Nahrungsmittelallergene: Grundliste

Experten teilen Nahrungsmittelallergene in verschiedene Gruppen ein, je nach dem Grad der allergenen Aktivität. Wenn Sie nur eine Vorstellung davon haben, können Sie das richtige Menü für einen Patienten auswählen, der zu allergischen Reaktionen neigt.

Ursachen, Reaktionsmechanismus

Einige Arten von Produkten können eine allergische Reaktion des Körpers verursachen, aber glücklicherweise nicht alle. Hier stellt sich eine logische Frage: Warum sind manche Menschen anfällig für Nahrungsmittelallergien, andere dagegen nicht? Um dies beantworten zu können, müssen verschiedene Faktoren analysiert werden, die sich auf die individuellen Merkmale des Patienten und sogar auf die Umstände seiner vorgeburtlichen Entwicklung beziehen. Die folgenden Umstände können als die Hauptumstände angesehen werden, die die körpereigene Immunantwort auf Allergenprodukte verursachen:

  • genetische Veranlagung;
  • erhöhte Embryoproduktion von Antikörpern im Zeitraum der vorgeburtlichen Entwicklung, weil eine Frau, die ein Kind erwartet, die Regeln der Einhaltung der Diät vernachlässigt;
  • kurze Stillzeit;
  • angeborene oder erworbene Pathologie der Darmschleimschicht (erhöhte Permeabilität), wodurch unerwünschte Substanzen in den Blutstrom gelangen können;
  • nachhaltiges Ungleichgewicht der positiven Darmflora.

Ab dem Zeitpunkt der Einnahme von Produkten, die im menschlichen Körper Allergien hervorrufen können, die zu allergischen Manifestationen neigen, tritt sofort eine besondere Reaktion des Immunsystems auf fremde Proteine ​​ein. Im menschlichen Körper, der keiner allergischen Reaktion unterliegt, werden diese Allergene erfolgreich in eine neutrale Form umgewandelt, die ihn nicht schädigt.

Bei der Entwicklung der Immunantwort des Körpers auf in der Nahrung aufgenommenes Fremdprotein können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen die folgenden Symptome auftreten:

  • Hautausschläge, Urtikaria, Ekzem;
  • Schwellung;
  • Beschwerden und Schmerzen im Unterleib;
  • Verdauungsstörungen, Durchfall, Blähungen;
  • Ersticken, Bronchialobstruktion, Bronchospasmus;
  • Kopfschmerzen; Niesen, laufende Nase;
  • kardiovaskuläre Störungen, Tachykardie;
  • atopische Dermatitis (bei Kindern).

In schweren Fällen ist die Entwicklung von Angioödem und anaphylaktischem Schock möglich.

Lebensmittelallergien können ein Leben lang anhalten, und der Patient muss ständig gefährliche Lebensmittel vermeiden, um keine Symptome zu provozieren.

Die häufigsten Lebensmittelreizstoffe

Allergene Produkte können in drei große Gruppen unterteilt werden:

  1. Allergene mit hoher Aktivität, darunter Vollmilch, Eier, Fisch und Meeresfrüchte, Nüsse (insbesondere Erdnüsse), Ananas, Zitrusfrüchte, leuchtend rote Beeren, Melonen, Trauben.
  2. Mittelaktive Allergene - Pfirsich, Aprikose, Reis, Kartoffeln, Paprika, Mais, Erbsen.
  3. Schwache Allergene - Zucchini (Kürbis), Bananen, Wassermelone, etwas Fleisch (Geflügel, Lamm, Schweinefleisch).

Wenn Sie die Antwort auf die Frage, welche Produkte Allergien auslösen können, detailliert beschreiben, wird die Liste im Allgemeinen recht lang sein.

Gemüse Allergene

  • verschiedene Getreidesorten - Weizen, Kleie, Gerste, Roggen, Sorghum, Buchweizen usw.;
  • Obst - Äpfel von heller Farbe, Quitten, Pflaumen, Waldbeeren;
  • Tomaten, Auberginen, Gurken, Süßkartoffeln, Rüben, fast alle Kohlsorten;
  • Hülsenfrüchte - Spargel, Bohnen verschiedener Sorten, Sojabohnen, Linsen;
  • Gemüse - Salat, Artischocken, Dill, Petersilie, Fenchel, Pastinake, Sellerie, Frühlingszwiebeln, Lauch;
  • Granatapfel, Kaki, Papaya, Avocado, Feigen;
  • Gewürze und Gewürze - Minze, Thymian, Salbei, Majoran, Nelken, Schwarze und Piment, Sesam, Muskatnuss, Kurkuma, Ingwer, Kardamom, Lorbeerblatt;
  • Pilze (traditionell und Hefe);
  • Kaffee; Schokolade und Produkte daraus.

Allergene tierischen Ursprungs

  • Garnelen, Krabben, Hummer, Schildkröten;
  • Ente, Gänsefleisch, Wildgerichte - Tauben, Perlhühner, Fasane, Rebhühner, Auerhahn;
  • Butter, Allergie gegen Hartkäse;
  • Rind, Ziege, Wildfleisch - Wildschwein, Hirsch, Hase, Eichhörnchen;
  • roter und schwarzer Kaviar, Aal, Wels, Hecht, Thunfisch, Pangasius, Stör, Hering, Heilbutt, Kabeljau, Seehecht, Seehecht, Stör, Barsch;
  • Austern, Muscheln, Tintenfische, Frösche.

Wie Sie sich vorstellen können, ist die vorgelegte Liste bei weitem nicht vollständig, da aufgrund der individuellen Eigenschaften jedes Organismus absolut jedes Lebensmittel eine allergische Reaktion auslösen kann.

Welche Lebensmittel haben unterschiedliche Grade an allergischer Aktivität? Ärzte haben experimentell festgestellt, dass Glykoproteine ​​die häufigsten Täter von Allergien sind - Nahrungsmittelallergene mit einem Indikator für das Molekulargewicht von 10.000 bis 67.000. Diese Eiweißstoffe sind wasserlöslich und ausreichend beständig gegen Säuren sowie hohen und niedrigen Temperaturen.

Aufgrund des hohen Gehalts der vorgenannten Nahrungsmittelallergene sind die meisten allergischen Probleme acht Produkte (aufsteigend Antigenität):

  • Weizen;
  • Krabben, Garnelen, Krebse;
  • Fisch;
  • Haselnuss (Haselnuss);
  • Sojabohnen;
  • ganze Kuhmilch;
  • Erdnüsse;
  • Hühnereier (lesen Sie über die Allergie gegen Eier bei einem Kind).

Um eine individuelle Liste allergener Produkte zu erstellen, verwenden Sie Labormethoden. Grundlage der Studie ist eine Auswahl von Nahrungsmittelallergenen, die am häufigsten auftreten.

Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass ein bestimmtes "verdächtiges" Produkt tatsächlich eine Reaktion auslöst.

Wie zu essen

Die Diät wird vom Allergologen unter Berücksichtigung der individuellen Körpermerkmale des Patienten zusammengestellt und sollte eine ausgewogene Menge an Nährstoffen, Spurenelementen, Vitaminen usw. enthalten, die für die volle Körperfunktion erforderlich sind. Es ist erforderlich, zuerst die allergenesten Produkte, dh Nahrungsmittel mit einem hohen allergenen Potenzial, sowie Produkte mit einer mäßigen allergenen Aktivität von der Speisekarte zu entfernen. Wenn Sie nur eine kleine Menge des Allergens verwenden, werden die Symptome leider wiederkehren, so dass nur bedingungslose Verweigerung von gefährlichen Lebensmitteln (Eliminierung aus der Diät) geübt wird.

Diät bei Erwachsenen

Die Ernährung bei Allergien bei erwachsenen Patienten sollte so gestaltet werden, dass die reaktionsauslösenden Lebensmittel vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden. Es ist nicht immer leicht, sie zu identifizieren, daher wird ein Ernährungstagebuch empfohlen, das Lebensmittelpanel der Allergene wird ausgewertet, dh die Ergebnisse der im Labor erhaltenen Analyse.

Es ist zu wissen, dass die Reaktion nicht nur Nahrungsmittelallergene auslösen kann, sondern auch verwandte Substanzen, die manchmal im Lebensmittelprodukt vorhanden sind. Beispielsweise kann Geflügelfleisch Antibiotika und / oder Hormone enthalten, die Allergien auslösen, Weine können Chemikalien enthalten, die mit Weinbergen besprüht wurden usw. In den Produkten der Fabrikproduktion sind fast immer verschiedene Zusatzstoffe enthalten: Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel - alle können auch Allergien auslösen.

Diät bei Kindern

Bei kleinen Kindern müssen hier die Besonderheiten des kindlichen Körpers berücksichtigt werden - erhöhte Permeabilität der Darmwand und Enzymmangel. Dies führt zum Eindringen nicht transformierter Proteine ​​in den Blutkreislauf, so dass sich die Nahrungsmittelallergie bei Kindern viel häufiger manifestiert als bei Erwachsenen. Nach der endgültigen Entwicklung des Verdauungssystems des Kindes können die Anzeichen von Nahrungsmittelallergien von selbst verschwinden.

