellte Fragen

    Mein Kind bekam einen Ausschlag. Was soll ich tun

    Der erste Schritt besteht darin, einen Arzt aufzusuchen, um die Art der Pathologie zu bestimmen, und dann den Empfehlungen sorgfältig folgen, um damit umzugehen.

    Kann die Krankheit vollständig geheilt werden?

    Kommt auf die Form der Krankheit an.

    Die infektiöse Form zum Beispiel verschwindet, sobald der Körper die Infektion bekämpft.

    Die atopische Form ist meistens eine chronische Erkrankung, und dann ist es notwendig, die Remissionszeit für einen möglichst langen Zeitraum zu verlängern.

    Kann ich mich infizieren, wenn ich den Patienten kontaktiere?

    Nein, eine Infektion mit Dermatitis ist unmöglich, da es sich um eine nichtinfektiöse Pathologie handelt.

    Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Vorbeugung und Behandlung? Ist es notwendig, sie zu befolgen?

    Eine ärztliche Verschreibung einer Diät zielt nicht nur darauf ab, den Kontakt mit erregenden Faktoren zu beseitigen, wenn sich beispielsweise Dermatitis aufgrund von Nahrungsmittelallergien entwickelt, sondern auch die allgemeinen Körperkräfte zu stärken.

    Um die Dauer der Remission der Krankheit zu verlängern, ist es besser, nicht zu vernachlässigen.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass das Risiko einer Infektion mit Dermatitis völlig fehlt, und um seine Entwicklung zu verhindern, ist es nur notwendig, den Empfehlungen zu folgen und auf Ihre Gesundheit zu achten.

    Kann ich Dermatitis bekommen? Welche Arten sind gefährlich und können vererbt werden?

    Bei der Dermatitis handelt es sich um eine Krankheit, die häufig auftritt und nicht nur von Hautausschlägen, sondern auch von starkem Juckreiz begleitet wird. Beim Anblick eines Mannes, der juckt, scheint sofort, dass seine Krankheit ansteckend ist und kurz davor ist, übertragen zu werden. Aber Sie sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen - zuerst müssen Sie sich daran erinnern, wie die Krankheit ist. Dermatitis ist eine Reaktion des Körpers (nämlich des Immunsystems) auf innere oder äußere Reizstoffe.

    Gibt es ansteckende Formen der Dermatitis?

    Trotz der Tatsache, dass die Krankheit auftritt, wenn der Körper auf eine Substanz reagiert, müssen Sie auch daran denken, dass es viele Arten dieser Krankheit gibt: atopisch, allergisch, trocken, infektiös, herpetisch, pilzartig. Lohnt es sich zu sagen, dass jede der obigen Formen für andere absolut sicher ist?

    Die Krankheit kann durch eine Reihe von Faktoren ausgelöst werden, darunter:

    • Reizung der Umgebung (Staub, Pollen, Chemikalien);
    • Allergie (Lebensmittel, Haushalt);
    • Infektion (viral, bakteriell, pilzartig).

    Wenn es sich um Dermatitis handelt, die durch die Exposition gegenüber dem Allergen und die individuelle Empfindlichkeit des Allergens hervorgerufen wird, kann diese Art von Krankheit nicht ansteckend sein, und es besteht keine Gefahr, einer solchen Person nahe zu sein (selbst während einer Verschlimmerung). Die Gruppe der nicht ansteckenden Formen der Krankheit umfasst die folgenden: allergische, atopische, aurale, Kontakt-, trockene, orale und ekzematöse Dermatitis. Sie treten aufgrund der Überempfindlichkeit einer bestimmten Person gegenüber einer Art von Reizmittel auf, haben also keine Angst davor, sich anzustecken.

    Wenn der Hautausschlag durch die Auswirkungen einer Infektion verursacht wird, müssen Sie verstehen: Wenn Sie mit einer solchen Person Kontakt haben, können Sie auch Dermatitis bekommen. Ansteckende Formen der Krankheit umfassen: Infektiöse, Pilzinfektionen und Herpetika. Sie können durch Kontakt mit dem Patienten infiziert werden (einige werden durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, einige sind Kontaktalltag, Herpes kann auch durch sexuellen Kontakt übertragen werden).

    Wegen der Gefahr, andere zu infizieren, sollten Sie sich immer an einen Spezialisten wenden, wenn ein Ausschlag an Ihrem Körper auftritt. Zu Hause kann eine Person ihren Zustand nicht immer ausreichend einschätzen und herausfinden, warum diese Ausschläge aufgetreten sind.

    Außerdem tritt ein Hautausschlag mit Masern, Windpocken und Scharlach auf. In diesem Fall muss die Hauptinfektionskrankheit behandelt werden, wonach der Ausschlag von selbst verschwindet.

    Manchmal wird gesagt, dass seborrhoische Dermatitis auch von Person zu Person übertragen werden kann, aber dies ist keine völlig korrekte Aussage, für Details siehe hier. Da diese Art von Krankheit durch opportunistische Flora verursacht wird (Mikroorganismen und Pilze, die normalerweise auf der Haut der Kopfhaut zu finden sind), verursacht ihre Aufnahme keine Krankheit bei Menschen mit guter Gesundheit und guter Immunität. Erhöhen Sie das Risiko der Übertragung von seborrhoischen Dermatitis-Mikrorissen auf der Kopfhaut und schwächen Sie das Immunsystem.

    Kann Dermatitis vererbt werden?

    Wenn Eltern planen, ein Kind zu bekommen, aber an Dermatitis leiden, sind sie besorgt über die Frage: Wird diese Pathologie an ihr Kind weitergegeben? Auch hier hat diese Frage keine eindeutige Antwort. Um dies zu verstehen, müssen Sie die Art der Dermatitis bei den Eltern und die Gründe für ihr Auftreten kennen.

    Bekanntermaßen gibt es ein Muster: Bei Kindern, deren Eltern an allergischen Erkrankungen leiden, ist die Inzidenz von atopischer Dermatitis etwa zweimal so groß wie bei Gleichaltrigen. Es wird jedoch nicht die spezifische Pathologie vererbt, sondern nur eine Prädisposition dafür. Dies gilt nicht nur für die atopische Form, sondern auch für alle allergischen Erkrankungen. Und das liegt nicht an der Tatsache, dass die Gene das Entstehen einer bestimmten Krankheit enthalten. Vielmehr wird nicht eine bestimmte Krankheit vererbt, sondern Faktoren, die sie auslösen oder deren Entwicklung beschleunigen können. Entscheidend für die atopische Dermatitis sind zum Beispiel der vorherrschende Typ der Reaktionen im Immunsystem sowie der Hauttyp. Diese Zeichen können vererbt werden.

    Das Risiko der Übertragung einer Dermatitis auf das Baby besteht, wenn die Erkrankung durch einen Infektionserreger (z. B. das Herpes-simplex-Virus) verursacht wird und wenn während der Schwangerschaft eine Verschlimmerung einer chronisch persistierenden Infektion aufgetreten ist. Infektiöse Dermatitis kann sowohl transplazental als auch beim Durchgang durch den Geburtskanal auf das Kind übertragen werden. Daher ist es vor der Schwangerschaft erforderlich, den Test auf verschiedene Infektionen (Röteln, Herpes, Toxoplasmose usw.) zu bestehen.

    Wie schützen Sie sich vor Dermatitis?

    Zunächst ist es notwendig, Ihre Immunität zu stärken, und selbst wenn der Erreger in den Körper eindringt, kann er die Krankheit nicht verursachen. Um dies zu tun, müssen Sie Stress und saisonale Hypovitaminose vermeiden, sich bewegen und verhärten, richtig essen und dem täglichen Regime folgen.

    Wenn wir über ansteckende Arten der Krankheit sprechen, müssen Sie zusätzliche Maßnahmen ergreifen: Befolgen Sie sorgfältig die Regeln der persönlichen Hygiene (verwenden Sie keine Haarbürsten anderer Personen, tragen Sie keine Schuhe und Kleidung anderer Personen). Es sollte auch die Bedeutung der Impfung in der Kindheit erwähnt werden.

    Wenn der Verdacht besteht, dass sich ein Familienmitglied mit infektiöser Genese-Dermatitis infiziert hat, ist es notwendig, das eigene Geschirr für eine Weile zuzuteilen, und den Kontakt mit anderen (insbesondere mit Kindern) möglichst einzuschränken. Danach muss sofort ein Facharzt kontaktiert werden, um festzustellen, woher die Symptome gekommen sind.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass es nicht immer Rötung und Schwellung der Haut ist, Juckreiz und Brennen sind der Grund, die Person zu isolieren. Diese Symptome sollten jedoch immer ein Grund sein, umgehend einen Dermatologen zu kontaktieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen. Je früher eine Dermatitis diagnostiziert wird, desto leichter ist es, diese unangenehme Krankheit loszuwerden.

    Ist Dermatitis ansteckend oder nicht?

    Das Prinzip der Entwicklung der Hautreaktion

    Dermatitis ist eine Krankheit, die in vielen Mythen und Vermutungen verhüllt ist. Um zuverlässig herauszufinden, ob Dermatitis für andere Menschen ansteckend ist, ist es wichtig, den Mechanismus zu verstehen, der eine unzureichende Reaktion des Körpers auslöst. Es gibt mehrere Haupttypen der Krankheit:

    In jedem Fall sind die Ursachen der Hautreaktion unterschiedlich, die Hauptrolle spielt jedoch ein Versagen des Immunsystems. Dermatitis ist eine Folge des negativen Einflusses von äußeren Faktoren und auftretenden inneren Störungen.

    Welche Arten gelten als gefährlich

    Um das mögliche Risiko einzuschätzen, lassen Sie uns jede der Formen der Dermatitis, ihre mögliche Ansteckung und ihre Ursachen gesondert betrachten.