Produkte, die bei Kindern Allergien auslösen, sollten auch in Maßen nicht in der Ernährung enthalten sein. Für jede stillende Mutter ist ein Tisch mit allergenen Produkten notwendig, da während des Stillens die Verantwortung dafür, dass keine Allergene in den Körper des Kindes gelangen, auf ihre Schultern fällt. Produkte, die bei Erwachsenen Allergien hervorrufen, und Nahrungsmittelallergene für Kinder sind dieselben Nahrungsmittelallergene mit unterschiedlichem Allergenwirkungsgrad. Daher kann die Diät sehr streng sein.

Die Einhaltung einer strengen Diät wird für drei bis vier Wochen empfohlen. Wenn sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat, können Sie in Absprache mit Ihrem Arzt versuchen, die Ernährung zu erweitern.

Noch einmal darüber, wie Sie die immunologische Reaktion des Körpers auf Nahrung vermeiden können.

Nahrungsmittelallergien? Es gibt einen Ausweg - eine spezielle Diät!

Wie läuft die Reaktion in einem erwachsenen Organismus ab, worauf sollten Sie besonders achten und welche Diagnose- und Behandlungsmethoden existieren?

Erdbeere ist ein ziemlich allgemeines Allergen. Alles über die Methoden der Vorbeugung und Behandlung.

Liste der Haushalts- und Nahrungsmittelallergene

Die häufigsten Allergene im menschlichen Leben sind Nahrung und Haushalt. Ihre Liste ist so groß, dass sie scheinbar unbegrenzt fortgeführt werden kann. Einige von ihnen sind jedoch häufiger als andere. Wenn Sie die Liste dieser Allergene kennen, können Sie sich vor versehentlichem Kontakt mit ihnen schützen und ihre Gesundheit erhalten. Denn eine akute allergische Reaktion ohne rechtzeitige Hilfe kann sogar zum Tod einer Person führen.

Nahrungsmittelallergien

Eine spezifische Reaktion auf Lebensmittelprodukte und ihre Bestandteile ist für Menschen unterschiedlichen Alters besonders. In der Regel erkennen wir versehentlich Allergien in der Kindheit, zu einer Zeit, in der der Körper sein Immunsystem noch gestaltet. Dann kann es zu einem Ausfall kommen, der zu einer allergischen Reaktion führt.

Die Unverträglichkeit bestimmter Produkte wird oft in unser Genom gelegt, zum Beispiel bei der Glutenallergie. Bei einer schweren Form dieser Krankheit entwickelt sich eine heftige Reaktion nicht nur auf Brei und Haferkekse, sondern auch auf andere Produkte, die nur Spuren dieser Substanz enthalten können. Daher können Waffelriegel und Paniermehl bei der Zubereitung verschiedener Fleischklöschen verwendet werden.

Der gleiche Ursprung hat eine Laktoseintoleranz, die in der frühen Kindheit auftritt. Bei einer solchen Krankheit kann eine Person keine Milchprodukte essen, und bei Säuglingen werden hypoallergene Gemische mit einer großen Anzahl von Nährstoffen verwendet.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko einer allergischen Reaktion auf Lebensmittel und deren Bestandteile erhöhen können. Dazu gehören:

  • Dysbakteriose;
  • verminderte Immunität nach einer Infektionskrankheit und längerem Einsatz von Antibiotika;
  • unausgewogene Ernährung, dominiert von Allergenen;
  • der Beginn des Köders eines Kindes vor der festgesetzten Zeit;
  • die Verwendung einer großen Anzahl von Allergenen durch die Mutter während der Schwangerschaft;
  • Störungen des Verdauungstraktes.

Die Hauptliste der Allergene

Jede Person hat individuelle Reaktionsmerkmale auf dieses oder jenes Lebensmittel oder seine Bestandteile. Nicht immer können auch Lebensmittel mit einer hohen Allergenität eine pathologische Reaktion verursachen. Umgekehrt kann bei Patienten mit einer genetischen Prädisposition für das Auftreten von Allergien bereits eine kleine Menge des Allergens eine abnormale Reaktion des Körpers hervorrufen, deren Symptome eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben darstellen können.

Mögliche Allergene sind also:

  • Vollmilch und Milchprodukte sowie Milchprodukte und Käse;
  • Honig und alle seine Derivate einschließlich Bienenprodukte wie Pollen und Propolis;
  • alle Zitrusfrüchte: Grapefruit, Orange, Mandarine und andere;
  • Nüsse, insbesondere Haselnüsse und Erdnüsse;
  • Glutenhaltiges Getreide sowie alle auf seiner Grundlage zubereiteten Gerichte;
  • Fleisch, insbesondere fetthaltiges Schweinefleisch;
  • Eier, meist Bestandteile von Hühnereiern;
  • Beeren: Erdbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren und andere;
  • Melonen und Kürbisse, insbesondere Melonen;
  • Pilze verschiedener Arten;
  • Senf
  • Gemüse: Tomaten, Karotten, Rüben, Paprika;
  • Früchte: Äpfel, Bananen, Aprikosen, Kiwis, Kaki, Granatapfel und andere;
  • Produkte mit synthetischen Bestandteilen: alles, was künstliche Farben, Aromen, Emulgatoren und Süßstoffe enthält;
  • Meeresfrüchte: Schalentiere aller Art, Kaviar von See- und Flussfischen;
  • Andere Produkte: Halbfabrikate, Fabrikkonzentrate, Konserven, Mayonnaise und Saucen in Verpackungen.

In der Medizin ist es üblich, zwei Gruppen von Allergenen zu unterscheiden. Die Trennung basiert auf dem Nährwert und der Möglichkeit eines gleichwertigen Ersatzes dieser Produkte.

Leicht austauschbare Produkte

Diese Gruppe umfasst Lebensmittel und deren Bestandteile, die wir ohne Schaden für unsere Gesundheit ablehnen können. Dazu gehören: Melone, Nüsse, Schokolade, Pilze und Meeresfrüchte. Das Fehlen dieser Produkte in der Ernährung des Kindes führt nicht zu Verzögerungen in der Entwicklung und anderen gefährlichen Komplikationen. Darüber hinaus können die in diesen Produkten enthaltenen nützlichen Substanzen leicht durch den Verzehr von weniger allergenen Lebensmitteln erhalten werden.

Hart ersetzbare Lebensmittel

Diese Gruppe umfasst Produkte, die nicht einfach von der Diät genommen werden können. Sie haben einen hohen Nährwert, viele essentielle Vitamine, Mikro- und Mikronährstoffe. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Eier und Milchprodukte.

Im Falle einer individuellen Unverträglichkeit der Bestandteile in der Kuhmilch sollten Milch und alle auf dieser Basis hergestellten Produkte vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden. Bei leichten und mittelschweren Formen von Allergien sind kleine Mengen erlaubt (bis zu 150 ml). Vorher sollte die Milch jedoch mindestens 20 Minuten lang gekocht werden.

Eine ähnliche Situation wird bei Hühnereiern beobachtet. Bei schweren Allergien müssen Eier und Gerichte, die daraus zubereitet werden, vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden. Ansonsten können Sie sich wie folgt schützen: Kochen Sie das Produkt mindestens 30 Minuten lang, ersetzen Sie das Hühnerei mit Wachteln (es hat einen niedrigeren Allergenitätsindex), verwenden Sie nur Eigelb in der Nahrung (meistens enthält das Protein eine Komponente, die eine abnormale Reaktion des Körpers verursacht).

Diagnose einer allergischen Reaktion

Es ist erwähnenswert, dass es ziemlich schwierig ist, das Nahrungsmittelallergen zu bestimmen. Grundsätzlich geschieht dies zufällig im Lebensprozess eines Individuums. Bei richtiger Ernährung umfasst die Ernährung mehrere Dutzend Elemente, das Gericht wird aus einer Vielzahl von Produkten zubereitet und es ist nicht immer leicht zu verstehen, welches bestimmte Lebensmittel Juckreiz, Rötung oder Schwellung verursacht hat.

In einigen Situationen kann es bei einer hohen Sensibilisierung des Körpers zu einer akuten Reaktion kommen, und die negativen Auswirkungen werden nach einer Stunde nach der Anwendung spürbar. In anderen Fällen sammelt sich das Allergen für mehrere Tage im Körper an und manifestiert sich erst in Form spezifischer Symptome.

Um herauszufinden, für welches Produkt Sie eine individuelle Unverträglichkeit haben, benötigen Sie die Hilfe eines Allergologen, der Hauttests durchführt. Wenn Sie auf die minimalen Dosen von Allergenen reagieren, ermitteln Sie, welche Nahrung eine negative Reaktion des Körpers verursacht. Dementsprechend sollten vor dem Test keine Antihistaminpräparate eingenommen werden, da sie das Ergebnis beeinflussen können. Hauttests halten erst nach 3 Jahren an. Um bei solchen Kleinkindern Allergien festzustellen, wird eine sicherere und fortschrittlichere Methode verwendet - das Nahrungsmittelpanel der Allergene.

Bei dieser Methode hat der Patient keinen direkten Kontakt mit dem Allergen, es liegt keine Verletzung seiner Haut vor. Zur Durchführung des Tests wird Blut aus einer Vene entnommen und dann das Vorhandensein von Antikörpern mit einer speziellen Liste von Allergenen verglichen. Diese Methode ist sicher und daher für Frauen während der Schwangerschaft und für junge Kinder geeignet.

Allergien und Allergien

Haushaltsallergene, deren Liste bis ins Unendliche gelistet werden kann, sind Wirkstoffe, die zu Hause eine spezifische Reaktion des Körpers verursachen können. Es ist wichtig zu wissen, dass eine ähnliche Reaktion für fast alles auftreten kann. All dies hängt von der individuellen Anfälligkeit des Körpers und anderen Merkmalen einer bestimmten Person ab. Sensibilisierung für Haushaltsallergene in der Regel weniger akut als für Lebensmittel.

Für Haushaltsallergene gehören:

  • Schimmelpilze und verschiedene Pilzsorten;
  • Haushaltsstaub (Bibliothek, Haus);
  • Wollkatzen und -hunde;
  • Milben, die sich im Staub befinden;
  • Mikropartikel von menschlicher Haut und Tieren;
  • Insekten;
  • Kosmetika;
  • Kissenfedern;
  • Haushalts-Chemikalien.

Die Hauptsymptome einer Haushaltsallergie sind:

  • intensives Niesen;
  • trockener Husten;
  • Rhinitis;
  • Reißen, Rötung der Augen, Schmerz;
  • allergische Konjunktivitis;
  • Hautausschlag, Rötung und Peeling;
  • Kopfschmerzen, Schwindel und Blutdruckabfall;
  • in schweren Fällen Ersticken, Angioödem, Asthmaanfälle.

Behandlungs- und Präventionsmethoden

Der Hauptteil der Behandlung ist die Diagnose. Mit Hilfe moderner Technologie kann ein erfahrener Allergologe feststellen, was genau eine abnormale Reaktion in Ihrem Körper verursacht. Um dies zu erreichen, müssen Sie spezielle Tests bestehen, die in der Einführung von gemischtem Allergen bestehen, wodurch zuverlässige Ergebnisse erzielt werden können. Darauf aufbauend wird ein individuelles Behandlungsschema entwickelt, das aus einer Kombination eines gemischten Allergens und verschiedenen Antihistaminika besteht.

Der effektivste Weg, Allergien zu behandeln, ist es zu verhindern. Zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gehören:

  1. Verhindern Sie, dass sich große Staubmengen ansammeln. Dazu können Sie Teppiche und andere Staubsammler aufgeben, häufig eine Nassreinigung durchführen, jeden Monat die Vorhänge waschen oder ihre Jalousien austauschen. Bewahren Sie Bücher und Souvenirs in geschlossenen Vitrinen auf.
  2. Lassen Sie Kinder nicht mit Stofftieren schlafen, waschen Sie sie regelmäßig. Lassen Sie keine Tiere mit Personen im selben Bett schlafen.
  3. Verwenden Sie hypoallergene Decken und Kissen.
  4. Regelmäßige Nassreinigung und Belüftung des Raumes. Mindestens zweimal wöchentlich saugen, den Staubsaugerbeutel öfter reinigen.
  5. Geben Sie Haustiere auf, wenn sie die Ursache Ihres Zustands sind.
  6. Trockene Luft enthält viel Staub. Wenn Sie in einem Gebiet mit trockenem Klima leben, kaufen Sie einen Luftbefeuchter.
  7. Kaufen Sie einen hochwertigen Luftreiniger und vergessen Sie nicht, den Filter in der Klimaanlage zu wechseln.

Mit der rechtzeitigen Diagnose und Behandlung von Allergien können die Symptome minimiert werden, wodurch eine an dieser Krankheit leidende Person ein volles Leben führen kann, ohne als Geisel für die Eigenschaften ihres Körpers zu gelten.

Häufige Nahrungsmittelallergene: Eine Liste von Produkten, die für Patienten mit erhöhter Körperempfindlichkeit gefährlich sind und das Risiko negativer Reaktionen erhöhen

Negative Reaktionen auf Lebensmittelärzte betreffen Patienten unterschiedlichen Alters. Die Mehrheit der Erwachsenen, die an einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln leiden, markiert den Beginn der Krankheit im Kindesalter. Es ist in einem frühen Alter, während der Körper des Babys noch schwach ist, treten erste Anzeichen negativer Reaktionen auf.

Es ist wichtig zu wissen, welche Namen die Ärzte als Nahrungsmittelallergene definieren. Die Liste der Produkte, die für Patienten mit Überempfindlichkeit des Körpers gefährlich sind, hilft den Eltern, das richtige Menü für die Ernährung des Kindes zu erstellen. Erwachsene benötigen auch eine Liste mit Gegenständen, die das Risiko negativer Reaktionen erhöhen.

Ursachen

Die Unverträglichkeit bestimmter Bestandteile wird häufig auf der genetischen Ebene festgelegt, beispielsweise bei einer Glutenallergie. In einer schweren Form der Krankheit reagiert der Körper des Kindes nicht nur auf Haferflocken oder Kekse, sondern auch auf Produkte, bei denen nur Spuren von Gluten vorhanden sind. Sogar Schnitzel in Panier- oder Waffelriegel sind für Menschen mit Allergien bei dieser Form der Erkrankung gefährlich.

Bei Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch benötigen Kinder laktosefreie hypoallergene Gemische. Allergiker sollten nicht nur Vollmilch essen, sondern auch Sahne, saure Sahne und alle Produkte, bei denen Laktose vorhanden ist.

Faktoren, die das Risiko allergischer Reaktionen auf Lebensmittel erhöhen:

  • Dysbakteriose;
  • Verringerung der Immunität nach schwerer Krankheit, häufigem Stress, Einnahme von Antibiotika;
  • falsche Ernährung, ein Übermaß an stark allergenen Lebensmitteln in der Ernährung;
  • Einführung komplementärer Lebensmittel vorzeitig;
  • Während der Schwangerschaft benutzte die werdende Mutter Nahrungsmittel mit hoher Allergenität.
  • Störung des Verdauungstraktes.

Hauptallergene

Jeder Mensch reagiert auf seine Art und Weise auf die Verwendung bestimmter Produkte: Selbst Namen mit hoher Allergenität ohne erhöhte Sensibilität des Körpers rufen keine negativen Reaktionen hervor. Bei Patienten mit einer erblichen Veranlagung für eine Nahrungsmittelallergie unter der Wirkung provozierender Faktoren ist dagegen die Reaktion des Körpers auf ein paar Orangenscheiben oder ein Ei akut, mit ausgeprägten Symptomen.

Finden Sie heraus, wie Sie die Eden-Tabletten verwenden, um allergische Symptome zu lindern.

Lesen Sie an dieser Adresse die Symptome und Anzeichen von atopischem Asthma bronchiale bei Kindern.

Mögliche Allergene:

  • Nüsse (insbesondere Erdnüsse, Haselnüsse).
  • Milchprodukte: Vollmilch.
  • Honig- und Bienenprodukte: Propolis, Pollen.
  • Kakao, Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen, Kuchen mit Kakaobutter.
  • Zitrusfrüchte: Orange, Grapefruit, Mandarine, Clementine, Zitrone.
  • Getreide mit Gluten: Hafer, Roggen, Weizen.
  • Käse Allergiker passen nicht zu festen und halbharten Varietäten, geschmolzener Quark verursacht auch eine negative Reaktion des Körpers.
  • Fleisch Fetthaltiges Schweinefleisch, starke Fleischbrühe, Rindfleisch ist für Allergiker weniger gefährlich.
  • Meeresfrüchte: Muscheln, Muscheln, Hummer, Hummer, Tintenfisch.
  • Produkte in Originalverpackung: Konzentrate, Halbfabrikate, Konserven, Mayonnaise, Saucen in Verpackungen.
  • Namen mit synthetischen Komponenten: Produkte mit künstlichen Aromen, Farbstoffen, schädlichen Emulgatoren, Süßungsmitteln.
  • Meer- und Flussfischkaviar.
  • Gemüse: Tomaten, Rüben, Karotten, roter Salat.
  • Früchte: rote Äpfel, weniger Aprikosen.
  • Exotische Früchte: Kiwi, Kaki, Banane, Granatapfel.
  • Beeren: Himbeere, Erdbeere, Erdbeere, Schwarze Johannisbeere.
  • Eier Komponenten von Hühnereiern zeigen die höchste Allergenität. Gänse-, Wachtel- und Enteneier neigen weniger dazu, eine negative Reaktion auszulösen.
  • Kürbisse: Melonen.
  • Andere Namen: Pilze aller Art, Senf.

Erste Gruppe

Produkte, die leicht aufgegeben werden können, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen. Das Fehlen von Melonen, Nüssen, Pilzen, Schokolade und Meeresfrüchten in der Ernährung von Kindern verursacht keine gefährlichen Komplikationen und Entwicklungsverzögerungen. Nützliche Komponenten, die in hoch allergenen Produkten enthalten sind, sind unter Verwendung sicherer Namen leicht zu erhalten.

Die zweite

Der hohe Nährwert, ein reichhaltiges Set an nützlichen Vitaminen und Spurenelementen erlaubt es nicht, das Produkt aus der Ernährung zu entfernen. Eier und Milch fallen in diese Gruppe.