    Atopische Dermatitis

    Die Prädisposition für die Krankheit ist vererbt und allergisch. Eine verlässliche Ursache für die Erkrankung kann nicht festgestellt werden, es ist jedoch erwiesen, dass die Entwicklung der Hautreaktion durch Begleitfaktoren verursacht wird: Stresszustände, schlechte Gewohnheiten, ungünstige Umweltbedingungen, chronische Krankheiten.

    Es ist daher klar, dass eine atopische Dermatitis nicht von einer Person infiziert werden kann, die an dieser Pathologie leidet. Es hat keine ansteckende Natur und bringt nur dem Kranken Unannehmlichkeiten.

    Atopische Dermatitis wird vererbt

    Allergische Dermatitis

    Anders als Kontakt bezeichnet, tritt allergische Dermatitis als hypersensitive Reaktion auf den Eintritt eines außerirdischen Mittels in den Körper auf. Hautausschläge sind nicht die einzigen Manifestationen der Dermatitis, sondern es kommt auch zu Rissen, Bindehautrötung, Rhinitis und Gewebeschwellung. Allergische Dermatitis wird nicht über die Luft oder den Kontakt von Haushalten übertragen, sie stellt keine Gefahr für andere Personen dar.

    Seborrhoe

    Seborrhoische Dermatitis wird oft als Pilz bezeichnet. Er ist derjenige, der viele Kontroversen über die Möglichkeit einer Infektion auslöst. Die Grundlage der Erkrankung ist ein Versagen des Hormonsystems, das die Ausscheidungsfähigkeiten der Haut und ihrer Ernährung steuert. Nicht die letzte Rolle spielt eine Verletzung des peripheren Nervensystems und eine Schwächung des Immunsystems. Diese Veränderungen führen zu einer Verschiebung der natürlichen Umwelt und einer vermehrten Fortpflanzung des Pilzes in den betroffenen Gebieten. Die Haut an diesen Stellen ändert ihre Farbe, schält sich und juckt.

    Es wird gesagt, dass die seborrhoische Dermatitis aufgrund einer Pilzinfektion übertragen werden kann. In Wirklichkeit ist diese Form des Pilzes jedoch auf der Haut eines Menschen vorhanden und gehört zur normalen Mikroflora.

    Seine übermäßige Reproduktion tritt nur bei einer Kombination nachteiliger äußerer und innerer Faktoren auf. Seborrhoe gehört nicht zu Infektionskrankheiten und wird nicht durch Kontakt übertragen.

    1 Klassifizierung von Hautpathologien

    Um die möglichen Infektionswege zu verstehen und um zu wissen, ob Dermatitis für andere ansteckend ist, müssen bestehende Arten der Erkrankung berücksichtigt werden. Sie werden nach äußeren Reizen oder mikroskopischen Mitteln klassifiziert, die das Auftreten von Hautausschlägen verursachen. Es gibt Dermatitis:

    1. 1. Allergisch Dies ist die Reaktion des Immunsystems einer Person auf den Kontakt mit einem Allergen.
    2. 2. bakteriell. Krankheitserreger sind Streptokokken, Staphylokokken.
    3. 3. viral. Es wird durch Herpesviren 6 oder 7 Arten provoziert.
    4. 4. Pilz Sie werden durch einige Arten von Pilzen verursacht: zooatropophil, anthropophil, geophil.
    5. 5. Parasitisch. Verursacht durch intradermale oder intrazelluläre mikroskopische Parasiten: Juckmilbe, Rickettsiae.

    Drei Formen der Entwicklung des pathologischen Prozesses sind für alle Arten von Hautdermatitis charakteristisch:

    1. 1. Akut (makrovesikulär oder mikrovesikulär). Es beginnt mit einem leichten Juckreiz auf der Haut, allergischen Manifestationen in Form von Hautausschlag oder entzündlichen Flecken, einem Anstieg der Körpertemperatur. Symptome von allgemeinem Unwohlsein treten auf. Es gibt vier Entwicklungsstadien dieser Form der Dermatitis:
    • erythematös (Gezeitenrötung): Durch erhöhten Blutfluss rötet sich der entzündete Bereich, verdickt sich, es bilden sich Ödeme;
    • papular: hellrosa Knötchen (Papeln) erscheinen in der Entzündungszone - rund, dicht, oft mit Schuppen bedeckt;
    • vesikulär (vesikulär) oder eitrig (pustulär): Wenn sich die Krankheit entwickelt, treten Knoten in den Knötchen auf, was zu Blasen oder Abszessen führt, die eine farblose oder gelbgrüne Flüssigkeit enthalten. Nach einer Weile trocknet der Ausschlag aus und bildet Krusten;
    • nekrotisch: Unter den gebildeten Krusten stirbt die Epidermis ab, sie wird durch grobes Bindegewebe ersetzt, Narben treten auf.

    2. Subacute. Stellen mit nodulärem Hautausschlag und Bläschen versiegen. An ihrer Stelle bilden sich Risse, Schuppen, Krusten oder Krusten.