Wenn Sie gegenüber Kuhmilchprotein nicht verträglich sind, müssen Sie auf die Verwendung aller Elemente, die eine gefährliche Komponente enthalten, vollständig verzichten. Bei einer milden und mäßigen Reaktion erlauben die Ärzte die Verwendung einer Mindestmenge Milch, die vor dem Gebrauch jedoch 10-15 Minuten gekocht werden muss.

Die gleiche Situation mit Eiern:

  • obligatorisches Kochen für eine halbe Stunde;
  • Ersetzen von Hühnereiern durch ein Wachtelprodukt mit geringerem Risiko für allergische Reaktionen;
  • Verwenden Sie nur das Eigelb: Albumin-haltiges Protein, das nach dem Eintritt in den Körper eine erhöhte Produktion von Immunglobulin verursacht, was zu einer negativen Reaktion und zu akuten Hautreaktionen führt.

Diagnose

Die Bestimmung des Nahrungsmittelallergens ist ziemlich schwierig. Mit der richtigen Ernährung, einschließlich Dutzender von Produkten, ist es nach dem Essen nicht immer leicht zu verstehen, welche Produkte Hautausschlag, Schwellungen und Juckreiz aufweisen.

Hinweis:

  • In einigen Fällen ist die Reaktion bei einer hohen Sensibilisierung des Körpers akut, negative Anzeichen treten eine halbe Stunde später auf - eine Stunde nach dem Verzehr von Schokolade, Zitrusfrüchten, Honig oder anderen Nahrungsmitteln;
  • In anderen Fällen sammelt sich das Allergen für zwei oder drei Tage an, die Reaktion des verzögerten Typs verwirrt Patienten, die nicht verstehen, warum Blasen auf der Haut erscheinen, Gewebe leicht geschwollen sind und der Körper juckt.

Um unangemessene Produkte zu identifizieren, benötigen Sie die Hilfe eines Allergologen. Der Arzt führt Hauttests durch, indem er auf kleine Dosen des Reizes reagiert und herausfindet, welche Nahrungsmittel eine negative Reaktion des Körpers verursachen. Vor Hauttests ist es nicht ratsam, Antihistaminika einzunehmen, um das Bild nicht zu verwischen. Hauttests machen Kinder nicht unter 3 Jahren. Für eine genaue Diagnose der Art des Reizes wurde eine andere, progressivere und sicherere Methode verwendet. Er wird im nächsten Abschnitt besprochen.

Nahrungsmittel-Panel-Allergene

Zur Bestimmung der ungeeigneten Lebensmittelmethode, bei der der Patient keinen Kontakt mit Reizstoffen hat, kann eine Mikroschädigung der Haut Nr. Um Allergene zu analysieren, nehmen Ärzte Blut aus einer Vene und vergleichen Antikörper mit einer speziellen Liste von Allergenen.

Lernen Sie die Gebrauchsanweisung von Loratadin-Tabletten zur Behandlung von allergischen Erkrankungen.

Über die vorteilhaften Eigenschaften und Anwendungsmethoden von Lorbeerblatt bei Allergien wird in diesem Artikel geschrieben.

Folgen Sie dem Link http://allergiinet.com/allergeny/zhivotnye/sobaki.html und lesen Sie, wie allergisch auf einen Hund bei Kindern reagiert wird und wie Sie die Pathologie behandeln.

Vorteile der Methode:

  • Die Studie ist für kleine Kinder und schwangere Frauen geeignet.
  • Die Unversehrtheit der Haut bleibt erhalten, auch nicht die kleinsten Kratzer.
  • Vor der Analyse ist es ausreichend, eine bestimmte Zeit einzuhalten (nicht mehr als 7 bis 8 Stunden). Nehmen Sie 8 bis 10 Stunden lang keine Allergietabletten vor der Blutabnahme ein (es ist nicht notwendig, die Präparate für längere Zeit abzubrechen).
  • Das Allergenpanel enthält die wichtigsten Arten von Reizstoffen, die bei Erwachsenen und Kindern häufig negative Reaktionen hervorrufen.
  • Auf Wunsch des Patienten führt der Arzt zusätzliche Untersuchungen der Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittelreize durch, die nicht in der Hauptliste aufgeführt sind.

Nahrungsmittelallergen-Liste: Liste der gefährlichen Produkte:

  • Beeren Erdbeere, Schwarze Johannisbeere, Himbeere, Brombeere. Allergische Reaktionen nach dem Essen von duftenden Geschenken der Natur treten häufig bei Kindern auf: Es ist schwierig, nur ein paar Erdbeeren zu essen und zu essen. Viele Kleinkinder und Vorschulkinder essen Beeren in Handvoll, was oft zu gefährlichen Nahrungsmittelallergien führt: Angioödem oder Riesenurtikaria.
  • Nüsse Negative Reaktionen provozieren oft Erdnüsse, Mandeln, Haselnüsse. Bei der Feststellung von Allergien gegen Nüsse sollten Eltern die Zusammensetzung von Riegeln, Kuchen, Süßigkeiten sorgfältig studieren: Bereits eine minimale Menge Nüsse verursacht Rötungen, Blasen, Ausschläge und Pruritus.
  • Milchprodukte. Wenn Sie diese Art von Allergie bestätigen, müssen Sie nicht nur Vollmilch, sondern auch Kefir, Hüttenkäse und Sauerrahm verbrauchen. Es ist wichtig zu wissen, dass Laktoseintoleranz eine der häufigsten Arten von Allergien ist.
  • Schokolade Schokoladenprodukte aller Art, Desserts, Schokoriegel, Kuchen und kakaopulverhaltige Getränke sind verboten. Eltern sollten wissen, dass Kinderärzte und Allergologen bis zu drei Jahre lang keine Schokolade an Kinder geben dürfen: Die Nichteinhaltung der Regel erhöht die Sensibilisierung des Körpers, führt zu einer übermäßigen Belastung der Leber und löst Allergien gegen Schokolade aus. Oft sind die Eltern selbst dafür verantwortlich, dass das Baby nach übermäßigem Verzehr von Süßigkeiten, Pralinen, Riegeln und Süßigkeiten Diathesen hat.
  • Zitrusfrüchte Saftige Früchte provozieren nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen eine negative Körperreaktion. In den meisten Fällen entwickelt sich eine Pseudoallergie - eine Reaktion auf eine große Anzahl von „Sonnenfrüchten“, die der Patient an einem Tag verzehrt. Citrus-Allergien gegen schwangere Frauen sind gefährlich: Negative Auswirkungen auf den Fötus sind möglich.
  • Eier Protein weist eine höhere Allergenität auf: Dieser Teil enthält Albumin, unter dessen Einfluss die Immunglobulinkonzentration stark ansteigt, gefolgt von einer aktiven negativen Reaktion auf den Stimulus. Das Eigelb ist weniger gefährlich für Allergien, es gibt jedoch auch Fälle einer negativen Reaktion auf diesen Teil des Eies. Zu
    Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, müssen Sie das Hühnerprodukt in einer Mindestmenge durch Wachteleier ersetzen.
  • Hülsenfrüchte Schwere Blähungen oder Blasen mit Unverträglichkeit gegenüber Erbsen, Bohnen und Sojabohnen treten seltener auf. Das Hauptsymptom ist Verdauungsstörungen, Durchfall, Blähungen und vermehrte Gasbildung. Bei einigen Patienten tritt Rötung am Körper auf und es entwickelt sich allergischer Juckreiz.
  • Nahrungsergänzungsmittel Leider enthalten viele vorgefertigte Namen in den Regalen von Supermärkten verschiedene Arten von Aromen, Emulgatoren, Farbstoffen, Stabilisatoren und anderen synthetischen Komponenten. Die Bestätigung der Reaktion auf Lebensmittelzusatzstoffe verbietet die Herstellung von gebrauchsfertigen Mayonnaise, Soßen, Konzentraten, Limonaden, Schokoriegeln, Eiscreme, Konserven, Saft aus Beuteln und ähnlichen Gegenständen in der Originalverpackung.

Bei einer negativen Reaktion auf Nahrung vor dem Hintergrund der genetischen Veranlagung ist es wichtig, sich die schlimmen Folgen vernachlässigter Formen der Krankheit zu merken. Die Liste der Allergene eignet sich nicht nur für Patienten mit Überempfindlichkeit des Körpers, sondern auch für gesunde Menschen: zur Vorbeugung negativer Symptome.

Wie erkennt man ein Nahrungsmittelallergen und ermittelt die Ursache von Allergien? Nützliche Empfehlungen eines Spezialisten im folgenden Video:

Was sind Allergene und was sind sie?

Allergene schädigen die menschliche Gesundheit nicht, aber das Immunsystem kann einige Substanzen als potenzielle Bedrohung für den Körper wahrnehmen.

Infolgedessen wird die Immunreaktion durch äußere Anzeichen reflektiert, und die Person erfährt Juckreiz, Niesen, Unbehagen, Ausschlag, Fieber und andere Anzeichen. Diese Symptome können zu ernsteren Konsequenzen führen.

Was sind die Reizstoffe, die die Krankheit verursachen?

Allergene sind Quellen menschlicher Reaktion. Sie können aus der Umgebung in Form von Staub, Lebensmitteln, Medikamenten und mehr in den Körper gelangen. Allergien gegen Tierhaare und Insektenstiche sind häufig.

Bei einem gesunden Menschen verursachen diese Quellen keine negativen Reaktionen, wenn sie in kleinen Mengen auf die Körperoberfläche gelangen oder fallen. Mit erhöhter Empfindlichkeit reagiert der Körper sofort auf das Allergen. Dies geschieht wie folgt: Wenn eine Substanz eindringt, werden Antikörper aktiv produziert. In der Zukunft nehmen sie das Reizmittel in Form eines gefährlichen Fremdwirkstoffs wahr und reagieren dementsprechend negativ darauf.

Wie werden "angreifende" Substanzen klassifiziert?

Heute gibt es eine Vielzahl von Allergenen unterschiedlicher Art, die schwer gleichermaßen zu klassifizieren sind. Es gibt jedoch noch einige verallgemeinerte Arten. Allergene teilen die Art des Auftretens (Pflanzen, Tiere, Pilze usw.); auf die Wirkung auf den Körper; und abhängig von den Bedingungen. Diese Einstufung ist bedingt, da das Allergen gleichzeitig mehrere Kriterien erfüllen kann.

Reizstoffe dringen in den Körper ein:

  • durch Injektionen;
  • durch den Mund und andere Schleimhäute.
  • mit körperlicher Interaktion.

Eine Person kann eine andere Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen haben. Manchmal eine relativ kleine Dosis und der Körper beginnt sofort zu reagieren.

Essen

Die erste Gruppe von Reizstoffen - Essen. In diesem Fall wird die negative Reaktion durch bestimmte Lebensmittel ausgelöst. Sie sind möglicherweise nicht immer natürlichen Ursprungs, da Lebensmittel mittlerweile reich an verschiedenen Konservierungsmitteln und Zusatzstoffen sind, von denen viele Hautausschläge verursachen können.

Normalerweise werden Nahrungsmittelallergene je nach Herkunft in Pflanzen und Tiere unterteilt.

Oft ist dieser Typ bei Kindern anzutreffen, bei Erwachsenen ist er jedoch recht häufig. Um den Zustand des Patienten zu lindern, wird ihm eine Diät verordnet und er wird von den Nahrungskomponenten, die möglicherweise Allergene sind, ausgeschlossen.

Pollen

Jeder Pollen (signifikant oder geringfügig) verursacht beim Menschen Allergien. Sie können oft feststellen, dass, wenn Pollen auf die Schleimhäute gerät, die Person niest, ihre tränenden Augen beginnen und der Juckreiz einsetzt. Es gibt Fälle einer ausgeprägteren Reaktion auf Pollenallergene.

Im Gegensatz zu anderen Arten ist diese Art gut untersucht. Dies liegt an der hohen Prävalenz dieser Art reizender Substanzen.

Die Pollenallergie tritt saisonal während der Blütezeit der Pflanzen auf. Im Frühjahr zeigen sich die Symptome am deutlichsten, da in dieser Zeit die Pollenmenge in der Luft deutlich ansteigt.

Epidermal

In diesem Typ sind Tierhaare die Quelle der Reaktion. Jeder Kontakt mit dieser Art von Allergenen (auch geringfügig) verursacht eine starke negative Reaktion des Körpers.

Meistens gibt es eine Allergie gegen Tierhaare.

Haushalt

Dies ist die Gruppe von Allergenen, die zuhause häufig vorkommt und durch Staubpartikel, Schimmelpilze, Milben und Insekten verursacht wird. Hausstaub zeichnet sich durch seine komplexe chemische Zusammensetzung aus. Staub besteht aus Pilzsporen, Partikeln der menschlichen Epidermis sowie Tierhaaren. Darüber hinaus haben einige Menschen Allergien gegen Hausstaubmilben.

Mit dem Einsetzen der Erkältung steigt ihre Anzahl in der Luft stark an, was sich auf Allergien negativ auswirkt.

Verglichen mit der Reaktion auf Tierhaare ist der Expositionsprozess bei Haushaltsreizstoffen nicht so schnell. Klinisch äußert sich eine Allergie in einer gestörten normalen Funktion der Atemwege und einer Konjunktivitis des Auges.

Allergien können sich auch in einem Haus entwickeln, in dem Schimmelbefall erhöht ist. Dies gilt insbesondere für Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit. Schimmel kann überall im Raum auftreten, daher sollten vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um das Auftreten zu verhindern.

Helmit

Bei der Injektion in den Körper der Würmer und ihrer Stoffwechselprodukte lösten sie allergische Reaktionen aus, die zu Krankheiten führten. Diese Substanzen beeinträchtigen die Gesundheit und führen zu einem Ungleichgewicht. Infolgedessen leiden viele Organe und Systeme, und eine Person kann im ganzen Körper reichliche Hautausschläge, Asthma bronchiale und ihre Komplikationen bekommen. Darüber hinaus verursachen Helminthen-Allergene Vergiftungserscheinungen.

Es ist nicht leicht, diese Art zu identifizieren und zu diagnostizieren, da es schwierig ist, das Vorhandensein einer Allergie anhand ihrer Symptome festzustellen. Damit der Arzt eine Diagnose stellen kann, müssen Sie zuerst eine gründliche Untersuchung und Tests bestehen.

Ursachen allergischer Reaktionen bei Erwachsenen und Kindern

Allergie tritt aufgrund pathologischer Veränderungen des Immunsystems auf. Diesem Phänomen gehen viele Faktoren voraus. Allergie tritt entweder im Laufe des Lebens oder von Geburt an auf (kann vererbt werden).

Eine Person kann allergisch auf ein Lebensmittelprodukt reagieren.

Ein Patient, der an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber oder der Niere leidet, ist sogar anfälliger für Allergene.

In seinem Körper sammeln sich Toxine an, die das Auftreten einer negativen Reaktion deutlich erhöhen.

Die Gründe, die im Laufe des Lebens Allergien entwickeln können, sind sehr viele, aber die Hauptfaktoren sind:

  • ungesunde Ernährung;
  • unausgewogener Lebensstil;
  • Schlechte Gewohnheiten.

Es passiert, wenn eine Krankheit bei der Geburt auftritt und der Grund dafür eine genetische Veranlagung ist. Wenn der Elternteil auf ein Allergen negativ reagiert, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind dieses Phänomen hat. Noch wahrscheinlicher ist, dass sich die Erkrankung im Baby manifestiert, wenn beide Elternteile davon betroffen waren. Dann erreicht der Prozentsatz der Manifestation dieses unangenehmen Prozesses 80%.

Neben den Auswirkungen dieser negativen Faktoren und der Vererbung gibt es noch andere Gründe. Wenn also die Arbeitsaktivität einer Person mit der Arbeit bei der Arbeit zusammenhängt oder eine Wechselwirkung mit schädlichen Substanzen impliziert, steigt das Risiko des Ausbruchs der Krankheit.

Negative Reaktionen des Immunsystems werden durch schlechte kosmetische Zubereitungen verursacht. Übermäßiges Make-up im Gesicht, schlechte Handcreme oder Geschirrspülmittel können die Haut reizen und allergische Reaktionen auslösen.

Schlechte Gewohnheiten stören die Leber, was zur Entwicklung der Krankheit führt. Darüber hinaus verursachen Alkohol und Zigaretten Vergiftung. Alle diese Faktoren zusammen lösen eine allergische Reaktion aus.

Infektionen, die eine Person lange Zeit betreffen, sind provokative Erreger. Erkrankungen der Schleimhäute, Atemwegserkrankungen verursachen pathologische Veränderungen im Immunsystem des Körpers.

Alle diese Faktoren (einzeln und gemeinsam) führen zur Entwicklung der Krankheit sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern.

Allergie bei Kindern

Wie bei Erwachsenen ist eine Allergie bei Babys recht häufig. Eine allergische Reaktion bei Säuglingen ist meistens künstliche Ernährung. Jede Nahrung im Säuglingsalter (zusätzlich zur Muttermilch) kann eine negative Reaktion hervorrufen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Immunität des Kindes äußerst schwach ist. Daher müssen Sie bei der Auswahl der Speisen besonders vorsichtig sein.

Außerdem sollte eine schwangere Frau ihren Lebensstil sorgfältig überwachen, richtig essen und schlechte Gewohnheiten vollständig aufgeben. Sie sollte Stress und Gefühle unterlassen, sich viel ausruhen und genug Schlaf bekommen. Sie lehnt diese einfachen Empfehlungen ab und gefährdet die Gesundheit des ungeborenen Kindes, da sich die Neigung zur Pathologie vor der Geburt im Baby entwickelt.

Diagnose der Krankheit

Um das Vorhandensein von Pathologien zu bestimmen, wird die Stichprobe helfen. Eine andere Methode: Blut spenden und das Vorhandensein und die Art von reizenden Substanzen feststellen. Vorbereitungen vor der Blutspende sind nicht erforderlich. Für die Probe nehmen Sie venöses Blut. Als nächstes wird es aus dem Serum extrahiert und das Blut auf das Vorhandensein von Antikörpern überprüft. Solche Analysen sollten in speziellen Einrichtungen mit einem Büro für Allergiker durchgeführt werden.