    3. chronisch (akontotisch). Perioden unvollständiger oder vollständiger Remission (Schwächung) werden durch eine Verschlimmerung ersetzt: Juckreiz und Hautausschlag werden intensiv und ausgeprägt.

    Wir empfehlen die effektivsten hormonellen und nicht hormonellen Salben für Dermatitis und andere Hautkrankheiten.

    2 Ansteckende Dermatitis

    Infektionen werden durch Mikronmittel verursacht: Pilze, Viren, Bakterien. Sie können sich direkt auf der Hautoberfläche befinden und in den Körper eindringen. Mikroorganismen setzen Giftstoffe und Abfallprodukte ins Blut frei, die sich in einer schmerzhaften Hautreaktion äußern.

    Arten der Infektion können wie folgt sein:

    • von einem kranken Tier zu einem Mann;
    • von der infizierten Person zur Person in Kontakt-Haushalt-Weise;
    • durch direkten Kontakt mit der Haut eines Kranken;
    • während des Geschlechtsverkehrs von unbehandelten oder unbehandelten Personen, die das Schema der medizinischen Therapie nicht befolgten, die betroffenen Bereiche nicht mit speziellen Mitteln vollständig behandelten;
    • Wenn Sie öffentliche Orte wie Friseure, Schwimmbäder besuchen.

    Leicht übertragbare Dermatitis tritt häufig nach 55 Jahren bei jungen Kindern, Jugendlichen und Menschen auf.

    Empfohlene Verwendung von Inhalatoren und Vernebler: Funktionen für den Heimgebrauch

    2.1 Ringwurm (Mikrosporien)

    Dies ist eine Pilzerkrankung, eine hochansteckende Haut- und Haarkrankheit. Grund des Erscheinens: Infektion durch einen infizierten Pilz.

    Es kann sich auf der glatten Haut des Halses, des Gesichtes, der Unterarme, des Rückens, der Brust, des Haarteils des Kopfes und des Gesichts (bei Männern) sowie der Nägel befinden. Zu Beginn der Infektion treten keine störenden Symptome auf. Wenn die Flechten jedoch nicht behandelt werden, ist es wahrscheinlich, dass sie chronisch werden.

    Empfohlene atopische Dermatitis - Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

    2.2 Krätze

    Ansteckende Hauterkrankung durch Parasiten - Juckreiz. Die hohe Wahrscheinlichkeit einer menschlichen Infektion ist auf die sehr schnelle Einführung des Parasiten in die Haut (15-20 Minuten) zurückzuführen.

    Juckreiz mit Krätze, der abends zunimmt, ist eine allergische Reaktion des Körpers auf die Produkte des Zeckenlebens: Eier, Speichel, Kot. Auf der Haut erscheint erythematöser Ausschlag, Juckreiz bewegt sich. Durch Kratzer verursachte Hautschäden tragen zum Auftreten einer bakteriellen Infektion bei, wobei Pyodermie (eitrige Läsion) und das Auftreten von Abszessen, Furunkeln und Abszessen entsteht.

    2.3 Pyodermie

    Die Krankheit hat eine virale Natur. Bei Windpockenpatienten kann sich das Virus lange Zeit ohne Symptome in den Zellen des Nervensystems verstecken. Häufige Ursachen für die Aktivierung des Virus sind:

    • chronische Müdigkeit, Stress;
    • Langzeiteinsatz von Antibiotika;
    • Unterkühlung der Hände, Füße, Gesicht, Kopf;
    • onkologische Erkrankungen;
    • AIDS, HIV-Infektion;
    • Schwangerschaft
    • fortgeschrittenes Alter (über 60 Jahre).

    Die Infektion erfolgt bei einer infizierten Person. Vor dem Ausschlag verspürt der Patient einen Temperaturanstieg, Juckreiz, Kribbeln und neuralgische Schmerzen in den Bereichen des Ausschlags. Es erscheinen dunkelrosa Flecken, die in 3-5 Tagen einen erythematösen Ausschlag bilden, der mit einer klaren Flüssigkeit schnell zu Blasen wird. Anstelle des verschwundenen Hautausschlags kann eine postherpetische Neuralgie verbleiben.

    3 Nicht dermale Dermatitis

    Es gibt Hautkrankheiten, die nicht ansteckend sind und nicht durch Umarmungen, Berührungen, durch Tröpfchen aus der Luft oder beim Teilen von Haushaltsgegenständen von Mensch zu Mensch übertragen werden.

    Sie manifestieren sich nur, wenn bestimmte Faktoren vorliegen oder wenn eine genetische Veranlagung vorliegt. Um das Auftreten einer nicht ansteckenden Dermatitis der Haut zu vermeiden, genügt es, einfache Regeln zu befolgen:

    • Aufrechterhaltung der Immunität;
    • Befolgen Sie die Regeln der Hygiene.
    • Stress vermeiden;
    • öfter im Freien;
    • genug Schlaf bekommen;
    • richtig essen;
    • Gib Alkohol und Rauchen auf.

    3.1 Allergische Dermatitis

    Hautausschlag bei allergischer Dermatitis

    Die Reaktion des Körpers nach dem Kontakt mit dem Allergen tritt nicht sofort, sondern nach einer gewissen Zeit auf. Ursachen für Dermatitis können sein:

    • mechanische Reizung;
    • Chemikalien;
    • Pflanzenpollen;
    • Tierhaare;
    • Insektenstiche;
    • einige Zusatzstoffe und Zutaten in Lebensmitteln;
    • plötzliche Temperaturänderungen.

    Die Hauptmanifestationen der atopischen Dermatitis sind:

    • schwere Entzündung und Rötung der Haut;
    • geschwollen;
    • Blasenausschlag, der sich über den Kontakt mit dem Allergen ausbreiten kann.

    Die Krankheit wird oft vererbt.

    3.2 Allergiekontakt (einfach)

    Die Krankheit manifestiert sich durch direkten Kontakt der Hautoberfläche mit Allergenen oder Reizstoffen:

    • Chemikalien;
    • medizinische und kosmetische Produkte;
    • synthetische Materialien;
    • Tiere;
    • Pflanzen;
    • Sonnenstrahlen;
    • kalt

    Auf der Haut in Kontakt mit dem Allergen gibt es Rötung, Schwellung, Juckreiz. Anschließend erscheinen mit Flüssigkeit gefüllte Blasen im betroffenen Bereich. Auf dem Boden bleiben getrocknete Blasen schmerzhafte, langanhaltende Erosion.

    3.3 Atopische Neurodermitis

    Dies ist ein akuter Entzündungsprozess, der häufig nicht nur die Haut, sondern auch die Schleimhäute umfasst. Es entwickelt sich als Reaktion auf irritierende Nebenwirkungen:

    1. 1. Arzneimittel, die unter die Haut, in eine Vene, einen Muskel, durch die Atemwege oder den Verdauungstrakt injiziert werden.
    2. 2. Lebensmittelzusatzstoffe, giftige Substanzen, verdorbene Lebensmittel, die Vergiftungen verursachten.

    Der Patient hat papulöse, vesikuläre, erythematöse Hautausschläge, starken Juckreiz, Brennen und Schmerzen in den betroffenen Bereichen. Die Körpertemperatur steigt, Reizbarkeit, Depression, Müdigkeit, Schlafstörungen treten auf. Mit weiterer Ausbreitung der Krankheit betrifft die Organe verschiedener Systeme: Nerven, Verdauungsapparate, Atmungsorgane.

    3.4 flechten ruber

    Rote Flechten planus

    Dies ist eine chronische Krankheit, deren Ursachen und Entwicklung so gut wie nichts bekannt ist. Die Faktoren, die sein Aussehen provozieren, können sein:

    • genetische Anfälligkeit für allergische Erkrankungen;
    • starker Stress;
    • assoziierte parasitäre Krankheiten;
    • Diabetes mellitus.

    Lichen planus wirkt sich häufig auf die Haut auf den Oberflächen der Arme, Beine, Oberschenkel, Leisten- und Achselhöhlen sowie auf die Mundschleimhaut aus. Charakteristisch für diese Flechtenart ist ein Ausschlag von flachen roten Knötchen mit leichtem Peeling. Es ist begleitet von Juckreiz, neurotischen Zuständen, Schlaflosigkeit.

    Gibt es ansteckende Formen der Dermatitis?

    Trotz der Tatsache, dass die Krankheit auftritt, wenn der Körper auf eine Substanz reagiert, müssen Sie auch daran denken, dass es viele Arten dieser Krankheit gibt: atopisch, allergisch, trocken, infektiös, herpetisch, pilzartig. Lohnt es sich zu sagen, dass jede der obigen Formen für andere absolut sicher ist?

    Die Krankheit kann durch eine Reihe von Faktoren ausgelöst werden, darunter:

    • Reizung der Umgebung (Staub, Pollen, Chemikalien);
    • Allergie (Lebensmittel, Haushalt);
    • Infektion (viral, bakteriell, pilzartig).

    Wenn es sich um Dermatitis handelt, die durch die Exposition gegenüber dem Allergen und die individuelle Empfindlichkeit des Allergens hervorgerufen wird, kann diese Art von Krankheit nicht ansteckend sein, und es besteht keine Gefahr, einer solchen Person nahe zu sein (selbst während einer Verschlimmerung). Die Gruppe der nicht ansteckenden Formen der Krankheit umfasst die folgenden: allergische, atopische, aurale, Kontakt-, trockene, orale und ekzematöse Dermatitis. Sie treten aufgrund der Überempfindlichkeit einer bestimmten Person gegenüber einer Art von Reizmittel auf, haben also keine Angst davor, sich anzustecken.