Eine Methode zur Diagnose von Allergien ist wie folgt: Die Substanz wird auf die menschliche Haut aufgetragen, ein kleiner Schnitt wird gemacht und die Reaktion wird überprüft. Wenn die Haut nach kurzer Zeit rot und entzündet wird, ist die Reaktion auf diese Komponente vorhanden.

Eine andere Methode beseitigt Hautschäden und wird ohne Schnitte durchgeführt. Es ist jedoch länger (im Gegensatz zum vorherigen). Die Substanz wird gegen die Haut gelehnt und zwei Tage gehalten, woraufhin die Reaktion beobachtet wird. Ein anderer Weg besteht darin, ein Allergen unter die Haut zu bekommen.

Der Arzt legt die Art des pathologischen Prozesses fest und verschreibt die Behandlung. Den Verdacht auf Allergien feststellen können und unabhängig.

Die wichtigsten Anzeichen einer Überempfindlichkeit gegen einen Stoff:

  • Anzeichen von ARVI (Husten, Niesen, laufende Nase);
  • Hautausschlag, Rötung, Juckreiz;
  • Augenkrankheit (am häufigsten Konjunktivitis);
  • geschwollen;
  • Übelkeit, Kopfschmerzen.

Gefahr von Arzneimittelreaktionen

Im Moment hat das Problem der Prävalenz der Medikamentenallergie deutlich zugenommen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es populär geworden ist, Medikamente ohne Rezept zu trinken, und moderne Apotheken verlangen keine Rezepte und verkaufen frei Medikamente, die eine Reihe von Kontraindikationen haben und die von Allergien nicht verwendet werden dürfen.

Patienten lesen oft unaufmerksam Informationen über die Dosierung, und nach wiederholter Anwendung des Arzneimittels tritt häufig eine negative Reaktion auf.

Zu den Hauptmanifestationen der Medikamentenallergie gehören:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schwindel;
  • in den Anweisungen für die Verwendung des Arzneimittels beschriebene Seiteneigenschaften;
  • Vergiftung;
  • Schwäche;
  • Schläfrigkeit

Eine Allergie gegen Medikamente äußert sich oft in Ausschlag und kleinen Pickeln. Die Reaktion auf Drogen kann schnell, plötzlich und lebensbedrohlich sein und einen anaphylaktischen Schock auslösen. Und es passiert, es passiert einige Tage nach der Einnahme und ist durch Muskelschmerzen, Fieber, Hautausschlag und andere Anzeichen gekennzeichnet.

Es ist fast unmöglich, sich vollständig von Allergien zu erholen, denn dafür müssen Sie eine Person vollständig von den Wirkungen von Reizstoffen befreien. Daher ist es wichtig, den Zustand des Patienten bei Allergiesymptomen zu lindern. Tragen Sie dazu Antihistaminika auf. Darüber hinaus empfehlen Ärzte Diäten und Medikamente, die das Immunsystem stärken.

Der negative Prozess manifestiert sich durch äußere Anzeichen, wodurch es schwierig wird, die tägliche menschliche Tätigkeit abzuschließen. Das Auftreten von Allergien zu vermeiden hilft eine ausgewogene Ernährung, die Ablehnung schlechter Gewohnheiten und den Ausschluss widriger Umweltbedingungen.

Allergene und eine Liste

f39- Weißkohl

gekochter Blumenkohl f62-

F63-gekochtes Rindfleisch

f123 - Sojabohnen-Leticin

f127 - champignon dvuhorovy

f292 - Krabben mit Fleischkrabben

m1 - Penicillinum notatum

m2 - Cladosporium Herbarum

m3 - Aspergillus fumigatus

m4 - Mucor racemosus

m5 - Candida Aldicans

m37 - Trichphyton-Mentagrophyten

m57 - Epidermophyton floccosum

d1 - Dermatophagoides pteronyssinus

d2 - dermatophagoides farines

d4 - Dermatophagoides mikroceras

e6 - meerschweinchen

e77– Wellensittich

w6– Wermut

w8– Löwenzahn officinalis

Mischungen für Screening-Studien:

F x 2 Mehlmischung

F x 4 Lebensmittelpanel für Kinder

F13 - weiße Bohnen

f39 - Weißkohl

F x 14 - Mehlmischung

W x 6 Unkraut

t4 - gemeine Hasel

w1 - Ambrosia mit Ambrosia

w6– Wermut

E x 2 - Haustiere

e84– goldener Hamster

E85 - Huhn (Feder)

Hausstaub H x 2, gemischte T / S

e1 - Katzenepithel

d2 - dermatophagoides farirae

e2 - Hundemantel

m2 - Cladosporium Herbarum

d1 - Dermatophagoides pteronyssinus

m3 - Aspergillus fumigatus

m1 - Penicillium notatum

m3 - Aspergillus fumigatus

m2 - Cladosporium Herbarum

m6 - alternaria tenuis (alternate)

E x 14 Tiere

e1 - Katze (Epithel) e3 - Pferd (Schuppen)

e5– Hund (Schuppen) e4– Kuh (Schuppen)

e6 - meerschweinchen

Rechner

Kostenfreier Kostenvoranschlag

  1. Füllen Sie eine Bewerbung aus. Experten berechnen die Kosten Ihrer Arbeit
  2. Die Berechnung der Kosten erfolgt per E-Mail und SMS

Ihre Bewerbungsnummer

Jetzt wird ein automatisches Bestätigungsschreiben mit Informationen zur Anwendung an die Mail gesendet.

Die Hauptgruppen von Allergenen

Allergische Erkrankungen werden hauptsächlich durch Inhalation und Nahrungsmittelallergene verursacht. Die Ursachen für allergische Reaktionen vom Soforttyp können auch Arzneimittel, Insekten, Lebensmittel und einige Chemikalien sein. Substanzen.

Bei der Pathogenese von Krankheiten sind folgende Allergene am wichtigsten:

  • - Hausstaubmilben
  • - Pflanzenpollen
  • - Pilzsporen
  • - Epidermis und andere Tierallergene
  • - Nahrungsmittelallergene

Die chemische Struktur von Allergenen wird intensiv untersucht, und für einige wurde die Reihenfolge der Aminosäuren bestimmt. Bei den meisten natürlichen Allergenen handelt es sich um Proteine ​​oder Glykoproteine ​​mit einem Molekulargewicht von 5-60 kD.

Allergene werden gemäß der internationalen Nomenklatur wie folgt bezeichnet: Die ersten drei Buchstaben sind die Gattung der Pflanze oder des Tieres, der nächste Buchstabe ist die Art, die Zahlen sind die Nummer in der Reihenfolge der Entdeckung. Beispielsweise wird Dermatophagoides pteronyssinus, das erste Hausstaubmilbenallergen, als Der p.

Hausstauballergene

Der Hauptbestandteil von Hausstauballergenen ist Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae Hausstaubmilben. Diese mikroskopisch kleinen Milben (bis zu 0,3 mm groß) ernähren sich von Partikeln der desquamierten Epidermis und sind im Haushaltsstaub praktisch überall zu finden, insbesondere in Matratzen, Federkissen, Bettwäsche und Teppichen.

In Europa sind Dermatophagoides pteronyssinus-Zecken vorherrschend und in Nordamerika - D. farinae - werden die Patienten jedoch häufig für beide Arten sensibilisiert: sowohl aufgrund des wahrscheinlichen Vorhandenseins beider Arten in der Wohnung als auch aufgrund einer Kreuzallergie.
Die Anzahl der Zecken hängt von der Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Luft ab: Zecken sterben bei niedriger Luftfeuchtigkeit und niedrigen Temperaturen ab. In Russland ist der Höhepunkt ihrer Konzentration von September bis November.

Das Haupthausstaubmilbenallergen ist Der p 1 (alle IgE gegen Milben richten sich gegen dieses Allergen). Es ist im Körper der Milbe und in den Fäkalien enthalten. Die Schwellenkonzentration dieses Allergens beträgt 10 µg pro 1 g Staub: Bei Überschreitung treten normalerweise allergische Symptome (Rhinitis oder Asthma) auf. Diese Konzentration von Der p 1 entspricht einem Gehalt von 200 Milben pro 1 g Staub.

Die Allergie gegen Hausstaubmilben ist von großer Bedeutung: Die meisten Patienten mit Asthma bronchiale und mehrjähriger allergischer Rhinitis werden für sie sensibilisiert. Maßnahmen, die den Inhalt von Zecken und ihre Allergene reduzieren, können den Zustand der Patienten erheblich verbessern.

Pollenallergene

Allergie gegen Pollen führt zur Entwicklung von Symptomen der Pollinose (Heuschnupfen): Rhinitis, Konjunktivitis; Pollenanfällige Patienten mit Asthma bronchiale verstärken Asthmaanfälle.

Allergien werden durch Pollen von stärker windbestäubten Pflanzen verursacht, die sich in der höchsten Konzentration in der Luft befinden und sensibilisierend wirken. Die meisten Pflanzen mit schönen Blüten werden von Insekten bestäubt, und ihr Pollen verursacht gelegentlich Allergien. Auf der anderen Seite führt selbst eine große Pollenkonzentration einiger Arten nicht zur Sensibilisierung: Zum Beispiel kann Kiefernpollen die IgE-Synthese nicht induzieren.

Die Liste der allergenen Pflanzen ist recht groß und variiert in verschiedenen Bereichen. In Russland gibt es 3 Hauptgruppen von allergenen Pflanzen: Laubbäume, Gras und Unkraut.