    Wenn der Hautausschlag durch die Auswirkungen einer Infektion verursacht wird, müssen Sie verstehen: Wenn Sie mit einer solchen Person Kontakt haben, können Sie auch Dermatitis bekommen. Ansteckende Formen der Krankheit umfassen: Infektiöse, Pilzinfektionen und Herpetika. Sie können durch Kontakt mit dem Patienten infiziert werden (einige werden durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, einige sind Kontaktalltag, Herpes kann auch durch sexuellen Kontakt übertragen werden).

    Wegen der Gefahr, andere zu infizieren, sollten Sie sich immer an einen Spezialisten wenden, wenn ein Ausschlag an Ihrem Körper auftritt. Zu Hause kann eine Person ihren Zustand nicht immer ausreichend einschätzen und herausfinden, warum diese Ausschläge aufgetreten sind.

    Außerdem tritt ein Hautausschlag mit Masern, Windpocken und Scharlach auf. In diesem Fall muss die Hauptinfektionskrankheit behandelt werden, wonach der Ausschlag von selbst verschwindet.

    Manchmal wird gesagt, dass seborrhoische Dermatitis auch von Person zu Person übertragen werden kann, aber dies ist keine völlig korrekte Aussage, für Details siehe hier. Da diese Art von Krankheit durch opportunistische Flora verursacht wird (Mikroorganismen und Pilze, die normalerweise auf der Haut der Kopfhaut zu finden sind), verursacht ihre Aufnahme keine Krankheit bei Menschen mit guter Gesundheit und guter Immunität. Erhöhen Sie das Risiko der Übertragung von seborrhoischen Dermatitis-Mikrorissen auf der Kopfhaut und schwächen Sie das Immunsystem.

    Kann Dermatitis vererbt werden?

    Wenn Eltern planen, ein Kind zu bekommen, aber an Dermatitis leiden, sind sie besorgt über die Frage: Wird diese Pathologie an ihr Kind weitergegeben? Auch hier hat diese Frage keine eindeutige Antwort. Um dies zu verstehen, müssen Sie die Art der Dermatitis bei den Eltern und die Gründe für ihr Auftreten kennen.

    Bekanntermaßen gibt es ein Muster: Bei Kindern, deren Eltern an allergischen Erkrankungen leiden, ist die Inzidenz von atopischer Dermatitis etwa zweimal so groß wie bei Gleichaltrigen. Es wird jedoch nicht die spezifische Pathologie vererbt, sondern nur eine Prädisposition dafür. Dies gilt nicht nur für die atopische Form, sondern auch für alle allergischen Erkrankungen. Und das liegt nicht an der Tatsache, dass die Gene das Entstehen einer bestimmten Krankheit enthalten. Vielmehr wird nicht eine bestimmte Krankheit vererbt, sondern Faktoren, die sie auslösen oder deren Entwicklung beschleunigen können. Entscheidend für die atopische Dermatitis sind zum Beispiel der vorherrschende Typ der Reaktionen im Immunsystem sowie der Hauttyp. Diese Zeichen können vererbt werden.

    Lesen Sie in diesem Artikel mehr über diese atopische Dermatitis bei Kindern.

    Das Risiko der Übertragung einer Dermatitis auf das Baby besteht, wenn die Erkrankung durch einen Infektionserreger (z. B. das Herpes-simplex-Virus) verursacht wird und wenn während der Schwangerschaft eine Verschlimmerung einer chronisch persistierenden Infektion aufgetreten ist. Infektiöse Dermatitis kann sowohl transplazental als auch beim Durchgang durch den Geburtskanal auf das Kind übertragen werden. Daher ist es vor der Schwangerschaft erforderlich, den Test auf verschiedene Infektionen (Röteln, Herpes, Toxoplasmose usw.) zu bestehen.

    Wie schützen Sie sich vor Dermatitis?

    Zunächst ist es notwendig, Ihre Immunität zu stärken, und selbst wenn der Erreger in den Körper eindringt, kann er die Krankheit nicht verursachen. Um dies zu tun, müssen Sie Stress und saisonale Hypovitaminose vermeiden, sich bewegen und verhärten, richtig essen und dem täglichen Regime folgen.

    Wenn wir über ansteckende Arten der Krankheit sprechen, müssen Sie zusätzliche Maßnahmen ergreifen: Befolgen Sie sorgfältig die Regeln der persönlichen Hygiene (verwenden Sie keine Haarbürsten anderer Personen, tragen Sie keine Schuhe und Kleidung anderer Personen). Es sollte auch die Bedeutung der Impfung in der Kindheit erwähnt werden.

    Wenn der Verdacht besteht, dass sich ein Familienmitglied mit infektiöser Genese-Dermatitis infiziert hat, ist es notwendig, das eigene Geschirr für eine Weile zuzuteilen, und den Kontakt mit anderen (insbesondere mit Kindern) möglichst einzuschränken. Danach muss sofort ein Facharzt kontaktiert werden, um festzustellen, woher die Symptome gekommen sind.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass es nicht immer Rötung und Schwellung der Haut ist, Juckreiz und Brennen sind der Grund, die Person zu isolieren. Diese Symptome sollten jedoch immer ein Grund sein, umgehend einen Dermatologen zu kontaktieren und sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen. Je früher eine Dermatitis diagnostiziert wird, desto leichter ist es, diese unangenehme Krankheit loszuwerden.

    Wie man herpetische Dermatitis diagnostiziert und heilt

    Ist die Krankheit ansteckend?

    Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie sich an die Art der Krankheit erinnern. Und dies ist eine entzündliche Hauterkrankung, die durch innere oder äußere Faktoren verursacht wird, eine besondere Reaktion des Körpers auf ein Treffen mit ungeeigneten Nahrungsmitteln, Haushaltschemikalien oder Pflanzenpollen. All dies widerlegt die Behauptung, dass diese Krankheit ansteckend ist, vollständig.
    Es ist wichtig! Die Dermatitis kann in keiner Weise von Mensch zu Mensch übertragen werden, so dass der Patient keine vollständige Isolation von einer gesunden Gesellschaft braucht. Es gibt jedoch verschiedene Arten von Dermatitis: atopische, allergische und seborrhoische. Sind alle diese Arten gleichermaßen wahrheitsgemäß die Behauptung, dass es nicht gefährlich ist?

    Atopische Dermatitis

    Atopische Dermatitis ist nicht ansteckend, erfordert jedoch Diät und Behandlung.

    Die atopische Dermatitis ist wie das Ekzem eine allergische Erkrankung. Es ist durch verschiedene Hautsymptome gekennzeichnet und hat eine erbliche Veranlagung.

    Es ist keine Infektionskrankheit, daher kann eine Person sie nicht von einer anderen bekommen. Auch die Krankheit selbst wird nicht vererbt, sondern die Veranlagung dazu. Ob sie sich manifestiert oder nicht, hängt von vielen anderen Faktoren ab, zum Beispiel: Lebensstil, Esskultur, Eigenschaften des Nervensystems und vielen biochemischen Faktoren des Körpers.

    Ohne ansteckend zu sein, ist die atopische Dermatitis immer noch sehr unangenehm und erfordert die Einhaltung einer hypoallergenen Diät und Behandlung. Wenn sie richtig und in gutem Glauben durchgeführt werden, klingen die Symptome schnell ab und können nicht mehr auftreten.
    Es ist wichtig! Die Ausbreitung und Vermehrung der betroffenen Haut im Körper des Patienten bei atopischer Dermatitis hängt nicht mit seiner Infektiosität zusammen. Dies kann nur das Ergebnis mangelnder Behandlung oder Nichteinhaltung einer Diät sein.

    Seborrhoische Dermatitis

    Diese Art von entzündlicher Hauterkrankung ist recht häufig und wird fast immer chronisch. Es erstreckt sich auf Bereiche mit einer großen Anzahl von Talgdrüsen: im Gesicht, auf der Kopfhaut, im Nacken. Begleiter, und einige glauben, dass der Erreger seborrheische Dermatitis ein Pilz ist. Viele wissen, dass diese Art von Dermatitis ansteckend ist. Aber das ist nicht so.

    Der Pilz, der zur Entwicklung von Seborrhoe beiträgt, ist normalerweise auf der Haut eines jeden Menschen vorhanden. In einigen Fällen beginnt sie sich jedoch schnell zu vermehren und verursacht Symptome der Dermatitis. Es geht um die günstige Umgebung, die auf der Haut dieser Menschen an den Stellen der größten Talgdrüsenansammlung entsteht, und weitere Faktoren, die für die Entwicklung der Krankheit günstig sind: Stress, Immunität, hormonelle Störungen.

    So erkrankt ein Mensch an seborrhoischer Dermatitis, weil günstige Faktoren in seinem Körper aufgetreten sind. Berührt man den betroffenen Bereich mit einer anderen Person, kann die Krankheit nicht übertragen werden. In Abwesenheit des gewünschten Mediums vermehrt sich der Pilz nicht mit einer solchen Geschwindigkeit und verursacht kein Erythem, Juckreiz, Desquamation und andere unangenehme Symptome.
    Achtung! Wie bei anderen Arten von Dermatitis kann die seborrhoische Dermatitis nicht vererbt werden. Es wird nur eine Prädisposition für diese Krankheit übertragen.

    Allergische Dermatitis

    Bei einer allergischen Dermatitis gibt es keine Eigenschaften, die von einer Person zur anderen übertragen werden.

    Die Ursache der atopischen Dermatitis ist die Reaktion des Körpers auf bestimmte Substanzen. Wenn es sich um Nahrungsmittel handelt, das Allergen kennen und aus der Diät nehmen, können Sie schnell mit der Krankheit fertig werden und alle Symptome beseitigen.

    In Fällen, in denen die Ursache einer allergischen Entzündung der Haut mit einem Haushaltsallergen zusammenhängt, kann es schwieriger sein, sie zu identifizieren, und manchmal ist es unmöglich, die Kontaktmomente zu beseitigen. In solchen Fällen kommen verschiedene Medikamente zur Rettung.