Unter den Laubbäumen sind Allergenpollen vor allem Birke, Pappel, Haselholz, Eiche, Erle, Ulme, Esche, Ahorn, Linde. Diese Bäume blühen normalerweise im April-Mai, obwohl sie ab März gelegentlich zu blühen beginnen. Dementsprechend treten während dieses Zeitraums allergische Manifestationen bei Patienten auf.

Es ist besonders wichtig, die Allergie gegen Pappel hervorzuheben: Patienten sprechen oft darüber, dh Juni, wenn Pappelflusen (Pappelsamen) fliegen. In der Tat sind die Symptome zu dieser Zeit mit Allergien gegen Pappel verbunden, aber für Gras, das gleichzeitig gedeiht.

Von den mehr als 1000 Grasgrasarten verursachen nur wenige eine Sensibilisierung, aber eine Allergie gegen sie ist aufgrund des hohen Pollengehalts in nahe gelegenen Siedlungen wichtig.

Wichtigere Quellen für allergenen Pollen unter Getreide: Bluegrass, Igel, Fuchsschwanz, Lachfalter, Schwingel, Weidelgras. In Zentralrussland blüht das Getreide im Juni und Juli.

Die nächste Gruppe ist Unkraut. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um einjährige Wildpflanzen aus den Familien der schwer zu blühenden Kamille und des Dunstes. Möglicherweise ist Ambrosia der bekannteste Vertreter allergener Unkräuter.

Ambrosia kam aus den USA nach Russland und begann sich nach dem großen russischen Krieg intensiv zu verbreiten. Neben dem Gebiet von Krasnodar hat Ambrosia den Kaukasus, Astrachan, Wolgograd und Saratov erobert und zieht weiter nach Norden.

In Russland gibt es 3 Arten von Ambrosien (dreigliedrige, polynnolistische und langfristige). Sie alle produzieren von August bis Oktober eine große Menge hoch allergenen Pollen.

Andere Hauptallergene - Pollen weit verbreitet Quinoa, Wermut, Brennnessel, Mari Schneewittchen. Das Unkraut blüht von Juli bis September-Oktober (die Ausnahme ist Spitzwegerich, die im Mai-Juni Allergiesymptome verursacht, die mit Getreideallergien verwechselt werden können).

Abhängig vom Zeitpunkt des Auftretens der Symptome der Pollinose für die mittlere Zone Russlands können folgende Zeiträume unterschieden werden:

  • April - Ende Mai ist wahrscheinlich allergisch gegen Pollen von Laubbäumen (Birke, Pappel, Eiche, Haselnuss usw.).
  • Ende Mai - Ende Juli - ist wahrscheinlich allergisch gegen Gräserpollen (Lilienwurzel, Schwingel, Igel, Bluegrass, Weidelgras, Fuchsschwanz usw.).
  • Ende Juli - September - Oktober - Allergie gegen Unkrautpollen ist wahrscheinlich (Quinoa, Wermut, Ragweed, Brennnessel).
  • April - September - wahrscheinlich kombinierte Pollenallergie oder Pilzallergie (die höchste Sporenkonzentration von Cladosporium und Alternaria verbleibt von Frühling bis Herbst in der Luft).

In verschiedenen Wetterzonen unterscheiden sich die Blütezeiten der Pflanzen ebenso wie die Zusammensetzung der Flora des einen oder anderen Ortes.

Blühender Kalender der wichtigsten allergenen Pflanzen

Legende:

Pilzallergene

Die Sensibilisierung für mikroskopisch kleine Pilze ist weit verbreitet und tritt beispielsweise bei einem Viertel der Patienten mit Asthma bronchiale auf. Allergien werden hauptsächlich durch Pilzsporen verursacht. Sie sind in hohen Konzentrationen in der Luft enthalten: Selbst in der Blütezeit enthält die Luft ein vielfaches mehr Pilzsporen als Pollenpartikel.

Eine Person ist immer in Kontakt mit einer Vielzahl von Pilzarten (über 100), aber vier Gattungen haben die größte klinische Bedeutung: Cladosporium, Alternaria, Aspergillus, Penicillium.

Allergene Pilze werden unterteilt in Einheimische, die im Boden und an verrottenden Pflanzenteilen (Cladosporium, Alternaria, Fusarium) leben, und innerbetriebliche Lebewesen (Aspergillus, Penicillium, Rhizopus).

Die Sporen der heimischen Pilze Cladosporium und Alternaria liegen vom Frühjahr bis in den späten Herbst in einer ziemlich gemessenen Konzentration in der Luft und verschwinden mit Frost. Pilze Aspergillus und Penicillium sind häufig in den Räumlichkeiten zu finden, vor allem an schlecht belüfteten Orten, Kellern. Diese Arten von Pilzen, die manchmal auch als Lagerpilze bezeichnet werden, verursachen ein Glühen von Getreide, Obst und Gemüse.

Eine Sensibilisierung gegen Pilze kann vermutet werden, wenn die Schwere der Symptome bei Patienten bei nassem Wetter zunimmt und die Konzentration der Pilzsporen zunimmt (es ist zu beachten, dass die Feuchtigkeit zur Reproduktion von Hausstaubmilben beiträgt). Entgegen der landläufigen Meinung erhöht der Anbau von Innenblumen den Gehalt an Pilzsporen in der Raumluft nur geringfügig.

Tierallergene

Tierbasierte Allergene umfassen Schuppen, Wolle, Speichel, Urin und Tierfedern. Diese Allergene sind Teil des Hausstaubs und befinden sich in der Luft, was zu Atemwegsbeschwerden bei Patienten führt.

Eine der Hauptquellen für Allergene sind Schuppen, die beim Peeling der Epidermis entstehen. Eine Speichelallergie kann durch Urtikaria an der Haut an der Kontaktstelle auftreten.

Das Tierhaar selbst hat keine allergenen Eigenschaften, aber die Proteine ​​der Epidermis und des Speichels sind darauf fixiert. Allergene Katzen verursachen bei Patienten in der Regel schwere Symptome. Allergene Partikel einer Katze sind klein, so dass sie lange in der Luft bleiben und in die Atemwege gelangen können (bis zu den Bronchiolen und Alveolen).

Das Hauptkatzenallergen ist Fel d 1, das mit dem Speichel ausgeschieden wird. Bei Katzen, aber nicht bei Katzen, kommt dieses Allergen auch im Urin vor. Im Allgemeinen produzieren Katzen deutlich mehr Allergene als Katzen. Die Reaktion der Patienten auf verschiedene Katzen kann zwar erheblich variieren, aber die Entfernung einer Katze aus einer atopischen Wohnung ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Behandlung von Allergien.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Anteil des Fel d 1-Allergens auch nach Entfernung einer Katze aus einer Wohnung länger als 6 Monate anhält.

Hundeallergene haben auch eine enorme klinische Bedeutung, obwohl Hunde weniger allergen sind als Katzen. Hundeallergene werden in Schuppen, Speichel und Urin gefunden, das Hauptallergen ist Can f 1.

Allergene verursachen alle Hunderassen, und die Ergebnisse von Hauttests mit Allergenen verschiedener Rassen entsprechen nicht der tatsächlichen Empfindlichkeit des Patienten.

Bei Mäusen besteht häufig eine Allergie bei beruflichem oder alltäglichem Kontakt mit ihnen. Ihre Allergene sind im Urin enthalten und haben die höchste Sensibilisierungsfähigkeit.

Andere Inhalationsallergene

Wahrscheinlich allergisch gegen viele andere inhalierte Allergene, obwohl dies weniger häufig ist. Unter ihnen sind Insektenallergene (Kakerlake, Motte, Seidenraupe).

Viele Insekten verursachen im beruflichen Kontakt Allergien: für Imker gegen die Bestandteile von Bienen, für Aquarianer für einige Insektenlarven (Futter für Fische). Allergisch gegen Samen von Baumwolle, Flachs, Rizinusbohnen, Kaffee und Sojabohnen.

Von großer Bedeutung ist die Latexallergie, die in fast allen Gummiprodukten einschließlich medizinischer Handschuhe enthalten ist. Die Liste der Berufsallergene ist recht groß: Salze von Chrom, Nickel, Kolophonium, Holzstaub, andere chemische und biologische Materialien.

Nahrungsmittelallergene

In der Tat sollten Nahrungsmittelallergien, dh unerwünschte Reaktionen auf Lebensmittelprodukte, die auf Immunmechanismen beruhen, von Nahrungsmittelunverträglichkeiten unterschieden werden, die etwaige unerwünschte Reaktionen auf Lebensmittel einschließen.

Nicht-allergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten können durch einen Mangel an Verdauungsenzymen (Laktase, Sucrase), pseudoallergische Reaktionen oder einen psychogenen Charakter begründet sein.

Pseudoallergische Reaktionen sind normalerweise mit der Freisetzung von Histamin aus Mastzellen durch biologische Histaminol-Produkte verbunden: Erdbeeren, Fisch, Zitrusfrüchte, Rohkohl, Radieschen.