    Für die Bekämpfung dieser Krankheit ist die Ernährung, Immunität und Reaktionsfähigkeit der menschlichen Haut von großer Bedeutung.

    Allergische Dermatitis hat jedoch keine Eigenschaften, die von einer Person zur anderen übertragen werden. Er ist nicht ansteckend! Vererbte allergische Dermatitis wird ebenfalls nicht übertragen. Menschen, deren Eltern oder andere nahe Verwandte unter verschiedenen Arten von Allergien leiden, sind jedoch anfälliger für diese Krankheit. Daher ist die Anfälligkeit für allergische Dermatitis genetisch bedingt.

    Was ist das für eine Krankheit?

    Dermatitis ist ein entzündlicher Prozess auf der Haut, der durch verschiedene innere, äußere Faktoren biologischen, chemischen oder physikalischen Ursprungs hervorgerufen wird. Dazu gehören:

      • regelmäßiger Stress;
      • allergische Reaktion;
      • Krankheitserreger;
      • verbrennt

    Das Hauptsymptom der Dermatitis ist - starker Hautjucken, Rötung, Hautausschlag und Blasenbildung, Krustenbildung.

    Abhängig von der Art der Erkrankung und der richtigen Behandlung hängt der Gesundheitsschaden von einem einfachen Hautausschlag mit rascher Beseitigung oder dem Auftreten schwerer Komplikationen ab.

    Letztere werden lange behandelt und können zu Verstößen gegen die Konstanz des inneren Zustandes des Körpers führen (Homöostase).

    Dermatitis jeglicher Art bezieht sich auf als Dermatose klassifizierte Krankheiten.

    Übertragungsarten und -methoden

    Dermatitis tritt aus verschiedenen Gründen auf, so dass die Artenvielfalt nicht begrenzt ist. Dermatologen unterscheiden die häufigsten Arten:

    1. Kontaktformular - erscheint aufgrund der Wirkung von Allergenen im Körper. Es ist ähnlich allergisch, aber die Reaktionsgeschwindigkeit und der Bereich der Läsion ist viel größer. Die photokontakte Dermatitis gilt als Varietät und manifestiert sich als allergische Reaktion auf ultraviolette Strahlen.
    2. Allergisch wird durch Kontakt mit äußeren Reizfaktoren gebildet. Erscheint in Form von Rötung, starkem Juckreiz und Hautausschlag. Die Wirkung ist langsam und nur in Bereichen der Haut, die mit einem allergischen Produkt in Kontakt kommen.
    3. Atopische Form bezieht sich auf eine chronische Erkrankung, die sich aufgrund einer erblichen Veranlagung manifestiert. Es ist in 3 Typen unterteilt - Kleinkind (bis 3 Jahre), Kinder (bis 14 Jahre) und Teenager. Exazerbationen der Krankheit treten im Winter auf und die Symptome verschwinden im Sommer.
    4. Seborrhoische Dermatitis - Schädigt die Kopfhaut und die Kopfhaut. Als Erreger gilt der Pilz malassezia furfur. Die günstige Ausscheidung von Unterhautfett gilt als günstige Voraussetzung für die Entwicklung. Manifestiert in Form von starkem Schuppen und Peeling. Exazerbation tritt im Herbst und Frühling während eines hormonellen Ungleichgewichts auf.

    Wird von Person zu Person übertragen

    Die oben genannten Arten von Dermatitis werden durch verschiedene Faktoren verursacht. Dies sind hauptsächlich Allergien, Pilze oder Kontakt mit ätzenden Chemikalien. Die Ursachen sind nicht ansteckend, daher kann die Krankheit nicht übertragen werden.

    Die meisten Menschen glauben, dass die seborrhoische Form vom Patienten auf das Gesunde übertragen wird. Dies ist jedoch ein Missverständnis. Der Pilz, der zu einer Reizung der Kopfhaut führt, bezieht sich auf die Mikroflora der Epidermis. Bei Kontakt mit einer gesunden Person kann der Mikroorganismus keine Entzündung verursachen. Folglich verursacht dieser Typ keinen Schaden.

    Ist es für andere ansteckend?

    Ich möchte der infektiösen Dermatitis besondere Aufmerksamkeit schenken. Um herauszufinden, ob Dermatitis auf eine andere Person übertragen wird, ist es wichtig, die Ursachen für die Entwicklung zu ermitteln:

    1. Erkrankungen durch Masern, Scharlach, Windpocken. Auf der Haut erscheinen charakteristische Ausschläge. In diesem Fall wird die Infektion direkt übertragen und nicht die Infektion der Epidermis.
    2. Infektion offener Wunden mit Sekundärinfektion. Pathogene Mikroflora wird in der Regel als Staphylococcus, Streptococcus bezeichnet. Auf der Hautoberfläche erscheinen entzündliche und eitrige Akne. Die Krankheit wird durch engen Kontakt mit einer kranken Person übertragen. Vorausgesetzt, ein gesundes Immunsystem wird reduziert.