Pseudoallergische Reaktionen treten normalerweise nach Einnahme einer ausreichenden Menge eines bestimmten Produkts auf, im Gegensatz zu einer echten Allergie, wenn eine schwerwiegende Reaktion bei einer geringen Dosis eines Allergens auftritt (z. B. eine anaphylaktische Reaktion aufgrund des Aromas von gekochtem Fisch).

Bei einer echten Allergie kann eine Person normalerweise kein bestimmtes Produkt essen. Nahrungsmittelallergien können IgE-vermittelt sein oder sich ohne die Rolle von IgE entwickeln. IgE-vermittelte Zustände umfassen verschiedene Hautmanifestationen (akute Urtikaria und Angioödem, atopische Dermatitis), gastrointestinale Läsionen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), Asthmaanfälle und anaphylaktische Reaktionen.

Ohne die Rolle von IgE entwickeln sich allergische Kolitis, Enterokolitis, Malabsorptionssyndrome bei Säuglingen in Verbindung mit Kuhmilch oder Soja, Zöliakie, herpetiforme Dermatitis.

Die Prävalenz von Nahrungsmittelallergien beträgt 0,3-7,5%. Obwohl Beschwerden über Nahrungsmittelallergien sehr verbreitet sind, wird dies nur in wenigen Fällen durch unparteiische Tests bestätigt.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind häufiger (bis zu 8%) und bei Erwachsenen nicht mehr als 1-2%. Obwohl die meisten Lebensmittelprodukte antigene Eigenschaften besitzen, verursachen nur einige von ihnen Nahrungsmittelallergien.

Mehr als 90% aller Fälle von Nahrungsmittelallergien werden durch nur 8 Produkte verursacht (in absteigender Reihenfolge ihrer Wichtigkeit aufgeführt): Eier, Erdnüsse, Milch, Sojabohnen, Haselnüsse, Fisch und Krebstiere, Weizen.

Nahrungsmittelallergien können einen anaphylaktischen Schock auslösen und in einigen Fällen zum Tod führen. Lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktionen verursachen Erdnüsse, Haselnüsse, Krebstiere und Fische. Eine Überempfindlichkeit gegen Allergene von Eiern, Milch, Soja und Weizen tritt häufiger bei Babys auf. Wenn seit einigen Jahren eine ernsthafte Ausscheidungsdiät beobachtet wird, verschwinden Allergien gegen diese Produkte in der Regel durch Toleranzbildung.

Allergien gegen Erdnüsse, Krebstiere, Haselnüsse und Fische bleiben in der Regel lebenslang bestehen und treten sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auf.

Die antigenen Eigenschaften von Lebensmitteln können sich während des Kochens ändern. So verschwindet die Allergenität einiger Milchproteine ​​beim Kochen, während andere sogar zunehmen. Erdnussallergen bricht bei keiner Verarbeitung tatsächlich zusammen, was aufgrund der weit verbreiteten Einführung von Erdnüssen in der Lebensmittelindustrie zu berücksichtigen ist.

Die allergischen Eigenschaften von Fischen können sich auch während der Verarbeitung ändern, da einige Patienten mit Unverträglichkeit gegenüber frisch zubereitetem Fisch Fischkonserven essen können. Eine weitere Folge davon ist die Möglichkeit von falsch negativen Tests mit Fischallergenen, die nach der Methode der Gefriertrocknung hergestellt werden. Die Patienten tolerieren normalerweise keine Fischarten, obwohl gelegentlich einige Fischarten gegessen werden.

Die Fischallergie ist oft sehr ausgeprägt, wenn schwere Reaktionen (Angioödem, Bronchospasmus, anaphylaktischer Schock) schon beim Aroma von gekochtem Fisch auftreten.

Die Allergie gegen Krebstiere ist in der Regel auch ein Querschnitt: Bei Unverträglichkeit sollten beispielsweise Garnelen, Krebse, Krabben und Hummer von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Asthma-Anfälle sind in der Regel nicht mit einer Nahrungsmittelallergie verbunden (von Zeit zu Zeit kann eine solche Verbindung bei Säuglingen festgestellt werden). Bronchospasmen können in Verbindung mit anderen Manifestationen einer anaphylaktischen Reaktion auf ein Lebensmittelprodukt (Urtikaria, Angioödem, Hypotonie, Schock) auftreten, jedoch nicht isoliert.

Die Anfälle von Asthma können durch Inhalation von Nahrungsmittelallergenen verursacht werden (normalerweise bei Personen, die mit diesen Produkten in Kontakt kommen - Arbeiter in der Lebensmittelindustrie). Dazu gehören neben Fisch auch Krabben, Weizenmehl, Kaffee, Knoblauch, Pilze usw.

Allergie gegen Schokolade gelegentlich feststellen. Die Rolle von Lebensmittelzusatzstoffen (Farbstoffen, Stabilisatoren usw.) ist ebenfalls hyperbolisiert. Allergikern wird jedoch nicht empfohlen, eine Reihe von Lebensmittelzusatzstoffen mit den Codes E2-2-227, 249-252, 210-219, B550-553 und anderen zu verwenden.

Bei der Diagnose von Nahrungsmittelallergien ist zu beachten, dass polyvalente Nahrungsmittelallergien sehr selten sind und Beschwerden über die Unverträglichkeit einer großen Anzahl von Produkten oft auf die psychogene Natur der Erkrankung hindeuten.

Eine besondere Art der Komplikation sind Kreuzallergien - Reaktionen auf Nahrungsmittelprodukte bei Personen mit Pollen- oder Pilzallergien. Bei der Pollinose können die Symptome auftreten, wenn Obst oder andere Teile von Pflanzenallergenen sowie andere Produkte, die häufig antigene Determinanten enthalten, verzehrt werden.

Bei jeder Pollinose ist Honig kontraindiziert, der eine Vielzahl von Pollenallergenen enthalten kann. Bei Patienten mit Pilzallergien können Allergiesymptome auftreten, wenn Produkte verwendet werden, die während des Herstellungszeitraums einer Pilzgärung unterzogen wurden. Bei Pollen- und Pilzallergien wird empfohlen, richtige Nahrungsmittel von der Diät auszuschließen.

Produkte, die bei Pollen- und Pilzallergien zu einer Kreuzallergie führen können

Bei Nahrungsmittelallergiesymptomen wird eine allgemeine, nichtspezifische hypoallergene Diät empfohlen, die sich allmählich ausdehnt und ein Ernährungstagebuch aufrechterhält.

Allgemeine nicht spezifische hypoallergene Diät

Pharmazeutische Allergie

Pharmazeutische Allergien sind nur ein kleiner Teil der wahrscheinlich unnötigen Nebenwirkungen bei der Verabreichung von Arzneimitteln, von denen die meisten ohne die Rolle des Immunsystems auftreten.

Nebenwirkungen treten in einer signifikanten Anzahl von Fällen auf (von 2 bis 30%), von denen nur 6–10% allergisch sind. Das Sensibilisierungsrisiko für die meisten Arzneimittel beträgt 1-3%.

Pharmazeutische Allergien werden bei 5% der Erwachsenen festgestellt, und weitere 10% der Menschen werden als falsch eingestuft. Die Palette der allergischen Reaktionen auf Medikamente ist groß: Hautveränderungen (Urtikaria, Angioödem, grobes Hautausschlag usw.), anaphylaktische Reaktionen (einschließlich Schock), Bronchospasmus, Serumkrankheit, Fieber, Hepatitis, Nephritis usw.

Etwa 80% aller allergischen und pseudoallergischen Reaktionen beruhen auf Antibiotika (Penicilline und Cephalosporine), Acetylsalicylsäure und anderen nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs).

Anaphylaktische Reaktionen werden meistens durch Arzneimittel biologischer Herkunft verursacht: Laktampräparate, Allergenextrakte, heterogene Seren, Impfstoffe (auf Hühnerembryonen gezüchtet), Streptokinase.

Anaphylaktoide Reaktionen (die in derselben Klinik auftreten, jedoch ohne die Rolle von IgE) werden häufiger durch strahlenundurchlässige Substanzen, NSAIDs, Dextrane, Anästhesie, Muskelrelaxanzien, Vancomycin, Ciprofloxacin bestätigt.

Häufige Manifestationen von Medikamentenallergien sind Hautveränderungen, die von kernähnlichen Hautausschlägen und Urtikaria bis hin zu schweren Läsionen reichen.

Bei der Diagnose einer allergischen Genese einer Nebenwirkung muss berücksichtigt werden, dass sich eine allergische Reaktion frühestens in der 2. Heilungswoche entwickeln kann, wenn eine Person zuvor nicht mit diesem Arzneimittel in Kontakt gekommen ist. Bei wiederholtem Kontakt mit der Substanz (auch nach einigen Jahren) können sich die Symptome sehr schnell entwickeln.

Wenn das Arzneimittel mehrere Monate lang gut vertragen wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Allergie gering (dies ist wichtig, wenn die Ursache der Reaktion bei einem Patienten ermittelt wird, der mehrere Arzneimittel gleichzeitig einnimmt). Das Produkt, das die allergische Reaktion verursacht hat, sollte sofort abgebrochen werden. Es gibt keine zuverlässigen und sofort sicheren Tests zur Bestätigung der Allergie gegen pharmazeutische Produkte (außer Penicillin).

Kandidat Honig Wissenschaften Voznesensky Nikolai Arnoldovich